Corona-Welle: Jede zehnte Schule (in Thüringen) schränkt Präsenzunterricht ein

3

An Thüringer Kindergärten und Schulen sind zuletzt knapp 20.000 Kinder und Beschäftigte in Corona-Quarantäne gewesen. Alleine an den Schulen betraf das rund 14.000 Kinder und damit mehr als fünf Prozent aller Schüler im Freistaat (Stichtag: 24.3.), wie das Bildungsministerium am Dienstag mitteilte. Mehr als 8000 seien mit dem Virus infiziert gewesen.

Das Coronavirus macht keinen Bogen um Kinder. Illustration: Shutterstock

Unter den Lehrkräften und weiterem Schulpersonal waren es demnach rund 1900 Quarantäne-Fälle, womit mehr als sieben Prozent der Beschäftigten betroffen waren. 1600 Menschen waren infiziert. Mehr als jede zehnte Schule im Freistaat musste ihren Präsenzbetrieb einschränken, eine Schule stellte komplett auf Distanzunterricht um.

Unter den Kindergartenkindern verzeichnete das Ministerium rund 2500 Quarantäne-Fälle und 1500 Infektionen. Beim Kita-Personal waren rund 850 Menschen infiziert, rund 950 waren in Quarantäne. Auch hier musste mehr als jede zehnte Einrichtung ihren Betrieb einschränken, acht schlossen für mindestens einen Wochentag ihre Türen.

In Thüringen war zuletzt die Maskenpflicht für Grund- und Förderschüler weggefallen. Einigt sich der Landtag am Donnerstag nicht auf ein Fortführen der Corona-Maßnahmen über den 2. April hinaus, fällt die Maskenpflicht auch für die Sekundarstufe weg. Die CDU hatte zuletzt angekündigt, die für ein Fortführen von Maßnahmen nötige Hotspot-Regelung für Thüringen nicht mittragen zu wollen. dpa

„Präsenzunterricht in Gefahr“: Lehrerverbände kritisieren Aus für Maskenpflicht an Schulen

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Leseratte
1 Monat zuvor

Trotzdem wird wohl auch bei uns die Maske in der Schule gänzlich wegfallen. Wenn die Tests weitergehen, wird das nicht viel bringen, die schlagen nur an, wenn das Kind quasi schon in den Brunnen gefallen ist. In meiner Klasse sind nun alle durch bzw. noch zu Hause, teils mit heftigen Symptomen, wie ich aus Elterngesprächen weiß. Es gibt Zweit- und Drittinfektionen, das Viren-Karussell wird sich also weiterdrehen und als Lehrerin knapp vor 60 und mit Vorerkrankungen und vulnerablem Partner zu Hause darf man nun täglich mit Infektion rechnen, hoffen wir mal, dass die ffp2 auch wirken, wenn die Viruslast in den Räumen extrem wird. Eigentlich kommt das einem Infektionszwang gleich.

Interessant
1 Monat zuvor

Wenn jede 10. Schule Präsenzunterricht einschenken muss und das trotz Maskenpflicht, verstehe ich einfach nicht mehr, wie man sich immer noch so an der Maske festhalten kann, obwohl die Inzidenzen ja andere Bände sprechen. Mit ist ohne Maske wird keinen Unterschied machen.
Wir haben eine Mittelschule im Ort, da hat die Schulleitung beschlossen, die Maske wird weitergetragen und im Gymnasium nebenan, ist es freiwillig. Rein vom den Infektionszahlen her erkennt man keine Unterschiede!!

Warum wird jetzt so verbissen um die Maske gekämpft. Auch bei net. Kämpft lieber so verbissen um besseren Schutz!

Sämtliche Kindergärten Deutschlands müssten mittlerweile ihren Betrieb eingestellt haben. Da tragen bekanntlich die wenigsten Masken

Kätzchen
1 Monat zuvor

Luftfiltergeräte werden nicht genehmigt. Das ist Sache der Städte und Kommunen. Bei meinem Sohn sagt die Stadt kein Geld vorhanden. Fertig. Was soll man verbissen kämpfen? Einfach mal die Realität zur Kenntnis nehmen.