Erzieher müssen über Epilepsie gut aufgeklärt sein

0

Leidet ein Kind unter Epilepsie, ist eine gute Aufklärung für Lehrer und Erzieher wichtig. Eltern sollten immer wieder das Gespräch mit den zuständigen Personen suchen und sie über die Art der Anfälle und Erste-Hilfe-Maßnahmen aufklären. Viele wissen beispielsweise nicht, dass sie bei einem Anfall das Kind nicht fixieren oder ihm etwas Hartes in den Mund stecken dürfen, erläutert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Ärzte verschreiben zu viele Antibiotika. Foto: heipei / flickr (CC BY-SA 2.0)
Bei einem epileptischen Anfall ist schnelles und richtiges Handeln wichtig.                   Foto: heipei / flickr (CC BY-SA 2.0)

Einige Kinder brauchen bei einem Anfall ein Notfallmedikament. Dies sollten Eltern mit den Erziehern absprechen und das genaue Prozedere schriftlich festhalten – zum Beispiel die Namen aller Personen auflisten, die das Mittel geben dürfen. Im Idealfall sind Erzieher und Lehrer der Einrichtung entsprechend geschult. Solche Seminare bieten unter anderem Beratungsstellen für Epilepsie und das Deutsche Rote Kreuz an. dpa

Lehrerverbände und Kinderärzte fordern Einsatz von Schulschwestern (oder -brüdern): Medikamentenabgabe ist keine Aufgabe von Lehrkräften

Anzeige


 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here