„Psychische Belastung“: Klagewelle gegen Testpflicht an Schulen überrollt Gerichte

52

MÜNSTER. Im Zusammenhang mit der Testpflicht in Schulen kämpft das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht mit einer Klagewelle. Nach Angaben einer OVG-Sprecherin Gudrun Dahme gab es bei keinem anderen Corona-Thema in kurzer Zeit so viele Eingänge von Bürgern. Auch in anderen Bundesländern gibt es entsprechende Verfahren.

Die Testpflicht in Schulen beschert Gerichten eine Klagewelle. Foto: Shutterstock

Anfang der Woche hatte sich eine Schule in freier Trägerschaft aus dem Kreis Euskirchen an das OVG gewandt. Bis Mittwoch waren dann neun Klagen von Schülern gegen die Testpflicht in Münster eingegangen. Bis Freitagmittag (Stand 13.00 Uhr) folgten rund 30 weitere sogenannte Normenkontroll-Eilverfahren. Insgesamt haben sich jetzt 50 Schüler, die von ihren Eltern vertreten werden, an die obersten NRW-Verwaltungsrichter gewandt. Zum Teil klagen demnach in einem Verfahren mehrere Geschwisterkinder.

Als Klagegründe werden die fehlende Ermächtigungsgrundlage im Infektionsschutzgesetz, Unverhältnismäßigkeit, Datenschutz, die psychische Belastung für die Schüler und die für Kinder ungeeigneten Testkits angeführt. Die Klagen kommen von Schülerinnen und Schülern aus ganz Nordrhein-Westfalen.

«Die Vielzahl der Verfahren ist umso erstaunlicher, als es sich um Normenkontrollverfahren handelt, bei denen eigentlich ein Verfahren zur Klärung der Rechtslage reicht», erklärt Gerichtssprecherin Dahme. «Wenn das OVG entscheiden würde, dass der Schulausschluss bei fehlendem Testnachweis verfassungswidrig und die Regelung deshalb vorläufig außer Vollzug zu setzen ist, dann würde das für alle Schüler in NRW gelten», erklärt die Vorsitzende Richterin auf Anfrage.

Das sei die Besonderheit des Normenkontrollverfahrens und anders als bei Allgemeinverfügungen, etwa den zurzeit viel diskutierten Ausgangsbeschränkungen im Märkischen Kreis oder im Kreis Siegen-Wittgenstein. «Dort wirken die stattgebenden Entscheidungen des VG Arnsberg nur zugunsten der einzelnen klagenden Bürger.»

Das OVG beabsichtigt, in der Woche ab dem 19. April über die Rechtmäßigkeit der Testpflicht zu entscheiden

Schüler, die keinen negativen Nachweis vorweisen können und einen Corona-Test verweigern, müssen nach Vorgaben des Landes vom Unterricht ausgeschlossen werden. Derzeit gibt es in NRW mit Ausnahmen der Abschlussklassen seit den Osterferien allerdings keinen Präsenzunterricht. Ab der kommenden Woche gilt ein Wechselmodell aus Distanz- und Präsenzunterricht. Das OVG beabsichtigt, in der Woche ab dem 19. April über die Frage zu entscheiden. Noch liegt aber eine angeforderte Stellungnahme des Landes nicht in Münster vor. Die Frist dafür lief am Freitag ab.

Ein Eilantrag eines Schülers gegen die Testpflicht an Brandenburger Schulen ist vor Gericht erfolglos geblieben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) lehnte es ab, die Maßnahme in der aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes vorläufig außer Vollzug zu setzen. Die Vorschrift regelt, dass ab kommendem Montag der Zutritt zu Schulen und damit auch die Teilnahme am Präsenzunterricht nur nach Vorlage eines negativen Corona-Tests gestattet ist, soweit die Schulen über eine hinreichende Anzahl an Testmöglichkeiten verfügen. Der Schüler hatte seinen Antrag damit begründet, dass diese Regelung im Infektionsschutzgesetz keine hinreichende Grundlage finde.

Zur Begründung für seinen Beschluss hieß es am Mittwoch vom Gericht, mit Blick auf das gegenwärtige Pandemiegeschehen in Deutschland spreche alles dafür, dass der Schutz von Leben und Gesundheit einer Vielzahl von Menschen diesen Eingriff in die allgemeine Handlungsfreiheit rechtfertige. Die Ungleichbehandlung zwischen getesteten und nicht getesteten Schülern sei durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt, weil die Verbindung des Präsenzunterrichts mit der Vorlage eines aktuellen negativen Testergebnisses zur Eindämmung der Pandemie beitrage.

In Sachsen-Anhalt musste die Testpflicht an Schulen ausgesetzt werden – aber nur für eine Woche

An den Schulen in Sachsen-Anhalt war in dieser Woche die Testpflicht ausgesetzt worden. Hintergrund war Angaben des Bildungsministeriums zufolge ein Beschluss des Verwaltungsgerichts Magdeburg (Az.: 7 B 80/21 MD). Wie die «Magdeburger Volksstimme» unter Berufung auf einen Gerichtssprecher berichtete, hatten die Richter dem Eilantrag von Eltern eines Grundschülers statt. Danach muss die Schule dem Kind vorerst auch dann Zugang gewähren, wenn es sich einem Schnelltest verweigert. Der Beschluss erfolgte offenbar nur aus formalen Gründen, weil die Verpflichtung für Schulen, ungetestete Schüler zurückzuweisen, noch nicht per Rechtsverordnung des Landes erlassen war. Nach Angaben des Ministeriums soll das aber Anfang kommender Woche erfolgt sein. News4teachers / mit Material der dpa

GEW und Kinderschutzbund kritisieren Testpflicht an Schulen

Anzeige


52 KOMMENTARE

  1. Richtig so! Die Klagen sollen die überrollen!!
    Lieber sollen die Kinder Zuhause bleiben!
    Stundenlang mit Maske im Unterricht sitzen, ist mehr als nur Kindeswohlgefährdung.
    Und dann noch zweimal die Woche zum gemeinsamen Test und der Positive wird dann vor der Klasse von den Lehrern „abgeführt“.

    Wie sollen Lehrer das vernünftig machen? Wir sollen die das ohne Angst schaffen? Und psychologisch vor der Klasse so darstellen, dass es in Ordnung geht?

    Dann lieber ordentlichen Distanzunterricht und Sportvereine im freien trainieren lassen. Dann vereinsamen die Kinder auch nicht und man erwischt auch die sozial benachteiligten.

    Unsere Kinder bleiben Zuhause. Zum Glück haben wir keine Präsenzpflicht.
    Ist nicht einfach, wirklich nicht. Aber den Irrsinn machen wir nicht mit.

    • Sie glauben doch nicht, dass eine Aufhebung der Testpflicht zu DU führt?? Es wird dazu führen, dass weiterhin die Kiddies und Lehrer in die Schule müssen, allerdings ungetestet und damit wieder weniger geschützt.

      • Nein dafür sind die Inzidenzen zu hoch. Es sagt auch keiner, dass gar nicht getestet werden soll. Aber entweder beim Kinderarzt oder mit Selbsttest mit Eltern. Und nicht alle gemeinsam ohne Masken in einem Raum wo es dann eh schon zu spät ist.
        Ein medizinischer Eingriff darf von Lehrern nicht erfolgen. Es ist schon ein Unding dass die Lehrer die Impfpässe kontrollieren.
        Aber sicher ist es nur eine Frage der Zeit dann wird der Staat die Kinderrechte vertreten und dann wird auch gegen den Willen der Eltern geimpft!

        • Selbsttest daheim ist so eine Sache… Mich haben bereits etliche Eltern gefragt, wie denn sicher gestellt werden kann, dass das jeweilige Kind tatsächlich getestet wurde und nicht einfach nur negativ (ohne Testung) angekreuzt wurde.
          Und auch unsere KuMi Britta Ernst sagt diesbezüglich, man vertraue den Eltern. Nun, von den Eltern der Kinder aus meiner Klasse lehnen 80% die Tests ab und wollen trotzdem Präsenzunterricht (Gymnasium). Da kann man sich ausrechnen, wie aussagefähig das angekreuzte „negativ“ ist…

          • Unsere Schule will das ab Mitte der Woche auch so handhaben. Ein Grund mehr, mein Kind zuhause zulassen. Wenn man die anfälligen Bemerkungen mamcher Eltern hört im Umkreis, dann weiss man, wie die Tests zuhause ausfallen bzw durch geführt werden. Nämlich gar nicht.

            Bei uns wurde das mit den hohen Zeitaufwand und dem Aufwand bei einem positiven Fall begründet. Alles verständlich und nachvollziehbar. Bei mir bleibt die Angst, das dann eben nur gekreuzt wird, ohne Test.

            Bei uns in Sachsen steigen die Zahlen und keiner tut was. Worauf wartet man denn hier wieder?

    • @Karolina Schlick

      Zur Kindeswohlgefährdung gehört „doch etwas mehr“ als das Tragen einer Maske zum Selbst- und Fremdschutz.

      Die Jugendämter wären „etwas“ überlastet, wenn solch (lächerlichen) Gefährdungen Grund für ein Einschreiten wären.

      Da gehört (leider) sehr viel mehr zu und ein Antrag dauert (leider) auch deutlich länger.

  2. Testpflicht hin oder her. Testen zu Hause. Testen im Unterricht. In Nds. ist die Testpflicht für die Abitur-Prüfungen ausgesetzt. Alle sitzen dann für 6h im Raum. Masken dürfen abgenommen werden….Schön am Montag in meiner Klasse mit der Testung begonnen… Alles schön. Am Mittwoch fehlte jemand. Freitagnachmittag Anruf der SL. 1 Corona-Fall in der Klasse. Und nü? SuS wohl (halbe Gruppe, ist eh ab nächster Woche zu Hause) kommt wohl in Quarantäne. Die LuL warten jetzt auf den Anruf vom Gesundheitsamt. Wir warten noch…. Vermutlich werden wir aufgrund des Hygieneplans nicht in Quarantäne kommen, geschweige denn getestet werden. Können ja Montag wieder Selbsttest machen. Habe Freitag noch 5h mit der Klasse verbracht. Haben sich die SuS (BBS) an den Plan gehalten? Deutliches Nein. Man sieht ja, was los ist, wenn man den Raum betritt….. Ich habe alle betroffen Kuks der Klasse informiert. Werden 7 KuK für 14 Tage in Quarantäne gesetzt????? Also Wetten würde ich darauf nicht annehmen. Meine persönliche Konsequenz: Krankmeldung ab Montag. Hausarzt. PCR-Test. Erst wieder los, wenn ich das Ergebnis habe. Ich hatte allein 9h Unterricht in der Klasse.

      • Leseratte- Danke…. Nun ist es soweit. Klasse und Lehrkräfte in Quarantäne. Montag machen alle PCR. Lehrkräfte und Schüler. Um Cluster einzugrenzen. Bei B 1.117 müssen Alle, die sich länger als 10 Minuten mit im Raum aufgehalten haben in Quarantäne…. In unserer Familie haben wir uns schon untereinander isoliert…. Hoffe, dass ich mich nicht infiziert habe….

        • Bei uns im Norden sind allein nur für die Lehrkräfte 3 Gesundheitsämter (Landkreis Dienstort + Wohnorte) involviert…. Und 2 Bundesländer. Es ist nicht zu glauben, was dass für eine verdammte Scheisse ist…. Ich habe noch nie soviel Hoffnung auf den Schutz von FFP2-Masken gesetzt…. Habe schon 3 Schnelltests verbraten….

          • Ich drücke weiter die Daumen. Bin selber 3x der Quarantäne nur ganz knapp entgangen, habe einen Hochrisikopatienten im Haushalt, der inzwischen zum Glück geimpft ist. Kann Ihre Angst gut nachvollziehen. Ich bin zeitweise sogar zu Hause mit ffp2 unterwegs gewesen. In der Schule in den Abschlussklassen jetzt nur noch mit ffp3, auch wenn es echt anstrengend ist. Aber bei den vielen, die den freiwilligen Test nicht machen …

        • @Die Elfe

          Liebe Elfe,
          das ist fürchterlich und es ist für Sie wohl richtig übel mit dieser Ungewissheit.
          Ich drücke Ihnen die Daumen, dass alles glattgeht.

          • Leseratte, Pit 2020- Vielen Dank für Ihre Worte…. Gestern Abend noch von nem Kollegen die Nachricht bekommen, dass noch eine Klasse betroffen ist. 14 SuS und 4 Kolleg*innen. Eine Woche nach Ferienende. Die Wahrscheinlichkeit ist ja auch hoch an einer Kreisberufsschule. Die Mobilität auch….. Haha!! 2500 SuS…. Abi startet nächste Woche. Ohne Tests und Masken am Platz. 2 Kurse schreiben jetzt schon ohne Tutor…. Wegen Quarantäne….

  3. Mir kommt gerade der Gedanke, wenn man in RLP ein Normenkontrollverfahren anstrengte, dass ungetestete Schüler dem Präsenzunterricht fernbleiben MÜSSEN, und nicht, wie von der Rechtsanwältin (!!) Hubig verfügt, auch ungetestet in den Unterricht kommen dürfen… könnte man ja auf diesem Weg die Aussetzung der Präsenzpflicht in RLP erreichen….Und auf der beharrt Hubig ja beinhart, was m.E. in einer Demokratie zu Pandemiezeiten ein Unding ist.
    Wir haben zum Glück endlich!! erst einmal eine Beurlaubung unseres Kindes erreichen können, vorerst.
    P.S. ich bin FÜR das Testen, haben uns gestern alle testen lassen vor einem Verwandtenbesuch

    • @ Elly – interessante Idee – aber bitte bedenke auch dieses … denn:

      Eltern und Lehrer sollten die Corona-Tests an Kindern verweigern

      Die Entstehung moralischer Begriffe und Erfahrungen wie Würde oder Rücksicht erfolgt bei Begegnung (von Angesicht zu Angesicht und wird durch maskierte Kontakte mit fehlender Mimik massiv gestört …) von Mensch zu Mensch, hier nicht zuletzt von Kind zu Kind.

      Das sogenannte Testen zerstört zwischenmenschliches Vertrauen und beschädigt insbesondere das kindliche oder jugendliche Weltvertrauen und Selbstvertrauen, denn der junge Mensch wird über jeden (gestern, heute oder morgen) in seiner Nähe befindlichen Menschen denken müssen:

      „Ist diese Frau, ist dieser Mann, ist dieses Mädchen oder dieser Junge eine Gefahr für mich, ist sie oder er wenigstens ausreichend oft und gründlich genug getestet worden? Bin ich eine Gefahr für sie oder ihn, bin ich ausreichend oft und gründlich genug getestet worden?“

      Das mehrere Tage lang oder mehrere Stunden lang nicht auf Coronaviren getestete Kind (in Bezug auf die Masken gilt dasselbe) versteht – oder vielmehr missversteht – sich in erster Linie als Gefahr für andere Kinder und Erwachsene und sieht leider auch die anderen Kinder vorrangig als eine Gesundheitsgefahr an.

      Jeder Test ist ein Test zuviel, alle Eltern und Lehrer sollten die Corona-Tests an den Kindern verweigern.

      Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

      • Edward von Roy- Ich habe gerade Quarantäne verordnet bekommen. Und habe verdammte Schweißperlen auf der Stirn…. Montag darf ich offiziell das Haus verlassen, um zum PCR-Test zu fahren… Ich habe gerade einen verdammt dicken Hals und daher arbeite ich mich jetzt an Ihnen ab: Nerven Sie woanders rum. Haben Sie eigentlich Tiger zu Hause? Ich hab‘ so ne komische Assoziation bei Ihrem Namen….

      • @Edward von Roy

        Hochverehrter Herr von Roy,

        schon vor einigen Tagen haben Sie sehr nett auf @Elly geantwortet, unter welchem Ausgangsartikel weiß ich leider nicht mehr.

        Sehr nett und auch sehr rührend, wie Sie sich kümmern – warum auch nicht? 😉

        Der längere Text oben ist wieder „copy&paste“-tauglich wie Ihr üblicherweise hier präsentiertes Opus.

        Neu ist über dem „copy&paste“-Textblock jedoch – wie schon bei Ihrer letzten Reaktion auf @Elly – die freundliche und personalisierte Anrede „@ Elly – interessante Idee – aber bitte bedenke auch dieses … denn:“.

        Bitte verzeihen Sie mir meine Neugier, aber wir schreiben hier alle in einem öffentlichen Forum …

        Möchten Sie uns verraten was GENAU Ihr Ziel ist?

        Ist es „nur“ Manipulation oder ist es schon Indoktrination?

        „Der Begriff Manipulation (latein. Zusammensetzung aus manus ‚Hand‘ und plere ‚füllen‘; wörtlich ‚eine Handvoll (haben), etwas in der Hand haben‘, übertragen: Handgriff, Kunstgriff) bedeutet im eigentlichen Sinne „Handhabung“ und wird in der Technik auch so verwendet. Darüber hinaus ist Manipulation auch ein Begriff aus der Psychologie, Soziologie und Politik und bedeutet die gezielte und verdeckte Einflussnahme, also sämtliche Prozesse, welche auf eine Steuerung des Erlebens und Verhaltens von Einzelnen und Gruppen zielen und diesen verborgen bleiben sollen (Camouflage, Propaganda). Abzugrenzen sind der Vorgang der Manipulation und seine Alltagserscheinungen von der psychologischen Methode der experimentellen Manipulation. In seiner ursprünglichen Bedeutung „Handgriff“ steht Manipulation in der manuellen Medizin für eine Reihe von mit der Hand durchgeführten Techniken, die dem Lösen einer Blockierung dienen. …“
        https://de.wikipedia.org/wiki/Manipulation

        „Indoktrination (lateinisch doctrina ‚Belehrung‘) ist eine besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung. Dies geschieht durch gezielte Manipulation von Menschen durch gesteuerte Auswahl von Informationen, um ideologische Absichten durchzusetzen oder Kritik auszuschalten. … “
        https://de.wikipedia.org/wiki/Indoktrination

        Hochverehrter Herr von Roy,
        mögen Sie uns in diesem Forum beglücken mit einer konkreten Antwort auf die von mir oben gestellte Frage nach Ihrem Ziel:
        Ist es „nur“ Manipulation oder ist es schon Indoktrination?

        Voller Freude auf Ihre Antwort verbleibe ich
        mit freundlichem Gruß
        Pit2020, Lehrkraft (1. und 2. Staatsexamen)

        • Pit 2020- die Antwort wird wohl ausbleiben. Ich habe mich neulich in eine Diskussion verstricken lassen. Die Argumente waren den „Querdenker*innen“ eindeutig zu zuordnen. Ich: „Was ist Dein Ziel? Was willst du erreichen?“….. Antwort: Ein Haufen Videos und Links mit zweifelhaften Ursprungs….

          • @Die Elfe

            Die Frage nach dem eigenen Ziel kann niemand beantworten mit Links zu
            – fremden Artikeln
            – fremden Videos.

            Auch mit „copy&paste“-Geschreibsel kann man die Frage nach einem eigenen Ziel nicht beantworten.

            In diesem Fall wäre ein Schweigen des Herrn von Roy ganz bestimmt nicht „das Schweigen eines Lämmchens“, es ließe dann nur noch 1 einzigen Schluss zu für alle, die nicht mit Volldampf „vor den Schrank gelaufen“ sind!
            😉

            Wir werden Herrn von Roy hier einfach mal im Auge behalten, uns natürlich über jeden „copy&paste“-Beitrag freuen wie Bolle und jedesmal werden wir höflich nachfragen, was denn nun sein Ziel sei, denn die Frage bliebe dann ja immer noch offen:

            Manipulation oder Indoktrination?

            @Edward von Roy 17. April 2021 um 14:13
            Hochverehrter Herr von Roy,
            wir freuen uns immer noch auf Ihre Antwort, in der Sie uns Ihr (!) Ziel erklären.
            Da es sich um Ihr eigenes Ziel handelt, verbietet sich sachlogisch jeglicher Link auf andere Personen oder Gruppen, denn andere Leute oder Gruppen können Ihr (!) Ziel doch gar nicht erklären.
            So etwas könnten nur Handlanger für sich in Anspruch nehmen und daher kann das auf Sie nicht zutreffen.

            Herr von Roy,
            sicherlich sind Sie vielbeschäftigt im unermüdlichen Dienst zum Wohle der Kinder und brauchen immer wieder auch Zeit zur Besinnung und um Ihre eigene Mitte und den eigenen inneren Frieden zu finden.
            Am Wochenende sucht man ja auch gerne mal Abstand, wobei man den auch bei Spaziergängen oder Wanderungen finden kann, sogar in ausgesuchten Großstädten ist das Beisammensein Gleichgesinnter (Spaziergänge, Wanderungen) beliebt.
            Manchmal scheint für so ein Vergnügen kein Weg zu weit und daher zeitintensiv, aber bitte nehmen Sie sich dennoch auch Zeit für uns.
            In einem Forum soll man nicht nur Mitteilungen hinterlassen können sondern auch diskutieren können, das bedeutet Austausch.
            Mit der Teilnahme am Austausch zeigt man ja nicht nur ein (ggf. vordergründiges) Interesse, sondern vielmehr auch die Wertschätzung anderer Teilnehmer, von denen man direkt angesprochen wird.

            Alles andere wäre ja auch eine Art von Versteckspiel … wobei man allerdings auf jede Art von Maske verzichten könnte. 😉

            Wenn Sie also Kraft geschöpft haben, weihen Sie uns bitte ein in Ihr eigenes Ziel.

            Nach meiner mittlerweile zweiten direkten Nachfrage nach einer sinnstiftenden Antwort (ohne Links oder „copy&paste“)
            verbleibe ich voller Vorfreude und mit freundlichen Grüßen!

      • Wow, derart groben Unfug unterm Klarnamen und sogar mit Hinweis auf einen akademischen Abschluss zu veröffentlichen, das trauen sich nicht viele. Sind die Kinder wohl auch traumatisiert, wenn ich ihr Vokabelwissen teste, ihnen vor der Klausur das Handy abnehme oder wenn ihre Eltern kontrollieren, ob die Zähne auch ordentlich geputzt sind? Dieses ständige Misstrauen schon gleich nach der Geburt muss die armen Kleinen laut Ihrer steilen These ja komplett in den Wahnsinn treiben. Und was ist mit Ihnen selbst? Haben Sie sofort Paranoia im Flugzeug, wenn Sie durch den Magnetdetektor gehen mussten? Schließlich ist das ja der klare Hinweis, dass irgendwo unter den Passagieren auch ein Amokläufer sein könnte! Was ist mit Blitzern auf der Autobahn und Fahrkartenkontrollen im Bus, schaffen Sie die wenigstens?
        Aber mal ernsthaft: würde man Ihrer Behauptung glauben, dann müsste jede Form von Gesundheitsvorsorge, gerade bei Kindern, völlig tabu sein. Und dass das kompletter Blödsinn ist, haben Sie nicht selbst gemerkt?

        • Sich angesichts der momentanen Situation so viel Zeit für derart epische Elaborate zu nehmen, wirft Fragen auf! Und das, wo die Lehrer doch so belastet sind und die Psychologen selbstredend.
          Gehen Sie an Ihre Schreibtische und machen Sie was Sinnvolles für die Kinder und Jugendlichen statt eigener Nabelschau!

          • @Andi

            Und warum haben Sie wieder Zeit in einem Forum für Lehrer abzuchillen?

            Kurzarbeit?

            Schon wieder die Kids bei der ungeimpften Oma „geparkt“?

            Einsame Nabelschau im Homeoffice, da wo NIE gearbeitet wird?

            Die Kollegen und Nachbarn mögen sich nicht mit Ihnen beschäftigen?

            Sonst auch keine Sozialkontakte?

            Immerhin habe ich etwas von Ihnen gelernt:

            Hey, Andi,
            Bashing bockt, Bashing rockt!
            🙂 🙂 🙂

          • Herr Pit, falsch- für mich als Unternehmer, durch neue kreative Ideen und Schutzschirme in Corona- Krise ohne nennenswerte Einbußen, sowie mit zusätzlicher Absicherung durch Ehe mit verbeamteter Studienrätin gibt’s wenig Grund zur Klage- im Gegenteil.
            Aber in der Tat bringt es Kurzweil hier. Einfach t/drollig.

          • @ Andi 18. April 2021 um 23:42

            „Einfach t/drollig.“

            … ein t/drolliger Unternehmer, durch neue kreative Ideen und Schutzschirme in Corona- Krise ohne nennenswerte Einbußen, sowie mit zusätzlicher Absicherung durch Ehe mit verbeamteter Studienrätin.

            Cute. ;-*

            Andi bockt, Andi rockt!
            🙂 🙂 🙂

      • Mit Verlaub- haben Sie reale Kinder erlebt? Kinder denken noch nicht so kompliziert. Sie sehen die Welt meist ziemlich simpel – das ist gerade das schöne an Kindern. Wenn jemand in der Klasse positiv getestet wird, heißt es für 99,99% der übrigen Kinder einfach nur „juhu kein Unterricht“. Wird es an den Schulen getestet, denken Kinder entweder: „Ich will nicht in der Nase bohren…“, „Darf ich in der Nase bohren? Krass…“, „Haha -der Timo sieht aus, wie ein Nashorn mit dem Stäbchen in der Nase…“ oder Ähnliches. Es sind eher die Eltern die sich die von Ihnen beschriebenen Gedanken machen.

    • Natürlich ist das Tragen von Masken nicht bequem, aber wenn nun mal der Wunsch nach Präsenzunterricht besteht, ist es ein kleines bisschen Schutz. Falls man in geschlossenen Räumen überhaupt von Schutz reden kann. Ich bin auch der Meinung, unter den aktuellen Bedingungen kommt nur Schließung infrage. Auch Abschlussklassen wenigstens für 2 Wochen.
      Aber unter den Eltern, die gegen die Maskenpflicht sind, sind eben viele gleichzeitig für vollen Präsenzunterricht. Und das geht nun mal aus Infektionsschutzgründen überhaupt nicht zusammen.
      Und viele SuS haben mit den Masken auch gar keine Probleme. Die Probleme werden meist von den Eltern herbeigeredet.

      https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/index.html
      „Maskenpflicht und Selbsttest in der Schule: Wie es Kindern und Jugendlichen damit geht“

    • Ich empfehle dazu die Telegram-Gruppe „Pflege- und Krankenheitspersonal für Aufklärung“. Einfach mal reinlesen, da bekommt man einen guten Einblick hinter die Kulissen.

  4. Na so langsam sollten vernuftbewusste Menschen beginnen, „Verweigerer“ und „Ignoranten“ anzuzeigen und zu verklagen. Denn diese Menschen bewirken mit ihrer ignoranten Verweigerungshaltung viele viele Todesopfer!!!

  5. Mein Maß der Dinge ist gerade erreicht!
    Nachdem wir heute eine Odyssee zum Testen eines „Minderjährigen“ hinter uns haben, denn die Aussage im Testzentrum 1 war: für Kinder gibt es hier keine Tests, haben nur Teststäbchen für Erwachsene. Bitte in die Kreisstadt.Okay, Termin vereinbart, aber Kinder werden nur getestet mit einem gleichzeitigen Test eines Erwachsenen. Und oh, mit dem identischen Test wie bei meinem Mann.
    Doch nun die Krönung : nach dem meine Tochter als Schülerin an einer Förder Schule GB wöchentlich bereits durch Personal getestet wurde, erfolgt dieses ab kommende Woche als Selbsttest bei gB.
    Für was hat sie bitte ein Merkzeichen „B+H“ in ihrem SBA?!!!
    Bis jetzt war ich Regierungs-und Coronakonform, aber hier ist Ende!

  6. Bei diesem ganzen hin- und her denke mich mir mittlerweile: Dann steckt mich doch in Quarantäne und macht euren Sch… alleine.

  7. Wir verweigern uns ebenfalls und werden nötigenfalls klagen. Hat hier jemand schon Erfahrung damit und kann ggf. ein paar Tipps geben?

  8. Ich hoffe die Normenkontrollklagen gehen durch. Was hier den Kindern zugemutet wird ist Kindesmisshandlung. Wir haben Kinder weggesperrt und die Alten sind trotzdem gestorben. Wir haben mehr Tote auf 100000 als Schweden ohne Schulschließungen oder lockdown. Wir verängstigten Kinder und den Risikogruppen nützt es nichts. Das durchschnittliche Sterbealter ist immer noch bei über 70 Jahren. In der Schweiz, Frankreich, Schweden sind Kinder nicht überproportional betroffen. Komisch nur bei uns gelten sie als Pandemietreiber, dabei sind sie es nachweislich nicht.
    Aber Ihr werdet mit diesen Kindern die nächsten Jahre schon fertig. Psychisch kaputt, dumm wie Brote, übervolle Klassen durch Sitzenbleiber. Ihr Lehrer erntet was ihr gesät habt. Zu Recht. Niemand wird euch diese verkorksten Kinder abnehmen. Ihr müsst sie durch die Schule bringen, koste es was es wolle. Ihr seid schon mit einem Asperger Autisten oder ADHS Kind in der Klasse überfordert? Viel Spaß mit der nächsten Generation an Kindern. Und die Eltern werden kein Verständnis für euch haben. Ihr seid den Kindern in den Rücken gefallen um mit 100 % Gehalt zu Hause sitzen zu wollen. In Frankreich, Schweden u Schweiz sind keine Lehrer gestorben. Nur ihr schiebt Panik ohne Ende auf dem Rücken der Kinder. Ihr verdient diese psychisch verängstigten Kinder. Seht zu wie ihr mit denen klar kommt.

  9. Warum regen sich so viele über das Testverfahren auf? Viel schlimmer ist doch, dass hier die Kinderrechte, die in der UN-KINDERRECHTSKONVENTION sowie gegen das GG Artikel 3 Abs. 3 bewusst verstoßen wird und den nichtgetesteten Kindern Bildung verwehrt wird!

    • Den nicht getesteten Kindern wird keine Bildung verwehrt, sondern nur der Zutritt zum Gebäude. Bilden können sie sich auch zu Hause, kriegen ja das Material sogar noch „hinterhergetragen“.

      • Aufgrund der sich aktuell weiter zuspitzenden Corona-Situation haben mein Mann und ich (selbst Lehrerin in Elternzeit) entschieden, unser Kind in Hessen vom Präsenzunterricht abzumelden.

        Daraufhin kam die Nachricht des Klassenlehrers, dass er uns zwar einen Wochenplan mit Aufgaben zuschicken, die erledigten Aufgaben aber weder einsammeln, noch kontrollieren oder Fragen im Bezug auf die Aufgaben beantworten darf. Dies ist Vorgabe des Hessischen Kultusministeriums und wurde so noch einmal von der Schulleiterin ganz deutlich ausgesprochen.

        Für unsere Familie ist es vollkommen in Ordnung, wenn die Aufgaben nicht kontrolliert werden, da unser Kind sehr gut mit den Aufgaben zurecht kommt und ich sie begleiten und kontrollieren kann. Dennoch finde ich diese Regelung verrückt und vor allem benachteiligte Kinder werden hierdurch bestraft und noch mehr benachteiligt, obwohl sie für die Entscheidung ihrer Eltern nichts können. Diese Entscheidung ist unverantwortlich gegenüber den Kindern. Also in gewisser Weise stimmt es mit der verwehrten Bildung…

    • @petra
      Puuuuh was muss da erst schiefgelaufen sein in der Kindheit!
      Und rein gar nichts dazu gelernt.
      Da tun mir die Kinder leid, ich hoffe sie hat keine.
      Ich lach mich schlapp über solche ….. Mitbürger.
      @DaniZi
      Warum verwehren Sie Ihren nichtgetesteten Kinder zu Hause die Bildung? Lehrer tun es jedenfalls nicht.

      Ans Forum
      Seht ihr wegen diesen Menschen werden wir auf keinen grünen Zeig kommen.
      Da verhärtet Fronten.
      Einsicht, Erleuchtung, Erkennen…. das wird nix mehr.

    • Petra
      DaniZi

      Mal ganz ehrlich…Haben Sie eigentlich noch alle Tassen im Schrank?
      Lesen Sie was Sie da schreiben?
      Aber was reg ich mich auf, mein Grundsatz jeder erntet was er sät.
      Wenn Sie so übervoll mit Hass, falschem Neid, Missgunst, und was sonst noch sind, da kann man Ihnen nicht mehr helfen.

      Sie tun mir einfach nur leid.

      Andererseits ist es eine Regung der menschlichen Psyche, bei Geschehnissen, bei denen die eigene Kontrolle verlorengegangen ist, die mit dem Intellekt nicht mehr begriffen und verarbeitet werden können, wo ein Ausweg nicht mehr aus eigener Kraft erschliessbar ist, da beginnt mancher die Schuld auf andere zu übertragen. Eine Lösung in verqueren Gedankengängen zu suchen.
      Verzeihen wir Ihnen also Ihr Verhalten, vielleicht können Sie irgendwann, rückblickend Erkenntnisse erlangen.

    • @Viel schlimmer ist, dass die Mehrheit unter einer ignoranten Minderheit zu leiden hat – daher die psychischen Störungen und Ängste – der das Kindeswohl schei.egal ist.

    • @DanZi@Kaya@Petra und noch einige

      Und Sie kaufen Trans-Fair-Kaffee und -Kakao und achten darauf, dass keine Kinder auf den Plantagen ausgebeutet werden.

      Und Sie achten beim Kauf von Kleidung, dass da keine Kinderhände im Spiel waren.

      Und Sie achten beim Kauf des hundertsten Handys, tablets… zur Belustigung Ihres Kindes darauf, dass die benötigten seltenen Erden nicht von Kindern aus den ungesicherten Stollen gehilt werden.

      Und Sie achten darauf, dass Sie Ihren Elektroschrott nicht nach Indien transportieren lassen, wo Kinder barfuß in Batteriesäure etc. stehen um den Sch… zu trennen.

      Und Sie kaufen regional und saisonal, um den CO2-Ausstoß für die Zukunft Ihrer Kinder zu reduzieren.

      Und Sie fahren kein Suff-Auto (SUV), damit die Ölvorkommen noch für Ihre Kinder reichen.

      Falls doch nicht – hier ist Ihr Engagement besser angebracht.

      Diese Kinder hätten sicher gern die Masken- und Testproblemchen, die hier als Kindeswohlgefährdung betrachtet werden.

  10. Was hier an unseren Kinder gemacht verletzt die Menschenrechte! Die Verantwortlichen müssen vor ein unabhängiges Gericht.

  11. Wer eine Testpflicht für eine große psychische Belastung hält, so groß, dass er lieber nicht zur Schule geht, der hat meiner Meinung den Bezug zur Realität verloren und weiß nicht, was eine große psychische Belastung wirklich ist.
    Wir leben in einem Zeitalter wirklich großer Katastrohen, von Wassermangel, Kriegen bis zur Folter. Davon sind wir so dermaßen verschont, dass unsere Probleme Gefahr laufen, lächerlich zu wirken.
    Ist unsere Gesellschaft wirklich so verweichlicht!

    • 1. Warum dürfen sich Erwachsene zu Hause freiwillig testen? Eigene Kinder dürfen sie dann wiederum nicht zu Hause testen? Warum nicht verpflichtend Erwachsene testen und Kinder freiwillig?!
      2. Eine gesunde Nasenschleimhaut ist ein natürliches Schutzmechanismus vor Viren und Bakterien. Gibt es Studien über die Folgen ständiger Manipulationen und Irritationen an der Schleimhaut?!

      • Aber wofür mache ich mir solche Gedanken? Es gibt ja größere Probleme wie Kriege, Wassermangel usw. Da ist auch Inzidenz Wert nicht von Bedeutung… es gibt ja größere Probleme wie Kriege, Wassermangel usw.

        • Gut erkannt!
          Jede Restriktion hat ihre kleinen Ungerechtigkeiten, über die man sprechen kann und sollte. Aber eine große psyschiche Belastung hat damit wenig zu tun, sondern eher etwas mit Verweichlichung, in diesem Falle sogar mit ausgeprägtem Egozentrismus bis hin zum Realitätsverlust.

        • @Quer

          Da haben Sie sich beim Kopieren einiger Worte glatt wiederholt:
          „es gibt ja größere Probleme wie Kriege, Wassermangel usw.“

          Kriege und Wassermangel sind ja wirklich Probleme, darum gleich nochmal:
          „es gibt ja größere Probleme wie Kriege, Wassermangel usw.“

          Hat durchaus seine Berechtigung, aber warum auf dieser Plattform n4t?
          Hier geht es nicht so sehr um Umweltprobleme, sondern um Politik mit Bezug zu Bildung, Erziehung, Schule und Kita.
          Egal, nochmal:
          „es gibt ja größere Probleme wie Kriege, Wassermangel usw.“

          Und eine gesunde Nasenschleimhaut ist zweifellos von Vorteil, obwohl
          „es gibt ja größere Probleme wie Kriege, Wassermangel usw.“

  12. Wow! Hier geht’s ja ab!
    Ihr seid Lehrer und fordert von euren SuS Konfliktfähigkeit und einen freundlichen Umgang im Miteinander? Mir ist im Laufe der Zeit immer häufiger aufgefallen und habe es auch am eigenen Leib erfahren, dass gerade Lehrer das nicht mehr können!
    Es tut mir leid, dass jetzt alles über einen Kamm zu scheren, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Kann man bitte mal stehen lassen, dass es durchaus unterschiedliche Ansichten gibt? Kann man bitte auch zivilisiert miteinander sprechen und zuhören?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here