Bildungsminister kritisieren Merkel, weil die für Kita- und Schulschließungen kämpft

75
Anzeige

HAMBURG. Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) hat das Bundeskanzleramt wegen der Verlängerung der Schulschließung bis zum 14. Februar kritisiert. Schließen gehe leicht, Öffnen sei viel schwerer, sagt er der Wochenzeitung «Die Zeit». «Manchmal habe ich den Eindruck, dass man im Bundeskanzleramt nicht in der vollen Tiefe erkennt, dass eine Schule nicht wie ein Computer kurz ab- und wieder angeschaltet werden kann.» Ähnlich äußerte sich Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) in dem Blatt.

Ist von den Kultusministern zunehmend genervt: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Foto: Shutterstock

Die Schulen seien ein empfindlicher Riesenbetrieb mit bundesweit elf Millionen Menschen, stellte Rabe fest. Eltern, Schüler und Lehrkräfte müssten mit großen pädagogischen Herausforderungen umgehen. Grundlage dafür seien klare und feste Strukturen und Abläufe. «Genau diese festen Regeln und Strukturen haben wir jetzt monatelang immer wieder geändert – je nach Lage der Pandemie.»

Der Senator warnte vor den seelischen und sozialen Folgen der Schulschließung: «Wir hören von Kinderärzten und Psychologen, dass sie in ihrer Praxis beunruhigende Beobachtungen machen. Ich glaube, dass dieses Jahr tiefe Spuren hinterlassen wird.» Er wünschen sich bundesweit einen Stufenplan zur Öffnung, der sich an Inzidenzwerten orientiert.

Rabe steht politisch unter Druck, weil er eine Studie vertuscht haben soll

Rabe, Koordinator der SPD-geführten Bildungsministerien, steht massiv in der Kritik, weil er eine wissenschaftliche Studie zu einem sogenannten Superspreader-Event in einer Hamburger Schule vertuscht haben soll und stattdessen Daten der Schulbehörde präsentierte, die angeblich belegen, dass Schulen sicher seien. Eine wissenschaftliche Begutachtung dieser Daten, die Rabe bereits Anfang November angekündigt hatte, liegt bis heute nicht vor. (News4teachers berichtet ausführlich über die Affäre – hier geht es zum aktuellsten Beitrag dazu.)

Auch aus dem Süden kam Kritik an Merkel. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) betonte, dass sie in der Frage der Schulschließung während der Corona-Krise nicht auf einer Linie mit der Bundeskanzlerin liegt. «Ich finde den Kurs der Kanzlerin in der Corona-Pandemie grundsätzlich sehr gut. Ich habe nur eine andere Meinung dazu, ob man alle Schulen pauschal schließen sollte», sagte Eisenmann, die auch CDU-Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl am 14. März ist, der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag). Merkel hatte sich zuletzt in der Konferenz mit den Ministerpräsidenten vehement dafür eingesetzt, den Lockdown bei den Schulen bis zum 14. Februar aufrechtzuhalten.

«Da frage ich mich, ob ich nicht noch mehr Druck für geöffnete Schulen hätte machen müssen»

Eisenmann sprach sich erneut für eine rasche Rückkehr zum Präsenzunterricht in den Schulen aus. Nach dem ersten Lockdown sei es Konsens gewesen, Kitas und Schulen nie mehr zu schließen. Nun seien die Schulen wieder geschlossen. «Da frage ich mich, ob ich nicht noch mehr Druck für geöffnete Schulen hätte machen müssen», sagte die CDU-Politikerin. Die 56-Jährige hatte zuletzt massiv darauf gedrungen, dass Kitas und Grundschulen vom kommenden Montag an im Südwesten wieder aufmachen können.

Die Ministerin sagte in dem «Zeit»-Gespräch: «Man sollte den Schulen einen Sonderstatus einräumen. Diese Debatte führe ich jetzt seit Wochen, und die Aufregung darüber ist groß: „Hu, Frau Eisenmann will die Schulen öffnen!“ In Frankreich gab es einen scharfen Lockdown, aber die Schulen blieben geöffnet.» In Baden-Württemberg bleiben sie trotz dieses Statements von Eisenmann geschlossen: Nachdem eine neue Corona-Mutante bei einem Ausbruch in einer Freiburger-Kita nachgewiesen wurde, sagte die baden-württembergische Landesregierung die für Montag in Aussicht gestellten Öffnungen von Kitas und Grundschulen ab. Bestätigt die Realität also doch Merkels vorsichtigen Kurs? News4teachers / mit Material der dpa

Mutation bei Corona-Ausbruch in Freiburger Kita festgestellt – RKI zieht These in Zweifel, dass jüngere Kinder weniger ansteckend sind

Anzeige


75 KOMMENTARE

  1. Warum kann man nicht wenigstens warten, bis die Risikopatienten und alte Menschen geimpft sind? Die Intensivstation werden sich nach 2 Wochen Schulöffnung wieder massiv füllen, nächster Lockdown, eine Endlosschleife. Mit den Impfungen gibt es doch Licht am Ende des Tunnels. Jetzt in der größten Grippe- und Pandemiezeit die Schulen öffnen ist menschen -verachtend.

  2. „Ich glaube, dass dieses Jahr tiefe Spuren hinterlassen wird.“

    Das glaube ich auch, nämlich bei denen, die durch diese Pandemie Angehörige verloren haben. Sehr viele Fälle wären vermeidbar gewesen, wenn man auf diejenigen gehört hätte, die deutlich vor der zweiten Welle gewarnt haben und das Risiko der ungeschützt offenen Schulen immer wieder betont haben.

    „Nach dem ersten Lockdown sei es Konsens gewesen, Kitas und Schulen nie mehr zu schließen.“

    Diese Aussage war damals schon vollkommener Blödsinn. Wie kann man so etwas ohne Kenntnis künftiger Situationen sagen?

    „Man sollte den Schulen einen Sonderstatus einräumen. “

    Die Frau hat es immer noch nicht verstanden. Es geht darum, eine Pandemie zu bewältigen, nicht darum, jeden Bereich, der irgendwelche Gründe anführt, zu „entlasten“. Es gibt jetzt schon viel zu viele Ausnahmen, so dass die Inzidenzen viel zu langsam sinken.

    Wenn ihr der Sonderstatus wichtig wäre, warum hat sie dann im Sommer nicht in Schutzmaßnahmen investiert? Warum ignoriert sie den Gesundheitsschutz der Beteiligten immer noch, wenn sie solche Forderungen stellt?

  3. Ich finde die Haltung von Frau Merkel sehr gut. Die Bundesländer hätten schon früher auf sie hören müssen, dann wäre uns viel erspart geblieben. Und zu sind die Schulen ja nicht überall. Hier in Niedersachsen gehen die Grundschüler schon zwei Wochen in den Wechselunterricht. Meiner Meinung nach unverantwortlich. Können wir nicht warten, bis die Zahlen verlässlich runter gehen . Und unbedingt alles weitere an Öffnungen mit Inzidenzzahlen koppeln.
    Und dadurch, dass in den Schulen nichts für den Gesundheitsschutz getan wird, sind ja wohl die Kultusminister verantwortlich. Hätten sie sich im Sommer um Lösungen bemüht, würden die Schulen jetzt besser dastehen.

  4. Hätte man direkt berücksichtigt, was Experten sagte, wäre ein Hin und Her nicht notwendig gewesen. Man hätte mit Wechselunterricht Infektionen wesentlich eindämmen können.
    DAS haben die KM so gewollt – Merkel hat immer gewarnt!
    Und die Lehrer haben sogar drum gebeten… auf Knien sozusagen… ebend damit es nicht zu Vollschließungen kommen muss.
    Jetzt ist es zu spät.
    Kaum anzunehmen, dass wir glimpflich daraus kommen.
    Und sollte jetzt jemand aus dem Hin und Her den Schluss ziehen, dann lieber ganz offen zu machen… dann haben wir alle verloren.
    Soll nur keiner sagen, es wäre nicht von unterster wie von höhster Stelle ausreichend gewarnt worden!

    Unglaublich! Man hätte doch erwarten können, dass Europa einen Plan hat, der in einer Pandemie greift – und nicht rumprobiert und sich von der Hoffnung leiten lässt…

  5. An Angela Merkels Corona – Politik gibt es nichts zu kritisieren . Am Verhalten der Kultusminister schon : Lügen , nichts tun , täuschen . Aber immer Begriffe wie “ Bildungsgerechtigkeit “ und “ verlorene Generation “ auf den Lippen . Nur zur Erinnerung : Es war immer Schule . Präsenz und ein bisschen Distanz . Außer in den Ferien .

    • Also ich bin Schülerin in rlp und es war nicht ein bisschen lockdown, dann Ferien ,dann wechselunterricht ,dann lockdown dann Ferien dann wieder lockdown….haben sie etwas verpass?! Oder leben sie woanders?
      Wahrscheinlich sind Sie weit über 50 und in ganz anderen Situationen um das beurteilen zu können, was schulisch fast in einem Jahr unter den Tisch fallen gelassen wurde.
      Und ich befinde mich in einer schulischen Ausbildung zum Erzieher!
      Noch fragen..

  6. Ich hoffe, die Leute, die hier kommentieren, sind keine Lehrer. Ich möchte nicht, dass mein Kind von solchen Dummköpfen unterrichtet wird.

    • Wenn Schulen in der aktuellen Situation komplett geöffnet werden, wird Ihr Kind vielleicht bald von niemandem mehr unterrichtet (im besten Fall, weil die LK krank sind, über den schlechtesten Fall will ich gar nicht nachdenken).

    • Welche Dummköpfe sind die Eltern, welche die Gefahr für ihre Kinder nicht sehen! Unverantwortlich, Schutzbefohlene in diese Virenschleudern zu schicken, nur um zu Hause Ruhe zu haben oder arbeiten zu können!

    • Ich hoffe, dass Leute, die hier mit pauschalen Beleidigungen um sich werfen, keine Kinder haben. Ich möchte nicht, dass unsere Schüler von solchen Leuten verzogen werden, während wir uns so viel Mühe geben, denen Anstand, Vernunft und soziale Kompetenzen beizubringen.

    • Danke Ella, mir reichen meist wenige Minuten auf dieser Plattform und ich bin „satt“ für den ganzen Tag! Einmal abgesehen davon, dass hier die Wenigsten die deutsche Rechtschreibung beherrschen und Mathe-Lehrer offensichtlich nicht mehr rechnen können, habe ich leider auch den Eindruck, dass diese Pädagogen ihren Beruf völlig verfehlt haben.
      Hoping the best but expecting the worst….
      LG.

      • @Romy

        „Hoping the best“ kann doch jeder, weil es bequem ist.
        Lieber vorbildlich konsequent sein, also selber machen, und zwar „best practice“ und mit entsprechendem Erfolg.
        Dann haben Sie eine sinnvollere Aufgabe als Ihre Zeit auf dieser Plattform zu vertrödeln.
        Nur so für den Fall, dass Sie tatsächlich als Mutter schreiben und nicht nur aus der „Rolle“ einer Mutter.

    • @Romy da muss ich Dir leider Recht geben mit der Rechtschreibung.

      @Karin Du hast wohl irgendwie den Faden verloren. Erstens ignorierst Du vollkommen den sozialen und kulturellen Einfluss der Schulen und Kitas – was bringt es, wenn Kinder keine Sozialisierung erfahren und nur zu den Eltern Kontakt haben? Schon mal was von Kaspar Hauser gehört?

      Die Folgen der Lockdowns und Isolation gerade für Vorschulkinder und schlecht gefestigte Individuen kann Dir leider kein Psychologe vorhersagen – dass es definitiv keine gute Idee ist, sollte auch Dir einleuchten.

      Dass auch hier immer Eltern-Bashing betrieben wird finde ich eine Zumutung. Es geht nicht darum, die Kinder in der Kita, dem Kindergarten oder der Schule abzustellen oder loszuwerden! Wer so einen Dreck unterstellt, hat das System nicht verstanden. Soziale Kontakte zu sehr vielen verschiedenen Menschen macht Sozialisierung aus, nicht immer die gleichen 2 Fratzen (Mutter und Vater) zu sehen und mit ihnen zu interagieren. Wir werden noch ein viel größere Gesellschaftsprobleme in den kommenden Jahrzehnten bekommen – da wird Corona aussehen wie ein schlechter Witz!

      Nur weil an Corona aktuell ca. 5% sterben, müssen 100% aller Kinder darunter leiden? Sehr fair. Unsere Kleine (1½) freut sich jeden Tag auf die Kita und will aktiv da hin – ihre Freunde sehen und spielen.

      Und wer hat in den meisten Fällen die Infektionen in die Kitas gebracht – die Erzieher/innen, nicht die Kinder. Aber die werden als die Seuche hingestellt. Die Eltern, die sich am Arbeitsplatz und Zuhaus an die Kontaktsperre halten, erhöhen definitiv nicht das Risiko in den Kitas. Fahrlässigkeit und Reiselust von Vollpfosten jedoch schon… denen hätte ich mal den Hahn abgedreht.

      • Kaspar Hauser!? Echt jetzt!? Sie holen wegen einem bisschen Lockdown von einigen Monaten Kaspar Hauser aus dem Keller!? Wie öde ist bitte Ihr Zuhause, wohnen Sie in der Einöde ohne Telefon, Internet, Fernsehen und halten Sie Ihre Kinder mit nur einem Holzpferd als Spielkameraden im Verlies gefangen und interagieren NULL mit ihnen? Kaspar Hauser, ich glaub’s ja gleich. Wahnsinn, einfach Wahnsinn. Wo sie nur immer alle diese völlig überzogenen historischen Vergleiche herziehen. Kann man nur mit den Ohren schlackern. Im Dritten Reich (um Mal historisch zu bleiben) mussten sich Kinder, teils getrennt von ihren Familien, verstecken. Die, die es überlebt haben, waren danach auch keine Kaspar Hausers. Und wenn sie danach verstört waren und nicht mehr gesprochen haben, dann wohl eher aufgrund miterlebter Gräueltaten und Todesängste und nicht, weil sie sich eine gewisse Zeit nicht mit Passkale-Fin treffen konnten.

        Kaspar Hauser. Unfassbar.

        • Ja – ich habe auch „Puls bekommen“ … vielleicht sind Fakten zu Kasper Hauser aber auch unbekannt? Machte den Vergleich aber auch nicht erträglicher, denn Kasper Hauser hatte gar keine (!!!) menschlichen Kontakte.

      • Herr Kracht, von Eltern wie Ihnen lernen Ihre Kinder Rücksicht und Mitgefühl. Ganz tolle Leistung. Beschweren Sie sich dann aber auch nicht, wenn der Kitabesuch bei Ihnen zur Infektion führt, da Kinder asymptomatische Überträger sind.
        Das ist inzwischen auch im ÖR angekommen.

        https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/fakt/videosextern/kinder-als-pandemietreiber-100.html

        Ihr Beitrag ist Erzieherinnen, die für Ihre Kinder ein enormes gesundheitliches Risiko eingehen, an Unverschämtheit kaum zu überbieten.

        Nachrichten | ZDF-Mittagsmagazin: Corona: Erzieher erkranken besonders oft – ZDFheute https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/corona-erzieher-kindergarten-100.html

      • Zur Rechtschreibung gehört auch die Interpunktion. Wer im Glashaus sitzt… Und wer angesichts von ein paar Wochen mit der Familie zu Hause, mit Telefon und Videocall, anfängt, Vergleiche zu Kaspar Hauser zu ziehen, der ist definitiv nicht mehr ernst zu nehmen. Da brauche ich dann auch nicht mehr zu fragen, woher Sie eigentlich das Wissen nehmen, dass die ErzieherInnen für die meisten Infektionen in den Kitas verantwortlich wären oder wer Kinder „als Seuche hinstellt“.

      • „….. und nicht immer die gleichen 2 Fratzen ( Mutter und Vater) zu sehen..“
        Ist es in ihrem Bundesland nicht erlaubt, sich mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt zu treffen? In SH z.B zählen Kinder unter 4 Jahren nicht mit. Es können sich, zumindest dort, 2 Erwachsene mit ihren Kleinkindern treffen. Haben sie mal in der Schutzverordnung ihres Bundeslandes nachgesehen?
        Was ihre Befürchtungen bzgl. einer defizitären Sozialisation angeht, müssen sie mal bedenken, dass noch in den 1990 zigern ein Großteil der Keinkinderl erst mit 3 oder 4 Jahren in einen Kindergarten (Bereuungszeit 4 Stunden) gegangen ist. Meine Neffen u. viele ihrer Freunde hatten z.B. einen solchen „Werdegang“. Mangelde Sozialisation konnte ich ihnen bis jetzt nicht bescheinigen. Machen sie sich mal keine so großen Sorgen. Was gesamtgesellschaftlich doch viel beunruhigender ist, ist doch, dass es einigen Eltern, zumindest dem Anschein nach, komplett gleichgültig zu sein scheint, dass die Erzieher(innen)und auch die Kinder sich täglich einem sehr hohem Infektionsrisiko aussetzen müssen. Gründe wie systemrelevant, Alleinerziehende…. sind ja verständlich, aber……

  7. Und welche psychischen Probleme haben Kinder, die ihre Eltern verloren haben oder die eine lebenslängliche chronische Krankheit entwickeln weil das Kind das Virus von der Schule mit nach Hause gebracht hat?

    Ich hoffe, ich darf mich mit meinen Kindern weiter zuhause durch den Schulstoff „quälen“ bis ich auch irgendwann endlich geimpft bin.

  8. Rabe „ wünsche sich bundesweit einen Stufenplan zur Öffnung, der sich an Inzidenzwerten orientiert“?! Wurden feste, einheitliche Inzidenzwerte nicht von den KM bisher immer abgetan, wenn es um Wechselbetrieb oder Schließung ging?! … hab ich was verpasst? 🙂

  9. Wer glaubt, Trumpfans gäbe es bei uns nur im Lager der AfD und weiterer Rechtsaußen, der sieht sich nun eines Besseren belehrt. Was der Herr Rabe von der SPD da betreibt ist ja wohl an Frechheit und alternativen Fakten nicht mehr zu überbieten. Monatelang produzierten er und seine Kolleg*innen Chaos, stürzten die Schulen in eine Ausnahmesituation nach der nächsten, so dass niemand mehr verlässlich für mehr als zwei Wochen planen konnte. Dass diese ständige Unsicherheit, die allgegenwärtige Angst auch der Betreuungspersonen, nicht spurlos an Kindern vorbei gehen kann, betonen die Gegner seiner Politik seit dem Sommer. Und jetzt versucht er, der Kanzlerin die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben, die als einzige unserer Herrschaften in Regierungsverantwortung eine konsequente Linie gefahren ist, deren Vorschläge aber genau Rabe federführend torpediert hat. Dabei versucht er ihr so nebenbei auch anzuhängen, die Kinder seien ihretwegen traumatisiert, als könnten Kinderärzte und -psychologen jetzt schon Folgen des gerade mal zweieinhalb Wochen alten Pseudolockdowns mit Notbetreuung und Abschlussklassen an den Schulen feststellen und nicht die Folgen von den vier Monaten Zitterpartie zuvor.
    Und Frau Eisenmann zeigt sich genauso faktenresistent. Die entblödet sich doch tatsächlich nicht, den französischen Lockdown als Beispiel für gelungene Pandemiebewältigung heranzuführen!? Die Franzosen haben den Lockdown beschlossen, als das gesamte Land Inzidenzwerte hatte wie bei uns höchstens Sachsen und Thüringen. Und sie haben ihn beendet bei einem Wert knapp unter 200 – der war hier in Deutschland das Alarmsignal, um endlich einen annähernden Lockdown einzuleiten. Und jetzt, während man gerade in Frankreich zu der Einsicht gelangt, dass mit offenen Schulen die Pandemie nicht einzudämmen ist, will Eisenmann ausgerechnet deren gescheiterte Strategie als Vorbild für unsere Politik heranziehen. Da fällt mir wirklich nichts mehr dazu ein, was noch von der Netiquette gedeckt wäre.

  10. Ihr seid alle angstgesteuert, ihr sorgt euch nicht um Eure Kinder, sondern um Eure eigene Gesundheit. Kinder brauchen frische Luft, ihre Freunde und soziale Kontakte, liebevolle Umarmungen und einen geregelten Tagesablauf. Sowohl die Maske als auch die sozialen Distanzierungen sind Kindeswohlgefährdung und Kindesmissbrauch.

    • Völlig richtig- ich sorge mich in erster Linie um meine Gesundheit und um die Gesundheit meiner Familie. Warme Umarmungen während einer Pandemie in der Schule dürfen gerne Mütter mit Herz übernehmen.

    • All das können Sie Ihrem Kind derzeit doch ganz wunderbar geben. Gut, Freunde sollte man im Moment wohl besser virtuell treffen, aber alles andere passt. Von Bildung schreiben Sie ja nichts, dabei wäre das ja wohl das Kerngeschäft.
      Im übrigen haben Beamte explizit die Pflicht zur Gesunderhaltung. Außerdem sorge ich mich sehr wohl um meine Kinder und bin in der aktuellen Situation froh darüber, dass sie nicht mit knapp 30 anderen über Stunden in enge Räume geschickt werden.

    • Das nennt man nicht Angst, sondern Vernunft, wovon die meisten hier gern gesteuert wären. Etwas, das Menschen offensichtlich vollständig abgeht, die angesichts von Maßnahmen zum Schutz der Kinder von „Kindesmissbrauch“ faseln. Wissen Sie überhaupt, was das ist? Wenn man Kinder faktisch vorschiebt, um die eigene Bequemlichkeit und Ignoranz zu begründen, das käme dem zumindest in der Wortbedeutung nahe.

    • Als „Mutter mit Herz“ sind Sie nicht in der Lage, Ihren Kindern „frische Luft“ sowie „liebevolle Umarmungen und einen geregelten Tagesablauf“ zu bieten?!

      „Freunde und soziale Kontakte“ – die sind nicht untersagt, lediglich eingeschränkt. Auch hier sind Sie, ich als Mutter ebenfalls, gefordert…

    • Liebe Mutter (ohne) Herz,

      bekommen Ihre Kinder zu Hause keine Umarmungen, geregelten Tagesablauf oder frische Luft? Probieren Sie das mal aus, dazu muss man Kinder nicht den ganzen Tag in Einrichtungen stecken.

    • Natürlich haben wir Angst und Sorgen.
      Wenn mein Mann und ich gleichzeitig erkranken sollten, was ist denn dann mit den Kindern?
      Wer nimmt denn die Kinder auf? Die dann ja wahrscheinlich auch corona haben?
      Wie sieht es denn dann mit dem Wohl der Kinder aus?
      Sind wir davon gesteuert? Bei einigen Lebensbereichen = ja
      Haben wir damit Probleme? Nein

    • Mein Kind bekommt alle ihre genannten Punkte. Schade und traurig, dass Ihre Kinder dies nur von einer Bildungseinrichtung erhalten

    • Ich spreche explizit nur für mich:

      „Ihr seid alle angstgesteuert, …“

      Nö bin ich nicht. Ich nehme es ernst und wir verhalten uns entsprechend. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

      „… ihr sorgt euch nicht um Eure Kinder, sondern um Eure eigene Gesundheit. …“

      Ich sorge mich um die Gesundheit meiner Kinder. Auch Kinder und Jugendliche können erkranken. Und ich sorge mich vor allem FÜR meine Kinder um meine Gesundheit. Ich bin schon über 50 und gehöre zur Risikogruppe. Die Väter meiner Söhne und meiner Stieftochter sind schon vor Jahren verstorben. Großeltern auch schon alle tot. Wenn mir nun auch noch was passieren sollte – das würden die fünf (im Alter zwischen 16 und 26) gar nicht gut verkraften. Und wenn es nur ein schwerer Krankheitsverlauf mit Krankenhausaufenthalt und ggfs. REHA wäre.

      „… Kinder brauchen frische Luft, ihre Freunde und soziale Kontakte, liebevolle Umarmungen und einen geregelten Tagesablauf. …“

      Frische Luft kann man beim Spazieren gehen, Radfahren usw. tanken, mit Ihren Freunden halten sie täglich intensiv digitalen Kontakt, liebevolle Umarmungen bekommen sie von mir und diejenigen mit Freund/Freundin natürlich auch von dieser Seite. Und warum es unter Panemie-/Lockdownbedingungen keinen geregelten Tagesablauf geben kann, erschließt sich mir null.

      „Sowohl die Maske als auch die sozialen Distanzierungen sind Kindeswohlgefährdung und Kindesmissbrauch.“

      Dieser letzte Satz macht mich echt sprachlos. Eine echte Ohrfeige für die wirklich von Kindeswohlgefährdung und Kindesmissbrauch betroffenen Opfer.

      • @ Mutter_aus_HH

        „Dieser letzte Satz macht mich echt sprachlos. Eine echte Ohrfeige für die wirklich von Kindeswohlgefährdung und Kindesmissbrauch betroffenen Opfer.“

        Das geht mir auch jedes Mal durch den Kopf, wenn solche „Vergleiche“ angestellt werden.

  11. „ Er wünsche sich bundesweit einen Stufenplan zur Öffnung, der sich an Inzidenzwerten orientiert.“ Häh, hab ich irgendwas verpasst?? Einen solchen Stufenplan hat das RKI schon vor Monaten vorgelegt, das haben alle KuMi fröhlich ignoriert. Jetzt auf einmal hätte er gern einen? Vermutlich einen, der bis Inzidenz 200 Komplettöffnung empfiehlt…

  12. Ich glaube, wir sollten zum Thema KM keine ernstgemeinten Sätze mehr mit Fragezeichen formulieren, sondern nur noch welche mit Punkt oder Ausrufezeichen!

  13. Mein Dank als Mutter von 3 Kindern und nicht Lehrer gilt Frau Merkel. Ohne Sie hätte es noch mehr traurige Todesfälle und Menschen mit Langzeitschäden gegeben. Man stelle sich vor Frau Eisenmann dürfte entscheiden…. hoffentlich sind sich dessen alle in BW im Klaren. 9 Monate fast nichts gemacht außer zu hoffen und jetzt ohne vollständige Konzepte Präsenzunterricht fordern.

    Ich nehme ihr niemals ab dass es ihr um die Kinder geht!

  14. Danke, Ella, danke, Mutter mit Herz. Ich bin Lehrerin und Mutter und bin Ihrer Meinung. Profifußball darf laufen, mit adretten Kurzhaarfrisuren (ebenso perfekte Frisuren bei den Politikern im Bundeskanzleramt), Kirchen sind offen, aber Kinder sollen von Bildung und Freundschaft fern gehalten werden. Und nicht einmal im Freien auf dem Fußballplatz kicken dürfen. Da sieht man, wo die Prioritäten liegen.

    • Und nur weil jemand anderes was Falsches tun darf, soll man selber etwas Falsches tun. Es IST dämlich. Ein harter Lockdown, wie schon so oft von Teilen der Gesellschaft gefordert und in anderen Ländern erfolgreich durchgezogen, braucht leider mehr Mumm, als irgendeiner der KM hat.

      Ich gönne den Kids baldige Öffnungen, aber nicht, wenn dafür ein Teil der Gesellschaft draufgeht. Seit Jahren erleben wir, wie Kinder Prestige für Eltern sind, um das Nachholen von Vernachlässigung und Verwahrlosung können sich ja Schulen kümmern.

      So wie Eltern ihre Kinder über Jahre abgeschoben haben, so schiebe ich meine „Solidarität“ für genau die beiseite, um meine Familie und mich nicht gefährden zu müssen. 2-4 Wochen wären das und der Spuk hätte wohl für eine ganze Weile Dampf abgelassen…

      Inkonsequenz der politischen Führung ist hier das Problem, auch wenn jeder gerade meint die Lösung zu kennen. Diese Lösung beruht auf Fakten, die wir gerade in Asien betrachten können: dort ist wieder ALLES offen. Und das hätte ich auch gerne.

  15. Mein Vorschlag wäre, von jetzt bis Ende Februar alles zumachen, eine knallharte Ausgangssperre, keine Ausnahmen und Anfang März alles wieder öffnen und darauf hoffen das mit Beachtung der Maßnahmen, Abstand, Hygiene und Masken die Infektionen nicht wieder so schnell ansteigen und der Wettlauf zwischen Neuinfektionen und Impfungen gewonnen wird. Am besten dies alles als europäische Maßnahme, damit der Virus danach in ganz Europa erst einmal verschwunden ist. Dann müssten wir nur noch die Einreisenden aus nicht europäischen Ländern auf Corona testen und eventuell diese Einreisenden für 14 Tage in Quarantäne schicken.

  16. «Genau diese festen Regeln und Strukturen haben wir jetzt monatelang immer wieder geändert – je nach Lage der Pandemie.»

    Merkwürdig, anscheinend habe ich etwas verpasst, denn so wie ich das vergangene Jahr erlebt habe, haben gerade im Schul- und Kitabereich „diese festen Regeln und Strukturen“ gefehlt. Jedes Bundesland, hat sein eigenes Süppchen gekocht, eine Etage tiefer delegiert und die, die vor Ort umsetzen müssen, hängen lassen.

    Die Kultusminister haben meiner Ansicht nach in jeder Hinsicht völlig versagt!

  17. Da sieht man bei KMK mal wieder was passiert wenn sich irgendwann mal zufällig ein Gedanke in ansonsten völlig leeren Köpfen bildet.
    Richtig, da keine anderen Gedanken da sind um ihm dem Platz streitig zu machen, bläht er sich auf bis er den kompletten Kopf ausfüllt.
    Wäre interessant, wann der Gedanke „Die Schulen sind sicher, als ist Präsenzunterricht die höchste Form der Bildungsgerechtigkeit“ sich in die Köpfe der KMK geschlichen hat.
    Unbelehrbare Dummheit ist offensichtlich auch ein Symptom des Virus, auch bei ansonsten unauffälligem Verlauf.

  18. @Ella, „Dummkopf Lehrer“…,
    …dann unterrichten Sie Ihr Kind doch selber, Sie „Schlaukopf“… Zum Glück gibt es viele Eltern von „anderem Schlag“, die die Leistung von Lehrern im Distanzunterricht auch mal würdigen. Das sagt Ihnen ein „Dummkopf“ von 43 Jahren im Beruf. Sie haben „0“ verstanden, vielleicht reicht’s zum Unterrichten Ihres Kindes….
    Geht’s noch? …

  19. @Ella,
    in einem Lehrerforum kommentieren LEHRER. Der Name der gerade besuchten Seite wird IMMER! oben angezeigt. Übrigens oben ist da, wo nicht unten ist. Verstanden?

  20. Super, Milla. Das musste der „Dame“ mal gesagt werden. Man kann sich nicht alles gefallen lassen, vor allem, wenn’s “ unter die Gürtellinie“ geht. Wir sind nicht der “ Abtreter“ der Nation…

  21. @Mutter mit Herz…Oje.. das war mit Abstand der peinlichste Kommentar,der mir hier in diesem Lehrerforum begegnet ist. Das funktioniert nur bei Facebook:-)
    Lehrer sind NICHT für körperliche Zuwendung und Frischluftschnuppern zuständig, sie haben einen Bildungsauftrag!!!!
    Ich bin Erzieherin,da ist in der Tat der Aufenthalt an frischer Luft Teil des Tagesablaufes. Körperliche Zuwendung wurde im 1.Lockdown untersagt. Kinder brauchen diese Nähe, aber Dank dieser hat sich der Virus innerhalb einer Wo flächendeckend ausgebreitet. Ich bin selbst betroffen und da die Politiker uns nicht schützen und es Eltern wie sie gibt, die die Gefährdung der eigenen Gesundheit und die ihrer Familien bei Erziehern als selbstverständlich ansehen, werde ich in Zukunft auf Abstand gehen, soweit es mir irgend möglich ist…zum Schutz der Kinder, der Kollegen und der Familie. Nehmen Sie Ihr Kind in den Arm, gehen Sie mit ihm raus und spielen sie mit ihm….es gehört nämlich Ihnen..nicht den Pädagogen.

  22. Liebe Frau Merkel,

    Bleiben sie standhaft und lassen Kitas und Schulen zu.
    Im Gegensatz zu den meisten Ihrer Ministerpräsidenten haben Sie den Ernst der Lage erkannt und bitte finden Sie einheitliche Regeln für ganz Deutschland.

  23. Ich fahre Mittagessen aus, für alte Menschen. Das soll wohl auch gestoppt werden, sind sie noch ganz klar im Kopf! Mein Mann ist chronisch krank und hat keinen berechtigungsschein fuer Masken erhalten.

    • Ich liefere Backwaren an Privatpersonen, das darf ich weiter uneingeschränkt tun. Halt kontaktlos. Funktioniert super. Weiß jetzt nicht, woher Sie die Info haben, dass das verboten wird. Können Sie mir eine Quelle nennen?

  24. Uns hat keiner einen Computer für unsere Tochter zur Verfügung gestellt, Internet Anschluß bezahlt kein jobcenter(20-30 Euro). Aber jeder soll das haben. Harz IV Empfänger haben diese Mittel nicht.

    • Bitte? Sie haben den Corona-Bonus für Ihr Kind/ Ihre Kinder erhalten! Was denken Sie denn, wofür das Geld gedacht war? Mal davon abgesehen, dass die meisten Anbieter mittlerweile für nen Appel und ein Ei einen Anschluss freischalten.

      • Und selbst das kann bei nem Hartz4ler schon echt hart reinhauen, aber darüber macht man sich ja lieber keine Gedanken. ^^
        Weiss ja nicht obs ihnen entgangen ist, aber 300 Euro sind nichts, wenn man über ein Jahr in so ner scheiß Situation hängt wie wir das ja dank Corona haben. Das Geld war halt tatsächlich NICHT für nen PC oä gedacht, sondern weil Kinder aus ärmeren Familien nunmal auf das kostenlose Mittagessen angewiesen waren.
        Ich weiß ja nicht in was für einer Welt sie leben, aber 300 Euro, da kannste dir nen PC kaufen, der so gerade eben die minimal Anforderungen hat um vielleicht am klassenunterricht mitzumachen.
        (und ihnen sollte auch bewusst sein dass dieses Geld nur deshalb gegeben wurde, damit nicht zu viel Aufschrei kommt, denn nicht nur Hartz4ler haben dieses Geld bekommen, auch Bonzen die es nicht notwändig hatten, und nur wegen diesen Bonzen, die dieses Land heimlich mitregieren, wurde überhaupt irgendeine einmal Zahlung gemacht) aber sicher, die rettet bestimmt den Tag

        Fürn appel und en Ei sollte man in diesem Land kein Internet holen. Ranzigeres netz gibt’s kaum irgendwo sonst. Zu dem Drecks PC den keiner will dann noch ne ranz Leitung die einen ständig raus kickt… Klingt lohnenswert!

        • Anscheinend vergessen Sie dabei gern, dass es die „Bonzen“ sind, die Ihnen überhaupt erst Hartz4 finanzieren…(Im übrigen wird es den sogenanten „Bonzen“ über die Steuer wieder abgezogen). Auch wenn ich mich damit unbeliebt mache: wenn Ihnen der Drecks-PC und das ranzige Internet nicht passen, dann kriegen Sie den Hintern hoch, besorgen Sie sich einen Job (oder, wie viele andere auch, halt 2) und finanzieren das Ganze von Ihrem Einkommen!

    • Zur Verfügung stellt den auch keiner, da müssen Sie sich schon mal selber kümmern. Bitten Sie die Schule um ein Leihgerät. Lassen Sie sich bescheinigen, falls es keine gibt. Gehen Sie damit zum Jobcenter und weisen Sie darauf hin, dass es ein aktuelles Urteil gibt, dass JC die Kosten für Laptop und Drucker übernehmen müssen. Von allein trägt Ihnen keiner die Sachen nach Hause.

  25. Gesundheit kann auch nicht wie ein Computer kurz ab- und wieder angeschaltet werden. Seit einer schweren Hand Verletzung weiß ich was einmal weg ist kommt nicht oder kaum wieder. Und das Frau Merkel das Heft in die Hand nimmt und für Entscheidungen sorgt und nicht hätte wenn und könnte nur versucht das Problem nur mit einem Stapel Papier bekämpft. Den Krieg gegen den Virus kann man auf allen Seiten nur verlieren. Da kann man noch so dumm oder schlau sein wie man will. Und Verantwortung wird hier eindeutig bezogen von Frau Merkel und das ist richtig.

  26. Hallo Frau Merkel,

    ich bin richtig stolz auf Sie, wenn unsere Ministerpräsidenten mal auf Sie hören würden und es so machen würden was Sie mit Ihren Vierologen uns vorschlagen, hätte man schon einiges gewonnen.
    So eine Frau Eisenmann würde ich mal gerne fragen: ob Sie eine Coronaläugnerrin ist,
    denn jedes mal wenn ich was von der höre ist es die Schulen, Kindergärten zu öffenen.

    Hochachtung an Sie.

    • Frau Eisenmann ist wie ein Tonband mit Endlosschleife,öffnet die Schulen,öffnet die Schulen,einfach nur noch zum kotzen diese Gebetsmühle.Mister Lindner ist auch nicht besser,immer das gleiche geseiere.Hier sterben Menschen Frau Eisenmann und Kinder brauchen Eltern die am Leben sind und nicht tot in einer Kiste liegen.Ich bin kein Freund von Frau Merkel ,aber scheinbar ist unsere Kanzlerin die einzige die klar denken kann und hätten unseren Länderfürsten gleich auf sie gehört hätten wir tausende Tote Menschen weniger,diese Pandemie wäre schön besiegt worden

  27. Welche Voraussetzungen haben die Herren geschaffen um Schule wieder möglich zu machen! Wurden Luftfilteranlagen gekauft oder wenigstens Ventialtoren da wo möglich in die Fenster eingebaut. Gibt es genug Testpackete um Lehrer und Erzieher regelmäßig zu testen und Infektionen rechtzeitig zu erkennen? Können sich alle Schüler ausreichend waschen oder Abstand beim Toilettegang halten! Bekommen alle ausreichend Masken als Arbeittschutz gestellt? Nichts oder sehr wenig haben die Herren in der Vergangenheit geleistet! Sie spielen mit der Gesundheit unserer Kinder und Erzieher und nehmen dabei Tote billigend in Kauf! Ich kann als Ehemann einer Lehrerin nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte!
    Nun, ich habe einen Vorschlag! Alle Politiker die für eine Öffnung der Schulen sind nehmen am Präsenzunterricht teil oder führen ihn selbst durch! Politiker die zu Hause auf weichem Homeofficekissen sitzen und schlechte Ratschläge erteilen haben wir echt genug! Ran an die Front Damen und Herren der Öffnungsfraktion!

  28. Bleiben Sie,Frau Merkel bei Kita und Schulschließung Standhaft!Habe selbst 4 Schulpflichtige Kinder und sind. beide Berufstätig.Es geht auch um die Gesundheit der Kinder!

  29. Ich hoffe sie lesen das Herr Rabe.
    Ich bin Erzieherin und arbeite in einer Schule. Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon gefragt habe, wie sie es wohl schaffen überhaupt noch ruhig schlafen zu gehen. Nicht nur, dass sie mit meiner Gesundheit (Risikopatientin) spielen, nein auch mit der Gesundheit meiner Kollegen/innen und SchülerInnen. Ich bin so maßlos enttäuscht von ihrem Handeln und der Missachtung unserer Gesundheit und Leistung! Auch Ihre Kollegen, einfach nur schrecklich! Ich hoffe, dass Sie nicht mehr lange diesen Posten belegen und sie schnell von einer solidarischen und vor allem emphatisch, fachlich gut aufgestellten, Person ersetzt werden!
    Und Frau Merkel, sie haben alles richtig gemacht und ich ziehe meinen Hut vor ihnen. Es macht mich sehr traurig zu sehen, dass ihre sehr guten und wirksamen Maßnahmen von ihren Kultusministern nicht ernst genommen werden. Ich hoffe sie bleiben auf ihren Weg und setzten noch weiteres, für unser Wohl, um. Danke!

  30. Merkel ist zu klug, um die Wissenschaft aus wahltaktischen Gründen zu ignorieren. Man kann nur hoffen, dass sie noch genug Biss besitzt, um sich gegen die Querdenker unter den Kultusministern durchzusetzen. Manche zeigen Trumpsches Niveau und man möchte in den Tisch beißen, wenn immer wieder die Leierplatte Präsenzunterricht gespielt wird.
    Danke Frau Merkel! Ohne Merkel hätten wir wahrscheinlich schon portugiesische oder gar brasilianische Verhältnisse mit überfüllten ITS.

  31. Hätte man die Schulen nur 1 Woche vor den Ferien geschlossen wären wir einer Infektion entkommen.
    Haben einen sehr schweren Verlauf gehabt.
    Unser Kind hat sich beim Sitznachbar angesteckt und damit auch uns Risikopatient en infiziert.
    Eltern sind es nicht gewohnt mit ihren eigenen Kindern zu Hause zu Recht zu kommen und wollen deshalb ihre Kinder abschieben.
    Habe auch Schulpflichtige Kinder in verschiedenen Schulen und lernen jetzt zu Hause.
    Es ist nicht einfach aber machbar.
    Was nützen meinen Kindern Bildung wenn beide Eltern beinah gestorben wären .

    Schule muss schließen!!!!!!
    Lieber wiederholen meine Kinder noch ein Jahr als die Gesundheit aufs Spiel zu setzten.
    Wenn sie krank werden ,nützt Ihnen auch keine Bildung!!!!!!!

  32. Das gewählte Bild unserer BKin im Artikel entspricht hinsichtlich des Gesichtsausdrucks 1A dem meinen, wenn ich in letzter Zeit Artikel über Schule im Allgemeinen lese oder dat Malu, Steffi oder Susanne sehe. Vortreffliche Bildauswahl!

  33. Hahahaha…. Manche Eltern hier sind echt zu frustriert. Das ist mies lustig. Dumme Lehrer? Na dann ist Homeschooling doch topp!
    Das werden ekelhafte Jahre für eure Kinder, weil grade sämtliche Motivation bei Lehrkräften und vor allem auch Erziehern weggenervt und runterbeleidigt wird.
    Und dann müssen eure Kinder eure Suppe auslöffeln. Beste Eltern!
    Das sind nicht eure Sklaven! Immer nur fordern bringt euch nix! Ihr seid abhängig, akzeptiert das endlich und bittet, verhandelt oder bezahlt extra.
    Alles andere ist kontraproduktiv. Aber euch ist das offensichtlich egal. Mir daher auch. Zum Glück habe ich kein Pferd in diesem Rennen und eure Kinder sind euch egal.
    Dann kommt ja keener zu Schaden, wa?
    🙂 🙂 😉

  34. ASTRID Es wird immer wieder von Schule gesprochen. Wie wäre es, wenn die Betreuer/innen der Notbetreuung auch mal erwähnt würden.
    Ich bin eine vulnerable Betreuerin im Alter von 65 Jahren. Ich frage mich, wenn jetzt die Erzieherinnen der Kitas und die Lehrer/innen mit Astrazeneca geimpft werden, was ist dann mit den Betreuerinnen der Nachmittagsbetreuung/ jetzige Notbetreuung?
    Sind diese Personen keiner Gefahr ausgesetzt? Was ist dann mit mir, wo ich doch eine Risikoperson über 65 Jahre bin und mit diesem Impfstoff nicht geimpft werden kann?
    Niemand erwähnt ein Wort darüber, niemand kann mir eine Antwort geben.
    Minister Söder hat eine Prioritätsliste, nach der Personen geimpft werden, die infrage kommen, wenn nicht der komplette Impfstoff am gleichen Tag im Impfzentrum verwendet werden kann.

  35. Ihr peinlichen FIDK Trolle, wieso bleibt ihr nicht bei Euch in der Telegram Gruppe? Alles was ihr könnt, ist provozieren. Euer INSM Verein ist nur noch lächerlich.
    Ich, ich, ich, ich… Eure Platte hat nen Sprung. Und dann immer eure verzogenen Kinder vorschieben, wieso habt ihr überhaupt Kinder, wenn ihr kein Bock habt Euch um sie zu kümmern?

  36. Liebe Eltern,
    vielleicht sollten wir froh darüber sein das diese Superpädagogen nicht unsere Kinder unterrichten. Stellt euch einmal vor alle Krankenschwestern, Pfleger, Postboten, LKW Fahrer, Verkäufer und all die anderen Leute die jeden Tag raus gehen und dieses Land am laufen halten, würden diese Einstellung tragen und sagen „Nein ich habe Angst um meine Gesundheit, ich geh nicht mehr auf Arbeit“. Wie würden unsere Lehrer dann dastehen, ohne medizinische Grundversorgung, ohne Lebensmittel. Ob ihnen das gefallen würde? Wir sehen doch ganz klar an den Kommentaren das Bildung nicht gleich zusetzen ist mit Verstand! Menschlichkeit und Mitgefühl kann man halt nicht lernen! Danke an all die Leute die jeden Tag raus gehen und die Ansteckung in Kauf nehmen um unsere Gesundheit und unsere Versorgung zu sichern!!!

    • Na, dann ist doch alles prima. Lehrer sind doof – dann passt es doch bestens, wenn Sie Ihr Kind auch weiterhin schön bei sich zu Hause haben. Ach, das wollen Sie nicht? Dann setzen Sie sich dafür ein, dass Lehrer einen gesundheitlich sicheren Arbeitsplatz haben, genau wie die so gern angeführten Postboten und LKW-Fahrer. Bei denen war es mir ganz neu, dass die ohne Maske und bei geöffnetem Fenster stundenlang mit 30 Haushalten im selben Auto sitzen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here