Länder kippen die Notbremse für Kitas und Schulen – rollt die dritte Corona-Welle damit ungebremst durch die Einrichtungen?

260

BERLIN. Beim Bund-Länder-Gipfel, der gestern Abend spät zu Ende ging, hat das Infektionsgeschehen in Kitas und Schulen praktisch keine Rolle gespielt. Die Länder regeln den Bildungsbereich damit weiterhin in Eigenregie. Wie, das hat die Kultusministerkonferenz in der vergangenen Woche beschlossen: Indem Schutzmaßnahmen dort weitgehend von Inzidenzwerten entkoppelt werden. Demgegenüber steht seit gestern lediglich eine Ausweitung der gerade mühsam anlaufenden Schnell- und Selbsttests für Schüler, Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte. Rollt die dritte Corona-Welle damit nach den Ferien ungebremst durch die Kitas und Schulen?

Wurde bei Kitas und Schulen von den Ländern ausgebremst: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Foto: Alexandros Michailidis / Shutterstock

Bund und Länder wollen Corona-Tests für Schüler, Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte ausweiten und streben «baldmöglichst zwei Testungen pro Woche» an. Das geht aus dem gemeinsamen Beschluss von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder hervor. Seit kurzem werden an Schulen und Kitas Selbsttests ausgegeben. Die Verteilung und Organisation läuft regional unterschiedlich gut, und über die praktische Umsetzung wird vielerorts hitzig diskutiert, beispielsweise über die Frage, ob die Tests zu Hause oder in der Schule stattfinden sollen. Lehrerverbände halten die Aufsicht der Selbsttests von Schülern in einem Klassenraum durch ungeimpfte und ungeschützte Lehrkräfte für eine Zumutung, der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband sogar für unrechtmäßig.

„Bei Entscheidungen über den Schulbetrieb ist daher perspektivisch zu prüfen, das Kriterium der Inzidenz um weitere Kriterien zu ergänzen“

Es geht dabei vor allem um die einfacher zu handhabenden Tests, ohne tiefen Nasen- oder Rachenabstrich. Daneben werden weiterhin auch herkömmliche Schnelltests angeboten, die von geschultem Personal durchgeführt werden. Rechnerisch würden bei zwei Tests pro Woche für das komplette Kita- und Schulpersonal sowie alle Schüler in Deutschland mehr als 20 Millionen Tests wöchentlich benötigt. Zur Organisation des weiteren Betriebs von Schulen und Kitas, etwa zu möglichen Schließungen oder anderen Einschränkungen trafen Merkel und die Ministerpräsidenten keine konkreten Vereinbarungen.

Damit ist klar: Der KMK-Beschluss vom vergangenen Donnerstag gilt. „Die ausgeweitete Testung von Kindern und Jugendlichen dient dem Ziel, den Schulbesuch für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte sicherer zu machen und Infektionen zu identifizieren. Dadurch kann eine höhere Zahl von festgestellten Infektionen hervorgerufen werden und sich die Inzidenz in den Ländern erhöhen. Bei Entscheidungen über den Schulbetrieb ist daher perspektivisch zu prüfen, das Kriterium der Inzidenz um weitere Kriterien zu ergänzen.“ Welche weiteren Kriterien? Das bleibt ungesagt. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kommentierte diese Ankündigung bissig: „Schafft endlich die Thermometer ab. Dann ist der Klimawandel bewältigt!“

Wörtlich heißt es in dem Beschluss der Ministerpräsidenten von gestern Abend: „Ohne Maßnahmen, die den Anstieg der Neuinfektionen begrenzen, ist bereits im April eine Überlastung des Gesundheitswesens wahrscheinlich. Denn auch wenn bereits ein relevanter Teil der älteren Bevölkerung geimpft werden konnte, trägt die – nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen – deutlich höhere Sterblichkeit der in Deutschland nun führenden Mutante B.1.1.7 und die Tatsache, dass jüngere Patienten generell eine längere Verweildauer auf der Intensivstation haben, dazu  bei,  dass  in  der  aktuellen  Situation  die  Belastungsgrenze  des Gesundheitssystems zwar nicht mehr bei der gleichen Inzidenzen wie bisher, aber bei exponentiellem Wachstum auch zeitlich nicht sehr viel später erreicht wird, als vor der Impfung der älteren Bevölkerung.“

Weiter heißt es: „Angesichts der exponentiell steigenden Infektionsdynamik muss die im letzten Beschluss vereinbarte Notbremse für alle inzidenzabhängigen Öffnungsschritte (‚Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft‘) konsequent umgesetzt werden.“

Wohlgemerkt: „alle inzidenzabhängigen Öffnungsschritte“. Das sind die Öffnungen im Schul- und Kitabereich schon seit dem Bund-Länder-Gipfel am 3. März ausdrücklich nicht mehr. In der Praxis hatten manche Länder gleichwohl Schul- und Kitaschließungen ab einem Inzidenzwert von 100 zumindest regional umgesetzt. Weil allerdings immer mehr Bundesländer in der Fläche über die Marke von 100 klettern (Thüringen als Spitzenreiter lag am Montag bereits bei 210), stünden landesweite Einschränkungen im Bildungsbereich an – die sind seit den Beschlüssen der KMK von letzter Woche und der Ministerpräsidenten von gestern Abend offenbar vom Tisch.

Kita-Beschäftigte, die geimpft werden sollen, sollen gleichzeitig zweimal in der Woche getestet werden – die Kinder dort aber nicht

Zu den Tests heißt es, zwei Testungen pro Woche würden „bald möglichst angestrebt“ – was immer das auch heißen mag.

Wörtlich: „In den Ländern werden derzeit mit der steigenden Verfügbarkeit von Schnell- und Selbsttests flächendeckende Tests in Schulen und Kitas eingeführt. Mit der bevorzugten Impfung von Kitabeschäftigten sowie Grund- und Förderschullehrkräften wird ein wichtiger zusätzlicher Baustein bei den Schutzmaßnahmen erreicht. Die Testungen von Beschäftigten im Bildungsbereich und von Schülerinnen und Schülern werden weiter ausgebaut, es werden bald möglichst zwei Testungen pro Woche angestrebt. Auch im Kitabereich werden die Beschäftigten bald möglichst zweimal pro Woche in entsprechenden Verfahren getestet. Durch diese Maßnahme wird zum einen ein besserer Infektionsschutz in Schulen und Kitas erreicht, zum anderen auch das Erkennen und die Unterbrechung von Infektionsketten in der Gesamtbevölkerung unterstützt.“

Ist das nachvollziehbar? Kita-Beschäftigte, die geimpft werden sollen, sollen gleichzeitig zweimal in der Woche getestet werden – die Kinder dort aber nicht.

Dabei sind es die Kinder, auch die Kita-Kinder, die das Infektionsgeschehen in Deutschland vorantreiben. Der jüngste Lagebericht des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Daten zu den Alterskohorten stammt von vergangener Woche Dienstag. Darin heißt es: «Der stärkste Anstieg ist bei Kindern zwischen 0-14 Jahren zu beobachten, wo sich die 7-Tage-Inzidenzen in den letzten vier Wochen verdoppelt haben.» Bei den 0- bis Vierjährigen liegt die Inzidenz (Stand: 16. März) mittlerweile bei 74, bei den Fünf- bis Neunjährigen bei 97, bei den zehn- bis 14-Jährigen bei 76, bei den 15- bis 19-Jährigen bei 103. Die Daten scheinen die Kita- und Schulöffnungen zu spiegeln: Seit Februar läuft der Betrieb an Kitas, Grundschulen und Abschlussklassen wieder. Im Bevölkerungsschnitt lag der Inzidenzwert bei 85. News4teachers / mit Material der dpa

Kultusminister verabschieden sich vom Inzidenzwert – weil Schüler jetzt getestet werden

Anzeige


260 KOMMENTARE

  1. Ich habe keine Worte mehr.Nie hätte ich gedacht,dass Kinder in diesem Land so wenig wertgeschätzt und geschützt werden.Die Eltern müssten alle auf die Straße gehen!

    • Es betrifft ja nicht nur die Kinder. Auch Eltern und Großeltern werden der Sache wegen geopfert werden müssen… Ich schäme mich für Deutschland !!!

      • …und gegen das Tragen von Masken!

        Und wer demonstriert für Luftfilter und Plexiglaswände?

        Das ist doch echt nur noch erbärmlich!

      • Ja das stimmt leider. Das sieht man vorallem daran, daß derzeit fast alle Kinder in den Kindergarten gehen und dort gibt es keine Pflicht. Viele Kinder gehen, deren Eltern nicht arbeiten. Denen ist ihre „Kindfreie Zeit“ scheinbar wichtiger als ihre Gesundheit.Sie werden gebracht,als ob nix wäre.Es ist bei vielen noch nicht angekommen, das wir eine Pandemie haben.Die Kinder werden auch weiter munter von ihren Oma ’s und Opa’s hingebracht und abgeholt.Das Märchen,welches letztes Jahr immer erzählt wurde, das Kinder keine Treiber der Pandemie sind, wird scheinbar immer noch geglaubt. Und das nach einem Jahr. Unfassbar. Oder die Eltern denken “ no Risk no fun“.Egal ob die Kinder am Virus erkranken oder die Eltern, Großeltern usw anstecken und die dann evtl Spätfolgen haben oder im schlimmsten Fall sterben.Hauptsache die Eltern haben ihre Ruhe,
        die Kinder sind in der Fremdbetreuung und werden von anderen Menschen bespasst und können mit anderen Kindern zusammen sein. (Eingesperrt mit ca 20 anderen Kindern in einem Gruppenraum). Schön kuschelig für so ein Virus. Weil es ja anders auch scheinbar nicht möglich ist Kindern Kontakte zu anderen Kindern zu ermöglichen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    • Ja haben Sie recht.Meine Tochter hat sich auch Infiziert.Sie hat Angst und macht sich Sorgen ob Sie es gut
      Übersteht und keine Folgeschäden davonträgt.Sie hat Diabetis Typ 1.
      Es ist einfach nur zum k…en das uns Eltern hier die Sorge für die Gesundheit unserer Kinder entzogen wird .Bedauerlicher Weise ist den Trotteln da oben nicht beizukommen.Vielleicht sollten sich mal alle Eltern zusammenschliesen und Ihre Kinder zu hause halten,aber befürchte das nur ein sehr geringer Teil da mitmachen würde .

      • @ Waldemar Barucha

        Ich hoffe dass Ihr Kind nur einen leichten Verlauf haben wird.
        Hier einige Tipps zur Eindämmung der Infektion,
        kochen Sie öfters milde Curries, hier ist das Kurkuma sehr wichtig, da es rein natürlich entgiftend und entzündungshemmend und immununterstützend ist,
        pure Joghurts und Milchprodukte enthalten VitaminK, auch Blumenkohl, Obst und Gemüse mit VitaminC, Rindfleisch und Wild enthält eine hohe Konzentration an natürlichem Vitamin D wichtig für das Immunsystem, Kokosmilch und -wasser enthalten Potassium, gute Gewürzmischungen enthalten viele Vitamine, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Pepperoni, Pfeffer unterstützen ebenfalls!
        Natürlich müssen Sie dies auf den Diätplan Ihres Kindes abstimmen,
        Lassen Sie Ihr Kind regelmässig täglich Sonnenbäder halten, auch möglich bei geschlossenem Fenster mit nackten Füßen.
        Achten Sie auf die Füße und Hände Ihres Kindes, untersuchen Sie diese nach roten Punkten und Flecken, sogenannten Mikrothrombosen und kleinen Blutergüssen, hier können Sie ein geschältes hartgekochtes leicht abgekühlt heisses Ei über die Blutergüsse rollen um diese einzudämmen. Achten sie auf rote Punkte im Rachen und auf der Zunge, sowie wackelnde Zähne und Parodontose, Bindehautentzündung, Magenschmerzen und Durchfall, sowie Ausschlägen auf der Haut am ganzen Körper, diese weisen auf Entzündungen im Inneren hin. Haben Sie keine Angst und ermutigen Sie Ihr Kind positiv
        machen Sie Dinge die Spass machen, überfordern Sie Ihr kind nicht körperlich.
        Im Link finden Sie eine Symptomliste bei Kindern.

        https://www.longcovidkids.org/post/to-mask-or-not-to-mask-that-is-the-question

        Mein Sohn hatte es im April 2020, wir konnten mit diesen Hausmitteln die Infektion eindämmen und dagegen wirken. Alleingelassen von Kinder- und Hausärzten, die die Symptome nicht anerkannt hatten, keinen Test machen lassen wollten, selbst die ärztliche Nothotline hatte dies abgestritten und gemeint es wäre ein Fusspilz, was mich und meine Partnerin dazu bewegte ein Studium der Studien über Sars-CoV2 zu vertiefen.

        Viele meiner Bekannten wundern sich über Ihre Infektion und Fragen sich wo sie sich angesteckt haben könnten, und sind dabei oft nicht über die Übertragungswege informiert.
        Tragen Sie und ihre Kinder beim Rausgehen resolut Maske, auch in Ihrem Treppenhaus, da viele durch ihre Nachbarn angesteckt werden. Halten Sie starken Abstand zu Rauchern und Vapern, achten Sie darauf auch beim Lüften Ihrer Wohnung. Waschen Sie Ihre Einkäufe und alle Fremdkörper die Sie in Ihren Haushalt bringen mit Seifenwasser oder Spüli ab, vernichten Sie Verpackungen und füllen Sie Ihre Speisen um, vermeiden Sie Essenslieferungen und to go, ziehen sie Ihre Schuhe aus beim nach Hause kommen, wechseln Sie Ihre Kleidung, reinigen Sie regelmäßig Türgriffe, Lichtschalter und WC, Waschbecken, und Badewanne. Wechseln Sie ihre Zahnbürste bei einer persönlichen Infektion oder einer Infektion im Haushalt oder Bekanntenkreis, empfangen Sie keinen Besuch bei Ihnen zu Hause, gehen Sie in andere Haushalte nur mit Maske, Essen sie nicht im Freien, Treffen Sie Personen aus anderen Hazshälten nur mit Maske. Selbst bei kleinsten Wunden an der Hand tragen Sie Gummihandschuhe, fassen Sie nicht alles an! Benutzen Sie keine fremden Telefone, reinigen Sie auch Ihr Telefon regelmäßig. Benutzen Sie Sprechanlagen nur mit Maske oder einem weiten Abstand. Waschen Sie sich die Hände nach dem Anfassen von Münzen und Geldscheinen, auch nach dem Öffnen von Briefen, öffnen Sie diese langsam, da viele Personen Kuverts und Briefmarken noch anlecken, schmeissen Sie diese nach dem Öffnen weg. Stellen Sie Ihr Bargeld und Ihre Post unter Quarantäne. Reinigen Sie Ihre Schlüssel täglich. Erstellen Sie einen Hygieneplan für Ihren Haushalt und die dort lebenden Personen, SCHICKEN SIE IHR KIND NICHT IN DIE SCHULE UND DIE KITA!
        Dies alles unterstütz den Schutz vor einer Infektion massgeblich zusätzlich zu AHA und gilt auch für Ihre Arbeitsstätte, bleiben Sie wenn möglich in Homeoffice!

        mit besten Grüßen
        James Smith

          • @Hendrik…das ist das Spiel des Lebens nicht Monopoly, wahrscheinlich spielen Sie lieber Risiko, und verlieren dabei ständig haushoch.

        • James Smith,
          herzlichen Dank für ihre fürsorglichen Tipps zur Infektionsprävention und zur Linderung bei bestehender Infektion.
          Ihre Ratschläge sind auch gut nachvollziehbar, nur eine Frage zu den Sonnenbädern, die sie vermutlich wegen der Vitamin D Produktion empfehlen: Wie wirkungsvoll ist ein Sonnenbad hinter geschlossenen Fenstern?

          • physikalisch ist längst nachgewiesen, dass UV- Licht selbst durch Fenster dringt, hellhäutige Menschen benötigen nur ca 20 min Sonne pro Tag um die VitaminD bindenden Proteine zu stimulieren,
            dies reicht um für ca 19 Tage genug Vitamin D zu bilden.

        • Ja war doof. Aber ich konnt es mir nicht verkneifen. Weils nun scho a bissl übertrieben ist, was James da schreibt. Warum nicht im freien essen? Schlüssel desinfizieren, Briefumschläge vernichten?

          • Hendrik, ich gebe Ihnen Recht. Schon beim Lesen bekomme ich eine Psychose. Angst macht gleichfalls krank, sehr sogar.
            Und wenn ich auf der Straße kleine Kinder mit Maske/Maulkorb sehe, macht mich das sehr wütend. Was tun wir unseren Kindern an?
            Es gibt Krankheiten und die wird es immer geben.
            Ich gehe arbeiten, bin alleinerziehend und bin sehr sehr dankbar dafür, dass meine Kinder andere Kinder sehen und mit ihnen Zeit verbringen dürfen. Das Pflegepersonal, die Krankenschwestern und Ärzte haben übrigens auch Kinder und sollen/ müssen arbeiten? Wie stellen Sie sich das vor?

            Jeder sollte sich selbst gut informieren und nicht blind alles annehmen und jedem Guru folgen.

            (Ein Sonnenbad hinter Glasscheiben ist nicht empfehlenswert!)

          • Die Wenigsten tragen im Freien Maske. Wenn ein Infizierter ohne MNS vor Ihnen herspaziert und plötzlich niest oder hustet und sie mit ihrem Snack durch diese hohe Virenkonzentration laufen, dann könnte ihr Essen sehr virenbelastet sein.
            Weil leider zu vermuten ist, dass es noch immer Menschen gibt, die Briefumschläge oder Briefmarken belecken und dadurch, falls sie infiziert sind, grobe Virenmengen auf diese Umschläge befördern, sollte man Umschläge sicher entsorgen.
            Weil Schlüssel häufig für viele Schlösser verwendet werden, auch für Schlösser die andere Personen benutzen, sind Schlüssel häufig mit unterschiedlichen Erregern kontaminiert.

            Danke Mr. Smith für ihre Antwort.

      • Genau und wie gehen dann die Ärzte, Krankenschwestern und Lebensmittelverkäufer und alle Menschen, die Sie sonst noch so brauchen, zur Arbeit?
        Was für eine Sichtweise. Alle bleiben zu Hause.

        • Petra, meinen Sie mich?
          Ich bin Mitarbeiterin im Gesundheitswesen und niemand hat hier geschrieben, dass alle Zuhause bleiben sollen. Zwecks Infektionsprävention im Freien nicht zu essen, bedeutet nicht das Haus nicht zu verlassen.

        • Petra, ich gebe ihnen recht.
          Bei alles Vorsicht ist das Maß zu beachten. Persönlich habe ich prinzipiell was gegen Menschen mit Masken im freien. Und bei Kindern sicher noch mehr.
          Angst ist sicher ein großer Pandemietreiber.
          Ich erinnere mich an mich selbst, als ich einmal Erstkontakt war und in dem Moment als ich es erfahren habe, hatte ich plötzlich Halsweh und war erschöpft.
          Ich habe mich aber nicht angesteckt. Alle Symptome waren psychosomatischer Natur.
          Natürlich möchte ich nichts runterspielen.
          Ich kenne zwar niemanden bis auf eine sehr alte multimorbid erkrankte Person, der daran gestorben ist, aber natürlich kenne ich auch Menschen, die mit Corona im Krankenhaus lagen und denen es auch schlecht ging.
          Ich kenne kein einziges Kind, dass auch nur ansatzweise erkrankt war oder ist.
          Und die Maßnahmen, die James da aufzählt, sind schon mit Verlaub ein wenig paranoid.
          Kinder, die unter solchen Umständen aufwachsen, kriegen auch eine Meise unter Umständen.
          Und unsere Kinder brauchen in allererster Instanz Kinder und Normalität. Und das ist unserer erste Pflicht als Eltern.

          • Interessant, wie leicht zu befolgende Hygienetipps und Ernährungsempfehlungen, die in unterschiedlichen Kulturen seit Generationen, zur Linderung von Infektionserkrankungen, Anwendung finden, als „paranoide Maßnahmen“ entwertet werden.
            Und das von selbsternannten „pflichtbewussten Eltern“!
            Die Mitarbeiter der Intensivstationen dürfen sich also auf eine heftige 3. Welle, mitverantwortet durch „pflichtbewusste Eltern“, einstellen?

          • @ Hendrik….Attila bist Du es, Bodo bist Du es, Michael bist Du es, Xavier bist Du es?
            @Petra…..Nena bist Du es, Eva bist Du es, Heidi Mund sind Sie es?
            @beide, tragt weiter Maulkorb, wir tragen MNS,
            Ihre armen Kinder müssen Maulkorb tragen wie Hunde unsere nur MNS…
            Lesen sie weiter Baghdi und hören Sie auf Wodarg, Ihren „Gurus“, Sie riechen nach Querdenken und Pegida!

            James Smith klärt auf, während Sie nur arrogant schwätzen!
            Sich die Mühe zu machen für eine Familie aus der Ferne solidarisch zu äussern, nachdem man selbst betroffen war,
            zeigt menschliche Größe.

          • Angst ist KEIN Pandemietreiber.
            Angst = Vorsicht = weniger Kontakt = weniger Pandemie.

  2. Vor einem halben Jahr hatte man die Ausrede, Kinder seien weniger gefährdet.

    Heute weiß man, dass gerade durch die Mutationen Kinder hoch gefährdet sind.

    Daher kann Präsenzunterricht nur durchgeführt werden, wenn alles dafür getan wird, die Kinder zu schützen.

    Dazu gehört das Impfen aller Lehrkräfte.
    Ebenso Schutzmaßnahmen wie Luftfiltergeräte und Frischluftwärmetauscher.

    Wo bleibt das Umdenken?

    • Dass Kinder sich mit dem mutierten Virus häufiger anstecken als mit der „Wildvariante“, wie man sagt (die aber auch schon eine Mutation war), bedeutet nicht gleich „hochgefährdet“, WENN sie dann keine oder nur milde Symptome haben !!! Und danach sieht es ja auch aus.

      Hier kann man übrigens lesen, dass Kinder auch weiterhin KEINE Treiber der Pandemie sind:

      „Die Corona-Fallzahlen steigen laut RKI bei den unter 15-Jährigen deutlich an. Jugendmediziner sind sich aber dennoch darüber einig, dass Kinder sich nicht häufiger anstecken als in früheren Stadien der Pandemie.“

      https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/steigende-inzidenzen-kinder-jugendliche-100.html

      • @fabianBLN
        leider stecken die Kinder die sich vermehrt anstecken zu 100% ihre Eltern und Geschwister an.
        Vielleicht auch ihre Großeltern.
        Viele Eltern sind in einer Risiko – Gruppe.

        Ich verstehe nicht warum man sowas erklären muss

        • Quatsch, Koogle, Kinder stecken doch nicht zu 100% ihre Geschwister und Eltern an. Woher haben Sie denn das? Es gibt etliche Familien mit Corona-Infizierten, die ihre Familienmitglieder nicht angesteckt haben!!

          • Ich kenne mehrere Beispiele, da hat sich niemand in der Familie beim infizierten Familienmitglied angesteckt. Also von 100% sind wir wir weg. Wenn das so wäre, hätten wir die Pandemie schon hinter uns. Dann hätten wir die berühmte Herdenimmunität

          • Selbst der Präsident von Divi hat angemerkt, dass man aktuell nicht erkennen kann, dass sich das Altersmeridian auf intensiv-Stationen verschiebt. Nicht wie vom RKI verkündet.
            Lediglich weniger Hoch-betagte werden eingeliefert. Was an der Impfung liegen könnte.

      • fabian BLN,
        im WDR gibt es einen Kurzbericht zum PIM-Syndrom, an welches Kinder, Jugendliche u. auch junge Erwachsene,nach überstandener, auch mild verlaufender Infektion, schwer erkranken können.
        „PIM-Syndrom: Wann kommt ein Impfstoff für Kinder“

    • Es scheint nur ein Denken zu geben:

      Wir sitzen das aus und alles bleibt wie es ist. Klappte ja sonst auch immer.

      Bin jetzt beim Arzt. Hoffnungslosigkeit hinterlässt seine tiefen Spuren an Geist und Körper.

      • Leider kenne ich Menschen, die nach sorgevollen Zeiten, schwerste neurologische Erkrankungen entwickeln haben. Aber das Schulleben soll doch das Gemüt aufhellen und hat keinen Einfluss auf das Infektionsgeschehen. (Ironie off). Die Kollateralschäden werden andere sein, als die Politik ahnt.
        Ich wünsche Ihnen alles Gute!

      • @BK-Lehrkraft

        Liebe(r) BK-Lehrkraft,
        jetzt kümmern Sie sich erst einmal konsequent, ausschließlich und gut um sich selbst.
        Und für „Zeit“ gibt es jetzt auch erst einmal nur eine Einheit: Sie selbst.
        Alles Gute!

    • Leider ist genau dies das bereits das „Umdenken“, nämliche die gezielte und vorstäzliche Teildurchseuchung der Bevölkerung über die Schulen. Die Impfung wird das Rennen gegen die Mutationen nicht gewinnen können. Wer da noch zweifeln mag, informiere sich bitte über die Auslastung der Intensivstationen und die zunehmenden Fälle von kranken Kindern. Meldungen wie diese werden jetzt häufig werden:

      https://www.landkreis-landshut.de/Landratsamt/Aktuelles.aspx?rssid=3dac6d92-c8f7-4509-aa8b-8036f5c877d7

      https://www.landkreis-vechta.de/nc/service/aktuelles/pressemitteilungen/einzelansicht/news/corona-vier-neuinfektionen-vermehrt-schwere-verlaeufe-bei-juengeren.html

      Gestern abend war noch zu hoffen, dass Schulen ab einer 200er-Inzidenz schließen müssten. Jetzt wird der Tod von Zehntausenden bewusst befeuert und in Kauf genommen, während Herr Laschet über Mallorca schwadronieren und sich als verantwortungsvoll und weitsichtig präsentieren darf.
      Bleibt Gesund!

      • Viele Eltern scheinen dies tatsächlich als notwendigen Teil der Pandämiebekämpfung zu verstehen, wie ich gestern leider erfahren musste. Dem Argument, dass auch Kinder durch die neue Variante mehr gefährdet sind, sind sie nicht zugänglich, weil „man ja sonst was darüber in den Medien hören würde“. Die Kultusminister und die deutschen Medien arbeiten hervorragende zusammen.

        • @Echt

          „Die Kultusminister und die deutschen Medien arbeiten hervorragende zusammen.“
          Ja, der Eindruck drängt sich auf.

          Vielleicht kriegt man schon bald realistische Nachrichten vom „Inselradio Mallorca“:
          „Das Inselradio Mallorca ist ein deutschsprachiger Radiosender auf der Baleareninsel Mallorca. Das Sendestudio befindet sich in der Carrer Federico García Lorca, in der Nähe der Hafenpromenade der Hauptstadt Palma.“
          https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Inselradio_Mallorca

  3. Schaun mer mal – entweder die beschlossenen Maßnahmen bremsen das exponentielle Wachstum (das hat ja auch bisher geklappt, äh…) oder nicht. Wenn nein, wird man die Maßnahmen verschärfen müssen: Wirtschaft, Kitas und Schulen, Ausgangssperren, zwei von diesen dreien oder tatsächlich alles zusammen? Und vor allem: wie viele Tote und Long Covid-Fälle, bevor reagiert wird?

    • @Andre Hog

      Leider stimme ich dir da zu.

      Nachdem ich kein Bastelmaterial mehr für Voodoo-Püppchen habe, werde ich mit meinem ersten Roman anfangen. Wird bestimmt KEIN lustiges Vorlese-Buch … Es kommen ja mindestens 16 stumpfe Irre darin vor.
      🙁

      • Danke. Liest das den 16 bitte auch jemand vor? Zwangslektüre! Und dazu ein Aufgabenzettel, der in Präsenz zu bearbeiten ist.

      • Bin auf den Plot gespannt…ist es eher eine Thriller oder doch mehr ein klassisches Drama mit dieser Einflussnahme von gewissenlosen (Halb-) Göttern, die es mal wieder den Menschen schwer machen wollen. In beiden Sujets lassen sich die von dir avisierten 16 skrupellosen KMs problemlos unterbringen…

          • @WiMoKa

            Klingt so, als ob Sie schon mal was von mir gelesen hätten …
            😉
            OK, dann bringe ich noch ein paar Kettensägen rein, das kommt immer gut an. Außerdem muss man bei Kettensägen nicht lange streiten über so Nebensächlichkeiten wie „Ursache und Wirkung“ – auch mal erfrischend nach einem ganzen Jahr „SchwurbelwurbelDUMMdidelDUMM“.

          • @pit
            Jep. Ursache: Kettensäge. Wirkung: bekannt, erfassbar durch hysterisches Kreischen im Kinosaal. Als du von16 stumpfsinnigen Irren sprachst… nun gut, das führt zu weit an dieser Stelle.

  4. An der Schule meines Mannes sind gestern die ersten Tests angekommen. Es darf nur draußen getestet werden.
    Die Schüler, die in dieser Woche Prüfungen haben, wollten aber nicht. Aus Angst positiv zu sein. Dann können sie die Prüfungen nicht machen.
    Der absolute Skandal ist aber, dass die Tests, die bei Aldi knapp 5,00€ kosten, in den Schulen 48,00€ kosten. Pro Stück, wohlgemerkt.

    • Die Ergebnisse sind nur aussagekräftig, wenn sie bei Zimmertemperatur gemacht werden. 15 bis 20 Grad also.
      Bitte nicht draussen, bitte vorher nicht lüften.

      Wenn es nicht so traurig ist

      • Genau!!! Habe mich heute noch einmal beim Testzentrum informiert. Bei weniger als 15 Grad kommt es zu vielen falschen positiven wie negativen Ergebnissen!!!

    • @K.S.

      Wenn das mit dem Preis so stimmt, dann „brummt“ und funktioniert sie ja gut, „unsere“ Wirtschaft.

      Dann wissen wir jetzt, warum die Schulen geöffnet werden müssen: Konjunktur-Programm durch die Hintertür.
      Leider nicht für den typischen Mittelstand/Einzelhandel, Gastronomie und Kultur!

    • Auch muss gefragt werden, ob die Tests richtig gelagert werden?
      Wurde hier überhaupt aufgeklärt?

      In einigen Videos war zu sehen, dass diese in Lehrerzimmern gestapelt,
      ohne Gummihandschuhe und Mundschutz auf offene Klassenkartons verteilt werden.
      Am Fenster unter Einwirken von Sonnenlicht und über der Heizung platziert werden, was die Validierung solcher sensiblen chemikalischen Mechaniken beeinträchtigen kann.
      Dafür sollte ein lichtarmer trockener Raum genutzt werden, der nur für die Tests ist, das Austeilen dieser sollte unter hygienischen Schutzmassnahmen und Massstäben nur durch ein festgelegtes Team erfolgen.

      Die nächste Frage ist, ob diese Test überhaupt zuverlässig sind oder mit dem Austeilen der fehlerhaften Masken in einigen Bundesländern vor einiger Zeit zu vergleichen wäre,
      wie hoch ist die Qualität der Tests, ist diese gleichbleibend oder durch falsche Logistik und falsche Lagerung schon vor Auslieferung beeinträchtigt worden oder gewesen?

      Oder werden hier gezielt fehlerhafte Tests ausgeteilt, um Nachweise von Ausbrüchen an Schulen zu vertuschen, wie seit einem Jahr dokumentiert?
      Wer verdient an den 48,-€ pro Test, Gesundheitsminister Spahn oder seine Partner und Freunde?

      Reiben Sie sich täglich ein Wattestäbchen an die selbe Stelle der Nasenschleimhaut,
      sie werden feststellen, dass diese wund wird und die Schleimhaut, die als Schutz dient, aufbricht. 2 x die Woche entsteht dort über die Zeit eine nicht heilende Wunde, die den Eintritt von Krankheitserregern steigert. Und da sollen ständige Tests Infektionen eindämmen?

      Für mich absoluter Hirnriss, zu meinen, dass Tests Infektionen vermeiden und als Präventionsmassnahme auch noch ernst genommen werden sollen.
      Denn ursprünglich waren die Sars-CoV2-PCR-Tests entwickelt um bei Zweifel und nicht eindeutigen Symptomen eine Infektion nachzuweisen. Jetzt zu behaupten, dass Tests u.a auch vor Infektionen schützen, ist absolute Augenwischerei und Bauerntölpel-Logik, die als pure Ablenkung eingesetzt wird.

      • Vielleicht ist das der Sinn und Zweck, wir testen, um die Nerven zu beruhigen und dazu ist es gut, wenn die Tests nicht mehr anschlagen.

  5. So, nun hat man uns als Eltern endgültig dahin getrieben: Wir entscheiden selbst! Leider müssen wir unseren Kindern Dinge beibringen, die wir unter einer pandemiegerechten Schulpolitik niemals geduldet hätten: Blaumachen. Das Traurige daran ist, dass krankgeschriebene Kinder nicht am Distanzunterricht teilnehmen können, da sie ja krank sind. Das bedeutet nun tatsächlich Bildungsverlust mit allen Konsequenzen.

    Solange in den Schulen keine engmaschigen Tests Anwendung finden, erlauben wir keinen Schulbesuch. Fertig!

    Eine Bekannte von mir ist infolge einer Corornaerkrankung mit unter 50 Jahren ein Pflegefall geworden. Das Gehirn wurde folgenhaft angegriffen. Ihre Kinder sind noch lange nicht selbständig, Ja, es gab einst einen Trend der späten Schwangerschaft in Deutschland. Das erste Kind mit über 35 … gar nicht so selten.

    Eltern, übernehmt die Verantwortung … guckt hin! Erst die Tests, dann der Schulbesuch!

  6. Immer mehr Erzieher und Lehrer werden demnächst geimpft sein. In Berlin läuft gerade die Massenimpfung, kann man sagen. Wer sich ohne trifftige Gründe nicht impfen lässt, ist selber schuld und handelt verantwortungslos, finde ich.

    Natürlich können die Schulen offenbleiben, wenn die meisten Lehrer geimpft sind. Das ist doch klar.

    • Was ist mit Schülern u Eltern? Können die nicht erkranken??
      Bei einem Freund von uns hatte es die Tochter in der Klasse (vollbesetzt in Sachsen). Alle bis auf 4 Kinder waren positiv und zahlreiche Eltern haben sich angesteckt. Ein Elternteil auf der Intensivstation, die Lehrerin schwerer Verlauf…
      Wenn die Zahlen nach unten gebracht werden sollen, müssen Schulen u Kitas schließen!

    • Wer sind sie eigentlich? Ein geimpfter Lehrer? Ein Vater aus der breiten ungeimpften Masse? Ein Vater aus der priviligierten geimpften Minderheit? Kein Vater, aber einer der mal so mitreden möchte? Ein Querdenker oder einfach nur ein…..naja, dass verkneif ich mir jetzt mal lieber. Aber ihre Aussage kann ich nur mit einer entsprechenden Zusatzinformation zuordnen.

    • Deine Naivität in allen Ehren.
      Aber nein Fabian, einfach nein.
      Welchen Eltern nutzt die Impfung eines Erziehers?
      Einfach Mal versuchen, ein bisschen weiter zu denken würde auch dir sicher helfen. Viel Glück dabei.

    • Das kann noch dauern. Bei uns gibt es noch keinerlei Signale, die LuL der weiterführenden Schulen zeitnah zu impfen. Und wenn wir „nur“ AZ bekommen, das zwar den eigenen Krankenhausaufenthalt verhindern mag, aber wohl nicht die Infektion generell und ihre Übertragung auf andere, dann ist nach wie vor die Masse der SchülerInnen und deren Familien gefährdet. Und eine Testpflicht wird wohl auch nicht kommen. Durch Tests ist ja, wenn man sich die Proteste in Sachsen anschaut, die körperliche Unversehrtheit mehr gefährdet als durch eine Infektion (durch ein Virus, das es ja sowieso nicht gibt…). So kann man den Schulbetrieb nicht sicher machen.

      • „Und wenn wir „nur“ AZ bekommen, das zwar den eigenen Krankenhausaufenthalt verhindern mag, aber wohl nicht die Infektion generell und ihre Übertragung auf andere, dann ist nach wie vor die Masse der SchülerInnen und deren Familien gefährdet.“

        Ganz genau. Und ebenso sind die Familien der LuL und EuE weiterhin gefährdet. Nachdem AZ immerhin „schwere“ Verläufe wohl recht zuverlässig verhindert, haben wir dann zwischen den Tests sogar eine Menge zusätzlicher symptomloser Überträger. Das passt wieder prima zum aktuellen Narrativ, dass wir ohnehin die Superspreader in den Schulen und Kitas sind.

        Gottseidank bleiben so die Kinder und SuS vom Stigma der Treiber der Pandemie weiterhin verschont. So viele Fliegen mit einer Klappe!

    • Nur die GrundschullehrerInnen, das verschweigt die Presse! Das macht die Situation für die SI/SII LehrerInnen noch schwieriger.

    • Hallo Fabian BLN… ich wundere mich seit längerer Zeit über die Posts von dir und frage mich, in welche Richtung du versuchst zu argumentieren…das erschließt sich mir nicht aus den Aussagen.
      Zuweilen klingen die Beiträge wie aus dem Stammbuch von KMs übernommen…zuweilen klingen sie dann tatsächlich nur noch völlig jenseits jeglicher Realität und Alltagserfahrung…kann das mal für alle hier geklärt werden??

      • @Andre Hog

        Leider heute meine zweite Zustimmung für dich.
        Ich bin mir nicht sicher, vielleicht ist @fabianBLN selber noch Schüler, Praktikant im Kultus-/Schulministerium oder hat verwandtschaftliche Beziehungen dorthin?

        @fabianBLN
        Bitte klären Sie uns auf.
        (Keine Sorge: Wir können es sowieso nicht überprüfen.)
        Sollten sich wirklich ein Troll sein, können sie das natürlich auch schreiben.
        😉

    • Grob geschätzt wird eine vollständige Durchseuchung pro Klasse (!) etwa einen Todesfall unter den Angehörigen zur Folge haben. Das aber nur unter der Annahme, dass die ITS nicht überlastet werden. Werden sie überlastet, werden es wohl eher zwei bis drei Todesfälle.

    • Es sind noch nicht einmal alle Über80jährigen geimpft, lieber FabianBLN.
      Was schwadronieren Sie da über die Impfung aller Lehrern? Und was ist mit den Eltern?

    • @fabianBLN
      Und was ist mit den Eltern und anderen Haushaltsangehörigen?

      So sehr ich es auch begrüße, dass alle Erzieher und Lehrer bevorzugt geimpft werden- ja auch
      noch vor mir als Zugehörige der Impfkategorie 2 – so wenig kann ich ihrem Gedankengang das Schulen und Kitas deswegen offen bleiben können folgen.

      Denn von ALLE Erzieher und Lehrer und BALD sehe ich bundesweit noch nix im Bereich Impfschutz.

      Und wie gesagt, was ist mit den Eltern und Haushaltsangehörigen? In dem Bereich gibt es noch massenhaft Risikozugehörige, alle noch ungeimpft und viele auch noch lange ungeimpft.

      Und über das Thema muntere Durchseuchung der Kinder und Jugendlichen (12 Millionen in Deutschland) kann ich auch nicht wirklich lachen.

      Wenn die Bundesländer und Kommunen inkl. aller beteiligter Entscheidungsträger endlich mal aufwachen, Geld in die Hand nehmen für Schutzmaßnahmen, in allen Schulen Maskenpflicht herrscht, bei höheren Inzidenzen im Wechsel kleinere Gruppen in Kitas und Schulen betreut/beschult werden … ja dann können wir Kitas und Schulen in Betrieb halten. Aber auch nur dann. Das ist jedenfalls meine Meinung.

    • Schon gehört, dass sich geimpfte Lehrer*innen und Erzieher*innen trotzdem anstecken, erkranken und weiter infizieren?
      Einfach mal darüber nachdenken……

  7. Auf das die Zahlen weiter steigen können. Ich bin fassungslos, aber nicht überrascht das alle so weiter läuft.
    Das ist vorsätzliche fahrlässige Körperverletzung, scheinbar normal hier. Den Eltern schön den Mund verbieten und wenn die was sagen, Eltern und Kindern das Leben noch schwerer machen durch Drohungen. Armselig, anstatt was zu tun lassen wir alles weiterlaufen, bzw. nicht wir, sondern die Entscheidungsträger und hoffen weiter.
    Es wird nicht funktionieren und die Menschen noch schlechter stimmen. Dafür braucht man so lange, um das zu beschließen???
    Ich denke jeder muss jetzt selbst für seine eigene Sicherheit sorgen, schafft natürlich echt Vertrauen. Bin schockiert und wütend. So spaltet man die Menschen noch mehr. Was ist aus dem Zusammenhalt vom letzten Jahr übrig geblieben? Eigentlich sollte man aus Fehlern lernen, vermitteln wir unseren Kindern immer, aber wie erklären wir Ihnen das hier?? Keine Ahnung ehrlich gesagt.

    • Anna, schlechtes Gewissen ist fehl am Platz. Wir werden von Politikern regiert, die in einer Pandemie an Masken verdienen, Politikern, die Candy Crush und Äääää für wichtiger halten als ein Virus zu bekämpfen und Kultusministern, die Querdenkerpositionen unterstützen. Meine Hoffnung lag auf Merkel und darauf, dass sie auf Wissenschaftler wie Brinkmann, Ciesek, Drosten, Eckerle, Meyer-Hermann usw hört.
      Die Hoffnung ist verpufft. Das ist jetzt eine fahrlässige Durchseuchung. Und es wird die Jüngeren treffen. In Bayern liegen immer mehr Jugendliche mit schweren Verläufen im KH.
      Wäre es nicht so pathetisch, würde ich sagen, dass es ein Verbrechen an der eigenen Bevölkerung ist, wenn Infektionen in Kauf genommen werden mit fadenscheinigen Begründungen. Wie Meyer-Hermann gestern sagte, hört man in der Politik nicht mehr auf die Wissenschaft. Was haben wir über Trump gelacht…

  8. Politikl ist an Ihrem Tiefstand angekommen und Sie hat weiterhin keine tragenden Lösungen für die Schulen. Man benutzt die benachteiligten Kinder zur Öffnung der Schulen und dabei ist, bei jeder sozialen Schicht die Bildungslücke sehr groß. Es wir kein normales Schuljahr für alle Schularten und dies muss endlich die Politik anerkennen und auch an die Öffentlichkeit mit aller
    Klarheit vertreten. Die Schulpolitik macht sich nicht ehrlich vor den Schulen und vertritt das Recht auf Gesundheitsschutz grob fahrlässig. Die Folgen der Pandemie richtet sich nicht nur an die Bildung sondern die pesönliche Entwicklung und Entfaltung ist schon lange ausgebremst. Herr heinz-Peter Meidinger benennt es treffend „WAS IST DAS SCHULJAHR NOCH WERT für die Kinder und Jugendlichen. Alle Beratungsstellen und das Zentralinstitut in Mannheim sind bis zum Anschlag voll. Die DAMEN haben nur Chaos und Unruhe verbreitet. Die Schulen und Lehrer haben in der Krise viel geleiset und die Schulpolitik hat keine Leistung erbracht in einem resektvollen Miteinander die Krise zu bestehen. Es werden immer kurzfristige Befehle erteilt und Forderungen gestellt und es habert in der DAUERWELLE an der realistischen Umsetzung. Die Schulen bekommen nur Druck von der Schulpolitik und keine überschaubare Planung. Kinder hatten in Deutschland nie eine achtsame und entwicklungsfördernde Lobby. Herr Scholl von PHV_BW hat ein Corona G9 Aufholjahr gefordert um den Kinder eine angemessene Zeit zu geben die Lernlücken und persöniche Entwicklung aufzuarbeiten auf lange Frist. Frau Eisenmann hat diesen Vorschlag abeschmettert und keinen Blick auf die Bedürfnisse der Kinder gerichtet. Die Zeit hat tiefe Spuren hinterlassen und ist durch verkürzte Ferien, Lernbrücken, Förderprogramme bei einem G8 in BW nicht zu bewältigen. Die Kinder brauchen ein langfristige und angemessene Lösung. Diese außergewöhnliche Lebensphase braucht ein tragendes Konzept und dies sollte
    bald für die Schulen zur VERFÜGUNG stehen. Auch ein Freiwilliges wiederholen ist nicht die Lösung für BW bei G8 in BW. Die Gesellschaft hat viel zu wenig die Kinder und Jugendlichen im Blick die eigentlich unsere Zukunft sind. Die Wirtschaft hat man im Blick und stellt Geld zur Verfügung und den Schulen hat man keine tragende Planung und Unertützung angeboten. Die Lehrer waren nur reine Dienstleistung in der Krise für die Schulpolitik!

  9. Bildung ist eben soooo wichtig. Ein richtiges Totschlagargument. Zack, ein Problem abgehakt. Die Quittung werden wir alle zusammen bezahlen.
    Deutschland sollte sich mit seiner Kritik an totalitären Systemen zurück halten und reflektieren, wo im eigenen Land großflächig das Recht auf körperliche Unversehrtheit mit Füßen getreten wird.

    • „Bildung“ im Wechselunterricht heißt zur Zeit:
      In Präsenz: Ein bisschen Unterricht, ein bisschen Vertretung (es gibt ja Lehrer in der Risikogruppe, die nicht unterrichten dürfen), viele Spaziergänge, weil es draußen einfach sicherer ist,
      Zu Hause: ein paar Hausaufgaben.
      Im Distanzlernen: Regelmäßig täglich Videokonferenzen, kein Unterrichtsausfall, Aufgaben zur Weiterarbeit, alle sicher.
      Ich versteh es nicht!
      (Übrigens: die Schüler, die im Distanzunterricht abgetaucht sind, fehlen heute schon wieder im Präsenzunterricht – ein Schelm, wer Parallelen sieht!)

  10. In jedem Büro wird akribisch vom Arbeitsschutz geprüft in welchem Winkel der Sitz zum Tisch ausgerichtet ist, wenn die Sonne von links nach rechts scheint. Aber hier marschieren viele sehenden Auges ins Chaos. Wenn meine Kinder noch schulpflichtig wären, wäre ich spätestens jetzt auf die Barrikaden gegangen. Soviel Mangel an Praxis Nähe tut mir sehr leid für alle Kinder, aber auch Eltern und Lehrer.

  11. Und das I fame ist, dass LuL als Beamte lediglich remonstrieren dürfen und somit fü diese Strategie „benutzt“ werden.

    • Die Antwort von Tonne auf erwartete Remonstrationen im Bezug auf die Schnelltests ist schon mal prophylaktisch angegekommen. Und wie zu erwarten für die Tonne.

      • @Die Elfe
        … und was hat Tonne geantwortet?

        Diverse Nachfragen der Eltern zu den Selbsttests während Abschlussprüfungen wurde von der SL auch schon zu Tonne geschickt.
        Antwort steht noch aus, ….
        ob man sich noch vor Ostern zu einer Antwort herablässt?

        • Wunder SAM- wird so durchgeführt. Abstände können gewährt werden…. usw. Müsste eigentlich alle Schulen erreicht haben…. Kann das hier nicht verlinken. Text kopieren auch nicht…

  12. So so die Schulen können also von der Notbremse abgekoppelt werden, da sie durch ausgeklügelte Hygienekonzepte völlig sicher sind.
    Erstaunlich!
    Na ja, Teststrategie ohne Tests und Personal.
    Hygienekonzepte ohne die Berücksichtigung baulicher Gegebenheiten oder Randbedingungen wie der Außentemperatur.
    Impfpläne die willkürlich für gewisse Teile der Pädagogen aber ohne Impfstoff statt finden.
    Das überzeugt natürlich.
    Aber es ist nur die Spitze des Eisbergs!
    Die Kultusminister sind nur die erst Interessengruppe die unter Berufung auf ihre ominösen. Konzepte die Öffnung durchdrücken konnte.
    Und der Rest?
    Die Gastronomie und die Hotels versichern, dass ihre Konzepte narrensicher sind.
    Der Einzelhandel und die körpernahen Dienstleistungen sind aufgrund ihrer Konzepte ebenfalls so sicher wie die Bank von England.
    Busse, Bahnen und erst recht Flugzeuge versichern, dass man sich beim Transport keinesfalls anstecken kann.
    Eigentlich verweist momentan jede Gruppe vor der Kamera auf ihre wasserdichten Hygienekonzepte und verlangt die sofortige Öffnung.
    Wenn man jetzt noch bedenkt, dass das Privatleben der Bevölkerung durch die Regierung auf das Niveau eines Freigängers im Knast eingeschränkt ist, dann stellt sich hier doch eine Frage.
    Wo finden die Infektionen statt?
    Brauchen wir statt Infektiologen und Gesundheitsämtern nicht eher die Ghost-Busters oder Mulder und Scully aus den X-Akten um der Pandemie Herr zu werden?
    Offensichtlich geht ja nachts eine mysteriöses Wesen (der Slenderman oder der Engel des Todes oder so) durch unsere Schlafzimmer und infiziert uns alle im Schlaf.
    Sonst sind ja alle Kontakte im privaten Bereich unterbunden und der Rest durch extrem gute Konzepte absolut sicher.
    Bin ich der Einzige dem das etwas seltsam vorkommt?
    Trotzdem vermute ich man wird nach und nach die Inzidenz überall über Bord werfen und nach einem Ersatzwert suchen, der sich besser schön reden lässt.
    Der Druck auf die Politik ist einfach zu groß. Wirtschaft, Handel, Eltern alle wollen glauben, dass die Konzepte wirklich klappen. Die Schulen haben jetzt eben nur mal die Rolle der Vorreiter. Das macht die Kultusminister sicher stolz. So etwas gab es noch nie. Die Kultusministerien als Vorreiter.
    Können wir nur aufs Impfen hoffen. Da haben wir ja ne Task-Force. Scheuer und Spahn! Ach herrjeh, das ist als wenn die brennende Hindenburg versucht der sinkenden Titanic zu helfen.
    Also doch schon mal saubere Unterwäsche und einen sauberen Schlafanzug bereit halten. Man will sich ja auch auf der Besamungsstation nicht blamieren.

  13. Fassungslos!!! So viele Widersprüche! Wenn man Schulen und Kitas offen lässt muss man sich über steigende Fallzahlen nicht wundern!

    Kinder und Lehrer werden weiterhin zu Präsenz in der Schule gezwungen, obwohl der Distanzunterricht in vielen Fällen sehr gut funktioniert!

    Hat mal jemand darüber nachgedacht, was DAS mit der Psyche der Kinder macht?!
    Mit Angst in die Schule zu gehen, sich von Politik und Eltern ausgeliefert zu fühlen kann doch nicht die Lösung sein! Ich lasse mein Kind ja auch nicht eine 6-spurige Autobahn queren, in der Hoffnung, dass es gut gehen wird, schlimmer noch: Ich werde gezwungen, mein Kind die Autobahn queren zu lassen, obwohl es etwas weiter einen Fußgängerüberweg mit Ampel gibt! Wer hat das Recht, so etwas anzuordnen???? Im Grundgesetz steht es anders?

    Mein Appell:
    Stellt euch vor, es ist Schule und keiner geht hin! Eltern, lasst eure Kinder zu Hause!
    Das einzige Druckmittel, das wir haben, wenn Vernunft nicht gehört wird!

    Eine desillusionierte und wütende Mutter zweier Schulkinder

    • Wird einem aber mit Sorgerechtsenttug gedroht.Es machen zu wenige mit,weils noch genug Leute gibt,die die Mär von „Kinder erkranken nicht so schwer“glauben.Aberdassauch ohne Symptome oder schweren Verlauf Folgeschäden möglich sind,interessiert niemanden….

      • @Maren

        „Die Erkrankten seien bei der Entlassung nicht genesen. „Unsere Patienten sind wahrscheinlich gezeichnet fürs Leben“, betonte er. Daher müsse ihre Zahl so gering wie möglich bleiben.“
        Komplett im Newsticker
        https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-live-ticker-intensivmediziner-harte-massnahmen-corona-bremsen-35650724

        Doch, das interessiert.
        Lehrer dürfen nur remonstrieren. (Das Thema wurde in den letzten Tagen schon mehrfach durchgesprochen.)
        Aber leider sind wenige Eltern sichtbar und hörbar.
        („Der Klügere gibt nach.“ ist Bullshit!)

        Eltern in berechtigter Sorge und mit Verantwortung:
        – IHR MÜSST auf die Straße für – gut organisierte und damit sichere – Demos, jede verdammte Woche 1x.
        – An den richtigen Stellen: Sternmarsch zu Landtag, Rathäusern … Aber NICHT am Wochenende, dann steht ihr vor leeren Gebäuden.
        – MEDIEN immer wieder EINLADEN.
        – Sonst selber posten. Und bei der Gelegenheit im Video sagen, welche Medien eingeladen wurden und NICHT erschienen sind.
        – Ihr müsst sichtbar und hörbar werden.
        – Nehmt eure Kinder mit. (Plakate oder Shirts mit „Bildung – aber sicher!“)
        – Seid laut: Trillerpfeifen, alte Töpfe mit Holzlöffel, Papas Fanfare fürs Fußballstadium kann auch mal wieder gelüftet werden, Fahradklingel … alles was nervt (Selber an Ohrstöpsel denken.)

        • @Pit 2020

          Übrigens:
          Praktische Erfahrungen habe ich nicht damit, aber mir sagte mal jemand, dass
          – Trillerpfeife
          – Megaphon
          eine unschlagbare Kombination wären!
          Sprechchöre zwischendurch: „Wir sind hier, wir sind laut, euch hat man das Hirn geklaut!“
          😉

      • Ich kann natürlich nur für mich selbst in Ba-Wü sprechen.

        Ich kann natürlich nur für mich selbst in Ba-Wü sprechen.
        Ich bin seit mehr als 40 Jahren Lehrer – Sorgerechtsentzüge habe ich nur bei Familien, wo Kinder misshandelt oder missbraucht wurden erlebt – die Kinder wollten fast alle selbst von Zuhause weg und ihren Qualen entfliehen.
        Bei Fehlzeiten an der Schule stand ein Sorgerechtsentzug eigentlich nie zur Debatte, selbst bei Dauerschwänzern mit etwa 60 Fehltagen nicht. Es gab maximal Strafgelder vom Ordnungsamt und für ältere Schüler auch einmal eine Art „Erzwingungshaft“ im Jugendgefängnis – als Warnsignal über Wochenenden, oder die Dauerschwänzer mussten kontrolliert Sozialstunden ableisten. Einen Sorgerechtsentzug, oder auch nur eine Androhung, wenn sonst in der Familie alles stimmte und die Kinder auch gepflegt und nicht verwahrlost waren, erlebte ich nie. (Es gab einen Fall, da ging ein Junge täglich mit Schulrucksack und Vesper morgens weg und kam pünktlich wieder heim-nur in der Schule war er nie…. das geschah bei einer intakten, netten Familie.)
        Für einen Sorgerechtsentzug braucht es ein Gerichtsverfahren vor dem Familiengericht. Ohne Gerichtsbeschluss, gibt es keinen Sorgerechtsentzug!
        Zwischen Schülern, die Schule schwänzen und Eltern, die ihre Kinder als begründete Schutzmaßnahme nicht zum Präsenzunterricht während einer Pandemie gehen lassen, ist ein gewaltiger Unterschied!
        Ich frage mich, weshalb irgendjemand den Menschen solche Angst machen muss.
        Menschen, die als Eltern ihrer Pflicht nachkommen und ihre Kinder beschützen, im Falle von Corona also beschützen vor einer Krankheit, die durch Spätfolgen das zukünftige Leben ihrer Kinder massiv verschlechtern kann. Beschützen vor einer Krankheit, durch welche die Schulen keinen sicheren Raum mehr darstellen, weil die federführenden Stellen, wie die Kultusministerien oder auch Sozialministerien ihren Fürsorge- und Sorgfaltspflichten nicht nachkommen. Auch wenn diese behaupten, AHA und fleißig Lüften mache die Schulen sicher.
        Spätestens seit die englische Mutation R 1.1.7. in den Schulen angekommen ist, sind solche Behauptungen der Minister fahrlässige Gefährdung von Schutzbefohlenen.
        Ein passender Text hierzu:
        (Quelle: kgk-Kanzlei.de)“ Eine große Angst von Eltern ist immer wieder, dass das Jugendamt ihnen eigenmächtig das Sorgerecht für ihre Kinder entzieht. Diese Angst ist insofern erst einmal unbegründet, da das Jugendamt dies nicht komplett und auch nicht in Teilen ohne gerichtlichen Beschluss machen darf. Ein Sorgerechtsentzug durch das Jugendamt ist nur möglich, wenn von Amts wegen ein Verfahren eingeleitet wird, welches Maßnahmen zum Ziel hat, Gefahren für das Kindeswohl abzuwehren. Die gesetzlichen Grundlagen für derartige Maßnahmen sind in §§ 1666 BGB festgelegt.“
        Eine Überlegung von mir: Wenn die Eltern wichtige Maßnahmen ergreifen, um das Kindeswohl (die Gesundheit) ihres Kindes zu schützen- kann man und wird man dagegen klagen, wenn genau das getan wird, was das Gesetz fordert? (Das ist mein eigenes Rechtsempfinden – Ich bin aber immer noch: nur Lehrer…..)

        • Alter Pauker im GG steht aber,laienhaft ausgedrückt,dass der Staat in Sachen Schule notfalls auch gegen die Eltern entscheidet.Da wird dann ssicher gesagt,durch Vorenthalten des Schulbesuchs sei das Kindeswohl gefährdet.Gerade als Alleinerziehende ist man bei sowas sehr schnell am Pranger.Ich hab schon von Fällen gehört,da wollte eine Mutter das Kibd aus Sorge vor Infektion nicht mehr in die Kita schicken.Also entschied das Gericht,die Kleine müsse vorrübergehend zum Vater.Und da gings nur um Kita,die ist nichtmal Pflicht! Und davon abgesehen,Bußgelder bis 5000 Euro bezahlt nicht jeder mal eben aus der Portokasse….Es müsste einfach deutschlandweit einheitlich geregelt sein.Es ist ungerecht,dass in manchen BL Eltern die Kinder zuhause lassen dürfen und woanders dafür Strafe droht.

    • Genau, nicht mehr hinschicken die Kinder!
      Bußgelder müssen dann vielleicht mal bezahlt werden, aber vielleicht denken die Richter auch um, wenn es viele machen…
      In vielen Bundesländern ist die Präsenzpflicht ausgesetzt…
      In viiielen anderen Ländern gibt es generell nur Bildungspflicht und keine Schulpflicht!

      Ansonsten, gibt es einen Eltern Verband, der sich dafür einsetzt??

  14. Hmmm…
    Ich weiß zwar nicht, was so ein Test kostet, aber bei 20Mio/Woche wird da bestimmt einiges zusammen kommen…
    Und das über 6/12/18 Monate oder länger? Ist das wirklich günstiger als Luftfilter?
    Hmmm…
    Luftfilter = ca 100,- pro Kind
    d.h. zwei Tests/Woche pro Kind wären selbst nach einem Jahr noch teurer, falls jeder nur 1,- kosten würde.
    Oder kann ich nicht rechnen?

  15. Solange die Kitas und Schulen offen sind, wird die Inzidenz weiter steigen. Kapieren die das nicht? Das kann doch alles nicht mehr wahr sein. Es ist völlig absurd, was hier passiert.
    Diese fünf Tage über Ostern werden die Inzidenzzahlen maximal stagnieren lassen.
    Dieses Land ist so kaputt, das ist echt bitter. Die Unfähigkeit dieser Berufspolitiker ist absolut unerträglich.

  16. Richtig: @Koogle
    vorher war es die mehr als zweifelhafte Aussage, Kinder würden im Infektionsgeschehen kaum eine Rolle spielen…. was allein schon klarer Unsinn ist, weil sich natürlich auch seit Pandemie-Beginn ebenfalls Kinder, insbesondere nach Öffnen der Schulen eingesteckt, haben, und es schließlich nicht nur um die Mortalität geht, wo Kinder ein geringeres Risiko haben, sondern eben um die Weiterverbreitung des Virus, was die Pandemie sehr wohl antreibt…
    Seit der Mutante aus Großbritannien zieht diese Ausrede, dass Kinder weniger ansteckend seien, nicht mehr, und trotzdem zwingt man alle Familien in NRW in den Präsenzunterricht!?!
    Ich bin auch mehr als enttäuscht, wie mit dem Schutz der Kinder & deren Familien umgegangen wird. Die dritte Welle, mit den verschiedenen Mutanten, soll nach Virologen-Vorhersage, die schlimmste werden können, wenn nicht die richtigen Maßnahmen getroffen werden.
    Ich finde es ungerecht, dass einige Bundesländer den Familien durch Aussetzen der Präsenzpflicht freistellen, ob die Kinder zuhause oder in der Schule lernen und etliche andere Bundesländer zwingen die Familien in die Schule und sollen sich dem Risiko der Ansteckung aussetzen und das sogar ungeachtet, ob es Risikogruppen innerhalb der Familien aus einem Haushalt gibt oder nicht. Die Aussetzung der Präsenzpflicht muss während der Pandemie in ganz Deutschlang gelten. Das darf nicht „Glückssache“ sein, in welchem Bundesland man lebt… und da hat man als NRW-Bürger leider mit der Politik mit das schlechteste Bundesland erwischt.

    • Hier in Niedersachen darf man esaucv nicht selbst entscheiden!Das neue Argument ist,man dürfe Kinder nicht als Infektionstreiber stigmatisieren.Und es gibt genug Eltern,diediesen Bullshit nachbeten!

      • In RLP das gleiche. Das mit dem „Stigmatisieren“ hat man sich rhetorisch bei Diskursen der Identitätspolitik abgeschaut. Wobei hierbei das Verbrecherische ist, dass die KuMis ja nicht die Kinder und Jugendlichen für sich selbst sprechen lassen, sondern in deren Namen sprechen. Das führt die Chose ad absurdum, ist heuchlerisch und eine üble hierarische Geste, die Foucault sicherlich gerne beleuchtet hätte.

    • @Alina, in RLP haben wir auch das falsche Bundesland…kann man auf dem Papier nach BaWü ziehen? Ist sicher günstiger als ggf Bußgeld

  17. Nach jedem Bund-Ländergipfel verfallen wir erstmal in ein Schockstarrre und uns fehlen die Worte.
    Dann fangen wir an, die bekannten Schutzmaßnahmen zu fordern:
    -Luftfilter
    -Abstand
    -Wechsel-/Distanzunterricht
    -Masken
    -Tests
    -Sofortige Impfung
    -etc.

    Das ist eine Endlosschleife. Im Endeffekt kann man nur für sich entscheiden einen Punkt zu setzen, ab wann einem das persönliche Risiko zu hoch ist. Ist dieser Punkt erreicht, muss man gehen. Wie auch immer das Geschehen mag.

    An dem Kurs der Kultusminister wird sich nichts mehr ändern.
    Wir haben in dieser Krise vor allem eins sehr deutlich kennengelernt, unsere Dienstherren in Nichtaktion. Fürsorgepflicht wurde seit einem Jahr nicht einmal angesprochen. Eine Worthülse, wie viele andere.

    Wir haben aber auch gesehen, dass unserer Gewerkschaften völlig unfähig sind. Mal ein Interview hier, ein Tweet da. Sollte doch reichen. Hauptsache mal kurz etwas gefordert. Die Forderung bleibt zwar ignoriert, aber egal. Konsequenzen sind halt zu anstrengend. Das kann man ja wohl verstehen.

    Eine Lösung des Problems gibt es nicht. Den Kurs „offene Schulen unabhängig der Inzidenzen“ fahren alle Parteien. Man wird diesen Kurs bei den nächste Wahlen auch nicht abstrafen können.

    Bleibt nur die eigene Entscheidung, ab wann man der Schule den Rücken zu dreht und allen anderen „Alles Gute“ wünscht.

  18. Die Teststrategie zu tsten macht nur Sinn, wenn alle in den Schulen und Kitas regelmäßig getestet werfen, am Besten 2x in der Woche, m.ontags und freitags. Kitakinder weiterhin völlig außen vor zu lassen ist ignorant angesichts der Mutanten und grob fahrlässig. Die Inzidenzen in den jüngesten Altersgruppen steigen ebenso wie den Erwachsenen!!

  19. Aus und vorbei! Dass angesichts DIESER Lage im Land Schulen und Kitas ausgeklammert werden – dass das überhaupt möglich ist … ich bin fertig!

    Noch nie in meinem Leben habe ich mich dermaßen ausgeliefert und verar***t gefühlt – so hilflos.

    Noch heute schreibe ich unsere Elternvertretung an, ob sich nicht organisieren lässt, dass die Eltern ihre Kinder wirklich ALLE zuhause halten, damit der Distanzunterricht erzwungen wird.
    Das ist meine allerletzte Idee – die Präsenzpflicht ist ja ohnehin (bei uns in BW) ausgesetzt.

    Fassungslos!

    • Das ist bei uns (Rheinland-Pfalz) noch schlimmer: Die Präsenzpflicht ist NICHT ausgesetzt, alle werden in die Schule gezwungen. Und die Eltern finden es wohl alle noch super, keiner (außer uns) möchte seine Kinder zu Hause lassen. Man könnte dazu aufrufen, die Kinder zu Hause zu lassen, aber es würde keiner mitmachen.

      • @Dieter Schmeer: wir sind auch die Einzigen!! Auch RLP….. können wir nicht demonstrieren Mainz? Covidioten und Mörder aus dem Amt!! Wir sollten viele deutliche hässliche Plakate hochhalten, zum Schutz unserer Kinder!

    • @Mutter im Coronamodus…Ich beneide Euch fast um die Freiheit, über die Präsenz Eurer Kinder in BaWü selbst entscheiden zu können. Nein, ich gönne es Euch, ich gönne es aber ALLEN Familien, sich schützen zu dürfen

  20. Meiner Meinung nach sollten sich alle Lehrer und Erzieher weigern, Schnelltests für Schüler zu beaufsichtigen. In Bayern gibt es bereits eine solche Verweigerung.

  21. „Schafft endlich die Thermometer ab. Dann ist der Klimawandel bewaeltigt“-
    wieder mal sehr wahre Worte von Prof Lauterbach!!!! Danke!!!

    Genau, das ist der Fall!!!!

    Nicht durch die Testungen der Kinder werden die Infektionszahlen in die Hoehe getrieben, es werden Infektionen dadurch erkannt!!!

    Boa, so bloed(sorry)!!! kann doch kein studierter Politiker sein!!!!

    Unsere Kinder sind der Politik, allen voran den Kultusminister *innen scheinbar voellig gleichgueltig, HAUPTSACHE! die koennen ihre Unfaehigkeit zum Schutz UNSERER KINDER vertuschen.

    So viel wertvolle Zeit wurde von denen schon vergeudet und es geht weiter so!!!!!
    So werden wir von einer zur naechsten Welle schwappen und es wird NICHTS!!!! zum Schutz der Kinder getan!!!!

    Ich sehe es auch so, das verantwortungsvolle Eltern den Praesenzunterricht unter den Massnahmen boykottieren sollten und das strukturierte Distanzlernen einfordern sollten.

    Dieses Schuljahr ist eh nicht mehr zu halten und das haben die Kinder auszubaden.

    Traurig das die Kultusminister *innen einfach so weiter machen duerfen und sie somit unsere Kinder/Lehrkraefte in Lebensgefahr bringen duerfen und das ganz ohne jegliche Konsequenzen!!!!

      • @Georg

        Papier ist geduldig, und Diplome u.ä. sind auf Papier gedruckt.

        Hingegen sind mir im Leben oft Menschen begegnet, die so etwas „Tolles“ nicht haben – dafür aber Klugheit.
        Es gab eine Zeit, da hat man den Begriff „gesunder Menschenverstand“ noch als das verstanden, was es ist: Eine Gabe/Begabung.
        Oder wo kann man „Verstand“ oder „Intelligenz“ studieren?

        Das Reinigungspersonal in den Schulen kennt sich vor Ort besser aus als diese 16 „Tröten“ und würde bestimmt Entscheidungen treffen, die im Ergebnis für alle vor Ort besser wären und mehr Sicherheit bringen könnten.
        Und wer jetzt nach den Kosten fragt: Wurde im letzten Jahr nicht schon genug Geld „verbrannt“? – Ja! Aber eben unsinnig und an Stellen, die möglichst weit weg waren von „Schule/Kita“, „Bildungsgerechtigkeit“, Kindern, Erziehern und Lehrern.
        Ich bleibe dabei: Das Reinigungspersonal hätte es besser gekonnt!

  22. Diese unfähige und unwillige Politik sorgt für eine Durchseuchung der Gesellschaft. Und zwar mit Resignation, Wut und Hass. Die Menschen werden gegeneinander aufgerieben, weil es keine ehrlichen Orientierungspunkte mehr gibt. Jeder macht sich jetzt seine eigene Welt. Die Akzeptanz in allen Bevölkerungsschichten, ob Coronaleugner, Moderate und eher präventiv agierende Menschen, ist nicht mehr vorhanden. Die Hilflosigkeit wird sich gegeneinander richten, da die politische Entscheidungen den Menschen jedes selbstwirksame und selbstverantwortliche Handeln, aberkannt haben.
    Diese Politik zerstört Leben, zerstört Existenzen und treibt uns womöglich in noch stärkere Abhängigkeit von Großkonzernen, die einzig provitieren von diesem Chaos. Und diese Politik scheint unfähig das zu erkennen. Wozu studieren die denn alle Politikwissenschaften, BWL oder Jura (wird ja auch gerne mal abgebrochen, denn anders, als in der freien Wirschaft, hat eine Ausbildung hier eher nachrangige Bedeutung). Das Denken scheint zu abgehoben, als dass noch irgendetwas klar geblickt wird.
    Mir graut vor dem Jetzt und vor dem Danach.

    • @Echt
      „treibt uns womöglich in noch stärkere Abhängigkeit von Großkonzernen“

      … es geht doch schon los.
      „Die Familieninhaber des Schlachtkonzerns Tönnies bereiten einen Verkaufsprozess für das 50-jährige Unternehmen vor.
      Das Unternehmen könne demnach schon in den nächsten Wochen Gespräche mit potenziellen Bietern aufnehmen. Hier werden Tyson Foods Inc., die brasilianische JBS SA und die chinesische WH Group Ltd. genannt.“
      https://www.rnd.de/wirtschaft/tonnies-soll-der-fleischkonzern-verkauft-werden-wert-soll-bei-vier-milliarden-euro-liegen-ZF4G54F5I5GGNGUZ3F3U5NAYYM.html

      Glaubt man allen ernstes, dass die Arbeitsbedingungen bei Tönnies sich verbessern werden, wenn chinesische oder brasilianische CEOs das Sagen habe?

      • @Wunder SAM
        unglaublich, Danke für diese Information, hat das vllt mit den ach so Schlachttier – Tierwohlunterstützenden 19% MwST auf das Grundnahrungsmittel Fleisch, wie Glöckler meint zu tun?
        Kaufen diese Unternehmen auch Milchprodukte Hersteller?
        Im Landwirtschaftsministerium läuft es ähnlich wie in den Gesundheits- und Bildungsministerien. Parteien könnten sich demnächst Lobbies nennen und Lobbies Parteien.
        UPS z B ist Amerikanischer Boden sowie Foot Locker, ist dann Tönnies chinesischer oder brasilianischer Boden, zählen dort dann noch arbeitsrechtliche Gesetze? Wahnsinn Ihre Information schliesst gedankliche Lücken.

        • @R.
          „Parteien könnten sich demnächst Lobbies nennen und Lobbies Parteien.“

          Meine Rede, ….

          Wer fragt bei dem PARTEILOSEN Oberbürgermeister von Rostock an – Curt Ruhe Madsen -?
          Mit seinem Pragmatismus wäre ihm ‚Kanzler‘ zu zutrauen!

  23. Als Erzieherin und Mutter bin ich einfach nur noch entsetzt und traurig. Ich habe wirklich Angst, Angesichts dieses Irrsinns den Verstand zu verlieren! Ich bin froh, auf N4T wenigstens lesen zu können, dass sich viele ähnliche und z.T gleiche Gedanken machen! Ich für meinen Teil werde dem Wahnsinn den Rücken kehren und keinen Fuß mehr in die Einrichtung setzen. Niemand schützt uns, nur wir selber können handeln! Niemandem ist unsere und die Gesundheit unserer Kinder so wichtig wie uns selber. Ich habe jegliches Vertrauen in unseren Staat verloren. Wir dürfen uns jetzt mit Astra Zeneca impfen lassen, ein umstrittener Impfstoff, der genau bei Frauen bis 50 gefährliche Thrombosen verursachen kann – und zu dem seitens der Regierung gesagt wird, dass der Nutzen ggü. den Risiken überwiege – andere Länder impfen nur noch ab 50 damit oder setzen ganz aus, aber wir doch nicht! Ja, eine Pandemie fordert eben Opfer, was sind da schon ein paar kranke oder tote Kinder, Lehrer, Erzieher oder Eltern durch das Virus oder die Impfung. Aber es ist mein eines und einziges Leben und das meiner Familie. Unsere Tochter wurde heute zum ersten Mal wieder in den Präsenzunterricht gezwungen, kurz bevor wir bei der 100er-Inszidenz sind, die aber hat ja eh keinen Wert mehr hat, oder wie ist das seit Neuestem? Ein Alptraum…

    • Alptraum,
      Sie haben sowas von Recht. Ich bin zufällig vor einigen Monaten auf news4teachers aufmerksam gemacht worden und für mich und meine Familie wurde das Portal zu einer häufigen Anlaufstelle. Ein Hort der Normalität, wenn die Absurdität in anderen Medien nicht mehr zu ertragen war.
      Dieses Jahr hat viel verändert.
      Schützen Sie sich und Ihre Familie! Das ist Ihr gutes Recht.

        • Mary-Ellen. Ich hätte mich auch dafür entschieden. Oder besser ausgedrückt: Her mit dem heißen Sch….! AZ ist immer noch besser als Nix….. LG

          • @Die Elfe:

            Danke für die seelische Unterstützung…. ;-*
            Wer weiß, was noch auf uns zukommt…
            Vielleicht bin ich ein bisschen geschützt nach der zweiten Rutsche…nur vermutlich meine SuS nicht vor mir im Falle einer Infektion..

        • @Mary-Ellen

          Liebe Mary-Ellen, ich kenne noch 2 damit geimpfte Personen. Bisher ist da alles gut. … wird schon!
          Und schön den Eigenschutz in den Focus stellen!
          (Sambatänzer Olaf „the Bazooka“ Scholz labert gerade im TV davon.)

          • @Pit:
            Da läge mir besonders der Eigenschutz vor so manch „eifrigem“ Bildungsminister ganz besonders am Herzen…

        • Liebe Mary-Ellen, der Keyboarder meiner Band und einige andere, die im GS und FöS-Bereich arbeiten, haben es auch intus…nach den erwartbaren Reaktionen scheint aber alles gut…nach deren Aussage beruhigt sich das Gemüt ein klein wenig, weil bei einem selber der Schutz einsetzt…also…alles richtig gemacht. Es adelt dich, dass du auch jetzt mehr an deine SuS denkst als die politischen Verantwortlichen…so ist das – denke ich – mit den meisten KuK, weshalb mich dieser Vorwurf der „Stigmatisierung“ auch so dermaßen auf die Palme bringt. Nach Düsseldorf fahren, Termin für ein persönliches Treffen mit HusarenYvi vereinbaren und dann auf die Schnau….e hauen 🙁 …dazu verspüre ich immer mehr Lust. Verbietet mir meine humanistische Bildung und mein pazifistisches Selbstbild. „Scheiß-gute-Erziehung halt!“

          • @Andre Hog

            „…dazu verspüre ich immer mehr Lust.“
            Na rate mal, wer noch? 😉

            Ein Lied, zwo drei:
            Die Gedanken siiiihiiiind frei …
            Hach, schön, wenn junge Leute noch Träume haben …

  24. Das baden-württembergische Kultusministerium veröffentlicht seit dieser Woche Zahlen zur Corona-Lage an den Schulen des Landes. Mit dem Start der Aktion am Montag (Stand 11 Uhr) waren demnach 765 Schulen teilweise von Infektionsfällen betroffen (das sind 17 % !!!) ; an 119 Schulen musste in 177 Klassen deshalb vorübergehend der Präsenzunterricht entfallen. Zusätzlich sind fünf Schulen vollständig geschlossen, das entspricht circa 0,11 Prozent aller Schulen. In Baden-Württemberg gibt es insgesamt rund 67.500 Klassen und etwa 4.500 Schulen.
    Ohne Worte.

    • Passend dazu. GS-Klasse in Baden-Württemberg: Zuerst zwei Wochen Wechselunterricht, dann eine Woche voller Präsenzunterricht ohne Maske. In dieser Zeit wurde genau ein Schüler von seinen Eltern vom Präsenzunterricht befreit. Diese Woche Präsenzunterricht mit Maske. Jetzt werden plötzlich fünf SuS zu Hause unterrichtet! Die freie Zeit nutzten diese Eltern direkt, um GEGEN die Maskenpflicht vor dem Rathaus zu demonstrieren. Nicht FÜR Luftfilter und Plexiglaswände! Dabei dachte ich, dass die Schule sooo wichtig ist. Aber natürlich nur, wenn auf jeglichen Gesundheitsschutz verzichtet wird. Was ist nur mit diesen Eltern los? In welchem Paralleluniversum leben die denn?
      Es fällt mir zunehmend schwer, nicht einfach zu resignieren. Inzwischen bin ich lang genug geimpft. Noch ist es mir aber nicht egal, ob sich die Kinder und ihre Angehörigen infizieren. Bei dem irrsinnigen Verhalten fast aller Eltern (Ausnahmen bestätigen die Regel), ertappe ich mich aber immer wieder bei dem Gedanken.

      • Mir ist es mittlerweile völlig egal, ob sich Schüler und deren Eltern infizieren. Ich halte weiten Abstand, trage permanent FFP2, desinfiziere meine Hände wenn ich etwas angefasst habe, kontrolliere keine Hefte mehr, gehe nicht mehr durch die Klasse um ein Arbeitsblatt auszuteilen, achte auf die CO2-Konzentration und lüfte regelmäßig. Mein Mann ist ü60, ich muss mich um eine alte Verwandte kümmern. Mir ist meine Gesundheit und die meiner Familie wichtiger als die von dummen Schülern, die vorm Schulhaus gruppenkuscheln und dummen Eltern, die die Tests verweigern. Ganz einfach.

  25. Nach all den Qualen, die man uns in der Schul- und Kitalandschaft in den letzten Monaten seitens der Landesregierungen zugefügt hat, könnten wir als „vogelfrei“ in die Geschichtsbücher eingehen!

    Wir wurden und werden dem Coronavirus zum Fraße freigegeben! Nichts anderes ist passiert.

  26. „Ist das nachvollziehbar? Kita-Beschäftigte, die geimpft werden sollen, sollen gleichzeitig zweimal in der Woche getestet werden – die Kinder dort aber nicht.“

    Der zweite Teil ist tatsächlich nicht nachvollziehbar. Es müssen ALLE Beteiligten regelmäßig getestet werden, wenn man wirklich Präsenz haben will.

    Der erste Teil ist aber tatsächlich nachvollziehbar, denn damit räumt die Politik ein, dass es eine sehr schlechte Idee ist, EuE und LuL mit AZ zu impfen. AZ verhindert mit hoher Wahrscheinlichkeit schwere Verläufe. Nach allem, was bisher bekannt ist, verhindert AZ aber weder die Infektion noch die Weitergabe des Virus. Die Impfung von EuE und LuL ist also unter dem Aspekt des Arbeitsschutzes der Betroffenen zwingend nötig, im Interesse des Gesundheitsschutzes aller anderen müssen aber auch diese Personen regelmäßig getestet werden.

    Das ist natürlich keine Ausrede, um alle anderen Beteiligten nicht zu testen!

    • Ich hätte gerne das gleiche Vertrauen in diesen Tests. Mir erscheint es eher die fadenscheinige Ersatzhandlung zum Impfen aller Betroffenen.

  27. Warum nicht in allen Ländern die Präsenzpflicht aussetzen?Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist offenbar in manchen BL wichtiger als in anderen.Da muss es doch irgendeine rechtliche Grundlage zum Klagen geben….

  28. Kinder sind Treiber der Pandemie.

    Inzidenz bei Kindern ist massiv höher als bei Menschen ab 50.

    Da geimpfte Lehrer wegfallen, stecken infizierte Kinder ihre Mitschüler und ihre eigenen Familien an und heizen so die Pandemie an.

  29. Es geht auch um die Familien der Schüler. Eltern, Großeltern …da sieht man ganz klar, dass wir und unsere Kinder nicht wirklich Wert geschätzt werden. Das ist alles dummes Geschwätz von den MP und KM. Das ist nur das eigene Versagen verschleiern. Was ein dummer, dämlicher Haufen. Haben sie noch nicht bemerkt dass wir Eltern alle noch nicht geimpft sind? Haben sie noch nicht mitbekommen dass die Tests oft nicht stimmen ? Das wir die arbeitende Bevölkerung sind? Dass es uns Eltern und den Schülern nicht wirklich was bringt wenn die Lehrer:innen geimpft sind? Schüler sitzen jetzt schon mit der Angst im Nacken und unkonzentriert in den Klassenräumen. Kümmern die sich dann um unsere Kinder/ Jugendliche wenn wir schwer krank im Krankenhaus landen? Wochen oder Monate ? Diese Hohlköpfe gehören eingesperrt. Heulen rum wie Kleinkinder wenn sie ihren Willen nicht bekommen.

    • Und immer noch gibts Eltern,die das alles mittragen!Heute erst in einer Diskussion übel angegangen worden,weil Bildung doch soooo wichtig ist.Ich bin alleinerziehende Mama,und was passiert,wenn wir uns das hier einfangen,möchte ich mir lieber gar nicht ausmalen.

  30. Mit diesen Ministerpräsident:innen würden wir den Krieg verlieren. Die Kultusminister:innen würden selbst dann unsere Kinder noch zur Schule schicken, wenn es rundherum kracht.Tagsüber einsperren und morgens schnell zur Schule. Weil da ja nichts passiert. Lächerliche Figuren

    • Scheibenwischer…darf man das Wort „Bildungsnazis“ für die KM verwenden? Ich fühle mich an dunkle Zeiten erinnert – indem man uns das Recht abspricht, unsere Kinder und Familien daheim zu schützen

  31. Was ich nicht verstehe, warum der Zusammenhang so wenig beleuchtet wird: wenn man Kinder und Lehrer ausblendet, dann geht es hier um nicht weniger als das ganze Land, das mit Vollgas gegen die Wand gefahren wird. Und das nur, weil Kultusminister anscheinend eine neue Fassung des Art. 1 GG in der Schublade haben:

    (1) Die Betreuung der Kinder durch Personal ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Betreuungsrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

  32. Juhu wir haben anscheinend kein Corona mehr. Unsere Kultusminister:innen scheinen das ja irgendwie alle zu leugnen wenn es um Schule geht. Das sind die richtigen Coronaleugner. Und mit unseren Schülern experimentieren sie rum um zu schauen wie weit sie gehen können. Wenn dann das ein oder andere Elternteil davon betroffen ist, dann muss man das halt hinnehmen. Es gibt ja Waisenrente.

  33. Warum streiken nicht mal alle Betroffenen? Lehrer, Erzieher, Schüler, Kindergartenkinder und Eltern…
    Was wollen sie dann tun? Alle Lehrer und Erzieher entlassen und alle Schüler mit der Polizei abholen lassen?
    Diese Bundesregierung und Landesregierungen mit samt den 16 KultusministerInnen sind einfach nur noch peinlich.
    Unsere Kinder sind in diesem Land nichts wert.
    Sie haben immer noch nicht kapiert, dass Kinder die Zukunft eines Landes sind.

    • Bei uns funktioniert das nicht: Die Kultusministerin schreibt einen euphorischen Brief, wie toll es ist dass jetzt alle wieder in die Schule dürfen, die Lehrerinnen freuen sich dass alle wieder da sind und die Eltern auch. Nur ich bin der Depp, der findet dass das alles unverantwortlich ist, aber durch die Präsenzpflicht gezwungen wird mitzumachen. Ein Streik funktioniert nur wenn alle mitmachen, nicht wenn ein einzelner sich aufregt und keiner versteht warum.

  34. „Die reinste Form von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten“.
    (Albert Einstein)

    • Danke! Das passt so gut an dieser Stelle.

      Und wie schonmal vermutet an anderer Stelle: bei dem sich anstauenden Frust in der Bevölkerung sollten die Kultusminister jetzt wirklich über erweiterten Personenschutz für sich nachdenken, weil sicher bald jemand durchdreht und denen persönlich an den Kragen gehen wird.

      Ob sich dann noch jemand darüber empört, glaube ich kaum. Da wird man dann weg gucken und leugnen, dass etwas passiert ist…

      • Bisher traf es Alte und Vorerkrankte. Das konnten sich einige noch gutreden mit „wären eh bald gestorben“. Jetzt trifft es die Generation, die schulpflichtige Kinder hat. Selbst wenn sie die ITS überleben, werden sie monatelang ausfallen oder gar zum Pflegefall werden. Long Covid wird völlig ausgeblendet bei dem unsäglichen Gequatsche über Intensivbetten.
        Es ist reine Glückssache, ob es einen erwischt oder nicht. Spätestens wenn es die Jugendlichen und Kinder betrifft, werden die Eltern auf die Barrikaden gehen. Auch Querdenker lieben ihre Kinder (selbst wenn es im Moment nicht so aussieht).

    • Die erwarten keine anderen Ergebnisse! Mir klingelt´s noch in den Ohren. Schulen und Kitas offenhalten … „ja, wenn wir DAS tun, müssen alle anderen Bereiche geschlossen werden“. Das haben die schon kalkuliert. Ich glaube, die Intensivmediziner nennen eine Inzidenz von 200, dann ist da Schicht. Ansteckung einkalkuliert. Einzelschicksale egal. Alles Kalkül!

  35. Diese ganz Sitzung gestern spiegelt unser Kernproblem wieder.
    Gestern bei „Hart aber Fair“: Ein Topp Experte zur Bekämpfung von Pandemien der WHO“
    Aussage: Das schlimmste was man in einer Pandemie machen kann ist Zeit durch umständliche Planungs- und Genehmigungsverfahren zu verschwenden. bei Pandemien ist Zeit die mit Abstand wertvollste Ressource.
    Entscheidungen müssen auf kurzem Dienstweg schnell getroffen werden und dann sofort konsequent in Maßnahmen umgesetzt werden. Um auftretende Probleme kümmert man sich später.
    Was tun wir. Bund – Länder – Beratungen auf die man dann erst mal zwei Wochen wartet. Es dauert dann zwei Wochen bis jemand die Entscheidungen umsetzt, falls da überhaupt passiert.
    Vor dem Impfen tagt eine Impfkommission und eine Ethikkommission die alle Für und Wieder bedenkt und dann die Reihenfolge und den ganzen Ablauf minutiös Plant. Bis das vorbei ist ist es für einen schnelle Bekämpfung durch Impfen, für rechtzeitigen Bestellung von Impfstoffen usw. zu spät.
    Beispiel: In England brennt ein Haus. Die Nachbarn bilden eine Eimerkette und löschen.
    In Deutschland brennt ein Haus. Die Nachbarn wollen eine Eimerkette bilden.
    Jemand wirft ein, dass man zunächst die Reihenfolge in der Eimerkette regeln muss. Nach Größe? Nach Alter? Nach Geschlecht?
    Welche Pausenregelung gilt für die Löschenden?
    Hat jemand Arbeitsschutzrechtliche Bedenken?
    Natürlich muss man Alter und Geschlecht sowie Beruf und Dauer des Einsatzes auf einem extra entwickelten Formular festhalten. In dreifacher Ausfertigung mit doppeltem Durchschlag.
    Nachdem das Formular dann noch drei mal überarbeitet wurde um es genderneutral zu machen und fest zu legen wann die Durchschläge aus Datenschutzgründen vernichtet werden müssen, kann es los gehen.
    Leider ist das Haus dann abgebrannt.

  36. Ist wohl alles gesagt!
    Kauft Vorräte ein und ab in Quarantäne, einfach vorsorglich.
    Es ist Zeit, dass das Pädagogische Personal in Kitas und Schulen gleichzeitig Erkältungssymptome zeigt.
    Ich wünsche ein frohes und gesegnetes Osterfest.

    • @Dlmaa:

      Die Quarantäne wird dann auch mehr als angesagt sein:
      Tumultartiges und hektisch-gereiztes Gedränge zwischen den Regalen, Staus und Einkaufswagenkollisionen, Gerangel um einen guten Platz in der Kassenschlange….
      Es wird herrlich werden!
      Endlich wieder intensiver Körperkontakt!!!

  37. @Schattenläufer:

    In derselben Sendung wurde zum Ende hin auch die Kritik der Politikwissenschaftlerin Elvira Rosert von Frank Plasberg verlegen und schroff abgebügelt, als sie sich zum Thema Schulen äußerte:
    Sinngemäß formulierte sie, es sei unglaublich, dass die Infektiösität von Kindern monatelang von den BildungsministerInnen regelrecht geleugnet worden sei!
    Mein Eindruck: Diese Thematik passte Herrn Plasberg offensichtlich nicht, es wirkte, als wolle er die Angelegenheit in Sekundenschnelle vom Tisch haben….ist ihm zu meinem Bedauern auch gelungen…

    Meine westfälischen Wurzeln brechen sich inzwischen Bahn:
    „Ich kann mich nur noch am Kopp packen!!!!“

    • @Mary-Ellen

      Der Frankie ist vielleicht noch „verschnupft“ von einer Sendung in 2020, da war auch Udo Beckmann (VBE) zu Gast.

      Da ging es um das Thema Schule Plasberg bauschte die „Brückentage“auf bis zum „Geht nicht mehr“, ebenso die Frage, ob die Lehrer DIE denn auch noch bräuchten … die hatten doch schon so lange frei?!
      Beckmann hat es erst ganz ernst versucht zu erklären, mehrfach.
      Plasberg: (Tat???) dumm. Immer wieder dumm nachgebohrt, sachlich Falsches suggeriert.
      Beckmann hat ihn dann ein bisschen geärgert – sehr erfolgreich!
      Am Ende: Frankie angep****.
      🙂 🙂

      • @Pit:

        Nun ja, gelegentlich überschreitet „Fränki“ aus meiner Sicht seine „Moderatorengrenzen“ gerne mal.
        Da kann es nicht schaden, wenn es ab und an auch mal ein Gast „besser“ weiß! 🙂

  38. … „streben baldmöglichst an..“ wie wäre es, wenn man die Schulen und Kitas erst öffnet, wenn das angestrebte Ziel auch erreicht ist?

    Inzidenzwerte steigen natürlich, weil mehr getestet wird. Also werden die Grenzwerte erhöht oder ausgeklammert.

    Frage: Wird bald auch der TÜV abgeschafft, damit Autos keine Mängel mehr haben?

  39. fabianBLN 23. März 2021 um 07:29

    Dass Kinder sich mit dem mutierten Virus häufiger anstecken als mit der „Wildvariante“, wie man sagt (die aber auch schon eine Mutation war), bedeutet nicht gleich „hochgefährdet“, WENN sie dann keine oder nur milde Symptome haben !!! Und danach sieht es ja auch aus.

    Wirklich?

    Wäre interessant zu sehen, alle angesteckte Kinder an z.B. Thrombose-Markers zu testen.

    Milde Symptome beutet nicht gleich ohne später schwerwiegende Folgen.

    Und nur deshlab, weil man nicht sofot sieht, ist man überzeugt – die Kinder sind nicht schwer betroffen.

    Leider FALSCH!

    Corona ist leider kein Atemwege-Virus sonder System-Virus!

    Das ist das Problem.

    Und das holt uns noch alle ein.

    Politker sollen endlich mal erwachen aus Tiefschlaf.

  40. Und ja Inzidenzwert sollte man abschaffen als Maßwert für an und zu von Kitas und Schulen. Warum?

    Weil Inzidenzwert viel höher ist als geschrieben.

    Über das Wochenende haben wir seit ein Jahr IMMER weniger angesteckte Menschen.
    Deutlich weniger wird es getestet.

    In wirklichkeit ist heute kein 80 in München , sonder über 100. Wetten wir?

    Wirklichkeit erkennt man an der Anzahl der Gestorbenen. Und das ist noch immer keine Realität. Ganz logisch. Dunkelziffer sind viel höher.

    • „In wirklichkeit ist heute kein 80 in München , sonder über 100. Wetten wir?“

      Eher 240-400, würde ich erwarten bei einer Dunkelziffer zwischen 3 und 5. Es wird wenig getestet und wenig nachverfolgt, während B117 normalerweise gleich ganze Familien trifft.

  41. Keine Notbremse in den Schulen und Impfungen für Erwachsene als Deckmäntelchen für was auch immer.
    Man blickt ja nicht wirklich durch, warum das so gehandhabt wird, welche Interessen hier ausgelebt werden.
    Verdächtigungen verkneife ich mir mal hier an dieser Stelle.

    Was ich mir aber nicht verkneifen kann und will:
    Selbst wenn alle Erwachsenen (Lehrer, Eltern, Großeltern…) mal geimpft sind… solange die Schüler nicht wirksam vor Ansteckungen geschützt sind, wird das Virus tun, was ein Virus tut.
    Und das tut es nicht nur in Großbritannien oder Südafrika oder Brasilien, das kann es auch in Deutschland, wenn man ihm Gelegenheiten dazu lässt; es mutiert.
    Ein bisschen Kreativität der Gene und wir haben eine Mutante, die alle vorhandenen Impfungen unterläuft.
    Dann fangen wir fröhlich wieder ganz bei Null an und wundern uns (nee, ich nicht, aber die KM etc.), wie das nun wieder so plötzlich passieren konnte.
    Das sich dieses Mistvieh aber auch nicht an UNSERE Regeln halten wollte, wo Schulen doch sicher sind, wenn Lehrer (vielleicht, falls geliefert und organisiert wird) mal geimpft – oder wenigstens getestet (naja, funktioniert auch nicht wirklich) sind und die Fenster waren auch offen…

    Entscheidungen heute früh in Berlin nutzlos im Großen und Ganzen, solange immer wieder Schlupflöcher bleiben für ein Virus, das eben ein Virus ist und tut, was ein Virus tut…
    Und unser MP und unsere KM schreiben noch eine nette Einladung und weisen darauf hin, dass es sich beeilen soll, weil die Schule bis zu den Osterferien offen sind.
    Bis dahin Tag der offenen Tür, es muss sich also beeilen, denn ab Samstag kann es DA dann nicht mehr wüten.
    Aber danach, dann werden sie wieder eine Einladung schreiben und das Virus wird sich sicher über offene Schulen und viele Kinder freuen!
    Ja, unwissenschaftlich, unsachlich, ein Virus denkt nicht, liest nicht, freut sich nicht, handelt nicht zielgerichtet.
    Aber es funktioniert!
    Und genau das erlauben wir ihm gerade ungebremst!!!

  42. Merkel hat das heiße Eisen „Kita“ und „Schule“ endgültig fallen gelassen. Ohne Rücksicht auf Inzidenzen und nur mit Verweis auf kümmerliche Tests von Präsenzbeschulung zu sprechen wie die KuMis, was bedeutet das in der Realität?
    Weil die KuMis auf allen Ebenen versagt haben, bleiben Kitas und Schulen solange offen, bis auf den Intensivstationen kein Platz mehr ist. Wer das ein Konzept nennt, gehört für mich eigentlich vor den Gerichtshof für Menschenrechte gestellt. Hoffentlich werden zumindest Historiker*innen dies in einigen Jahren aufarbeiten.

    • Sie hat diese Themen nicht „fallen gelassen“, sondern sie sind ihr abgenommen worden.

      Wenn die Länder die Zusammenarbeit im Bereich ihrer ausschließlichen Zuständigkeit wie bei der Bildung verweigern (Art. 30 GG), kann sich Merkel auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, ohne dass sich etwas ändert.

      Merkels Vorschläge vor dem Gipfel wären immerhin ein kleiner Fortschritt gewesen – nun haben die Kinder, SuS und auch wir eben gar nichts bekommen. Weil die Länder das nicht wollten.

      • Mona,habe neulich gelesen,dass Merkel laut Artikel 74,Absatz 1 Nr 19,GG (da gehts um ibfektiöse Krankheiten,will dashier nicht alles abschreiben)durchregieren könnte. Darüber hat ein Anwalt geschrieben,der sollte doch wissen,wovon er redet.Aber dann kann man halt schleicht die Schuld auf andere abwälzen.Nee nee,die Merkel hat diesbezüglich bei mir echt verk….t.

        • Sie meinen Art. 74 Abs.1 Nr. 19 GG. Das Infektionsschutzgesetz ist ja auch ein Bundesgesetz und ist auf dieser Grundlage erlassen.

          Aber nun stellen Sie sich mal vor, diese Karte würde gezogen, um das Bildungsmonopol der Länder zu brechen! Damit würde der Föderalismus (mit Ewigkeitsgarantie !) ausgehebelt, die Landesparlamente entmachtet. Und das ganze am besten noch im Verordnungsweg, ohne Bundesparlament (weil es dort für sowas garantiert keine Mehrheit gäbe).

          Wir hätten Aufstand, ganz einfach.

    • Die Frage nach der Verantwortung ist die entscheidende Frage. Im schlimmsten Fall werden die direkt Verantwortlichen haften, an Schulen die Lehrer und Schulleiter. Mit Eltern, deren Kinder wegen der Schule erkranken, ist nicht zu spaßen.
      Die Kultusminister schieben schon jetzt die Verantwortung auf die Schulen ab und die Schulen sind die Prellböcke.

        • hatten wir das mit den Erfüllungsgehilfen nicht schon mal in unserer Geschichte? Wie kommt man da raus?! Warum legen die Leute noch Kinderschuhe vor Rathäuser und FORDERN offene Schule?? Warum sind wir eine Minderheit??

    • Ich denke, vor allen Dingen haben die meisten Ministerpräsis versagt. Zwischen den Gedanken und den Vorschlägen von Frau Merkel und den Ländern lagen Welten. Man muss sich nur daran erinnern, was Mitte November war, als die 2. Welle an Dynamik zunahm. Frau Merkel wollte die Klassen teilen und eine Maskenpflicht in allen Jahrgangsstufen einführen. Die Länder waren empört (Wie kannn sie nur?) und strichen den Vorschlag aus der Beschlussvorlage, bevor sie überhaupt mit Frau Merkel zusammentrafen. Erst als das Kind komplett in den Brunnen gefallen war (im Dezember), wurde dann gleich der Präsenzunterricht ausgesetzt. Und auch da machte jedes Land noch Hick-Hack. Sie hat es lange versucht. Vergeblich. Zu gut fühlten sich die Präsis wohl in ihrer föderalistischen Kultushoheit-Machtposition. Gewissenlos, rechthaberisch, machtbesessen, fast schon nicht wirklich an der Materie interessiert…so empfand ich die meisten. Und wenn ich insbesondere an Herrn Laschet denke, der grinsend betont, Politik sei Vertrauen, denke ich nur noch: Autsch!

      Ich denke, Frau Merkel hat nicht mehr die Kraft und den Mut, sich als Einzelkämpferin zu bewähren oder gar die gesamte politische Organisation in Deutschland zu zerschlagen. Es geht ihr nur noch um die Richtung. Ich werde sie dennoch mein Leben lang sehr schätzen. Sie wird das mit sich herumtragen … immer. Wie wir auch.

      Eben aber, weil sie so anders denkt in Sachen Schulen und Kitas als die meisten Präsis, stärkt sie den Betroffenen doch den Rücken, gerade auch in Zukunft zu sehen, wie es besser laufen sollte. Stellt euch mal vor, ihr Gedankengut und ihren Druck hätte es nicht gegeben. Ich glaube echt, da wäre die Suizidrate gestiegen. Frau Merkel hat klargestellt, dass die Länder die Verantwortung tragen für die Schulentscheidungen … eben auch, wenn es abermals knallt. Sie hat auf jeden Fall zumindest ein Zeichen gesetzt – ziemlich allein auf weiter Flur – und aufgezeigt, wie es gehen könnte, wenn alle mitmachen würden.

      In der jetzigen Situation hilft es uns zwar nur bedingt. Aber es stärkt dabei, laut zu sagen: Bis hier und nicht weiter, um Zeit zu gewinnen. Sie hat mich schon beeindruckt. Und sie hat mich was gelehrt: manche Politker(innen) haben doch ein Gewissen. Nun gilt es, diese Volksvertreter(innen) konstant ausfindig zu machen. In der jetztigen Situation ist das wirklich nicht schwer. Ich finde, sie springen einen regelrecht an … die wenigen in der Masse. Richtig doof ist nur, dass sie in allen Parteien vertreten sind – mehr oder weniger. Vielleicht ändert sich das ja irgendwann…wenn wir das alles überstanden haben. So hoffe ich doch, dass wir das überstehen werden, wenn wir weiter Vorsicht walten lassen … notfalls auf eigene Faust. Was soll in diesem Chaos schon passieren? Erstmal gesund bleiben, dann weitersehen.

      • Egal in welche Länder in Europa man guckt, alle möglichen Bevölkerungsgruppen drängen auf offene Schulen.
        Es ist einfach bequemer für die Gesellschaft. Man hat sich dran gewöhnt, dass es Schule und KiTas gibt, die ihre Klientel aufbewahren und versorgen.

        Alternative finden: zu anstrengend.
        Präsenzpflicht aussetzen: Ungleichbehandlung der SuS.

        Nach drei Wochen anstrengender Präsenzpflicht zuhause bei den Eltern (Erziehugnsberechtigten) finden viele Corona nicht mehr so schlimm. Trifft ja nur wenige… schlimm.
        Schlimmer ist jeder Tag, wo das Kind zuhause ist – ohne sein Komplett-Rundum-Entertainment-Programm mit Ponyhof, Fußball, Klavierspielen, [beliebig zu ergänzen].

        Dass aber durch dieses Selbstverständnis die zukünftigen Tage immer schlimmer für ALLE werden, ist gedanklich und emotional ganz weit weg.

        Die eigenen Befindlichkeiten stechen alles andere aus.

        Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel. Ich habe unglaublichen Respekt vor den Eltern, die sich strecken und über ihren Tellerrand gucken und handeln. Und genauso fassungslos auf das Geschehen und Gebahren der Politik schauen.

        Wir sind eine ICH ICH ICH Gesellschaft.
        Masken schützen hauptsächlich andere? Fein, dann trage ich sie unter der Nase, die anderen schützen mich ja durch korrektes Tragen.

        Der Mist wird uns so dermaßen auf die Füße fallen.
        Ich hoffe aber, dass mit dem Rundumschlag des Virus gegen die Kinder wird vielleicht etwas mehr Einsicht Einkehr halten. Bilder von Kinder, die unter Corona-Infektion richtig leiden, und verzweifelten Eltern sind anscheinend nötig, um diese unsägliche Lüge von den nicht ansteckenden Kindern endlich vom Tisch zu bekommen und den neuen Schlachtruf über stigmatisierte Kinder zu beenden.
        Es muss anscheinend immer erst Opfer geben, bevor gehandelt wird. Es muss mehr Betroffene geben (leider).

        Was für eine Farce.

        Bin jetzt krank geschrieben, aber nach Ostern werde ich wohl wieder marschieren (müssen) oder ich kündige. Ich bin angestellt. Wenn ich im Schulgeschehen unter die Räder komme, habe ich nicht den beamtlichen Schutz bei längerer Krankheit.
        Ich warte erst mal ab.
        Die Hoffnung stirbt zum Schluss.

      • „Und wenn ich insbesondere an Herrn Laschet denke, der grinsend betont, Politik sei Vertrauen, denke ich nur noch: Autsch!“

        Bei dem denke ich immer an was anderes, das mit A beginnt.

    • Genau das gleiche geht mir durch den Kopf!!! Dieser Missbrauch der jungen Generation und ihrer Betreuer und Lehrer, diese Ohnmacht, das ausgeliefert sein…das wird aufgearbeitet werden MÜSSEN. Das sind KINDER, keine Maschinen. Ich hoffe, die KM, die auf Präsenzpflicht beharren, werden dereinst vor Gericht gestellt!!

  43. Ja, Merkel soll man als Politikerin schätzen, sie qällt sich die ganze Zeit durch, aber KMs.. – jeder hat seine eigene Agenda – Trumpismus einfach.

    Viele von denen sind ncht da wo sie gehören. Das ist jetzt klar.

    Nichts neues. Wie überal auf der Welt.

    Abr heir geht es jetzt um Verfassungsrechte einer Demokratie und das soll endlich angesprochen werden!

  44. Ich bin sauer wie Essig!
    Grundschulen schließen und bis zum Pandemie Ende Präsenzpflicht aussetzten!
    Lehrer impfen und 1-2x wöchentlich auf „eh zu spät“ testen bringt mir, meinen Eltern und den ganzen Mitmietern im Haus rein gar nix!!!

  45. Ich habe eine wunderbare Idee: Da es ja in Schulen so sicher ist, warum öffnen die Läden, die aufgrund des Lockdowns wieder schließen müssen, nicht einfach an den Schulen? Oder warum können Kinder in den Osterferien nicht anstelle ihrer Eltern einkaufen gehen? Dann können all die Läden wieder aufmachen. [/Sarkasmus aus]

  46. Wie gut, dass wir das Superwahljahr haben. Bin gespannt, wie sie ausfallen werden.
    Die Groko ist in den Umfragen schon auf eine kleine Koalition geschrumpft und es werden nun andere Konstellationen möglich…

    • Wer macht es denn besser bzw. „richtig“?

      – Die schwarze Eisenmann hats in BW schon längst an die Wand gefahren, die Grünen haben zugeschaut. In Bayern und Niedersachsen kaum besser, aus Sachsen-Anhalt hört man heute auch, dass das KM auf die Inzidenzwerte pfeift und von bestem Schutz fabuliert.

      – Allen SPD-Ländern war nur das „Wohl“ der SuS und Kinder wichtig, hat aber ebenso konsequent auf jeden wirksamen Infektionsschutz verzichtet. Die Grünen haben sekundiert.

      – Das Husarenstück der FDP in NRW geht auch ohne Ende weiter, ohne Rücksicht auf Verluste bei SuS, Kindern, LuL und EuE.

      – Die AfD will eh alles aufreißen, Corona ist Lebensrisiko.

      – Der Ramelow spielt Candy Crush und tippt „Ääää“ ins Smartphone.

      Sorry, aber hier gibts KEINEN, der es kann.

      • Hach, in Bayern ist der Piazolo ja Freier Wähler. OK, dann halt noch eine Partei, die es nicht kann – und die CSU guckt zu.

      • Vielleicht mal bei Curt Madsen aus Rostock nachfragen?
        Als Parteiloser zum Kanzler ….?

        Der Pragmatismus hätte doch was?

        • @Wunder SAM

          Das habe ich mir auch schon gewünscht, seitdem ich den Rostocker OB vor einigen Wochen zum ersten Mal im Interview gesehen habe.

          Er ist halt mehr so der zupackende Typ Politiker, wie es ihn in der BRD vor Jahrzehnten noch häufiger gab.
          Da hatten die Leute vorher noch „richtige“ Berufe gelernt und waren auch einige Jahre im Beruf. Sie hatten dann auch als Politiker oft noch die alten Kontakte, im Idealfall gleichbedeutend mit „Bodenhaftung“.
          Aber es muss auch damals losgegangen sein, dass einige ihre Seilschaften bildeten, Kumpels und Familienbande „in den Sulky zu hieven“ nach dem Motto: „Da muss doch mehr drin sein?!“

          Und jetzt haben wir eben viel zu viele, die irgendein Pseudostudium zum „Parken“ nutzen, nebenbei Parteikarriere machen nach dem Motto „Wissen ist macht. Nix wissen macht aber auch nichts.“
          Leider doch.
          Wissen macht den entscheidenden Unterschied.

        • Da fehlt mir der Einblick – handelt der dort wirklich so gut und sinnvoll? Ausreichend integrativ, um Bund und Länder einen zu können? Und gleichzeitig mit breitem Rückhalt in der Bevölkerung, trotz des kontroversen Themas?

          Um das Föderalismusproblem im Bildungsbereich käme er ja auch nicht herum, könnte also nur mit Zustimmung der Länder (Bundesrat) durchregieren bzw (wie bisher Merkel) MPK Beschlüsse anregen, die die Länder dann doch wieder anders als in der MPK vereinbart umsetzen.

          Wünschen würde ich mir jemanden, der sowas hinbekommt.

  47. Waren die Kinder nicht auch in der Schule als im 2.Weltkrieg die Bomben vom Himmel gefallen sind? Ich komme mir vor wie in Afrika, als Paramilitärs skrupellos Kinder über ein Minenfeld gejagt hatten um dieses zu entschärfen!

    • „Waren die Kinder nicht auch in der Schule als im 2.Weltkrieg die Bomben vom Himmel gefallen sind?“

      NEIN,
      aus Erzählungen der Eltern weiß ich, dass es damals ‚Kinderlandverschickungen‘ gab. Wurde in Städten durchgeführt, die schwer von Bombenangriffen getroffen waren, da wurden die Kinder – alleine ohne Eltern – in z.B. Berghotels auf dem Land einquartiert und dies über mehrere Monate hinweg – OHNE richtigen Schulunterricht -.

      Damals schützte man die jüngste Generation, die ihr Leben noch vor sich hatte.
      Heutzutage opfert man sie vorsätzlich!

  48. Man hat ja jetzt die Schule mit den teilweise vorhandenen aber dennoch freiwilligen Tests sicher im Griff. Wenn diese Tests so eine super Lösung sind, dann kann man diese doch auch an der Familienfeiern an Ostern bis zu 30 Mann anwenden. Ah, Moment mal. Für den optimalen Schutz Aller sollte sich noch eine geimpfte Person dazugesellen.

  49. R 23. März 2021 um 17:23

    Waren die Kinder nicht auch in der Schule als im 2.Weltkrieg die Bomben vom Himmel gefallen sind?

    Ja, neulich müsste ich mich auch genau so eine Argumentation anhören müssen.

    Ich meine, sind wir überhaput noch fähig als Zivilisation sich weiter zu entwickeln?

    Es ist 21. Jahrhundert , Mensch!

  50. Und diese Meckerei der westlichen Jugendlichen…was sollen dann Kinder und Jugendlichen in Pakistan, Maroko, Ghana usw. erzählen und worüber sollen sie sich dann beschwerden!?

    Alles zusammen unverschämt!

    Meine Tochter, 5. Klasse las neulich „Malala“. Natürlich von Mama empfhelt.

    Das sollte fpr westliche Kinder schulische Pflichtlektüre sein!

  51. Mecklenburg-Vorpommern:
    Frau Schwesig rühmt sich öffentlich, dass an Schulen in MV die Selbsttests bereits durchgeführt werden.
    Die Wahrheit: Die Tests sind freiwillig. Es gibt genügend Schüler, die daran nicht teilnehmen. Und nicht selten sind es genau die, welche die Einhaltung der Corona-Regeln in Frage stellen bzw. deren Elternhäuser. Welche Aussagekraft haben dann die ermittelten Zahlen durch solche Tests?
    Keine. Genau. Aber es fragt von Seiten der Presse auch niemand nach. Wir können uns diese Art der Testung komplett sparen, zumal wir das ohne Schutz im Klassenraum tun.

  52. Habe gerade diesen Spruch per Messenger bekommen:

    , Einige Urvölker hatten die Gewohnheit, bei Pandemie ihre Anführer zu opfern, um die Götter zu besänftigen. In so schwierigen Zeiten sollte man nichts unversucht lassen.“

    Man muss ja nicht ganz oben anfangen, mir würden da zwei bis drei Stufen niedriger in der Polithierarchie spontan 16 Kandidaten einfallen .
    Obwohl, vielleicht sollte man lieber etwas von Wert opfern.

    • Och, wenn man die richtig würzt und eine Nacht einlegt, damit der muffige Büro-Wild-Geschmack rausgeht, und mit Blattgold glaciert spielen die Götter vielleicht mit. Unbedingt heiß und durchgebraten zu den Göttern, wegen der Keimbelastung (Götter haben von AHA keine Ahnung, oder so) 😉

  53. Einschränkung von Grundrechten?

    Was ist das?

    Einerseits: Masken tragen, sich nicht frei bewegen dürfen, Partys und Urlaube nicht machen, oder?

    Andererseits: Seine Gesundheit und Leben schützen können und dürfen, oder?

    Und was jetzt?

    Wer hat Vorrang?

  54. Warum gibt es eigentlich noch keine Plattform auf der sich Eltern gegen den Schulöffnungswahn in NRW (und überall in dieser Republik ) zwecks Austausch oder gemeinsamer Aktionen treffen ? Gemeinsam könnte man zumindest diesen „Volksvertretern“ ein bischen Sand ins Getriebe des Öffnungswahns streuen!

  55. In Hessen sind die Q2 und die Q4 in voller Präsenz in der Schule. Die 5. und 6. Klassen sind im wechselunterricht da, und da man die Klassen der Q2 und Q4 trennen muss, sind die Räumlichkeiten unserer Schule ausgeschöpft. Tests haben wir hier keine, der Kreis antwortet nicht auf Fragen diesbezüglich. Mehrere SuS leiden an Vorerkrankungen oder machen sich Sorgen um ihre Eltern und dürfen nicht zu Hause bleiben, da die SuS der Q2 und Q4 Präsenzpflicht haben. Vom sportunterricht muss ich wohl gar nicht erst anfangen. Die Umkleide Kabinen dürfen nicht verwendet werden und während dem Sport Unterricht muss Maske getragen werden. Es ist einfach unverantwortlich, SuS, LuL und deren Angehörige so in Gefahr zu bringen und den Tod vieler billigend in Kauf zu nehmen. Die Menschen auf den Intensivstationen werden immer jünger. Was passiert, wenn Kinder sterben? Wird das dann auch vertuscht, so wie das Infektionsgeschehen an den Schulen und Kitas?

  56. Fazit des ersten Testdurchlaufes:
    Von 320 SuS haben genau 31 einen Test gemacht. Bei den anderen war einfach die Sorge zu groß, bloßgestellt zu werden.
    Wie hatte Herr Richter doch geschrieben: Die Eltern müssen der Testung aktiv wiedersprechen. Was ist, wenn der Schüler aber selbst nicht möchte? Liebe Leute: So wird das nichts.

    • In der Art hatte ich es erwartet, wenn auch nicht ganz so extrem.

      Da die Tests alles andere als zuverlässig sind, erzielen sie – vielleicht – eine Wirkung, wenn sich wirklich JEDER testen lässt. Schon bei jedem zweiten dürfte es fast keine Auswirkung mehr haben… über jeden 10. brauchen wir nicht zu reden, zumal das sicher diejenigen sind, die ohnehin vorsichtig sind und damit eher nicht diejenigen sind, die das Virus mitbringen.

      All die „Schutzmaßnahmen“ sind kaum wirksamer als ein großes Schild an der Schultür, auf der ein durchgestrichenes Corona-Virus abgebildet ist.

    • @Gustav: in der DDR gab es auch Zwangszahnarztkontrollen und Behandlung, aber selbst dort ging jedes Kind EINZELN in den Zahnarztwagen im Schulhof. Kindern in diesem Alter ist alles peinlich, die KM haben keinerlei Ahnung von Kindern und Jugendlichen…

      • @Elly

        Nicht nur in der DDR war dies so.
        Auch in der damaligen BRD – in Hessen – wurden in den 70ern die SuS klassenweise zum Sanitätsraum geschickt, EINZELN eingelassen und der Zahnstatus überprüft!

        • @Wundersam: 40 Jahre her und mehr Empathie für Kinder als heute… vielleicht sollten wir dankbar sein, dass es sich „nur“ um öffentliche Nasenabstriche und nicht um öff. Analabstriche im Klassenraum handelt, Ironie off.

  57. Ich bin auch sicher das wird so nichts.
    Auch mit den tollen „Osterruhetagen“
    Nur Augenwischerei, damit die Bevölkerung glaubt man habe sich was überlegt. Und nach Ostern munter weiter….
    Wir brauchen verpflichtende Tests für Kinder, EuE, LuL, SuS
    Wer nicht will… bleibt zu Hause(KitaKinder, SuS) Pech gehabt.
    Präsenzpflicht aussetzen, Wechselunterricht bei Zahlen unter 100, darüber alles zu.
    Maskenpflicht für alle .

    • @xy…das ist die hässliche Fratze des Kapitalismus, Menschenleben zählen nicht, ich hätte das NIE für möglich gehalten im 21. Jahrhundert: wir haben ein totalitäres Regime!!!

  58. Dazu fällt mir nur noch ein ganz oller Spruch ein: Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh – und es kam schlimmer… Das es allerdings sooo schlimm wird, damit hatte ich nicht gerechnet. Alle bei uns sehen jetzt zu, dass sie sich bis zu den Osterferien retten, dann sind zum Glück 2 Wochen die Schulen zu. Was anschließend passiert, werden wir wohl wieder erst Freitag Abend erfahren. Ein Impfangebot ist für unser Kollegen leider weit und breit nicht in Sicht, obwohl in den Orten um uns herum fleißig geimpft wird.

  59. #mütend
    Nur so kann man das noch ausdrücken…
    Ich bin so froh, dass ich meine Tochter aus dem Präsenz in der Schule und meinen Sohn aus der Präsenz im Kiga habe rausnehmen können in BW… die Klasse ist sonst komplett anwesend… ich kann das nicht nachvollziehen… ich gebe doch mein kind nicht wissentlich in so eine Gefahr! Ich mache homeoffice und komme echt oft an meine persönliche Grenze, aber das stecke ich halt zurück. Zum Schutze meiner Familie!

    • Schön für Sie.Mein Grundschüler soll hier in Niedersachsen nach den Osterferien wieder mit voller Klassenstärke in den Präsenzunterricht,bei Zahlen bis zu 200 und vllt mehr.Keiner hilft einemĺ

      • Lassen Sie das Kind einfach zu Hause! Informieren Sie sich über etwaige Bußgelder! Bis es soweit kommt soll es noch ein recht weiter Weg sein! GGf im Fall der Fälle dann Widerspruch einlegen und einen Rechtsanwalt nehmen. Aber erstmal das Kind daheimlassen…ggf lässt es sich für Sie als Familie noch etwas aussitzen, und die Schulen müssen dann ggf sowieso schließen….wer weiß…., (das war bei uns sowohl in der ersten als auch in der zweiten Welle so, u.U. vlt auch bei mehreren Ärzten Atteste einholen fürs Kind, Sie werden sich das sonst nie verzeihen, wenn Ihr Kleiner longcovid o.ä. hat) UNSERE KINDER SIND DAS WERTVOLLSTE IM LEBEN!!!!

      • Hallo Mutti – und andere die sich um Strafen bis hin zum Sorgerechtsentzug Gedanken machen. Ich habe das (ausführlicher) weiter oben schon gepostet:
        Es kann uns wohl keiner bestrafen, wenn wir unsere Kinder beschützen, weil die Schulen nicht sicher sind! Das ist eindeutig unsere Aufgabe als Eltern, Schaden von unseren Kindern abzuwenden. Ich denke, gegen die ungerechtfertigte Verhängung von Strafen kann man auch rechtlich vorgehen. Oder sollte etwa jemand beweisen können, dass Schulen absolut sichere Orte (samt Bus-Straba-Zug-Schülertransport) für unsere Kinder sind? Kann jemand dafür bestraft werden, wenn er/sie genau das getan wird, was das Gesetz fordert? Man muss Prioritäten setzen! (ich bin aber immer noch kein RA sondern: nur Lehrer…..)
        Bei einer RA Kanzlei im Netz habe ich folgendes gefunden:
        (Quelle: kgk-Kanzlei.de)“ Eine große Angst von Eltern ist immer wieder, dass das Jugendamt ihnen eigenmächtig das Sorgerecht für ihre Kinder entzieht. Diese Angst ist insofern erst einmal unbegründet, da das Jugendamt dies nicht komplett und auch nicht in Teilen ohne gerichtlichen Beschluss machen darf. Ein Sorgerechtsentzug durch das Jugendamt ist nur möglich, wenn von Amts wegen ein Verfahren eingeleitet wird, welches Maßnahmen zum Ziel hat, Gefahren für das Kindeswohl abzuwehren. Die gesetzlichen Grundlagen für derartige Maßnahmen sind in §§ 1666 BGB festgelegt.

  60. Ich weiß nicht ob das hier schon irgendwer im Forum gepostet hat.

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113649/COVID-19-Kawasaki-Syndrom-bei-Kindern-ist-eigenstaendige-Erkrankung

    Das betrifft Studien zufolge Kinder vom 5 bis 12 Lebensjahr. Von 1000 Kindern ist eines dabei, dass es erwischt. Viel Spaß den Eltern die dann die Krankenhäuser fluten und das mit etwas längeren Aufenthalten.

    … und wieder ein Lockdown über die Feiertage damit es schön preiswert für die Industrie und dem Staat wird. Danach soll es mit dem bisher nicht besonderlich gut greifenden Light-Lockdown weiter gehen. So die Wünsche der Politer an den Osterhasen.

    Die neue Variante (B.1.1.7) ist zum Teil mit bis zu 80% schon vertreten. Wir alle gehen schönen neuen Zeiten entgegen.

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/variante-b117-wohl-tatsaechlich-toedlicher-123805/

    … und noch immer haben die Gesundheitsämter über das Wochenende zu, die meisten zumindest. Warum sollte man das auch ändern. Schlimmstenfalls können wir auch Corona vom Amateuren und Laien so lange testen bis es weg ist.

    Die restlichen Tage bis zu den Osterferien werden unsere Schul- und Kita-Kinder (meine Kinder nicht, denn die sind zuhause) noch schön Corona verteilen. Das Ergebnis sieht man dann in den Freien. Clever ausgedacht. Aber die Inkubationszeit ist nicht der einzige Faktor. B 1.1.7 ist länger infektiös. Die Rechnung geht nicht auf.

    Mit verlaub, ich ab die Schnautze voll.

  61. Die Bildungspolitik hat jetzt die Chance neue Bilungspolitik inBw umzusetzen. Die Politik ist am Tiefpunkt und Frau Merkel wirkt sehr müde und jegliche Perspektive fehlt.
    In Mannheim sind am 23.3.2021- 99 Fälle gemeldet an einem Tag und die Schulen sind geöffnet. Von der Wissenschaft hat man sich abgewendet und lehnt jegliche Zusammenarbeit ab. Erst waren es die Verbände und jetzt noch die Wissenschaft. Wie es weiter geht ist nicht ersichtlich, außer HIN UND HER und AUF UND ZU ……..

  62. Na, mein Kommentar von eben, der passt ja noch viel besser in diese Diskussion hier. Ich glaube, manche haben es sich hier in ihrer „Blase“, wie man heutzutage sagt, schön bequem eingerichtet:

    Da das sollten auch mal alle hier lesen und einen Blick über den berühmten Tellerrand werfen, um zu verstehen, warum „draußen“ so viele ganz anders denken als hier:

    „Das unverschämte Ultimatum der Lehrer …

    Es ist müßig, zu erwähnen, dass sie zu den wenigen Gruppen gehören, die sich keine existenziellen Sorgen machen müssen. Ihre Jobs als Staatsbeamte sind sicher, gut bezahlt und vergleichsweise risikoarm. Die Sorge vor Mutanten ist verständlich, aber Paketboten oder Kassierer sind weniger geschützt. Künstler oder Wirte können nur auf Finanzhilfen hoffen und haben keine echte Öffnungsperspektive. Alle Branchen jammern, aber das Toben der Lehrervertreter ist stets lauter. …

    Wofür oder wogegen, das variiert: gegen Distanzunterricht, für Distanzunterricht, für Schulöffnungen, gegen Schulöffnungen. Nun überbieten sich die Verbände darin, gegen die Teststrategie der Regierung zu sein. Protest, weil jüngere Kinder nicht getestet werden. Protest, weil sie in der Schule getestet werden. …

    Das ist nicht nur unverschämt, sondern auch unsolidarisch denen gegenüber, die noch gefährdeter sind durch das Virus. Damit bedienen die Verbände zwar die Wut vieler Mitglieder, aber sie schaden auch den Lehrern, die den Kindern endlich wieder richtigen Schulunterricht geben wollen. So schnell wie möglich.“

    https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-schulen-lehrer-impfen-kommentar-1.5244380

    • Und weil andere Bevölkerungsgruppen noch „schlechter“ dran sind sollen wir mal schön unsere Fr…. halten? Solidarität sieht so aus? Gemeinschaftlich eine miese Situation aushalten? Echt jetzt? Ich könnte hier noch einige Argumente aufzählen, aber ist ja schon mehrfach erfolgt…. Nordkorea könnte man noch anführen- da hungern einige noch mehr und deshalb sind dann die Anderen solidarisch….. Man was für ein Quatsch….

    • @Tsundoku3
      „Alle Branchen jammern, aber das Toben der Lehrervertreter ist stets lauter. … “

      Ich bin zwar NUR Elternteil!
      , aber die zitierte Aussage verfehlt rein logisch die Realität um Lichtjahre!

      Im System Schulen inklusive LEHRERN und SUS finden rein rechnerisch
      – derzeit mehr UNGESCHÜTZTE Kontakte statt als andernortes,
      – OHNE Einhaltung der in den Corona-Verordnungen auferlegten Maßnahmen:
      * ABSTAND,
      * TRAGEN von OP-Masken/FFP2,
      * HYGIENE – in alten SCHULKLOS, entsprechen 80% NICHT den Hygienenaforderungen
      – Darüber wurde bereits 2019 berichtet!
      https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Schultoiletten-in-Niedersachsen-Vier-von-fuenf-haben-Hygienemaengel

      –> Für all diese MIßACHTUNGEN der Corona-Regeln zahlen Sie AUßERHALB der SCHULE BUßGELD!

      Und Schule zwingt sowohl Lehrer als auch Schüler über STUNDEN hinweg, sich der Virenlast im Klassenzimmer UNGESCHÜTZT auszusetzen.

      @Tsundoku3
      Wenn es Ihnen selbst gelingen würde, über Ihren eigenen Tellerrand zu blicken, könnten Sie erkennen, dass:

      ALLE pandemischen Vorgänge – auch mit B117 – zu 100% von der Schule über den Umweg, Familie der SuS und LuL, Geschwister, Eltern weiter in andere Schulen, KiTas, zur Arbeit, zu den Großeltern getragen werden.
      … mit allen Folgen!

      Das Pandemiegeschehen in Deutschlands Schulen hat 100% Auswikung auf 83 Mio. Einwohner des Landes!

      Zudem sollte man ins Kalkül ziehen:
      * ‚auch Journalisten schreiben oftmals Müll, um die Auflage zu steigern und ihren Job zu sichern‘.
      – Sorry, betrifft nicht alle Journalisten, liebe Redaktion 😉
      * Politiker werden vor jeder Landtagssitzung getestet, mit Schnelltests, die sie allerdings NICHT selbst durchführen, dafür gibt es eigenes Personal!
      Pro Sitzung kostet dies in Niedersachsen 15.000 €!
      https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Corona-Schnelltest-im-Landtag-kosten-15.000-Euro-pro-Plenartag

      Da würde ich an dieser Stelle von Erwachsenen – Politikern des Niedersächsischen Landtags – erwarten, dass sie sich SELBST in der Nase popeln können und dem Steuerzahler Geld in Form von ‚Selbsttests‘ sparen würden!
      –> Süffisant * NUR 1 positiver Corona-Test * im Landtag,
      sind ja ALLE hübsch geschützt durch Luftfilter, Plexiglasabtrennungen, FFP2-Masken.

      PFUI, schämt Euch!

    • So-und noch mal immer diese Beamtenkeule- Lehrer sind vorwiegend Landesbeamte und auch Landesangestellte. Und das aus gutem Grund- eine verbeamtete Lehrkraft ist schlichtweg günstiger. Teuer wirds erst, wenn es um die Pension geht…. Aber daran arbeitet man ja gerade…. Reduktion der Anzahl der Pensionsanwärter. Hab jetzt kein Bock auf gendern. Der Beamtenrock ist warm, aber eng. Bedeutet in der aktuellen Situation, dass wir jeden Mist, in meinem Fall der Mist, der aus der Tonne kommt, hinnehmen müssen. Ich kann den ganzen Tag Remonstrationen schreiben. Toll….. Hab‘ ich nicht wirklich Zeit für. Auch vorher schon. Schmeiss ich den Job hin, dann sind 20 Jahre Pensionsansprüche, danach also Rentenansprüche, hin…. Der Arbeitgeber Land hat diese ja schlichtweg nicht abführen müssen…. So genug den Klugscheißer rausgekehrt…. Klugscheisserin!

      • Dann hilft nur noch eine Krankschreibung. Hätte nie gedacht, dass ich mal so was rate: bin normalerweise SEHR (….wie nennt man das? zuverlässig, mit Kopf unterm Arm noch zur Arbeit etc pp….) aber wenn Sie nachher Pflegefall werden oder die nächsten Angehörigen, nützt der Beamtenstatus auch nix

  63. Es gibt keine Pandemie. Die Maßnahmen sind unverhältnismäßig. Corina ist kein Killervirus. Lasst die Kinder ihre Kindheit leben. Wer Angst um seine Kinder hat soll sie zuhause halten.

    • Sie haben recht – Corinna ist gar nicht so schlimm. Alles nur Panikmache. Der andere da, Coronna oder wie das heißt, ist viel schlimmer.

    • Wenn es Corina nicht gibt, dann unterschreiben sie doch bitte, dass sie nicht beatmet oder intensivmedizinisch behandelt werden, wenn es sie erwischt. Schon haben wir wieder ein Intensivbett für eine schwer erkrankte Person frei.

      Ich habe da noch einen Vorschlag: Ich betreue freiwillig die Kinder im Homeschooling. Sie bekommen einen Teil meines Gehalts und betreuen dann die Großgruppen vor Ort. Sie müssen sich ja keine Gedanken machen. Es sind von den Realschüler bis Förderschülern alle in der Gruppe. Sie können selbstverständlich immer Abstand halten und bringen sich Seife und Handtuch selber mit. Das wird total entspannt!
      Achso, sie führen dann auch morgens die Selbsttest durch und betreuen die positiv getesteten Schüler (bis die Eltern kommen). Kann sich dann auch nur um Stunden handeln.
      *Ironie off*

    • Dann aber bitte Käfighaltung- Sorry- musste sein. Wie bitte kann es sein, dass es eine Gesellschaft bzw. unsere politische Elite es nicht schafft, mehr als 20%? der Bevölkerung- eine grobe Zahl für Alle, die sich im Bildungs-/Erziehungssektor befinden, mit tragfähigen Konzepten zu schützen??????

  64. Bin Lehrerin und habe in meinem Haushalt meinen Vater als Risikogruppe.. habe seit dem ersten lockdown keine einzige!! Freundin oder Freund privat getroffen, um meine Familie zu schützen!! Ich trage Zuhause Maske und halte wann immer es geht Abstand.. in der Schule funktioniert Abstand halten kaum, vor allem nicht bei den kleinen.. nix mit AHA Regeln. Ich habe Angst und fühle mich im Stich gelassen.

    • Jau!
      Jeder, der kann lässt seine Kids Zuhause, damit sie kein Corona bekommen.
      Und ganz ehrlich, an Corinna möchte ich auch nicht erkranken! Ebenso wenig an Thomas!
      Mit Bernd könnte ich leben… (Kicher)

  65. Bei uns in Meckpomm an einer Schule „Selbsttests unter Beaufsichtigung einer Lehrkraft“ am Montag und Dienstag, in manchen Klassen nur drei Schüler, in einer gar keiner, der sich testen ließ.Alle gehen erstmal in den Klassenraum, dann nehmen Sie dort ihre Masken ab, um den Test zu machen.Der Platz wird weder vorher noch danach desinfiziert.
    Das ist doch purer Aktionismus, wenn Tests nicht verpflichtend sind! Ein negativer Test müsste doch die Eintrittskarte sein, um überhaupt die Schule zu betreten. Wer den nicht macht, kommt nicht rein, fertig.So ist es doch in anderen Bereichen auch!
    In einem Schreiben vom Bildungsministerium und sogar in einem vom Lehrerverband LBV las ich schon wieder, dass “ Kinder die Pandemie nicht vorantreiben“, und jetzt kommt’s: dass Lehrer diejenigen sind, die zu Superspreadern werden, da manche ja so viele Kontakte haben.Die schreiben da wirklich, dass Lehrer der Ausgangspunkt von Infektionsketten wären und diese gestoppt werden müssten.Das alles als Begründung, dass man trotz über drei Tage Inzidenz über 100 die Schulen offen lässt, mit dem Unterton, die armen Kinder könnten ja nichts dafür, und die Lehrer wären die Bösen, auf die es aufzupassen gilt.
    Soviel Dummheit auf einem Haufen von Leuten, die was zu sagen haben, macht einfach fassungslos.

  66. @Thomas S.
    Schon klar keine Pandemie
    keine Kranken und Toten
    die Erde ist eine Scheibe
    „Corina“ ist kein Killervirus, aber vielleicht hat sie Hirn dabei?

  67. Es ist einfach unglaublich, was da abgeht. Schulen und Kitas werden mit aller Gewalt offen gehalten mit immer neuen Mauscheltricks seitens der KuMis. Geschützt ist so niemand, die Infektionszahlen werden schön weiter in die Höhe getrieben – und das alles „im Wohle der Kinder“. Dass in der Folge noch viele andere Menschen erkranken, wenn die Kinder (meist symptomlos) das Virus nach Hause in die Familien tragen, scheint total egal zu sein. Es scheint egal zu sein, ob daran dann z.B. Eltern und Großeltern sterben oder sie nach überstandener Infektion bleibende Langzeitschäden davontragen. Das ist einfach unverantwortlich, absurd, haarsträubend…

    Sollte man nicht davon ausgehen, dass man solch eine Pandemie effektiv und mit allen verfügbaren Mitteln bekämpft? Ausgerechnet Kitas und Schulen zu öffnen in solch einer prekären Situation ist in meinen Augen kein geeignetes Mittel, um wirksam einer Pandemie beizukommen. Das ist so, als würde man auf eine brennende Hütte statt Wasser noch extra Benzin draufkippen, diese Beschlüsse werden wirken wie ein Brandbeschleuniger.

    Ich finde es übrigens auch nicht richtig, dass manche Leute ihren Kindern beim Einkaufen oder in der Bahn keine Masken aufziehen. Ich sehe dann immer zu, dass ich da wegkomme.

    Und B.1.1.7 breitet sich gerade überall übel aus, vor allem eben in geschlossenen Räumen, in denen täglich etliche Leute zusammenkommen und man sich über Stunden dort aufhält. Meinen Freund und mich hat es auch erwischt, seit fast 2 Wochen sind wir jetzt in Quarantäne. Ich habe mich entweder im Zug angesteckt (als jemand zum Husten seine Maske runterzog und ich beim Entgegenkommen die Aerosolwolke erwischte) oder in unserem Großraumbüro, das jetzt aufgrund des allgemeinen Infektionsgeschehens vorübergehend geschlossen hat. Das lässt sich in meinem Fall nicht mehr eindeutig ermitteln. Letzteres kann so jederzeit auch in Klassenzimmern und Kitas passieren (und es passiert ja). Kinder bringen das Ganze aus der Schule oder aus der Kita mit, infizieren ihre Eltern, die dann wiederum zur Arbeit gehen und die Kollegen anstecken. Könnte auch in meinem Fall so gewesen sein, wobei das jetzt pure Spekulation ist.

    Die britische Mutante ist jedenfalls enorm ansteckend und es reicht schon ein Infizierter aus, um in gemeinschaftlich genutzten Räumen das Virus effektiv über die Aerosole zu verteilen. Und in Kitas und Schulen geht es sicherlich kuscheliger zu als im Großraumbüro (bzw auch in den überfüllten Bussen). Und ich war wohl schon 1-2 Tage vor Symptombeginn ansteckend. Ohne es zu ahnen. Bis ich überhaupt erfuhr, dass ich positiv bin, hatte ich auch meinen Freund bereits dicke angesteckt. Wie ist das dann erst bei symptomfrei erkrankten Kindern?

    Konsequenterweise müsste man eigentlich grad alles ohne ausreichende Sicherheitskonzepte zumachen – Schulen, Kitas, Großraumbüros… Die Erkrankung an sich jedenfalls ist kein Spaß, auch wenn wir bislang recht milde Verläufe haben. Andere trifft es härter.

  68. Ich kann nicht verstehe Die Politiker Wenn Das Haus verbrat ist Sind Sehr Schlau mit Vorwerfen
    aber die antworten zu übernehmen sind sehr schwach von Die Linke Partei von die EDP (Lintner) von AFD und Die Grün für mich Sind Klüh- Zeiser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here