Massive Schäden: Nach Tornado in Lippstadt bleiben Schulen und Kitas zu

1

LIPPSTADT/PADERBORN. Nach den Tornados in Lippstadt und Paderborn vom Freitag bleiben mehrere Schulen und Kitas in den westfälischen Städten vorerst geschlossen. An verschiedenen Schulstandorten seien die Schäden derart massiv, dass der Unterricht dort nicht stattfinden könne.

Auch wenn der Himmel wieder blau ist, sind die Sturmschäden mancherorts noch lange nicht beseitigt. Foto: Shutterstock

Betroffen von den vorübergehenden Schließungen in Lippstadt sind demnach sieben Schulen, darunter auch zwei Gymnasien, teilte die Stadt weiter mit. Auch bei fünf Kitas könne ein sicherer Zugang in den nächsten Tagen voraussichtlich nicht gewährleistet werden.

«Angesichts des Ausmaßes der Schäden, die wir an den verschiedenen Standorten sehen, ist es zurzeit undenkbar, dass dort in den nächsten Tagen Unterricht stattfinden kann», sagt Bürgermeister Arne Moritz (CDU). Sowohl von den Gebäuden als auch vom Umfeld gingen noch immer Gefahren aus, die nicht in kurzer Zeit komplett ausgeräumt werden könnten.

Die Stadtverwaltung befinde sich in enger Abstimmung mit den Schulen. Für teilweise noch anstehende Abiturprüfungen und Klausuren werden aktuell Alternativen gesucht, um diese durchführen zu können.

Nach dem Tornado in Paderborn mit umfangreichen Sachschäden wie abgedeckten Dächern und umgeworfenen Bäumen bleiben dort fünf Schulen, darunter ein Gymnasium, ganz oder teilweise vorerst geschlossen. Es könne noch kein sicherer Zugang zu diesen Gebäuden gewährleistet werden, sagte ein Sprecher der Stadt am Sonntag.

Der Tornado hatte am Freitag nach Schilderung der kommunalen Behörden eine Schneise der Verwüstung quer durch Paderborn angerichtet. Viele Dächer wurden beschädigt. Außerdem knickten Bäume und Ampeln wie Streichhölzer um. Weit mehr als 100 Häuser weisen nach einer ersten Bilanz der Stadt Sturmschäden auf. Außerdem hätten Betriebe in einem hohen zweistelligen Bereich mit enormen Schäden zu kämpfen. (dpa)

Elterninitiative: Warum fällt heute der Präsenzunterricht aus? „Kinder könnten Helme tragen“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Sissi
1 Monat zuvor

Da kann man nur froh sein, wenn es – das Klima ? – einen verschont hat.
Geschlossene Schulen, naja wir sind ja DUgeübt, wenn auf dem Laptop kein Baum liegt, die Elektrik der Schule nicht der Kurzschluss ereilt hat…….es wird gehn und Menschenleben sind wichtiger ( ich ziehe jetzt keinen Vergleich mit…..)
Was man aber sieht: Das Klima zeigt uns, wo wir stehen ( und diesmal ja: die Viren auch).
Aussitzen? Wird nicht gehn .
Drum war ich auch erstaunt, dass die Resonanz auf den Artikel dazu ( vor 5 Tagen?) quasi null war….. Allerdings hatte ich dann auch keine Lust auf die spezielle Ideologie des einzigen Beitrags einzugehen.
IjF vielen Dank @ Redaktion für den Buchtipp, keine leichte Kost, doch lesenswert.