Startseite ::: Nachrichten ::: Pro und Contra „Ernst-Moritz-Arndt-Universität“ – gestern Menschenkette, heute Demonstration im Greifswalder Namensstreit

Pro und Contra „Ernst-Moritz-Arndt-Universität“ – gestern Menschenkette, heute Demonstration im Greifswalder Namensstreit

GREIFSWALD. Eine 600 Demonstranten umfassende Menschenkette umschloss am Samstag die Universität und das Rathaus im vorpommernschen Greifswald. Sie protestierten damit gegen den Beschluss des Uni-Senats, den Namen des umstrittenen Publizisten Ernst-Moritz Arndt abzulegen. Heute sind weitere Demonstrationen angekündigt.

Mit einer Menschenkette in der Innenstadt von Greifswald haben am Samstag nach Polizeiangaben rund 600 Menschen für den Erhalt des Namens «Ernst Moritz Arndt» an der Universität demonstriert. Die vorwiegend älteren Demonstranten forderten den Senat der Universität Greifswald auf, die Entscheidung zur Ablegung des Namens des umstrittenen Patrons Arndt (1769-1860) zu überdenken. Mit der Menschenkette wurden Universität und Rathaus «umarmt» – als Ausdruck der Verbundenheit der Stadt mit ihrer 1456 gegründeten Hochschule, wie die Sprecherin der Bürgerinitiative «Ernst Moritz Arndt bleibt», Grit Wuschek, sagte. Die Veranstalter gingen von bis zu 1000 Demonstranten aus, die sich an der Menschenkette beteiligten.

Das barocke Hauptgebäude der Ernst-MDer Namensstreit um die Universität erregt die Gemüter in Greifswald. Foto: Markus Studtmann / Wikimedia Commonsoritz-Arndt-Universität Greifswald. Die Universität wurde im Jahr 1456 gegründet und gehört damit zu den ältesten Universitäten Mitteleuropas. Foto: Markus Studtmann / Wikimedia Commons

Der Namensstreit um die Universität erregt die Gemüter in Greifswald. Foto: Markus Studtmann / Wikimedia Commons

Der Senat der Universität hatte am 18. Januar mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit die Ablegung des Namens beschlossen. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Er muss vom Kultusministerium genehmigt werden. Dort liegen nach Angaben eines Sprechers 13 Beschwerden gegen den Beschluss vor. Schon 1998, 2001 und 2010 waren an der Hochschule Diskussionen um den Namenspatron entbrannt. In Abstimmungen waren die Arndt-Gegner bislang unterlegen.

Der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Sascha Ott warf der Universität am Samstag vor, solange abgestimmt zu haben, bis das Ergebnis gepasst habe. «Wer den Menschen die Identität raubt, öffnet die Flanke für Radikale», sagte Ott. Historische Personen könnten nur aus ihrer Zeit heraus begriffen werden. Die Argumente der Arndt-Gegner seien scheinheilig, sagte Ott. Diejenigen, die für die Ablegung des Namens gestimmt hätten, gäben vor, weltoffen und tolerant zu sein, akzeptierten aber nicht, dass Arndt ein Teil der Geschichte Pommerns sei.

Wie sich die AfD lächerlich macht beim Versuch, die Wissenschaft zu gängeln – sie nennt den menschengemachten Klimawandel „geballten Unfug“

Arndts Rolle in der Geschichte ist umstritten. Historiker kritisieren, der in Pommern geborene Arndt sei antisemitisch und nationalistisch gewesen. Die Nationalsozialisten sahen in ihm einen Vordenker. Andere loben Arndts Kampf für die deutsche Einheit und Demokratie im 19. Jahrhundert. Bundesweit sind Straßen, Schulen und Kasernen nach ihm benannt. Der Name «Ernst Moritz Arndt» war der Uni Greifswald 1933 durch den damaligen preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring genehmigt worden.

Am Sonntag sind zwei Demonstrationen geplant, eine von der nationalkonservativen Initiative «Das ist unser Ernst». Diese Bürgerinitiative ist initiiert von Anhängern der Pegida-nahen Greifswalder Bewegung «Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit» (FFDG). Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität und das Bündnis «Greifswald für Alle» setzen sich bei ihrer Demonstration dafür ein, die Senats-Entscheidung zu akzeptieren. Sie wollen unter dem Motto «Für die Universität, für Greifswald, für Menschenrechte» für eine weltoffene, tolerante Gesellschaft demonstrieren. (dpa)

Schmuddeliger Patron: Uni Greifswald legt Namen «Ernst Moritz Arndt» ab

Ein Kommentar

  1. Arndts‘ Namen zu tilgen ist Bilderstürmerei

    Zivilcourage und die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand hinaus zu denken, sind aus Sicht der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft Merkmale, die begründen, dem streitbaren Politiker und Publizisten Ernst Moritz Arndt auch heute noch – nahezu 250 Jahre nach seiner Geburt – Respekt zu zollen.
    „Wir wollen, dass man sich an seiner klaren, durchaus auch unbequemen Haltung reibt. Wir wollen Streit ohne Schweigen und ohne Vergessen. Im Namen moralischer Anständigkeit, auf Ernst Moritz Arndt zu verzichten, ist ideologische Bilderstürmerei.“ So begründet der Vorstand der Arndt-Gesellschaft eine Grundsatzerklärung, die dieser Tage der Öffentlichkeit vorgelegt wurde.
    Mit dieser Einlassung geht die deutschlandweit ausgerichtete Gesellschaft nicht zuletzt auf den Namensstreit der Greifswalder Ernst-Moritz-Arndt-Universität ein. Man sehe sich der Person Arndt als kritischem Geist verpflichtet, der unter Hinnahme persönlicher Konsequenzen zum Echolot in einer Phase des gesellschaftlichen Umbruchs wurde. „Uns geht es darum, eine vielfältige Debatte um das zu führen, was Demokratie in unser aller Alltag bedeutet. Wir sehen in Arndt einen Vorreiter, der uns beispielhaft zeigt, wie man zu einer eigenen Haltung im Strom der Zeit kommt.“

    Der Vorstand der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft
    Telefon: 0170.7568146

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*