Formulare für Gesundheits-Erklärungen von Schülern fehlen – die dürfen jetzt doch nachgereicht werden. SPD: Chaos

5

STUTTGART. Jeder Schüler muss zum Schulbeginn in Baden-Württemberg dokumentieren, dass er weder mit dem Coronavirus infiziert ist noch Kontakt mit Infizierten hatte. Allerdings hat er dafür eine ganze Woche Zeit. Das ist nicht gut, finden nicht nur die oppositionellen SPD und FDP. Kritik an CDU-Kultusministerin Eisenmann kommt auch vom Koalitionspartner.

Fängt ja gut an. Foto: Shutterstock

Nach der Opposition im Landtag haben sich auch die Grünen mit Kritik an dem Umgang des Regierungspartners mit den «Gesundheitserklärungen» für Schüler zu Wort gemeldet. Die Grünen im Landtag sprachen von einer unnötigen Rechtsunsicherheit, weil diese Erklärungen zu etwaigen Corona-Risiken entgegen früherer Ankündigung des CDU-geführten Kultusministeriums jetzt doch nicht bereits zum Schulbeginn an diesem Montag vorliegen müssten. Die SPD bescheinigte dem Ministerium, ein «Chaos» angerichtet zu haben.

FDP: Kultusministerin Eisenmann ist zunehmend überfordert

Die Grünen-Bildungsexpertin Sandra Boser rügte: «Späte Info, widersprüchliche Aussagen: Das Ergebnis ist jedenfalls eine unnötige Rechtsunsicherheit für die jeweiligen Schulen und alle Eltern.» Das Kultusministerium müsse jetzt zügig für klare Vorgaben und Verantwortlichkeiten sorgen. Die FDP-Fraktion sieht Ressort-Chefin Susanne Eisenmann (CDU) angesichts des Prozedere bei dieser Erhebung in den Schulen zunehmend überfordert. Das Ministerium wies die Vorwürfe zurück. Es solle vermieden werden, dass Schüler in der ersten Schulwoche wegen fehlender Angaben ausgeschlossen würden.

Die Erklärungen sollen Schüler als Bestätigung dafür mitbringen, dass sie beispielsweise weder mit dem Coronavirus infiziert sind noch Kontakt zu Infizierten hatten. «Zuerst hatte das Kultusministerium erklärt, dass am kommenden Montag kein einziges Kind ohne Gesundheitserklärung in die Schule kommen dürfe», sagte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch am Samstag. «Doch weil die entsprechenden Formulare zu spät an die Schulen kamen, ist das plötzlich passé. Nun kann es sein, dass Schüler, deren Gesundheitsstatus völlig unklar ist, eine Woche lang im Klassenzimmer sitzen.»

„Keiner kann sicher sein, ob nicht auch Infizierte am Unterricht teilnehmen“

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte, dass die Kultusministerin an der Organisation einer solch überschaubaren Abfrage scheitere, spreche Bände. «Leidtragende sind Schüler, Eltern und Lehrer, die nun zu Schulbeginn nicht sicher sein können, ob nicht auch infizierte Personen am Schulunterricht teilnehmen.»

Das Kultusministerium betonte hingegen, man habe Eltern und Schülern ausreichend Gelegenheit geben wollen, die Gesundheitserklärungen durchzulesen und auszufüllen. Es handele sich hierbei um ein pragmatisches Vorgehen. «Keine Schülerin und kein Schüler soll in der ersten Schulwoche vom Schulbesuch ausgeschlossen werden, wenn die Gesundheitserklärung noch nicht am ersten Tag vorliegt», erklärte dazu eine Sprecherin des Ministeriums.

Außerdem werde bereits durch das Betreten des Schulgeländes erklärt, dass keine Corona-Symptome vorlägen oder Kontakt zu Corona-Infizierten bestand. «Die Gesundheitserklärung zielt darauf ab, die Vorgaben und Ausschlussgründe nochmals bewusst zu machen und dies zu dokumentieren», sagte die Sprecherin. dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

In Baden-Württemberg startet das neue Schuljahr – ohne Schulbesuchspflicht

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/dieses-virus-frisst-dich-auf-li.104798

    Ist doch alles halb so schlimm: „Kinder“ können sich nicht infizieren und krank werden eh nur alte und vorerkrankte Menschen…
    So haben es Studien doch immer wieder belegt und so wird es immer noch von manchen Kommentatoren hier verbreitet. („Corona ist kein Killervirus“)
    Warum dann noch irgendeine Art von Infektionsschutz oder Einhaltung der AHA-Regeln??? In den Schulen wird uns außerdem gezeigt, dass es auch ohne „gut läuft“. Das ist doch von allen KM zu hören und zu lesen. Also : Augen zu und durch…

  2. Heute erschien ein Drittel meiner Klasse ohne Gesundheitsbestätigung. Dazu kommt noch, dass in BW Maskenpflicht im Lehrerzimmer gilt- aber nur an weiterführenden und beruflichen Schulen. Hä? Können sich GrundschullehrerInnen also nicht im Lehrerzimmer anstecken? Äußerst logisch!

  3. In NRW gab es auch ein Papier, auf dem die Eltern erklären mussten, dass die vergangenenen 14 Tage keiner in einem Risikogebiet war. Hatte auch nicht funktioniert. Ich hatte nach einer Woche alle Zettel und die Schüler durften trotzdem kommen. Dann kann ich mir so ein Papier auch sparen. Die Bäume sind umsonst gestorben.

  4. Wir tragen alle Maske an unserer Grundschule in BW (haben wir uns selbst privat angeschafft) haben Tische und Lehrerpult mit Abstand gestellt. Alle Fenster offen, Hände ständig gewaschen und wirklich jedes Kind hatten den Gesundheitszettel ausgefüllt dabei. Also ist alles angekommen. Idiotisch sind nur die versetzten Pausen für jede Klasse und der versetzte Start und Schluss. Denn im Hort, am Nachmittag werden munter alle Klassen durchmischt, ebenso in den Sportvereinen. Alles Firlefanz! Also, dann macht doch die Schulen einfach normal auf und gebt zu, dass wir mit dem Corona Virus und allen Folgen leben müssen. Wäre für mich bedeutend einfacher, als mir ständig wechselnde Pausenzeiten etc. zu merken.

  5. Solche Zettel sind vollkommen überflüssige Bürokratie und Zusatzarbeit für die Lehrer. Als hätte man durch Einsammeln solcher Formulare die Sicherheit, dass keine infizierten Kinder in der Schule sind. Dazu hätte man schon testen müssen, doch das ist etwas teurer als ausgedrucktes Papier. Wie viele Eltern das Ding wohl einfach unterschreiben, ohne dass sie es gelesen oder verstanden haben?

Schreibe einen Kommentar zu mama07 Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here