Werden nun PCR-Tests knapp? Bundesbildungsministerin: Schulen bevorzugt bedienen

3

BERLIN. In Test-Laboren nimmt die Auslastung aufgrund der sich ausbreitenden Omikron-Variante inzwischen zu. «Die hohen Infektionszahlen gehen mit vielen Tests einher. Weil derzeit kaum priorisiert wird bei PCR-Tests, stoßen die Labore in Deutschland zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen», sagte der Vorsitzende des Verbands Akkreditierte Labore in der Medizin, Michael Müller, der «Rheinischen Post». Die Bundesbildungsministerin sieht die Versorgung von Schulen gefährdet.

„Schulen gehören zur kritischen Infrastruktur“: Bettina Stark-Watzinger. Foto: privat

Die Medizinlabore in Deutschland nähern sich nach Angaben des Verbands Akkreditierte Labore in der Medizin wegen der hohen Infektionszahlen den Grenzen ihrer Auslastung. Diskutiert wird bereits über eine Priorisierung bei PCR-Tests. «Da haben Beschäftigte in der kritischen Infrastruktur Vorrang», sagte der Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, Generalmajor Carsten Breuer, der «Süddeutschen Zeitung».

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen sprach sich für eine Priorisierung bei den genaueren PCR-Tests aus. Sie müssten für wichtige medizinische Diagnostik von Schwersterkrankten und für Personal der kritischen Infrastruktur vorrangig bereitgehalten werden. «Das kann bedeuten, dass im Einzelfall, beispielsweise beim Freitesten, es zu Verzögerungen kommt», sagte er im rbb-Inforadio. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums von Montag war die mögliche Wochenkapazität von 2,4 Millionen PCR-Tests mit zuletzt bis zu 1,5 Millionen Tests zunächst aber noch nicht ausgereizt.

„Falls Testkapazitäten knapp werden, dann dürfen Schülerinnen und Schüler nicht das Nachsehen haben in unserem Land“

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger zeigte sich gleichwohl alarmiert – und forderte, Schulen besonders zu berücksichtigen. «Schulen gehören zur kritischen Infrastruktur und falls Testkapazitäten knapp werden, dann dürfen Schülerinnen und Schüler nicht das Nachsehen haben in unserem Land», sagte die FDP-Politikerin am Donnerstag im Bundestag bei der Debatte über die geplante Bildungspolitik der Ampel-Koalition. Deshalb müsse die Schule mindestens den Rang von Kultureinrichtungen bekommen in der kritischen Infrastruktur, fügte sie hinzu. Das Bildungsministerium teilte auf Nachfrage mit, dass es sich in der Koalition dafür einsetze und Gespräche darüber liefen.

An Schulen – beispielsweise den Grundschulen in NRW – kommen PCR-Pool-Tests zum Einsatz; tatsächlich gab es hier in dieser Woche bereits Kapazitätsprobleme, wie News4teachers berichtet. Zum Freitesten nach fünf Tagen Quaräne benötigen Schülerinnen und Schüler PCR-Tests aber nicht – für sie reicht ein hochwertiger Schnelltest, so hat der Bund-Länder-Gipfel unlängst entschieden. News4teachers / mit Material der dpa

Statt mehr Schutz für Kitas und Schulen beschließt der Bund-Länder-Gipfel eine kürzere Quarantäne für Kinder

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
gilmore girl
10 Monate zuvor

Kritische Infrastruktur, Systemrelevanz, Priorisierung – ich lese staunend mit. Wird sich außer dem Offenhalten von Schulen sonst irgendetwas durch diese Phrasendrescherei an Schulen selber ändern? Schutzmaßnahmen, die diesen Namen verdienen? Nö.

Lehrer mit Seele
10 Monate zuvor

Na sie haben Erwartungen. Wozu sind denn Schulen laut den Politikern da? Gerade die staatlichen. Wir sollen die Kinder aufbewahren. Gucken Sie einfach mal, in die neue Omikron Verordnung in Niedersachsen. Da sollen plötzlich Klassen, die sich vorher zwar an der Bushaltestelle, aber nicht auf dem Schulhof treffen durften, zusammengelegt werden, falls zu viele Lehrer ausfallen und die werden dann von den Sozialpädagogen im Fach Unterricht betreut.

Ohne Worte.

Meine Kinder haben wirklich das Glück sehr sehr gute Schulen zu besuchen. Aber bei der Politik bin ich trotzdem froh zur Not die Lücken stopfen zu können, die diese Politik zwangsweise verursacht

Kleine. Anmerkung an die Politiker. Es ist nicht die Aufgabe von Eltern den Unterricht zu ersetzen, der durch ihre Nicht-Planung verpasst wurde. Wir haben als Familie ein Recht darauf auch mal Freizeit gemeinsam genießen zu können

Andre Hog
10 Monate zuvor

Wozu die teuren und aufwändigen PCR-Tests für SuS??
Die brauchen die doch gar nicht….denn nach Stark Watzinger und den anderen kultusministeriellen Hohlkörpern sind Schulen doch immer noch sichere Orte.
Ein paar Q-Tips für den Nasenabstrich und ein Stückchen befeuchtetes Löschpapier sollten doch als „Lakmustest“ für Ominkron reichen.
Dann sinkt auch die Quote der pisituv getesteten SuS.
Damit wäre das ultimative Argumentationsziel diese Politclique erreicht.