Brandenburg: Wieder mehr (8.677) Schüler positiv auf das Coronavirus getestet

6

In Brandenburg ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit positivem Corona-Test erneut leicht gestiegen. Nach Angaben des Bildungsministeriums vom Freitag waren es am Donnerstag 8.677 und somit rund 2,9 Prozent. In der Vorwoche lag der Anteil bei 2,8 Prozent, in der Woche vor den Winterferien dagegen bei vier Prozent.

Das Coronavirus wirbelt die Schulen weiter durcheinander. Illustration: Shutterstock

Zwei Lerngruppen mussten in Quarantäne, in der Vorwoche waren es genau so viele und vor den Ferien 51. Laut Ministerium wurden 1049 Lehrkräfte positiv getestet (4,2 Prozent); in der Vorwoche 962 (3,9 Prozent). 1248 Lehrkräfte sind derzeit in Quarantäne, in der Vorwoche waren es 1152. 13 375 Schüler sind nach den Angaben in Quarantäne, in der Vorwoche waren es knapp 13.500.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz lag bei Kindern im Alter von 5 bis 14 Jahren bei 2,6, nach 3,0 in der Vorwoche. Der Wert gibt an, wie viele Covid-Kranke je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in ein Krankenhaus gekommen sind. In Brandenburg gibt es rund 298.600 Schülerinnen und Schüler sowie etwa 25.000 Lehrkräfte an 923 Schulen. dpa

Schulen bald ohne Masken- und Testpflicht – Prien spricht von „Eigenverantwortung“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Mika
2 Monate zuvor

Die Inzidenz der Lehrkräfte ist fast dreimal so hoch wie im Durchschnitt der Bevölkerung Brandenburgs, und das seit langem. Wird es jetzt nicht langsam mal Zeit, COVID 19 bei Lehrkräften als Berufskrankheit anzuerkennen?

Sissi
2 Monate zuvor
Mika
2 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Danke, Sissi!
Das kannte ich tatsächlich noch nicht. Trotzdem sollte es als Berufskrankheit anerkannt werden, da die Ausübung des Berufs ein deutlich erhöhtes Risiko für die Erkrankung birgt, was man an den berufsbedingten Inzidenzen sehen kann. In der Kinderpflege, auch in der Kita, gilt das bereits als Berufskrankheit. Mit der Anerkennung als solcher entfällt das lästige Prozessieren um Anerkennung als Dienstunfall.

Sissi
2 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Weiß schon, wär einfacher und gerecht.
Mal Freund/ Jurist fragen, ob es da auch sowas wie Präzedenz gibt.
Interessant fand ich die Begründung des Richters. In meinem Fall bedeutet das dann z.B. ganz genaue Ablage
seit Tag 0, jeden Bluttest sammeln…., herausfinden, dass 2 Schüler auch delta- zufallssequenziert wurden, -zu gleicher Zeit……
Der Kinderpflegeweg ist da schon besser.

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Cool, Danke!

Rike
2 Monate zuvor

Genauso ist es auch bei uns. Leider in der Klausurphase…das heißt ständig Nachklausuren erstellen. Nach den Osterferien müssen aber mal alle durch sein mit dem Anstecken und erneut anstecken, denn beim Abitur gibt es nur einen Nachschreibetermin. Die Regel im letzten Jahr lautete ja: eine zweite Nachklausur erstellen die Kollegen selbst und legen sie zur Genehmigung bei der Aufsichtsbehörde vor. Wir reden vom Abi: 5h. Das macht man dann gern über Pfingsten.
Aber ich weiß, das brauchen wir in diesem Jahr nicht, weil wir einfach nicht mehr testen, dann ist auch keiner infiziert.