Bildungsministerin: Wenn Lehrer richtig lüften, wird’s im Unterricht nicht zu kalt

55

OSNABRÜCK. Die designierte Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU), appelliert an Lehrer, nicht zu viel zu lüften. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Prien: „Das Konzept besagt, dass alle zwanzig Minuten drei Minuten lang gelüftet wird und in den Pausen durchgängig. Das ist ein gutes Konzept, es muss nur umgesetzt werden.“ Eine Studie ergab allerdings unlängst, dass im Unterricht viel zu wenig gelüftet wird. Aus gutem Grund.

Lüften eines Klassenraums im Corona-Winter – für Bildungsministerin Prien kein Problem. Foto: Shutterstock

Prien fügte hinzu: „Manche Lehrer glauben offenbar, dass sie Gutes tun, indem sie die Fenster durchgehend geöffnet lassen, oder sie lassen die Fenster die ganze Zeit auf Kipp stehen.“ Das sei eher kontraproduktiv, erklärte Prien, die am 1. Januar 2022 den Vorsitz der KMK übernimmt. „Insofern kann ich nur noch mal an alle Lehrkräfte appellieren, das Lüftungskonzept so umzusetzen, wie es vorgegeben ist.“ Dann sei es auch im Winter nicht zu kalt.

Tatsächlich ist in der Praxis aber weniger das Problem, dass an Schulen zu viel gelüftet würde – es wird zu wenig gelüftet, wie eine aktuelle Studie von vier Münchener Hochschulen ergab: Die Empfehlung des Umweltbundesamtes und der Kultusminister zum Coronaschutz, Klassenräume alle 20 Minuten zu lüften, wird danach in der Praxis kaum umgesetzt. Bei Stichproben in 233 Klassenzimmern in 52 Schulen an über 7.000 Unterrichtstagen lag der Anteil der regelmäßig alle 20 Minuten gelüfteten Räume bei unter 8 Prozent, wie News4teachers berichtet.

„Aktuell Temperaturen von 14-18 Grad im Klassenraum, Schüler/innen mit Winterjacke und Wolldecke“

Und das hat Gründe, wie die Leserdiskussion zu dem Beitrag aufzeigte: Die Lüftungsempfehlung der KMK ist oftmals praktisch gar nicht umzusetzen. Lehrkräfte, die CO2-Messgeräte einsetzen, berichteten, dass der geltende Grenzwert von 1.000 ppm nur einzuhalten sei, wenn die Fenster öfter als von den Kultusministern vorgegeben aufgerissen werden. Beispiele:

„Ich bin nur noch mit C02-Messgerät unterwegs. Im großen Klassenraum schaffe ich, je nach Wetter, 18 Minuten. Wenn es draußen feucht ist, muss ich aber zehn Minuten lüften, um wieder unter 1000 zu kommen. Im kleinen Klassenraum mit 30 Schüler/innen kommen wir – auch je nach Wetter- auf 7 bis 11 Minuten, bis wir lüften müssen. Aktuell Temperaturen von 14-18 Grad im Klassenraum, Schüler/innen mit Winterjacke und Wolldecke. Mit Kindern/Jugendlichen kann man es ja machen…“, so schreibt eine Lehrkraft.

„Ab der 3. oder 4. Std. ist man völlig durchgefroren und die SuS sitzen mit Jacke da“

Eine andere berichtet: „Seit dem wir CO2-Anzeiger haben, wissen wir, dass Lüften alle 20 min üüüberhaupt nicht ausreicht. Eher alle 12….14 Minuten, und dann ca 10 min. Bei Durchzug reichen 5…6 min, was bei den aktuellen Temperaturen ‚sehr angenehm‘ ist. Wir sitzen teilweise bei 11….12 Grad, die kurzzeitig auf 17…18 ‚aufheizen‘. Unzumutbar! Aber wie Lehrer *innen und Schüler*innen schaffen das!!“

Eine dritte stellt fest: „Wir haben Luftfilter und CO2-Geräte. Allerdings auch Räume, die man schlecht Lüften kann, was dazu führt, dass nach 5 max. 10 min. mit 25 SuS im Raum der gelbe oder sogar rote Punkt angeht. Somit ist man eigentlich am Dauerlüften, alle 20 min haut nicht hin. Ohne Skisocken und gefütterte Schuhe kann man manche Vormittage kaum aushalten. Ab der 3. oder 4. Std. ist man völlig durchgefroren und die SuS sitzen mit Jacke da. Das ist ja in der Theorie alles ganz schön, im Moment sind es nicht mal Minusgrade und ich hoffe, dass es so bleibt. Letztes Jahr bei -10 Grad war es echt kaum erträglich.“ News4teachers

„Ich hatte auch schon Schnee auf dem Lehrertisch“: Das „Lüftungskonzept“ der KMK im Winter – unzumutbar!

 

 

Anzeige


55 KOMMENTARE

  1. Ich liebe sie jetzt schon.
    Erst Hubig, dann Ernst und jetzt wird’s noch schlimmer… Niete, Nieter, am Nietesten. Womit haben wir das verdient?

  2. Ich wusste es schon immer: Wir LuL sind sogar zu blöd zum Lüften!
    Vielleicht tingelt die Dame einfach Mal selbst tageweise durch Schulklassen, bitte alle Schulformen und Stufen berücksichtigen!.
    Dann
    1. kann sie eine Fortbildung für richtiges Lüften halten.
    2. erhält sie eine Fortbildung über das Bildungssystem, vielleicht lernt sie, dass es neben Grundschulen und Gymnasien noch ganz viel anderes existiert.
    3. erlebt sie schulische Realität, vielleicht vermisst sie dann doch eine warme Jacke.
    4. ist sie eine Zeit beschäftigt und hat keine Zeit, für andere möglicherweise mehr oder weniger sinnvolle Dinge.
    Und Last, aber Not least:
    5. darf sie sich in den sicheren Schulen einmal ohne die gewohnten Gesundheitsschutz-Maßahmen selbst einer potentiellen Infektion aussetzen

    • Liebe Trulla …. und an alle, die das mit dem L immer noch nicht verstanden haben, hier noch mal das gelungene Tutorial der BzR-Münster aus dem Herbst 2020.

      https://twitter.com/i/status/1319646178288504832

      Wenn ihr das so macht, klappt es auch mit dem L …. wenn die AHA- Regeln schon nicht klappen können.

      Und jetzt!! Hurtig üben gehen … und versäumt es nicht, euren SuS dieses Tutorial ebenfalls zu zeigen…das ist ein wichtiger Beitrag zum lebenslangen Lernen.

      • „https://twitter.com/i/status/1319646178288504832“
        Wie albern bitte ist das denn?
        Als ich in einem normalen Unternehmen gearbeitet habe, und das Fenster so weit offen stand im Winter, gab es zwei Möglichkeiten:
        a) Dem Idioten, der einem im kalten Luftzug sitzen lässt, gehörig die Meinung zu geigen.
        b) Erst mal Käffchen in der warmen Küche, bis das schlimmte am Arbeitsplatz überstanden war.

        Jetzt sitzt man mit ca. 25 Leidensgenossen sich fast auf dem Schoß und im Lüftungsluftzug, aber auch nur weil wir die Klassentüren alle auflassen. Und danach ist es kalt.

  3. Kinder stecken sich nicht an.
    Kinder erkranken nicht.
    Kinder erkranken nicht schwer.
    Die Lehrer bringen den Virus zur Schule.
    Die Erde ist eine flache Scheibe.
    Schweine können fliegen.
    KMs können denken.

  4. Sehr geehrte Frau Ministerin Prien,
    nach eingehender Beobachtung müssen wir Ihnen lieder mitteilen, dass sowohl der Corona Virus, wie auch das Carbondioxid und verschiedene physikalische Gesetze, offensichtlich eher der Rechsbürgerszene zuzurechnen sind und sich daher weigern, sich an Ihre Vorschriften und Vorstellungen zu halten. In diesem Fall sind uns die Hände gebunden und wir bitten von weitern Anfrage abzusehen.
    Vielleicht können Sie Ihren verehrten KolleInnen in der KMK mitteilen, dass eine Argumentation nach dem Motto „Ich habe mir meine Meinung bereits gebildet, verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen!“ zwar üblich aber weder auf Intelligenz schließen lässt, noch das demokatischen Verständnis unterstützt.
    An dieser Stelle möchte ich noch einmal daran erinnern, dass Sie uns das Protokoll über entsprechende Lüftungsszenarien ihrer Ministereien und Landtage zukommen lassen müssen, aus denen hervorgeht, dass Sie die Hyginekonzepte, die Sie der Öffentlichkeit als sicher und durchdacht verkaufen, auch selber erfolgreich anwenden.
    Sollten Sie jedoch andere Konzepte verfolgen, bitten wir Sie diese Ausführlich zu erleutern und zu begründen, warum diese nicht an Orten mit deutlich höherer Personendichte (und vor allen deutlich mehr Ungeimpften) nicht anwendwar sein sollten.
    Hochachtungsvoll
    Irgendwer

    Man fragt sich allen Ernstes, wieviel Ignoranz ein Staat und sein Volk vertragen.
    Wie können PolitikerInnen so dermaßen den Boden der Realität unter den Füßen verlieren?
    Gibt es etwa legale Rauschmittel, die dieses Verhalten verursachen?

    • Man fragt sich allen Ernstes, wieviel Ignoranz ein Staat und sein Volk vertragen.
      Wie können PolitikerInnen so dermaßen den Boden der Realität unter den Füßen verlieren?

      Viel schlimmer finde ich, für wie blöd sie ihre Wähler und Wählerstimmen halten!
      Jeder halbwegs vernünftig denkende und anständige Mensch würde sich schämen, einen solchen bullshit von sich zu geben.
      Aber die Voraussetzung ist eben: vernünftig denkend und anständig…Kann man ja nicht einfach voraussetzen!

      • In der Tat! Man versteht tatsächlich die Welt einfach nicht mehr. Das Schlimme ist aber auch, dass NIEMAND (außer hier auf N4T) diesen Vollpfosten von KMs öffentlich widerspricht!!!! NIEMAND!!!! Es können doch nicht alle so untalentiert im Fache Intelligenz sein. Und das wiederum lässt nur einen Schluß zu: VORSATZ!

        Omikron ist noch nicht durch die Decke und schon vorher wird wieder bereits alles von jedem ausgeschlossen. Alles, nur nicht die Schulen, kein Lockdown, auf keinen Fall, wir brauchen das alles nicht….

        Mal davon abgesehen lässt die Belehrung der dumpfbackigen Lehrer/innen über das richtige Lüften wieder einmal die Wertschätzung für die eigenen Bediensteten erkennen. Statt uns, wie sie es eigentlich müssten, auf KNIEN zu danken, dass wir die Scheiße für sie mitmachen und täglich den Kopf hinhalten für deren Kinderbetreuungsanstalten…. So, wie wir alle den Pflegerinnen und Pflegern und Ärztinnen und Ärzten danken müssen, für ihren unermüdlichen Einsatz!

        • Ich bin Vater einer Tochter, welche das Gymnasium besucht. Und dies in Thüringen, den am meisten von der Pandemie betroffenen Bundesland. Und ich habe auch schon unzählige Mails an Kultusministerium geschrieben. Eine Antwort habe ich nie erhalten. Die Lehrer der Schule, so kommt es mir vor, trauen sich gar nicht, den Entscheidungen und Vorschriften zu widersprechen. Sie funktionieren wie die Lemminge: Sie wackeln und ziehen ihren Unterricht durch. Scheinbar ohne der Frage, ob sie sich selbst anstecken könnten.
          Ehrlich gesagt habe ich es inzwischen aufgegeben, mich auch nur ansatzweise über das ganze Thema und das verantwortliche und vorsätzliche Handeln der Kultusminister aufzuregen. Hier in Thüringen ist es ja ein ganz besonderes Spezies, der noch nicht mal Ahnung davon hat. Kommunist durch und durch. Ich hoffe innerlich, dass der Typ in TH endlich über seine eigenen Fehlentscheidungen stolpert und zurücktreten muss.

  5. Wenn man Frischluftwärmetauscher in die Außenwände einbaut, wird die Frischluft beim Lüften vorgewärmt.

    Das spart Energie und ist daher auch ökonomisch sinnvoll.

  6. Wenn Lehrer richtig lüften, wird’s im Unterricht nicht zu kalt

    ???

    Wie tief kann man noch sinken.

    Was für eine irrsinnige Behauptung.

    • @Monika, BY: „Wie tief kann man noch sinken.“ – Nun ja: Der Marianengraben ist ca. 11.934m tief. Bei einer bestimmten Sorte Politiker wage ich persönlich aber auch nicht, ein Absinken bis in den Erdkern auszuschließen – das wäre dann… noch sehr viel tiefer.

  7. Aus einem warmen Büro heraus natürlich leicht gesagt.

    Das klingt nach einem echten Profi Tip.
    Wie in NRW, viele Lehrer krank und Klassen werden aufgeteilt und in die Flure gesetzt.
    Der Tip vom Schulamt, dicke Jacke falls es dann kalt wird.

  8. Die Handlungweise von Politikern/ spez Bildung fußt auf der Machtposition + deren Befugnissen, nicht auf Wissen und Können. Wie wäre es mit einer Eignungsprüfung vor Übernahme des Amtes( man regiert 80 Mio Menschen! ) wie in den meisten Berufssparten ( Firmen/ Schulen NUR bis zu ca 1500!) als Voraussetzung gefordert!!??

  9. Erschreckend.
    Jahrelang hat man in Deutschland gegen die Gen-Technik gewettert.
    Jetzt haben wir nicht nur einen Gen-Technik Impfstoffe, es stellt sich auch heraus, dass die bei der KMK die Idioten klonen.

  10. Toller Tipp, Frau Prien! Da wir gerade in Containern unterrichten, können wir in den Pausen GAR NICHT lüften, sonst steigen die Schüler*innen durch die Fenstern ein.
    Wie ist das Konzept denn dann umzusetzen? Will ja nix falsch machen… ?

  11. Um Himmels Willen! Wann kapiert es diese Frau endlich?
    Es geht nicht um kindliche Zahlenspielchen: 20-5-20, 20-3-20, 0-8-15, 3 Holsteiner mit dem Kontrabass, 10 kleine Kultusminister…….

    Es geht um einen LUFTAUSTAUSCH, um evtl. vierengeschwängerte Aerosole aus dem Klassenraum herauszubefördern und durch unbelastete Außenluft zu ersetzen.
    Und was passiert, wenn ich die warme Raumluft zur Gänze durch Außenluft ersetze? Genau, es wird kalt! Tut es das nicht, habe ich keinen Luftaustausch erreicht und die Aerosole verbleiben drinnen!

    Ist doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen, oder?
    Aber vielleicht hat sie ja einen Luftfilter im Büro stehen und vergisst das Fensterlüften, so dass die CO2 belastete Raumluft ihr Gehirn vernebelt!
    Das war doch der Grund, warum Schulen keine Luftfilter bekommen, nicht? Dass die doofen Lehrer dann das Lüften vergessen und der CO2 Gehalt steigt!

    Übrigens waren vor dem letzten Herbst die Fensterflügel noch abgeschlossen, also gar nicht zu öffnen. Aus Sicherheitsgründen, weil sonst Kinder reihenweise aus den Fenstern fallen/springen! Das CO2 blieb drinnen, dahingehend gab es KEINE Sicherheitsbedenken! Eine winzige Lüftungsklappe in knapp 3m Höhe reichte! Obwohl CO2 schwerer ist als Luft.

    • Vorsicht! Kalt =/= frische Luft! Fenster die ganze Zeit schräg, macht kalt aber keinen Luftaustausch, beim Stoßlüften KANN man Glück haben, muss aber nicht.
      Im Grunde MUSS man einen Messwert haben, um zu sehen, ob genug ausgetauscht wurde. Und das ist aktuell nur der CO2 Wert. Andererseits heißt das aber auch nicht, dass es nicht dennoch kalt wird. Das steht fest. Dazu braucht man kein Ing.Studium. Nur ein Gehirn, was aber bei Ministern wohl in Verwahrung genommen wird, bis sie einen Posten in der Wirtschaft übernehmen oder wieder als Anwaltsgehilfinf arbeiten…

      Aber unter dem Strich bleibt: Lüften ist billiger als alles andere. Die Filter stehen ja nur bei den „Wichtigen“ unsere Kinder sind der Politik nicht wichtig und schon lange nichts wert.
      Die Poitik täte gut daran das Wahlalter auf 60 hoch zu setzen! Mit 16 könnte das mal so rochtig in die Hose gehen…

    • Es haben ja damals auch niemanden die 20% der Schüler interessiert, die regelmässig durchs Schulraster gefallen sind und abgehängt wurden.

  12. Die NRW-Verordnung gibt folgendes vor: „Zur Vermeidung von über Aerosole vermittelten Infektionen ist eine dauerhafte oder mindestens regelmäßige Durchlüftung mit kurzen Lüftungsintervallen sicherzustellen.“ Also SOLLEN Fenster permanent offen stehen oder es sind „kurze Intervalle“ einzuhalten, zu denen alle 20 Minuten bestimmt nicht gehört.

  13. Vor eeeetlichen Wochen schon bekamen die Schulleitungen und darüber auch die Eltern Post aus dem Kieler Kultusministerium mit Hinweisen zum „richtigen Lüften“. So von Praktiker zu Praktiker….
    Der kongenialste Hinweis war, nicht zu lange oder gar im Dauermodus zu lüften, die Kinder könnten bei den geringen Außentemperaturen eventuell krank werden. Ach nee, man kann in Schulen eventuell erkranken, sag bloß.
    Hmmmm, wer sagt es jetzt nur der hie und da vorhandenen Kohlendioxidampel, dass sie bitte nicht ständig Alarm machen und sich gefälligst an 20-5-20 halten soll?

    Wenn Ihr denkt, Ihr hättet in Sachen KMK schon in den Abgrund geschaut, wartet auf 2022, Ihr werdet es lieben!

    • Entschuldigung für meinen verhackstückten Nickname. Mir schwellen stets die Finger an, wenn ich an Laschets verhinderte Zukunftsexpertin mit dem Lächeln einer Hyäne denke.

  14. Wenn ich derzeit zu Hause alle 20 min für 5 min lüfte, ist mir kalt, will sagen: ich friere.
    In der Schule ist dies angeblich unter gleichen Bedingungen nicht so…..

    Herrje, ich vergaß das Ausnahmeprinzip für Schulen.
    Ist so wie mit dem Infektionsgeschehen.
    Ich schlussfolgere:
    Frieren und auch das Infektionsgeschehen unterliegen dort einfach anderen Naturgesetzen.

    Hat man mal erforscht, woran das liegen könnte?
    Ist doch ein durchaus interessantes Phänomen!

    • In der Schule sind im Gegensatz zu „Zuhause“ noch 30 kleine Heizungen, die 37 Grad Wärme abgeben. Deswegen bleibt es inder Schule bei 20-5-20!warm Ironie off… Schade nur, dass die kleinen 37-Grad Heizungen auch noch atmen, sonst wäre es ja sooo einfach…

  15. Meine Güte, was für eine ungeheuere Äußerung. Die KMK ist einfach nur zum Fremdschämen und die jeweilige Chef*in setzt sich immer noch die Oberdeppenkrone auf.

  16. Woher will sie denn wissen, wie gut/ schlecht/ lang / kurz/ gar nicht wir lüften? Wo und wann hat sie sich den persönlich davon überzeugt?
    Warum hält sie uns für so blöd?

  17. Als Lehrer muss man seine Qualifikation nachweisen. Das haben wir alle gemacht.
    Für einen Ministerposten muss nur eine Qualifikation nachgewiesen werden. Man muss nur dazu in der Lage sein seinen Kopf völlig zu leeren und dann nur die Parteipolitik nachplappern. Das reicht! Dann macht man das 4 Jahre und bekommt dafür viel Geld, dass man nicht verdient.
    Wer selber denkt fliegt raus.

    • An Gebauer kann man sich nicht vorbei katapultieren . Sie ist einsame Spitze . Die Leere und Verlogenheit ihrer Äußerungen lässt sich nicht toppen . Nicht einmal von Frau Prien . Sie war ja in Laschets Zukunftsteam für Bildung zuständig …

      • @Klaus Lehmkuhl
        Der Fairneß halber: RLP gehört unbedingt mit ins Rennen, wer alle anderen KuMis im Negativsinne durchaus noch toppen könnte. Frau Dr. Hubig hat aus meiner Sicht alle Chancen, auf den ersten Platz.

        • Mit den KuMis und dem Wettstreit, wer am döfsten ist, ist es so wie in Ostfriesland mit den Bussen:
          Drei Meter lang und 15 Meter breit, weil alle ganz vorne sitzen wollen. 🙂 sorry in mein geliebtes Friesland….ich mag euch!!

          • @Andre, klappt das da noch mit den Abständen?

            Btw: Ist damit möglicherweise die „Wand“ gemeint, die da auf uns zukommt? In gewisser Hinsicht sehe ich da möglicherweise zumindest einen Zusammenhang.

        • Und in Berlin haben sie jetzt (gleich) eine „aus der Praxis“- die alle Vorurteile bestätigt: Dort zu nichts zu gebrauchen, Schulflüchterin, verbrannte Erde, Karrieristin… Aber wenn man Chefin eines Bundeslandes werden kann, obwohl einem die Diss um die Ohren geflogen ist- was Betrug war, dann wundert es einen doch nicht. Danke Franzi!

  18. Eigentlich widersprechen auch Wissenschaftler: Brinkmann, Drosten, Wieler, die Leopoldina.
    Und Eltern, die gegen Zwangsdurchseuchung sind. Aber die werden nicht gehört.
    Weil:
    Kinderbetreuung für die Wirtschaft ist das wichtigste. Darum ist ja auch die Bundesbildungsministerin Finanzexpertin.
    Und dann wird die Kiste mit den Absurditäten gaaaanz weit geöffnet. Allerdings unter dem Deckmantel des „für die SuS, die sonst zurück bleiben- Gutmenschentums“.

  19. Und dann soll es gerüchtsweise noch das nette Spielchen geben, in totlangweiligen Stunden auf dem Weg zur Tafel die CO2-Ampel anzupusten, wenn der Lehrer nicht hinguckt: Wer die Ampel auf tiefrot bringt, hat gewonnen. Wenn dann in Panik die Fenster aufgerissen werden, gibt es den Sonderpreis des Publikums …

  20. Und jetzt alle im Chor:
    Lüften ist nicht der Treiber der Kälte.
    Die Schulen sind warm.
    Lehrkräfte tragen die Kälte von außen in die Klassen hinein.

  21. Bei uns gibt’s keine CO2- Ampeln, und deshalb muss man auch nicht lüften, meinen zumindest manche Kollegen, schon gar nicht im Lehrerzimmer.
    Es kümmert sich gefühlt keiner mehr ums Lüften, „Fenster auf!!!“ ist mein erster Schrei, wenn ich in der Pause ins nächste Klassenzimmer komme.
    Der Kampf darum dauert meist noch länger, als meinen Kladderadatsch aufzubauen und vorzubereiten, damit ich einen halbwegs sinnvollen Unterricht halten kann.
    Es gab Zeiten, da wurde ich von den Schülern mitten in Erklärungs- oder Konzentrationsphasen unterbrochen: “ 20 Minuten sind um, wir müssen jetzt lüften!!!“.Aber auch das findet nicht mehr statt. Alle sind lüftungsmüde.
    Im Lehrerzimmer muss ich kucken, ob keiner kuckt, und dann wenigstens mal die Fenster ankippen.Kommt der nächste herein, “ ist das kalt hier, ich will mich hier nicht auch noch erkälten“, und das war’s dann auch schon wieder…..
    Einsam.und verlassen kämpft man einen Kampf, wehrlos aus ausgeliefert…..

  22. Unsere CO2-Ampeln kann man auseinander bauen und die Farben in anderer Reihenfolge wieder zusammensetzen. Bei geringem CO2-Gehalt leuchtet aber immer die unterste Lampe, egal, welche Glasfarbe gerade unten ist…
    Sage noch einer, unsere SuS seien nicht findig!

    • Tja, man muss sich einfach zu helfen wissen….wie sage ich immer so schön:
      „Es geht doch um lebenspraktische Intelligenz!“ 😉

  23. Gerade streng nach 20 – 5 – 20 bei – 4 Grad. Überraschung, es war kalt. Aber danach gehen die SchülerInnen ja in ihre erfrischende Pause…

  24. Ich würde diese Studie, von der Frau Prien spricht, gerne einmal einsehen.
    Von wann ist die Studie? Von wem wurde sie in Auftrag gegeben (von Unabhängigen?)?
    Wie wurde sie durchgeführt? Sind die Ergebnisse signifikant?
    Warum wurde die Studie überhaupt durchgeführt? Um nachzuweisen, dass Lehrkräfte zu blöd sind zum Lüften?

    (Ironie on): Vielleicht sollten in Zukunft die SuS alleine im Klassenraum sitzen, während sich die dummen Lehrkräfte von zu Hause aus per Videokonferenz zuschalten… (Ironie off)

    • Sehr geehrte/r Ridding,

      nicht Frau Prien spricht von einer Studie – wir haben ausführlich darüber berichtet. Der Link zum Bericht über die Studie findet sich im Text.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

    • Hahaa, das ist mir heute auch eingefallen. Super Idee, dann lernen die Schülerinnen auch ein wenig Selbstdisziplin für später im Homeoffice.

  25. Den Bericht zur Studie habe ich gelesen; dort finde ich allerdings keine klare Aussage dazu, dass das „Lüftungskonzept“ 20-5-20 wirklich das geeignetste Mittel ist. Die CO2-Ampeln in den Klassenräumen unserer Schule schlagen deutlich früher lautstarken Alarm als erst nach 20 Minuten. Das bedeutet auch höhere Lüftungsintervalle – und dadurch auch mehr Kälte in den Klassenräumen.
    Wenn Frau Prien dann davon spricht, dass die Lehrkräfte fehlerhaft (weil zu viel) lüften und es deshalb zu kalt im Klassenraum ist, widerspricht sie meiner Meinung nach zum einen diversen Studien und/oder Wissenschaftlern und schiebt zum anderen mangelnden Arbeits- / Gesundheitsschutz auf die Lehrkräfte. Na, vielen Dank auch.

  26. Dann soll die Frau Ministerin doch mal in meine Kellerwerkstatt (Berufsschule) für Zimmerer kommen und hier unterricht an Maschinen machen. 18 SchülerInnen drängen sich um mich, während ich die (vorgeschriebene) Unterweisung mache. Ach ja, wir hatten in den letzten 2 Wochen 4 Infektionen!!!

  27. ZWIEBELLOOK und Durchhalteparolen gerne willkommen,
    streng nach 20 – 5 – 20 bei – 4 Grad, halt deutscher Gehorsam!

    Soeben eingetrudelte Nachricht: (Es werden morgen in 10 Oberstufenräumen mehrstündige Klausuren geschrieben / aktuell draußen -4°C)

    Unterricht bis zum 23.12.2021
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    da heute Nachmittag ein großer Heizkreis im Schulgebäude ausgefallen ist,
    können sämtliche Räume der Oberstufe und der Kunst morgen leider nicht
    geheizt werden. Bitte bringt also, wenn Ihr dort morgen Unterricht habt, nicht
    nur wegen der Außentemperaturen entsprechend warme Kleidung mit.
    Wir achten darauf, die Räume mit Stoßlüftung zu lüften, also die Fenster alle 20
    Minuten für einige Minuten zu öffnen.
    An den beiden kommenden Tagen, Mittwoch und Donnerstag, wird jeweils in
    der 1. Unterrichtseinheit ein Schnelltest durchgeführt.
    ‚Am Donnerstag, den 23.12.2021 endet der Unterricht für alle Schülerinnen und
    Schüler nach der 3. Unterrichtseinheit.
    SL

    BIOMASSE, eine berechtigte Beschreibung!

      • Liebe Marie,

        und wie, wo kriegen Sie nun, kurz vor Torschluss, sprich unmittelbar bevorstehendem Notenschluss, die zwingend erforderlichen Semesterpunkte bzw. -noten her?

        Evtl. sind die Klausurpunktzahlen (=Noten) zu diesem Zeitpunkt sogar zwingend erforderlich für Zulassung/Nichtzulassung zum Abitur! Reißen von Punktehürden …
        führen ggf. zwangsläufig zur Disqualifizierung!

        Außerdem haben die KollegiatInnen (= die KursteilnehmerInnen) für die Klausur(en) gelernt, evtl. auch „Bulemielernen“, wollen ihn „loswerden“ – trotz aller Widrigkeiten.

        Im Übrigen stelle ich mir das Schreiben von mehrstündigen Klausuren (im Höchstfall je bis zu 4 oder 5 Zeitstunden) mit FFP2-Maske wahrlich als echte Tortur vor, ganz und gar kein Zuckerschlecken.

        Aber hilft nix – das lebensbedrohende Virus ist nun mal da. Durchhalten! Und das Beste draus machen. Jammern ist keine Lösung!

        Das zum Spannungsverhältnis zwischen Theorie und Praxis!

        Bitte in der Schulrealität – und Lebenswirklichkeit in der Pandemie – ankommen!
        Wunschdenken, Verweigerungshaltung ist hier nicht zielführend!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here