Schloss-Schule Kirchberg: Was die Arbeit als Lehrkraft hier besonders macht

0

KIRCHBERG. Unterrichten in kleinen Klassen – in herzlicher Lernatmosphäre, mit persönlichem Kontakt zur Schülerschaft, moderner, digitaler Ausstattung und unterstützt von einer zugewandten Schulleitung? Das ist möglich, und zwar an der Schloss-Schule im idyllischen Kirchberg an der Jagst (Baden-Württemberg), einem staatlich anerkannten Gymnasium mit Internat. Die Schloss-Schule sucht immer wieder Verstärkung für ihr Kollegium.

Jede Lehrkraft kann den Unterricht an der Schloss-Schule individuell gestalten. Foto: Schloss-Schule Kirchberg

„Ich denke nicht nur als Fachlehrer, sondern sehe Schule in ihrem gesamten Kontext. Es ist mir wichtig, diese Gesamtwirkung von Anfang an mitzudenken“ – sagt Alexander Franz, Schulleiter an der Schloss-Schule Kirchberg an der Jagst. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind dort (die Schloss-Schule ist eine Privatschule in Trägerschaft einer gemeinnützigen Stiftung) besonders groß: Das Arbeiten an einer Privatschule hat viele Vorteile im Gegensatz zu einer staatlichen Schule, das gilt für die Schulleitung ebenso wie für Lehrkräfte. Es gibt keine Budgettöpfe, die für Anschaffungen zur Verfügung gestellt werden müssen und keine bürokratischen Hürden zu überwinden.

„Wenn unsere Lehrkräfte eine gute Idee für den Unterricht haben, kann ich neues Equipment einfach und unbürokratisch anschaffen, da mir entsprechende Gelder und personelle Ressourcen zur Verfügung stehen“, sagt Alexander Franz. Jede Lehrkraft kann den Unterricht individuell gestalten und sich ausprobieren. Wird zum Beispiel eine Exkursion geplant, hat die Schloss-Schule eigene Busse, sodass auch spontan und ohne besonderen Organisationsaufwand ein Ausflug stattfinden kann.

Schulleiter Alexander Franz. Foto: Schloss-Schule

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Schloss-Schule eine kleine Schule mit angeschlossenem Internat ist. Insgesamt gibt es 100 Mitarbeiter*innen, von denen die Hälfte als Lehrkraft an der Schule unterrichtet. Die Kollegialität ist an der Schloss-Schule sehr ausgeprägt und man fühlt sich wie in einer großen Familie. „Der Fokus auf die Kinder eint unser Kollegium“, betont der Schulleiter. „Wir sind mit Leidenschaft und Begeisterung bei der Sache. Unser Anliegen ist es, jedes Kind voranzubringen, ganz nach seinen individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten.“ Heißt konkret: dass sich die Lehrkräfte auch außerhalb des Unterrichts für die Schüler*innen einsetzen und zum Beispiel Nachhilfe geben, falls das erforderlich ist – die Arbeitszeit der Lehrkräfte ermöglicht das.

Das Arbeitsumfeld ist aus verschiedenen Gründen attraktiv. Die Klassen haben maximal 20 Schüler*innen. Jede Lehrkraft bekommt ein iPad und in jedem Klassenraum gibt es WLAN, einen Beamer und Apple TV. Das Schulgebäude ist modern eingerichtet – alle sollen sich dort wohl fühlen. Einzelarbeitsplätze sind auch vorhanden. Der Schwimmunterricht findet in einer nahegelegenen Schwimmhalle statt. Die Lehrkräfte bekommen ein 13. Monatsgehalt und eine betriebliche Altersvorsorge. Die schuleigene Küche bietet täglich drei Mahlzeiten an und es besteht auch für die Lehrkräfte die Möglichkeit, auf dem Schulgelände zu wohnen. Auch verbeamtete Lehrer*innen können an der Schloss-Schule tätig sein, da eine Beurlaubung in den Privatschuldienst möglich ist.

Das Engagement der Lehrkräfte

An der Schloss-Schule ist die Lehrkraft nicht nur mit ihren fachlichen Kompetenzen gefragt. Ebenso wichtig ist die Persönlichkeit. „An staatlichen Schulen müssen die Lehrkräfte gute Examensnoten vorweisen können, um eingestellt zu werden. Aber was sagt ein Einserabschluss über die Persönlichkeit und die soziale Kompetenz aus? Bei uns ist der Mensch wichtig und nicht nur die Note“, betont Schulleiter Alexander Franz. Eine Privatschule hat die Freiheit, die fürs Kollegium und die Schule geeignetste Lehrkraft, unabhängig von Zensuren im Staatsexamen, auszuwählen.

Alexander Franz ist wichtig, dass sein Kollegium mit Leidenschaft, Engagement und Herzblut am Werk ist. Die Pädagog*innen sollten den Ehrgeiz haben, in ihrem Job gut zu sein und sich persönlich weiterentwickeln zu wollen. Außerdem müssen sie das nötige Verständnis für das Verhalten der Kinder und Jugendlichen mitbringen. „Es gibt meiner Meinung nach keine Problemkinder, sondern Kinder, mit denen ich anders umgehen muss. So manche Kinder und Jugendliche fallen durchs Raster, weil die Lehrkräfte nicht in der Lage sind, eine individuelle Beziehung zum Kind aufzubauen“, so Alexander Franz. Die Arbeitsbedingungen an staatlichen Schulen verhindern das allzu oft.

Lernen in idyllischer Umgebung: die Schloss-Schule Kirchberg. Foto: Schloss-Schule

Anders an der Schloss-Schule. „Bei uns steht kein Professor oder keine Professorin da vorne, sondern ein Typ – ein Mensch“, sagt Alexander Franz. Deshalb können die Lehrkräfte auch ihre Hobbies in den Unterricht mit einbringen und die Schüler*innen mit ihrer Leidenschaft anstecken. Aus solchem persönlichen Interesse ist beispielsweise der Schachunterricht an der Schule entstanden, durch den das strategische Denken und Konzentrationsvermögen der Schüler*innen gefördert wird. Auch gibt es jahrgangsübergreifende Projektwochen und eine schuleigene Werkstatt, in der sich die Schüler*innen ausprobieren und ihre handwerklichen Fähigkeiten entdecken können.

Die Schülerschaft an der Schloss-Schule Kirchberg an der Jagst ist bunt gemischt. Auch das Internatsleben macht diese Schule aus. Es gibt viele internationale Schüler*innen und auch einige, die über das Jugendamt ins Internat kommen. „Die Schloss-Schule ist Reitsportinternat. Das ist ein Anziehungspunkt für viele Kinder und Jugendliche“, weiß der Schulleiter. Die Schloss-Schule existiert bereits seit 1914 und blickt auf viele durch die Internatsgemeinschaft entstandene Freundschaften zurück. Auch die ehemaligen Schüler*innen haben eine innige Beziehung zur Schule und kommen gern zu den Ehemaligentreffen vorbei.

„Die Schülerinnen und Schüler sollen hier ihre Talente entdecken und entfalten können“, erläutert Alexander Franz zum Abschluss. „Sie sollen auf ein erfülltes Leben vorbereitet werden – und bei uns zu selbstständigen und verantwortungsbewussten Persönlichkeiten heranwachsen.“

Haben Sie Interesse daran, Lehrkraft an der Schloss-Schule Kirchberg zu werden? Weitere Informationen gibt es hier: https://schloss-schule.de/infothek/lehrerinfos/

https://schloss-schule.de/

Dies ist eine Pressemeldung der Schloss-Schule Kirchberg.

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments