Medienscout-Tagung: Gefährdung von Kindern durch das Netz nimmt zu

0

ROSTOCK. Auch wenn Kommunikation über das Internet und Smartphones für Kinder und Jugendliche längst Alltag ist, droht doch ständig die Gefahr etwa durch Cybermobbing. Medienscouts können da präventiv tätig werden und auch akut Hilfe leisten.

Das Mobbing über die sozialen Medien ist ein weit verbreitetes Phänomen – nicht nur unter Schülern. foto: Shutterstock

Die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch das Internet nimmt trotz aller Bemühungen um Prävention und Aufklärung weiter zu. Es gebe immer neue Apps und Programme, auf die Kinder Zugriff hätten, sagte die Rostocker Rechtsanwältin Gesa Stückmann am Freitag bei der vierten Bundesjugendkonferenz Medien in Rostock. Zudem hätten sie immer früher die entsprechende Technik in der Hand.

Anzeige


Als Beispiel nannte Stückmann ein soziales Netzwerk, das sich auf kurze selbstgedrehte Tanz- und Gesangsvideos spezialisiert hat. «Die wenigsten Kinder stellen sich eine Privatsphäre ein, das ist in der Regel alles öffentlich.» Sie bewegten sich oft leicht bekleidet vor der Kamera. «Das ist für Pädophile sehr attraktiv», sagte Stückmann.

Tipps für faires Verhalten im Netz

Bei der bis Sonntag dauernden Konferenz diskutieren rund 300 sogenannte Medienscouts aus ganz Deutschland, wie sie Mitschüler im Umgang mit sozialen Netzwerken beraten können. Ihre Aufgabe ist es, Tipps für sicheres und faires Verhalten im Netz zu geben und in Fällen von Cybermobbing zu helfen.

«Wir zeigen unseren Mitschülern, was sie im Internet von sich preisgeben können und was eher nicht», sagte der 16-jährige Enrico Will, Medienscout aus Montabaur (Rheinland-Pfalz). Daneben gingen sie bei Mobbing auch in die Klassen, um zu helfen. So sei jüngst ein Mädchen in einer 6. Klasse in mehreren Screenshots stark verunstaltet und anschließend damit gemobbt worden. «Sie hatte Angst, in die Schule zu gehen.» Die Scouts konnten zur positiven Klärung des Falles beitragen, wie Will sagte.

Auch Sexting – der private Austausch selbst produzierter Fotos mit erotischen Inhalten per Handy oder Internet – nehme zu, sagte Will. In vielen Fällen sei bekannt, dass Erwachsene Empfänger seien und nicht Gleichaltrige, wie von den Absendern erwartet.

Wie die Leiterin der Techniker Krankenkasse in MV, Manon Austenat-Wied, betonte, sind auch die Eltern gefordert, sich mit dem «Netzleben» ihrer Kinder auseinandersetzen. «Ihre Fürsorge sollte nicht vor dem Log-in enden.» Auch hier könnten Medienscouts helfen. Denn: «Oftmals sind Eltern mit dem eigenen Online-Verhalten gegenüber ihrem Kind kein gutes Vorbild.» Von Joachim Mangler, dpa

Hier geht’s zur Seite des Medienscout e. V.

“Schulen dürfen keine Angsträume sein”: Tod einer Grundschülerin löst Debatte über Mobbing aus

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here