VNL/VDR fordert Worst-Case-Planungen fürs nächste Schuljahr – einschließlich Luftfilter für Klassenräume

8

HANNOVER. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte VNL/VDR hat sich um die Debatte um den Gesundheitsschutz an Schulen im kommenden Schuljahr eingeschaltet – und Planungen für den Worst Case, den schlimmsten anzunehmenden Fall also, gefordert. Dazu gehören ihm zufolge auch „endlich“ Luftreinigungsanlagen.

Seit über einem Jahr gehen die Kultusminister von der bestmöglichen Entwicklung aus – und zeigen sich heillos überfordert, wenn’s dann anders kommt. Vielleicht sollte die Strategie überdacht werden. Illustration: Shutterstock

„Grundsätzlich war und ist auch weiterhin der Präsenzunterricht in der Schule Ziel aller Bestrebungen, gerade auch nach den Sommerferien. Wechselunterricht und erst recht Distanzunterricht dürfen auch zukünftig nur die Ausnahme sein. Die derzeitige, teilweise hitzig geführte Diskussion über mögliche Szenarien nach den Sommerferien bei einem eventuellen Ausbruch einer 4. Corona-Welle, hat aber seine Berechtigung: Wir müssen bereits jetzt, rechtzeitig vor dem Worst Case, unsere Schulen endlich pandemiefest machen – und das nicht nur mit vollmundigen Worten, wie bislang häufig geschehen“, sagt VNL/VDR-Vorsitzender Torsten Neumann.

„Unsere Schulen brauchen ausreichend Lehr- und Unterstützungspersonal – eigentlich eine Selbstverständlichkeit, leider ist das aber immer noch nicht der Fall. Der Gesundheitsschutz muss weiterhin fest im Blick bleiben. Dazu gehören weiterhin regelmäßige Corona-Tests und Impfungen, auch für Schülerinnen und Schüler, sofern dies medizinisch indiziert ist. Jetzt in der warmen Sommerzeit müssen dort, wo es nicht anders geht, endlich Luftreinigungsanlagen installiert werden, ein Förderprogramm des Bundes existiert mittlerweile. Der nächste Winter mit kalter Luft kommt bestimmt!“

Neumann weiter: „Die Digitalisierung unserer Schulen muss endlich konsequent flächendeckend vorangetrieben werden. Das ist gerade dann von noch größerer Wichtigkeit, falls es wieder zu einem Distanz- oder Wechselunterricht kommen muss – was wir alle nicht hoffen wollen, was aber angesichts der rasanten Ausbreitung des Delta-Virus leider nicht völlig auszuschließen ist.“ News4teachers

KMK pocht auf Präsenzunterricht ohne Einschränkungen – Spahn rudert zurück

Anzeige


8 KOMMENTARE

  1. Worst Case ist für die KMK der normale Unterricht in voller Präsenz und ohne Masken.
    Die Pandemie ist nämlich vorbei!!!
    Das hat die KMK schließlich beschlossen!!!!!!
    Wie die letzten Monate gezeigt haben, ist die KMK mächtiger als Ministerpräsidenten und die Bundesregierung. Nur ein Hauch unter den lieben Gott.
    Also höchst unwahrscheinlich, dass das die Pandemie da irgendwelche Dummheiten erlaubt.
    Ihr könnt also alle ganz ruhig schlafen und euch auf die unbeschwerte Zeit nach den Ferien freuen. Volle Bildungsgerechtigkeit winkt.
    Dafür hart die KMK mit ihrem Genie gesorgt.
    Einfach mal der Pandemie mit einem Beschluss die Grenzen aufzeigen und schon ist das Problem gelöst. Du hast ausgespielt du dumme Pandemie, du bist hiermit per Mehrheitsbeschluss beendet.
    Warum ist darauf nicht schon früher jemand gekommen???
    Lieb Schulsystem magst ruhig sein, KMK steht still und treu die Wacht am Rhein.

  2. Es ist wirklich traurig, dass sowas wie „man plane für den Worst Case“ nach fast eineinhalb Jahren Pandemie überhaupt noch gesagt werden muss. Eigentlich ist das vollkommen selbstverständlich, denn alles andere ist schlichtweg verantwortungslos.

    Leider wird auch darauf niemand hören, so dass der Worst Case eintritt, ohne dass jemand vorbereitet ist.

    Ich bin mir nicht sicher, ob den Entscheidern klar ist, was der Worst Case ist. Durch das massive Inkaufnehmen von Infektionen seit Sommer 2020 steigt die Chance auf eine Mutation, gegen die sämtliche Impfstoffe und Genesungen wirkungslos sind. Wenn sowas passiert, dann sind wir zurück auf Start. Dann haben wir wieder März 2020 und die Notwendigkeit eines kompletten Lockdown mit Schutz der Risikogruppen usw. Das kann doch niemand ernsthaft wollen!

    Es muss nach wie vor dafür gesorgt werden, so viele Infektionen wie nur möglich zu vermeiden. Das betrifft insbesondere und vor allem auch die Delta-Variante.

  3. Boa, nicht nur planen und reden, sondern endlich AKTIV SEIN, das waere jetzt dringend angesagt!!!

    Bei dieser Tatenlosigkeit ist die naechste Welle mit Kranken und Toten vorprogrammiert, darunter sicher auch viele Kinder, die ueber keinerlei Impfschutz verfuegen, da immer noch nicht genug Impfstoff vorhanden ist, SIE SIND KOMPLETT UNGESCHUETZT gegenueber der Delta Variante, die noch ansteckender ist.

    Werdet ENDLICH AKTIV in den Kultusministerien!!!!

    Kommt Euren Autrag nach und schuetzt die Gesundheit unserer Kinder/Lehrkraefte in Verbindung mit dem Recht auf Bildung!!!

    Bisher ist fuer mich nicht ersichtlich, das in diesem Bezug etwas unternommen wird….

    • Die Anschaffung von Tupperware als Wurst Case scheitert an den Haushältern:)

      Ich schlage ja schon länger das Vakuumieren ganzer Klassen vor, um sie haltbarer zu machen.

      • @dickebank:
        Tatsächlich herrscht im gegenwärtigen Haushalt ein kritischer Wurst Case, lediglich Lyoner ist noch liquide.

Schreibe einen Kommentar zu Dil Uhlenspiegel Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here