Vorziehen? Präsenzpflicht aussetzen? Nichts tun? Das Weihnachtsferien-Chaos: Länder schon wieder uneins

101

HANNOVER. Das Chaos der vergangenen anderthalb Jahre setzt sich nahtlos fort: Wieder ist es nicht gelungen, die Landesregierungen bei den Schulen auf eine gemeinsame Linie zu bringen. Diesmal: in der Frage, ob die Weihnachtsferien vorgezogen werden sollen. Dazu hatte die Leopoldina geraten. Angesichts des Infektionsgeschehens drängte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in der Bund-Länder-Runde am Donnerstag auf eine entsprechende bundesweite Regelung – vergeblich. Die Folge: Jedes Bundesland macht wieder, was es will. Niedersachsen hebt die Präsenzpflicht kurzzeitig auf.

Kommt das Coronavirus aus Schule und Kita an den Gabentisch? Ein Albtraum. Foto: Shutterstock

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina sprach sich bereits Ende November unter Mitwirkung des Charité-Chefvirologen Prof. Christian Drosten für verlängerte Weihnachtsferien aus. „Bei Kindern und vielen Jugendlichen ist das Virus stark verbreitet. Generell muss betont werden, dass es vorrangig den Erwachsenen obliegt, sich und andere durch eigenes Impfen vor Schaden zu schützen. Aber selbst wenn jüngere Kinder im Vergleich zu Erwachsenen nur selten schwer erkranken, lassen die hohen Inzidenzen auch unter ihnen die Fälle von schwereren Erkrankungen zunehmen“, so hieß es zur Begründung.

Und weiter: „Zudem trägt die Zahl der Infektionen in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen zum Infektionsgeschehen bei. Von den entsprechenden Folgen in Familie und Gesellschaft sind Kinder wiederum indirekt schwer betroffen, etwa wenn nahe Angehörige erkranken oder versterben, ihr soziales Leben aufgrund eines Lockdowns drastisch eingeschränkt wird oder erneut Schulen und Kitas geschlossen werden müssen.“ Kinder, die sich kurz vor den Ferien in der Kita oder der Schule anstecken und dann die Infektion Heiligabend an Oma und Opa weitergeben, die womöglich noch nicht „geboostert“ sind? Ein Albtraum.

«Vorgezogene Weihnachtsferien wären eine Möglichkeit für den notwendigen Gesundheitsschutz für alle gewesen»

Brandenburg und Sachsen-Anhalt folgten deshalb dem Rat der Wissenschaftler – und verlegten ihre Ferientermine deshalb drei beziehungsweise vier Tage vor. Der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil wollte eine bundesweite Lösung und sprach sich mehrfach für eine verlängerte Weihnachtspause in ganz Deutschland aus. Er warb dafür auch am Donnerstag in der Bund-Länder-Runde – erfolglos. «Ich habe das nicht zu bewerten. Aber ich will so viel sagen: Für Niedersachsen sind wir uns in der Landesregierung einig, dass wir Sonderregelungen brauchen», erläuterte Weil am Freitag.

Diese Sonderregelungen sehen für die Schulen nun so aus: Die Präsenzpflicht an Niedersachsens Schulen wird zur Eindämmung des Coronavirus vor Weihnachten aufgehoben. Vom 20. Dezember an und damit drei Tage vor Ferienbeginn könnten die Schülerinnen und Schüler auf Antrag der Eltern vom Unterricht befreit werden, kündigte die Landesregierung am Freitag in Hannover an. Einen Anspruch auf Distanzlernen gebe es an diesen Tagen nicht. Die Ferien sollen aber wie geplant am 23. Dezember beginnen und bis zum 7. Januar dauern.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärte, die Möglichkeit zur Unterrichtsbefreiung werde für Eltern eingeräumt, die wegen noch nicht vollständig geimpfter oder geboosterter Familienmitglieder und Angehörigen aus Risikogruppen einen weitergehenden Schutz zum Weihnachtsfest benötigen. Die Befreiung könne formlos beantragt werden, jedoch nur für alle drei Tage am Stück.

Nach den Weihnachtsferien sollen zudem die Schutzmaßnahmen an den Schulen verschärft werden. In der ersten Unterrichtswoche 2022 müssen sich demnach alle Schülerinnen und Schüler, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, täglich zu Hause per negativem Selbsttest freitesten, bevor sie zum Präsenzunterricht kommen können. Das gelte künftig auch bei Klassenarbeiten und Abitur- sowie Abschlussprüfungen. Auch Kinder unter 14 Jahren müssen nach den Ferien außerdem medizinische Masken tragen; bisher reichten Stoffmasken. Für die Beschaffung dieser Masken sollen laut Tonne in der Regel die Eltern verantwortlich sein, es soll eine Notfallreserve an Schulen geben.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hätte sich ein anderes Vorgehen gewünscht. «Vorgezogene Weihnachtsferien wären eine Möglichkeit für den notwendigen Gesundheitsschutz für alle gewesen, die Aufhebung der Präsenzpflicht ermöglicht dies jetzt nur noch den Schülerinnen und Schülern. Die Schulbeschäftigten gucken wieder einmal in die Röhre», sagte der kommissarische GEW-Landesvorsitzende Holger Westphal laut Mitteilung.

Auch der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte VNL/VDR kritisierte das Vorgehen. „Die Aufhebung der Präsenzpflicht für die letzten drei Schultage vor den Weihnachtsferien sehen wir als problematisch an. Wieder einmal erfahren unsere Kolleginnen und Kollegen kurzfristig via Ministerbrief seine Entscheidung, dass während dieser Tage keine Klassenarbeiten geschrieben werden dürfen. Diese sind jedoch seit längerem geplant gewesen und müssen jetzt auf die Zeit nach den Ferien verschoben werden, was große organisatorische Probleme mit sich bringen wird. Die Schulen werden wieder einmal vor vollendete Tatsachen gestellt“, erklärte Vorsitzender Torsten Neumann.

Die Kultusministerkonferenz der Länder hatte in einem am Freitag veröffentlichen Beschluss noch betont, der kontinuierliche Präsenzunterricht habe weiterhin höchste Priorität, um das Recht der Kinder und Jugendlichen auf Bildung und Teilhabe zu gewährleisten. Das Offenhalten der Schulen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Entsprechend wenig Handlungsbedarf sehen die meisten Bundesländer, um die laufende Durchseuchung der Bildungseinrichtungen in Deutschland zu stoppen. Die KMK registrierte in dieser Woche rund 100.000 Schüler und 8.000 Lehrkräfte, die derzeit infiziert sind.

«Das aufgebaute System hat sich bisher bewährt. Wir müssen aber das Infektionsgeschehen weiter im Blick behalten»

Der Corona-Hotspot Sachsen will den Betrieb in Schulen und Kitas trotzdem mit den bisherigen Schutzmaßnahmen – also im Wesentlichen: Maskenpflicht und Fensterlüftung – fortsetzen und verzichtet auf eine Verschärfung der Regeln in der Corona-Pandemie. Die Weihnachtsferien würden nicht verlängert und vorgezogen, teilte das Kultusministerium am Freitag mit. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erklärte: «Das aufgebaute System hat sich bisher bewährt. Wir müssen aber das Infektionsgeschehen weiter im Blick behalten und gegebenenfalls nachjustieren, wenn nötig.» Bewährt? In Sachsen sind seit Wochen stets 20 bis 25 Prozent der Schulen nach schweren Corona-Ausbrüchen geschlossen.

Nordrhein-Westfalen hat ebenfalls schon abgewunken. Trotz zugespitzter Corona-Situation will auch Thüringen die Weihnachtsferien nicht früher beginnen lassen. Ziel der Landesregierung sei es, Schulen und Kindergärten mit sehr hoher Priorität offen zu halten, erklärte ein Sprecher des Bildungsministeriums nach einer Kabinettssitzung am Dienstag, in der das Thema diskutiert wurde. Das gilt auch für Bayern, das ebenfalls mit hohen Inzidenzen insbesondere unter Kindern und Jugendlichen zu kämpfen hat: Im Freistaat sollen die Weihnachtsferien nicht früher als geplant starten, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) bereits vergangene Woche erklärten. Auch die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler soll demnach nicht ausgesetzt werden.

Im Nachbarland Baden-Württemberg schon: Dort dürfen sich Schülerinnen und Schüler vor den Weihnachtsferien für mehrere Tage in eine selbstgewählte Quarantäne begeben. «Was soll denn dieser Unsinn jetzt?», kritisierten der Realschullehrer-, der Philologen- und der Berufsschullehrerverband. «Entweder sind die Schulen sicher, dann kann man Präsenzunterricht machen, oder sie sind es nicht, dann gehören alle Schüler nach Hause in den Fernunterricht.» Wie es die Leopoldina empfohlen hat eben. News4teachers / mit Material der dpa

KMK bleibt auf Durchseuchungskurs: „Präsenz-Unterricht hat weiterhin höchste Priorität“

Anzeige


101 KOMMENTARE

      • Das ist interessant. Als es hieß, dass Omikron gefährlich sei und dabei auf Fälle in Südafrika verwiesen wurde, war es vergleichbar. Nun, wo es heißt, es sei womöglich milder, da sind Südafrika und Deutschland nicht vergleichbar.

        Warum gilt das immer nur in die eine Richtung?

        • Weil Ihr Post Humbug ist. Selbst wenn Omikron seltener schwere Erkrankungen verursacht als Delta, sich aber schneller verbreitet und zudem den Impfschutz umgeht – dann laufen die Intensivstationen trotzdem voll.

          • Sie meinen also, Bernd, wenn die Intensivstationen deutlich mehr Betten und deutlich mehr Personal hätten, wäre Omikron kein Problem?! Zumal ja weniger Menschen auf den Intensivstationen landen, wenn Omikron wirklich in der Regel milder verläuft (ein Widerspruch zu Ihrer Argumentation).

        • @Jolander
          Für mich ist Ihre Frage sehr berechtigt und keineswegs Humbug. Sie ging mir auch durch dn Kopf.

          Bernd
          Mir fällt auf, wenn an Gegenrede nichts so recht einfällt, müssen immer die Intensivstationen her. Damit stehen Sie nicht allein.

        • @Jolander:
          „Das ist interessant. Als es hieß, dass Omikron gefährlich sei und dabei auf Fälle in Südafrika verwiesen wurde, war es vergleichbar. Nun, wo es heißt, es sei womöglich milder, da sind Südafrika und Deutschland nicht vergleichbar.“ – Das ist wirklich interessant, finde ich auch. Wie feingliederig die wissenschaftlich differenzierte Betrachtung einer komplexen Sache doch sein kann.

          • @Dil, na, Sie nehmen es wohl mit allen Wissenschaftlern auf, oder? Die haben eh alle keine Ahnung, nur Dil hat sie.

            „Deutscher Intensivmediziner warnt vor „Panikmache“ … Bisher sei aus den Daten aus Südafrika bekannt, dass viele Kinder wegen anderer Ursachen in Kliniken aufgenommen würden und eine Corona-Infektion ein Nebenbefund sei. Ähnliches gelte für Deutschland. „Was man nicht vergessen darf: Nicht jedes Corona-positive Kind im Intensivregister ist wegen einer Covid-Erkrankung in der Klinik“, sagte der DIVI-Generalsekretär den Funke-Zeitungen.
            https://www.tagesspiegel.de/wissen/wie-gefaehrlich-ist-omikron-fuer-kinder-deutscher-intensivmediziner-warnt-vor-panikmache/27884622.html?fbclid=IwAR1Mtut3GIo7J2kN-Ml3HwfcR86n4d6xvBh2zeodBXrCe8uHHRaXRTjFfCc

          • @Tanzlustbarkeit:
            Nana, Sie sollten schon das ganze Interview lesen, aus welchem Sie zitieren:
            „In den vergangenen Wochen ist die Zahl der intensivpflichtigen Kinder und Jugendlichen mit Corona-Infektion in Deutschland von neun auf vorübergehend 29 angestiegen“, sagte Hoffmann. „Das haben wir mit großer Sorge beobachtet.“ Es könne an den generell hohen Inzidenzen unter Kindern liegen. Durch mehr Corona-Infektionen in der Altersgruppe gebe es auch mehr Fälle in den Kliniken. „Mittlerweile ist die Zahl wieder auf 23 Patienten zurückgegangen, acht davon beatmet“, sagte Hoffmann.“

      • Das kann man ja auch optimistisch sehen: Die berichteten schweren Omikron-Fälle bei Kindern in Südafrika sind auch nicht aussagekräftig, weil das Infektionsgeschehen in Südafrika nicht auf Europa und Deutschland übertragbar sind.

        Danke, Dil !

          • Haben Sie nun darauf hingewiesen, dass das Infektionsgeschehen in Südafrika und Deutschland nicht miteinander vergleichbar sind oder nicht?

            Bei Ihnen gilt wohl: Was schert mich mein Geschwätz von eben?!?

        • Das Risiko von Omikron ist noch nicht eindeutig klar. Was man aber recht sicher sagen kann: Südafrika hat eine geringere Immunitätslücke in seiner Gesellschaft als Deutschland.

          Berichte von dort über schwere Verläufe – vor allem auch bei jüngeren Patienten – sind ein ernstes Zeichen für die Krankheitspotenz von Omikron.

          Ein bisher offenbar tendenziell milder Verlauf von Omikron in Südafrikas Bevölkerung ist nicht einfach auf Deutschland übertragbar aufgrund unserer älteren Bevölkerung und größeren Immunitätslücke.

          Schwere Verläufe in einem Land mit höherer Immunitätsabdeckung und jüngerem Altersdurchschnitt sind ein Zeichen, das man hier ernst nehmen sollte.
          Milde Verläufe in der Breite in einem Land mit höherer Immunitätsabdeckung und jüngerem Altersdurchschnitt sind ein Zeichen, auf das man sich hier nicht verlassen sollte.

          • Dil redet sich die Dinge so hin, wie es ihm gefällt. Er spricht von höherer Immunitätslücke in Deutschland als in Südafrika und er verschweigt, dass es Deutschland ist, wo inzwischen wohl rund 70% der Menschen geimpft sind, in Südafrika gerade mal rund 30%. Das heißt eigentlich, dass die Menschen in Südafrika weniger geschützt sind als die Menschen in Deutschland.

            Wenn es aber in Südafrika eine höhere Immunitätsabdeckung gibt, dann liegt das an etwas, was Dil an anderer Stelle heftigst kritisiert und zurückweist, nämlich die „natürliche Durchseuchung“, bei der Millionen Menschen Covid-19 bereits hatten und eine natürliche Immunabwehr erworben haben. Sollte das laut Dil also ein Vorbild für Deutschland und Europa sein?

            Der Hinweis auf den Altersdurchschnitt wiederum korreliert mit den Aussagen der Wissenschaftler, dass Corona für Kinder in der Regel kein Problem ist und Schulen deshalb offenbleiben können. Das bekämpft und geißelt Dil an anderer Stelle aber auch heftigst.

            Was denn nun, Dil? Machen Sie sich die Welt, wie es Ihnen gefällt?!?

        • „Dil redet sich die Dinge so hin, wie es ihm gefällt. Er spricht von höherer Immunitätslücke in Deutschland als in Südafrika und er verschweigt, dass es Deutschland ist, wo inzwischen wohl rund 70% der Menschen geimpft sind, in Südafrika gerade mal rund 30%. Das heißt eigentlich, dass die Menschen in Südafrika weniger geschützt sind als die Menschen in Deutschland.

          Wenn es aber in Südafrika eine höhere Immunitätsabdeckung gibt, dann liegt das an etwas, was Dil an anderer Stelle heftigst kritisiert und zurückweist, nämlich die „natürliche Durchseuchung“, bei der Millionen Menschen Covid-19 bereits hatten und eine natürliche Immunabwehr erworben haben. Sollte das laut Dil also ein Vorbild für Deutschland und Europa sein?

          Der Hinweis auf den Altersdurchschnitt wiederum korreliert mit den Aussagen der Wissenschaftler, dass Corona für Kinder in der Regel kein Problem ist und Schulen deshalb offenbleiben können. Das bekämpft und geißelt Dil an anderer Stelle aber auch heftigst.

          Was denn nun, Dil? Machen Sie sich die Welt, wie es Ihnen gefällt?!?“

          Hm, ab jetzt wird’s schwierig, wie erklär ich das jetzt? Ähm, vielleicht so, also die Ausgangslage der Thematik … ne, das wird nix mehr. – Also gut: Sie haben mich ertappt. Ich habe die Welt manipuliert, Omikron ist meine Lüge und Sie haben mich hier erwischt, weil Sie meine Ausführungen widersprüchlich sehen mit Ihrer Auffassungsgabe und Weltsicht. Ich glaube, das ist alles, was ich für Sie noch tun kann. Aber schauen Sie gerne mal wieder rein, vielleicht kommen wir zusammen bei anderen Fragen.

    • Es reicht doch, wenn die Variante infektiöser ist. Der Verdacht, dass Kinder und Jugendliche daran schwerer erkranken als an Delta, ist meines Wissens bisher auch nicht ausgeräumt.

    • Don’t Feed the (Jolander) Troll.

      Immer die gleiche Leier von dem.
      Einfach ignorieren. Ist die Zeit nicht wert.

  1. Alles wieder mit Bedingung und auf Antrag. Kein Distanzunterricht. Der Notendruck wird schon dafür sorgen, dass die meisten Kinder doch zur Schule gehen werden und die Befürworter offener Schulen, ohne Rücksicht auf das Infektionsrisiko, werden sich dadurch bestätigt fühlen. In den letzten Tagen werden vielfach wichtige Arbeiten geschrieben. Bei Nichterscheinen werden die Kinder das noch weiter im Nacken haben. Das System Schule besteht aus Druck und das soll der seelischen Gesundheit förderlich sein? Gesundheitsschutz ist Makulatur. Danke mal wieder für NICHTS!!

      • Wow, bin gerade erst dazu gekommen, den kompletten Elternbrief von Tonne zu lesen. Statt Erleichterung über die Möglichkeit den Präsenzunterricht in der Zeit meiden zu können, fühle ich mich als „vorsichtige“ Mutter vorgeführt und für dumm verkauft. Das ist das reinste Framing. Hätte er diese Manipulationsversuche, die eigene Untätigkeit weiterhin als verantwortungsvolles Handeln verkaufen zu wollen und das unsinnige Mantra der „von außen hereingetragenen Infektionen“ unterlassen, hätte ich seine Handeln bezüglich der Weihnachtszeit mit Achtung anerkennen können. Die unaufhörliche Rechtfertigung des Präsenzunterrichts, und gleichzeitig das Infektionsgeschehen dem unvorsichtgen Verhalten der Familien außerhalb der Schulen anlasten zu wollen, ist einfach nur unverschämt! Alle sind zu blöd, nur die KM’s nicht. An ihrem Wesen würden wir sicher alle genesen. Aber wir sind ja nur das dumme Volk. Dieser Elternbrief ist eine Unverschämtheit!

  2. Freiwillige Quarantäne?

    Ist doch klar wohin die Reise geht.

    Einerseits bekommen die KMK-Minister kalte Füße. Sie sehen die Gefahr die schon besteht und auch die mögliche Steigerung der Gefahr durch Omikron.

    Wenn man bis Weihnachten durchzieht und dann sind nachher die Intensivstationen über dem Limit sind, dann kommt das schlecht. Auch die Eltern, die bis jetzt ihre Kinder freudig zur Schule geschickt haben, werden nach einem Besuch auf der Intensivstation oder wenn sie ein totkrankes Kind zu hause haben, ihre vorherige Unterstützung der KMK Politik ganz schnell vergessen.

    Andererseits übernimmt man mit vorgezogenen Weihnachtsferien auch Verantwortung. Das tut die KMK sehr ungern. Früher geschlossene Schulen sorgen für schlecht Stimmung bei Querdenkern, der Wirtschaft und vielen Eltern.

    Also muss eine salomonische Lösung her!
    Die Verantwortung an die Eltern abwälzen!!
    – Was ist Kind hat Corona. Warum haben Sie es denn nicht vor Weihnachten in freiwillige Quarantäne geschickt?
    – Was ihr Kind hat Lernrückstände und ist ohne Betreuung? Warum haben Sie es denn nicht zur Schule geschickt.
    Egal wie es kommt, die KMK trägt keine Verantwortung.

    Zusätzliche Arbeit für Beschulung von zwei Gruppen (Präsenz- und Distanzunterricht) und die gesundheitlichen Gefahren bis kurz vor Weihnachten tragen wie üblich die Lehrer.
    Das macht der KMK aber keine Probleme. Wenn es da Beschwerden durch die Lehrer oder Eltern gibt, singt man einfach das altbekannte Lied von den faulen und inkompetenten Lehrern die nur früher frei haben wollen um unterm Baum zu sitzen und Wein zu trinken.

  3. Und überall bröckelt es …nur nicht bei Fr. G. aus NRW. Die zieht ihren Kurs durch, koste es, was es wolle. SIE muss die Zeche ja nicht zahlen. Und der so konsequente Herr Wüst macht konsequent NIX, lässt den Instrumentenkasten im Keller. Bloß nicht die FDP verärgern, bald sind Wahlen.
    Junge,cwerd‘ wach‘, bediene dich deines Verstandes: Die sind dann sowieso weg vom Fenster!

  4. Mit weiterer Durchseuchung aller Gesellschafts- und Altersschichten nimmt man in Kauf:

    Was Sars-CoV-2 im Gehirn anrichtet
    https://www.spektrum.de/news/sars-cov-2-was-das-coronavirus-im-gehirn-anrichtet/1949464

    Forscher: Coronavirus befällt das menschliche Stresssystem
    https://www.zeit.de/news/2021-12/10/forscher-coronavirus-befaellt-das-menschliche-stresssystem

    Post-Covid – Wenn die Funktion von Nerven und Gehirn gestört ist
    https://www.br.de/wissen/corona-post-covid-long-covid-spaetfolgen-gehirn-nervenzellen-100.html

    COVID-19 verursacht auch eine systemische Gefäßentzündung
    https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/covid-19-verursacht-auch-eine-systemische-gefaessentzuendung/

    Wie das Coronavirus Blutgefäße im Hirn schädigt
    https://www.dzif.de/de/wie-das-coronavirus-blutgefaesse-im-hirn-schaedigt

    Usw. Usw.

    Informationen zu Impfungen und Nebenwirkungen

    Wer nicht bis zum Ende durchhält,hier das Fazit

    Der Medizinprofessor zieht das Fazit, dass das Risiko für eine Herzmuskelentzündung durch eine COVID-Impfung im Vergleich zum Risiko von schweren Folgeschäden der COVID-Erkrankung “deutlich geringer” ist. Auch durch die COVID-Erkrankung selbst könne es zu dieser Erkrankung des Herzens kommen. Das beobachte man tatsächlich zurzeit bei stationär behandelten Kindern mit COVID-19. Eine Herzmuskelentzündung lasse sich in der Regel aber gut behandeln:

    https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/neue-meldung-ueber-nebenwirkungen-der-covid-impfstoffe/

    Bei einer Corona Infektion sind die Folgen übler als die Impfen. Mit Einbeziehen muss man dazu die vielfältigen Auswirkungen der Virusinfektion (Systemangriff), die nicht immer sofort ersichtlich sind. Die Viren können sich für längere Zeit anscheinend sogar im Hirnstamm verbergen.
    Der Impfstoff bereiten den Körper in kleinem Massstab vor. Und der Impfstoff wirkt endlich. Bei Cov19 ist das nicht gesichert. Und es wird sich jeder infizieren. Man hat nur die Wahl, zu welchen Bedingungen das passiert.

    Wahl zwischen Keule (Impfung) oder Bulldozer (Cov19 Infektion)… gilt für alle, auch für Kinder.

  5. Eine Reform der Demokratie ist m.E. überfâllig. Die Föderation taugt nicht für Pandemien oder Epidemien, das Machtvakuum der Kultusministerien ist unverhältnismäßig. Das Volk wird derzeit einer hohen Gefahr ausgesetzt, und gleichzeitig via Schul-Präsenzpflicht der Möglichkeit des Eigenschutzes beraubt, quasi versklavt unter die unwissenschaftliche Meinung einzelner Machthaber. Ich bin überzeugt, dass die jetzige Generation Schüler sich einmal wehren wird und dieser Art der Versklavung ein Ende setzen wird. Das gesamte Bildungswesen ist uralt, marode, freudlos und wird nur durch das große Engagement der PädagogInnen aufgewertet. Weg mit der Präsenzpflicht aus schwarzpädagogischen Zeiten! Der ideelle Rohrstock hat ausgedient!

  6. Niemand besitzt die Empathie, zu sehen, dass die Kinder berechtigt ANGST haben, das Virus zu bekommen! Schwarze Mittelalterpädagogik, unsere Jüngsten in einer Pandemie in übervolle Innenräume zu zwingen! Zynische Querdenker-KM

  7. Warum müssen Länder eins sein? Mir ist nur von relativ wenigen Fachleuten sowohl aus dem Bereich der Mediziner als auch dem Kreis des Ethikrats bekannt, dass sie für eine landesweite, einheitliche Regelung plädieren.
    Liebe Redaktion, Sie lassen aber auch nichts aus, um ständig neue Wut und Empörung bei den Lesern zu stiften.

    • Könnte an der chaotischen Corona-Schulpolitik der Länder liegen. Wenn nichts dran wäre, müsste sich ja niemand aufregen. Herzliche Grüße Die Redaktion

    • @Gerneklein:
      Ich sehe es ähnlich wie Sie! Der Ton unter den Kommentatoren hier wird immer schlimmer. Die Verzweiflung, die Wut, die Hilflosigkeit (wenn auch berechtigt) schlägt immer mehr um in beleidigende, hasserfüllte Worte vorallem gegenüber Politikern. Gerechtfertigt werden solche Äußerungen dann mit dem Fehlverhalten der Politiker – sofern sie es denn überhaupt merken, dass ihre Äußerungen anmaßend, herablassend und beleidigend sind. Finden Sie solche Tendenzen in Ordnung, liebe Redaktion? Muss man sowas unterstützen und weiter ansticheln? Ich beobachte hier schon einige Zeit, wie Leser massiv gegen Politiker wettern bzw. diese angehen. Kritik muss jeder aushalten können. Aber das, was hier teilweise geschieht, ist nicht mehr in Ordnung!

      • Sehr geehrte Lila,

        wir haben großes Verständnis dafür, wenn Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Kita-Fachkräfte und Lehrkräfte sich in der Pandemie verheizt fühlen. Es wurden praktisch keine wirkungsvollen Schutzmaßnahmen in den Bildungseinrichtungen getroffen, die Kollegien werden mit den Problemen allein gelassen, wöchentlich infizieren sich Zehntausende Menschen in Kitas und Schulen – und den Kultusministerinnen und Kultusministern ist das nicht mal eine Erwähnung wert. Im Gegenteil: Betroffene müssen sich dann noch von verantwortlichen Politikerinnen und Politikern dumme Sprüche wie „Schulen sind Bremsscheiben in der Pandemie“ anhören. Ehrlich gesagt: So schlecht ist in der Bundesrepublik Deutschland noch nie regiert worden.

        Und trotzdem: Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt gegen Menschen sind selbstverständlich nicht in Ordnung. Deswegen veröffentlichen wir solche Posts hier auch nicht. Wir veröffentlichen allerdings durchaus Beiträge, in denen Leserinnen und Leser mitteilen, wie es ihnen mit dieser Politik geht – ihre „Verzweiflung, die Wut, die Hilflosigkeit (wenn auch berechtigt)“, wie Sie selbst treffend schreiben. Das gehört eben auch zum Bild dieser Pandemie.

        Herzliche Grüße
        Die Redaktion

        • Lila hat doch im wesentlichen nur eine gewisse Verwilderung der Sprache angemerkt. Politisches Stammtisch-Gerede hat ein negatives Image, da heißt es, das seien „dumpfe Köpfe“. Aber müssen gebildete Leute (oder Lehrer) solche „verwilderten“ Formulierungen verwenden, nur um Dampf abzulassen?
          Ich wünschte mir, die Kritik würde sich nicht nur immer gegen Corona-Maßnahmen richten, sondern ebenso gegen hohle Phrasen bei den neuen Bildungszielen, bei der „neuen Lernkultur“, beim ewigen „Fördern“ ohne „fordern“, bei der parteigeleiteten Schulpolitik (typisch für Berlin und Bremen), beim bloßen Postulieren und „Gesundbeten“ durch Schulreformen (ohne dass die Konsequenzen bedacht werden) usw. Das macht auch nicht den Eindruck, als ob die Politiker wüssten, wohin es gehen soll. Sie handeln in vieler Hinsicht wie Kapitäne im Nebel auf einem Schiff ohne Radar. Das Corona-Chaos ist nur eine Facette davon.

      • Oh mein Gott, ein deutscher Musterbürger. In guter alter Tradition.
        -Man kann das Ministerium ja mal ein klein wenig und hinter vorgehaltener Hand kritisieren. Aber nur weil es um die eigene Gesundheit geht im Ton vergreifen.
        Das sind doch Minister. Respektspersonen.
        – Der Pastor hat eine ungesunde Vorliebe für die Messdiener? LEISE! Nur nichts sagen. Der Mann ist Pastor und kann so schön predigen, da wird es schon nicht so schlimm sein, dass man da was laut sagen sollte.
        – Der Arzt hat ihnen nach dem Unfall das falsche Bein amputiert? Ärgerlich! Aber da viel Geschrei machen? Der Mann hat studiert und trägt einen weißen Kittel!
        – Man will ihren Wohnort anreißen wegen der Braunkohle? Da muss man durch. Die Herren vom Vorstand haben es uns erklärt. Die führen Mercedes und hatten Maßanzüge an. Da darf man nichts sagen.
        – Der Kaiser will in Nibelungentreue den Österreichern in einem kleinen Krieg beistehen.? Vier Jahre Schützengraben in Verdun sind zwar übel, aber merke “ Das Volk hat es zu unterlassen mit seinen begrenzten, geistigen Mitteln die Entscheidungen der Obrigkeit an zu zweifeln“.
        – Der Führer will den totalen Krieg, radikaler und totaler als je ein Krieg war? Arschbacken zusammen und Heil rufen. Der Führer hat ne Uniform an und ist schließlich der Führer.

        Demokratie und genug Rückgrat um den Mund auf zu machen hatte hier in Deutschland noch nie Tradition.
        Viele glauben sogar noch immer, dass wir bisher damit gut gefahren sind.

        Positiver Aspekt! Wenn der Ton in diesem Forum gegenüber der KMK momentan ihr größtes Problem ist, Respekt!

        Als hört auf den Mann, traut den Ministern der KMK. KMK befiehl, wir folgen dir.

          • Ich würde hier nun mal noch fragen, seit wann ist ein Verbrechen geworden, das eigene Kind von sehr wohl möglich schweren Krankheiten zu schützen?

            Die, die so sehr die Politiker, die die Kinder zum Durchseuchung zwingen, in Schütz nehmen wollen, von mir aus können das tun, aber meine Kinder lasst bitte aus dieser Ideologie raus.

            Ich will meine Kinder für keine Ideologie, wirtschaftlichen Profit oder politische Stimmen auf gar keinen Fall opfern.

            Ihr könnt das, von mir aus, mitihren iegenen Kindern gerne tun.

            Und das ist alles.

        • @Schattenläufer
          Polemisieren statt sachlicher Diskussion putscht nur auf, stachelt Lagerdenken an und heischt nach Applaus.
          Seid nicht immer Ja-Sager!, ist die simple und einzige Botschaft bzw. Aufforderung Ihres Kommentars. Dazu bringen Sie ein Sammelsurium an bekannt empörenden, aber unpassenden Beispielen.
          Ich kann die überschwänglichen Danksagungen Ihrer Follower leider nicht fortsetzen und möchte Sie und andere bitten, sich zu mäßigen.
          Wer sachlich diskutiert, ist weder Leisetreter noch dämlicher Ja-Sager. Er möchte vielmehr auf der Sachebene überzeugen und dort zu Widerstand aufrufen, sich aber nicht mit Agitation und Hassreden gegen Personen durchsetzen.
          Das wäre Nachahmung dessen, was echte Demokraten partout ablehnen: Durch unpassende Prallelen und Beispiele Empörung schüren und einen aggressiven Widerstand befeuern, der unter falscher Flagge segelt. Er hat nichts mit Nibelungentreue, mutigem Aufbegehren gegen Hitler, gegen den Kaiser oder pädophilen Kirchenvertretern zu tun.

        • Der Justus, wie schon der Name sagt, ist der Gerechte. Er weiß genau, was „echte Demokraten“ sind, und teilt uns dies hier mit der Bitte um Mäßigung mit. Kann er ja gern tun, ist ein freies Land und Forum hier. Nun, ich dagegen sage: Danke, Schattenläufer! Und setze hiermit die Danksagungen meiner Vorposter fort. Bitte mäßige Dich nicht noch weiter, deine Parallelen sind voll prall und passend, so aus meiner Sicht gesehen.

      • Liebe Lila,
        „man kann die Fackel der Wahrheit nicht durch eine Menschenmenge tragen ohne jemandem den Bart zu versengten“…
        Das sagten bereits die alten Griechen…und das stimmt auch heute noch.

        Die Ursachen der Revolte / des Unbehagens liegen nicht bei den Menschen, die dieses benennen, sondern bei denen, die das zu verantworten haben.

        Ähnliches könnten wir auch über die Berichterstattung des Vulkanausbruchs auf La Palma sagen.
        Demnach machen wir die Presse, die darüber berichtet, für die Katastrophe verantwortlich, die sollen die entstandenen Schäden begleichen…komisch….hier zickt der gesunde Menschenverstand und will mit solchen Dingen nicht gemein gemacht werden.

        Die KuMis sind das Problem … und nicht die Medien, die kritisch darüber berichten.

        • @Andre Hog:
          „Die Ursachen der Revolte / des Unbehagens liegen nicht bei den Menschen, die dieses benennen, sondern bei denen, die das zu verantworten haben.“

          Grundsätzlich richtig! „…die dieses BENENNEN…“
          „Benennen“ hört aber da auf, wo andere beleidigt werden!

          • Zum benennen gesellt sich aber auch auf sehr genetischer Art die eigene Befindlichkeit hinzu, die man dabei empfindet, wenn man offensichtlich angelogen, ausgebeutet, verbrannt, verarscht wird.
            Das ist eine evtl unangenehme – aber dafür sehr authentische Art der Gedanken- und Gefühlsbekundung, die ich mir nicht verbieten lassen werde….denn der Versuch einer „Versachlichung“ von erkennbaren Unmenschlichkeiten führt zu einer Abwertung der Opfer dieser zu beklagenden Vorgänge.
            Genau darauf setzen diese „Despoten“….sie rühren ein übles Gift an, das sie verantwortungsablehnend an anderen Menschen verordnen und diese „bemängeln“ dezent und sachlich die falsche resp. toxische Wirksamkeit dieses Poisons??

            Ein Schläger kommt nachts auf der Straße auf dich zu und beginnt unverzüglich und ohne Anlass, dort das Gesicht zu zerschlagen….und deine Reaktion sieht so aus, dass du ihn sachlich auf die Unrechtmäßigkeit seines Tuns aufmerksam machst….und evtl noch dezent auf evtl strafrechtliche Folgen seines Tuns hinweist???

            Das ist für mich eine adäquate Einschätzung des kultusministeriellen Handelns.

        • @Andre Hog:
          Es wurde sich hier öffentlich über das Aussehen von Frau Schopper lustig gemacht. Frau Gebauer „genießt“ bei manchen Kommentatoren das Pseudonym „Poison Yvi“. Andere Politiker werden als „Verbrecher“, „Lügner“, „Betrüger“ bezeichnet!
          Ich weiß nicht, was das noch mit normaler Kritik zu tun hat. Auf SOLCHE Aussagen habe ich mich bezogen.

          • Das ist lächerlich!!
            Poison Yvi ist eine Benneung, die ich hier eingeführt habe und die ich immer noch für passend und gerecht charakterisierend empfinde.

            Dieses „Pflanze“ erzeugt durch schlichten Kontakt mit ihr extremen Hautausschlag….bedingt durch eine toxische Reaktion.

            Ich finde: Passt perfekt!!

            Wenn du dich wg solcher Nichtigkeiten im Vergleich zu dem Chaos, den Dramen, den Belastungen und dem Leid, dass ihre Entscheidungen hervorrufen, immer noch als Anwälrätin dieser Person aufrufen möchtest, dann kannst du das gerne tun….musst die aber darüber im Klaren sein, dass diese seltsame und nicht nachvollziehbare Parteinahme entsprechende Widerworte erzeugen wird.

          • Na ja, wenn sie lügen, was sind sie denn anders als Lügner?
            Wenn sie betrügen, mit Aussprüche wie: „Schulen sind Hygienefilter“,’was sind sie denn anders als Betrüger.
            Ehrlichkeit würde bedeuten, zuzugeben, dass Schulen und Kitas Treiber der Pandemie sind, zuzugeben, dass sie die Situation verkannt haben, um Entschuldigung bitten.
            Aber Szenen wie: https://twitter.com/i/status/1456960127148429312
            lassen doch wirklich an eine unrühmliche Propaganda denken. Da gibt es auch nichts zu beschönigen.

          • Kinder zu ZWINGEN, sich ungeimpft mit einem Virus zu infizieren, von dem es heißt, JEDER kriegt es innerhalb der nächsten Monate, ist mMn ein Verbrechen. Im Grundgesetz ist nicht umsonst das Recht auf körperliche Unversehrtheit verankert. Erst recht für Kinder.

            Insofern passt der Begriff „Verbrecher“ mNn schon.

          • @Lila

            Auf besonderen Wunsch gibt es die Kritik noch einmal „nett und höflich verpackt“ – von Zeit zu Zeit 😉 wird das offensichtlich gern gesehen/gehört/gelesen.
            https://www.youtube.com/watch?v=PGylhtcmomk
            „ist eh‘ er’s noch begreift
            Längst von uns schon eingeseift.“
            Genau.
            Und wer mag, kann sich – zur Sicherheit – noch selbst einlullen.

          • @Lila,
            Wie nennen Sie dann bitte jemanden, der sie belügt und betrügt. Dies geschieht auf eine offensichtliche Art und Weise.
            Der Dienstherr stellt sich hin und behauptet, dass Schulen sicher sind. In anderen Bundesländern steht jemand da und bezeichnet Schulen als Hygienefilter. Wie nennen Sie bitte Personen, die sich Menschen/Untergebenen gegenüber so verhalten. Man wird um die Fursorgepflicht betrogen. Jeder Pflege, Arzt, Erzieher oder Lehrer musste mit Konsequenzen bei bestimmten Versaumnissen rechnen. Aber nicht die Kultusminister. Die Politik stellt sich einfach hin und sagt: wir haben nicht gewusst, dass es so schlimm kommen wird… Die Wissenschaft warnt seit dem Sommer und nichts passiert.

            Sie wurden in der Öffentlichkeit anders wahrgenommen werden, wenn sie sagen würden, dass sie keinerlei Absicht hegen in den Gesundheitsschutz zu investieren. Dann wüsste jeder woran er ist. Aber unsere Politiker denken doch nur an die Wiederwahl und wollen sich nicht festlegen.
            Es gab aber auch einmal einen Politiker, der Lehrer als „faule Säcke“ bezeichnet hat.

          • Für mich ist es ein Verbrechen,wehrlose Kinder der Durchseuchung per Zwang auszusetzen.Wenn mein Kind sich nachweislich in der Schule infiziert,gibt das eine Klage.Und dass Unwahrheiten erzählt werden,ist Fakt.(Stichwort „Kinder sind nicht….,Schulen sind sicher,Bremsscheiben,“etc.)Irgendwann ist es genug!Da können Sie sich die Moral gern sparen.Die haben diese Damen und Herren nämlich auch nicht.

          • @Lila: Von der Sache her mögen Sie wohl Recht haben. Aaaber: sind denn Aussagen wie „Schulen wirken wie Hygienefilter“ oder ein starres Festhalten an der Präsenzpflicht nicht ebenso Beleidigungen, Verhöhnungen von Menschen, die sich und ihre Lieben schützen möchten und nicht gelassen werden? Jeder, der seine Kinder derzeit schützen will, muss lügen („Kind ist krank“) oder macht sich strafbar, denn es herrscht PräsenzPFLICHT an unsicheren Orten wie vollen Klassenzimmern. Das gnadenlosen Festhalten an der PräsenzPFLICHT: was ist das anderes als Halsstarrigkeit, Verbissenheit – jedenfalls keinesfalls zielführend für diese Klientel unter den Menschen, die ihre Kinder schützen möchten und sich wünschen würden, dass die Aussagen der Leopoldina mehr Gewicht hätten als das von KultusministerInnen. Und „Posion Yvi“ ist natürlich nur Satire, und das ist ein sehr wohl erlaubtes Stilmittel, wenn Menschen mit gesellschaftlichen Verhältnissen unzufrieden sind…(und was vergäben sich KultusministerInnen, in diesen Zeiten die Präsenzpflicht aufzuheben? Lernstoff lässt sich nachholen, das Leben nicht!)

          • Wissen Sie, Lila, ich begegne prinzipiell meinem Gegenüber zunächst respektvoll. Wenn dieses Gegenüber jedoch immer wieder durch seine Worte und seine Taten zeigt, dass mein Wissen und Können, meine Gesundheit und die meiner Familie ihm völlig gleichgültig sind und es lediglich an meiner Person zur Erbringung einer wie auch immer gearteten Leistung interessiert ist, verliert sich mein Respekt. Damit Respekt erhalten bleibt, sollte auch mein Gegenüber Respekt vor mir als Person haben. Die Äußerungen von Frau Schopper, Frau Gebauer, Frau Ernst, Frau Hubig, Frau Eisenmann, die Lügen von Herrn Raabe, die völlige Ignoranz des elementarsten Bedürfnisses nach Schutz der Gesundheit von Schülern und Mitarbeitern, und zwar aus dem sicheren Büro heraus, zeigen deutlich, dass sie null Respekt vor uns Lehrkräften und unserer Leistung haben: schlimmer noch, wir sind ihnen absolut gleichgültig, solange wir nur irgendwie die Kinder in den Schulen betreuen. Vor solchen Personen habe ich keinen Respekt mehr – und das haben sich diese Leute selbst hart erarbeitet.

    • „Warum müssen Länder eins sein? Mir ist nur von relativ wenigen Fachleuten sowohl aus dem Bereich der Mediziner als auch dem Kreis des Ethikrats bekannt, dass sie für eine landesweite, einheitliche Regelung plädieren.
      Liebe Redaktion, Sie lassen aber auch nichts aus, um ständig neue Wut und Empörung bei den Lesern zu stiften.“

      Wissen Sie, was eine PANdemie von einer EPIdemie unterscheidet? Kenntnis des Griechischen könnte Ihnen helfen. Das Narrativ, „lokal zu reagieren“, wahlweise noch „abgewogen und besonnen“ sind nichts weiter als der Ausdruck von Inkompetenz und Unverständnis. Alle Nationen dieser Erde sind von SARS-Cov2 betroffen – Sie meinen, das könnte lokal gelöst werden?

      Viel Spaß!

      Wir haben Zustände erreicht, in denen wir pro Woche annähernd so viele infizierte Kinder haben, wie China an Gesamtinfektionen hat. Seit 21 Monaten. Die Bundesrepublik Deutschland hat mehr Infektionen als der asiatische Kontinent zusammen (pro Tag).

      Ich weiß nicht, ob daran die Redaktion schuld ist, aber bezweifle es doch arg.

      Letzter Satz was ironisch.

      Bei Trollen werde ich immer sentimental und enschuldige mich fürs Füttern,
      Ravel

    • Die Empörung wird durch nicht nachvollziehbare Coronaregelungen bereits im Alltag geschürt.
      Ämter wurden bei uns bereits vor einem Monat *wieder* geschlossen, um die Mitarbeiter aufgrund der Coronasituation vor der Infektionsgefahr zu schützen.
      Die Abfallwrtschaft durften wir (mein Kind und ich) nur nach der 3G Regel betreten, ein riesiger Platz an der frischen Luft, um Batterien und Leuchtmittel zu entsorgen (der Landkreis schützt sich ziemlich gut).
      Aber mein Kind bis zum bitteren Ende in vollbesetzte Klassen schicken zu müssen, ist ja so was von okay…..
      So etwas schürt in mir die Wut!

    • Es ist die Hilflosigkeit, die Hoffnungslosigkeit und die Verzweiflung, die aus Vielen spricht.

      Im September musste ich mich „teeren und federn“ lassen, weil ich mein ungeimpftes Kind (U12) nicht zur Klassenfahrt habe mitfahren lassen. Die Jahrgangsstufenleitung kommentierte es mit einem „Frau Gebauer hat es doch erlaubt!“. Alles was die Kultusminister so laufen lassen, ist leider für viele Menschen also erlaubt und OK.

      Weiteres Beispiel: Der Schulalltag ist im Prinzip gerade wie vor der Pandemie organisiert. Alle Schüler essen gemeinsam in der Mensa, Kurssystem läuft weiter, es werden aus Personalmangel viel zu viele Schüler in zu kleine Klassenräume gequetscht. Konferenzen finden in Präsenz statt, dicht an dicht, Schulter an Schulter. So lange diese Sachen alle „erlaubt“ sind, werden viele Menschen leider nicht selber aktiv etwas zu ändern. Wir haben einfach zu viele Ja-Sager in der Gesellschaft und vor allem auch in Lehrerkollegien und in Schulleitungen sitzen. Es fehlt an Eigenverantwortung.

      Ich bin einfach langsam müde, die einzelne schellende Warnglocke zu sein. Und so geht es vielen Mitschreiben hier. Wir schwimmen seit fast 2 Jahren gegen den reißenden Strom, tun jeden Arbeitstag unser Bestes und sind machtlos unsere Schüler, unsere eigenen Kinder, unsere Familien und uns selbst umfassend zu schützen.

      Herr Söder hat einmal gesagt, man müsse die Vernünftigen vor den Unvernünftigen beschützen. Das passiert leider im schulischen Bereich viel zu wenig bis kaum.

      Daher die Wut. Und diese Wut ist gut!

      • @ThankYouFor….:
        Ich verstehe die Wut sehr gut! Und viele hier äußern sie auch scharf, aber angemessen. Nur wenn es beleidigend wird, dann hat das nichts mehr mit Kritik zu tun, sondern dient einfach und allein dem Dampf ablassen, sich gegenseitig hochzuschaukeln und die Wut nur noch weiter zu verstärken. Meinen Sie, es bringt was, hier zu schimpfen? Meinen Sie, es wird auch nur einen Verantwortlichen interessieren, was hier im Forum geschrieben wird – geschweige denn wird sich einer desewegen „besinnen“? Die Kritik, die hier geäußert wird, dringt nicht an die eigentlichen Adressaten. Es wird hier ausschließlich Dampf abgelassen (was ich verstehen kann) und nur noch mehr Wut erzeugt. Und hierbei sollte man meiner Meinung nach sehr vorsichtig sein in der Wortwahl – da das Geschriebene meist unwiderruflich im Internet zu finden ist. Dabei hilft es auch nicht, für sich selbst festzulegen, dass eine Beleidigung als „Stilmittel“ eingesetzt wurde und deswegen „sehr wohl angemessen“ sei. Das entscheiden andere.

      • Danke. Ich, wahrscheinlich wieder die einzige, habe gerade nachgefragt, wieso nach einer Schulwanderung eine „gemeinsame Einkehr“ in eine Gaststätte sein muss. Wir als Familie machen es nicht, aber weil ein KM es erlaubt, wird es unreflektiert auch gemacht?
        KM befiehl, wir folgen Dir????
        Ich fühle mich inzwischen wie in einem Horrorfilm.
        Und wenn wir da raus kommen wollen, indem wir die Vernünftigem vor den Unvernünftig en beschützen wollen, müssen erst Mal die KMs weg, der Fisch stinkt vom Kopf her.

  8. Mittlerweile habe ich ja Beweise für meinen Verdacht, dass die Landeskultursministerien in Wirklichkeit die Tarninstituionen eines geheimen Kultes sind, der der Kult des BaBo (nicht zu verwechseln mit PaPo) geheißen wird:

    In jedes der sechszehn kultusministerialen Büros ist ein Tempel dieses Kults, der jeweils einen Prunkschrein beherbergt, u.a. finanziert vom DGKJ, der FDP, Wirtschaftsverbänden, diversen Schwurblern und anderen Misanthropen. An diesem Schrein erfährt der Götze des Kultes, Baghdad Bob (alias Muhammad as-Sahhaf), gleichsam Idol der Minister, obszönste Huldigungen. Denn ein jeder dieser Minister ist tatsächlich ein Energievampir (im Literalsinn), ernährt sich von der Wut, Irritation und Verzweiflung, dem Hass, Frust und Wahnsinn etc. den sein Ministerium, den er selbst in Wort und (unterlassener) Tat verbreitet. Und der, den sie mit ihren (z.B. semantischen, statistischen) Taschenspielertricks, ihren Unwahrheiten gar überzeugen können, der ist ihnen doppelt nahrhaft. Dreifach nahrhaft ist der, der direkt unter einer Infektion in seiner Umgebung leiden muss, vierfach der, der selbst physisches Leid infolge einer Infektion (egal ob direkt oder dank monate- bis jahrelang währendens Long-COVID-Syndroms etc.) erträgt. Und am nahrhaftesten der, der das Krankenhaus nach der Infektion nur noch mit den Füßen voran verlässt…

    Das schwöre ich! Und anstelle eines Beweises, wie man ihn erwarten dürfte, tue ich es den Ladneskultusministern gleich und belasse es bei der Behauptung als Beleg.

    P.S.: Das alles ist nicht natürlich nicht mehr oder weniger wahr als andere Behauptungen, die wir dieser Tage (seit ca. 2 Jahren) ertragen, von der Behauptung, dass Schulen sicher seien, gar „Bremsscheiben“ und „Hygienefilter“, das aufgebaute Schutzsystem sich bisher bewährt hätten bzw. dass diese Systeme überhaupt aufgebaut worden wären.

    • Liebe(*r) PaPo….
      Ganz großes Kino!!!
      Ich habe just beim Lesen deiner Enthüllungen klare Beweise „gespürt“, die dieser These zuträglich sind.
      Y.G. ist demnach eine der Hohepriesterinnen dieses Kultes, die erheblichen Einfluss sowohl auf den Kult allgemein als auch auf die extremen Ausprägungen dieser menschenfeindlichen Religion hat.
      Diese prägt mit ihrer fundamentalen Haltung die Zielvorstellungen und den Handlungsrahmen, der hier „erbeten resp. gebetet“ wird.
      Das Credo, die Schulen sind sicher und ich weiß, wie die Welt sich dreht stellen hier nur kleine Teile des eigentlichen Kultes dar.
      „Der Markt wird das schon regeln“ ist eine der Kernaussagen diesen pseudo-religiösen Eiferns , „Christian ist unser Erlöser“ ein weiteres Glaubenscredo und letztlich die Grundüberzeugung, dass zugunsten des eigenen Kontostandes der Rest der Menschheit – nämlich der Teil des Pöbels, der nicht unmittelbar die Kassen des marktwirtschaftlichen Dämons füllt, für das eigene Handeln und die zu treffenden Entscheidungen keine Rolle spielt und daher konsequent – der eigenen Mytholgisierung folgend – vernachlässigt werden MUSS!

      LÄUFT das eigentlich noch unter der zugesicherten Religionsfreiheit, die wir ebenso in unserem GG finden, wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit??

      Wenn nicht, dann sollten wir diese Sekte stoppen.

  9. Grundsätzlich finde ich verschiedene Regelungen in den Bundesländern gut, schließlich sind auch die Inzidenzen unterschiedlich hoch.
    Aufhebung der Präsenzpflicht bringt wieder mal viel Chaos und Zusatzarbeit…

  10. Man kann nicht den real existierenden Kulturföderalismus haben, für richtig halten und möglicherweise zur Heiligen Kuh erklären und dann ständig bemängeln, dass die Bundesländer nicht bundeseinheitlich agieren. Ein paar Ferientage mehr oder weniger sind kein Grund zum Meckern.
    Die neue Ampel-Koalition will ja mehr Bundeseinheitlichkeit. Mir scheint, es wäre besser, in ganz Deutschland einheitliche Sommerferien zu haben, z.B. den ganzen Juli und den ganzen August, so wie in Nachbarländern auch. Die Staus auf den Autobahnen würden damit automatisch entzerrt: Die Leute würden nicht alle am ersten Ferientag losfahren und dann am letzten zurückkommen. Und im jetzigen System haben wir auch reichlich Staus. Einheitliche Weihnachtsferien wären auch denkbar.

    • Ich halte den Bildungsföderalismus nach den Erfahrungen der vergangenen 21 Monate für einen eklatanten Mangel und Fehler, den wir möglichst schnell beseitigen sollten.

      • Ich halte unser Bildungssystem für eine eklatante Misskonstruktion, wenn es dazu geführt hat, dass eine leidlich fortgebildete Physikerin (das ist nicht als Abwertung gemeint!!!) daran scheitert, Ministerpräsident*innen die Grundregeln von Mathematik und Statistik nahezubringen.

        Hier regiert der Wahnsinn, leider auf zu vielen Ebenen.

  11. Die Verantwortung einfach auf die Eltern abschieben und direkt mit dem Zusatz „kein Anspruch auf Distanzlernen“. Da wird rauskommen was die KMK will: die Mehrheit der SuS wird zur Schule kommen, aus Angst was zu verpassen bzw. es allein zuhause ggf. mit Unterstützung der Eltern das Versäumte aufzuholen.
    Besteht das Leben von SuS eigentlich aktuell noch aus etwas anderem als Schule? Alles wird abgesagt, alles kann neben Schule nur reduziert stattfinden. Wahrscheinlich hat diese Generation in weiten Teilen mehr für die Schule gemacht mangels Alternativen und Party-Gelegenheiten. Zumindest die oberen Jahrgänge. Und da machen wir uns wegen 3-4 Tagen früher Ferien im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose? Wenn die SuS auf Klassenfahrten, Wandertage, Auslandsaustausche gegangen wären, hätte auch kein Unterricht ststtgefunden. Man müsse als KMK auch mal „Gönne könne“

    • Besteht das Leben von SuS eigentlich aktuell noch aus etwas anderem als Schule? Alles wird abgesagt, alles kann neben Schule nur reduziert stattfinden.

      Nein es gibt für die SuS nur Bildung.!!!
      Die KMK versichert uns glaubhaft, dass in der Schule lernen alles ist was Kinder wollen und was für ihre geistige Gesundheit wichtig ist.
      Daher macht man nicht nur Päsenzunterricht bis zu eventuellen Tod.
      Man packt als kleine Zugabe sogar noch eine Schippe drauf.
      => Voller Unterricht nach Lehrplan mit einer wahren Flut an Leistungsnachweisen.
      + Nachholen der Lernrückstände aus dem letzten Jahr
      +Nachholen der Lernrückstände durch fehlende Lehrer mit Corona oder Quarantänen in diesem Jahr
      + Nachholen der eigenen Lernrückstände durch eigene Erkrankungen und Quarantänen.
      + geringere Unterrichtszeit wegen Tests und Hygienemaßnahmen
      + erschwerte Bedingungen durch Masken und Temperaturen um den Gefrierpunkt bei offenem Fenster
      + das gute Gefühl irgendwas aus der Schule mit zu bringen, das Eltern und Großeltern akut gefährdet.

      Die Schüler müssen doch im 7.Himmel schweben bei so viel ausgereifter Bildung. Da gehen Schülerträume in Erfüllung, im Paradies der Bildungsgerechtigkeit.

      Mein Sohn genießt das jedenfalls in vollen Zügen.

      Wie sagt schon Pipi Langstrumpf „Wir machen uns die Welt, widde widde wie sie uns gefällt“.

      • Nach dem Willen vieler Politiker und Wirtschaftsvertreter soll die Schule Lebensmittelpunkt der Kinder sein, Stichwort: verpflichtender Ganztag. Für einige mag das ok sein, aber nicht für alle. Leben muss für Kinder mehr sein als Schule. Freiheit und Selbstbestimmung! Sich AG’s und Wahlpflichtfächer aussuchen zu dürfen, hat damit wenig zu tun. Die heutige Generation soll dermaßen auf Anpassung gedrillt werden. Das ist erschreckend und widerspricht dem natürlichen Wesen des Kindes, Akteur seiner Entwicklung sein zu können. Diese Erkenntnisse entstammen natürlich längst überholten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Neue (Bertelsmann)-Studien entsprechen da ja mehr der vorgebenen politischen Meinung.
        Witzigerweise hat die Autokorrektur zunächst Bestellmann-Studien angezeigt- Ein Schelm, wer dabei….

        • @Echt

          Da ist die Autokorrektur wohl selbst der Schelm 😉 und zudem ihrer Zeit ein – klitzekleines – Bisschen voraus.
          Und die Autokorrektur macht aus all dem überhaupt KEIN Geheimnis, denn sie ist zwar auch nicht frei von Fehlern und Irrtümern, wohl aber gnadenlos ehrlich.
          Autokorrektur for Weltpräsident!
          😉

  12. Die letzten Tage vor Weihnachten sollten Impftage an Schulen statt finden und die kommen wegen mangelenden Impfstoff nicht Zustande. Frau Schopper hat Versprechungen gemacht die Sie nicht einhalten kann. Herr Kretschmann es werden 13 Schulen sein in BW die auserwählt werden und sicherlich sind es die Gemeinschaftsschulen und Fanclub von unserer KM Frau Schopper. https://www.phv-bw.de/gemeinsames-kopfschuetteln-zu-geplanter-quarantaeneregelung-fuer-schuelerinnen-und-schueler/ Frau Schopper macht den Lehrern und Schulleitungen doppelte Belastungen vor Weihnachten und ermöglicht Aufbewahrung der heranwachsenden Kinder.

  13. Also bei allem Respekt vor den Foristen hier…aber merkt denn niemand, dass sich Verantwortliche einen feuchten Kehricht für Eure Ängste und Sorgen interessieren?? Handeln wäre effektiver: Geht doch einfach nicht mehr hin!!!

    • Mhhm, da gibt es tatsächlich sowas wie nen Amtseid und eine Dienstpflicht, die ich auf die Verfassung des Landes NRW geleistet habe….im guten Glauben an die Integrität der verantwortlichen und „gestaltenden“ Politiker*innen.
      Zu dem Zeitpunkt war weder eine solche Pandemie noch solch skrupellose Entscheider vorhersehbar.

      Dieser Amtseid ist dem Land geleistet.
      Der Gebauer habe und würde ich niemals einen Eid – nein noch nicht einmal eine feste Zusage machen , weil diese Frau ihr Amt zu Ungunsten des Volkes missbraucht – entgegen dem Eid, den sie geleistet hat – und ich möchte mich nicht ins Unrecht setzen….so wie sie es tut.
      Was uns fehlt ist ein Rechtfertigungsmechanismus, der dafür sorgt, dass solche Menschen für ihr Tun (auch im Amt) unbarmherzig zur Rechenschaft gezogen werden.

      Ich arbeite mittlerweile seit 27 Jahren für dieses Land….wie viele Jahre kann Yvonne Gebauer vorweisen?
      Ich habe mittlerweile mehrere Tausend SuS für ein zukunftsträchtige Leben vorbereitet – was hat Yvonne Gebauer in der Zeit auf diesem Sektor geleistet??
      Ich brauche mich für meine bisherige Lebensleistubfmg nicht zu schämen….wäre ich Gebauer (ausgestattet mit meinem Anspruch hinsichtlich der Fürsorge und Hingabrme für die mir anvertrauten) dann würde ich mir schamvoll den geschmeidigen Abgang aus meiner Position erhoffen …. im Extremfall mit nem Strick in den Wald gehen…

      Will sagen:
      Wir LuL haben uns hier bzgl der aktuellen Situation nicht Wesentliches vorzuwerfen…warum sollten wir schamvoll auf unser Tun schauen…wir haben die Scheiße nicht angerührt, in der alle in und an Schulen Beteiligten gerade stecken.

    • Irinja, kurz, knapp und treffend.
      Es interessiert niemanden. Selbst 500 Tote pro Tag werden schulterzuckend hingenommen.
      Wenn mir das jemand vor 5 Jahren erzählt hätte, ich hätte es nicht geglaubt.

  14. Natürlich sind sich alle mal wieder uneins.
    Mittlerweile erwarte ich auch nichts anderes mehr.
    Obwohl…..eine Gemeinsamkeit gibt es schon seit fast 2 Jahren:
    Keine/r der KMs hatte je einen Plan für präventive Massnahmen.
    Alle handeln erst, wenn es im Prinzip schon zu spät ist und manchmal noch nicht mal dann.
    Letzten Sommer bin ich In meiner wirklich grenzenlosen Naivität tatsächlich davon ausgegangen, dass über die Sommerferien ein Plan erarbeitet wird, wie guter Wechsel – und/oder Distanzunterricht stattfinden kann, falls es im Herbst/Winter nötig sein sollte. Für mich war es völlig unvorstellbar, dass die Schulen wieder im Chaos versinken werden, weil die KMs nichts getan haben. Ich dachte, die Ministerien würden mit Sicherheit wie verrückt arbeiten, damit am Ende verschiedenen Szenarien bestmöglich umgesetzt werden könnten. Ich Dummerchen…….bemitleidenswert.

    • An das Gute im Mitmenschen zu glauben sollte nicht Anlass für Scham sein….diejenigen, die sich einen Dreck um andere scheren sollten sich allerdings vor Scham in den Boden wünschen.

      Fremdschämen bei skrupellosen Karrieristen, wie der Gebauer z.B. ist ein bei mir sehr drängendes Empfinden…dem ich mich nur durch laut geäußerte Verwünschungen und Unmutsäußerungen erwehren kann.

    • Genau das dachte ich auch.
      Aber im Grunde ahnte ich schon, dass nichts passieren wird. Die Pandemie war ja für Zuende erklärt worden.

      Als im August 2021 das grade begonnene Schuljahr als schon erfolgreich beendet betrachtet wurde, dachte ich an zuviel Prosecco während der (digitalen?) Videokonferenz.

      Arroganz oder Ignoranz?
      Wahrscheinlich beides.

      Die KMs haben folgendes gelernt:
      Sie brauchen nicht machen, ihnen kann keiner ans Leder.
      Gerichtsurteile halten ihnen und dem sensationell riesigem Sicherheits- und Hygienekonzept den Rücken frei.
      Warum was ändern? Bezüge fliessen auch ohne Mehrarbeit.

      Lehrer werden per Verordnung ruhig gestellt, und zum Glück wehren sich redht wenige aktiv. Eltern werden per Gericht verpflichtet, ihre Kinder in Schulen durchseuchen zu lassen. Sind zum Glück auch nicht viele Klagen gewesen.

      Das Leben ist schick als Kultusminister.

      Prosecco gefällig?

  15. Ich bin es leid und müde, dass man durch jede neue Virusvariante so viel Panik hervorruft.
    Ich möchte nichts verharmlosen, jedoch erinnere ich mich gerne 10-12 Jahre zurück, als ich regelmäßig mit meinen kranken, schwachen, verrotzten und fiebernden Kindern in der Kindersarztpraxis auftauchte, und der Kinderarzt jedes Mal meinte, es ist scheinbar eine Viruserkrankung, nach 10 Tagen ist ihr Kind wieder topfit. Es gab nie einen passenden Namen zum Virus und auch keine Medikamente, bis auf Fiebersaft. So, das war’s…
    Ich befürchte einfach nur, dass es schwierig wird, einen Schnupfen z.B. wieder normal zu finden.

    • Damals die kranken, schwachen, verrotzten und fiebernden Kinder

      entspräche dann heutzutage dem milden Krankheitsverlauf einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

      (Und nun ab hier würde ich mir doch mal Gedanken zur Normalität und dem Virus selbst machen, und ob da Fiebersaft, Müdigkeit und es leid sein alleine reicht(?):)
      Bei manchen jungen Patienten mit COVID-19 treten zum Beispiel rötlich-violette Flecken an Fingern oder Zehen auf, Hautausschläge und andere Hautsymptome, Blutunterlaufene Augen, Müdigkeitsgefühle, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Halsschmerzen, verwirrtes Handeln oder Gereiztheit, Atemprobleme, Durchfall oder Erbrechen. Säuglinge mit COVID-19 können Probleme bei der Nahrungsaufnahme haben. Bei all diesen Anzeichen sollte dann der Arzt gerufen werden.

      Bei schwerer erkrankten Kindern kann es zu einer Lungenentzündung (Pneumonie) und Atemproblemen kommen. Long-Covid oder PIMS …
      Kinder mit Vorerkrankungen lasse ich bei dieser Betrachtung einfach mal aus.
      So, das war’s… und nun weiterhin die lieben Kleinen schutzlos weiterhin in die Hygienefilter schicken und dabei blauäugig und unbedarft zum normalen Tagesgeschehen zurückehren.

  16. Die Folgen der Pandemie hat schwere Bremsspuren hinterlassen und diese Erkenntnis und Bekenntnis kommt viel zu spät. Vor allem sind die G8 Schulen in BW von diesem langen ausnahmezustand betroffen und dies hat sich starl in der seelischen Entwicklung gezeigt und die vielen Lernrückstände die für die Schülerschaft eine große Last sind.https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-sonntag-323.html#Warnung-vor-Folgen-der-Pandemie-fuer-Schueler

  17. Hallo Redaktion.
    Das sehe ich zwar überall; aber bei Euch halt auch.
    Könnt ihr vielleicht NUR Bilder aus den üblichen Online-stellen suchen .. oder bitte bitte SELBST knipsen.
    auf denen JEDER, wirklich JEDER die Maske; egal welche; so aufhat, dass das keine Luft durchgeht? Die Maske ist nun das einzige was wirklich hilft .. oben im Bild hat’s z.B. die Dame mit den Locken falsch .. da geht rechts und links Luft „raus“ ..
    Das ist zwar nicht ganz einfach, die Maske „gut“ an die jeweilige Gesichtsform anzupassen; aber mit Draht oder mit Überkreuzen der Schlingen vor den Ohren; oder mit dieser Klammer, die dann noch die Bänder straffer zieht; ist es absolut möglich.

    Dieses Bild, das ihr postet; die Damen mit den Locken hat quasi fast keinen Schutz.

    • @maskehilft
      gehe ich davon aus, dass das besagte Foto nicht zwischenzeitlich ausgetauscht wurde, sieht man darauf sechs Personen unterschiedlichen Alters, welche alle eine blaue Maske tragen.

      Ihre Hinweise an die Redaktion hinsichtlich der mangelnden Korrektheit der Maskenträgerin und Schutzgedanken mag ich allerdings nicht nachzuvollziehen, weil:

      Sie schreiben: „..auf denen JEDER, wirklich JEDER die Maske; egal welche; so aufhat, dass das keine Luft durchgeht?“
      Sie meinen, mittels einer blauen OP-Maske (medizinischen Gesichtsmaske) wäre ein nicht gewünschter Luftdurchlass zu verhindern. Keine der blauen Masken zeigt das für FFP typische Kaffeefilteraussehen.
      Also die Filterwirkung der verschiedenen FFP-Masken (FFP1-3) — NICHT die OP-Masken — wird anhand objektivierbarer Kriterien wie Filterleistung, erlaubter Leckage (Atmen an der Maske vorbei durch ein Leck) sowie der Atemwegswiderstände beim Ein- und Ausatmen ermittelt. Die Maske muss gut passen und über Mund, Nase und Wangen sitzen. Die Ränder der Maske sollten eng anliegen und keine Luftströme an der Maske vorbei erlauben. Eine FFP-Maske kann ihre volle Filterleistung nur dann erbringen, wenn sie dicht sitzt.

      Partikelfiltrierende Halbmasken (sog. „FFP-Masken“, schützen den Träger der Maske vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen. Korrekt sitzende FFP-Masken liegen dicht an und bieten Fremd- und Eigenschutz. Filterleistung FFP 1 = filtern mindestens 80 %, FFP 2 = mind. 94%; FFP 3 = mind. 99% (bezogen auf das verwendete Testaerosol)).

      Eine OP-Maske ist für den Einsatz konzipiert, zu verhindern, dass Tröpfchen aus der Atemluft des Arztes in offene Wunden eines Patienten gelangen, mehr nicht. Medizinische Gesichtsmasken haben klar definierte Filtereigenschaften und dienen vor allem dem Fremdschutz. Sie bestehen aus mehrlagigen Kunststoffen mit bestimmten Eigenschaften und beinhalten ein spezielles Filtervlies („Meltblown Vlies“) eingebettet zwischen zwei Schichten anderen Materials.

      Masken-Unterschied erkennbar?

  18. NRW [13.12.2021] Schulbetrieb vor den Weihnachtsferien und Schulstart am 10. Januar 2022
    …mit Blick auf das Näherrücken der Weihnachtspause möchte ich Ihnen noch einige Informationen für die letzten Schultage vor den Ferien geben, darüber hinaus aber auch Hinweise für einen guten und gelingenden Schulstart im neuen Jahr 2022…
    – Testungen
    – Schnelltest Sonderlieferung
    – Neuer Liefervertrag
    – Impfungen (Dienstbefreiung für Impftermine)
    – Masken
    – Schulsport und Sportveranstaltungen mit 3G…“
    Nur wesentliches zum Schulbetrieb findet man nicht was mich sprachlos macht.

    https://www.schulministerium.nrw/13122021-schulbetrieb-vor-den-weihnachtsferien-und-schulstart-am-10-januar-2022

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here