Zum Welttag der Philosophie: Raten Sie mal, wer Deutschlands beliebtester Denker ist!

4

BERLIN. Knapp 17 Millionen Deutsche gaben laut einer aktuellen Allensbach-Umfrage an, dass ihnen die Auseinandersetzung mit Sinnfragen im Leben sehr wichtig ist, das sind immerhin mehr als ein Fünftel aller Deutschen. Der Welttag der Philosophie am 15. November ist eine gute Gelegenheit für alle, die sich wieder mal diesen Fragen widmen möchten. Er wurde 2005 von der UNESCO-Generalkonferenz ins Leben gerufen und wird jedes Jahr am dritten Donnerstag im November begangen. Die Redaktion von Wintotal.de hat den Tag zum Anlass für eine Recherche genommen, welche Denker für die Deutschen nach wie vor relevant sind – bemessen an Google-Anfragen.

Der Tian Tan Buddha, bekannt auch als Big Buddha in Hong Kong. Foto: Béria L. Rodríguez / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Sehnsucht nach dem Nirvana: Buddha landet auf Platz 1! Der am häufigsten gegoogelte Philosoph ist mit 130.500 Suchanfragen Buddha. “Seit geraumer Zeit verbreitet sich buddhistisches Gedankengut auch im Westen immer mehr. Was in den 1960er-Jahren noch Hippies und New-Age-Fans vorbehalten war, findet sich mittlerweile in jeder Ratgeber-Ecke im Buchhandel”, erklärt Désirée Rossa, Pressesprecherin von Wintotal.de und Leiterin der Auswertung.

Anzeige


 

Karl Marx, der Begründer des Kommunismus, belegt Platz 2. Auch wenn die auf marxistischen Ideen basierenden Staatsformen gescheitert sind, wecken seine Ansichten weiterhin Interesse – 104.700 Personen googeln monatlich seinen Namen – und sichern ihm Platz zwei. Auf den Plätzen drei und vier finden sich zwei berühmte Denker aus dem klassischen Griechenland:  Platon (69.200 Suchanfragen pro Monat, Platz 3) und Pythagoras (58.700 Suchanfragen pro Monat, Platz 4).

“Pythagoras kennt fast jeder aus dem Mathe-Unterricht. Weniger bekannt ist, dass er einer der ersten Vegetarier gewesen sein soll und sich laut Überlieferung in seinen Werken häufig dafür aussprach, den Tieren die gleichen Rechte einzuräumen wie den Menschen”, so Redakteurin Rossa.

Von Aurel bis Arendt

In den Top-Ten finden sich antike und moderne Philosophen: Philosophen-Kaiser und Stoiker Mark Aurel landet mit 39.900 Suchanfragen auf Platz 5. Beinahe ebenso häufig wird Aristoteles gesucht (39.100 Suchanfragen, Platz 6).  Auf den Plätzen 7 bis 9 finden sich mit jeweils um die 30.000 Suchanfragen Immanuel Kant (32.100 Suchanfragen, Platz 7), Hannah Arendt (30.600 Suchanfragen, Platz 8) und Sokrates (30.200 Suchanfragen, Platz 9). Auf Platz 10 landet Voltaire mit 22.000 Suchanfragen.

Wer allerdings überhaupt als Philosoph gelten kann und wer nicht, ist selbst bereits eine philosophische Frage. “Wir haben uns für einen pragmatischen Ansatz entscheiden und Persönlichkeiten gewählt, die einen eigenen Eintrag in der Stanford Encyclopedia of Philosophy haben”, erklärt Redakteurin Rossa das Vorgehen. “Daher haben wir beispielsweise Physiker wie Albert Einstein oder politische Aktivisten wie Rosa Luxemburg ausgenommen – auch wenn von diesen selbstverständlich häufig bedeutende philosophische Gedankengänge bekannt sind”, so Rossa weiter.

Deutscher Schulleiterkongress: Prof. Nida-Rümelin fordert endlich eine Leitidee für unsere Bildung

Anzeige


4 KOMMENTARE

  1. Ich möchte ergänzen:
    “Glaube keinem Zitat, dass du nicht selber erfunden hast” (Julius Caesar im Bundestag, 1945)

    Es ist schon traurig, wieviel Unsinn so durch das Internet geistert…

  2. Eine lustige Idee, aus der Anzahl von Suchanfragen auf “Beliebtheit als Philosoph” zu schließen …
    Wie beliebt ist Lefloid als Philosoph?

  3. genau das ist es,ich suche Infos über Marc Aurel, weil ich den überhaupt nicht mag,und schon werde ich zu einem Voter für seine Beliebtheit.Manipulation oder nur nicht genügend nachgedacht?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here