“Klickwinkel Videowettbewerb”: Schüler sollen Meinung bilden und hörbar machen

0

BERLIN. Von Wohnungsnot und Plastikmüll, Bienensterben und Handy-Nutzung im Unterricht, von Gewalt in der Schule oder beim Fußball berichten die Videos der Schüler, die beim ersten “Klickwinkel Videowettbewerb” der Vodafone Stiftung Deutschland teilgenommen haben. Fünf Schüler-Teams aus vier Bundesländern wurden jetzt von einer hochkarätigen Jury in Berlin ausgezeichnet – und die neue Bewerbungsrunde für 2020 ist eröffnet.

Für mediale Aufmerksamkeit und gegen Desinformation: “Klickwinkel” will jungen Menschen eine Stimme geben. Foto: Preisverleihung Berlin, (c) Vodafone Stiftung.

Die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stehende “Klickwinkel”-Initiative richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 14
bis 19 Jahren. Sie wendet sich gegen Desinformation und Hasskommentare und setzt sich für die Förderung einer offenen und vielfältigen Meinungsbildung im Internet ein.
Die Teilnehmenden sollen ihre Alltagswelt verlassen und Themen entdecken, die Menschen in ihrer Umgebung bewegen. In einem selbstproduzierten Video sollen die Jugendlichen unterschiedliche Perspektiven aufgezeigen, Fakten und Hintergründe recherchieren und konstruktiv nach Lösungsansätzen für die dargestellten Probleme suchen.

Anzeige


„Nur wer sich die eigene Welt anschaut, sie immer wieder hinterfragt und die eigene Stimme souverän und reflektiert artikuliert, kann zu einem offenen Diskurs beitragen”, sagte Jury-Mitglied Dunja Hayali. “Die Videobeiträge der Klickwinkel-Schüler-Teams zeigen
dabei ganz reale Alltagsprobleme und eine große Bandbreite an gesellschaftlichen
Herausforderungen aus Sicht der Digital Natives auf. Das macht Mut – für eine
tolerante, vielfältige und engagierte Gesellschaft“, so die Journalistin und Fernsehmoderatorin weiter. 

Inger Paus, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vodafone Stiftung Deutschland, mit den Medienmachern und Jury-Mitgliedern Dunja Hayakli, Mirko Drotschmann und Daniel Budiman (v.l.). Foto: Vodafone Stiftung.

Bei der Preisverleihung am 25. März im Berliner Kino International wurden die fünf Gewinner-Teams und ihre Filme der Öffentlichkeit vorgestellt: In der Kategorie „Bestes Statement“ überzeugte das Team der Heinrich-Metzendorf-Schule in Bensheim mit dem Beitrag „Klickwinkel Blickwinkel“ über Rassismus im Alltag. In der Kategorie „Beste Recherche“ gewannen die Schüler des Hamburger Gymnasiums Meiendorf. In ihrem Video „Zerstörung eines Siedlungsidylls“ geht es um die Folgen von Abriss und Neubau in einem gewachsenen Quartier im Hamburger Stadtteil Volksdorf.

Die „Beste Story“ dreht sich um den miserablen Zustand von „Elmshorns Toiletten“, sowohl in der Schule als auch in der Innenstadt, und wurde von einem Team der Elsa-Brändström-Schule in Elmshorn eingereicht. Das beste Video in der Kategorie „Digitale Medien an der Schule“ setzt sich mit der Handy-Nutzung im Unterricht auseinander und wurde vom Team des nordrhein-westfälischen Gymnasiums Harsewinkel produziert. Eine zusätzliche „Lobende Erwähnung“ sprach die Jury für das dramatische Video „Alleine“ zweier Marburger Schüler aus, die darin die Themen soziale Isolation, Depression und Suizid von Jugendlichen aufgreifen.

Dass die Themen junger Menschen, wie sie in den Videos verarbeitet werden, mehr Beachtung verdienen, davon ist Inger Paus, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vodafone Stiftung Deutschland, überzeugt: „Ob Digitalisierung oder Klimawandel: Wir brauchen die Stimmen junger Menschen in der politischen Diskussion. Ihre Anliegen finden aber jenseits von Massendemonstrationen wie Fridays for Future kaum mediale Aufmerksamkeit. Gleichzeitig sind Jugendliche in erheblichem Maße Meinungsmache und Desinformation im Internet und in sozialen Medien ausgesetzt.” Die Initiative Klickwinkel soll junge Menschen deshalb dazu ermutigen, sich ihre Meinung auf vielfältige Weise selber zu bilden und ihrer Stimme Gehör zu verschaffen, so Paus weiter. “Wir hoffen, dass viele andere Schülerinnen und Schüler sich davon inspirieren lassen.“

Insgesamt nahmen über 200 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb teil. Nach
einer ersten Begutachtung schafften es 31 Teams in die Vorauswahl. Die
eingereichten Videos stammten von Schüler-Teams aus neun Bundesländern –
Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, NordrheinWestfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Die Gewinner-Videos sind ab sofort unter www.klickwinkel.de zu sehen.

Die Jury
Der Jury gehören sechs prominente Medienmacherinnen und Medienmacher an, die
sich aktiv für eine offene Gesellschaft und eine starke Demokratie einsetzen: Dunja
Hayali (ZDF), Mirko Drotschmann (MrWissen2Go), Eva Schulz (Deutschland3000),
Sophie Passmann (SPIEGEL Daily, Neo Magazin Royale, ZEIT Magazin/ZEIT Online-Podcast), Daniel Budiman (Rocket Beans Entertainment) und Moritz Müller-Wirth (DIE ZEIT).

Alle Informationen zum Wettbewerb: www.klickwinkel.de

Ablauf und Teilnahme-Möglichkeiten
Teilnehmen können Schüler-Teams von 14 bis 19 Jahren, die eins bis maximal acht
Personen umfassen, an allen weiterführenden Schulen, die von einer erwachsenen
Person (Lehrkraft, AG-Leitung oder Elternteil) begleitet werden

Termine für die Wettbewerbsrunde 2019
– 25. März 2019 Start des Klickwinkel Videowettbewerbs, Anmeldung unter  www.klickwinkel.de
– 30. November 2019 Einsendeschluss für Videobeiträge
– Anfang 2020 Nominierung der besten Videos
– Frühjahr 2020 Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger. Die
– Gewinner-Teams erhalten bis zu 1.000 Euro Preisgeld und ein gemeinsames Erlebnis

Schirmherr, Initiatorin und Kooperationspartner

Schirmherr: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Initiatorin: Die Vodafone Stiftung Deutschland fördert Bildungschancen für das
digitale Zeitalter. In Projekten werden die digitalen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen gestärkt, damit sie die digitale Gesellschaft aktiv mitgestalten können. Mit Klickwinkel sollen junge Menschen widerstandsfähig gegen Desinformation gemacht und ermutigt werden, sich aktiv an der demokratischen Meinungsbildung zu beteiligen.

Kooperationspartner:
– Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) bildet in ihrem Master-Studiengang Digitale Kommunikation am CCCOM junge Leute in einem echten Newsroom aus. Für Klickwinkel hat das Team rund um Studiengangsleiter und SPIEGEL-ONLINE-Kolumnist Prof. Dr. Christian Stöcker die Schulungsunterlagen erarbeitet und garantiert die wissenschaftliche Begleitung des Projekts.
– Teach First Deutschland zeigt, dass Schülerinnen und Schüler in sozialen Brennpunkten erfolgreich sein können. Dafür werden sie durch Fellows auf dem Weg zu echter gesellschaftlicher Teilhabe begleitet. Teach First setzt Klickwinkel durch eigene Fellows in Schulklassen um. So erhalten junge Menschen die Möglichkeit, sich ihre eigene Meinung zu bilden, sich in der digitalisierten Welt zurechtzufinden und zu erfahren, dass ihre Stimme zählt.
– ZEIT FÜR DIE SCHULE ist das Schulprojekt des Zeitverlags und unterstützt Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler mit kostenfreien Unterrichtsmaterialien und Klassensätzen der ZEIT.

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here