KMK-Präsidentin beharrt darauf: Schulen starten am Montag mit Präsenzunterricht

15

Nach den Weihnachtsferien sollen am 3. Januar alle Schulen und alle Jahrgangsstufen grundsätzlich mit Präsenzunterricht starten. «Brandenburg hält weiterhin an seinem Kurs fest, die Schulen offenzuhalten und setzt auf Präsenzunterricht als beste aller Unterrichtsformen», teilte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), die scheidende Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, am Dienstag in Potsdam mit. Das sei auch die klare Haltung der Kultusminister.

Hält Corona in Schulen ncht für besorgniserregend: KMK-Präsidentin Britta Ernst (SPD). Foto: Axel Schön / Bildungsminsterium Brandenburg

Ernst ist nach eigenem Bekunden davon überzeugt, dass das auch von einer sehr großen Mehrheit der Eltern, Schülerinnen und Schüler unterstützt werde. «Die Kinder und Jugendlichen haben auch in der Corona-Pandemie ein Recht auf Bildung und Teilhabe.» Die «klare Haltung der Kultusminister», wie sie meint, ist diese Position allerdings nicht mehr: Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) appelliert aktuell an die KMK, Distanzunterricht (über einen Bundestagsbeschluss) wieder zuzulassen, wie News4teachers berichtet.

Die GEW und der Landeselternrat Brandenburg hatten sich angesichts einer erwarteten Welle der Omikron-Virusvariante für erneuten Wechselunterricht in den Schulen ausgesprochen – auch darüber berichtete News4teachers ausführlich. Das Bildungsministerium verwies darauf, dass vorsorglich Optionen für die Schul- und Unterrichtsorganisation erarbeitet würden – das gilt demnach für den Fall einer Steigerung der Krankheitsquote.

Für den Präsenzunterricht in Brandenburg gilt seit Mitte November 2021, dass jede Schülerin und jeder Schüler dreimal wöchentlich einen negativen Corona-Schnelltest nachweisen muss. Die Beschäftigten müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Für die Präsenzpflicht gibt es für bestimmte Gruppen Ausnahmen, sie brauchen dann eine entsprechende Erklärung der Sorgeberechtigten. News4teachers / mit Material der dpa

Verbot von Schulschließungen: Bund zwingt Lehrer und Schüler im Corona-Hotspot Thüringen zum Präsenzunterricht

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Jan aus H
4 Monate zuvor

„Präsenzunterricht als beste aller Unterrichtsformen“

Schon diese Wortwahl zeigt, dass die Frau keine Ahnung hat, worum es eigentlich geht.

Natürlich ist (für die allermeisten SuS) Präsenzunterricht die beste Unterrichtsform – aber eben nicht zwingend in einer Pandemie. Da sind andere Formen besser, bei denen die Beteiligten nicht angsterfüllt die Zeit absitzen (oft findet ja mangels LuL gar kein richtiger Unterricht statt), sondern so lernen können, dass ihr Gesundheitsschutz gewahrt bleibt.

Wenn Frau E. den Präsenzunterricht für so wichtig hält… warum hat sie dann im Sommer, als die Inzidenzen niedrig waren, nichts getan, um ihn sicher zu gestalten?

Anscheinend ist der PU dann wohl doch nicht wichtig…

heitergehtsweiter!?
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

https://app.handelsblatt.com/politik/deutschland/corona-news-lauterbach-inzidenz-zwei-bis-dreimal-so-hoch-wie-ausgewiesen-rki-belastbare-infektionsdaten-erst-ab-zweiter-januarwoche/25471608.html?mwl=ok&ticket=ST-9141261-rMDGcEthfaESJbIra7OR-cas01.example.org
Erstmal alles beim Alten belassen, Schule in voller Präsenz und mit Durchmischung offen halten bis es dann gar nicht mehr geht und die Karre vor die Wand fährt?!
Einerseits wird offiziell schon angeraten wg. Engpässen durch Omikron Lebensmittel für 10 Tage zu Hause zu haben, Kerzen und Taschenlampen …und die Frau des BK tut so als werde alles normal bleiben im Januar?

Mrs.Braitwhistle
4 Monate zuvor

Vielleicht stellt sich die Dame einfach in den Dienst der Wissenschaft und liefert die Daten, die es für weitere Entscheidungen braucht. Sie macht am Montag ihre Schulen auf – überprüft damit, wie wenig die Schnelltests tatsächlich noch an Aussagekraft bzgl. Omikron haben (so wird es ja aus den USA gemeldet) und schiebt eine gewaltige Dynamik in ihrem Bundesland an (die Inkubationszeit bei Omikron scheint ja auf 72 Stunden geschrumpft zu sein) und liefert damit just in time das Bild, das die Ampel am 7. Januar vor Augen braucht, um endlich die notwendigen Entscheidungen für wenigstens den Rest der Bundesländer mit bis dahin noch geschlossenen Schulen zu liefern. Dass diese Dynamik dann ausgerechnet in den Bundesländern schon losgetreten und nicht mehr zurückzuholen ist, die ohnehin noch über die höchsten Inzidenzen verfügen, war ja sicher wieder nicht absehbar.

Momo
4 Monate zuvor
Antwortet  Mrs.Braitwhistle

Für die Einen ein „Hygienefilter“, für die Anderen ein Experiment am lebenden Objekt.

Klaus Lehmkuhl
4 Monate zuvor

Was für eine schreckliche Frau … In NRW dauern die Ferien glücklicherweise noch etwas länger . Zwischenzeitlich ist dann auch die Ministerpräsidentenkonferenz . Mal sehen , ob dieses Mal vernünftige Beschlüsse gefasst werden . Ich bin skeptisch . Die bisherigen haben ja lediglich der FDP und dem Virus gefallen .

Marie
4 Monate zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Vernünftige Beschlüsse – Frau Gebauer?? Die wird die Schulen aufreißen, egal, was kommt. Omikron? Ist doch nur ein „harmloser Schnupfen“. Spannend wird es, wenn KuMi und Eltern feststellen, dass kranke LK gar keinen Unterricht machen, nicht mal DU…

Mika
4 Monate zuvor

Frau Ernst sagte wörtlich: „Sie (die SuS) müssen lernen können und brauchen soziale Kontakte wie die Luft zum Atmen“.
Der Frau ist hoffentlich bekannt, dass eins der Hauptsymptome einer Covid19-Erkrankung schwere Atemnot ist?
Ist das jetzt purer Sarkasmus, Ignoranz oder einfach nur Doofheit? Diese KultusministerInnen lassen mich nur noch sprachlos zurück.

Klaus Lehmkuhl
4 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Zu Sarkasmus langt es bei dieser Frau nicht . Dazu fehlt ihr die Intelligenz . Es ist schlichte Doofheit . Gepaart mit der für Politiker typischen Stillosigkeit .

So geht's auch
4 Monate zuvor

Unfassbar…diese Frau gehört einfach mal in die Schulen, um zu schauen, was da wirklich läuft und nicht von Sachen zu reden, vom Sessel im Büro…möglichst alles per Videoschalte schön geschützt. Omikron scheint es nicht zu geben. Es läuft alles so weiter, aber vielleicht sind dann auch hier bald die Krankenstände bei Lehrern und Schülern so hoch, das niemand mehr da ist ,um den ach so wertvollen Präsenzunterricht mitten in der Pandemie zu erteilen bzw. wahrzunehmen. Man kann nur noch den Kopf schütteln.

Erasco
4 Monate zuvor

Vielleicht ist irgendjemand mal klar geworden, dass in Schulen nicht nur infenktiöse Schüler sind. Sondern auch die Lehrer dazu. Ich habe 2 Kinder soweit freigegeben geimpft. Ich höre nicht auf die Stiko, bin Biologie-Lehrerin . Möchte mich nicht durch Zwang meines Arbeitgebers impfizieren lassen. Leider zahlt die Rechtsschutzversicherung nicht, weil ich im letzten Jahr schon in Kälte unterrichtet habe. Extra für die Pandemie abgeschlossen. Haben Sie viel Geld für nichts bekommen.

Kira Hagenbeck
4 Monate zuvor

Ich finde es wirklich unverantwortlich, dass am Montag die Schulen wieder aufgemacht werden. Omrikon ist eine Gefahr, die einfach ignoriert wird. Das Leben der Schüler und Lehrer wird aufs Spiel gesetzt ohne, dass sich mit der jetzigen und folgenden Situation ausreichend und realistisch auseinandergesetzt wird.

Ich bitte alle die derselben Meinung sind diese Petition zu unterschreiben, damit der Distanzunterricht wieder ermöglicht wird!
Auch das weiterverbreiten würde das ganze erleichtern 🙂

https://chng.it/TTTd2J5h

TaMu
4 Monate zuvor
Antwortet  Kira Hagenbeck

Unterschrieben (y)

Leseratte
4 Monate zuvor
Antwortet  Kira Hagenbeck

Unterschrieben!

xy
4 Monate zuvor

Wer hat euch verraten?
Es hat sich nichts geändert. Kaum an der Macht, wirft man das Kinder einem Virus zum Fraß vor.
Kinder und Jugendliche, die noch nicht geboostert sind. Sie werden sich infizieren.
Deutschland lässt einem Virus freien Lauf und opfert Immunsupprimierte, Kranke, ungeimpfte Kinder, noch nicht geboosterte Jugendliche.
Das Narrativ mild führt in die Irre. In Dänemark und UK steigen die Hospitalisierungen an. In zwei Wochen auch die Todesfälle.
Und wir sprechen lieber über Triage und Verkürzung von Quarantäne als über effektive Maßnahmen gegen Omikron.

MfG
4 Monate zuvor

Diese Demonstration von Macht ist so zum Kotzen!
Frau Hubig kann das auch sehr gut.
Ich kann nicht verstehen, weshalb diese Minister* machen können, was sie wollen.