Besoldungsrecht: Lehrkräfte mit DDR-Abschlüssen können auf mehr Geld hoffen (wenn…)

5

BERLIN. So manche Lehrer in Berlin haben ihre Ausbildung noch zu DDR-Zeiten gemacht – und werden heute schlechter bezahlt als ihre Kollegen. Nun sollen sie finanziell besser gestellt werden. Unter einer Voraussetzung allerdings nur.

Eine Höhergruppierung wird damit möglich. Foto: Shutterstock

Lehrkräfte an Berliner Schulen mit bestimmten DDR-Abschlüssen können auf mehr Geld hoffen. Der Senat brachte am Dienstag Änderungen im Besoldungsrecht auf den Weg, die eine tarifliche Höhergruppierung ermöglichen sollen.

Nach Angaben von Bildungssenatorin Katharina Günther-Wünsch (CDU) gelten die neuen Regeln für Lehrerinnen und Lehrer, die in der DDR Abschlüsse etwa als Freundschaftspionierleiter oder Hort- oder Heimerzieherin mit Lehrbefähigung erworben haben. Zudem zielt die Regelung auf bestimmte Beschäftigte, die untere Klassen mit einer Ausnahme-Lehrbefähigung unterrichten.

Bisher sind diese Pädagogen mit DDR-Abschluss in der Entgeltgruppe 10 eingruppiert, mehr ist nicht möglich. Nach Änderung der besoldungsrechtlichen Vorschriften, die am Ende das Abgeordnetenhaus beschließen muss, soll ein Aufstieg in die Besoldungsgruppen A11 bis A13 möglich sein. Voraussetzung ist die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen, die voraussichtlich im Herbst beginnen sollen, sodass erste Höhergruppierungen dann Anfang 2025 umgesetzt werden könnten.

Wie viele Lehrerinnen und Lehrer die neue Regelung betrifft, wurde nicht mitgeteilt. Eine ganze Reihe anderer Berliner Lehrkräfte mit pädagogischen Abschlüssen aus DDR-Zeiten haben laut Bildungsverwaltung schon länger die Möglichkeit einer Höhergruppierung. News4teachers / mit Material der dpa

Mecklenburg-Vorpommern erkennt DDR-Abschlüsse im Lehrerberuf als gleichwertig an

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

5 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
potschemutschka
1 Monat zuvor

Der zunehmende Personalmangel macht“ plötzlich“ Dinge möglich, die mehr als 30 Jahre lang nicht möglich waren!

potschemutschka
1 Monat zuvor

Vielleicht finden sich ja unter diesen frustrierten Horterziehern noch ein paar mit DDR-Ausbildung nebst Lehrbefähigung, die sich nach mehr als 30 Jahren über eine Anerkennung freuen und als GS-Lehrer arbeiten möchten?
https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2024/06/hort-schliessung-fuerstenwalde-betreuung-eltern-personalmangel-probleme.html

RainerZufall
1 Monat zuvor

Wie heißt diese Fortbildung? „Wie bekomme ich mehr Geld für die gleiche Arbeit?“

potschemutschka
1 Monat zuvor
Antwortet  RainerZufall

Wohl eher:“ Gleiches Geld für gleiche Arbeit.“

Martina Opitz
28 Tage zuvor

Ich finde es richtig, dass die Anerkennung dieser Abschlüsse endlich mal erfolgt ist nach so vielen Jahren im Zusammenhang mit einer finanziellen Aufwertung.
Habe damals 1979 ebenfalls einen Abschluss als Horterzieher mit Lehrbefähigung in Sport und Kunsterziehung in Bautzen studiert.
Was war dann nach 1990 , eine Teilanerkennung, durfte nicht mehr unterrichten und musste einen Abschluss als Staatlich anerkannter Erzieher machen wie viele andere auch. Der erworbene Abschluss war nur noch halb so viel wert.
Viele andere in diesem Bereich waren auch nicht gut genug.
Allein im Kitabereich hat sich so einiges geändert, hatten wir alles schon einmal.
Viel Zeit wurde verschenkt wie bei vielen anderen Dingen, die nicht mehr gut genug waren und jetzt wieder sozusagen ausgebuddelt und dazu sollte man auch mal stehen.

Martina Opitz