Schule ohne Lehrkräfte? Was KI im Unterricht leisten kann (und was nicht)

2

Prof. Dr. Katharina Zweig, Professorin für Informatik an der TU Kaiserslautern und SPIEGEL-Bestsellerautorin („Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl“) ist Keynote-Speakerin beim 7. #excitingedu Kongress. Was KI dazu beitragen kann, Schule innovativ zu gestalten, ist eine der zentralen Fragen, die Lehrkräfte, Schulleitungen und Schulträger vom 17.-18.10.23 in Berlin diskutieren. Unter dem Motto „Let’s do it!“ werden in interaktiven Fomaten Ideen und Konzepte für die Schule der Zukunft entwickelt.

Katharina Zweig forscht zu Künstlicher Intelligenz an der TU Kaiserslautern. (Foto © Felix Schmitt)

#excitingedu, das innovative Kongressformat der Klett MINT GmbH, möchte Bildungsakteure aus allen Bereichen vernetzten und mit neuen Impulsen inspirieren. Auch für die 7. Auflage des #excitingedu Kongresses wurden dazu Referent:innen aus Forschung, Schule und EdTech-Unternehmen eingeladen, die verschiedenste Fachkompetenzen und Hintergründe mitbringen.

Was macht KI mit Schule? 

Die vielfach ausgezeichnete Informatikprofessorin Prof. Dr. Katharina Zweig forscht an der Technischen Universität Kaiserslautern zu Künstlicher Intelligenz. Sie gilt als digitale Vordenkerin, ist gefragte Rednerin, war Mitglied der Enquete-Kommission des Bundestages zum Thema „Künstliche Intelligenz“ (2018-2020) und ist als KI-Expertin für verschiedene Bundesministerien tätig.

Beim diesjährigen #excitingedu Kongress wird Katharina Zweig in ihrer Keynote zur Eröffnung des zweiten Kongresstags (18.10.23) die Frage diskutieren, was KI heute kann. Wer ChatGPT schon ausprobiert hat, weiß, dass die Maschine ganz hervorragende Bewertungen von Klassenarbeiten schreiben kann. Brauchen wir dann überhaupt noch Lehrkräfte an den Schulen? Katharina Zweig zeigt in ihrer Keynote auf, wie Algorithmen zur Chance für die Welt von morgen werden können. Denn mit einem Blick in den Maschinenraum wird schnell klar, dass KI so schnell keine Lehrer:innen ersetzt – sie aber in ihrer Arbeit unterstützen kann.

Gemeinsam Schule innovativ gestalten – das ist die Zielsetzung des #excitingedu Kongresses. (Foto © Klett MINT)

Gemeinsam Schule innovativ gestalten

Auch bei den über 30 weiteren interaktiven Vorträgen, Workshops, Diskussionsrunden und Austauschformaten, die das Kongressprogramm umfasst, stehen Künstliche Intelligenz und aktuelle Themen und Trends rund um Schulunterricht in der Kultur der Digitalität im Fokus. Das Kongressmotto „Let’s do it! Gemeinsam Schule innovativ gestalten“ macht deutlich, dass die Teilnehmer:innen sich aktiv einbringen und mitdiskutieren können.

Mit unserem beliebten Kongressformat #excitingedu bieten wir Lehrkräften, Schulleitungen und Schulträgern die Möglichkeit, mit renommierten Expertinnen und Experten aus dem Bildungssektor zu interagieren und von ihren Erfahrungen und Best Practices zu lernen. In den Workshops behandeln wir brandaktuelle Themen aus dem Schulkontext, wie zum Beispiel KI, zeitgemäße Prüfungskultur, BNE & Digitalität. Ein weiterer thematischer Schwerpunkt liegt auf der Bedeutung der Schulentwicklung sowie der Schulausstattung“, erklärt Dr. Benny Pock, Geschäftsführer von Klett MINT.

Interaktive Formate sind ein Markenzeichen des #excitingedu Kongresses. (Foto © Klett MINT)

Kostenfreies Barcamp zum Kongressauftakt

In diesem Jahr starten wir als Warm-up für den Kongress am Mittag des 17.10. mit einem Barcamp, das wir erstmals kostenfrei für alle anbieten“, so Pock weiter. Hier können die Teilnehmenden eigene Themen einbringen und sich zu praktischen Fragen, Erfahrungen und Erkenntnissen rund um Schule und Bildung austauschen. „Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Kongressbesucher:innen diese Gelegenheit nutzen. Sie alle sind ausdrücklich eingeladen, zum Barcamp ihre eigenen Problemstellungen aus der Schule mitzubringen, so dass wir dort gemeinsam an Lösungen arbeiten können“, erklärt Pock.

Der #excitingedu Kongress 2023 findet am 17. und 18. Oktober 2023 im Zeiss-Großplanetarium in Berlin Prenzlauer Berg statt. Frühbuchertickets sind noch bis zum 01. September 2023 erhältlich. Zudem wird ein spezielles Gruppenticket für 5 Personen angeboten. Für größere Gruppen kann ein individuelles Angebot angefordert werden.

Das kostenfreie Barcamp am 17. Oktober 2023 wird an der CODE University Berlin abgehalten. Alle Informationen zum Kongressprogramm und zur Anmeldung findet man auf der Kongress-Website excitingedu-kongress.de

Eine Meldung der Klett MINT GmbH.

Kontakt
Klett MINT GmbH

Annkathrin Rapp
E-Mail: a.rapp@klett-mint.de
Telefon: 0711 / 89462249
www.excitingedu-kongress.de

Über Klett MINT
Die Klett MINT GmbH ist ein Unternehmen der Klett Gruppe. Als Agentur setzt Klett MINT innovative Bildungsprojekte für Stiftungen, Ministerien, Unternehmen, Verbände, Hochschulen und NGOs um. Zu wichtigen Bildungsthemen und -bereichen hatt Klett MINT eigene Marken aufgebaut und fungiert damit als Impulsgeber, Orientierungsstifter und Vernetzer. Bei #excitingedu dreht sich alles um zeitgemäße Bildung in der Kultur der Digitalität. Seit 2015 veranstaltet Klett MINT in Berlin unter dieser Marke einen der bekanntesten und innovativsten Bildungskongresse in Deutschland. Ergänzt wird dieses Angebot durch digitale und analoge Fortbildungsveranstaltungen, ein Magazin, einen Blog und eigene Social-Media-Accounts, die #excitingedu zum „Info-Hub“ der digitalen Schule machen.
 www.klett-mint.de  www.excitingedu.de

 

 

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
OttoderKleine
9 Monate zuvor

Frau Zweig warnt aber auch vor „entseelten Entscheidungen“ durch KI:
https://www.derstandard.at/story/2000036446885/entseelte-entscheidungen
Auch das gehört doch wohl zu einer „Kultur der Digitalität“. Man vergleiche auch die Internet-Portale großer Unternehmen im Umgang mit ihren Kunden. Sind die vielleicht doch irgendwie „entseelt“?

ulschmitz
9 Monate zuvor
Antwortet  OttoderKleine

komisch, mein erster kommentar wurde entfernt…
es gibt leute, die fänden das richtig toll und „objektiv“ i.e. „seelenlos“?, wenn KI/passende algorithmen bewertungen und notenvergabe übernähmen – elternbeschwerden wären dann perdü, es war ja die objektive KI, kann man nix machen. In frankreich dürfen die LK bereits seit langem nicht von den korrektur- und bewertungsschemata abweichen, die samt prüfungsvorgaben, aufgaben aus dem zuständigen ministerium für ganz frankreich kommen.