Kinder-Inzidenz in einer Woche mehr als verdoppelt – Kultusminister: „reibungsloser Schulstart“

10

Die Corona-Inzidenzen bei bayerischen Kindern und Jugendlichen sind in der Woche seit Ende der Weihnachtsferien in die Höhe geschossen. In der Altersgruppe der Sechs- bis Elfjährigen ist der Wert binnen sieben Tagen um mehr als 164 Prozent gestiegen, wie aus Daten des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit vom Montag hervorgeht. Vor einer Woche hatte das LGL für die Gruppe noch 372 Fälle pro Woche und 100.000 Einwohnern gemeldet, jetzt sind es 985. Bayerns Kultusminister spricht trotzdem von einem «weitgehend reibungslosen» Schulstart.

Omikron macht sich offensichtlich breit. Illustration: Shutterstock

Noch höher fiel die Inzidenz bei den 16- bis 19-Jährigen aus: 1305 ist der höchsten Wert, den das LGL je für eine Altersgruppe ermittelt hat. Der relative Anstieg fiel mit 79 Prozent allerdings etwas geringer aus.

Die dritthöchste Inzidenz wird mit 982 für die 12- bis 15-Jährigen ausgewiesen. Auch hier gab es mehr als eine Verdoppelung binnen sieben Tagen. Dahinter folgen die 20- bis 34-Jährigen mit 882 – hier fällt der Anstieg wie auch bei anderen älteren Gruppen allerdings deutlich geringer aus.

Stark angezogen hat auch die Inzidenz bei Kindern bis fünf Jahren. Hier gab es mehr als eine Verdoppelung – von 177, die vergangenen Montag gemeldet wurden, auf 376. Zum starken Anstieg dürfte dabei auch die Testpflicht für Kindergartenkinder beigetragen haben. Wie in den Schulen sorgen die verpflichtenden Tests dafür, dass Infektionen häufiger entdeckt werden.

«Wir haben das Sicherheitsnetz nach enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium nochmal verstärkt»

Eine Woche nach Wiederbeginn des Schulunterrichtes in Bayern sprach Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) von einer insgesamt positiven Bilanz. Der Schulstart sei Piazolo zufolge «relativ reibungslos gelaufen». Nach Angaben des Ministeriums wurde der Präsenzunterricht von vielen Beteiligten dementsprechend positiv begrüßt.

«Wir haben das Sicherheitsnetz nach enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium nochmal verstärkt», sagte Piazolo. Demnach müssen alle Schülerinnen und Schüler, auch diejenigen die geimpft sind, negativ getestet sein, um am Schulunterricht teilnehmen zu können. Außerdem habe man sich auch die Daten bei den sogenannten Pooltests angeschaut.

Zudem habe man auch bei den Quarantäne-Regeln nachgesteuert: Schüler können sich nun bereits nach dem fünften Tag freitesten. Trotz weiterer Quarantäne-Fälle, schicke man inzwischen tendenziell keine ganzen Klassen mehr in die Quarantäne. «Andere Maßnahmen werden nur ergriffen, wenn mehrere Fälle in einer Klasse auch auftauchen», sagte Piazolo. Derzeit herrsche ein Betrieb von deutlich über 97 Prozent aller Klassen. dpa

Omikron immer stärker im Schulbetrieb zu spüren – Kultusminister bleiben untätig

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Dil Uhlenspiegel
4 Monate zuvor

Haben die Maßnahmen also die gewünschte Wirkung?
Haben die Maßnahmen also die gewünschte Wirkung.
Haben die Maßnahmen also die gewünschte Wirkung!

PrologimHimmel
4 Monate zuvor

Bei uns auch reibungslos…. Bis auf die 6 infizierten KolegInnen und die Klassen in Quarantäne und …

TaMu
4 Monate zuvor

Der Blick der KuMis auf die Schulen erinnert mich an Besucher im Zoo, die an einem Vivarium mit kleinen Echsen herum lungern… Ohh was für putzige komische Urviehcher, die sind ja interessant. Wie sie so durcheinander krabbeln und fressen und schlafen… Hab ja gehört, dass es denen gar nicht so gut geht im Zoo, Krankheiten und so, aber na ja, muss der Tierpfleger halt gelegentlich eins zu den Krokodilen rüber schmeißen, wenns tot drin liegt, so ist es eben, Auslese, und es sind ja zum Glück noch ganz viele da… ich beobachte sie nur, das macht mich so schön entspannt und ein bisschen wuschig im Kopf, dieses immer gleiche Krabbeln, tagein tagaus, eigentlich sagts mir gar nichts, aber Beobachten ist toll und schön, dass ich sonst gar nichts tun muss, nur Zugucken und ein bisschen träumen…

Ein bisschen reptiloid steckt vermutlich in allen KuMis, das ist das Einzige, wo ich Q ein Kaulquäppchen voll Recht gebe.

Canishine
4 Monate zuvor

Ein Start dauert wie lange? Sekundenbruchteile? Bis zum ersten Selbsttest?

Willes Sabine
4 Monate zuvor

Hä – bin ich zu doof oder was läuft hier falsch….

Zudem habe man auch bei den Quarantäne-Regeln nachgesteuert: Schüler können sich nun bereits nach dem fünften Tag freitesten. Trotz weiterer Quarantäne-Fälle, schicke man inzwischen tendenziell keine ganzen Klassen mehr in die Quarantäne

Wo bitte finde ich hier «Wir haben das Sicherheitsnetz nach enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium nochmal verstärkt»

Bei uns wurden schon vor den Ferien alle Schüler getestet – es hat sich also NICHTS geändert…Durchseuchung läuft perfekt

Bikey
4 Monate zuvor
Antwortet  Willes Sabine

Genau mein Gedanke

JohnRambo
4 Monate zuvor

Sicherheitsnetz? Die Inzidenz ist verdoppelt!
Passendes Wort wäre Schadenbegrenzung.

gehtsnoch
4 Monate zuvor

Kinder-Inzidenz in einer Woche mehr als verdoppelt – Kultusminister: „reibungsloser Schulstart“
Wann wäre denn DER Schwellenwert erreicht, einmal über Gegenmaßnahmen zu sinnieren, zu handeln?
Ich vergaß, Durchseuchung gibt es für lau.

Bikey
4 Monate zuvor

Das Sicherheitsnetz bedeutet an unserer Schile Tests der Firma Nal von Minden. Gesamtsensitivität bei 23%
Bestellt von unserer Regierung. Danke!