Schulleitungsverband: Schulöffnungen derzeit „nicht zu verantworten“

13

BERLIN. Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen plädiert der Verband der Schulleiter in Deutschland dafür, dass ältere Schülerinnen und Schüler vorerst weiter im Distanzunterricht lernen. «Unter medizinischen Gesichtspunkten kann man eine Öffnung jetzt nicht verantworten», sagte die Vorsitzende des Allgemeinen Schulleitungsverbandes, Gudrun Wolters-Vogeler, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Man wisse, dass die Not der Schüler groß sei. «Aber die Not der Kolleginnen und Kollegen ist auch groß, solange sie nicht geimpft sind und nicht regelmäßig getestet wird.»

Ist es sinnvoll, bei grassierenden Corona-Infektionen weitere Schulen zu öffnen? Illustration: Shutterstock

Schon jetzt sehe man, wie die Zahl der Infektionen und der Quarantänefälle hochgehe. «Es ist ein Ritt auf der Rasierklinge», sagte Wolters-Vogeler. «Es ist widersinnig, bei diesen Zahlen im großen Stil Schülerinnen und Schüler in die Schulen zu holen.» Die Grundschüler und ältere Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf sollten aber so früh wie möglich wieder in die Schulen gehen. dpa

Aufstand gegen Gebauer: Schulen in Corona-Hotspots widersetzen sich Anordnung zu öffnen

Anzeige


13 KOMMENTARE

  1. Der Lehrerverband hat ja vor Schulschließungen gewarnt. Aber die Bedingungen, die fürs Offenhalten genannt wurden, sind natürlich nicht realisierbar (2 Tests pro Woche, Impfung aller LuL). Die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wird aber wohl wieder sein, dass die LuL sich selber nicht einig sind.
    Natürlich sind Schulöffnungen unter den gegebenen Bedingungen unverantwortlich, insbesondere, wenn man liest:

    „Immer mehr Jüngere auf Intensivstationen
    Auch Kinder und Jugendliche müssen mittlerweile wegen Corona ins Krankenhaus.“

    https://www.thueringer-allgemeine.de/service/corona-blog-thueringen-covid-19-faelle-infektionen-nachrichten-news-zahlen-karte-verordnung-id228803581.html

    Und in Thüringen dürfen ab sofort die Landkreise entscheiden, ob über 200er Inzidenz Schulen geschlossen werden müssen.

    „Reagieren die Länder darauf mit Schulschließungen?
    Ja und nein. Tatsächlich gibt es Landkreise, in denen die Schulen wegen zu hoher Inzidenz wieder geschlossen werden und die Schüler:innen komplett im Distanzunterricht sind.
    Das betrifft zum Beispiel 30 Landkreise und kreisfreie Städte in Bayern, deren Inzidenz hundert überschritten hat. Auch in Thüringen mussten in den vergangenen Wochen in vier Landkreisen alle Schulen und Kitas wieder schließen – beziehungsweise wurden sie gar nicht erst geöffnet.
    Ausgerechnet Thüringen, das bundesweit erneut mit den meisten Infektionen zu kämpfen hat, will diese Regeln wieder lockern. Der Schwellenwert, ab dem das Kultusministerium Schließungen empfiehlt, liegt hier ohnehin schon bei 150. Seit dieser Woche können Kreise davon abweichen, „je nachdem wie die konkrete Beurteilung der örtlichen Lage ausfällt“, so das Ministerium.
    Man wolle zum Beispiel dem Umstand Rechnung tragen, dass einige Schulen ausgefeilte Sicherheitskonzepte hätten und an manchen Grundschulen alle Lehrkräfte geimpft sind. Im Wartburgkreis, wo die Inzidenz bei mehr als 250 liegt, werden daher 13 Gemeinden ihre Schulen wieder öffnen.“

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/praesenzunterricht-trotz-steigender-infektionen-koennen-die-schulen-wirklich-weiter-geoeffnet-werden/27007656.html

    Welches „ausgefeilte Sicherheitskonzept“???
    Freiwillige Tests ein Mal in der Woche, an denen sich nur wenige SchülerInnen der Abschlussklassen beteiligen. Impfungen für LuL der weiterführenden Schulen nicht in Sicht. Keine CO2-Ampeln oder Luftfilter. Aber gnädigerweise jetzt Maskenpflicht im Unterricht auch schon ab Klasse 1. Dass das die Mutationen beeindrucken wird, wage ich zu bezweifeln.

  2. Danke, dass Sie die Klarheit so aussprechen und nun ist Handeln und Umsetzung SOFORT nötig.
    Geredet wird viel und abgewartet und die Taten müssen umgesetzt werden. Es geht um den
    Gesundheitsschutz der nicht gewährleistet werden kann, für alle die am Schulleben beteiligt sind. In BW ist bereits eine Petition gestartet zu G9 ein Corona Aufholjahr gestartet. In den Kindergärten findet in BW ab 17.3. nur noch Notbetreung statt und in den Schulen werden keine Vorgaben eingeleitet. Die Handlungsfähigkeit der Schulpolitik findet trotz Mahnungen , Kritik und Notbremse nicht statt.

  3. „Die Grundschüler und ältere Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf sollten aber so früh wie möglich wieder in die Schulen gehen.“

    Nein! Auch diese und deren Familien haben ein Recht auf körperliche Unversehrtheit!

    Genau das unterscheidet KINDER von Gefahrstoffen wie z.B. Asbest. Man kann hier nicht so tun, als wären Kinder ein Gefahrstoff, bei dem es ausreicht, den zu schützen, der damit umgeht.

    Wenn man IRGENDJEMANDEN in die Schule zurückschicken muss, dann muss man VORHER maximalen Gesundheitsschutz sicherstellen. Wenn man das ganze dann noch mit Zwang kombiniert, dann muss man ALLE Erkenntnisse nutzen, die es gibt.

    Das bedeutet aktuell Luftfilter + Plexiglaswände + Abstand + Masken. Darunter ist es das gezielte Vorenthalten von Schutzmaßnahmen. Das ist etwa so, als wenn man dem Bauarbeiter den Helm verweigert oder Autofahrer zwingt, ohne Sicherheitsgurt zu fahren.

    Es ist in keiner Weise nachvollziehbar, warum Abgeordnete in einem Parlament (mit Luftfiltern und Abstand) einen höheren Schutz genießen dürfen als Kinder in einer Schule (die im Gegensatz zu dem Abgeordneten gezwungen werden, diesen Ort aufzusuchen und kein Mitspracherecht bei den Schutzmaßnahmen haben).

    Wem all das zu teuer ist, muss das klar sagen und nicht seine wahren Absichten hinter Sprüchen wie „Kindeswohl“ oder „wir wollen niemanden abhängen“ und ähnlichen Ausreden verbergen. Es ist NICHT zu teuer! Es geht um unsere Kinder und die sollten uns deutlich mehr wert sein als die Rettung irgendeiner Fluggesellschaft oder vergleichbaren Unternehmen. Tatsächlich wäre es sogar deutlich billiger, alle Schulen in DE mit den genannten Schutzmaßnahmen auszustatten, als eine Fluggesellschaft zu retten.

  4. Es ist erstaunlich wie wenig Einfluss man in diesem Staat auf die Kultusminister hat.
    Das RKI -nix
    Die Politik (Lauterbach) – nix
    Die Bundesregierng – Bildung ist Ländersache – nix
    Berufsverbände deer Lehrer – nix
    Schulleiter -nix
    Lehrer – nix hoch drei
    Alles Perlt ab. Wie mit Lotus beschichtet.
    Wer hätte denn Einfluss?
    Die Eltern? Wahrscheinlich ja, wenn sie einig wären. Zu viele Eltern sind aber nur froh, wenn sie die Blagen los sind.
    Die Presse? Auf jeden Fall, aber wenn ich eine Zeitung aufschlage oder das Fernsehen anschalte, nichts als Kinder die sich fröhlich selbst testen. Lehrer und Kinder die sich völlig angstfrei in den Armen liegen.
    Ist die Presse (außer NFT) dumm und unkritisch oder steckt da eine Absicht dahinter?

    • Die Eltern stehen der ignoranten Politik – siehe Entscheidung zu Dortmunder SCHULSCHLIESSUNG vom Gesundheitsministerium NRW, Gesundheitsminister Laumann- genauso ohnmächtig gegenüber und versuchen ihre Kinder selbst zu schützen, indem sie sie zuhause lassen. Aber sie haben recht, das ist leider keine Lösung.

  5. @Schattenläufer:

    Zu ihrem letzten Satz:
    Auf diese Frage hätte auch ich gerne (schon seit Monaten) eine nachvollziehbare Antwort!!!
    Presse/TV scheinen ebenfalls von einem mysteriösen Virus befallen zu sein.

    Anders kann auch ich es mir nicht erklären, dass dort in Bild/Ton (ggf. mit Streichquartett untermalt) die Gesamtbevölkerung anschaulich und plakativ leidet, während (jukuhee!) in den Schulen/Kitas die Welt sich bunt und schön weiterdreht…
    (Mein Serviervorschlag: Betreuungs- und Bildungseinrichtungen außen und innen zusätzlich mit Luftschlangen ausdekorieren, dann kommt´s noch werbewirksamer rüber….)

    • @Schattenläufer
      @Mary-Ellen

      Danke, ihr zwei beiden 😉 habt mir die Schreibarbeit gespart, für dich ich mich im Augenblick zu erschöpft fühle.
      Aber Recht habt ihr!
      Genau die Frage stelle ich mir schon seit Herbst tagtäglich.

      • @Pit:

        Ja, ist doch wahr!!!!
        Um die „tollen“ Ideen der Kumis zu ertragen, muss man das Ganze zumindest innerlich toppen…sprich: noch „tollere“ Ideen haben.
        Meine Kreativität ist da noch lange nicht am Ende…
        während mein Logik-Zentrum (auf die Aufnahmefähigkeit der KM-Beschlüsse bezogen) leider inzwischen mit einem Kurzschluss reagiert hat.
        Knister, schmor……und
        Peng!!!!

  6. Ach ja Grundschüler leiden nicht. Sehen keine Nachrichten ,kennen Angst nicht vor allem nicht, wenn Mama und Papa krank werden, die sind eh unnötigen dürfen ja nicht entscheiden über ihr Kind. Und auch Grundschüler können hervorragend Zuhaus lernen. Dieses Unterscheiden find ich schlimm. Peergroup von Jugendliche ist nicht unwichtiger als Freunde an der Grundschule aber was nicht ist ist nicht und alle haben ein Recht auf Schutz. Lieber privat ein zwei gute Freunde als das in einem Raum sitzen mit Maske und Angst und Abstand, in der Schule.

  7. Was ist das denn für ein Zustand? Ein gezwungener Unterricht mit super Bedingungen. Lehrer und Schüler mit Angst zusammen in einem schönen kalten Raum.So macht Lernen Spaß und der Erfolg ist bestimmt phänomenal. Glaubt irgend jemand wirklich dieser Unterricht der letzten Monate bringt irgend etwas???? Es ist doch nur noch ein Krampf!!!!!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here