Städte- und Gemeindebund: Präsenzunterricht ist „überfällig“

19

BERLIN. Vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund seine Forderung nach einer nachvollziehbaren Lockerungsstrategie und raschen Schulöffnungen bekräftigt. «Die Nerven der Eltern liegen blank. Da muss etwas geschehen», sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am Mittwoch im Radioprogramm SWR Aktuell.

Das Coronavirus breitet sich aus – auch unter Lehrern und Schülern. Foto: Shutterstock

Die Kultusminister der Länder hatten sich einstimmig für schrittweise Schulöffnungen ab kommender Woche ausgesprochen, sofern die Corona-Zahlen weiter sinken. Diese Entscheidung sei «überfällig», sagte Landsberg.

Aus seiner Sicht brauche es einen konkreten, möglichst bundeseinheitlichen Plan zu denkbaren Lockerungen. «Und natürlich stehen da Kitas und Schulen – insbesondere Grundschulen – ganz vorne», betonte Landsberg. Er halte eine Aufteilung zwischen Präsenz- und Online-Unterricht und die Reduzierung von Klassengrößen für sinnvoll. Außerdem forderte er eine Schnellteststrategie im Bildungsbereich. Mit Blick auf den Dienstleistungssektor sprach sich Landsberg für die Öffnung der Friseursalons aus. Dies wäre ein «Hoffnungssignal», sagte er und verwies auf die Regelung in Österreich, wo für einen Friseurbesuch in der Regel ein negativer Corona-Test vorgelegt werden muss.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder beraten ab Nachmittag (14.00 Uhr) über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die bisherigen Regeln laufen am 14. Februar aus. dpa

Intensivmediziner widersprechen den Kultusministern: „Schulen und Kitas tragen in großem Maße zur Verbreitung des Virus bei“

Anzeige


19 KOMMENTARE

    • Es geht dort ja um eine „nachvollziehbare Lockerungsstrategie“ auch zur „raschen Schulöffnung“ – Ich denke, die allermeisten Lehrer*innen warten nach wie vor auf das Nachvollziehbare an den sog. Strategien, die bisher bekannt wurden.

  1. Na dann mal los, lieber Städte- und Gemeindebund! Dann fordere Deine Mitglieder, die Städte und Gemeinden, doch endlich mal auf, die Schulen coronasicher auszustatten. Du weißt schon, Luftfilter, Plexiglas, Masken… Bis jetzt ist da nicht viel passiert, und Du willst doch auch, dass die Schulen bald öffnen? Ran an die Arbeit, dann können Schulen und Kitas öffnen, OHNE dass wir demnächst in Lockdown 4 mit wieder geschlossenen Schulen gehen… Man, wie mich dieses sinnfreie „ich will, ich will, ich will“ nervt…

  2. Was soll das eigentlich, ständig von „den Familien“ und „Eltern“ zu sprechen? Mich hat niemand gefragt
    Meine „Nerven liegen nicht blank“ und meine Kinder leiden nicht unter dem Lockdown. Wie viel Prozent der Eltern wünschen denn überhaupt eine schnelle Rückkehr zum Präsenzunterricht? Die Familien die ich kenne, möchten lieber noch warten und fühlen sich nicht „am Limit“. Ständig die Belastungen „der Eltern“ vorzuschieben ohne Differenzierung kommt mir so langsam etwas unseriös vor.

    • Genauso empfinde ich es auch. Aber es sagt sich natürlich leichter als „Die Wirtschaft will alle Arbeitnehmer gern wieder lückenlos in den Firmen sehen“ oder gar „Da für viele Bürgermeister Corona nicht zu existieren scheint…“.

  3. Ja, irre dieses zwanghafte Öffnen-Wollen ohne Rücksicht auf Risiken. Klar haben Jugendliche und Kinder ein Recht auf Bildung. Aber was ist mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit? Ohne diese nützt denn auch die Bildung nichts. Und wer ist denn überhaupt für die ganze Situation „verantwortlich“? Doch nicht die Politik als solche, auch wenn auf Grund einer unbekannten Situation natürlich auch Fehler gemacht werden, sondern ein Virus! Also hört auf mit den gegenseitigen Schuldzuweisungen!

  4. „Die Nerven liegen blank…“ Weil Eltern mit ihren Kindern nicht mehr klarkommen, es ein Horror ist, mit ihnen zu sein, müssen LuL an die Front.

  5. Jaaaha, will auch, dass in Schulen und Kitas unter sicheren Bedingungen gearbeitet werden kann. Wendet euch an die KMs und jammert denen die Ohren voll, vergesst dabei aber nicht auf deren Entscheidung und Verantwortung gegen Luftfiltergeräte und geteilten Wechselunterricht hinzuweisen. Bei jeder Meldung, die in den Medien zu diesem Eltern/Kinder in der Not-Thema kommt müsste automatisch der Hinweis eingearbeitet werden, dass sich die KMK gegen mehr Sicherheit und Gesundheitsschutz in den Schulen ausgesprochen und entschieden hat. Schlagt denen diese Wahrheit stundenlang um die Ohren, bis deren Höhle Birnen vom Echo dröhnen. Verbietet den Landesmedien, wie z.B. dem WDR, immer wieder tendenziöse Berichte und Meldungen abzusondern, ohne die wahren Verantwortlichen zu nennen. Die KMK ist für diese Misere in den Schulen und in den Elternhäusern verantwortlich, weil sie nicht den Mumm hatten, den Empfehlungen der Experten (z.B. Strömungstechnikern usw.) zu folgen. Es ist doch zum kotzen, wie hier versucht wird, die Eltern gegen Schulen und LehrerInnen und Kitas und ErzieherInnen aufzubürsten…wir haben dieselben Interessen…wir wollen, dass Kinder und die Menschen, die beauftragt sind, mit ihnen zu arbeiten und natürlich auch die Familien gesund erhalten….aber das ist so Leuten wie Gebauer, Hubig, Ernst , Eisenmann und dem Rabe usw. doch völlig wumpe, weil es Geld kostet. Da jagt man die Betroffenen lieber gegeneinander in die Schlacht, um sich das Massaker und die Folgen in aller Ruhe aus dem Ministerbüro bei extrem guter Bezahlung und gesicherter Gesundheit anzuschauen. Sorry, ich muss mal schnell wo hin…es treibt hinaus….

  6. „Die Kultusminister der Länder hatten sich einstimmig für schrittweise Schulöffnungen ab kommender Woche ausgesprochen, sofern die Corona-Zahlen weiter sinken.“

    Sie sind aber noch viel zu hoch und werden auch in der kommenden Woche viel zu joch sein.

    Ich verstehe diese Ungeduld nicht. Wir haben viele Milliarden investiert und zwei Monate Lockdown hinter uns. Warum wartet man jetzt nicht noch ein paar Wochen? Wenn man jetzt Schulen OHNE ausreichenden Schutz öffnet (Schnelltests sind kein Schutz!), dann kommen wir von einer Inzidenz um 50 ganz schnell wieder auf 100, 200 und mehr.

    Vermutlich wird man auch weiterhin Kinder nicht oder nicht viel testen, so dass man die alten Märchen fortsetzen kann und vor allem die Zahlen solange niedrig halten kann, bis es wieder in die Familien durchschlägt.

  7. Leider sitzen in etlichen Rathäusern Bürgermeister die Corona immer noch nicht verstanden haben und wenn es an der eigenen Kita zig Fälle gibt das am.liebsten vertuschen würden. Darf ja auch jeder in Nordbetreuung kommen….

  8. Ach, der Städte- und Gemeindebund hat endlich auch eingestimmt in den Chor der Möchtegern-Experten! Wie nett! Über Eltern und Kinder ist man also besorgt! Tatsächlich? Oder geht es in Wirklichkeit eher darum, Rückerstattungen von Kita-Gebühren zu verhindern? Wie es doch in Wirklichkeit in den meisten Fällen nur darum geht, Geld zu sparen, Geldausgeben und Geldverdienen zu ermöglichen, überhaupt den Fluss des allmächtigen Geldes am Laufen zu halten? 30 Jahre verfehlte Personal- und Schulpolitik werden in der Katastrophe nun endlich vollends offensichtlich. So lange waren den Verantwortlichen, auch dem Städte- und Gemeindebund, Eltern und Kinder ziemlich egal, von den Lehrern ganz zu schweigen. Sonst wären Schulen besser ausgestattet, die Klassen kleiner und die Personaldecke dicker. Plötzlich fällt der Gesellschaft auf, dass sie Kinder hat, um die sie sich kümmern muss. Kümmern heißt aber verantwortlich handeln und keine Parolen ausk…
    An ihren Taten, nicht an ihren Worten sollst du sie erkennen! Aber das Komma steht meistens nach dem NICHT…. Leider. Und statt „sollst“ steht in Wirklichkeit „kannst“…

  9. Vorallem wie wird das wohl aussehen mit dem lüften bei der klirrenden Kälte draußen? Frierende Kinder und Lehrer die permanente Maskenpflicht haben. Das soll also der lang ersehnte Unterricht sein, den sich alle wünschen. Eine Frechheit ist das…

  10. Auch wenn ich es auf gar keinen Fall herbeisehne, würde es mich interessieren, wie blank die Nerven vieler Eltern (und nicht nur die der Eltern!) liegen werden, wenn aufgrund hektischer Schulöffnungen das ganze Infektionstheater inkl. diverser Lockdowns (Länge und Anzahl ungewiss) wieder von vorn losgeht.

    Komisch, bis jetzt ist alles so eingetreten, wie ich es seit Juni immer wieder befürchtet hatte.
    Nur mit dem Auftreten der Mutationen hatte ich nicht so schnell gerechnet.

    Und nicht mit dem Dauerlockdown der kognitiven Leistungen der KM…

  11. Eyyyy…jaaaa wir sind völlig überfordert mit unseren Kindern, NATÜRLICH!!! …SICHER!!!!!!! Und manch einer hier mit seinem Leben…so scheints! Für manch einen scheint es die vollendete Sinnhaftigkeit zu sein, endlich jaaa endlich aus dem Hamsterrad des Lebens ohne schlechtes Gewissen treten zu können!!! Endlich gab es die Lösung!!! CORONA und wir duften endlich raus, raus in ein Leben voller Genuss zu Hause, ohne Reue und ohne schlechtes Gewissen.. in den Tag endlich hineinlebend, sich an der Gänze des Tages ergötzend, denn jaaaa.. denn die Mutter der Nation hatte gesprochen! Raus aus unseren starren, selbst aufgebürdeten Lebensregeln… GOTT, ICH KANN… JA ICH KANN DIESE SELBSTZUFRIEDENHEIT EINIGER HIER NICHT MEHR HÖREN!!!! Kleiner Tip an diese Schwermüter: Sucht euch doch verdammt nochmal endlich ein sinnvolleres Leben, in dem ihr euch wertvoller fühlen könnt und badet diese Scheinheiligkeit mit diesen selbsterfundenen Privilegien des Homeoffice zur Errettung der Menschheit , doch bitte NICHT auf den SCHULTERN der nächsten Generation aus!!!! Ja verdammt nochmal, UNSEREN KINDERN GEHT ES SCHLECHT! NEIN VERDAMMT NOCHMAL NICHT JEDER HAT SO TOLLE ARBEITSKONTITIONEN FÜR HOMEOFFICE…oder bauen eure Computer eure Häuser, bäckt euer täglich Brot und sorgt für angenehme Wärme in euren Häusern???? DER INTERNETAUSBAU HAT LEIDER NOCH EIN PAAR WEIßE FLECKEN UND NICHT JEDES KIND KANN AUF HOMEOFFICE- ELTERN BAUEN!! IHR werdet weniger…Sorry, wenn diese Brutalität meiner Worte, euer wundervolles rosa Gebäude einstürzen lässt, aber die achso kalte grausame Welt, mit ihrem nimmer vergehenden Corona da draußen, wartet auf euch ALLE! Hört doch endlich auf zu jammern und stützt euch nicht immer auf andere, sondern findet verdammt nochmal einen Weg, MIT CORONA ZU LEBEN… Ja wir müssen schützen und ich weiss man hört es nicht gern, aber SCHUTZ bedeutet vieles und nicht alles kann man mit einmauern eindämmen! Grausig die Wahrheit, vorallem für die Ausreden!Eyyy.. Jetzt darf gern gezettert werden…ich höre es schon! Auf die Plätze fertig los..

    • „Zettern“? Ach nö. Richten Sie Ihre Empörung bitte an die richtige Adresse: beschweren Sie sich bei den Kommunen als Schulträger und bei den Kultusministern der Länder, warum jetzt, ein Jahr nach Pandemiebeginn, die Schulen immer noch nicht coronasicher ausgestattet sind, wieso es keine Luftfilter, UV-Lampen, Masken, Abtrennungen gibt. Schule ist enorm wichtig , sowohl zum Lernen als auch als sozialer Ort, da stimmen Ihnen hier fast alle zu. Warum also wird sie durch die Verantwortlichen nicht endlich so ausgestattet, dass sie gefahrenarm geöffnet werden kann? Stellen Sie diese Fragen an diejenigen, die in Verantwortung dafür sind, dass nichts für sichere Schulen getan wird, und stellen Sie diese Fragen gern mit der gleichen Empörung, mit der Sie hier posten!

  12. Hut ab….Nun ja bis jetzt sollten die älteren geschützt werden vor corona…lock down lock down jetzt ist wie ich prophezeit habe die mutation da,die nun mal auch gefährlich für Kinder ist!!!!die Kinder sollen jetzt in die Schule zurück obwohl die mutation einhergeht…also das soll mal jemand verstehen!!!!!Warum werden nun die Kinder nicht geschützt?????Sollen die jetzt der Reihe nach umkippen????

    • Meine Vermutung ist, dass es der Politik schlicht zu teuer ist, die 4-6 Milliarden in die Hand zu nehmen, welche die coronasichere Ausstattung der Schulen bundesweit kosten würde. Ist halt nicht so werbewirksam wie TUI oder Lufthansa. Berlin (ausgerechnet Berlin) scheint ja langsam zu begreifen, wie Exponentialfunktion funktioniert, und beginnt, die Schulen mit Luftfiltern auszurüsten. Es wäre deutlich billiger, die Verteilung des Virus in Schulen und Kitas durch Luftfilter etc. einzuschränken als dieses Dauerkarussell „Schulen auf-Lockdown-Schulen auf-Lockdown“ zu bezahlen. Aber es ist halt gerade Wahlkampf, und Geld für die Wirtschaft ist bislang immer besser in der Bevölkerung angekommen als Geld für Bildung.

  13. Seid irre die kinder doch nicht wochen
    Und monatelang nicht zur schule zu schicken, wir haben 3kinde,r ich bin jeden tag zu hause und habe zeit mit ihnen zu lernen ,aber das ersetzt doch nicht den Präsenzunterricht und die sozialen Kontakte schule auf sofort aber allen Schutzkonzepten

Schreibe einen Kommentar zu I aus N in Thüringen Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here