Gericht lehnt Eilantrag auf Tragen von Masken in Schule ab

4

WIESBADEN. Den Eilantrag eines Schülers aus dem Rheingau-Taunus-Kreis auf das verpflichtende Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in seiner Schule hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden abgelehnt. Das Gericht führte in seinem am Montag veröffentlichten Beschluss zwei Gründe an: Die Mutter des volljährigen Schülers habe den Eilantrag ohne die erforderliche Vollmacht ihres Kindes gestellt. Zudem würden an der Schule die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln wegen der Corona-Pandemie eingehalten.

Gericht lehnt Eilantrag ab. Foto: Shutterstock

Als Begründung für den Eilantrag war darauf verwiesen worden, dass das Virus mehrere Stunden lang in der Luft und auf Oberflächen überleben könne. Deshalb fühle sich der Schüler in seinem Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit verletzt. Gegen den Beschluss kann Beschwerde erhoben werden, über die dann der hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel zu entscheiden hat. dpa

Anzeige


4 KOMMENTARE

  1. Angst ist das bestimmende Gefühl geworden. Die Mutter hat Angst um ihren volljährigen Sohn. Man beachte, dass laut einem anderen 4T-Bericht angeblich ein 9jähriges Kind selber vor Gericht Klage eingereicht habe.

  2. Gegen eine allgemeine Maskenpflicht an der Schule (Ausnahme bei Attest und in Prüfungssituationen) wäre grundsätzlich nichts einzuwenden. Bei einer gut sitzenden Maske ist es wirklich reine Gewohnheitssache. In der Schule trage ich meine Maske durchgehend, setze sie also auch beim Unterrichten nicht ab. Gerade im Unterricht wird schließlich vermehrt gesprochen, wobei kleine Tröpfchen verstärkt ausgestoßen werden. Gerade dabei macht eine Barriere vor dem Mund während der Covid-Krise doch am meisten Sinn.

  3. Zuerst wurde uns gesagt, dass Masken nicht dazu beitragen, die Ausbreitung von Covid19 zu verhindern. Dann wurde uns gesagt: Masken schützen uns nicht vor dem Virus, aber sie verhindern, dass der Maskenträger der Virus an andere weitergibt. Jetzt wird uns gesagt, dass Masken doch dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Deshalb MÜSSEN wir sie tragen, wenn wir uns in Gebäuden befinden, in denen sich andere Menschen befinden. Innenräume sind viel gefährlicher als draußen!
    Wenn wir keine Maske tragen, werden wir sogar bestraft!
    Trotzdem ist es für Lehrer anscheinend immer noch OK , lange Zeit in Räumen mit zahlreichen verschiedenen Kindern zu verbringen (möglicherweise ein paar Hundert im Laufe einer Woche), aber niemand muss eine Maske tragen! Verstehe die Logik überhaupt nicht.

    • Starke Vereinfachung.

      Zunächst gab es nicht genügend einfache Masken – und ich rede nicht von FFP2 oder FFP3 Schutzstandard, mit oder ohne Ventil. Daher die politische Entscheidung, keine generelle Maskenpflicht.
      Dann kam die Idee der Community-Maske, die von den diversen Hygienikern unterschiedlich beurteilt wurde und wird. Common sense hierzu ist allerdings, dass sie den Träger zwar nicht schützen, aber Tröpfchen und größere Aerosole, die als Virusträger angesehen werden, zurückhalten können. Ferner besteht Übereinkunft darüber, dass sie nur an den Orten getragen werden müssen, an denen sich ein Mindestabstand von1,50 Metern nicht einhalten lässt. Da die Unterrichtsräume ja jetzt so eingerichtet sind, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann, müssen die amsken lediglich während der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Schulbussen und ggf. auf den Schulfluren getragen werden, wenn es Gegenverkehr gibt und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

      Neu an der Debatte ist lediglich der Aspekt Aerosolwolken in geschlossenen Räumen in Verbindung mit der fehlenden Möglichkeit zur Stoßlüftung in vielen Schulgebäuden. Da möglichst viele SuS wieder regelmäßig beschult werden sollen und die Schulministerien einen sehr laxen Umgang im mitwirkungspflichtigen Themenfeld Arbeitsschutz für Bedienstete an den atg legen, wird dieses Thema für die Schulen nicht weiter ausgeführt und allenfalls auf den Schulträger verwiesen, der ja für die sächliche Ausstattung zuständig ist. Wenn der das ernst nimmt, dann muss er nur für die SuS Masken stellen, die lehrkräfte stehen inkeinem Arbeitsverhältnis zu ihm.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here