Meidinger: Zu wenige Lehrkräfte für Flüchtlingskinder – Schulen droht „Durchgewurschtel“

3

Die Politik unternimmt aus Sicht des Lehrerverbands zu wenig, um kurzfristig zusätzliche Lehrkräfte für Flüchtlingskinder aus der Ukraine an die Schulen zu bringen.

„Gar nicht eingestellt“: Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands. Foto: Deutscher Lehrerverband

«Man müsste große Kampagnen starten – bei Pensionisten, die in den Schuldienst zurückkehren sollen, bei Lehramtsstudierenden, die an den Schulen mithelfen», forderte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, in der «Augsburger Allgemeinen». «Und ich kann mir vorstellen, dass finanzielle Anreize Teilzeitkräfte dazu bewegen könnten, vorübergehend ihre Stunden aufzustocken.»

Zudem sei zu erwarten, dass ein beträchtlicher Teil der ukrainischen Kinder die Realschule oder das Gymnasium anstrebe. «Diese Schulen sind auf Willkommensgruppen aber gar nicht eingestellt», sagte Meidinger. Zumindest im laufenden Schuljahr, sehe es «noch eher nach Durchgewurschtel aus», meinte der Verbandschef. dpa

KMK-Präsidentin Prien rechnet mit 400.000 ukrainischen Schülern – 24.000 zusätzliche Lehrkräfte nötig

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Julia
2 Monate zuvor

Hat nicht „unser aller Präsident“ letzte Woche im BR brav das Hinzusetzen „einzelner Schüler in die bestehenden Klassen“ goutiert und vor seiner bayerischen Obrigkeit den Diener gemacht?!

Realist
2 Monate zuvor

Nein, Herr Meidinger, es geht nicht darum „Pensionisten“ zu reaktivieren, „Lehramtsstudierende“ in die Schulen zu holen oder „Teilzeitkräfte“ dazu zu motivieren, mehr zu unterrichten.

ES GEHT DARUM, DEN LEHRERBERUF ENDLICH WIEDER ATTRAKTIV FÜR DEN NACHWUCHS ZU MACHEN!

Welcher intelligente junge Mensch will sich sein Leben lang als „Depp der Nation“ titulieren lassen (oder etwas „offizieller“: „faule S…“), will sein Leben lang der Willkür der Kultusminsterien ausgesetzt sein (mangels alternativer Beschäftigungsmöglichkeiten, wenn man erst einmal lang genug im System drinnen ist) und will sich mit Nullrunden abspeisen lassen, wenn die Inflation wütet (aktuell mehr als 7%).

„Lehramt? Ich bin doch nicht blöd!“ So sieht’s bei potenziellen Berufsanfängern aus!

Riesenzwerg
2 Monate zuvor

Unsere KMK-Präsidentin und KuMi in SH Prien hat während der Osterferien NICHTS vorbereitet.

Wir müssen eindeutig und endlich aufhören, ihre Arbeit zu erledigen. PUNKT!

Sie behandelt uns wie Dreck – warum lassen wir uns das gefallen?