Home Aus den Verbänden Beamtenbund fordert: Alle Lehrer impfen – alle Schüler testen

Beamtenbund fordert: Alle Lehrer impfen – alle Schüler testen

3

BERLIN. Der Beamtenbund dbb hat die Kultusminister der Länder zu klaren Regeln gegen eine weitere Zuspitzung der Corona-Lage durch offene Schulen aufgefordert. «Von der Kultusministerkonferenz fordern wir klare Entscheidungen: Wenn die Schulen in der dritten Welle geöffnet sein sollen, müssen die Lehrkräfte auch geimpft und die Schülerinnen und Schüler getestet werden», sagte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach in Berlin. An diesem Donnerstag beraten die Kultusminister der Länder über das weitere Vorgehen an den Schulen nach den Osterferien.

Mahnt die Kultusminister: dbb-Chef Ulrich Silberbach. Foto: Marco Urban / dbb

Silberbach sagte: «Wer nicht getestet werden kann oder will, muss vom Präsenzunterricht ausgeschlossen werden. Andernfalls setzen wir alle Beteiligen einem zu großen Risiko aus, und die Infektionszahlen drohen nach den Osterferien zu explodieren.» Laut den jüngsten Lageberichten des Robert Koch-Instituts spielen die Schulen eine wachsende Rolle bei der Viruszirkulation in Deutschland.

In der Debatte um das anstehende Abitur mitten in der Corona-Pandemie rief Silberbach die Länder zu Flexibilität auf. «Schülerinnen und Schüler müssen die Möglichkeit haben, ihr Abitur abzulegen», sagte der dbb-Chef. «Sie dürfen nicht als Corona-Verlierer abgestempelt werden.» Silberbach sagte: «Die Lehrkräfte sind in der Lage, ihre Schülerinnen und Schüler auch ohne Präsenzunterricht zu beurteilen, wenn es anders nicht geht.» Die dbb-Gewerkschaften vertreten auch zahlreiche Beschäftigte im Bildungs- und Erziehungsbereich.

Silberbach betonte zugleich: «Wenn wir in der Lage wären, durchgängig gute digitale Bildung anzubieten, bräuchten wir Kunstgriffe wie Hybridunterricht nicht. Andere Länder haben auch Lernplattformen, die nicht immer wieder zusammenbrechen, und eingespielte Formen digitaler Schule für alle.» dpa

Kultusminister beraten über Schulbetrieb – absehbar ist: Das Chaos geht weiter!

Anzeige

3 COMMENTS

  1. Zum Testen in Thüringen:

    „Jetzt müssen aber auch ausreichend Schüler mitmachen! Die neuen Selbsttests sind kostenlos und freiwillig. Eltern und Kinder können der Testung widersprechen. Auch nicht getestete Kinder werden weiterhin unterrichtet, hieß es.

    Der Minister: „Ich möchte offen ankündigen: Falls sich in den kommenden Wochen nur sehr wenige Schülerinnen und Schüler beteiligen, müssen wir über Betretungsverbote oder eine Testpflicht nachdenken.“ Heißt: Ist die Zahl der Testverweigerer zu hoch, drohen Hausverbote! Er werbe aber dafür, dass alle Kinder mitmachen. Niemand solle Angst vor dem Test haben.
    In der Praxis könnte das schwierig werden, wie eine kurze Umfrage an Schulen zeigt. Birgit Licht, Schulleiterin des Lyonel-Feininger-Gymnasiums in Buttelstedt/Mellingen zu BILD: „Bei uns verweigern rund 100 von 500 Schülern das Testen. Darunter auch Kinder von teilweise aggressiven Eltern, die behaupten, dass es kein Corona gibt.“
    Das sei für die 80 Prozent im Klassenraum, die mitmachen und sich an die Regeln halten, ein großes Problem.“

    „In den kommenden Wochen“????????
    Wie lange gedenkt denn unser KM auf dieser Welle zu reiten?
    Und darauf zu warten, dass alle mitmachen?
    Thüringen ist bundesweiter Hotspot und wir leisten uns die Freiwilligkeit der Tests?
    Wir wissen seit Wochen aus den Abschlussklassen, dass viele sich nicht testen lassen, weil sie nicht in Quarantäne wollen, weil es Corona gar nicht gibt, weil man sich in seiner Freiheit nicht einschränken lässt usw. Und die LuL an weiterführenden Schulen stehen weiterhin ungeimpft im Unterricht (und beaufsichtigen natürlich auch ungeimpft die Tests) und unterrichten dann fröhlich auch die Ungetesteten. Was für ein Wahnsinn.

  2. Wenn Schulen geöffnet werden, müssen auch Eltern geimpft werden. Die Gefahr bei der dritten Welle ist für alle Familienmitglieder sehr groß. Auch wenn Lehrer noch nicht geimpft sind, können Sie Ihren Schuldienst nicht ausführen. Die Schulen in der jetztigen Situation zu öffnen ist grob fahrlässig und man opfert sehr viele Menschenleben. Welchen Wert hat für die Politik und KM noch ein Menschenleben. Die Regierung schickt jeden Tag neue Meldungen die weiterhin planlos sind und keinen leisten Beitrag um der Pandemie Herr zu werden.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here