ViewSonic auf dem DSLK: Kollegien entlasten mit „Technik, die dem Unterricht folgt“

0

DORSTEN. Schulleitungen und Lehrkräfte, die nach einer einfachen, aber umfassenden Präsentationstechnik für Ihre Schule suchen, werden beim EdTech-Spezialisten ViewSonic fündig:  Das Dorstener Team stellt unter anderem beim Deutschen Schulleitungskongress (DSLK) Anfang November in Düsseldorf das ViewBoard in Aktion vor – ein interaktives Display, das unabhängig von Endgeräten und deren Betriebssystem Digitalität in die Klasse bringt und dabei Lehrkräfte entlastet.  

Unterrichtet gerne mit dem ViewBoard: Stephanie Soller, stellvertretende Schulleiterin Gymnasium Schloss Heessen. Foto: ViewSonic

Welche Vorteile die Arbeit mit einer interaktiven Tafel hat, stellt sich meistens erst im realen Arbeitseinsatz heraus. „Wir konnten das ViewBoard zum Glück erst einmal leihweise ausprobieren“, erzählt Stephanie Soller, stellvertretende Schulleiterin am Gymnasium Schloss Heessen im nordrhein-westfälischen Hamm. „Davon haben nicht nur wir Lehrkräfte, sondern auch Eltern aus der Schulpflegschaft Gebrauch gemacht. Aus Schulleitungssicht freut es uns ganz besonders, dass wir so auch Kollegen und Kolleginnen begeistern konnten, die bislang noch gar keine Erfahrung mit der Arbeit mit Whiteboards hatten und eher skeptisch waren. Die alten Tafeln wollte schon nach wenigen Wochen niemand mehr zurückhaben“, so die Lehrerin für Französisch, Englisch und Philosophie weiter.

Was kann das ViewBoard im Unterricht?

Das interaktive Touchscreen-Display von ViewSonic ist sofort einsatzbereit und lässt sich einfach mit dem WLAN verbinden, sodass digitale Medien, vorhandene Materialien oder das abgespeicherte Tafelbild der letzten Unterrichtsstunde ohne Zeitverlust zur Verfügung stehen. Es funktioniert aber auch ohne WLAN, denn alternativ können Inhalte zum Beispiel über einen USB-Stick oder ein Endgerät geladen werden. Dabei ist es mit allen gängigen Systemen kompatibel und Betriebssystem-unabhängig: Es spielt also keine Rolle, ob die Lehrkraft oder die Schüler*innen sich mit iPads, Windows PCs und Laptops oder Android Smartphones am ViewBoard anmelden.

Die Vorteile von myViewBoard

Zusammen mit dem mitgelieferten Software-Paket myViewBoard wird aus der Tafel ein Präsentations- und Arbeitsgerät, das auch ganz ohne Endgeräte auskommt. Lehrkräfte könnten zum Beispiel ihre Stundenvorbereitung am PC zu Hause in myViewBoard speichern und in der Unterrichtsstunde direkt über die digitale Tafel ihre vorbereiteten Materialien abrufen, anzeigen und bearbeiten. Sie haben dann über das ViewBoard direkten Zugriff auf ihren Clouddienst wie beispielsweise OneDrive, können verschiedenste Tafelhintergründe und Vorlagen, die sogenannten „Originals“, auswählen, YouTube Videos ohne Umwege direkt werbefrei anschauen und vieles mehr.

Echte Interaktion statt Zuschauermodus

Schülerinnen und Schüler können sich während des Unterrichts oder auch von zu Hause aus über ihre Endgeräte ebenfalls per QR-Code bei myViewBoard anmelden und dann gemeinsam Präsentationen erstellen, Aufgaben bearbeiten und teilen oder auch in Arbeitsgruppen gegebenenfalls auf Distanz gemeinsam arbeiten. Quiz oder Umfragen lassen sich ebenfalls spontan per QR-Code starten. So wird das ViewBoard dank der bereits vorinstallierten Software zu einem Alleskönner, das alles mitbringt, was für den digital gestützten Unterricht nötig ist. Weitere Apps und Programme können aber problemlos hinzugefügt werden.

„Technik, die dem Unterricht folgt“

„Unser Motto ‚Technik, die dem Unterricht folgt‘ ist für uns nicht einfach nur ein beliebiger Slogan“, erklärt Thomas Müller, Vice President Sales and Marketing West Europe bei ViewSonic. „Es ist eine umfassende Leitlinie. Deshalb findet die Entwicklung unserer Produkte und Lösungen in enger Zusammenarbeit mit Schulen und Lehrenden statt, damit wir immer besser auf ihre Bedürfnisse eingehen können – denn auch wir sind eine lernende Organisation“, so Müller weiter.

Auch am Gymnasium in Hamm arbeitet deshalb jede Fachschaft und jede Lehrkraft anders mit dem ViewBoard. Im folgenden kurzen Video bekommen Sie einen kleinen Einblick in den Schulalltag mit dem ViewBoard.

 

Herzlich willkommen: Lernen Sie das ViewBoard und myViewBoard kennen!

Planen Sie Ihren Besuch an unserem Stand beim DSLK vom 10. bis 12. November in Düsseldorf  

oder

buchen Sie hier einen Präsentationstermin online oder vor Ort. Dabei zeigen wir Ihnen auch gerne, wie einfach unser integriertes Display-Management-Tool funktioniert und Medienkoordinator*innen und IT-Beauftragten viel Zeit spart.

Weitere Infos zu ViewSonic und den digitalen Lösungen für den Bildungsbereich finden Sie auf https://www.viewsonic.com/de/education/

Dies ist eine Pressemitteilung der ViewSonic Technology GmbH, Dorsten.

 

 

 

 

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments