Klimahaus Bremerhaven: Mit der Schulklasse auf „Klimaweltreise“

2

Im Klimahaus Bremerhaven durchreisen die Besucherinnen und Besucher die Klimazonen auf fünf Kontinenten. Als außerschulischer Lernort besteht das Ziel der Bildungsarbeit darin, nachhaltiges Denken und Handeln zu fördern.

Außenansicht. Foto: Voigts/Klimahaus

Der Klimawandel ist auch heute ein komplexes Thema und im Kampf gegen die Klimakrise besteht eine der weltweit größten Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft. Das Klimahaus Bremerhaven ist eine Wissens- und Erlebniswelt, die die Problematik des Klimawandels anschaulich, zugleich unterhaltend und ohne den erhobenen Zeigefinger thematisiert.

In dem 2009 eröffneten Ausstellungshaus begeben sich die Besucherinnen und Besucher auf eine Weltreise, die entlang des Längengrades 8 Grad und 34 Minuten Ost einmal um den Globus führt. Zum Ausstellungskonzept gehören Rauminstallationen und aufwendige Kulissen, interaktive Exponate und Medienstationen genauso wie lebende Tiere und Pflanzen.

Die Reise: Erlebnis kombiniert mit Klimawissen

Dementsprechend heißt es auf dem Längengrad acht Grad 34 Ost zunächst: Abenteuer erleben! Mit der Klasse auf Weltreise gehen! Aber auch: Die Chance auf eine hochwertige Erlebnispädagogik nutzen. Auf einer Ausstellungfläche von 11.500 Quadratmetern sind die unterschiedlichen Klimazonen der Erde hautnah spürbar.

Immer geradeaus verläuft die spannende Tour rund um den Globus: Neun Orte. Fünf Kontinente. Ein Planet. Die einzigartige Reise führt die jungen Besucherinnen und Besucher und die Lehrkräfte durch die heiße Wüste des Niger, in die Flusslandschaften Kameruns oder in das ewige Eis der Antarktis. Sie macht Jung und Alt für einen Tag zu Weltentdeckern, auf die ein unvergleichliches Erlebnis wartet.

Und die Reise“ macht noch mehr: Sie vermittelt den wichtigen Stellenwert, den der Klimaschutz künftig besitzen muss. Und sie macht das Lernen zu einem aufregenden Abenteuer. Die aufwändig gestalteten Kulissen bilden klimarelevante Schauplätze auf unserem Planeten mit allen Sinnen ab. Es gibt unendlich viel zu sehen, fühlen, hören, riechen. Dazu ein Besuch im „World Future Lab“, wo die Schüler ihren Alltag unter Nachhaltigkeits-aspekten spielerisch überdenken. Eine Herausforderung, die den Wissensdurst anregt und noch lange nachwirkt.

Weitere Ausstellungen – anspruchsvolle Themen

In einem weiteren Ausstellungsbereich, den „Perspektiven“ wird die Geschichte des Erdklimas und die Rolle des Menschen im Klimageschehen veranschaulicht. Außerdem geht es in verschiedenen Zukunftsszenarien mit Blick auf das Jahr 2050 um die Auswirkungen des Klimawandels.

Das World Future Lab. Foto: DRundP/Klimahaus

Das interaktive „World Future Lab“ hingegen bietet gerade Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Zukunft und die der Erde selbst zu gestalten. Um einen großen Globus herum an acht Spielstationen treffen die Spielenden auf spannende Situationen, in denen sie verantwortungsvolle Entscheidungen hinsichtlich des Klimas treffen müssen. So lernen die Besucher ihre persönlichen Stärken kennen und erfahren, welche persönlichen Entscheidungen das Klima schützen.

Um gesunde und nachhaltige Ernährung dreht sich alles in der „FRoSTA-Kochschule“. Die Akteure lernen in der modern ausgestatteten Küche, aus frischen und überwiegend regionalen Zutaten einfache und kostengünstige Gerichte zuzubereiten. Dabei geht es auch um die Herkunft und den Anbau von Lebensmitteln. In den Kursen wird zudem der Zusammenhang zwischen gutem Essen, Nachhaltigkeit und Klimaschutz vermittelt.

Übrigens:

Das Klimahaus Bremerhaven ist darüber hinaus auch eine zoologische Einrichtung. Denn hier gibt es unter anderem Fische, Schlangen, Echsen und Äffchen. Insgesamt 250 verschiedene Tierarten leben im Haus, darunter 135 unterschiedliche Fischarten, 22 Reptilienarten sowie zahlreiche Insekten. Bei den Besuchern besonders beliebt sind die in Kamerun lebenden Galago-Äffchen.

Wissensvermittlung durch Bildungsprogramme

„Dem Netz auf der Spur“ nennt sich eines der Programme, es eignet sich für Schüler der 5. bis 9. Klasse. „Dieser Workshop behandelt die biologische Vielfalt“, berichtet Henrike Welpinghus, Bildungsreferentin im Klimahaus. „Die Schüler können durch interaktive Methoden spielerisch erfahren, wie das Netzwerk Ökosystem funktioniert und welche Rolle der Mensch als Teil dessen spielt. Schwerpunkte sind die Themenbereiche Regenwald in Kamerun und Korallenriffe vor Samoa.“

Perspektiven (Wie geht es weiter?)
Foto: Müller/Klimahaus

Ein weiteres Angebot mit dem Titel „Nachhaltig und gesund Leben“ richtet sich an Schüler der 5. bis 13. Jahrgangsstufe und ist eine Kombination aus „World Future Lab“ und der „FRoSTA-Kochschule“.

Für die 7. bis 13. Jahrgangsstufe eignet sich das Programm „Perspektive Klimaschutz“. Bei diesem Workshop erforschen die Schüler den Grund für den Klimawandel und widmen sich Fragen wie: Was macht die heutige menschengemachte Erderwärmung aus? Wie sieht die Zukunft auf unserem Planeten aus? Auch geht es um eigene Fähigkeiten, wobei die Schüler individuelle Pläne für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft entwickeln.

Foto: Pfeifenberger/Klimahaus

Als anerkannter außerschulischer Lernort bietet das Klimahaus für Schulklassen jeder Jahrgangsstufe Erkundungsbögen zu den unterschiedlichen Ausstellungsbereichen und betreute Programme sowie Handreichungen und Fortbildungen für Lehrkräfte.

An den betreuten Programmen, die jeweils eine Dauer von zwei Stunden haben, können 15 bis 30 Schüler teilnehmen. „Der Ablauf besteht aus der Begrüßung durch pädagogisch geschulte Mitarbeiter, einem Ausstellungsbesuch, mit oder ohne Erkundungsbögen, und, soweit gewünscht, der Kombination mit einem der Workshopangebote.

Außerschulischer Lernort mit Auszeichnung

Das Klimahaus Bremerhaven ist am 18. Mai 2022 in Berlin im Rahmen des UNESCO-Programms „BNE 2030“ mit dem „Nationalen Preis – Bildung für nachhaltige Entwicklung“ von der UNESCO-Kommission geehrt worden.

Der Preis wurde 2022 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO Kommission im Rahmen des UNESCO-Programms 2030 erstmalig verliehen und würdigt Akteurinnen und Akteure, die Bildung für nachhaltige Entwicklung auf hervorragende Weise in ihre pädagogische Arbeit integrieren. Das Programm „Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen“ (kurz: „BNE 2030“) wurde 2021 ins Leben gerufen und plant die erfolgreiche Umsetzung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele bis zum Jahr 2030.

Das Klimahaus ist außer am 24., 25. sowie 31. Dezember und am 1. Januar an sämtlichen Tagen des Jahres geöffnet.

Kontakt

Klimahaus® Betriebsgesellschaft mbH
Am Längengrad 8
27568 Bremerhaven
Telefon 0471 – 90 20 30 0
info@klimahaus-bremerhaven.de

www.klimahaus-bremerhaven.de

Dies ist eine Pressemeldung der Klimahaus® Betriebsgesellschaft mbH.

Klimahaus merkt gestiegenes Interesse von Schulen wegen «Fridays for Future»

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Ron
6 Tage zuvor

War ich schon mal als Begleitung mit einer Schülergruppe. Macht Spaß, muss aber unterrichtlich begleitet werden, um zu Erkenntnisgewinn zu führen. Nebenan ist noch das Auswandererhaus und ein nettes Hafengelände. Bremerhaven hat sich gemacht. Anreise am besten mit der Bahn.

Stromdoktor
5 Tage zuvor
Antwortet  Ron

„Nebenan ist noch das Auswandererhaus und ein nettes Hafengelände.“

Und das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) !