Wochenbilanz des RKI: Vier weitere Corona-Todesfälle unter Schülern, Inzidenz bei Kindern schießt auf 2.365

110

BERLIN. Das Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen in Deutschland hat ein monströses Niveau erreicht. In der vergangenen Woche verzeichnete das Robert-Koch-Institut vier weitere Corona-bedingte Todesfälle von Unter-20-Jährigen. Für Grundschüler meldet das RKI mittlerweile eine Inzidenz von durchschnittlich 2.365 – ein niemals zuvor für eine Altersgruppe gemessener Rekordwert. Die Zahlen dürften ein letztes Mal einen unverstellten Blick auf die Corona-Situation in Kitas und Schulen erlauben: Durch den Beschluss des Bund-Länder-Gipfels von vergangenem Montag, PCR-Tests für den Gesundheitsbereich zu reservieren, wird die Zahl der offiziell registrierten Neuansteckungen unter Kindern und Jugendlichen wohl auch dann sinken, wenn sich die Lage weiter verschärfen sollte.

Das Robert-Koch-Institut bilanziert wöchentlich das Infektionsgeschehen in Deutschland. Foto: Shutterstock / ralphmeiling

Die Omikron-Welle rollt mit Macht durch Deutschlands Bildungseinrichtungen, ungebremst durch wirkungsvolle Schutzmaßnahmen. Innerhalb von nur einer Woche haben sich die bundesweiten Inzidenzen unter fünf- bis 14-jährigen Schülerinnen und Schülern mehr als verdoppelt – auf ein bislang in der Pandemie nicht gekanntes Rekordniveau. Wie aus dem Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts hervorgeht, liegt die Quote der Neuansteckungen unter Fünf- bis Neunjährigen aktuell bei 2.365 von 100.000 und unter 10 bis 14-jährigen Sekundarschülern bei 2.155 von 100.000. Ein weiterer junger Mensch starb Corona-bedingt.

Die bisherigen Rekordwerte unter Kindern und Jugendlichen waren in der 47. Kalenderwoche 2021 erreicht worden, also vom 22. bis 28. November. Seinerzeit wurden für Grundschüler ein Wert von 968 und für Sekundarschüler von 1.062 angegeben. Etliche Bundesländer hatten zuvor die Maskenpflicht im Unterricht gestrichen, was erkennbar das Infektionsgeschehen in Schulen anheizte. Das RKI berichtete von einem Rekordniveau an Ausbrüchen.

Nachdem einzelne Bundesländer dann wieder zurückruderten und schließlich auf dem Bund-Länder-Gipfel Anfang Dezember die Wiedereinführung der Maskenpflicht bundesweit beschlossen wurde, sanken die Inzidenzen unter Schülerinnen und Schülern deutlich, in den Weihnachtsferien lag das Niveau in den Altersgruppen bei Inzidenzen unter 400. Auch die Zahl der gemeldeten Ausbrüche an Schulen sank.

„Besonders stark steigt die 7-Tages-Inzidenz in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen von 0-14 Jahren an“

Jetzt explodiert das Infektionsgeschehen in den Schulen trotz Maskenpflicht in den Klassenräumen. Welche Dynamik die Entwicklung hat, zeigt ein Vergleich der aktuellen Daten mit denen von vor zwei Wochen: Bei den Fünf- bis Neunjährigen lag die Inzidenz bei 480, bei den Zehn- bis 14-Jährigen bei 567 – die Werte haben sich also binnen 14 Tagen vervierfacht.

In Deutschland hat mit der dominanten Zirkulation der Omikron-Variante die fünfte Welle der COVID-19-Pandemie an Fahrt gewonnen.“, so heißt es im RKI-Wochenbericht dazu. „Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung durch COVID-19 für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland insgesamt als sehr hoch ein.“ Und weiter: „Besonders stark steigt die 7-Tages-Inzidenz in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen von 0-14 Jahren an.“

Allerdings ist auch die Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen mit einer ausgewiesenen Inzidenz von 1.587 stark betroffen (allerdings fällt hier die Steigerung geringer aus, weil schon in der Vorwoche ein Wert von 1.208 registriert worden war).

Auch Kitas scheinen stark betroffenen zu sein, stehen aber weniger im Fokus, weil dort in den meisten Bundesländern nicht systematisch getestet wird. Das RKI schreibt dazu: „Die übermittelte Ausbruchshäufigkeit in Kitas nahm seit dem Jahreswechsel wieder sehr rasch zu und erreichte in der Meldewoche 02/2022 mit bisher 334 Ausbrüchen die seit Beginn der Pandemie höchste Zahl an übermittelten Ausbrüchen pro. Für die letzten vier Wochen (Meldewochen 52/2021 – 03/2022) wurden bisher insgesamt 609 Ausbrüche übermittelt. Der weitere Verlauf der Ausbruchshäufigkeit in Kitas kann wegen Nachmeldungen noch nicht gut bewertet werden.“

Bislang sind dem RKI 46 validierte COVID-19-Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen übermittelt worden

Zu Ausbrüchen in Schulen stellt das RKI fest: „Die Zahl an übermittelten Schulausbrüchen war ebenfalls seit Beginn des Jahres 2022 wieder rasch ansteigend. Bisher wurden 754 Schulausbrüche für die letzten vier Wochen (Meldewochen 52/2021 – 03/2022) übermittelt. (…) Doch auch hier sind insbesondere die letzten zwei Wochen noch nicht gut bewertbar.“

Dem RKI sind in der vergangenen Woche offenbar vier weitere Corona-bedingte Todesfälle gemeldet worden, die junge Menschen bis einschließlich 19 Jahre betreffen. Dies geht aus dem Vergleich der Wochenberichte vom 27. Januar und vom 20. Januar hervor. „Bislang sind dem RKI 46 validierte COVID-19-Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 0 und 19 Jahre übermittelt worden. Bei 32 Fällen lagen Angaben zu bekannten Vorerkrankungen vor.“, so heißt es aktuell. Die Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen werden nach RKI-Angaben einzeln geprüft und validiert, so dass es bei der Anzahl der Todesfälle in dieser Altersgruppe in den veröffentlichten Daten noch zu Veränderungen kommen könne.

Die jetzt vom RKI gemeldeten Daten dürften auf absehbare Zeit die letzten sein, die einen unverstellten Blick auf das Infektionsgeschehen erlauben. Am vergangenen Montag hatten die Ministerpräsidenten sowie die Bundesregierung beschlossen, die zu knappen Kapazitäten bei den PCR-Tests auf den Gesundheitsbereich zu „priorisieren“.  Als Folge beschreibt die Virologin Prof. Melanie Brinkmann, Mitglied im Expertenrat der Bundesregierung, im Deutschlandfunk: „Bald werden die Zahlen, die jetzt noch stetig und schnell ansteigen, stagnieren, weil wir gar nicht mehr genau sehen, dadurch, dass wir weniger testen, wie hoch die Zahl der Infizierten wirklich ist.“

Heißt: Das Ausbruchsgeschehen an Kitas und Schulen gerät wieder ins Dunkelfeld, wo es schon 2020 war. News4teachers

Hier geht es zum aktuellen Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts.

Streit um Präsenzpflicht: Darf der Staat Kinder in die Schulen zwingen, wenn er sie dort nicht schützt?

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
110 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Eine Mutter
5 Monate zuvor

Nicht das Infektionsgeschehen/Ausbruchgeschehen rückt ins Dunkelfeld,, die Kinder und Jugendliche rücken wieder in den Hintergrund. Egal wie hoch die Zahl der Infizierten, egal welche Spätfolgen drohen. Man kann ja später immer noch sagen, man befand sich in einer aussichtslosen Situation. Die Entscheidung sei alternativlos gewesen. Damit hat man doch in der Vergangenheit „gute“ Erfahrungen gesammelt.

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  Eine Mutter

Die Antwort liegt hier.
Kinder und Jugendliche sollen durch rasche Infizierung die Welle brechen bevor Omikron zu den Älteren gelangt.
Keine dystopische Erzählung, nein, Lauterbach heute. Es läuft nach Plan.
https://twitter.com/wenig_worte/status/1487081311516991499

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Herr Lauterbach stellt in dieser Pressekonferenz den Plan vor, die nur durch drastische Maßnahmen zu stoppende Omikron-Welle durch die Bevölkerung laufen zu lassen, damit ein hoher Anteil Immunisierter vorliegt und die Risikogruppen durch die erzeugte Herdenimmunität geschützt werden.
Das geschieht unter anderem im Angesicht der Tatsache, dass über 3.000.000 egoistische, wenig solidarische über 50-Jährige, immer noch sich dem solidarischen Akt einer Impfung entziehen.
Derweil sind in unserem weitläufigen Bekanntenkreis mehrere nicht geimpfte Kinder unter 12 Jahren hochfieberhaft erkrankt. Eine Tochter aus der 5 Klasse hatte bis 40°Fieber in Verbindung mit Muskel- und Gelenkschmerzen.
Man nimmt bewusst die Durchseuchung über den verpflichtenden Schulbesuch mit unabsehbaren Folgen für die Kinder in Kauf.

Minna
5 Monate zuvor

Das allergrößte Verbrechen der Politiker und Medien in dieser Pandemie ist das Verharmlosen von Corona UM die Schulen nicht schließen zu müssen UND insbesondere nicht für fehlende Sicherheitsmaßnahmen belangt werden zu können (ach ja, und generell um die Konsumfreude ankurbeln zu können).
FOLGE: viele Kinder werden deshalb nicht geimpft, die sonst jede Impfung mitnehmen. Viele Booster werden auch nicht verimpft, die ihre Eltern und DAMIT auch die Kinder vor Leid schützen könnten.

Vermeidbares Leid, vermeidbare Todesfälle.
Man müsste nur die Bilder der Kinder auf den Intensivstationen zeigen.

Monika, BY
5 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Minna, Sie haben alles umgefasst. Es ist einfach nicht mehr zu ertragen, was Politik mit den Kinder und Menschen anstellt. Ich weiß nicht mehr, wie sich man davon schützen kann.

In zwei Monaten werden Medien über extrem niedrigen Zahlen unter den Kindern berichten und Realität wird nie höhere Zahlen. Es gibt keine Test, es gibt keine Infektion.

Was machen wir da.

Ragnar Danneskjoeld
5 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Was machen wir da, fragt die Bayern-Moni.
Wie wäre es mit: einfach mal einen Gang runterschalten und aus dem Empörungsmodus rauskommen?

ekzwayzed
5 Monate zuvor

Don ´t feed the troll.

HerrWirfHirnVomHimmel
5 Monate zuvor

Ach Ragnar, Troll doch bitte woanders. Das ist schon echt erbärmlich, was du hier abziehst

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Nach der Pressekonferenz von Lauterbach heute ist die Marschrichtung klar. Wir haben angeblich Omikron im Griff, eine positive Entwicklung sei zu sehen und 400.000 Neufälle zu erwarten. Ich war nicht einmal mehr enttäuscht. Wo ist der Unterschied zu Bojo in UK? Wobei dieser wenigstens kein Blatt vor den Mund nimmt. Die geheuchelten Warnungen Lauterbachs sind abstoßender als die unverblümte Wahrheit.
Die Wahrheit lautet: Ihr, die ihr zwei Jahre vorsichtig wart, habt jetzt die Durchseuchungskarte gezogen.
Wer schulpflichtige Kinder hat oder in einem kontaktreichen Beruf arbeitet, wird sich anstecken. Es gibt keinen Schutz mehr.
Wir sind als Familie raus und spielen das Spiel nicht mit. Das ist aber nur möglich, weil die Kinder nicht mehr schulpflichtig sind.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Unsere gesamte Familie befindet sich täglich in einer Umgebung mit sehr vielen risikobehafteten Sozialkontakten, wobei wir zum Glück alle geimpft sind.
Das Gros der Bekannten wusste aber nichts von dieser jetzt geplanten Vorgehensweise, und so sind deren minderjährige Kinder unter 12 Jahren unter anderem nicht geimpft, weil nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung stand.
Die politisch Verantwortlichen lassen jetzt die Omikron-Welle ungebremst durchs Land rollen, während im Vorfeld seit dem Vorhandensein der neuen Impfstoffe von allen möglichen Seiten der Versuch unternommen wurde diese neuen zu diskreditieren oder deren Wirksamkeit in Frage zu stellen oder über postulierte und unwahrscheinliche Risiken die Impfbereitschaft weiter zu torpedieren.
Es ist ein Wahnsinn, was da gerade abläuft und für mich unerträglich diesem Geschehen beizuwohnen, ohne dass man eingreifen könnte.

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

AvL,
ich fühle mit Ihnen. Die jüngeren Kinder im Bekanntenkreis sind auch ungeimpft, da man die Empfehlung der Stiko abwarten wollte.
Kommen Sie gut durch diese Welle!

Monika, BY
5 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Das ist erst der Anfang. Nach zwei Jahre kann man endlich ab und zu solche Warnungen lesen. In noch zwei Jahre wird das unsere neue Realität. Wie soll sich man gegen zwingende und gefährliche Durchseuchung schützen? Wer hat das Recht so etwas zwingend durchziehen??

Ragnar Danneskjoeld
5 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Mensch, Moni – du bist heute ja richtig im Götterdämmerungs-Modus.

Coach
5 Monate zuvor

@Ragnar Danneskjoeld
Haben Sie eigentlich auch etwas Substantielles beizutragen? Sind Sie in der Schule tätig? Von meinen 26 SuS fehlen wegen Infektion oder Quaratäne aktuell 11. Jahrgang 8, nördliches Niedersachsen. Das ist Fakt. Und sonst nichts.

Monika, BY
5 Monate zuvor

Nein, bin ich nicht, Ich habe nur Angst um meine Kinder und um meine Familie, auch um die, die lieber an Politik hören, als an der Wissenschaft und die Fakten. Und Fakt ist, Corona ist keine Grippe. Ich will niemanden verlieren. Man lebt nur einmal, uns geht es gut, nein, es geht uns prima, aber ne, der Staat entscheidet für uns, wie uns gehen soll! Verdamt noch mal, in welchem Jahrhundert leben wir???

Das geht gar nicht!

Ich will meine Kinder nicht durchseuchen lassen. Punkt.

Lila
5 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

@Monika, BY:
Ich verstehe Ihre Angst durchaus! Aber sagen Sie doch mal, WIE Sie einer Infektion dauerhaft aus dem Weg gehen wollen? Ihre Kinder sind geimpft, Sie und Ihr Mann geboostert. Wenn es an der Zeit für eine Vierte Impfung ist, werden Sie sicher eine bekommen….Ihre Kinder den Booster.
Wenn Sie sich und Ihre Kinder dauerhaft von anderen isolieren, haben Sie sicherlich die Möglichkeit, nicht infiziert zu werden. Aber man muss ehrlich sein und sich eingestehen, dass man das eben nur kann, wenn man sich auf DAUER isoliert. Ansonsten wird man sich früher oder später (vielleicht auch erst in ein paar Jahren) mal infizieren. Entweder man hat bis dahin alles getan (ausreichend geimpft), oder eben nicht. Wenn man trotz ausreichender Impfung dennoch eine massive Gefahr für sich sieht, dann bleibt einem nichts anderes übrig, als sich auf Dauer zu isolieren.
Ich habe aufgrund Ihrer Kommentare den Eindruck, dass Sie auf Dauer eine Infektion vermeiden wollen. Das verstehe ich gut – aber glauben Sie, dass Sie das wirklich können?

Lehrkraft Ü55
5 Monate zuvor

Lauterbach hat eben in der PK mit Wieler den Schutz der älteren (Ungeimpften) als vorrangiges Ziel benannt und die niedrige Inzidenz derer als Erfolg.

Los Alte, jetzt seid ihr solidarisch und impft euch endlich!!! Verdammt nochmal!!!

DerDip
5 Monate zuvor
Antwortet  Lehrkraft Ü55

@Lehrkraft Ü55: Die PK habe ich auch gesehen. Lauterbach interpretiert die Situation stets wie er möchte. Er sagte ja auch, die Ausbreitung von Corona sei weiterhin unter Kontrolle. Die Inzidenzen bisher niedriger als er es zum Höhepunkt erwartet hatte (es klang so, als wüsste er schon, dass diese nicht mehr steigen werden – evtl weil er weiß, dass dies durch die von ihm initiierte Reduktion der PCR Tests erreicht wird).
Er sagte aber auch, dass die Boosterung wichtig sei, weil diese Infektionen verhindere. Naja, ich kenne inzwischen so einige Geboosterte, die infiziert waren bzw sind.
Egal wie es weitergehen wird: Lauterbach wird es als Erfolg verbuchen. Bei allem was schlecht läuft verweist er gerne auf die Vorgängerregieung. Für mich wird er immer unglaubwürdiger.

Lehrkraft Ü55
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Dafür lieben wir ihn?! Laut ZDF heute ist er beliebter und wichtiger denn je- direkt nach Merkel und vor Schnarchi- Scholz auf Platz 2.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Karl Lauterbach hat dafür gesorgt, dass jetzt genügend Impfstoff zur Verfügung steht, um die notwendigen Booster-Impfungen und die weiteren Neuimpfungen durchführen zu können. Dafür wurde auf Finanzmittel zurückgegriffen, die von den Kultusministern der Bundesländer für die Anschaffung von Luftreinigungsgeräten in den Schulen nicht abgerufen wurden. Wahrscheinlich hatten die Angst vor den hohen Wartungskosten der Geräte einschließlich der teuren Filter .
Ohne die bisher erfolgte Impfstoffgabe lägen die Todeszahlen und die Zahl der auf Intensivstationen beatmeten Patienten deutlich höher.

Lanayah
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Die Gelder für die Luftfilter waren auch so eine Luftnummer. Beantragt werden konnten sie nur für Räume, in denen die Fenster nicht aufgehen.
Dass geboostert werden konnte ist tatsächlich gut—zum Selbstzweck. Man kann auf einen milden Verlauf hoffen, falls man sich ansteckt. Beim Schutz vor Ansteckung verlasse ich mich aber eher auf meine FFP2-Maske. Wäre toll, wenn mein Arbeitgeber die mal stellen würde.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

Ihr Arbeitgeber ist im Sinne des gesetzlichen Arbeitsschutzes nach meinem empfinden dazu verpflichtet in derzeitigen Notlagesituation mit Inzidenzen bei den Kindern bis 5.000/100.000 in 7 Tagen für den erforderlichen Arbeitsschutz zu sorgen !

DerechteNorden
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Mit Verlaub, Infektionen verhindern auch die Booster-Impfungen nicht. Das wurde aber auch genauso kommuniziert. Wieso haben Sie das nicht mitbekommen?

Tigrib
5 Monate zuvor
Antwortet  Lehrkraft Ü55

Hab grad fas Gespräch zweier Ü70 mitangehört, Schwedengefasel, keine Maskenpflicht, alles so schön locker dort.
Hätte am in liebsten geschieen: Wir machen auch für euch das Ganze!

Echt
5 Monate zuvor

Frau Merkel’s Kompetenz war das Aussitzen. Die Ampel baut ihre Kompetenzen im Verleugnen und kreativen Umdeutungsstrategien weiter aus. Da wird aus dem Stiefvater ein Bonusvater, Tausenderinzidenzen verschwinden wie von Zauberhand, Bauherren sollen das Bauen lieber ganz sein lassen, sonst entsteht bei entsprechender Förderung noch weiterer Inflationsdruck- wie fürsorglich und ist eh‘ besser fürs Klima und FDP- Großvermieter. Die verhindern Krieg durch Dauerbequasselung („Wer redet schießt nicht“- A. Baerbock). Einer warnt und mahnt ohne Unterlass, aber ignoriert eine Zwangsdurchseuchung mithilfe eines Naziparagraphen.
Das alles passt in das Bild der absoluten Überforderung, bei maßloser Selbstüberschätzung mit einhergehender moralischer Anmaßung. Damit die eigene Genialität nicht infrage gestellt wird, macht man sich die Welt wie sie einem gefällt. Pippi Langstrumpf als politische Überlebenstrategie. Was zählen da eine paar kranke oder tote Menschen, selbst wenn es Kinder sind. Was interessieren die Sorgen und Unsicherheiten der Bevölkerung. Die haben das Pippi Langstrumpf Prinzip wohl einfach nur nicht verstanden. Das Leben kann so schön sein, wenn man ein Lemming ist- doch selbst die brauchen eine Richtung. Die ist aktuell nicht zu erkennen. Laufenlassen bringt einfach nur Chaos und in diesem Fall Kranke, auch Tote und eine sich weiter spaltendende Bevölkerung. Aber Olaf macht die Augen zu und dann ist es auch nicht da. Vielleicht hat er die Bestellung der Führung auch einfach vergessen. Passiert ihm halt manchmal.

Vielleicht ein bisschen am direktem Thema vorbei. Aber die Inkaufnahme der menschlichen Kollateralschäden ist m.M.n. symptomatisch für die aktuelle Politik, die Schutzmaßnahmen in einer akut pandemischen Lage bewusst ausgesetzt hat und ihre Untätigkeit jetzt auch noch damit begründet, keine rechtlichen Möglichkeiten zu haben.

Ravel
5 Monate zuvor
Antwortet  Echt

Nein, das ist überhaupt nicht am Thema vorbei. Die Corona-Politik zeigt exakt, wie die Kampagnen der Interessenvertreter funktionieren. Die achselzuckende Verleugnung und Verächtlichmachung wissenschaftlicher Erkenntnisse, populistische Dauerbedröhnung mit offensichtlichen Lügen („Schulen sind sicher“, „Schulen sind keine Treiber der Pandemie“) und die berechnende Hinnahme von „Kollateralschäden“ sind Vorboten dessen, was uns noch blüht.

Der Trumpismus ist in voller Wucht in der deutschen Öffentlichkeit und Politik angekommen und hat meine persönliche Hoffnung, Europa könnte sich als ehtische und politische Alternative zwischen den USA und China positionieren, zerstört.

Während die USA auf einen republikanischen Putsch zusteuern und China gerade neoliberale Experimente beendet, eine Kehrtwende in der Energiepolitik vollzieht und gleichzeitig einen strikten NoCovid-Kurs fährt, geben Deutschland und die EU ein kafkaeskes Bild ab:

Erdgas und Kernkraft sind grün, Durchseuchung ist ok – auch wenn sie keine natürliche Immunität schafft, es droht Krieg? – kein Problem, wir schicken 5000 Helme!

Das sind Dystopien ala Gilliam oder Orwell. Wobei das Dauergrinsen der Protagonisten eher an Huxley erinnert.

Ein Staat, der bereit ist, in einer überalterten Bevölkerungsstruktur seine Kinder und Jugendlichen mit einem multi-organischen Virus zu durchseuchen, ist – nun ja – auf dem Highway To Hell. Dekadenz in Endstadium.

Und das schlimmste:

Die Großmacht, die Menschen aus religiösen Gründen in Umerziehungslager schickt, ihre Bevölkerung total überwacht, politsch Andersdenkende rigoros verfolgt und damit alle Kennzeichen einer brutalen Diktatur zeigt, trifft die strategisch richtigen Entscheidungen und wird am Ende von all dem profitieren.

Weil es nicht reicht, bis zu den nächsten Quartalszahlen oder dem nächsten ZDF-Polit-Barometer zu denken.

Weder ein Virus noch der Klimawandel interessieren sich für die Bedürfnisse des Einzelhandels.

Und das hier ging jetzt echt am Thema vorbei.

Oder auch nicht.

Bleibt gesund, liebe Mitforisten – auch wenn unsere Regierung(en) das nicht wünschen.

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  Ravel

Danke Ravel für die exzellente Zusammenfassung der wild grassierenden Dummheit!
Bleiben Sie auch gesund.

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Die Tollkirsche auf diesem Kuchen ist die Aussetzung der Präsenzpflicht für Parlamentarier. Die Ansteckungsgefahr sei zu hoch.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Denen wünsche ich alles Gute beim Zusammentreffen mit der neuen und anderen Varianten, die voller Entzücken durch neue Mutationen in Folge der massenhaften Vermehrung entstehen werden.
Wir unterscheiden uns in unseren Handlungen inzwischen keinen Jota von Borris Johnson aus dem Vereinigten Königreich oder anderen Populisten, nur dass wir hier die Vorgehensweise pseudowissenschaftlich zu begründen vermögen.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Es ist alles außer Kontrolle geraten, und das Experiment läuft.

Klugscheisser
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Sind doch geboostert… Lehrer müssen auch weiterarbeiten.

Was stellen die sich jetzt so an, bloß weil es jetzt um ihre eigene Haut feht.

Mary-Ellen
5 Monate zuvor
Antwortet  xy

Dem Beitrag von @Ravel schließe auch ich mich uneingeschränkt an!

Rosa
5 Monate zuvor
Rosa
5 Monate zuvor

Kinder und Jugendliche werden von der Querdenker SZENE benutzt und haben keine Chance zu entkommen…..https://www.volksverpetzer.de/querdenker/warum-querdenker-offen-zugeben-dass-sie-die-ganze-zeit-luegen/ Auch in den Einrichtungen werden Kinder und Jugendliche benutzt um schlechte Stimmung zu schürren.

Katja SN
5 Monate zuvor

Weiter ist schlimm, das alle die, die sich jetzt anstecken und keinen Nachweis per PCR-Test haben bald als ungeimpft und nicht genesen gelten und somit rechtlich gesehen vom Leben (Kultur, Restaurant, Einkaufen,…je nach Bundesland) ausgeschlossen werden…

Ich selber bin 2x geimpft, hatte so gehofft, dass ich es zu meinem Booster-Termin schaffe, hab mich aber in der Schule kurz vorher im November angesteckt (meine Familie dann gleich mit) Solange wie ich noch viele Antikörper habe, kann ich mich nicht boostern lassen, ohne zu befürchten Thrombosen zu entwickeln (hab eine Genmutation, die das Thromboserisiko erhöht). Meine Cousine hatte nach dem Impfen eine Lungenembolie (erst danach wurde ebendiese Mutation auch bei ihr festgestellt)…

Viele Leute sind genesen und haben dann das Virus unbemerkt ein zweites Mal durchgemacht, die Antikörpernachweise zeigen dies, die gelten aber nicht vor dem Gesetz. Diese Leute gelten dann als weder geimpft noch genesen. Medizinisch gesehen ist eine Impfung dann nicht notwendig. Und da das auch auf einen Teil der „ungeimpften“ Pflegekräfte zutrifft, verlieren diese dadurch ihren Job.

Es ist nur noch zum …. (lieber ab hier ohne Worte)

DerDip
5 Monate zuvor
Antwortet  Katja SN

@Katja: Absolut richtig. Seit Lauterbach seinen Ministerposten bekommen hat, wurde es noch quaotischer. Es wird noch weniger auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse gehandelt, sondern politisch und ideologisch motiviert.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Das ist ihre Sicht der Dinge, und sie liegen damit aus meiner Sicht falsch.
Herr Lauterbach orientiert sich zu unserem Glück eindeutig an den wissenschaftlichen Daten und entsprechend auch an der Entwicklung des Infektionsgeschehens, und das entwickelt derzeit in der vom RKI vorausgesagten Dynamik, mit der Folge, dass die ca. 3.000.000 noch nicht geimpften Risikopatienten über 50 Jahren leider zu einem Anstieg der beatmeten Intensivpatienten und der Todeszahlen beitragen werden.
Im Moment fällt auf Grund eines sehr starken Anstiegs der Covid-Erkrankungen unter dem medizinischen Personal der Krankenhäuser und deren schul- und kitapflichtigen Kindern, sehr viel menschliche Funktionskapazität weg, sodass die verbliebenen Kollegen noch mehr arbeiten dürfen.
In regional benachbarten Krankenhäusern werden derzeit Notärzte sowie ärztliches und pflegerisches Personal als Ersatz für die vielen erkrankten Kolleginnen und Kollegen gesucht.
Aber gleichzeitig demonstrieren allsonntäglich zum Abend hin Covid-19-Verharmloser und Querdenker ihren Unmut und ihre Unfähigkeit verantwortungsvoll zu handeln, womit wohl auch diese irgendwann dem Kreis der Infizierten zugeführt werden.

Rike
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: meine volle Zustimmung und meine größte Hochachtung für alles, was im Krankenhaus seit zwei Jahren geleistet wird.
Aber wie heißt es so schön: “ Fremde Erfahrungen ritzen die Haut, eigene Erfahrungen schneiden ins Fleisch.”
Wer es nicht erlebt/ gesehen hat, glaubt einfach nicht, welches Leid eine COVID Infektion ohne Impfschutz hervorbringen kann. Und wie lange oder für immer die Menschen nach einer Behandlung auf der ITS gezeichnet und beeinträchtigt sind.

Rosa
5 Monate zuvor

Jeder macht was er will, jeder mach sich die Welt wie es im gefällt und dies sogar im Ausnahmezustand! https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-carsten-watzl-kritisiert-neue-dauer-des-genesenenstatus-a-16b8846c-09cc-4283-9850-85188b9680c8

AvL
5 Monate zuvor

Danke für die sehr umfassende und gute Zusammenfassung der durch die kultusministeriellen und nicht S3 -Leitlinien gerechten Fehlentscheidungen (siehe Abschaffung der Maskenpflicht im Herbst ), die zu einem massiven Anstieg der Infektionszahlen unter Schul- und Kitakindern beitrugen.

DerDip
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: Jetzt haben wir die Masken und die Zahlen steigen noch schneller.

S.
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

…weil wir es nun mit einer weit höher ansteckenden Variante zu tun haben. Seltsam, dass Ihnen dies entgangen ist.

DerDip
5 Monate zuvor
Antwortet  S.

@S.: Richtig. Und dennoch ist die Situation aktuell so wie sie ist. Auch Luftfilter würden dies nicht verhindern (Ich bin für Luftfilter, aber man muss den Mehrwert dieser realistisch einordnen)

Ragnar Danneskjoeld
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Ach was. Die Situation ist aktuell so wie sie ist? Sie philosophisches Genie. Potzblitz. Nicht auszumalen, wie sie wäre, wenn sie es gewesen hätte sein können…

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

DIP
Irrtum ihrerseits, denn die Kinder tragen bis heute keine FFP-2-Masken, die ein wesentlicher Beitrag zum Eigenschutz darstellen und effektiv vor Infektionen im Umgang mit Virus-Ausscheidern schützen.
Die Viruslast der Omikron-Variante soll bei einer höheren Infektiosität deutlich geringer sein als die der anderen Varianten.
Wo sind denn nun die FFP-2-Masken, damit ein risikoarmer offener Unterricht stattfinden kann?

Rüdiger Vehrenkamp
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Jeder der möchte kann FFP2-Masken tragen, es ist nicht verboten.

AvL
5 Monate zuvor

Diese müssten dann aber auch in ausreichender zahl zur Verfügung gestellt werden, denn schließlich besteht eine Unterrichtspflicht und davon abgeleitet eine Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, also der Kultusminister.

Lessi
5 Monate zuvor

Ach, Rüdiger, du bist soooooo schlau, dass es schon wehtut.

S.
5 Monate zuvor

Jede*r, der oder die Eltern hat, die das Geld dafür aufbringen können – oder möchten.
Ich kann mir immer weniger vorstellen, dass Sie Sozialarbeiter sind.
Engagierte Eltern haben sich seit Beginn der Pandemie für kostenlose, schadstofffreie FFP2-Masken für Kinder und Jugendliche sowie für Lehrkräfte und Erzieher*innen eingesetzt. Leider haben die KuMis dies nur mit einem Schulterzucken quittiert.

Ich muss da mal was loswerden
5 Monate zuvor

Sie haben aber noch nie probiert, FFP2-Masken für Kinder zu kaufen, die vernünftig sind, oder?

Cornelia
5 Monate zuvor

Wenn man aufmerksam liest, merkt man, dass man es hier zu einem großen Teil mit vorerkrankten Schülern zu tun hat. Ich vermute sehr, dass auch viele Schüler von Sondereinrichtungen darunter sind. Traurig, aber wohl wahr.
Und viele Menschen mit schwerer geistiger Behinderung sind nicht in der Lage, eine Maske zu tragen. Ich kenne einige, denen man es nicht angewöhnen kann.
Als Erwachsene haben sie mittlerweile einen kompletten Impfschutz, als Schüler noch nicht! Das ist wohl in vielen Fällen das Dilemma!

Andre Hog
5 Monate zuvor

Kurzer informeller Abgleich in der KMK zur ausufernden Infektionslage an Schulen in Deutschland:
Y.G.: „Was können wir tun, damit die Schulen in der Öffentlichkeit weiterhin als ’sichere‘ Orte gelten?“

Die anderen Hohlkörper: (wild durcheinander)

„Schlechteres Tests “ … „Infektionszahlen nicht mehr erfassen“ … „Weiterhin beim Aussagendogma bleiben, dass alles super läuft “ … „Thies dreht nochmal schnell ein paar selbstgedrehte Statistiken in die Öffentlichkeit“ … „Yvonne muss auf jeden Fall möglichst oft im Fernsehen lange reden und dabei nix sagen – das verwirrt die Zuhörer und lässt sie am Vorherigen festhalten, weil die Orientierung fehlt“ … „Auf jeden Fall muss Matze Richter weiter seine sinnfreien Schulmails verschicken … am besten mitten in der Nacht…das überfordert die Schulleitungen, sodass die nicht zum Nachdenken kommen….nicht, dass sich jemand beschwert“ … „Wir müssen auf jeden Fall Rüdger Vehrenkamp aktivieren, damit der unsere Position weiter in die spezifischen Netzforen bläst….und seht zu, dass auch der Dip, Jan und die anderen Lohnschreiber aktiv werden, damit wir ein Gegengewicht zur Vernebelung haben.“ …………

Hier schaltet sich der Recorder aus, der mit den Beiträgen überfordert ist….sein System basiert auf K.I. und erträgt das Gesabbel nicht mehr….und auch wir haben genug gehört und gelesen.

potschemutschka
5 Monate zuvor

@Rüdiger V.
Falls Sie tatsächlich Sozialarbeiter sein sollten, dann anscheinend nur für wohlstandsverwahrloste Kids.Das wahre Leben der vielen Kinder aus prekären Verhältnissen scheinen Sie nicht zu kennen. Jetzt verstehe ich auch Ihre vielzähligen Kommentare bisher zu allen möglichen Artikeln. Es wäre schön, wenn Sie die in Zukunft an die Realität der Mehrheit anpassen oder lassen könnten. Sie werden sonst als „Sozialarbeiter“ mindestens für mich immer unglaubwürdiger

Emil
5 Monate zuvor

Sie haben mit Sicherheit seit Beginn der Pandemie kein Kind mit Maske erlebt! Egal welche, sie sitzen ni ht, sind ekelhaft dreckig oder schlicht kaputt. Und unter der Nase. Wer bezahlt Sie eigentlich für Ihre dümmlichen 7nd realitätsfernen Kommentare hier? Etwa Yvi???

DerDip
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: Jeder Darf FFP2 Masken tragen, der möchte. Die meisten Lehrer tun dies und dennoch steigen die Infektionszahlen auch bei dieser Gruppe.
Zudem hilft eine FFP2 Maske nur dann wirklich mehr, wenn diese richtig getragen wird. Da in Grundschulen gegessen wird, nützt es dort schon mal nichts.
Es gibt Lehrer mit Bart. Dann bringt FFP2 auch keinen Mehrwert. Und die Annahme, das Schüler die FFP2 Maske über 8 Stunden (inkl Busfahrt) wirklich dicht tragen, fünf Tage die Woche, ist eher Wunschdenken.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Wem sagen sie das, denn als ein auf einer Intensivstation und im Rettungsdienst tätiger Arzt komme ich immer wieder in Kontakt mit an Covid-19 schwer erkrankten Patienten, und alle täglich durchgeführten Tests waren meinen Kollegen und mir bisher negativ.
Das sah in der zweiten Welle im Dezember 2020 noch ganz anders aus, denn da hatten wir vielfach nicht zertifizierte FFP-2 und OP-Masken im Gebrauch, und da erkrankten dann auch sehr viele Kollegen zum Teil schwer.
Warum wohl ?

S.
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Warum verweisen Sie dann auf Masken? Logisch ist Ihre Argumentation nicht stringent.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Wie ich sie verstehe, suchen sie permanent nach Gründen keine erforderliche Maske tragen zu müssen.
Aber Bärte sollte man abrasieren, wenn diese Maßnahme zum Schutz der Betroffenen nötig ist oder dies für eine nicht invasive medizinische Maßnahmen einer Maskenbeatmung nötig ist, denn da muss der Bart dann aus medizinischen Gründen ab, damit der Patient beatmet werden kann und eben nicht in einer Hypoxämie erstickt.
Das Gleiche gilt für das medizinische Personal, dass sich zum Selbstschutz die Bärte beim Umgang mit Covid-Patienten ebenso wie das Personal der Feuerwehr abrasiert.

AusderPraxis
5 Monate zuvor

Daniel Günther, MP von SH, liebäugelt schon mit dem „Dänischen Weg“. Dort werden ab dem 1.2. wieder alle Maßnahmen fallen gelassen.
Auch die KM Von SH, Frau Prien, würde diesen Weg begrüßen.
Die dänische Minderheit in SH macht allerdings darauf aufmerksam, dass SH sich gerade im Blindflug befindet, sowohl was die Inzidenzien angeht als auch was die Hospitalisierungsrate betrifft.
Grund dafür ist die schlechte Laborlage, die PCR-Tests schon lange nicht mehr zeitnah – also innerhalb von 4-5Tagen – auswerten kann, die überlasteten Gesundheitsämter, die die Kontaktnachverfolgung schon mit Beginn des Unterrichts nach den Weihnachtsferien gestrichen haben und die fehlende Digitalisierung, so dass unser Hospitalisierungsindex ca. 10 Tage alt ist.
Der NDR, der täglich selbst die Belegung bei den Krankenhäusern abfragt, kommt auf einen doppelt so hohen Hospitalisierungsindex als das Land! (12 zu 6,3). Das deckt sich auch mit den Erfahrungen die Erkrankte machen, die oft nicht mehr im eigenen Kreis ein Bett bekommen.
Dänemark kann mehr als ausreichende PCR-Tests zur Verfügung stellen, die Kontaktnachverfolgung ist konsequent und der Hospitalisierungsindex tagesaktuell!
In den Schulen können positiv getestete Kinder sich nach 5 Tagen zu Hause selbsttesten und wieder in die Schule kommen. Testen sie sich dort positiv, dürfen sie trotzdem bleiben, weil EIN negativer Selbsttest zum Freitesten reicht. Seitdem steigt die Zahl der trotz Booster infizierten Lehrkräften, die auch keine PCR mehr bekommen, solange sie symptomlos sind. 5 Tage zu Hause, dann greift die Dienstpflicht wieder.
Allerdings werden aber auch gerade ältere ( geboosterte) Kollegen über 60 oft ziemlich krank. Sie können dann weder in Präsenz noch in Distanz unterrichten. Und diese machen etwa 20% der LK in GS aus.

DerDip
5 Monate zuvor
Antwortet  AusderPraxis

@AusderPraxis: Dänemark ist halt ein gut entwickeltes Land. Deutschland im Vergleich dazu eher Bananenrepublik. Das wird im Bildungs- und Gesundheitsbereich aktuell sehr deutlich. Den Unterschied gibt es aber genauso in in der Verkehrsinfrastruktur oder Energieversorgung. Eigentlich in fast jedem Bereich. Das kommt davon, wenn sich die Politik, aber auch die Mehrheit der Bevölkerung, immer mehr mit moralischen Themen beschäftigt und sich mit „Wir schaffen das“ Parolen zufrieden gibt. Statt Probleme wirklich anzugehen und zu lösen, wird bei uns in der Regel nur Symbolpolitik betrieben. Und dies reicht um die nächsten Wahlen zu gewinnen, denn in D ist das Wichtigste: das Gefühl, moralisch auf der richtigen Seite zu sein (und besser als die bösen Briten mit dem Brexit, die Franzosen mit dem Atomstrom, die Dänen mit ihrer restriktive Migrantionspolitik, die Schweden mit ihrer rücksichtslosen Corona Politik, die bösen amerikanischen Kriegstreiber, usw.)

potschemutschka
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

@DerDip
Ich glaube, Sie haben leider recht! Aber die von Ihnen aufgeführten Themen (allerdings haben Sie das Soooo wichtige Gendern ganz vergessen), machen unser Land doch so einzigartig (oder eigenartig?), da können die anderen noch was von uns lernen! (oder über uns lachen?) Ja, wir sind schon ein ganz besonderes Völkchen und auch noch stolz darauf!

Ragnar Danneskjoeld
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Tja, dann mach halt rüber nach Dänemark. Die freuen sich bestimmt über dich.

W.
5 Monate zuvor

@Ragnar Danneskjoeld
Und dummschwätzende Trolle sind immerhin in diesem Punkt klar im Vorteil und können sich die Reisekosten glatt sparen, weil man digital seine kognitive Diarrhoe vom heimischen Sofa ( oder aus einem schäbigen Internet-Café ) in die Foren dieser Welt verbreiten kann.
Ihre 2-Zeiler geben leider nichts her.
Legen Sie sich wieder hin oder gehen Sie nach Hause.

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Der Dip,
aber dann nicht heulen, wenn dieser grandiose Plan scheitert. Sie tragen doch sicher die Verantwortung mit?

Ich muss da mal was loswerden
5 Monate zuvor
Antwortet  AusderPraxis

Natürlich begrüßen alle KuMis den Freedom Day Weg. Warum? Weil sie dann mit einem Mal komplett aus der Schusslinie sind und dann auch offiziell NICHTS mehr machen müssen. Genau das ist die EINZIGE Motivation dahinter aus meiner Sicht.

Rosa
5 Monate zuvor

PhV-BW fordert nach einem tragfähigen Konzept an Schulen. Die Zahlen sind massiv am steigen an den Schulen und die Krankheitswelle von Lehrern und schülern sehr hoch! https://www.phv-bw.de/pressemitteilung-des-phv-bw-zum-schulbetrieb-waehrend-der-omikron-welle/

Klugscheisser
5 Monate zuvor

Wir haben an der Schule Tag der offenen Tür.

„Cool.“

Maren
5 Monate zuvor

Das Argument,dass Schulen geöffnet bleiben müssten,um einen Überblick über das Infektionsgeschehen zu behalten,dürfte damit wohl obsolet sein.Präsenzpflicht kann bundesweit ausgesetzt werden!

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  Maren

Schulen offen zu lassen, um einen Überblick über die allgemeine Infektionslage zu behalten, kann kein Argument sein. Das käme einem unkontrollierbaren Großversuch mit Kindern gleich.
Wer derartiges als Argument anführt, dem ist menschenverachtendes Denken und Handeln nicht mehr abzusprechen.

Maren
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Richtig.Und dennoch wurde es als Argument ähnlich formuliert.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  Maren

Menschenverachtend leichtsinnig und nicht nachahmungswert erweisen sich manch dumme öffentlich vorgetragene Gedankengänge wenig selbst reflektierter Zeitgenossen in politischer Verantwortung.

Maren
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Volle Zustimmung!

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  AvL

So ist es. Ich hätte nicht geglaubt, dass das in Deutschland möglich sein würde.
Ungeimpfte Kinder und vulnerable Gruppen werden nach zwei Jahren unter den Bus geworfen, weil es bequemer zu sein scheint als sich mit Querdenkern anzulegen. Feige und erbärmlich.

Rosa
5 Monate zuvor

Omikron Sorge bleibt weiterhin groß und der Blick muss auf die Krankheitslast und Krankheitsschwere gerichtet werden in den nächsten Wochen so Wieler und Lauterbach. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-lage-lauterbach-wieler-100.html Die Krankheitslast hat Schulen und Kindergärten schon lange erreicht und man strebt weiterhin volle Klassenzimmer an und die Durchseuchung erhält feie Bahn. Man spricht von Kontakte zu reduzieren und die Gruppen und Klassenzimmer ehalten keinen Gesundheitsschutz. Man spricht vom Schutz der „ALTEN“ und die heranwachsenden klammert man erneut wieder aus und werden nicht erwähnt!

Rosa
5 Monate zuvor

Sandra Ciesek sendet eine wichtige Frage an die Öffentlichkeit, Politik, KM man steckt sich doch nicht absichtlich an, wir wiisen noch viel zu wenig zu OMIKRON. Ich bitte um Gehör! https://www.merkur.de/welt/ciesek-omikron-corona-virologin-variante-ansteckung-warnung-freiwillig-91248207.html

Rosa
5 Monate zuvor

Nicht um jeden Preis…..https://www.news4teachers.de/2022/01/psychologen-und-aerzte-schlagen-alarm-festhalten-am-praesenzunterricht-um-jeden-preis-belastet-kinder-massiv/ Leider hat dieser Beitrag bei der Politik und den KM kein Gehör oder Anklng und Wirkung gefunden. Auf was reagieren die KM überhaupt? Auch Zahlen der Toden schreckt die KM nicht ab und der Tod bleibt ohne Wirkung. Was ist uns ein Menschen leben Wert????

Anmerkung
5 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Liebe Rosa, das ist ein Bericht über Delta. Aktuell sollte die Lage etwas differenzierter betrachtet werden.

amalie
5 Monate zuvor

Besonders krass finde ich, dass Kontaktpersonen überhaupt keine Rolle mehr spielen, und geimpfte Schüler dürfen auch dann in die Schule kommen, wenn die ganze Familie Corona hat!
In der Schule können sie dann, besonders im maskenbefreiten Sportunterricht, fleißig die Familienviren verteilen, bis endlich mal der Schnelltest anschlägt. Die Mitschüler sind dem Risiko – oder soll man sagen: der Ansteckungsgarantie – einfach ausgeliefert. Unfassbar!

amalie
5 Monate zuvor
Antwortet  amalie

„und geimpfte Schüler auch dann in die Schule kommen dürfen,“

Marie
5 Monate zuvor
Antwortet  amalie

Tja, wie vorhin in einem anderen Forum gelesen, sollen demnächst geimpfte und INFIZIERTE Lehrer in NRW weiter arbeiten gehen. Irgendjemand schrieb auch schon was von gleicher Regelung in Niedersachsen. Jetzt hakt es vollkommen. Sollte ich mich infizieren, werde ich definitiv nicht noch als I-Tüpfelchen das Ganze in meiner Klasse weiterverteilen.

AvL
5 Monate zuvor
Antwortet  Marie

Anscheinend nehmen die Verantwortlichen an, dass sich Covid-19 nur als eine Erkältungskrankheit mit einem Schnupfen darstellt und ansonsten harmlos ist und keine nachfolgenden Nebenwirkungen an den Organsystemen auftreten.
Ich möchte mal gerne wissen, wer die politisch Verantwortlichen derart falsch über den Ablauf und die Folgeerkrankungen von Covid-19 „beschwurbelt“.

Realität
5 Monate zuvor
Antwortet  Marie

@Marie
Das mit Niedersachsen war ich.
Es war die mündliche Info unserer Schulleitung, das positive Leher ohne Symptome arbeiten sollen. Nur zur Erklärung: es war NICHT die Anweisung der Schulleitung. Vielmehr folgte ihre rhetorische Frage, ob denn nicht alle positiv getesteten Kollegen immer Symptome hätten.
Niedersachsen hat bisher meines Wissens noch keine schriftliche Anweisung an die Schulen herausgegeben. Aber das kann ja noch kommen.
Tonne denkt laut NDR ja auch über eine Testpflicht der Eltern von Kitakindern nach.

Wirklich vernünftige Schulleitungen sehen dies eben anders, als die KM. Momentan bin ich an eine vernünftige Grundschule abgeordnet.
Meine Stammschulleitung handhabt das etwas anders: Eine Kollegin, mit Symptome, negativen Schnelltest (aber positivem Kind) durfte nur gegen Minusstunden zu Hause bleiben. Da es früh am Morgen das Ergebnis des positiven Schnelltests des Kindes gab, hatte sie keine Krankschreibung eines Arztes. Da sie geboostert ist wurde Krankmeldung ihrerseits nicht akzeptiert. Es kam wie es kommen musste: jetzt sie ist auch positiv. Von Einsicht seitens der Schulleitung bisher eine Spur. Vorsicht gibt es nicht mehr, hauptsache die Schulleitung muss sich nicht rechtfertigen, wenn die Unterrichtsversorung wegbricht.

Palomino
5 Monate zuvor
Antwortet  Realität

Selst schuld, wer das auch nur in Erwägung zieht als Lehrkraft- der, die soll sich dann aber bitte nicht beschweren.

Rike
5 Monate zuvor
Antwortet  Marie

@ Marie: du hast Recht. Wirst es wahrscheinlich aber gar nicht wissen. Mit großer Wahrscheinlichkeit schlägt der Schnelltest nicht an und PCR bekommen wir Lehrkräfte doch trotz Symptomen nicht mehr.

Marie
5 Monate zuvor
Antwortet  Rike

Im Zweifel gibt es dann immer noch die telefonische Krankschreibung beim Hausarzt wegen „Erkältung“.

Rosa
5 Monate zuvor

Long Covid gibt es auch unter Kindern und Jugendlichen und die KM und Politik hat dies immer noch nicht anerkannt und bezieht sich endlosschleife auf leichte Verläufe! https://www.merkur.de/welt/long-covid-symptome-corona-herzprobleme-luftnot-angst-depression-expertin-91230897.html

Ragnar Danneskjoeld
5 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Echt? Long Covid gibt’s auch bei Kindern? Rosa – dafür gibt’s den den Nobelpreis. Für Literatur.

Sternchen
5 Monate zuvor

Noch was anderes drauf als dumme Kommentare? Anscheinend nicht.

W.
5 Monate zuvor

@Ragnar Danneskjoeld
Sie „schießen“ sich in diesem Thread auf 2 Foristinnen ein mit Ihren typischen 2-Zeilern.
Es ist wohl mehr als verdient, wenn Sie den Literatur-Nobelpreis für sich behalten.

Aber eine Besserung Ihres Allgemeinbefindens konnten Sie noch nicht feststellen?
Tjoa.

Monika, BY
5 Monate zuvor

Lass bitte Rosa in Ruhe!

Unerträglich
5 Monate zuvor

Haben sie dich aus der Telegram Gruppe rausgeschmissen Ragnar? Ist heute kein Idioten Spaziergang in deiner Nähe?
Bastel dir doch lieber ein neues Schild für die nächste „Demo“ der Hirntoten, vielleicht findest du da ja ein paar Freunde. Ich drücke dir die Daumen Ragnar.

Rosa
5 Monate zuvor

Welche Blindheit und Verlogenheit wird uns als Eltern von unseren heranwachsenden Kindern vorgetäuscht. https://www.merkur.de/lokales/erding/erding-ort28651/long-covid-post-covid-corona-laura-21-rollstuhl-erding-bayern-kampf-infektion-91177832.html Es ist nur noch erbärmlich und jede einzelne Erkrankung ist zu viel! Jeder steht in seiner Verantwortung dies zu verhindern und dies tun unsere KM und Olitiker nicht.

Koogle
5 Monate zuvor

Als das Rki noch einen täglichen Omikron Bericht verfasste, (bis zum 21.01.), lagen die Einweisungen ins Krankenhaus bei den 0-4-Jährigen höher als bei den 65-80-jährigen.

Eltern, die sich nicht impfen lassen, können gleich ein Bett im Kinderkrankenhaus reservieren.

Sabine2021
5 Monate zuvor

Und die hohen Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen sind „schade“ (Zitat Lauterbach, Pressekonferenz heute).
Noch schöner zusammengefasst von RND: https://www.rnd.de/politik/corona-omikron-welle-durchseuchung-der-schulen-ist-egal-I7VDPCVQLBDHHMXUAB7PBBBNM4.html
Ich möchte mich bei Jugendlichen und Kindern entschuldigen. Danke, dass ihr 2 Jahre lang Rücksicht genommen habt, dass ihr besonders gefährdete Gruppen geschützt habt. Die schützen wir nun weiter, eure Gesundheit ist der Politik aber völlig „egal“ – und dass ich in den letzten Monaten als Erwachsene nichts getan habe, um das zu verhindern (Ausnahme: geboostert, täglich getestet, FFP2 im Unterricht)- dafür muss ich mich entschuldigen.

xy
5 Monate zuvor
Antwortet  Sabine2021

Deutliche Worte in diesem Artikel.
Kinder, Jugendliche, Lehrer, Erzieher und KH Personal egal. Wichtig sind die ungeimpften Querdenker.
Die geimpften und gefährdeten Alten sind auch egal, da in unserer Stadt ungeimpfte Schüler mit OP Maske im Altenheim zum Praktikum antreten. Man weiß schon gar nicht mehr, wer dümmer ist. Die Heimleitung oder die Schulen.

Rosa
5 Monate zuvor

Herr Kretschmann kann Frau Ciesek Appell nicht annehmen und ist nicht bereit auf einen fairen Austausch. Der Machthaber Herr Kretschmann hängt sich weit aus dem Fenster…..und dies ist typisch für die Politik.https://www.mannheimer-morgen.de/deutschland-welt_artikel,-coronavirus-kretschmann-kritisiert-einmischung-von-virologen-in-corona-politik-_arid,1908212.html Es geht auch um Long Covid und um PIMS bei Kindern und Jugendlichen und dies ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und dies hat Frau Ciesek mit aller Ehrlichkeit vertreten.

Elly
5 Monate zuvor

Dä därrrrrzaitige Prrrrrräsenzpflächt äst eine Äaahrrre! förr JEDEN DOITSCHEN SCHÖLERR, der wahre! DOITSCHE SCHÖLER lärrrrnt ämmer! onnt! errrrtgääben! förrr das doitschä Vaterrrrrland, onnnt zeigt Prrrrräsenz!!! (Telefonschalte der KuMis in den Bonkerrrr)

Rosa
5 Monate zuvor

Kinderduchseuchung STOPPEN! https://www.klaresbuntesglas.de/blog/2022/01/26/les-moments-26-01-2022-CZK7xw1M3wc/ Schützt unsere Kinder……

Leseratte
5 Monate zuvor

Der Artikel bringt es auf den Punkt.

„Berlin. Den Regierenden in Bund und Ländern ist die Durchseuchung der Schulen in der Omikron-Welle egal. Das ist für Eltern, Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler keine neue Nachricht, sie erleben es seit Wochen. Was zurzeit an den Schulen im Land passiert, ist die unkontrollierte Durchseuchung der Schülerschaft bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung einer Illusion von Präsenzunterricht.[…]
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat am Freitag von einem Erfolg im Kampf gegen die Omikron-Wand gesprochen. Er sagte auch, dass die Verantwortlichen die Kontrolle nicht verloren haben. Die Schulen kann er nicht gemeint haben – und er meinte sie natürlich auch nicht. […]
Das Fazit daraus ist einfach und kann kurz gehalten werden. Eltern, Kinder, Lehrerinnen und Lehrer sind sowieso in einem Zustand weit jenseits von Wut und Müdigkeit. Also: Ihr seid egal. Es wird so weitergehen. Schaut selbst, wie ihr durchkommt. Habt einen leichten Verlauf.“

https://www.rnd.de/politik/corona-omikron-welle-durchseuchung-der-schulen-ist-egal-I7VDPCVQLBDHHMXUAB7PBBBNM4.html

James Smith
5 Monate zuvor

Eltern werden sich nicht mehr wehren können, wenn sie ein schwer krankes Kind haben, sie zerbrechen innerlich und äusserlich, sie sollten sich wehren bevor das Kind erkrankt ist!!!!!!!!
Demagogen und Machtbesessene faschistisch veranlagte Politiker, in voller Präsenz sollten abgesetzt werden!!!!!!!!!!!! „Kinder erkranken selten“-das erzählt man dann Eltern, die schon am Boden sind und es nicht mehr an die Öffentlichkeit schaffen aus Verzweiflung und Illusion, sie hätten halt Pech gehabt!

Monika, BY
5 Monate zuvor
Antwortet  James Smith

Gestern telefonierten wir mit Bruder meines Mannes. Das Kind ist neulich in Kroatien, Zagreb an Corona gestorben, kerngesund, 11 Jahre alt. In einer Woche war er tot. Das Kind ging in der Schule mit seinem jüngsten Sohn. Reaktion meines Schwagers hat mich erschüttert. Der Kleiner hatte kein glück leider, ne, wir haben keine Angst, unsere alle drei gehen weiter in der Schule, sagte er dazu.

Ich weiß es nicht mehr weiter. Das ist meine Schwager, ich kenne ihn 25 Jahren. Ich dachte, ich kenne ihn. Was ich in der Sache Mensch seit zwei Jahren empfinde, kann ich nicht mehr beschreiben.

WunderSAM
5 Monate zuvor

Es gibt eine Petition: „PRÄSENZPFLICHT IM BUNDESTAG beibehalten“

Petitionstext:
* „Die Aufhebung der Präsenzpflicht im Bundestag ist ein Fehler.“
* „Dieser Fehler wird Politikern irreparablen Schaden zufügen. Sie werden sich einsam fühlen, ihre sozialen Fähigkeiten vergessen und das Sprechen verlernen.“
* „Der Bundestag ist kein Pandemietreiber!“
* „Wir müssen den Bundestag offen halten!“
* „Deshalb fordern wir die Wiedereinführung der Präsenzpflicht im Bundestag.“

http://www.change.org/p/bärbel-bas-präsenzpflicht-im-bundestag-beibehalten?recruiter=1250347040&utm_source=share_petition&utm_medium=twitter&utm_campaign=share_petition&recruited_by_id=11abcba0-803b-11ec-8e1c-dbae520ac571

Es helfen es nur noch mit Sarkasmus und unkonventionellen Mitteln!

Klugscheisser
5 Monate zuvor
Antwortet  WunderSAM

Sic est.

Ravel
5 Monate zuvor
Antwortet  WunderSAM

Wir sind schon über 10.000!

Mary-Ellen
5 Monate zuvor

Liebe Monika, bitte bleiben Sie so, wie Sie sind!
Ich mag Ihr Temperament und Ihren unermüdlichen Einsatz in diesem Forum.
Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen unseren Schutz.

Niemand kann mit Sicherheit sagen, dass es das eigene Kind nicht auch treffen wird….so, wie oben von Ihnen beschrieben.

Umso abstoßender empfinde ich inzwischen die unerbittliche Art und Weise, in der die Verantwortlichen
„ganz oben“ ihre Verhandlungen führen und Entscheidungen treffen.

Engagement und Empathie entdecke ich in unserer politischen Landschaft, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht.

In der Bildungs- und Familienpolitik hingegen nehme ich seit einiger Zeit eine Art Apathie wahr, krampfhaft übertüncht mit Parolen, die uns glauben machen sollen, man sei empathisch und interessiert an jungen Menschen, ihrer Gesundheit und ihrer Bildung.

Mündiger Bürger
5 Monate zuvor

Seit zwei Jahren lügen uns die „Entscheidungsträger“ nun an und grinsen auch noch dabei.

Eine Bekannte (Ärztin, Anfang 40) ist in der vergangenen Woche trotz dreifacher Impfung schwer an Corona erkrankt. Der Sohn – 10 Jahre alt und sportlich – hatte die Infektion von der Schule eingeschleppt. (Von wo sonst, denn abgesehen von der braven Erfüllung seiner Präsenzpflicht als bisher erstklassiger Schüler geht er seit Wochen nicht mehr aus dem Haus.) In der ersten Nacht war sie kurz vor der Einlieferung ins Krankenhaus, wegen unerträglicher Schmerzen im Brustkorb mit Verdacht auf Herzinfarkt etc. Inzwischen hat es die ganze Familie erwischt!

Das ist keine Grippe und nicht einmal eine vollständige „Impfung“ schützt.

Ziviler Ungehorsam, das ist das einzige, aber auch das wirksamste Mittel, sich gegen die fortgesetzten Übergriffe des Gesetzgebers in den bislang grundgesetzlich geschützten privaten Bereich zur Wehr zu setzen.

Angesicht der medizinischen Experimente an unseren Kindern in den Schulen, die man gezielte (!) Durchseuchung nennt, kann ich mir nur noch eines wünschen: Eine möglichst vollständige Durchseuchung (!) aller „verantwortlichen“, Entscheidungsträger mit denkbar schwersten Verlauf einschließlich und besonders bei den Richtern, die so etwas wie den Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Köln vom 08.12.21 in der Sache Jahnz-Warscheid absondern und dann auch Rechtsmittel gegen ihre Entscheidungen nicht zulassen. Der Beschluss ist lesenswert und am Ende weiß man, dass nicht mehr die Eltern, sondern der Gesetzgeber über den Erhalt der Gesundheit unserer Kinder entscheidet.

Entschuldigung, aber nicht nur diese Sache stinkt (!) seit Monaten zum Himmel und zwar aus den geöffneten Fenstern der Schulen. Sind das eigentlich noch UNSERE Kinder, die der Gesetzgeber seiner Willkür unterworfen hat? Die Übergriffe der letzten zwei Jahre werden sich rächen, das hoffe ich.

Denn wie sagte man doch noch den Kindern? „Wer nicht hören will, muss fühlen.“ Bei Corona hilft anscheinend nur die persönliche Erfahrung bei einer Erkrankung.

Zigtausend fache Körperverletzung an den Kindern als schwächste Gliedern der Gesellschaft, nichts anderes ist das was wir beobachten. Und wer die Zeichen verstanden hat, der schreibt heute 01.02.42 statt 01.02.22! Auf diesem Wege, wenn auch in „moderneren“ Formen scheinen wir jedenfalls wieder zu sein.

Wohlgemerkt, ich bin ein erklärter Verfechter der Demokratie, aber nicht einer solchen, die ihren Machtanspruch auf offensichtlichen Lügen und strafbaren Handlungen basiert. Ich kann das dumme Geschwätz von da „oben“ einfach nicht mehr ertragen!

Chorleiterin
4 Monate zuvor

Mündiger Bürger, ich kann Ihnen nur vollinhaltlich zustimmen.
Abscheu und Fassungslosigkeit werden später in rückblickender Geschichtsbetrachtung die Menschen erfassen.

Mündiger Bürger
4 Monate zuvor
Antwortet  Chorleiterin

„Volksvertreter“, Entschuldugung Täter(!) dieser Art genießen schon jetzt meine tiefe Verachtung!!!