Städtetag: Ganztagsbetreuung an Grundschulen kommt nicht voran

6

Niedersachsens Landesregierung verschleppt nach Ansicht des Städtetags die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Ein halbes Jahr nach dem Beschluss des Bundestags sei auf Landesebene noch nichts passiert, kritisierte Verbandspräsident Frank Klingebiel (CDU) am Mittwoch. «Wenn wir in diesem Tempo weitermachen, haben die Kommunen in Niedersachsen aufgrund fehlender Entscheidungen seitens des Landes keine Chance auf Umsetzung bis 2026.»

Noch nichts ist passiert… Foto: Shutterstock

In einem Zehn-Punkte-Katalog fordern die Kommunen das Land auf, insbesondere die Mehrkosten, die sich aus dem Ganztagsanspruch ergeben, komplett zu übernehmen. Außerdem müsse das Land unter anderem den rechtlichen Rahmen schaffen und ein zusätzliches Programm für Schulinvestitionen auflegen. Diese Fragen müssten «so schnell wie möglich, auf jeden Fall aber noch in diesem Jahr» geklärt werden, forderte der Vizepräsident des Städtetags, Jürgen Krogmann (SPD).

Nach Angaben des Verbands sind bisher rund zwei Drittel der niedersächsischen Grundschulen im Ganztagsbetrieb. dpa

Ausbau von Ganztags-Grundschulen: Kommunen sperren sich gegen Rechtsanspruch

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Carsten60
2 Monate zuvor

In Berlin sind ALLE Grundschulen Ganztagsschulen. Und welche Erfolge hat das nun gebracht?

Realist
2 Monate zuvor
Antwortet  Carsten60

Erfolge? Beide Elternteile können arbeiten gehen. Oder den ganzen Tag ungestört Netflix sehen.

MoosLos
2 Monate zuvor

Wir warten seit über 10 Jahren und werden immer wieder vertröstet.
Die Kommunen warten auf das Geld von Land und vom Bund, bis das nicht klar ist, tut sich nichts.

Da freuen sich Privatschulen über den Zulauf und lassen sich die Betreuung bezahlen von denen, die es sich leisten können, und kaufen sich die Förderung ein, die sich der Staat nicht leisten will.
Bei den anderen bleibt dann eben die Mutter zu Hause und kündigt die Arbeitsstelle, die sie dank KiTa-Ganztag schon hatte, um ab Mittag die eingeschulten Kinder zu betreuen.

Rammadie
2 Monate zuvor
Antwortet  MoosLos

Ja. So ist das hier auch. Es gibt so viel Gegenwind von LuL, die wollen keine Ganztagsschulen. Und was nicht gewollt ist wird nicht funktionieren.
Keine Ahnung, was LuL nachmittags zuhause machen. Kinder betreuen vielleicht. Oder Nerflix kucken.

Realist
2 Monate zuvor
Antwortet  Rammadie

Keine Ahnung, wann sie zuletzt in einer Schule waren, aber eine Lehrkraft, die um 08 Uhr anfängt und dann bist zur 8. Stunde unterrichtet (am Gymnasium gar nicht so selten), hat nach 15 Uhr Schluss. Das sind schon einmal sieben Stunden Arbeitszeit (inkl. Pausenaufsichten, dienstlichen Gesprächen usw.). Das restliche Stündchen bleibt dann für Unterrichtsvorbereitung und Korrekturen, Konferenzen, Elterngespräche usw. Da dafür eine Stunde pro Tag kaum reicht, gibt’s als Ausgleich die Ferien. Wann soll diese Lehrkraft dann noch Ganztagsschule anbieten? Am Wochenende (würden sich einige wohl wünschen, damit sie die lieben Kleinen auch dann los sind…)?

MoosLos
2 Monate zuvor
Antwortet  Rammadie

„Wir“ sind die Lehrkräfte der Schule und wir würden ja wollen,
das Bremsen und Vertrösten übernehmen andere.