Hohe Corona-Inzidenz: Sächsischer Kreis schließt Grundschulen und Kitas

8

PLAUEN. Nach stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen müssen im Vogtlandkreis Grund- und Förderschulen sowie Kindergärten wieder schließen. Das gelte ab Montag (1. März), teilte das Landratsamt in Plauen mit. Eine Notbetreuung bleibe gewährleistet.

Beschwichtigt: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Sächsisches Kultusministerium / Ronald Bonss

«Es geht darum, das flächendeckend hohe Infektionsgeschehen im Landkreis zu begrenzen», erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Er betonte zugleich, dass die Zahl der Infektionen an den Schulen unauffällig niedrig sei. Für Schüler der Abschlussklassen ändere sich nichts – sie könnten weiterhin ihre Schulen besuchen.

Die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis wurde am Donnerstag vom Robert Koch-Institut mit 201 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern ausgewiesen. Damit liege der Wert doppelt so hoch, wie der in der Corona-Schutz-Verordnung ausgewiesene kritische Grenzwert von 100, erklärte das Landratsamt. Landrat Rolf Keil (CDU) habe daher mit dem Kultusministerium vereinbart, die Präsenzbeschulung auszusetzen. Die entsprechende Allgemeinverfügung werde am Freitag veröffentlicht.

Laut Kultusministerium wurden aus den Schulen des Landkreises vom 16. bis 25. Februar 18 Infektionen bei Schülern und 6 bei Lehrern gemeldet. Dabei handle es sich fast ausschließlich um Einzelfälle, hieß es. «Die Infektionen wurden in die Schulen hineingetragen.»

Sachsenweit wurden binnen eines Tages am Donnerstag 661 Neuinfektionen registriert. Damit stieg die Wocheninzidenz im Freistaat auf 71 und lag etwas höher als am Tag zuvor. Am Montag vergangener Woche waren die Kitas und Grundschulen in Sachsen geöffnet worden; der Freistaat war das erste Bundesland, das so verfuhr. News4teachers / mit Material der dpa

Ausbrüche an Kitas und Grundschulen verunsichern Erzieher und Lehrer

 

Anzeige


8 KOMMENTARE

  1. Und wieder einmal der übliche Unsinn : “ Die Infektionen wurden von außen in die Schulen hineingetragen . “ Aus dem Kartenständer oder Wasserhahn kamen sie bestimmt nicht .

    • Natürlich werden sie von aussen herein getragen. Aber nicht nur durch Lehrer, sondern durch die vielen ungetesten Kinder.

      Schade, das Sachsen bzw Herr Kretschmer und Herr Piwarz einfach nicht aus ihren Fehlern lernen.

  2. „Die Infektionen wurden in die Schulen hineingetragen.“

    Der Spruch wird durch ständige Wiederholung nicht besser. Ich glaube nach wie vor nicht, dass der Chemielehrer zusammen mit der Biologielehrerin ein Labor zur Erzeugung von Viren betreibt. Das wäre der einzige Weg, wie das Virus NICHT in die Schule hineingetragen wird. In allen anderen Settings wird es IMMER von außen reingetragen.

    Was die „Einzelfälle“ angeht: Hat man denn alle getestet, die mit der fraglichen Person über längere Zeit in einem Raum waren? Oder hat man gesagt, dass Masken getragen wurde und gelüftet wurde und darum niemand getestet werden muss?

    • … oder die Viren entstehen durch Spontan-Kreation auf vergessenen Pausenbroten oder in den Sportschuhen in der Plastiktüte im Ablagefach.
      Ich kann langsam nicht mehr mitzählen, wie viele völlig unwissenschaftliche Slogans uns so hartnäckig verfolgen.

  3. „Die Infektionen wurden in die Schulen hineingetragen“….
    Ja sicher, …… und?
    Das bedeutet: Dann sind sie DRIN!

    Man kann sie anschließend dort untereinander tauschen und auch wieder heraustragen.
    Ein Geben und Nehmen, ein Hin und Her, ein Kommen und Gehen, wie es mit dem Virus auch im Rest der Gesellschaft geschieht.

    Mir ist immer noch nicht klar, was uns dieser alberne Satz Außergewöhnliches mitteilen soll.

    Oder kommen Erkältungs-, Grippe-, Noroviren nicht von außen in die Schule, sondern werden vom Hausmeister mithilfe seines Chemie-Baukastens in Serie produziert?

    Warum sind die meisten Geschäfte und Kultur/Gastro geschlossen?
    Damit man das Virus nicht reinträgt, weiterverschenkt und wieder rausträgt.

    Langsam wird und wirkt es nur noch lächerlich!

  4. Die Infektionen wurden in die Schulen hineingetragen.» Dieser Satz triggert mich mittlerweile unglaublich. Den 2. und 3. Satz…. „Schulen sind sicher“ und „Schulen sind keine Treiber der Pandemie“ -Geschenkt. Das denkt sich jetzt jeder einfach dazu…. Da sind wir schon drauf „trainiert“. Ich gehe jetzt mal in die Garage und feiere ne Party mit meinen virtuellen Freunden. Danach packe ich Corona in meine Laptoptasche zu meinem imaginären dienstliche Laptop und trage es in die Schule….

  5. Man dreht an allen Schrauben … oder an den Zahlen?

    „Die Quarantänedauer für Kontaktpersonen der Kategorie 1 und für Haushaltsangehörige der infizierten Person wird wieder von 10 auf 14 Tage verlängert. […]

    Für Schülerinnen und Schüler gibt es aber weiterhin die Möglichkeit, die Quarantäne zu verkürzen: Sie können sich auch in Zukunft ab dem fünften Tag „freitesten“ lassen, sofern feststeht, dass bei der positiv getesteten Person keine neuartige Virusvariante festgestellt wurde. Diese Sonderregelung für Schüler wurde ebenfalls im Dezember eingeführt.“

    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/verschaerfung-der-quarantaeneregeln-wegen-virusmutationen-100.html
    (BaWü)

  6. Und es wird es noch besser… Herr Kretzschmer besteht auf eine Protokollnotiz weil ihm die Lockerungen und Öffnungen der Beschlüsse vom Bund Länder Treffen zu weit gehen und öffnet im gleichem Atemzug alle Schulen am 15.3.
    Einfach Lächerlich…

Schreibe einen Kommentar zu Jan aus H Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here