Mit dem iPad in den Test – dank TI-Nspire CAS App

1

Digitales Klassenzimmer: Neue Version der Texas Instruments App jetzt auch für Prüfungs-Szenarien ausgestattet

Freising, 29. September 2022 – Texas Instruments bietet ab sofort eine neue Version seiner TI-Nspire™ CAS App für iPad® an. Die Version 6.0 der Mathematik-App, die den vollen Leistungsumfang eines Computeralgebrasystems hat, verfügt dann über einen integrierten Prüfungsmodus. Schülerinnen und Schüler können so ihr iPad® auch in Prüfungen verwenden, da sichergestellt ist, dass sie dann keinen Zugriff auf Dateien und Ordner haben. Lehrkräfte haben die Möglichkeit, die App mit einem praktischen Testcode schnell und einfach für die Prüfung einzurichten. Die TI-Nspire™ CAS App für iPad® ist aktuell im AppStore zum Einmalpreis von EUR 29,99 erhältlich.

Die TI-Nspire™ CX Technologie – eine flexible Lösung für das digitale Klassenzimmer.

Aktuelle Anwender der TI-Nspire™ CAS App für iPad® können kostenlos auf die neue Version updaten und haben damit Zugriff auf den Prüfungsmodus. Die TI-Nspire™ CX II-T Handhelds und die passende Schüler Software für Windows verfügen bereits über einen solchen Prüfungsmodus via Testcode. In Niedersachsen hat der Prüfungsmodus der
TI-Nspire™ CX CAS Schüler Software den vorgeschriebenen Belastungstest des NLQ erfolgreich bestanden.

Die TI-NspireTM CAS App verfügt über alle relevanten Funktionen zur Bearbeitung mathematischer Fragestellungen und überzeugt mit neuer Bedienoberfläche und optimierter Menüführung. So wird das iPad® zum idealen Begleiter für Schule und Studium, zu Hause und unterwegs.

Die TI-NspireTM CAS App verfügt über alle relevanten Funktionen zur Bearbeitung mathematischer Fragestellungen und macht das iPad® zum idealen Begleiter für Schule und Studium.

TI-NspireTM CX Technologie – die Lösung für das digitale Klassenzimmer

Die plattformübergreifende TI-NspireTM CX Technologie gibt Schulen eine flexible Lösung für das digitale Klassenzimmer an die Hand, um Unterricht zum interaktiven, zeitgemäßen und praxisnahen Lernerlebnis zu machen. Je nach Profil und Ausstattung der Schule ergeben sich vielfältige Wege des Einstiegs in das Lehren und Lernen mit digitalen Werkzeugen: Graphikrechner (mit/ohne CAS), Software, Apps und Zubehör können einzeln oder als integrierte Lösung eingesetzt werden. Im Unterricht begonnene Aufgaben können die Schüler vom Computer (Win/Mac®) oder Tablet (Win/iPad®) auf ihr Handheld übertragen und zu Hause fertigstellen – oder umgekehrt.

Ein Fachlehrer für Mathematik und Physik an einer Gesamtschule zu seiner Erfahrung aus der Praxis: „Die Software habe ich auf meinem Laptop und manchmal nutze ich auch das iPad® mit der App im Unterricht. Die Schüler haben neben ihren Handhelds zu Hause ihre Software im Einsatz und sie schicken mir ihre Hausaufgaben in Dateiform zurück.“

Im Unterricht begonnene Aufgaben können Schüler von ihrem Handheld zu Hause auf Computer oder Tablet übertragen und dort fertigstellen – oder umgekehrt.

Education Technology, ein Geschäftsbereich von Texas Instruments (TI), ist seit mehr als 30 Jahren ein unverzichtbarer Partner für Schulen. TI unterstützt Lehrkräfte und inspiriert Lernende zu mehr Erfolg in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) – mit der ausgezeichneten TI-Nspire™ CX Produktfamilie, speziellen Serviceangeboten für die Schule und über das T³ Lehrerfortbildungsnetzwerk.

Weitere Informationen:

Medienkontakt von TI Education Technology:
Kontaktieren Sie uns unter edtechnews@ti.com oder besuchen Sie unsere Website.

Eine Meldung der Texas Instruments Education Technology GmbH.

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Carsten60
1 Monat zuvor

Großartig! Das wäre ein gefundenes Fressen für Leute, die die neue IT-Sprache unter linguistischen Gesichtspunkten analysieren wollen: Mit „Handheld“ und „Testcode“ sowie „TI-Nspire CX Technologie“ durch die passende „App“ zum „interaktiven und zeitgemäßen Lernerlebnis“ und zu mehr Erfolg in MINT-Fächern. Diese Terminologie könnte ja mal der Moderator der „Heute Show“ zum Amüsement des Publikums aufs Korn nehmen.