Thüringen (Inzidenz 270) will Maskenpflicht im Unterricht – nur für ältere Schüler

7

ERFURT. Nach dem Bund-Länder-Gespräch vom Dienstag will Thüringen die Anti-Corona-Maßnahmen noch einmal verschärfen – und eine Maskenpflicht im Unterricht einführen. So sieht es ein erster Entwurf für eine neue Verordnung vor. Zum Verständnis: Der Freistaat ist das Bundesland mit dem deutschlandweit höchsten Inzidenzwert (270).

Die Maske durfte bislang im Unterricht fallen. Foto: Shutterstock

Ältere Schüler, die noch zum Präsenzunterricht an die Schulen dürfen, sollen nach Plänen der Landesregierung künftig auch im Unterricht eine Maske tragen. Das sieht ein Entwurf für die neue Corona-Verordnung von Gesundheitsministerium und Bildungsministerium vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Entwurf befand sich am Donnerstag noch in der Abstimmung zwischen den Ressorts und soll am Freitag in den Ausschüssen des Landtages beraten werden. Ob es zu Änderungen kommt, ist noch unklar.

Nach den bisherigen Plänen, soll das gesamte Personal an Schulen sowie Schüler ab der siebten Klasse bei jedem Kontakt mit anderen Personen in der Schule einen Mund-Nasen-Schutz tragen. «(…) Dies gilt auch im Unterricht und in der Notbetreuung», heißt es in dem Verordnungsentwurf. Knapp 50.000 Kinder tummeln sich in Kitas und Schulen des Freistaats derzeit in der „Notbetreuung“; die meisten davon dürften jünger sein.

Bisher waren Masken für Schüler zwar im Schulgebäude Pflicht – etwa beim Wechsel des Raumes oder beim Anstehen in der Schulkantine -, eine Maskenpflicht im Unterricht gab es bisher jedoch nicht. Die Verordnung soll nach derzeitigem Zeitplan am Montag unterzeichnet werden und am Dienstag in Kraft treten. Gelten soll sie demnach zunächst bis 14. Februar. dpa

Maximale Verunsicherung: Wie die Kultusminister jedes Vertrauen verspielen

Anzeige


7 KOMMENTARE

  1. Und was für Masken sollen sie da tragen? Etwa weiter die selbstgehäkelte Variante oder die aus Stoff, die seit vier Wochen nicht gewaschen wurde?

    Es ist Irrsinn, bei einer Inzidenz von 270 überhaupt jemanden in die Schulen zu lassen, es sei denn, man möchte die Pandemie noch mehr in die Länge ziehen.

  2. Grüße aus SH, wir haben an der Schule seit den Sommerferien durchgehend Maskenpflicht und man muss im Kreis die Ibnfizierten mit der Lupe suchen. Anzahl Coronafälle an der Schule: 0

    • Super. Hätten wir in Thüringen sicher auch haben können. Stattdessen die Abiturienten in den Leistungsfächern in Präsenz, ohne Maskenpflicht im Unterricht, diese Woche Fälle an drei Gymnasien im Umfeld, Quarantäne für zahlreiche SchülerInnen und LehrerInnen, die sich in die vorgezogenen Winterferien erstreckt. Einige KollegInnen sind schon zum 3. Mal betroffen und warten mit Bangen auf ihre Testergebnisse.

    • Sonja, das gilt für einige Kreise in Mecklenburg-Vorpommern aber auch, nur die haben keine durchgehende Maskenpflicht. Liegt es also doch nicht daran?

  3. Liebe Grüße nach SH,
    an meiner Schule hier in Thüringen mit einem Inzidenzwert von über 300 seit fünf Wochen hatten auch keinen einzigen Coronafall. Die hohe Zahl der Infizierten kommen hier weniger aus den Schulen. Sondern wohl eher daher, dass im Alltag keiner sich an die Regeln hält. In den Supermärkten trägt das Personal keine Masken und die Kunden ebenso mehr schlecht als Recht. Für ein paar Krümel Schnee wird 60km weit gefahren und sich ins Getümmel gestürzt. Und es interessiert niemanden. Kein Supermarkt wird kontrolliert. Ein erhobener Zeigefinger und ein Bitte, Bitte reichen eben nicht. Es gibt ganz andere Stellen an denen angesetzt werden müsste, aber nicht an Schule ohne jegliche Fälle.

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here