Protest! Schulleiter teilt die Klassen trotz Gebauers Verbot (für einen Tag)

90

SOLINGEN. Widerspenstig hat ein Solinger Schulleiter auf das Verbot der NRW-Landesregierung reagiert, aufgrund der hohen Infektionszahlen in der Stadt auf einen Unterricht in Schichten umzusteigen – er rief den heutigen Mittwoch zum „Testtag“ aus, an dem die Hälfte der Schülerschaft aus der Ferne unterrichtet wurde. „Die Abmahnung hänge ich mir im Goldrahmen an die Wand. Und würde dazu auch gerne die Presse einladen und begründen, warum ich das tue“, so erklärte Schulleiter Andreas Tempel, Sprecher der Solinger Gesamtschulen, gegenüber dem WDR.

Sorgte für ein Verbot, die Abstandsregel im Unterricht wieder einzuführen: NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Foto: MSB

„Der Hybrid-Unterricht darf nach Aussage des Schulträgers von heute Nachmittag und nach Anweisung des Gesundheitsministeriums nicht stattfinden“, so begründete Tempel die Aktion am gestrigen Dienstag auf der Homepage der Schule. „Die Mitteilung kam allerdings so spät und alle Beteiligten sind darauf vorbereitet, dass wir morgen, am 4.11., den Unterricht nach neuem Plan laufen lassen und damit einen Testlauf vornehmen. Es ist günstig für uns, diesen Testlauf durchgeführt zu haben, weil die Einschnitte dann später bei noch höheren Infektionszahlen mit ziemlicher Sicherheit kommen werden. Die Chance zum Gegensteuern hat die Landesregierung zumindest in unserer Stadt verpasst. Der ‚Solinger Weg‘ war und ist eine hervorragende Initiative unseres Oberbürgermeisters und seines Stabes.“

Die Stadt Solingen wollte den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für den Schulbetrieb folgen

Bis Ende November sollten in den weiterführenden Schulen der Stadt wechselweise 50 Prozent einer Klasse im Präsenz-, die andere Hälfte daheim im Distanzunterricht lernen. Eine Maskenpflicht im Unterricht der weiterführenden Schulen gilt in Nordrhein-Westfalen landesweit.

Mit den geplanten Maßnahmen für den Schulbetrieb wollte die Stadt den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) entsprechen, zum Teil jedenfalls. In Solingen liegt der Inzidenzwert bei weit über 200. Das RKI empfiehlt ab 50 Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner für alle Schulen des betroffenen Gebiets eine generelle Maskenpflicht im Unterricht (also auch in Grundschulen) sowie eine Verkleinerung der Lerngruppen, damit die Abstandsregel in den Klassenräumen eingehalten werden kann (News4teachers berichtet ausführlich über die Empfehlungen des RKI für den Schulbetrieb).

Am Dienstagabend wies das Gesundheitsministerium – offenbar auf Betreiben des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB) – die Stadt an, das Vorhaben abzublasen.

Dem muss sich Schulleiter Tempel jetzt doch fügen. Eine Spitze gegen das Ministerium kann er sich auf der Homepage der Schule aber nicht verkneifen: „Ab morgen, Donnerstag 5.11., ist wieder Regelunterricht ohne Klassenteilungen, aber mit kleinen Einschränkungen, welche über die KlassenlehrerInnen und BeratungslehrerInnen kommuniziert werden. Wir fahren z. B. Teile des Ganztages zurück, um Durchmischungen zu vermeiden, wo wir können – wenn das MSB schon untersagt, insgesamt verantwortungsvoll zu agieren.“ News4teachers

Land verbietet Stadt, Empfehlungen des RKI für Schulen zu beachten – Bürgermeister: Für die Folgen ist Gebauer voll verantwortlich

 

Anzeige


90 KOMMENTARE

    • Ich kann nur sagen Hut ab, hier wird für alle gehandelt. Ich schicke mein Kind in die Schule mit der Angst, ob sie das Virus in die Familie Heim bringt. Wir brauchen mehr Rektorin und Menschen die sich durchsetzen, wenn die Politiker Angst davor haben, Ich sage von uns allen hier danke

  1. Meinen Respekt !!! Endlich jemand, der mutig genug ist, Fr. Gebauer die Stirn zu bieten.
    Danke für diese Aktion, wir bräuchten mehr davon.
    Wo können sich die Eltern solidarisieren und so etwas
    unterstützen ??? Nicht immer nur jammern und die
    Lehrer machen lassen. Die müssen nämlich momentan den Kopf hinhalten, weil Eltern Ansprüche stellen.
    Nein, ich bin kein Lehrer, nur eine Mutter, die sich Sorgen um den Schulbetrieb von morgen macht.

    Schlau übrigens, dass die Anweisung für den Regelunterricht LEIDER zu spät in der Schule angekommen ist. Sowas passiert doch sonst auch nicht ?!?!

    • „zu spät in der Schule angekommen“ doch, das ist der Normalfall. Auch die Schulschließung im Frühjahr in RP wurde freitags 14:00 offiziell, da sind sogar die Ganztagsschüler schon daheim.

      • Bitte, der Dienstweg ist einzuhalten. Das MSB kann den SL gar nicht direkt anweisen. Der Dienstweg führt über die Schulaufsicht bei der zuständigen Bez.-Reg., für Solingen ist das D’dorf.

  2. Glückwunsch an Herrn Tempel! Dieser Mann hat offensichtlich nicht nur wesentlich mehr Verantwortungsbewusstsein und Empathie, sondern auch einen höheren IQ als alle Damen und Herren der Landesregierung zusammen! Ich werde einen Fanclub gründen! Danke für Ihr Engagement und Ihren Mut!!!

  3. Hut ab, was für eine tolle Aktion!!! Dieser Mann ist ab sofort mein neuer Held!!!!
    Haaach, ich hätte so gerne das Gesicht der Frau mit der Zickzack-Frisur gesehen.

  4. Find ich super ,sollten alle so machen oder zumindest mehr als nur einer.Die Gebauer geht mir gehörig gegen den Strich.Die sollte man aus ihrem Amt Entfernen

    • Hallo!
      Ich habe gerade dein Kommentar zu diesem Bericht gelesen!
      Du hast vollkommen Recht!..Diese „Dame“ sollte man aus ihrem Amt entheben.Die ist völlig fehl am Platz!!
      Mir kommt es so vor,daß gerade Sie diejenige ist,die Stunk macht und ihren Kopf durchsetzen will!..Das die überhaupt noch in den Spiegel schauen kann!..
      Dieser Schulleiter hat es richtig gemacht
      Ein wahrer „Held“!

      Liebe Grüße ‍♀️

  5. Da würde ich mich gerne bewerben. Mit einem guten Schulleiter ist das ganze Klima und die Motivation an der Schule auf einem ganz anderen Level. Mehr davon!

  6. Ich habe große Hochachtung vor diesem Mann. Bin mir aber auch sicher, dass er rechtlich noch erhebliche Schwierigkeiten haben wird. In diesem Fall hoffe ich, dass die Medien, die Eltern Schüler:innen und Lehrkräfte dann geschlossen hinter ihm stehen. Diese kluge Form des zivilen Ungehorsams müssten in der Bundesrepublik flächendeckend Lehrkräfte und Schulleiter zeigen. Vielleicht würde dann endlich mal bei den Verantwortlichen ein Lichtlein aufgehen.
    Wir werden verheizt aus billigem politischen Opportunismus.

  7. Respekt – einfach nur Respekt!
    Leute ohne dass sich die Lehrer unmissverständlich weigern (ja auch die Beamten) wird es nicht gehen.
    Naja und da es ums Leben geht, sollten man sich vielleicht doch mal überlegen, ob nicht doch noch irgendwo ein Rückrad hat…
    Es wäre ja ganz einfach: wenn jeder (also wirklich jeder) Lehrer mitmacht (außerdem noch Schüler und Eltern) dann passiert keinem etwas.
    Aber was mach ich mir vor…
    Und weil die das im Ministerium wissen, können sie mit Lehrern und Schülern Schlitten fahren – und tun es auch!

  8. In Bayern nehmen die Schulleiter lieber die Prämie und nicken dafür zu allen Beschlüssen oder nicht? Cojones sind rar.
    „Akten falten, Goschn haltn“ als Normalzustand wie meine Frau zu sagen pflegt 🙂

  9. Bin beeindruckt, dass jemand das Format hat auch wirklich zu handeln, wo wir unsere Schülerinnen und Schüler doch auch zu eigenständigem Handeln anleiten sollen. Schade, dass wir im System viele mutlose Teilnehmer haben und Ämter im schulischen Bereich nicht nach Expertise vergeben werden.

  10. Endlich mal einer, der gegen den Irrsinn, der an Schulen im Moment abläuft, etwas unternimmt.
    Nicht ducken!! Bravo.

    Wie die Regierung dagegen vorgeht, erinnert mich an „dunkle Zeiten“.

  11. So einen Schulleiter wünscht man sich an jeder Schule, meinen aller größten Respekt!
    Immer werden Vorgaben gemacht (geteilte Klassen bei einer Indenz von 50 oder 100) und dann passiert doch nichts.
    Hier wird mit der Gesundheit der Lehrer und unserer Kinder gespielt!
    Die Infektionen schnellen immer weiter in die Höhe, die Intensivbetten immer weniger und in den Schulen und Kitas gibt es immer mehr Fälle, aber es ist ja alles nicht so schlimm…..
    Die Schulen und Kitas bleiben doch nur wegen der Wirtschaft offen, egal was dann passiert
    Was mir als Mutter Sorgen macht, ist nicht nur das mein Kind sich Infizieren könnte, sondern auch die Nachfolgen einer Covid 19 Infektion!

  12. Großartig! Kreativ sein! Vielleicht fällt wegen Lehrermangel Wahlpflicht und Differenzierung aus? Vielleicht ist in der Küche oder Turnhalle etwas wichtiges kaputt? Vielleicht sind Lehrer krank? Leider, leider kann dann der Unterricht nicht wie von Frau Gebauer geplant stattfinden. Dazu gehören aber auch Schulleiter, die nicht nach oben buckeln und nach unten treten. Leider, leider gibt es zu wenige davon.

  13. Sehr gut, endlich mal einer der sinnvollen Widerstand leistet und zum Wohle der Kinder und Familien handelt statt nach politischem Kalkül wie unsere unsägliche Landesregierung!

  14. Dass diese Frau sich nicht schämt. Aber nein…..die arme wurde ja in ihrer Ehre gekränkt. Aber Dummheit und Arroganz wird bestraft. Hochmut kommt vor dem Fall. Sie Herr Schulleiter haben das SUPER gemacht. Sowas bräuchten die anderen Bundesländer auch.

  15. Hut ab habe mich gestern noch gefragt ob sich keiner traut sich dieser Anweisung zum Wohl der Schüler zu widersetzen.
    Wir brauchen mehr von solch verantwortungsvoller Lehrer.

  16. Herr Tempel, ich wünschte Sie wären unser Schulleiter! Ich hoffe inständig, dass es viele Nachahmungstäter im gesamten Bundesgebiet geben wird!
    Und die Abmahnung sollten Sie tatsächlich mit der Presse besprechen, und zwar nicht nur der lokalen. Welt, Bild, Spiegel, Fokus, Tagesschau… Dann wachen vielleicht auch die Bürger und Eltern auf, die sich bisher keine Gedanken darüber gemacht haben.
    Jeder arbeitet nur mit den Informationen, die er hat. Und bisher wurde ja möglichst vermieden die breite Öffentlichkeit über die Mißstände aufzuklären.

  17. Endlich mal jemand der Courage zeigt. Leider gibt es viel zu wenig Menschen die sich nicht verbiegen lassen, nur um ihren Posten zu sichern.

    Ihre Schüler, Eltern und Lehrer stehen auf ihrer Seite. Ich wünschte, mehr Schulleiter handeln so. RESPEKT!

  18. Respekt Herr Tempel!!!! Sie denken an Ihre Fuersorgepflicht gegenueber den Kindern, Ihren Mitarbeitern und somit allen Familien.
    Dafuer kann man Ihnen nur danken und ich denke, es geht ganz vielen Menschen so, die es fuer fragwuerdig halten, das Empfehlungen des RKI ausgeschlagen werden.

    Die Schulen mutieren ja bereits zu den gefuerchteten Uebertragungsweg schlechthin durch die Nichteinhaltung des Mindestabstandes und der „Befuellung“ der Klassenraeume auf geringem Raum.
    Lueftunganlagen/-filter hat keine Schule in allen Raeumen und der Winter kommt erst noch

    Wenn die Lehrer auch noch ausfallen wegen Infektionen ist niemandem geholfen, dann gibt es noch groessere Bildungsluecken.
    Mal abgesehen von der Gesundheit der Kinder, ihren Familien und den Lehrern.
    Bei diesen explodierenden Zahlen sollte doch auf Szenario B gewechselt werden.

    Es sollten alle Schulleiter so sein, wie Sie!!!!

    Denn Sie arbeiten direkt mit den Kindern, Eltern und Lehrern, koennen es demnach sehr gut beurteilen.

    Mir fehlt das Verstaendnis zum starren Festhalten am Szenario A.

    Es heisst immer nur die Wirtschaft, Wirtschaft muss laufen, es ist fuer uns alle wichtig, keine Frage, ABER!!!!! was ist mit der Gesundheit unserer Menschen bei einem bereits jetzt extrem ueberlasteten Gesundheitssystem??????
    Wer moechte denn in der Triage stehen und entscheiden, wer eine Moeglichkeit fuer einen Beatmungsplatz bekommt und wer nicht????
    Sorry, es koennten auch unsere Kinder betreffen, unsere lieben Angehoerige, Freunde, Lehrer, einfach alle Menschen.

  19. Jeder, der Herrn Tempel zujubelt, bejubelt gleichzeitig, dass die Hälfte der Elternschaft nach Betreuung für ihre Suchen muss. Selbstständige, die froh darüber waren, ihre Betriebe offen halten zu können, müssen dann kurzfristig wieder schließen. Das sollte in diesem lockdown vermieden werden und zwar zu Recht. Schulen sind keine Pandemietreiber und sollen daher offen bleiben. Wenn jetzt einzelne den Kopf verlieren, machen was sie wollen, dazu die Moralkeule schwingen und einseitig von Verantwortung schwadronieren, ohne an Berufsgruppen zu denken, die nicht einfach so mal schließen können, dann haben wir doch das Problem umrissen: eine ideale Lösung gibt es nicht, aber wenn man in einem Prozess zu einer Lösung gelangt ist, alle sich darauf verlassen, dass diese auch umgesetzt wird, dann zeugt es nicht von Stärke, sondern von Kopflosigkeit, fehlendem systemischen Denken und einer Ignoranz Befehlsketten gegenüber.

    • Haben Sie eigentlich gelesen, dass es hier nur um Schüler weiterführender Schulen ging? Die sollten doch nun wirklich in der Lage sein, allein zu Hause zu bleiben. Und den Spruch „Schulen sind keine Pandemietreiber“ kann man sich inzwischen auch sparen, wie man an immer mehr (veröffentlichten) Ausbrüchen sehen kann.

    • Wenn ich meinem Chef sage, dass ich nicht arbeiten kann, weil mein 14-jähriges Kind dann ja alleine zu Hause ist, wird er mich zurecht fragen, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe.

      Und ich frage mich, wie es mit dieser Einstellung überhaupt möglich ist, dass Eltern Arbeit finden. Man bedenke nur die gut 180 Ferientage, Schulentwicklungstage u.s.w.

      Mir ist bisher nicht bewusst gewesen, dass es tatsächlich Branchen gibt, die so viele (oft zusammenhängende) Urlaubstage erhalten.
      Bitte sagen Sie mir, wo dies möglich ist, dann werde ich umschulen!

      • Keine Ahnung, wo es 180 Ferientage gibt!

        Das wäre ja bei 365 Tagen im Jahr, minus den Wochenenden und Feiertagen also 245 Arbeitstagen, nur noch 65 Arbeitstage, die ich dann pro Jahr arbeiten müsste!!!

        Würde mich aber auch interessieren.

        Vielleicht verlinken Sie mal eine Quelle?

  20. Die Schule, besonders die Grundschule, ist doch der einzig virensichere Ort, quasi ein Anti-Viren-Bunker. Dank Frau Zickzack, die offensichtlich mit dem Virus vereinbart oder es angewiesen hat, um Schulgebäude einen großen Bogen zu machen. Deswegen stopft man jetzt so viele Kinder wie möglich zusammen in die Räume, setzt Lehrer mit hinein, und alle zusammen beschäftigen sich den ganzen Tag mit Stoßlüften , Händewaschen und Maskenvollrotzen. Da sind sie sicher, und so bleiben sie gesund!
    Das beste daran ist, dass mir als hochgefährdetem Krebspatienten von meiner Frau, der Grundschullehrerin, schon mal keinerlei Ansteckungsrisiko droht, denn Lehrer kriegen das ja nicht. Ich glaube das alles ganz fest, und ich weiß, dass Frau Zickzack das auch glaubt und deshalb genau das richtige tut, denn sie ist sich ihrer Verantwortung und Fürsorgepflicht für die LehrerInnen bestimmt bewusst.
    Alles andere wäre ja auch sehr rücksichts- und verantwortungslos, und ich würde mir sehr, sehr große Sorgen machen.
    Lasst uns lieber weiter darauf hoffen, dass sich nicht nur Kinder und Lehrer an die von Frau Zickzack erlassenen Regeln halten, sondern auch das Virus.
    Hakuna matata, Frau Zickzack!

    • Das wird das Virus bestimmt, hat es doch großen Respekt vor Frau Zickzack! (Ironie off)
      Ich wünsche Ihnen nur das Beste! Werden Sie gesund!

  21. Dieser Schulleiter ist großartig und sollte ein Vorbild für andere sein, deren Ziel es ist, weder die Kinder noch deren Angehörige zu gefährden sowie gleichermaßen der Fürsorgepflicht für KollegInnen nachzukommen. Es ist traurig zu sehen, dass das Ministerium NRW dem Gesundheitsschutz für Mitglieder der Schulgemeinden absolut nicht nachkommt…. m.E. sind die Vorgehen da nichtmals mehr rechtlich abgesichert…. Grauzonen. Dies wird nicht gutgehen….. das wird Gebauer und Laschet nachhaltig um die Ohren fliegen ….und jeder, der dem ein Signal entgegensetzt, ist wichtig!
    Sollte ich als Lehrkraft, täglich min. 100 Schülern in kleinen Klassenräumen begegnend, an Corona erkranken und der Verlauf nicht milde sein, ich am Ende Folgeschäden davon trage, verklage ich diese unfähigen Landespolitiker bis zum Bundesverfassungsgericht. Das wird es mir wert sein.

    • Das Problem wird sein nachzuweisen, dass Sie es sich in der Schule eingefangen haben.
      Bei der intransparenten Informationspolitik ( aka: Datenschutz) wird das nicht einfach….

  22. Der Mann hat Charakter! Man muss seinem eigenen Verantwortungsgefühl folgen, gerade jetzt. Beste Grüße nach Solingen!#solingerweg

  23. Herr Tempel-
    Sie beweisen menschliche und fachkompetente Stärke in dieser Situation! Wäre bei Ihnen ein Job für mich frei würde ich ungesehen an Ihrer Schule arbeiten wollen! Ihr selbstloser Einsatz für Schüler/innen und Lehrer/innen sowie alle Angehörigen verdient Anerkennung ohne Ende!
    Wenn Sie Unterstützung brauchen, machen Sie das bitte öffentlich, damit wir alle für Sie bzw. mit Ihnen kämpfen können! Alleine hat man keine Chance….
    Herzlichen Dank und alles Gute für Ihre Schulgemeinschaft!

  24. In unserem Kreis Neuwied werden infizierte Schülerinnen und Schüler neuerdings isoliert. Der Rest der Klasse darf ohne weitere Informationen weiter Unterricht machen. In Klassenverbänden mit 30 Schülern an einer großen berufsbildenden Schule und der Begründung, dass ja gelüftet und Masken getragen wurde. Ist die neue Strategie unseres Gesundheitsamtes. Verstehe wer will, ich nicht.

    • Ist bei uns genau so…
      Gestern Abend schrieb mir ein Schüler der EF, den ich morgens eine Doppelstunde lang unterrichtet hatte, dass er jetzt übrigens für 2 Wochen in Quarantäne sei…
      In der 6. Stunde Unterricht in einer 7. Klasse mit dem Hinweis der Klassenlehrerin, dass eine Schülerin alleine sitzen müsse, da die Schwester positiv getestet wurde, sich das Gesundheitsamt sich aber um keine Maßnahmen hat kümmern können.
      Das war nur ein Schultag…
      Ich bin 54 Jahre alt und weiß wirklich nicht, wie lange ich diesen Irrsinn noch aushalte. Als Naturwissenschaftlerin sind die fehlenden bzw. unsinnigen „Infektionsschutz“-Maßnahmen unerträglich.

  25. Respekt!
    Ich wünschte Frau Gebauer versetzt sich mal in die Lage der Eltern oder der Risikopatienten wo auch Schulkinder wohnen.
    Ich verstehe es nicht. Es soll eingedämmt werden aber Schulbetrieb ganz normal. Immer mehr Schüler bekommen Corona.

  26. Wenn Krankenpfleger und Erzieher/innen diese Arbeitseinstellung haben, dann können man den Laden gleich dicht machen. Aber das ist ja schließlich auch das Ziel der verstaubten Beamten. Dauerferien und Aufgaben an die arbeitenden Bevölkerung weiterleiten bis andere die Kohlen aus dem Feuer holen. Diese müssen dann nach ihrem Dienst mit ihren Grundschülerm die zusammenhangslosen Aufgaben bearbeiten und sich dann noch belehren lassen.

    • Das Thema heißt nicht „Arbeitseinstellung“, sondern Arbeits- und Infektionsschutz“. Vor dem Hintergrund der Solinger Zahlen (und eigentlich auch der Zahlen in ganz NRW) war es notwendig, dass jemand die Reißleine zieht und endlich mal die Empfehlungen des RKI umsetzt, die ja schon ab Inzidenz 50 geteilten Unterricht anraten. Und auch gern nochmal: es ging nur um die weiterführenden Schulen, da sollten die Kinder durchaus auch im Wechselmodell arbeiten können. Keine Schule sollte komplett schließen, das wollte man ja eben dadurch vermeiden.

  27. In Hessen wird Hybrid Unterricht erteilt. Unzählige Schulen haben seit Beginn dieser Woche darauf umgestellt. Scheint kein Problem, nur öffentlich kommuniziert wird dies bislang nicht. Die Organisation haben natürlich die Schulleitungen zu leisten, mal eben übers Wochenende. Trotzdem eine gute Sache. Es läuft!

  28. Im Endeffekt werden die Gesundheitsämter von Herrn Laschet ausgebremst.

    Nordrhein-Westfalen wird bald die Früchte seines Handelns erfahren.

    Anscheinend will Nordrhein-Westfalen die Nummer 1 werden.
    Nicht nur bei den Fallzahlen sondern auch bei den Todesfällen.

  29. Respekt der Schulleitung und auch den Lehrern.
    Wir wohnen zwar nicht in NRW aber es passiert was.Wir wohnen in Hessen und haben unsere 2 großen Kinder (6 Klasse & 9 Klasse)von der Schule befreit ,da mein Mann zur Risikogruppe gehört.Es ist zwar doof für die Kinder aber die Entscheidung haben wir mit Ihnen zusammen gemacht. Wir sind aus den Jahrgängen die einzigsten ,es müssten viel mehr sein ,das endlich was passiert. Unsere Schulleitung dachte das macht schon keiner seine kinder zu befreien, und nun sind da ja doch welche.
    Und dann das mit der MNS Pflicht bei der Grundschule , Samstag kam die Info Maskenpflicht ,Dienstag hieß es wieder Nein doch nicht nur eine Empfehlung nun gestern am Mittwoch wurde es doch in Wiesbaden umgesetzt, das es Pflicht ab dem 09.11.2020 eine MNS Pflicht in der Grundschule wird.

  30. Liebe GEW.
    Sie lesen doch hier sicherlich mit.
    Meine email- Anfrage an Ihre Gewerkschaft wurde noch nicht beantwortet.
    Bitte schalten Sie sich spätestens an diesem Punkt ein!
    NRW ist ein Hotspot und das MSB blockiert bzw. ignoriert die Eltern- und Lehrerschaft in konstruktiven Vorschlägen seit Beginn der Pandemie. Dieses Verbot ist der ultimative Beweis, dass hier vorsätzlich Gesundheits- und Infektionsschutz verboten werden!
    Und an Alle Kritiker- es geht hier um weiterführende Schulen…
    Hybridunterricht funktioniert hier sehr gut, auch ohne die digitalen Endgerät, die noch nicht angekommen sind…
    Und nochmals sende ich mich an die Leute anderer Berufsgruppen, die auch an dieser Stelle uns Lehrkräften Faulheit vorwerfen- Ihnen ist wohl nicht bewusst, dass der geforderte Hybridunterricht eine zusätzliche Arbeitsbelastung darstellt. Wir Lehrkräfte wären jeden Tag in geteilten Klassen im Präsenzunterricht und müssten den anderen Teil zu Hause versorgen.
    Wir möchten arbeiten und die Schulen offen halten! Aber das hohe Infektionsgeschehen bereitet permanente Angst und sorgt dafür, dass
    SUS, Lehrkräfte und alle Angehörigen Tag für Tag dem Virus hilflos ausgesetzt sind.
    Jugendliche sind im Infektionsgeschehen im gleichen Maße beteiligt wie Erwachsene!
    Die SUS sitzen in kleinen Räumen direkt nebeneinander.Masken schützen im Frontalkontakt über 1,5m, wenn man einen kürzeren Kontakt hat. Die Aerosole können aber sehr wohl seitlich entweichen.
    Da an meiner Schule wie an den meisten anderen Schulen auch, alle SUS und Lehrkräfte Masken tragen, wird inzwischen selbst bei positiven Fällen der volle Präsenzunterricht weitergefahren. Die Maske wird hier als Rechtfertigung genommen….
    Höchst bedenklich und entgegen aller Empfehlungen von wissenschaftlicher Seite!
    In den Medien wird das Thema Schule totgeschwiegen, bzw. mit einem Wort beiseitegeschoben.
    Liebe GEW, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, alle Angestellten Lehrer/innen zum Streik aufzurufen! Es geht nicht um Geld, sondern um den Infektions- und Gesundheitsschutz von Schüler/innen, Lehrer/innen und Angehörigen an weiterführenden Schulen!
    Mit freundlichen Grüßen

    • Ich habe heute gerade mal wieder ein Schreiben von der GEW bekomnen, wo etwas über die Einladung zu einem Theaterstück im nächsten Frühjahr stand. Um so was kümmert sich die GEW eben und dafür werden auch Mitgliedsbeiträge ausgegeben. Leider bin ich noch zwangsweise Mitglied, da nach den GEW-Statuten meine bereits erfolgte Kündigung erst zum April nächsten Jahres gültig wird.

    • Fassungslose Lehrerin,
      die GEW hat sich bei Kaffee und Kuchen nett unterhalten. Die Kommentare unter dem Tweet dürften die Meinung vieler Noch-Mitglieder widerspiegeln.
      https://twitter.com/gew_bund/status/1324327403351670786?s=20
      Der Philologenverband ist auch handzahm.
      Ich frage mich als jemand, der mit u.a. der IG Metall starke Gewerkschaften kennt, ob das Lehrer Gewerkschaften oder Unterabteilungen der Kultusministerien sind. Warum wird bei die akute Gesundheitsgefährdung der Mitglieder ignoriert? Sie bezahlen mit ihren Beiträgen dafür, dass ihre Interessen vertreten werden. Trauriges Schauspiel.

  31. Schade ist, daß es solche Menschen wie Hr Tempel zu wenig gibt. Die an die Schüler und Lehrer denken und deren Familien.
    Warum kann nicht jedes Elternteil selbst individuell entscheiden, ob er das Kind zu Hause lässt oder nicht. Wenn diese Entscheidung getroffen wäre, würde so oder so halbe Klassen überbleiben.

  32. Ich stimme den Lobeshymnen der VorrednerInnen auf den mutigen, verantwortungsvollen Schulleiter voll und ganz zu. Beruhigend, dass es so viele vernünftige, solidarische Menschen in unserem Land gibt. Und ich bin gleichzeitig entsetzt, wie Frau Gebauer für ihre Aussage Verantwortung übernehmen kann! Wenn sich Lehrer, Schüler, Schulpersonal und letztendlich Familien gegenseitig anstecken, wo wird dann ihre Unterstützung sein? Für sie sind es vielleicht nur Zahlen, aber jeder Verlust, jedes Bangen um Leben und Tod hinterlässt tiefe Spuren bei den Betroffenen.

  33. Meines Erachtens sollte diesem Schulleiter bei weiterer Zuwiderhandlung von Anweisungen der Beamtenstatus entzogen werden um Nachahmer zu vermeiden. Sonst macht bald jeder was er will anstelle einer landesweit abgestimmten Vorgehensweise.

    • Aber er hat doch nichts gemacht, er hat nur festgelegt, dass der Unterricht am Folgetag nicht stattfinden kann, da die dienstliche Weisung aus dem Ministerium (Schulmail) erst so spät in der Schule eingetroffen ist, so dass die SuS bzw. deren Eltern nicht zeitnah informiert werden konnten. Ist halt wie beim „Hitzefrei“, das ja auch nur mit Vorlauf von mindetsns drei Tagenn erklärt werden kann.
      Also alles richtig gemacht und kein Grund zur Entamtung.

    • Das Ministerium ignoriert die „Präventionsmaßnahmen in Schulen während der COVID-19-Pandemie-Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Schulen“ vom 12. Oktober. Damit nimmt es in Kauf, dass Menschen gesundheitlich zu Schaden kommen und versterben. Wenn ein Schulleiter dieses weiß und sich gegen einen solche unvernünftige und grundlegend menschenverachtende Politik stellt, um Menschenleben zu bewahren, dann gebührt ihm aus meiner Sicht das Bundesverdienstkreuz für sein Handeln, nicht der Entzug des Beamtenstatus‘.

    • @DerDiplomat

      Haben Sie den Knall gehört? – Nein?

      Ich habe eben geübt, die Hacken zusammen zu schlagen.

      Klappt bei mir nicht …

      Zackige Grüße!!! Jawoll!!!
      🙂 🙂 🙂

      • Man – @Pit 2020, das funktioniert je nach Lehrertyp auch nicht, nicht mit Birkis und auch nicht mit Sneakern. Dass man dem Jungvolk hier auch immer die einfachsten Dinge noch erklären muss:)

        • @dickebank

          Ohjeh ohjeh,
          ich hatte nur die rosanen Stoppersöckchen an.
          Hätte mal vorher besser „geeignete Hilfsmittel“ gegoogelt, was?

          *Smiley, der beatmet werden möchte, weil er vor Lachen keine Luft mehr bekommt*

    • Das wäre ja schön doof von den Vorgesetzten, denn Schulleiter will keiner mehr werden. Dann wäre noch eine Schulleitungsstelle mehr vakant.

  34. Hallo zusammen!
    Ich habe gerade diesen Artikel gelesen..also was dieser Schulleiter gemacht hat,war absolut Super!!!..der hat sich wenigstens getraut,dieser „Dame“ die Stirn zu bieten..Er hat genau die richtige Einstellung zu dieser Corona Schulpolitik!
    Frau Gehbauer hat sich damit absolut keine Freunde gemacht!
    Für Sie ist es nur wichtig sich zu profilieren und ihren Kopf durchsetzen!
    Man sollte Sie aus ihrem Amt entheben und jemanden dafür einsetzen,der sich auch in der Realität auskennt!

    Liebe Grüße ‍♀️

  35. Ein Schulleiter mit Verantwortung und Mut!
    Ich kann dazu nur ganz offen gratulieren. Meine Kinder besuchen die Europäische Schule München. Alle sind „voll digitalisiert“ und die Schule sparte im letzten Schuljahr auch nicht mit Eigenlob zwecks des hervorragenden „distance learning“. Die Schule war mit Ende Februar bis Sommer geschlossen worden.
    In diesem Schuljahr ist plötzlich alles anders. 4 Tage vor Schulbeginn wurden alle zum Präsenzunterricht ohne wenn und aber verdonnert – zunächst versprach man ab 7 Tage Wert 50 zu „splitten“ und bis heute, der 7 Tage Wert liegt bei 140 in München, ist nichts passiert.
    Außer Schlagworte von „Bildungsgerechtigkeit“??? – welch ein Unfug bei einer Pandemie – Gerecht ist es Alle schlecht zu behandeln??? – Sozialisierung durch „gemeinsames Erkranken“??? Null Eigenverantwortung bei einer Schule die einem Landesminister gar nicht gehorchen müßte, aber nur „gefallen möchte“.
    Ich bewundere die Schule von Herrn Trempel für ihr Verantwortungsbewusstsein und die Courage die meinen Kindern an einer europäischen Schule nicht vermittelt wird – dort gilt buckeln, gehorchen und jeweils das was von irgendwem „oben“ angeordnet wird bejubeln.

  36. Chapeau – richtig so.
    Ich finde es momentan eine große Zumutung sowohl in der Schule und auch in Kitas ‚einen normalen Plan‘ weiterzufahren. Ich hoffe inständig darauf, dass ’nach dieser Zeit‘ endlich die Politiker aufwachen und mehr Erzieher, Sozialpädagogische Assistenten, Lehrer und Pflegekräfte ausgebildet/eingestellt werden.
    Ich selbst arbeite sowohl in einer Schule und in einer Kita und überlege jeden Tag, ob ich noch hingehe oder alles hinschmeißen soll …

  37. Ich habe eine Idee:
    Können wir Lehrerinnen und Lehrer den 11.11. in der kommenden Woche nicht nutzen, um auf unsere Situation hinzuweisen?
    Der Karneval ist abgesagt, der 11.11. wird nicht begangen, aber wir halten jeden Tag unsere Büttenreden…..

    Wir wollen ja weiterhin arbeiten und die Kinder und Jugendlichen sowie die Gesellschaft unterstützen. Es muss aber einen ausreichenden Schutz für alle Beteiligten geben!!!

    Ihr könntet euch verkleiden und es anderen empfehlen.

    Wir müssen außerdem dringend über uns selbst und diese abstruse Situation lachen (Unsere Ideale passen längst nicht mehr zur Wirklichkeit. Wir müssen jetzt für sie einstehen.).

    Ich bin die Prinzessin in Pink.

  38. Herrn Schulleiter Tempel gebürt meine allergrößte Hochachtung!!!

    Dieser Akt von Zivilcourage seiner obersten Dienstherrin gegenüber – mutet für mich irgendwie wie der Gebrauch eines (hier nicht vorhandenen) „Widerstandsrechtes“
    im G e i s t e unserer Verfassung, unseres Grundgesetzes, an.

    Dort ist ja ein Widerstandsrecht explizit verankert, als Ultima Ratio (= letztes Mittel), wenn auch in einem völlig anderen, politischen Kontext, dem Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unseres Staates, wenn auch nur, wenn andere Abhilfe versagt.

    Der Vergleich ist vielleicht etwas weit hergeholt, doch drängt er sich mir – gefühlmäßig – fast auf.
    Auch jetzt ist Gefahr in Verzug, unzählige Menschenleben letztlich gefährdet, zielführende Abhilfe von oben nicht in Sicht.

    Solch mutiges, beherztes, vorbildliches Handeln des Schulleiters wird irgendwann beim Aufarbeiten der Pandemie vielleicht einmal sogar in die Annalen der Pandemiegeschichte eingehen,
    sollte eigentlich wirklich „Schule“ machen!
    Danke, Herr Tempel!

    (Unser Altbundeskanzler Helmut Schmidt setzte sich Anfang der 1960ern während der Flutkatastophe in Hamburg kurzerhand auch über Dienstvorschriften und Dienstweg hinweg: Lebensgefahr in Verzug!
    – und dank auch völlig unkonventioneller Mittel (Hilferuf an die NATO) konnten dank Schmidt, wie wir heute wissen, damals unzählige Menschenleben gerettet werden.)

  39. Hallo Alla
    Sorry, habe Wochenenden und Feiertage mit gerechnet. (Landwirtschaft/Pferde = 24/7 ab 5:00) Das Problem mit der Betreuung haben sicher viele, z.B. Pflegekräfte, Fabrikarbeiter, Reinigungspersonal etc. Und Lösungen haben viele auch. Dafür gibt es ja zum Glück Großeltern. Aber, oh, geht ja nicht, Risikogruppe…
    Also große Geschwister, wenn vorhanden. Und beten, dass keine Quarantäne kommt… ORA ET LABORA
    Ich persönlich würde meine Kinder lieber zu Oma bringen, wo sie ohne Maske lernen können, etwas anständiges zu essen bekommen und vielleicht ohne Maske im Garten toben, als sie täglich in mehrere Schulen mit verschiedenen Regeln und diversen Kontakten zu schicken.
    Recht auf Bildung? Soziales Umfeld ist wichtig? Eltern müssen Kinderbetreuung haben, um arbeiten zu können? Ja, genau! All das wäre gegeben, wenn die Präsenzpflicht ausgesetzt wäre!

  40. Warum kann man diese Frau nicht stoppen… Müssen erst alle Kinder krank sein…
    Das sind unsrere Kinder keine versuchs Kaninchen.

  41. Aus der heutigen NRW-Landtagsdebatte „Solinger-Modell“:
    Gebauer: Wem gebe ich nach?
    a.) Eltern möchten Kinder in Schule versorgt wissen
    b.) Eltern möchten Kinder den Gefahren in Schule nicht aussetzen
    c.) Eltern als Maskenverweigerer
    … würde OB Kurzbach sein Modell umsetzen würden dafür 300 Unterrichtsräume fehlen.

    Vergleiche mit der 1. Welle als absolute Grundlage nicht mehr nachzuvollziehendem handelns bedürften auch bei Frau G. eines dringenden Update.
    WO sind Gesundheitsgefährdung, Schutz Minderjähriger, Plan B. aus den viel zu hohen Infektionszahlen?

    Die gezeigten Angriffe auf Dezernentin Becker als ehemalige MSB-Kollegin oder die Stadtspitze Solingens generell zeigt mit die pure Verzweiflung einer an der Wand stehenden ideen- bzw. planlosen FDP-Frau G.,die sich fast als Opfer gibt und nur von strippenziehenden Parteikollegen vorgeführt wird. Ob man in den USA abgeschaut hat bleibt ebenso offen.

  42. Ich habe die Debatte auch verfolgt.
    Frau G. stellt sich als Opfer dar, Opfer einer Stadt Solingen und ihres Bürgermeisters, der nicht mit ihr spricht, Opfer einer Dezernentin, die nicht mit ihr spricht, Opfer von Eltern, die Betreuung wollen. Fragt sie sich, warum einige verantwortungsvolle Menschen das Zepter in die Hand nehme? Nein!!!

    Fazit: NRW braucht keine Opfer, sondern verantwortungsvolle Politiker! Frau G. gehört mit Sicherheit nicht dazu!

  43. :)))) Dieses vorbildliches, beherzte Handeln des Schulleiters Tempel zeigt viel Zivilcourage, was jetzt wichtiger denn je ist. Die Analogie von Altbundeskanzler Helmut Schmidt passt genau dazu. Ich könnte jetzr nur wiederholen, was die allermeisten KommentatorInnen schon geschrieben haben.
    Meine Hochachtung Herr Tempel!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here