Land prüft „Impfrallye“ an Schulen vor Weihnachten (nur für ältere Schüler)

59

STUTTGART. Impfbusse und mobile Teams sollen nach den Vorstellungen der Grünen in Baden-Württemberg kurz vor Weihnachten in den Schulen nochmal deutlich stärker eingesetzt werden als bislang. Eine landesweite Impfrallye? Grünen-Parteichef Robert Habeck hält das für eine gute Idee. Davon sind jedoch nicht alle überzeugt.

Impfgegner reagieren auf Impfaktionen an Schulen besonders aggressiv – das bekommen dann Lehrkräfte und Schulleitungen zu spüren. Foto: Shutterstock

Grünen-Partichef Robert Habeck war gestern schon vorgeprecht. «Baden-Württemberg, und das halte ich für eine sehr kluge Idee, wird die letzte Woche vor den Schulferien zum Impfen der Kinder nutzen, jedenfalls das Angebot bereitstellen», erklärte er im ZDF-Morgenmagazin. Richtig ist: Angesichts der weiter rasant steigenden Ansteckungszahlen auch bei Kindern und Jugendlichen wird in Baden-Württemberg eine landesweite größere Impfaktion an den Schulen geprüft.

Kultus- und Gesundheitsministerium schauten derzeit, «was möglich und was sinnvoll und was umsetzbar ist», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Er schränkte aber ein: «Man muss immer zwischen einer Idee und ihrer Umsetzbarkeit unterscheiden.»

Zuvor hatte die Grünen-Fraktion die landesweite Impfrallye vorgeschlagen. Die letzten Schultage vor den Feiertagen sollten für entsprechende Impfangebote genutzt werden, um sicher in die Ferien zu starten, sagten Fraktionschef Andreas Schwarz und Bildungssprecher Thomas Poreski. «Wir sind überzeugt: Die Zeit vor den Weihnachtsferien bietet eine Chance, um Kinder und Jugendliche zu impfen und ihren Gesundheitsschutz über die Ferien zu erhöhen», fügte Schwarz am Dienstag hinzu. «Die Schulen sind der zentrale Ort, an dem wir Schülerinnen und Schüler mit einem Impfangebot erreichen können.»

Der Grünen-Fraktion schwebt eine Aktion vom 20. bis 23. Dezember vor. Impfbussen und mobilen Impfteams soll ermöglicht werden, ihre Infrastruktur in und an der Schule aufzubauen, etwa auf Schulparkplätzen und Schulhöfen, aber auch in Aulen, Musiksälen oder Sporthallen. Für den nötigen Aufbau der Infrastruktur könnten ältere Schülerinnen und Schüler hinzugezogen werden. Auch Eltern und Schulbedienstete sollen sich impfen lassen können. «Wir haben auch die Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen im Blick», hatten Schwarz und Poreski gesagt. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission sei für die Impfung dieser Gruppe nicht notwendig.

Für die anvisierte Gruppe der Jüngeren erteilte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) allerdings schon eine Absage. Es könne zunächst nur um die älteren Schüler an den weiterführenden Schulen gehen. Bei den unter Zwölfjährigen müssten ausführliche Aufklärungsgespräche mit den Eltern geführt werden, außerdem werde Impfstoff für die Jüngeren frühestens am 20. Dezember geliefert.

Lucha verwies darauf, dass Schulen bereits jetzt mobile Impfteams für spezielle Impftage anfordern könnten. Nun werde beraten, ob diese Angebote für ältere Schülerinnen und Schüler gebündelt werden könnten oder ob es sogenannte Impfrallyes an Modellschulen geben könnte.

Die Lehrer unterstützen zwar das Impfangebote auf freiwilliger Basis, wie der Verband Bildung und Erziehung erklärte. Er forderte aber auch die Hilfe der Gesundheitsämter. Es muss klar sein, dass Lehrkräfte und Schulleitungen nicht zusätzlich belastet würden, sagte der VBE-Landesvorsitzende Gerhard Brand. «Diese arbeiten momentan an der absoluten Belastungsgrenze und sollten nicht noch weitere Aufgaben aufgedrückt bekommen.» dpa

Demonstration gegen Impfaktion an Schule eskaliert – Polizei muss eingreifen

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

59 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Andre Hog
8 Monate zuvor

„Impfralley“ ???
Es wird immer geiler mit der Begriffsfindung für das, was an Schulen alles passieren kann und soll.

Man sollte den Festival—Charakter einer solchen Veranstaltung stärker herausstellen…Bierbuden, Würstchenstände, LiveMusik…die älteren SuS stellen die notwendige Infrastruktur her und die gesamte Schulgemeinde „feiert“ die erhofften und gewünschten Impfmaßnahme bevor es dann am 23.12. in die heißersehnten Weihnachtsferien geht.

Grundsätzlich finde ich niedrigschwellige Angebote sehr gut…dass hier die Schulen wieder für sich selber sorgen müssen ist allerdings auch wieder typisch.

Was auf keinen Fall versäumt werden darf ist die filmische Dokumentation einer jeden Impfung, damit dem Fernsehen nicht die Bilder vom Einstechen der Impfnadel in einen Oberarm entgehen und wir uns das alles nochmal in den Nachrichtensendungen und den CoronaExtraSendungen ansehen können.

Sorry…bin von diesem Hin und Her nur noch genervt…wahrscheinlich kommt letztlich dabei raus, dass man die SuS nicht ein paar Stage eher in die Weihnachtspause entlassen darf, weil sonst die großangelegte Impfkampagnen nicht durchgeführt werden können.

Um Ausreden bzgl dieses Themas sind die Politiker*innen mittlerweile nicht mehr verlegen…dumm wäre nur, wenn wir an den Schulen sie auch noch zusätzlich damit versorgen.

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Impfrallye … ich weiß nicht, da schwingt bei mir nix.
Das geht cooler: „Xmas VaxRace“.

Andre Hog
8 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Lieber Dil…
in Anbetracht unserer männlichen politischen Elite – allen viran Christian the Liberator feat. Olaf the Schlumpfinator, Hendrik the WildOne (auch Wüst genannt) uva. fällt mir noch eine andere Variante ein:

„Xmans Wichs-Race“ … wir haben die spritzigen Ideen für ihre Zukunft!“

sorry to all the ladies here!! I had to fix it…

mm
8 Monate zuvor

Gut gemeint aber kommt halt zu spät.

Birkenstock
8 Monate zuvor

Dann sicher auch die Anamnese und Aufklärungsbögen als „Speed-Dating“.

@Redaktion:
„Bei den unter Zwölfjährigen müssten ausführliche Aufklärungsgespräche mit den Eltern geführt werden, …“
Etwas Nonsens,
da bei allen zu Impfenden, bei U18 muss ein Elternteil (Sorgeberechtigter) mittels Unterschrift einwilligen, eine Erklärung unterschrieben abgeben muss.
Dazu je nach Regelung der Stadt nicht einmal das Schulgelände betreten dürfte.

Achim
8 Monate zuvor

Bei mir gingen die Impfungen jeweils 20 Minuten. Schätzungsweise geht die Impfung dann pro Schulklasse incl. Lehrer maximal 2 Stunden. Warum sollte dann 4 Tage Unterricht ausfallen?
Wenn dadurch die Ferien vorgezogen würden, dann ist auch ganz klar, dass der Unterricht wieder am 03. Januar beginnen muss oder eine andere Alternative aufgezeigt wird, an der die verlorenen Arbeitszeit nachgeholt wird. Letztes Jahr wurde dies auch versäumt.

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Achim

Das geht noch viel schneller… ich war am Sonntag zur Boosterimpfung in einem improvisierten Impfzentrum. 70 Meter Schlange vor der Tür (mit Abstand) und drinnen alles perfekt optimiert. Vom Anstehen bis zum Ausgang habe ich 15 Minuten gebraucht. Darin enthalten waren etwa 10-12 Minuten anstehen. Geimpft wurde mit 4 Kabinen parallel.

Wenn man das so organisiert, wäre die Schulklasse ziemlich schnell fertig.

Die ganzen Unterlagen gabs vorher zum Download und man hat dann angekreuzt, ob man Beratung braucht… bei „nein“ ging es flott durch, für „ja“ gab es Ärzte (dann hätte es vermutlich länger gedauert).

An der oben erwähnten Station hat jeder, bei dem die Zweitimpfung mindestens FÜNF Monate her ist, ohne Diskussion die Drittimpfung bekommen.

Achim
8 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Na also, warum brauchen dann Lehrer 4 ganze Tage dafür?

An unserer Realschule wurden montags die Lehrer durchgeimpft. Die Schule war aber die ganze Woche dicht. Grund: Damit kein Unterricht ausfällt.
Interessanterweise war dieser Montag der erste Montag nach den Osterferien, d.h. 3 Wochen Ferien.
Noch Fragen?

Anne
8 Monate zuvor
Antwortet  Achim

Tja, unser 1. Impftermin war der Freitag nachmittag VOR den Osterferien. Noch Fragen?

In Sorge
8 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Bei uns gab es eine Lotterie, kurz vor den Osterferien (freitags nachmittags). Für die 32 GS und alle ErzieherInnen in den knapp 60 Kitas und den 32 OGS und im Hort.
300 Impfdosen in der Kreisstadt, bis zu 50km entfernt. Für alle, die nicht schnell genug angemeldet waren, hieß es „warten auf normale Termine“!
Aber immerhin, bei weit offenen Kitas und GS waren dann 300 dort arbeitende Personen 8 Wochen später vollständig geimpft. Der „Rest“ musste noch länger bangen.

In Sorge
8 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Auf den Booster zu warten, ist jetzt wieder Lehrerschicksal. Auch wenn es, langsam, nach 7 Monaten, vorangeht. Impfaktionen an Schulen kommen für die GS aufgrund der noch nicht zu impfenden SuS nicht in Frage.

Max Kleine
8 Monate zuvor
Antwortet  Achim

„Was mich als glücklicherweise persönlich nicht von Corona direkt Betroffene am meisten schmerzt, sind die extremen politischen Lügen, die so dummdreist sind, dass sie mein Vertrauen in die Politik mittlerweile sehr untergraben.“

Keine Lüge kann dummdreist genug sein, dass sie der größte Teil der deutschen Bevölkerung nicht trotzdem glaubt. Dazu reichen sich ständig wiederholende Berichte in den Medien.

TaMu
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

@ Max Kleine, mir gefällt es nicht, dass Sie einen kleinen, kritischen Absatz aus meinem Post weiter unten in ihren Post hinein kopieren, noch dazu unvollständig, aber doch immerhin in Anführungszeichen. Ich teile Ihre Ansichten nicht und möchte nicht im Zusammenhang mit Medien und allgemeiner angeblicher Lügengläubigkeit in der deutschen Bevölkerung zitiert beziehungsweise kopiert werden. Ich hatte mich direkt unter diesem Satz klar zu den politischen Prozessen in Deutschland bekannt, auch ausdrücklich zu ihren mitzutragenden Nachteilen. Andersdenkende mögen bitte ihre eigenen Formulierungen finden oder in eigenen Worten unter meinen Posts reagieren. Danke!

TaMu
8 Monate zuvor
Antwortet  TaMu

Vor allem zu den demokratischen Prozessen…

TicTic
8 Monate zuvor
Antwortet  Achim

Sollte der Schulbeginn im neuen Jahr vorgezogen werden, dann muss dies auch rechtzeitig kommuniziert werden. Wenn wir den Skiurlaub umbuchen oder gar stornieren müssten, dann geht das auch nicht ohne Vorlauf. Wer kommt dann eigentlich für die Stornokosten auf? Meine Kinder wegen Skiurlaub freistellen zu lassen wird sicher schwierig. Obwohl der Bock von den Schulen geschossen wurde. Aber die Verantwortung für Verfehlungen wurde ja noch nie übernommen.

Maren
8 Monate zuvor
Antwortet  TicTic

Skiurlaub?Na wenn Sie sonst keine Sorgen haben.Man man man.

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  TicTic

Wäre mir neu, dass die Schulen über Ferienzeiten, pandemiebedingte Schließungen oder ähnliches selbst entscheiden. Aber okay, Sie haben da sicher Insiderwissen, welches die Lehrkräfte nicht haben.

Trollbuster
8 Monate zuvor
Antwortet  TicTic

@TicTic:
Raffinierter Ansatz, aber sollte noch etwas feiner ausgeführt werden.

TaMu
8 Monate zuvor

Am 23.12. Erstimpfen und dann sicher in die Weihnachtszeit… wurde ein neuer Impfstoff gefunden? Ich war erst nach meiner zweiten Impfung plus zwei Wochen „sicher“ … also ganz bestimmt nicht einen Tag später an Weihnachten. Was mich als glücklicherweise persönlich nicht von Corona direkt Betroffene am meisten schmerzt, sind die extremen politischen Lügen, die so dummdreist sind, dass sie mein Vertrauen in die Politik mittlerweile sehr untergraben. Das macht etwas mit mir. Ich bin für demokratische Prozesse und komme mit den gelegentlichen Nachteilen klar, die ich dadurch mit trage. Aber dass unsere politische Führungriege durchweg unvernünftig und aus dem Bauch heraus handelt, finde ich ebenso wie das Virus unberechenbar und damit gefährlich.

Ich muss da mal was loswerden
8 Monate zuvor
Antwortet  TaMu

Die Politiker handeln ausschließlich politisch motiviert. Kommt Kritik an ihrer Corona-Politik, wird diese ebenfalls und ausschließlich als politischer Angriff wahrgenommen. Nichts anderes ist der Fall. Es geht dann nicht um die eigentliche Sache (nämlich Corona), sondern um die optimale, politisch korrekte Reaktion darauf. Und diese ist fast immer nicht sachdienlich sondern lediglich der politischen Karriere der Einzelperson förderlich.

Das war allerdings schon immer so, nur Corona treibt es im Moment auf die Spitze und es wird sichtbarer.

Monika, BY
8 Monate zuvor

https://www.theguardian.com/world/2021/dec/01/severe-covid-infection-doubles-chances-of-dying-in-following-year-study
Patients who survive severe Covid are more than twice as likely to die over the following year than those who remain uninfected or experience milder virus symptoms, a study says.

The research, published in Frontiers in Medicine, suggests that serious coronavirus infections may significantly damage long-term health, showing the importance of vaccination.

Ich behaupte das schon seit ein und halb Jahr. Keiner glaubt mr weil, ah, oh, keine Studien gab.

Also, Politiker sollten sich dessen auch bewusst sein, dass das alles sie auch betrifft.

und KINDER auch!!

Max Kleine
8 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

@Monika

Die Frage ist aber trotzdem, ob die Impfung dann die richtige Lösung[1] oder nicht gar Teil des Problems[2] und überhaupt verhältnismäßig[3] ist.

1
„Corona: Übergewicht erhöht Risiko für schweren Covid-19-Verlauf

Eine aktuelle US-Studie zeigte, dass Übergewicht und Adipositas das Risiko für eine Klinikbehandlung und die Notwendigkeit einer maschinellen Beatmung „dosisabhängig“ erhöhen. Demnach stieg das Risiko bei einer Adipositas Grad I (BMI 30-34,9 kg/m2) um 35 Prozent, bei einer Adipositas Grad II (BMI 35-39,9) um 51 Prozent und bei einer Adipositas Grad III (BMI 40 bis 45) um 71 Prozent. Bei einem BMI über 45 war das Risiko sogar um 108 Prozent erhöht, also mehr als verdoppelt. Damit ist das Risiko eines starken Übergewichts vergleichbar mit dem eines hohen Lebensalters oder einer schweren Lungenerkrankung.

[…]

67 Prozent der Männer in Deutschland und 53 Prozent der Frauen sind übergewichtig – mit jedem Kilo steigen die damit verbundenen Folgeerkrankungen und sinkt die Lebenserwartung. Die Adipositas habe sich mittlerweile zu einer Volkskrankheit entwickelt und werde dennoch seit Jahren vernachlässigt, klagen Experten.“

Ein Zwang zur gesunder Ernährung und Sport würde also (ganz unabhängig von Corona) die Intensivbetten (die schon ohne Corona überbelegt waren) viel effektiver entlasten.
Es kann ja auch gerne einmal jeder der hier (geimpften) Schreibenden einmal an sich selbst überprüfen, ob er einen BMI von unter 25 (Normalgewicht) hat und wann er das letzte Mal Sport gemacht hat. Dieses „Umfrageergebnis“ würde mich wirklich interessieren, aber vermutlich schreiben hier nur schlanke Sportler.

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Corona-Uebergewicht-erhoeht-Risiko-fuer-schweren-Covid-19-Verlauf,corona7144.html

2
„Das Problem ist eigentlich eher, dass auch sehr, sehr viele Geimpfte inzwischen positiv werden UND DIESE GEIMPFTEN HABEN AUCH EINEN DEUTLICH LÄNGEREN KRANKENHAUSBEHANDLUNGSBEDARF, ALSO VON DER ZEITDAUER, so dass wir davon ausgehen, dass wir deutlich mehr Patienten zu behandeln haben, im gleichen Zeitraum, als wie im Vergleich zum Vorjahr“.

Aus NDR Nordmagazin vom 23.11.2021. Interviewpartner ist Chefarzt und ärztlicher Direktor des Klinikums Neubrandenburg, Hans-Peter Keil.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Wie-ist-die-Corona-Lage-auf-den-Intensivstationen-in-MV,nordmagazin90806.html?fbclid=IwAR3c4maCVGEbZBhXo5b4hNo7-N9GP8E1bVkxH4osOZ5aupe6TxR31-6ZflU

3
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13554

…aber wer ist schon John P. A. Ioannidis? Gegen „die Wissenschaft“ von Mai Thi Nguyen-Kim kann der ja gar nicht anstinken…

„Der Medizin-Professor Dr. John P. A. Ioannidis von der Stanford Universität gehört heute zu den zehn meist-zitierten Wissenschaftlern auf der Welt.“
https://www.einsteinfoundation.de/medien/fragebogen/john-ioannidis/

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

@Max Kleine:
Hier ein Normalgewicht, Sport vor 20min. Das tat gut, macht die Birne klar, dann findet man hier den Fehler ganz leicht:

„ob die Impfung dann […] nicht gar Teil des Problems[2] […] ist […]
UND DIESE GEIMPFTEN HABEN AUCH EINEN DEUTLICH LÄNGEREN KRANKENHAUSBEHANDLUNGSBEDARF, ALSO VON DER ZEITDAUER, so dass wir davon ausgehen, dass wir deutlich mehr Patienten zu behandeln haben“

Ohne Impfung würde die ja alle viel schneller sterben, dann wäre der Stress vorbei. Ihre Deutung, richtig?

Max Kleine
8 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

PS: eSport zählt nicht 😛

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

Ertappt! Sie meinen Sie mich. Ich meine aber ich Sie.

Tina+2
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

@Max Kleine

Da muss ich Sie mal in Ihrem rosarot-verschwurbelten Wolkenkuckucksheim stören. Es hat auch durchaus schon blutjunge, topfitte Profifußballer heftig erwischt, auch schon tödlich!

https://www.sport1.de/news/internationaler-fussball/ligue-1/2020/04/junior-sambia-von-hsc-montpellier-auf-intensivstation-corona-test-positiv

https://kurier.at/sport/fussball/nun-hat-auch-der-profifussball-sein-erstes-corona-todesopfer-bolivianer-deibert-frans-roman-guzman/400927547

Max Kleine
8 Monate zuvor
Antwortet  Tina+2

@Tina+2
Das hat doch niemand bezweifelt (einschließlich mir und auch nicht die angegebenen Quellen), dass es solche Fälle gibt. Bitte begründen Sie also, warum Sie mir so etwas unterschieben wollen!

Ihr Fokus auf Einzelerfahrungen bringen uns ohnehin nicht weiter, denn so könnte ich auch genügend (Profi)Sportler präsentieren, die schlimme Geschichten über die Folgen ihrer Covid-Impfung präsentieren oder bei denen man sogar davon ausgehen muss, dass sie daran verstorben sind. Das würde nur in einer Spirale von Namensnennungen enden.

Darfdaswahrsein
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

Sorry, das ist Schwachsinn.
Belegen Sie bitte wer an einer Covid-Impfung verstorben ist!!
Belegen Sie bitte diese „schlimmen Geschichten“ über Folgen der Covid-Impfung.

Oder basieren diese schlimmen Geschichten auf „Geschichten“?
Oder liegt es am männlichen Geschlecht und dem berühmten „Männerschnupfen“ , daß aus normalen Impfreaktionen solch „schlimme Geschichten“ werden?
Sorry an die restlichen männlichen Foristen :))

Monika, BY
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

Niemand kann den Menschen das Essen verbieten. Viele haben verdammt schwer im Leben. Besonderes, wenn das Geldmangel das ist. Und viele sich bei Volksküche ernähren!
Es gibt viele, sehr viel Menschen, die keine Möglichkeit und kein Glück im Leben hatten!

Und MC Donald ist immer noch für viele günstiger, als jeden Tag Salat und Gemüse am Tisch zu haben! Sehr viele Kinder sind davon gerade in Deutschland betroffen!

Aber das bedeutet nicht, dass sie nicht das Recht am Leben haben!

ENTWSCHUDIGUNG, aber ihre Wörter kapiere ich jetzt wirklich nicht.

Wer trägt die Schuld? Kolonialisten oder Kolonisierte?

Impfung muss für alle verfügbar sein!

Es sterben übrigens an Corona nicht nur geimpfte Übergewichtige. Wo haben Sie das überhaupt her?

Monika, BY
8 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Ah, meine Tochter hat mich darauf hingewiesen, dass ich schon wieder ein Paar grammatische Fehler gemacht habe.

Tut mir leid. Hoffentlich ist die Inhalt trotzdem deutlich genug.

Andre Hog
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

Hallo Max…
scheiße, wie bekomme ich denn nun innerhalb der kommeden 2 Wochen meine knapp 10 Kilo Übergewicht weg.
Hmmm…könnte mir das linke Bein amputieren lassen….hilft das??

Sorry…aber was soll so ein Beitrag hier???

Max Kleine
8 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Hallo @Andre…

in 2 Wochen bekommst du das gar nicht weg, aber wie lang geht schon die Pandemie und wie lang ist bekannt, dass Übergewicht nicht gesundheitsfördernd ist?

Was das hier soll? Ich wollte nur auf den Ablasshandel, den viele in Deutschland betreiben, hinweisen.

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Max Kleine

Ging schief. Musste schiefgehen.

geht nicht
8 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Geht nicht! Verschiebbare Operation!

Andre Hog
8 Monate zuvor
Antwortet  geht nicht

😉

Jule aus T.
8 Monate zuvor

Ich kann mir vorstellen, dass viele Eltern solchen Aktionen skeptisch gegenüber stehen. Ich übrigens auch. Wieso sollte mein Kind in / vor der Schule geimpft werden? Hier sollten die Kinderärzte mehr in der Verantwortung genommen werden. Da gibt es noch viel zu viele, die sich weigern zu impfen.

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Jule aus T.

„Hier sollten die Kinderärzte mehr in der Verantwortung genommen werden.“

Kinderärzte können das neben ihrem normalen „Tagesgeschäft“ überhaupt nicht so effizient abwickeln wie es ein eingespieltes Impfteam kann, vom Infektionsschutz mal ganz zu schweigen.

Jule aus T.
8 Monate zuvor
Antwortet  Jule aus T.

Jugendliche dürfen heute schon selber entscheiden, ob sie geimpft werden möchten 😉
„Kommt der Minderjährige also zur Ärztin und bittet um die Corona-Impfung, muss sich diese ein Bild davon machen, wen sie vor sich hat und ob der junge Patient intellektuell und emotional in der Lage ist, die Bedeutung und eventuelle Folgen der Impfung zu verstehen. Das sei immer eine einzelfallbezogene und behandlungsspezifische Abwägung, betont der Berliner Medizinrechtler Martin Stellpflug im Gespräch mit MDR AKTUELL: „Je jünger der Patient ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er diese Entscheidung allein treffen kann“. Eine 13-Jährige könne aber durchaus einwilligungsfähig sein, was die Impfung angeht, ein 16-Jähriger nicht, so Stellpflug.“

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/corona-impfung-kinder-jugendliche-ohne-eltern-einwilligung-100.html

So_einfach_ist-das_nicht
8 Monate zuvor
Antwortet  Jule aus T.

Tja, bei uns verlangt sogar die Teststation die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für einen Schnelltest.
Der Hausarzt sagt auch, dass der Jugendliche nicht entscheiden kann, sondern die Zustimmung des Arztes bzw. der Erziehungsbreechtigten vorliegt.
Ich darf einem Schüler auch kein Aspirin geben, auch wenn er es selber wünscht.
Ich möchte nicht wissen, was los ist, sollte etwas beim Impfen schiefgehen und das Einverständnis der Eltern war nicht da.

Kathrin
8 Monate zuvor

„Impfbussen und mobilen Impfteams soll ermöglicht werden, ihre Infrastruktur in und an der Schule aufzubauen, etwa auf Schulparkplätzen und Schulhöfen, aber auch in Aulen, Musiksälen oder Sporthallen. Für den nötigen Aufbau der Infrastruktur könnten ältere Schülerinnen und Schüler hinzugezogen werden.“

Da soll nun der Präsenzunterricht bis zur Neige ausgeschöpft werden, um das Recht auf Bildung umzusetzen, aber Fachräume werden belegt und ältere Schüler und Schülerinnen aus dem Unterricht abgezogen, um die Infrastruktur aufzubauen. So richtig passt das doch alles nicht zusammen. Für die Schule bedeutet eine so umgesetzte Impfrallye auf jeden Fall eine große organisatorische Herausforderung. Ich schließe mich @mm an: Ist sicher gut gemeint, aber…

Andre Hog
8 Monate zuvor
Antwortet  Kathrin

Liebe Kathrin:
Volltreffer …. versenkt!!

Rosa
8 Monate zuvor

Frau Merkel und Herr Scholz sind leider nicht in der Lage aktiv zu Handeln.https://www.tagesschau.de/kommentar/corona-deutschland-175.html Manässt erneut kostbare Zeit vergehen und Tage um unsere Notsituation gerecht zu werden. Ein bischen Handeln reicht schon lange nicht mehr aus und die Politik, KM und Kanzlerin/Kanzler haben es immer nocht nicht erkannt. Der Weihnachtsmarkt darf noch erblühen…..die Labore am Limit, die Krankenhäuser, die Ärzte und Pfleger am Limit, die Hausärzte am Limit, die Kinderärzte am Limit, Kindergarten hat Öffnungszeiten herunter gefahren, wegen Personalmangel, Schulklassen in voller Klassenstärke besetzt, Lehrer und Erzieher warten auf Booster Impfung, und man überlegt immer noch nach einem Weg der die Richtung vor gibt. Aktiv ist unsere Regierung nicht tätig und es werden weitere Menschen versterben.

Koogle
8 Monate zuvor

Die Stiko sollte die Erstimpfung für Kinder 5-12 Jahre sofort freigeben.

Da sollten bereits genügend Daten verfügbar sein.

Bei älteren Kindern gab es die meisten Auffälligkeiten nach der Zweitimpfung.

Mit der Empfehlung der Zweitimpfung könnte sich die Stiko dann ein paar Wochen Zeit lassen.

dickebank
8 Monate zuvor

Ist doch ‚mal ’ne interessante Abwechslung für die Schul-Sanis:)
Gönnt denen doch auch ‚mal was, dafür dass sich immer engagieren. Kriegen die halt ’ne Fortbildung …

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  dickebank

Unsere Dart-AG wäre sogar schon aufgewärmt.

Kathrin
8 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

@Dil: Diese Idee hat mich sehr erfreut!

Mary-Ellen
8 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

🙂
Ich habe lustige Bilder!

Dil Uhlenspiegel
8 Monate zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Nur noch einmal hingehen, Mary-Ellen ;o)

Andre Hog
8 Monate zuvor
Antwortet  dickebank

@dickebank:
Schulsanis??

Wo gehst du denn arbeiten?? das möchte ich auch haben!!

Thusnelda
8 Monate zuvor

Macht bloß einfach, ist doch egal, wie. Gestern habe ich wieder mal lange im kalten Oberharzer Winterschneeregen draußen angestanden, um wieder keinen Impfstoff abzukriegen. 50 Mann vor mir war der Stoff alle. Und da erzählt man was vom Impfpflicht. Die schaffen es ja nicht mal, die zu impfen, die es wollen!

Bauklötzchen
8 Monate zuvor
Antwortet  Thusnelda
Stefan
8 Monate zuvor
Antwortet  Bauklötzchen

Aus diesem Landkreis komme ich auch und habe mich letzte Woche auf diesem Weg Auffrischen lassen. Die ersten Beiden gab es im Frühjahr über meinen Arbeitgeber.
Ich wurde dafür, dass ich hier wohne in diesem Forum auch schon als Hinterwälder bezeichnet, für meinen Beruf kritisiert (Elektroingenieur in der Schweiz) und auch dafür, dass meine Töchter auf ein privates Gymnasium, ohne dauernden Unterrichtsausfall, gehen bzw. gingen.
Soviel mache ich demnach doch nicht falsch…

Andre Hog
8 Monate zuvor

@Thusnelda:
„50 Mann vor mir war der Stoff alle.“ ….seltsam, so geht es mir auch regelmäßig, wenn ich im Park anstehe…aber mit der CannabisLegalisierung wird das ja nun besser… 😉

Birkenstock
8 Monate zuvor

Zumindest ist das RKI vorausschauend und hat im aktuellen Anamnese-Bogen 18.11.21 die anzugebenden Vorimpfungen bereits mit drei Spalten vorgegeben.

Als Impfwilliger die Booster-Impfung auf regulärem Wege zu bekommen ist selbst für „bevorrechtigte“ Vorerkrankte U70 ziemlich aussichtslos. Termine vergeben die Ärzte erst, wenn die vollen sechs Monate nach der Zweitimpfung rum sind. Dann werden Termine storniert, da Impfdosen nicht in ausreichender Menge in der Wochenlieferung beim Arzt eingegangen sind, was zur Folge hat, dass neue Termine hintendran gesetzt werden.
Was ein weniger regulärer Weg sein könnte bleibt gerne der Phantasie überlassen.

Jan aus H
8 Monate zuvor
Antwortet  Birkenstock

„Als Impfwilliger die Booster-Impfung auf regulärem Wege zu bekommen ist selbst für „bevorrechtigte“ Vorerkrankte U70 ziemlich aussichtslos. Termine vergeben die Ärzte erst, wenn die vollen sechs Monate nach der Zweitimpfung rum sind.“

Hier kein Thema. Beim Adventsimpfen in 3 Tagen sind noch massenhaft Termine (mit Moderna, falls Ü30) frei:

https://www.hagen-impft.de/

Keine Ahnung, ob man da als Nichteinheimischer weggeschickt wird, aber vermutlich dürfte für viele der Weg zu weit sein, um das mal einfach auszuprobieren.

Drittimpfungen gibt es hier ohne Diskussion und Betteln ab 5 Monate nach der Zweitimpfung.

Hellus
8 Monate zuvor
Antwortet  Birkenstock

Dann bin ich wohl im Land der Glückseligen: SL hat Impfnachmittage im Krankenhaus organisiert, Termine im 6-Minuten-Takt. Den Booster konnte ich mir schon diese Woche abholen, noch dazu Biontech, hätte aber auch Moderna genommen.

Birkenstock
8 Monate zuvor
Antwortet  Birkenstock

In einer Chirurgische Gemeinschafts OP-Praxis am Wohnort nun einen Termin mit Biontech in einer Woche bekommen.

Michael Müller
8 Monate zuvor

Dass die Impfungen bei Jungen und Männern zwischen 12 und 35 nicht ganz ohne sind, weiß man ja inzwischen – auch wenn das in den Medien höchstens im Nebensatz vorkommt. Und dass die privilegierten beamteten Lehrer vom Philologenverband schon wieder Schulschließungen fordern, ist schon ziemlich dreist. Wie wäre es mal mit etwas Gelassenheit und Normalität? Die Schweiz oder Schweden zeigen ja, dass das geht. Und außerdem steht zu befürchten, dass die Winter bis 2025 nicht wesentlich anders werden als der aktuelle. Was also soll wieder das ganze Geblöke von Lehrerseite? Manche Klischees treffen halt wirklich voll zu…

Mika
8 Monate zuvor
Antwortet  Michael Müller

„ Dass die Impfungen bei Jungen und Männern zwischen 12 und 35 nicht ganz ohne sind, weiß man ja inzwischen”
Was genau meinen Sie? Bitte belegen Sie Ihre Aussage mit einer seriösen Quelle – wie Sie richtig schreiben, findet sich nämlich nichts darüber.
Das Sie es Normalität nennen, dass Schulen bei Inzidenzen von ein paar Tausend in der Altersklasse der Schüler offengehalten werden, ohne dass es endlich Luftfilter für die Klassenräume gibt, finde ich ehrlich gesagt befremdlich.
Ja, ich erfülle das Klischee, mich sowohl um die Gesundheit meiner Schüler als auch meine eigene zu sorgen, und ich finde das ziemlich okay.
Übrigens: wenn Schüler und Bildung der Polizik tatsächlich wichtig gewesen wären, hätte es mit Beginn des ersten Lockdowns die Ansage gegeben, dass die Schulen vor Öffnung infektionssicher gemacht werden müssen. Sie glauben garnicht, wie schnell es dann Luftfilter gegeben hätte….