Streichert-Clivot: Schon die Hälfte aller Schulen von Corona-Fällen betroffen

1

Mit rund 150 Schulen sind im Saarland rund die Hälfte aller Schulen aktuell von Corona-Fällen betroffen. «Es ist so, dass wir auch an den Schulen die steigenden Infektionszahlen spüren», sagte die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) am Dienstag in Saarbrücken. Zu Beginn der Woche seien 1174 Schüler positiv auf Corona getestet gewesen. Insgesamt 2506 Schüler hätten sich in Quarantäne befunden. Dies seien gut 2,1 Prozent aller Schülerinnen und Schüler.

„Relativ gleichmäßig“: Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot. Foto: © Christian Hell / Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Die Corona-Fälle verteilten sich «relativ gleichmäßig» auf Grundschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien, sagte die Ministerin. Weniger betroffen seien Berufs- und Förderschulen. Von den Lehrkräften wurden 85 positiv getestet. Insgesamt 96 Lehrerinnen und Lehrer seien in Quarantäne. Erfreulich sei, dass die Impfquote bei den Lehrkräften «äußerst hoch» sei, sagte Streichert-Clivot. Sie habe im Dezember zwischen 95 und 96 Prozent gelegen. Geboostert seien aktuell 75 Prozent.

Mit Blick auf die im Frühjahr anstehenden Abschlussprüfungen an den Schulen sagte Streichert-Clivot, die Rahmenbedingungen würden an die «anhaltende Pandemiesituation» angepasst. Für Abiturienten gebe es vor der schriftlichen Prüfung eine zusätzliche Lernzeit von zwei Wochen, in der sie mit Lehrern den Prüfungsstoff noch mal durchgehen könnten. Zudem werde beim schriftlichen Abi in allen Fächern ein «Zeitzuschlag» von 30 Minuten gewährt – auch, um die notwendigen Maßnahmen wie Lüften umzusetzen.

Beim Hauptschulabschluss und Mittleren Bildungsabschluss werde unter der Maxime «Wie gelernt – so geprüft» abgefragt. Wie auch im vergangenen Jahr seien hier die Prüfungen dezentral: Die Prüfungen würden von den Fachlehrern zusammengestellt – in Abhängigkeit dessen, was die Schüler lernen konnten. «Mögliche Nachteile, die durch die Pandemie entstanden sind» sollten so gut es gehe aufgearbeitet werden, damit «den Schülern keine Nachteile entstehen.» News4teachers / mit Material der dpa

Schulpräsenzpflicht: „Aussetzen erst dann Thema, wenn mehr Kinder im Krankenhaus landen“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Dil Uhlenspiegel
4 Monate zuvor

Yeah, Prozentzahlen wieder!