Merz fordert Schulöffnungen unabhängig von neuer Corona-Welle

17

BERLIN. Der CDU-Politiker und frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz fordert, die Schulen im weiteren Verlauf der Corona-Pandemie offen zu lassen – egal wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt. 

„Etwas Zuversicht“: CDU-Politiker Friedrich Merz. Foto: Shutterstock

«Wir wissen doch noch gar nicht, was wir da durch den wiederholten Lockdown alles angerichtet haben. Ganz gleich, ob die vierte, fünfte, sechste oder siebte Welle kommt: Lasst die Schulen auf!», sagte Merz der «Rheinischen Post». Der Großteil der Bevölkerung sei bis Herbst geimpft und damit auch gegen die Delta-Variante geschützt. «So bald wie möglich sollten wir auch Kinder und Jugendliche impfen», so meint der CDU-Politiker. Die Stiko hat allerdings noch keine Empfehlung für eine generelle Impfung von Schülern herausgegeben.

Merz mahnte, die Politik habe auch die Aufgabe, hin und wieder einmal etwas Zuversicht zu vermitteln. Im Sommer 2021 gebe es keine Veranlassung für Panik. dpa

Überwältigende Mehrheit von Eltern und Lehrern fordert mobile Luftfilter für Kitas und Schulen – Druck auf Politiker wächst

 

Anzeige


17 KOMMENTARE

  1. Sagte er und flog in seinem Privatjet zurück ins bescheidene Eigenheim der Mann aus der Mittelschicht. Schulen sind halt die für die Wirtschaft billigste Kinderbetreuung. Da ist er ganz auf INSM Linie, genau wie seine geschätzte Kollegin Schroeder aus Wiesbaden. Alles so durchschaubar. Es widert mich nur noch an. Wer diese Leute wählt, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

  2. Der Fritze mal wieder (…), gesprochen in bester Populistenart!

    Muss er damit für den Hobbit also den rechten Rand des politischen Wählerspektrums mobilisieren (…), der ewig-Zweite.

    • @ Mthdnmnn

      Jaja, der Fritze – der hat mal wieder gefehlt und „plöpp“ … „Ja feeeiiiiiiiin, ja da isser ja wieder!“

      In Zeiten der Not kommen die Retter (?) aus ihren Löchern.
      So sagt man doch?
      Oder wie geht der Spruch?

      Kann der kleine Dil vielleicht mal seine Oma fragen? 😉

  3. „Im Sommer 2021 gebe es keine Veranlassung für Panik.“

    Ein Glück, dass der Mann weitgehend irrelevant ist. Er hat es nicht verstanden. Im letzten Sommer waren die Zahlen noch niedriger als jetzt. Es wurde NICHTS gemacht und genau nach diesem Schema vorgegangen. Was war das Ergebnis? Zwei heftige Wellen mit vielen Toten.

    Es sollte klar sein, dass der Verlauf im Herbst sehr von den Startbedingungen abhängt. Je mehr Infektionsnester man im Sommer zulässt, desto schlimmer wird der Herbst werden.

    Letztlich verweigert der Mann mit diesem Spruch Millionen Bürger*innen (nämlich den SuS) das Recht auf körperliche Unversehrtheit, denn er verzichtet darauf, gleichzeitig auch Schutzmaßnahmen zu fordern. Was er da sagt, ist die Auflage Nummer n+1 von „Augen zu und durch“. Hat schon zweimal nicht geklappt.

  4. „Blackrock-Fritze“ mal wieder….ich weiß gar nicht, was der hat….???

    „Merz mahnte, die Politik habe auch die Aufgabe, hin und wieder einmal etwas Zuversicht zu vermitteln. Im Sommer 2021 gebe es keine Veranlassung für Panik.“

    Das ist doch genau das, was uns die Politik der KMK seit 16 Monaten zuverlässig bietet – ich verstehe seine Kritik da gar nicht. … wir alle haben gelernt, dass „Schulen sicher sind“ und dass „SuS keine Treiber der Pandemie sind“ und dass „Lüften völlig ausreicht, um sich vor einer Infektion zu schützen“.

    Also hat die Politik doch alles richtig gemacht….wir sind alle so ultra-emtspannt – „Oooooommmmmmmmmmmm-Shantiii“ !!!! —-vor lauter Entspannung und ausgestattet mit einem besonders ausgeprägtem Sicherheitsgefühl bewerkstellige ich seit 16 Monaten meinen Dienst für das Land….also der Fritze hat aber auch immer was zu meckern….der sollte sich mal ein Vorbild an den vielen verbeamteten und angestellten LehrerInnen des Landes nehmen, die völlig klaglos und unbesorgt ihre Arbeit für ihre Klientel erfüllen….von den ErzieherInnen in den Kitas ganz zu schweigen…

    „Mensch Fritze…hat dir keiner gesagt, dass die Politik bislang gar keine Fehler gemacht hat?“

  5. Jetzt gilt das Prinzip Hoffnung – wichtig für Merz, das auszurufen und so den Eindruck zu erwecken, Fußballspiele in Delta-Hochburgen und Tourismuswellen für Risikogebiete sind die Belohnungen, die wir uns alle nach all dem Verzicht verdient haben. So ist die Stimmung gut für ein „Weiter so!“ am Wahltag … mit etwas Glück stellt sich die 4. Welle dann erst nach dem Wahltag ein.
    Wer die aktuellen Umfragen im Deutschlandtrend anschaut, muss ja auch feststellen, dass Eltern mit schulpflichtigen Kindern trotz aller Sorge sogar weniger stark zu Luftfiltern, Tests und Masken als Maßnahmen für die Schulen neigen als der Schnitt der Gesamtbevölkerung! S. 26: https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/deutschlandtrend-2697.pdf!? Steckt dahinter etwa auch das Prinzip Hoffnung: wenn wir die Maßnahmen reduzieren, fühlt sich auch die Bedrohung geringer an?

  6. Der Mann hat gut reden … Er muss sich ja nicht im November vor eine Horde von 30 Ungeimpften stellen . Und abgesehen davon : Doppelt geimpft schützt lediglich vor schwerem Verlauf und Krankenhaus , nicht vor Infektion .

  7. Alle an Schule direkt oder indirekt Beteiligen (Familien…) werden wohl nun zum Durchinfizieren mit Delta gezwungen. Auch diejenigen LuL, die zu Schuljahresbeginn doppelt geimpft sein werden, können sich infizieren. Ich könnte mir vorstellen, dass das sogar sehr schnell geht, denn mit 30 ungeimpften SuS im geschlossenen Raum, dazu der permanente Lehrerwechsel durch die Klassen, gemischte Kurse usw., dürfte ein Infizierter reichen (höhere Viruslast und dazu noch leichtere Übertragbarkeit bei Delta)l um etliche Kontaktpersonen zu infizieren. Man sieht ja jetzt schon in GB, dass massenhaft SuS und LuL infiziert oder in Quarantäne sind. Wollen wir das wirklich auch genau so haben? Man fasst sich an den Kopf. Da dürften auch ffp2 – Masken nicht mehr helfen.

  8. Und wenn ich mich da wiederhole:

    Dann sitzt eben ein Großteil der SuS und LuL, PM und EuE immer wieder in Quarantäne oder ist wegen Infektion länger au-geschrieben, so what. (oder auf Englisch : what shall’s).

    So schafft man automatisch kleinere Klassen und weniger gefüllte Schulbusse, ist doch prima!

    Man muss nicht immer tätig werden und das Geld aus dem Fenster schmeißen – manches regelt sich gaaanz von allein.
    Just easy!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here