Virologin Brinkmann nennt Schulöffnungen „intellektuelle Beleidigung“ ohne Perspektive

53

BRAUNSCHWEIG. Die Braunschweiger Virologin Prof. Melanie Brinkmann hat die aktuelle Corona-Politik von Bund und Ländern scharf kritisiert. „Was uns gerade präsentiert wird, ist eine intellektuelle Beleidigung an alle und keine Perspektive“, sagte die Forscherin der TU Braunschweig dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Sie kritisierte insbesondere die Schulöffnungen ohne Testkonzept.

„Wir lockern jetzt bei zu hoher Inzidenz, haben aber keine Folge-Strategie um eine dritte Welle zu verhindern.“ Der Lockdown der vergangenen Monate sei nicht genutzt worden, um neue Maßnahmen wie effizientere Kontaktnachverfolgung, zügiges Impfen, intelligentes Testen zu implementieren, kritisierte Brinkmann. Diese Maßnahmen müssten umgesetzt sein, bevor man Lockerungen zulassen könne. „Ich fühle mich da als Bürgerin mit alten Eltern einerseits und drei schulpflichtigen Kindern andererseits im Stich gelassen“, sagte Brinkmann, die auch am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) arbeitet und die Regierungen von Bund und Ländern berät.

„Sehr schlechte Idee, bei den aktuell hohen Inzidenzen in Deutschland die Schulen aufzumachen – ohne Testkonzept“

Sie sei desillusioniert, wie schlecht die Pandemiebekämpfung in Deutschland gelinge. „Eigentlich will ich solche Sätze von mir gar nicht zitiert haben. Schließlich bin ich Wissenschaftlerin. Aber ich bin auch Bürgerin. Ich halte es für eine sehr schlechte Idee, bei den aktuell hohen Inzidenzen in Deutschland die Schulen aufzumachen – ohne Testkonzept. Wer die Dynamik des Virus verstanden hat, kann darüber nur entsetzt sein.“

Mit den Beschlüssen des Bund-Länder-Gipfels der vorigen Woche „werden wir in die nächste Welle rauschen“, warnte Brinkmann. „Und wir werden wieder schließen müssen, weil uns die Intensivstationen volllaufen werden. Dann aber nicht mehr mit den über 80-Jährigen, denn die sind ja nun geimpft. Aber mit den 50- bis 80-Jährigen. Und deren Gesamtzahl ist weitaus größer.“ Dennoch sei im Kampf gegen das Coronavirus „das Rennen noch nicht verloren. Wir müssen jetzt nur unseren Raketenantrieb zünden.“ dpa

Mit Anlauf: Wie uns die Kultusminister in die Katastrophe steuern

 

Anzeige


53 KOMMENTARE

  1. Auch ich empfinde die Politik und ihre Maßnahmen als “ intellektuelle Beleidigung “ . Im ach so schönen Paderborn liegt die Inzidenz unter 50 . Folge : Alles auf . Endlich wieder shoppen . Und in Winterberg laufen die Lifte wieder . Vor kurzem gab es noch Betretungsverbot . Die dritte Welle wird sich freuen …

  2. Frau Brinkmann ist ein Lichtblick im geistigen Nebel, den diese Republik, angesichts der Pandämiebekämpfung, zu umgeben scheint. Nur ist der Nebel wohl zu dicht, als dass die politisch Verantwortlichen, allen voran die Kultusminister, dies erkennen (wollen!!).

  3. Volle Zustimmung!
    Diesen Satzt habe ich auch schon vor Wochen hier im Forum gepostet.
    Aber hey. Ist doch nur eine Virologin. Da weiß doch z.B. Herr Tonne besser bescheid. Oder sind inzwischen die Schulen keine Sicheren Orte mehr? Soweit ich weiss sind diese noch offen. Ich hab hier schon Stress mit der Schulleitung die mir mit dem Dezernenten droht, weil ich meine Kinder nicht hingeschickt habe. „Ein Risikofreies Leben gibt es nicht“ wird als Synonym für ein Jahr „Tatenlosigkeit“ benutzt.

  4. Dieser Kontrast zwischen hervorragenden Wissenschaftlern und dilettierenden Bildungspolitikern könnte nicht größer sein. Danke Frau Brinkmann für diese Worte, die diese Phase der Pandemie nicht besser beschreiben könnten!
    Es ist eine intellektuelle Beleidigung.

  5. „Was uns gerade präsentiert wird, ist eine intellektuelle Beleidigung an alle und keine Perspektive“
    Dem stimme ich voll zu!
    Wenn man bedenkt, dass man als naturwissenschaftlich ausgebildeter Lehrer einer KM zusehen muss, wie sie das ganze System, die Gesundheit der Bundesbürger vor die Wand fährt und dem nichts als mehr oder weniger nette Briefe oder Mails entgegensetzen kann…

    Wir werden nicht gehört, aber gezwungen, dieses System am Laufen zu halten.

    Wir müssen also unseren gesunden Menschenverstand wie auch unseren wissenschaftlichen Sachverstand dem absolut nicht nachvollziehbaren Urteil der KM unterwerfen und gute Miene zum bösen Spiel machen.

    Wir müssen den Kindern und Eltern gegenüber die Präsenzpflicht durchsetzen, die wir mit unserem eigenen Gewissen nicht vereinbaren können.

    Wir müssen uns sehend und wissend in eine Gefahr begeben, von der die KM in ihren belüfteten Glashäusern nicht einmal träumen.

    Warum werden Lehrer ausgebildet, wenn man deren Einschätzung eh nicht hören will?
    Warum haben wir Wissenschaftler, wenn man deren (Er-)Kenntnisse konsequent missachtet?

    Wohin soll all das führen?

    Das IST eine intellektuelle Beleidigung und ich frage mich immer wieder:
    Was hat diese Personen an eine solche Schlüsselstelle geführt, in der offenbar niemand mehr ihr Handeln beeinflussen kann?
    Was haben diese Personen in/mit Schule und/oder Lehrern erlebt, dass sie so über unsere Köpfe und die Köpfe der Kinder und ihrer Familien hinweg handeln?
    Letztlich bleibt die Frage: Wozu bilden wir Schüler aus, sebständig zu denken, Wissenschaft wertzuschätzen, zu eigenen Einschätzungen zu finden, wenn sie am Ende wie wir heute nur denen zu folgen haben, die die Macht innehaben???
    Das kann man auch mit einer Schafherde! Wozu sollen wir dann Abiturienten bilden?
    Wird von ihnen wirklich nur erwartet, die Wirtschaft am Laufen zu halten – ohne Rücksicht auf Verluste?

    Ich bin maßlos enttäusch – leider inzwischen auch von der Tatsache, dass Berlin offenbar keine Handhabe hat, diesem Länderchaos des Öffnens im Sinne des Wohlergehens aller einen Riegel vorzuschieben.

    • Genau das sind auch meine Gedanken – wir zerstören gerade naturwissenschaftliche Bildung sowie selbstständiges, kritisches Denken auf der Basis von Fakten.
      All das, was ich den SchülerInnen von mehr als 15 Bio-LKs zu vermitteln versucht habe, wir durch die KultusministerInnen geradezu „geschreddert“.
      Und meine Einstellung zu diesem Beruf leider auch … (hoffentlich nicht nachhaltig).

    • Es liegt am kapitalistischen System, dem ALLES im Staat untergeordnet ist. Eben auch der Bildungssektor – Ausbeutung von Menschenmassen für den Profit einiger weniger Unternehmer. Dies alles unter dem alles einlullenden sozialen Deckmäntelchen der Bildungsgerechtigkeit. Aber der Rubel muss ja rollen. Ich fühle mich an Gutsherren oder Fabriken im 18. Jahrhundert erinnert – die Menschenverachtung ist die gleiche…

  6. Und wenn die Infektionszahlen sich nicht passend entwickeln, macht man das Dümmste, dass man nämlich die „Strategie“ ändert, indem man das Ziel niedrigerer Zahlen aufgibt und sich schönredet, dass ja quasi die Gefährdetsten geimpft seien und man deshalb auch mit 200er Inzidenz ganz gut leben könne. Thüringen hat nun mal die höchsten Zahlen, und ich bin gespannt, wann KM Holter und die Gesundheitsämter auch bei über 200 noch den Schulbetrieb weiterlaufen lassen. Die Abschlussklassen sind ja sowieso von den Schließungen ausgenommen.
    Abgesehen davon gibt es ja dann keinerlei Ansporn mehr, sich weiter an die Regeln zu halten und Ansteckungen zu vermeiden, wenn sowieso gelockert wird. Und das wird uns um die Ohren fliegen. Mit Ansage. Dazu braucht man kein Hellseher oder Virologe zu sein, dazu reicht gesunder Menschenverstand.

    https://www.mdr.de/thueringen/forderung-neue-corona-stragegie-bausewein-jendricke-siegesmund-100.html

    • „Der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) fordert eine Abkehr vom alleinigen Blick auf die Corona-Inzidenzen. Inzwischen seien die Seniorenheime durchgeimpft, jetzt sei die Altersgruppe 70 plus an der Reihe, sagte er MDR THÜRINGEN. Das seien die Bevölkerungsgruppen, die am stärksten von einem schweren Corona-Verlauf betroffen sind. Mit einer Inzidenz von 200 bezogen auf die Altersgruppen unter 50 könne man einigermaßen leben, so Bausewein. Diese Altersgruppen hätten für gewöhnlich keinen schweren Corona-Verlauf. Die Inzidenz sei wichtig, aber nicht als alleiniges Kriterium.“

      Was ist mit den 50-70-Jährigen? Die gehören schon zu der Gruppe mit höherem oder hohem Risiko für einen schwereren Verlauf, und Impfungen sind da noch lange nicht in Sicht. Ich fürchte, Frau Brinkmann liegt richtig, dass bei hohen Infektionszahlen entsprechend mehr Menschen dieses Alters in den Krankenhäusern landen werden.

      • Brandenburg hat ja auch schon verkündet, dass sie die „Notbremse“ erst bei 200 setzen und nicht wie besprochen bei 100. Frohe Ostern!

      • @Leseratte: „Was ist mit den 50-70-Jährigen?“ Tja, was wohl… Tweet von Karl Lauterbach: „In dieser grossen gut gemachten UK/Bristol Studie bestätigt sich, dass Sterblichkeit bei UK Mutation B117 um ca 64% erhöht ist. Das wird in 3. Welle in Deutschland leider dazu führen, dass in Altersgruppe noch nicht Geimpfter viele kurz vor Impfung sterben“.

        Schade eigentlich.

        • Genau, sogar noch schlimmer. Siehe was momentan in Ungarn läuft: komplette Familien an Intensivstation, von Kind bis Eltern. Nicht nur die Altersgruppe 50-70! Kinder mit Lungenentzündung & Co.! Die neue Varianten sind viel schlimmer. Ungarn hat verschlafen, und erst an dieser Woche alles geschlossen.
          Ich sehe erschrockend, was momentan in Deutschland mit diesen verrückten Schul- und Kitaöffnungen läuft. Sie müssten 4-6 Wochen warten! Und in dieser Zeit so viele Eltern vor allem mit Kleinkindern impfen lassen, wie es nur möglich ist.
          JETZT habe ich Angst.

  7. Komisch, dass keiner etwas gegen offene Eisproduzenten, Autobauer, Handerwerker und andere Dienstleister hat! Es ist keine Frage: die Zukunft liegt in der Bildung, deswegen muss diese zugängige sein und der Rest gehört geschlossen. (Leider müssen dann einige Lehrkräfte der Sek I wieder arbeiten! Sorry! Eure GS-Kollegeinnen tun das schon lange!)

    • Sind Sie schon Lehrer? Offensichtlich nicht, sonst würden Sie nicht solchen Unsinn reden.
      Aber nur zu: engagierte Lehrer werden gebraucht!

    • @CMW Sorry, in Brandenburg und anderen Bundesländern arbeiten die Lehrer der weiterführenden Schulen außerhalb der Ferien DURCHGEHEND im Präsenzunterricht der Abschlussklassen. Und wenn Ihnen an Bildung was liegt, setzen Sie sich doch bitte für die coronasichere Ausstattung der Schulen ein. Sie wissen schon: Masken, Luftfilter, Plexiglasabtrennungen… all das Zeug, womit die Plenarsäle der Länder längst ausgerüstet sind.

    • Ich arbeite durchgehend präsent in Abschlussklassen, von zu hause für alle anderen Klassen und zwischendurch ganztägig in der Notbetreuung. Mein Mann arbeitet übrigens in seinem Bürojob auch von zu hause aus – seit einem Jahr. Dem hat bisher noch niemand unterstellt, dass er nur Urlaub macht. Komisch…

    • Schule bietet eben keine Dienstleistung an.

      Und ich habe auch noch keine Eisdiele, keinen Bäcker oder handwerksbetrieb gesehen, bei dem in den letzten Monaten 30 Konsumenten zeitgleich ohne Abstand und Maske in den Genuss der jeweiligen Dienstleistungen gekommen sind.

    • CMW…. Sie haben meine volle Zustimmung.
      Es gibt genug Berufsgruppen, die auch den täglichen Risiko ausgesetzt sind, ohne etwas dagegen tun zu können. Dann würden sie nämlich ihren Job verlieren!!!!
      Alle Lehrer gehen sicherlich gelegentlich zum Frisör zum Beispiel.
      Niemandem ist seine Angst vorzuwerfen. Aber so in den Mittelpunkt stellt sich keine andere Berufsgruppe.

      • In allen anderen Berufsgruppen sind die Arbeitgeber verpflichtet, bestmöglichen Gesundheitsschutz sicher zu stellen. Nur für die Länderfürsten gilt das im Hinblick auf Schulen und KiTas mal so gar nicht. Ja, ich gehe zum Friseur. Dort muss ich Hände desinfizieren, Maske tragen, der Platz wird vor und nach jedem Kunden desinfiziert, die Plätze wurden auf Abstand gezogen, es gibt einen Raumluftfilter und es sind definitiv nicht 30 Kunden über Stunden im selben Raum.

  8. Und das schlimmste ist, dass die Kumis dass seit einem Jahr nicht verstehen wollen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Also Scheuklappen auf und mantramäßig immer die gleichen Unwahrheiten wiederholen.
    Leider gefährdet diese intellektuelle Minderbemittlung und/ oder Ignoranz Leben und trägt außerdem nicht zur immer wieder geforderten Bildung bei.
    Und keiner kann diese Wahnsinnigen stoppen.?Nennt man das Demokratie?
    Ein Zitat meines Vaters (Jahrgang 1923) : Eins aber erkenne ich gewiss : Das Land muss untergehen, wo Dummheit siegt und Unverstand regiert.

  9. Sind Sie schon Lehrer? Offensichtlich nicht, sonst würden Sie nicht solchen Unsinn reden.
    Aber nur zu: engagierte Lehrer werden gebraucht!

  10. Frau Prof. Brinkmann hat völlig Recht. Ich freue mich, dass nun auch einmal auf der Seite der Vernunft Menschen, die Ahnung haben wovon sie sprechen, auch mal die Seidenhandschuhe ausziehen und Tacheles reden.

    Man hört sonst immer nur von der anderen Seite vehement vorgetragen, was die ganzen Kollateralschaden seien, wobei für diese bzw. deren Ausmaß nie wirklich Belege vorgebracht werden, sondern nur behauptet wird „das ist so“. Bsp.: „DIE Kinder werden hochgradig geschädigt, …“

    Man kann zu den Beschlüssen einfach nur sagen: „Ihr habt den Knall echt noch nicht gehört!“ Viele, viele Menschen haben scheinbar wirklich nicht verstanden was gerade Phase ist.
    Oder nein, eigentlich ist es genau anders herum: Viele, viele Menschen verstehen genau, was gerade geboten ist! – Wenige, unfassbar laute, Schreihälse, die nach einem Jahr immer noch nicht das Problem erkannt haben, oder nur an sich selber denken, treiben die Politiker vor sich her.

    Das Schlimme: Die Politiker lassen sich treiben. Und sie erkennen nicht mal, dass die breite Masse der Menschen gar nicht so blöd ist, zu erkennen, dass diese Beschlüsse vollkommen unangebracht sind (oder z.B., dass Schulöffnungen jetzt und auf diese Weise nichts anderes sind als Harakiri).

    Als extrem verstörend empfinde ich aber auch die Rolle vieler Medien (auch öffentlich-rechtliche oder andere Qualtiätsmedien), die in der Regel nur selber kritisieren, allerdings meist kaum Kritik an ihrer Berichterstattung zulassen (N4T hier ausdrücklich nicht gemeint, falls der Eindruck entstehen sollte):

    Vor der letzten MPK war es klar zu sehen: Der Tenor in den Medien war ein hysterisches Fordern von Lockerungen. Überall hieß es: „Die Politik muss jetzt liefern – Öffnungen müssen jetzt sein.“ „Der Stufenplan für Öffnungen muss jetzt kommen!“. All diese Forderungen vorgetragen in einer Art und Weise, die wirklich erklärt, woher der Druck auf die Politik kommt.

    Einen Tag NACH der MPK überschlagen sich die Medien wieder, aber dieses Mal wird genau das gegenteilige Lied angestimmt: „Halten Sie die geplanten Öffnungen nicht für fahrlässig?“, „Diese Lockerungen gehen zu weit!“, „Deutschland öffnet der 3. Welle die Tür!“, usw.

    Also was wollen sie denn jetzt? Erst wird massivst Druck aufgebaut FÜR Öffnungen mit all den herzzerreißenden Bildern von einzelnen depressiven Kinderschicksalen, untermalt mit dem üblichen Lied der Kinderärzte, weinenden Gastronomen am Rande der Verzweiflung (die, wenn sie jetzt aufmachen weniger Umsatz machen würden, als Hilfen, die sie bekommen sollten), …

    Dann fällt die Politik um und lässt Lockerungen zu – Was passiert? Auf einmal sind die gleichen Leute völlig anderer Meinung und halten Öffnungen für zu gefährlich und unverantwortbar.

    Kurzum, es wird nicht nach klugen Lösungen gesucht und intelligent vorbereitet, sondern alles hysterisiert und emotionalisiert. Ich weiß, dass viele Medien darauf angewiesen sind und Klicks brauchen, aber da fragt man sich doch wirklich, ob das noch mit Berichterstattung zu tun hat bzw. ob so langsam wirklich alle auf die BILD-Masche umsteigen.

    Wo waren zum Beispiel die Titelstories über den Thalia-Chef, der als Erpresser auftrat, nur damit er seinen Umsatz wiederbekommt???!!! Warum ist so etwas nicht in den Tagesthemen? So etwas wirklich skandalöses liest man allenfalls in Randsparten…

    Wo ist ein Politiker, der Haltung und Überzeugung zeigt und sagt: So ist die Sachlage liebe Leute, es ist scheiße, aber wir können jetzt nicht einfach kopflos drauf los laufen, auch wenns unbequem ist.

    In dieser Hinsicht habe ich großen Respekt von Hr. Lauterbach (und natürlich anderen), der trotz der massiven Anfeindungen seinen Standpunkt vertritt und fundierte Begründungen für diesen vorbringt. Und das obwohl er ständig als Panikmacher diffamiert wird, obwohl er einfach nur beschreibt, was für jeden denkenden Menschen zu sehen ist, der nicht die Augen vor der Realität versperren WILL.

      • Gerne doch. „Die“ Realität ist: Es herrscht eine weltweite Pandemie. Das grassierende Virus ist NICHT vergleichbar mit harmlosen Viren (z.B. reguläre Atemwegserkrankungen). Im Gegenteil, die in Kürze vorherrschende Variante ist noch deutlich ansteckender und, jetzt auch bestätigt, tödlicher.
        JEDE, wirklich jede, Kontaktsituation zwischen Menschen ist potenziell eine Ansteckungsmöglichkeit – Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung kann jedoch durch Masken etc. deutlich verringert werden, jedoch wird sie auch durch Aufenthalt in geschlossenen Räumen und LANGE Kontaktzeiten (also z.B. nicht wie im Supermarkt) deutlich erhöht.
        Daher macht die Suche nach dem „Treiber“ der Pandemie keinen Sinn. Alles trägt bei und keiner kann behaupten, wie z.B. die Gastro „Bei uns passiert doch nix, wir haben doch ein Hygiene-Konzept“. Das hat vielleicht in einer Niedriginzidenzphase gereicht – heute nicht mehr.
        Wir können ja gern alles öffnen, wie z.B. vor allem Schulen, die durch Kontaktdauer und viele Menschen in geschlossenen Räumen erhebliche Ansteckung bedingen können – dann muss man aber realistisch bleiben und wissen, dass das nicht von langer Dauer sein wird.
        Ich sage es immer wieder, auch wenn es keiner hören will: Es geht hier nicht um Verhandlung/Kompromiss. Man kann mit der Natur nicht verhandeln – Öffne ich diese Bereiche gehen die Zahlen hoch – das allein ist vielleicht nicht zwangsläufig ein Riesenporoblem, aber das Riesenproblem gerade an der Sache ist – Die Schulen sind eben Knotenpunkte für hunderte oder gar tausende Haushalte gleichzeitig.

  11. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Pandemie eine große Chance.
    In den 70er Jahren erhielt z. B. die Primaten-Forschung einen großen Schub
    Louis Leakeys organisierte eine umfassende Forschung:
    Dian Fossey erforschte die Gorillas
    Birutė Galdikas führte ein ähnliches Projekt an Orang-Utans in Borneo durch.
    Jane Goodall führte ihre Feldforschung an Schimpansen in Tansania durch.

    Eventuell wäre es Zeit für ein neues Projekt.
    Man müsste eben einige ambitionierte Forscher finden, die die Kultusministerien, die Impfkommission, Spahn und Scheuer, die AfD und die Alu-Hüte intensiv beobachtet.
    Das würde die Primatenforschung abrunden und uns eventuell die Möglichkeit eröffnen manche der momentanen Ereignisse besser einordnen zu können.

  12. PS
    Die Forscher müssten natürlich eine Gefahrenzulage erhalten. Das Risiko bei der Beobachtung mit kacke beworfen zu werden ist schließlich um einiges höher als bei Schimpansen.

  13. Gerade frisch gestartet: https://www.openpetition.de/petition/online/alle-vor-ostern-kein-praesenzunterricht-fuer-alle-in-nrw-solange-corona-nicht-unter-kontrolle-ist

    „Wenn, wie Herr Ministerpräsident Laschet und Frau Ministerin Gebauer verkündet haben, ab 15. März bereits alle Klassen der weiterführenden Schulen mit allen Kindern in Präsenz zurückkehren sollen, ist das unverantwortlich. Es gefährdet Kinder, Eltern, LehrerInnen und die übrigen Menschen in NRW, und könnte viele Tausende zusätzliche Corona-Erkrankte und Tote zur Folge haben.“

    Unterschrieben: https://openpetition.de/!bfylz

  14. Besser kann man es nicht ausdrücken. Danke, dass diese klare Einschätzung von einer Wissenschaftlerin kommt.
    Flächendeckendes (regelmäßiges) Testen und mehr Impfungen wären akzeptable Voraussetzungen für ein vorsichtiges Öffnen von (Grund-) Schulen mit Wechselunterricht und Maskenpflicht im Unterricht gewesen.
    Sachsen öffnete seine Grundschulen bereits Mitte Februar – ohne all diese Vorkehrungen. Fast überall in Sachsen steigen die Fallzahlen. Und jetzt wird noch ein wenig geschaut, wohin sich das Ganze entwickelt, weil – so die Argumentation – Kinder ja weniger ansteckend sind. Ich glaube nicht, dass die Vergangenheit (Dezember 2020) die sächsischen Politiker da nicht bereits eines Besseren belehren durfte. Sie wissen das genau und nehmen die Gefährdung für Kinder, Jugendliche, noch nicht geimpfte Lehrer und Erzieher sowie die Familien der Betroffenen in Kauf.
    Und anstatt alle Möglichkeiten zu nutzen, um schnell an geeignete Impfstoffe zu gelangen, befinden sich einige Landes- und Bundespolitiker in einem verlängerten kalten Krieg. Schade, dass jetzt die AfD jene Steilvorlage nutzt und sich über Sputnik V in Russland informiert.

  15. Danke Frau Prof. Brinkmann, als Virulogin und Mutter!!!

    Dies kommt nur leider nicht bei Herrn Tonne an!!!!

    Der LK PE ist fast kontinuierlich bei einer Inzidenz ueber 100!!!
    Wir erhielten gerade die Information, das die Schule mit weiteren Klassen erst oeffnen darf bei einer 3taegigen Inzidenz unter 100 und nun sollen die Kinder taeglich im Wechsel in geteilten Gruppen zur Praesenz erscheinen, abhaengig der Inzidenz.
    Finde ich noch das I-Tuepfelchen, was gefehlt hat, somit sind die Lehrer*innen taeglich in wechselnden Klassenzusammensetzungen unterwegs, koennen sich selbst infizieren, aber es auch weiter tragen.
    Es gibt null Planungssicherheit! Kinder, Eltern und Lehrer*innen muessen taeglich abwarten, was von Seiten der zustaendigen Schule gemeldet wird und dann schnellstens reagieren /organisieren. Sorry, das ist verarsche pur!!!
    ABSOLUT UNTRAGBAR!!!!

    Der Gesundheitsschutz ist NICHT!!! gewaehrleistet, fuer keine Seite!!!! in dieser Konstellation noch schlimmer, als im Wochenwechsel.

    Da fragt man sich als Nichtpolitiker, wer sich so etwas wieder einfallen lassen hat…..

    Die Praesenzpflicht muss ausgesetzt werden!!!!

    Es gibt keine organisierten Konzepte zum Gesundheitsschutz in den Schulen.
    Kann doch nicht sein, das damit erst Wochen nach dem Schulstart begonnen wird!!!

    @Kultusminister*innen:Organisiert einen vernuenftigen Gesundheitsschutz in den Schulen inkl. Testungen aller Beteiligten, Impfungen der Lehrkraefte und Ausstattungen mit Filteranlagen,Plexiglaswaenden,FFP2 Munschutzversorgung auch fuer Kinder.
    Wenn alles vor Ort startklar ist, ERST DANN!!! koennen die Kinder zurück!!!
    Tragt endlich mal Verantwortung fuer Eure Schutzbefohlenen!!

  16. „Und wir werden wieder schließen müssen, weil uns die Intensivstationen volllaufen werden.“

    Wenn es dann überhaupt noch ausreichend Pflegepersonal auf den ITS gibt?

    NTV-Online letzte Nacht 09.03.2021
    +++ 03:06 Deutschland verliert in der Pandemie Tausende Pflegekräfte +++
    Deutschland hat während der Pandemie über 9000 Pflegekräfte in Krankenhäusern und in der Altenpflege verloren. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, aus denen die Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ berichten. Besonders betroffen ist demnach die Krankenpflege in den Kliniken. Das Minus bei den Beschäftigtenzahlen lag hier in der ersten Hochphase der Corona-Krise bei 5124. In der Altenpflege ist die Zahl der Beschäftigten im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juli um 3885 zurückgegangen.

  17. Vollkommen richtig, was die Frau Brinkmann da sagt, aber leider wird in der aktuellen Öffnungshysterie niemand darauf hören.

    Hinterher wird man dann wieder überrascht sein von der „Dynamik der Entwicklung“ usw.

    Besonders tragisch ist, dass damit ALLE Ergebnisse des langen Lockdowns für die Tonne sind. Bevor alle Impfwilligen geimpft sind, wird es folglich noch viele Tote und viele weitere Langzeiterkrankte geben und vermutlich sogar noch einen dritten Lockdown.

  18. Danke, das sehe ich als Wissenschaftler und Vater genau so! Ich fühle mich etwas verarscht. Ich bin für offene Schulen, aber bitte verantwortungsvoll. Und es findet sich ein Weg wenn man ihn sucht. Es gibt viele gute Vorschläge, so dass selbst die Pandemieskeptiker letzten Endes mitgehen können. Schule auf, Augen zu, Schule wieder zu – dass kann keinem gelegen sein.

  19. Welle mit Warnung, Ansage und trotz tödlicher, bereits gemachter Erfahrungen. Konzept der KuMis und der MPs: warten, bis auf den Intensivstationen nichts mehr geht – wie im Herbst/Winter – nur jüngere Opfer sind nun erwartbar. Dann kann Dryer ja wieder ihren Dackelblick mimen. Das ist unsere Politik in Deutschland und in weiten Teilen Europas. Intelligent ist etwas anderes.
    Und zugleich wird es immer schwerer werden, auf Mutationen zu reagieren, weil wir zu hohe Infektionszahlen haben, sich neue Mutationen bilden, zu langsam geimpft wird, zu langsam neuer, angepasster Impfstoff entwickelt und produziert werden kann.
    Eine lange, schier endlose Spirale für alle Länder, die keine Solidarität und Geduld aufbringen und die naturwissenschaftliche Fakten nicht wahrhaben möchten.

  20. Frau Dr. Brinkmann hat vor ca einem Monat gewarnt, daß wir, wenn es irgendeine Lockerung gibt, Zustände bekommen wir in Großbritannien und das wir Tausende tote Kinder beklagen werden.
    Beides ist glücklicherweise nicht eingetroffen.
    Kein Virologe kann wirklich voraussagen, was passieren wird. Keine Frau Dr. Brinkmann, kein Dr. Drosten, kein Dr. Streeck und wie sie alle heißen.
    Virologen sind Virologen. Sie sind weder Psychologen, noch Soziologen, noch Wirtschaftsexperten.
    Entscheidungen sollten nicht aufgrund der Aussage eines Virologen getroffen werden, sondern ein Gesamtbild sollte betrachtet werden.
    Ich denke, wenn die Mehrheit der Bevölkerung den von Frau Brinkmann geforderten totallockdown wollen würde, hätten wir ihn vielleicht auch. Allerdings will die Mehrheit nicht mehr von einem Lockdown zum anderen.

    • Na, dann sagen Sie dem Virus doch einfach, was Sie wollen oder nicht wollen.
      Vielleicht hört es ja zu.
      Wenn es dann doch eben einfach nur ein Virus ist, mit dem man nicht diskutieren oder verhandeln kann und bei dem weder Psychologie noch Soziologie oder die Wirtschaftswissenschaften irgendeine Relevanz haben – dann wird es eben trotzdem einfach nur das tun, was ein Virus eben so tut: Es nimmt Gelegenheiten wahr und tut, was ein Virus tut – sich vermehren, mutieren udn sich um irgendwelche Wünsche einen Sch…dreck kümmern!

  21. „Zwei Wochen nach den Schulöffnungen gibt’s noch keine Tausenden von Toten, also ist der Schulbetrieb sicher.“ Der ist gut – könnte von den Kultusministern sein.

    Mal im Ernst: Dass von Infektionen bis zur Meldung ans RKI bis hin zu medizinischen Indikationen oder sogar dem Tod eines Corona-Patienten mehrere Wochen vergehen, ist Ihnen offensichtlich nicht klar. Bedeutet allerdings, dass Sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, aber sich zutrauen, die wissenschaftlichen Vorhersagen von international renommierten Top-Forschern wie Drosten und Brinkmann zu verwerfen. Mutig. Wer braucht schon Wissenschaft?

    Dabei gibt es bereits erste Zeichen, wohin die Reise geht: https://www.news4teachers.de/2021/03/rki-daten-inzidenzen-bei-kita-kindern-und-grundschuelern-steigen-deutlich-machen-sich-kita-und-schuloeffnungen-bereits-bemerkbar/

    Frage am Rande: Warum kommen strunzdumme Posts eigentlich so häufig von Menschen mit Aliasnamen wie „Mutti“ oder „Mami“?

    • Sie sind aber ein sehr verbitterter Mensch, Bernd. Scheinbar ist konstruktive Diskussion mit ihnen nicht möglich. Schade, aber nicht schlimm

      • Ich bin nicht die Bohne verbittert, ich bin stinkwütend, „Mami“ – und mir dreht sich der Magen um, wenn ich auf einer Bildungsseite einen unqualifízierten Quatsch wie „Kein Virologe kann wirklich voraussagen, was passieren wird“ lese. Wer denn dann? Die Helden von der Youtube-Universität?

  22. Nein sie sind furchtbar verbittert und erlauben keine andere Meinung. Ihre ist in Stein gemeißelt.
    Sie beleidigen und lesen Dinge aus meinem Text, die ich gar nicht gesagt habe.
    Sie können mir gerne widersprechen. Jedoch ohne Ausdrücke, die sie mir nicht sagen würden, wenn ich ihnen gegenüber stehen würde.
    Auch Beleidigungen im Internet können zur Anzeige gebracht werden!! Verhalten Sie sich bitte anständig und fair!

    • Das sage ich Ihnen auch gerne ins Gesicht – wissenschaftsignorante Corona-Verharmloser, die bei schon jetzt 70.000 Toten von „aber die Mehrheit will…“ faseln, habe ich gefressen. Wissenschaft zu leugnen, ist keine Meinung. Und übers Sterben wird auch in einer Demokratie nicht abgestimmt.

      Ich habe Sie nur zitiert. Ihren Käse kann ja jeder nachlesen.

    • Wir wollen auch keinen Lockdown nach dem anderen.
      Ca 84 Mio Einwohner in D
      Ca 11 Mio SuS
      Ca 3 Mio Kinder in KiTas
      Ca 1 Mio Erzieher und Lehrer
      =
      Ca 12% Menschen laufen also herum und haben täglich ohne Bus- und Bahnfahrt um die 2O bis 30 Kontakte in engen geschlossenen Räumen (mit Maske und alle 20 Min. 5 Min. Lüftung oder auch ohne Maske in KiTas)

      Auch wenn alles andere im Lockdown versumpft, wird wert darauf gelegt, dass 12% behördlich verordnete Kontakte auf engstem Raum haben.

      Wie soll das rechnerisch klappen, dass ein Virus so eingedämmt wird?

      12 % haben weiterhin Kontakt zu Ehemann, Ehefrau, Mami, Papi, Schwester/ Tochter (auch am Tag 20 bis 30 Kontakte) und Bruder/ Sohn (auch am Tage 20 bis 30 Kontakte, vielleicht sogar im Kindergarten ohne Maske in geschlossenen Räumen). Dann gibt es relativ viele Lehrerehepaare.

      Könnte man alles wunderbar statistisch aufbereiten, wie hoch die behördlich verordneten Kontaktanzahl rund um Schulen und KiTas sind. Ich war mit Absicht in den statistischen Zahlen zurückhaltend und habe immer abgerundet.

      Und dann guckt man sich das Infektionsgeschehen an und wundert sich, dass der „sanfte“ Lockdown kaum Wirkung gezeigt hat, wo doch mind 12% der deutschen Bevölkerung täglich „Party“ an Schulen feiern.

  23. Mein Comment war scheints nicht erwünscht, oder warum finde ich ihn nicht mehr? Meine Empfehlung : Kinder nicht in die Schule schicken, notfalls auch ohne Einwilligung der Schule. Hatte ich so vor, aber nun habe ich die Genemigung für eine
    weitere Zeit zu Hause ohne Präsenzunterricht. In SH geht das! So, dann
    hatte ich noch auf die Wahlen im Sept. hingewiesen und die Möglichkeit der Benotung der aktuellen Politik.
    Es gibt ja durchaus Experten in manchen Parteien die fast das gleiche wie Frau Prof. Brinkmann sagen und damit leider richtig liegen. Einfach zu hause bleiben. Impfen wird erst frühstens 2022 so wie für dieses
    Jahr angekündigt.Mehr kann man eigentlich nicht machen.( Januar 2020 hat man das ja
    deutlich im TV gesehen in China).
    Petition zerocovid unterschreiben wäre auch
    gut.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here