Tablets in der Kita: Mit Samsung Neues Lernen und der jambo GmbH

2

Bereits mit dem Eintrittsalter in den Kita-Bereich verfügen Kinder über Erfahrungen zum alltäglichen Stellenwert digitaler Devices in der Erwachsenenwelt: Kleinkinder gewöhnen sich im Alltag spielerisch an den Umgang mit Touch-Oberflächen anhand der Geräte der Eltern und der Umgebung. Smartphones, großflächige Displays und Bildschirme sind fester Bestandteil der Alltagswelt und somit auch entscheidend für die frühkindliche Bildung.

Die medienpädagogisch sinnvolle Anwendung digitaler Techniken kann die entwicklungspädagogischen Ziele im Kita-Bereich, nämlich Konzentration, Sozialkompetenz, Selbstwahrnehmung/-erfahrung, Sprachgefühl, Merkfähigkeit, Kreativität, etc. positiv beeinflussen.

Wir sind überzeugt: So legen wir den Grundstein für digitale Bildung und erste Kompetenzen. Kita sollte für die Kinder ein Erlebnis sein, in dem die digitale und analoge Welt im wohldosierten Verhältnis steht.

Genauso positiv wie wir den digitalen Erlebnissen im Kita-Alter gegenüberstehen, genauso bewusst sind wir uns auch über die Grenzen frühkindlicher digitaler Bildung. Die Nutzungsanforderungen im Unterschied zur digitalen Bildung im schulischen Kontext sind maßgeblich und bilden den Rahmen aller Aktivitäten.

Grundregeln im Umgang mit digitalen Geräten im Kitaeintritts-Alter

Die Nutzung digitaler Devices darf ausschließlich in einem pädagogisch verantwortbaren Rahmen mit klaren Regeln stattfinden. Durch die besonderen pädagogischen Anforderungen im frühkindlichen Bereich entsteht ein Mehrwert erst, wenn die Mediennutzung klar geregelt und pädagogisch abgesichert erfolgt.

Wir empfehlen die folgenden Grundregeln bei Kindern im Kita-Eintrittsalter einzuhalten:

  • Mindestabstand Auge zu Tablet
  • 30 Minuten Nutzungsdauer pro Tag
  • Blaulichtfilter
  • Samsung Kindermodus (Erläuterung)
  • Jugendschutzfilter mit White-/Blacklist

Die Vorteile digitaler Medien in der Kita

Die Möglichkeiten, Bildung und Erziehung mit digitalen Medien interaktiv zu fördern und zu ergänzen, sind so weitreichend wie praktisch. Auch für Betreuer und Lehrkräfte bieten Endgeräte viele Vorteile.

  • Mithilfe von Tablets und anderen digitalen Tools können Sprachanlässe geschaffen und die kreativen Lernprozesse der Kinder unterstützt sowie die Kommunikation angeregt werden.
  • Mit dem S Pen können Kinder selbst kreativ werden und Bilder malen oder Fotos erstellen.
  • Mit einem Kita-Tablet kann in der Natur fotografiert, gefilmt und dokumentiert werden.
  • Durch die richtige App-Auswahl können die Kinder ihre Kita-Tablets selbstständig als Werkzeug nutzen. Wir von jambo helfen Ihnen gerne bei der Einstellung von Berechtigungen oder zeigen Ihnen, wie einfach In-App Käufe und Werbung verhindert werden können. 

Kita benötigt Datenschutz und Sicherheit

Damit Kinderaugen auch nur das zu sehen bekommen was lehrreich ist, bieten wir Ihnen mit Samsung Neues Lernen robuste und zuverlässige Tablets in der Kita an, die zahlreiche Sicherheits-Konfigurationsmöglichkeiten besitzen. Damit lassen sich z.B. Apps und Inhalte im Samsung Kindermodus und per Jugendschutzfilter einschränken.

Als langjähriger qualifizierter Partner von Samsung stehen wir Ihnen für jegliche Service und Supportleistungen zur Verfügung und beraten und unterstützen Sie gerne bei der Inbetriebnahme, Updates, Hardware-Erweiterungen und Fortbildungsmöglichkeiten.
Kontaktieren Sie uns unter info@jambo-gmbh.de oder lassen Sie sich von uns telefonisch oder auch persönlich beraten.

Eine Meldung der jambo GmbH.

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Marion
21 Tage zuvor

Nachdem heute immer mehr Kinder im Vorschulalter nicht mehr richtig mit Stift und Schere umgehen können, würde ich es für sinnvoller halte, verstärkt auf die Nutzung dieser technischen Hilfsmittel zu setzten. Auf Bildschirme starren und mit dem Finger wischen, können sie in ihrem Leben noch genug.

laromir
15 Tage zuvor
Antwortet  Marion

Da kann ich nur zustimmen. Die Kinder können dann zwar mit tablets herumhantieren (wie sinnvoll sei dahingestellt), motorisch sind sie jedoch total verarmt. Dabei hat Bewegung einen sehr positiven Einfluss auf das Lernen. Und es heißt nicht umsonst „Be-greifen“. Kinder müssen Dinge erfahren und Be-greifen können. Spielen mit andren Interaktion mit Kindern und Erziehern sind für die Entwicklung wichtig. Tablets unterbinden das. Ich würde das für mein Kind im Kindergarten nicht wollen.