CSU-Generalsekretär verspricht bis 2028 Tablets für alle Schüler in Bayern

12

Bis 2028 sollen alle Schülerinnen und Schüler nach Angaben von CSU-Generalsekretär Martin Huber in Bayern ein Tablet für den Unterricht gestellt bekommen. «Auch das ist etwas, was für uns dazu gehört zur Lebenswirklichkeit und vor allem auch zur Zufriedenheit in Bayern», sagte Huber am Dienstag vor Journalisten in München. Dass alle Schülerinnen und Schüler ein Tablet bekommen sollen, hatte die Staatsregierung bereits wiederholt angekündigt, einen Termin für die finale Umsetzung wurde dabei aber nicht genannt.

Danke, CSU. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Im März hatte das Kultusministerium mitgeteilt, dass den Schulen im Land bereits rund 560.000 Laptops und Tablets zur Verfügung stünden und seit dem inzwischen abgelaufenen Schuljahr auch allen Lehramtsanwärterinnen und -anwärter sowie ihren Seminarlehrkräften ein Tablet zur Verfügung stehe. Wie viele Schülerinnen und Schüler bereits in den Genuss gekommen seien, blieb dabei aber offen. «Jede Schülerin und jeder Schüler wird in naher Zukunft ebenfalls ein eigenes Endgerät zur Verfügung haben», hieß es lediglich.

In einem Pilotversuch «Digitale Schule der Zukunft» wird der Einsatz von Tablets bereits an rund 250 Schulen in ausgewählten Jahrgangsstufen in Bayern erprobt. News4teachers / mit Material der dpa

Steigt der Bund aus dem Digitalpakt aus? Länder fürchten, dass die neu angeschaffte Schul-IT ab nächstem Jahr verrottet

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

12 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Gelbe Tulpe
11 Monate zuvor

Der zu häufige Einsatz von Tablets dürfte zu einer Zunahme von muskulären Problemen bei Schülern führen, da man sich da doch oft in eine ungünstige Haltung begibt.

FL62
11 Monate zuvor
Antwortet  Gelbe Tulpe

Das ist, glaube ich, das kleinste Problem der Tabletschüler.

Uwe
11 Monate zuvor
Antwortet  Gelbe Tulpe

Ja und wenn man den ganzen Lehrer*innen folgt, die glauben ihre Intuition würde die Realität abbilden: Verblödung, Kriminalität, wirtschaftlicher Niedergang, Mad Max Zustände und schlimmeres sind natürlich auch Folge des Tablets. Logo. Ist halt so. Weiß man.

Rainer Zufall
11 Monate zuvor

Eine verbindliche Zusage mit einem Datum. Weiter so!

Georg
11 Monate zuvor
Antwortet  Rainer Zufall

Wahlkampf für die diesjährige und die nächste Landtagswahl …

Last edited 11 Monate zuvor by Georg
Realist
11 Monate zuvor

2028 ist die CSU in Bayern nicht mehr an der Regierung bzw. der Juniorpartner einer anderen Partei.

Wenn der Huber das Versprechen ernst meinen würde, würde er es JETZT umsetzen, solange die CSU in Bayern noch etwas zu sagen hat…

uesdW
11 Monate zuvor

Dann warten wir doch erst einmal die Wahlen im Herbst ab und schauen mal, was die nächsten Jahre passiert.
Wie lange sollen die Geräte den im Betrieb sein. Wer tauscht sie aus und wann? Wer administreirt sie? Was passiert mit defekten Geräten. Vermutlich muss dann noch geklärt werden, ob ein Ersatzgerät gestellt wird. Viele, viele Fragen?
Und bis jetzt heißt es ja immer noch, die Anschaffung der Lehrerdienstgeräte war eine einmalige Sache. Ups, muss jetzt noch schnell prüfen, ob win11 überhaupt funktioniert, bevor mit win10 nichts mehr geht.

Georg
11 Monate zuvor

2028 müssten die 2022 angeschafften Geräte schon wieder ersetzt werden müssen. Haben die Politiker das berücksichtigt?

Einer
11 Monate zuvor

Nach 20 Jahren Erfahrung als IT-Lehrer am Berufskolleg kann ich dazu nur eins sagen: bullshit, absoluter bullshit.
Ja, ein Tablet kann sinnvoll sein, aber nur wenn …
…. es ein Konzept gibt.
… der Lehrer das Gerät und die Software wirklich beherrscht und nicht nur nutzen kann.
… Die Schüler wirklich lesen, verstehen und denken können.
… die Schüler reif genug sind das Gerät als Werkzeug zu begreifen.
… Die Schüler reif genug sind den Ablenkungen durch das Gerät zu widerstehen.
… das Netzwerk in der Schule stabil läuft und entsprechend Bandbreite liefern kann.
… der technische Support für Geräte und Software innerhalb der Schule gewährleistet ist.

Klicki-Bunti Anwendungen, wie zum Beispiel die auf so genannten Learing-Apps-Wenseiten zu finden sind, bringen Null Mehrwert. Diese sind reiner Zeitvertreib und Spielerei.

Solche Aussagen sind reiner Populismus.

Carsten
11 Monate zuvor
Pälzer
11 Monate zuvor

Tablets für alle? Die werden sich nach wenigen Jahren über Kurzsichtigkeit, schlechte Handschrift, chaotische „Heft“Ordnung, Admin-Probleme und vieles mehr wundern. Warum ist Vorausdenken so schwer?

GriasDi
11 Monate zuvor

Wenn es so „schnell“ geht wie bei den Dienstgeräten … Anfang kommendes Schuljahr bekommen jetzt auch die letzten KollegInnen unserer Schule ihr Dienstgerät – mit 2 Jahren Verspätung. Allerdings die ursprünglichen 3 Jahre alten Modelle.