Jetzt doch: Uni Greifswald streicht Ernst Moritz Arndt aus dem Namen

1

GREIFSWALD. Seit 1933 trägt die Uni Greifswald den Namenszusatz «Ernst Moritz Arndt» (wie übrigens auch etliche Schulen in Deutschland). An der Uni Greifswald ist damit nun Schluss. Am Freitag tritt die neue Grundordnung der Hochschule in Kraft. Hin und wieder darf der alte Namenspatron aber doch noch auftauchen.

Kein leichter Namenspatron für eine Bildungseinreichtung: Ernst Moritz Arndt. Illustration: Wikimedia Commons
Kein leichter Namenspatron für eine Bildungseinreichtung: Ernst Moritz Arndt. Illustration: Wikimedia Commons

Nach hitzigen Debatten, Demonstrationen und mehreren Anläufen streicht die Universität Greifswald nun den seit 1933 geltenden Namenzusatz «Ernst Moritz Arndt». Am Freitag tritt die geänderte Grundordnung in Kraft, der zufolge die Hochschule nur noch den Namen Universität Greifswald trägt, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Es werde am Freitag keinen radikalen Schnitt in der Beschilderung geben. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, erfolge die Umstellung sukzessive.

Anzeige


Im Rechtsverkehr, bei der Einwerbung von Drittmitteln und in der Verwaltung werde die Hochschule nur den Namen Universität Greifswald tragen, ebenso auf Prüfungsabschlüssen, Promotions- und Habilitationsurkunden. Der Senat hatte im Januar auch beschlossen, dass der Namenszusatz unter bestimmten Voraussetzungen vorangestellt werde kann. So könnten Professoren beispielsweise im Briefwechsel mit anderen Kollegen den Namenszusatz weiter verwenden. Auch bei Einladungen zu Tagungen oder auf Visitenkarten beispielsweise sei die Verwendung erlaubt.

Die Universität hatte die Kosten der Namensumstellung früher mit rund 80 000 Euro angegeben. Weil es keine festgelegte Übergangsfrist geben, könne die Namensänderung mit dem dann sowieso fälligen Ersatz von Materialen erfolgen.

Der in Pommern geborene Arndt (1769-1860), Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung und Kämpfer für ein einheitliches Deutschland, ist wegen nationalistischer und antisemitischer Äußerungen umstritten. In Greifswald kämpfte eine Bürgerinitiative für den Erhalt des Namens. Sie befürchtete den Verlust der pommerschen Identität. Bis zu 700 Bürger beteiligten sich an Demonstrationen der Initiative. In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Demonstranten auf deutlich unter 50 geschrumpft. Dennoch sammeln sie Unterschriften, um über eine Volksinitiative eine Änderung im Landeshochschulgesetz zu erwirken.

Bereits im Januar 2017 hatte der Senat der Universität das Ablegen des Namens beschlossen. Dieser Beschluss war aber vom Bildungsministerium wegen Rechtsmängel nicht anerkannt worden. Deshalb wurde im Januar 2018 eine Beschlussfassung wiederholt, die den Rechtsvorschriften entsprach. dpa

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Der Mann ist als Förderer eines nationalen Einheitsstaates des 19.Jahrhunderts und auf seine Zeit bezogen ein fortschrittlich denkender Mensch gewesen.
    Weil aber 1933 sein Name für den Namenszusatz im nationalen Taumel vom Nationalsozialismus vergeben wurde, ist dieser Mann nicht ein Vorkämpfer für nationalistischen Antisemitismus, geschweige denn für nationalen Übermut.
    Würde man die gleichen Maßstäbe an Martin Luther legen, so müsste dieser auch wegen antisemitischer Äußerungen aus der öffentlichen Erinnerung verschwinden. Ich fürchte, dass uns dann noch mehr geistige Vordenker aus dem Bewusstsein verloren gehen werden, wenn wir die selben Maßstäbe ansetzen.
    So wenig Geschichtsbewusstsein und Streit um geistige Haltung, dass auf dem Rücken unserer Geschichte ausgetragen wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here