Sachsens Kultusminister: Notbremse des Bundes für Schulen wäre falsch – Bildungshoheit der Länder in Gefahr!?

108

DRESDEN. Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat die angedachten bundesweiten Schulschließungen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 kritisiert. «Das Vorgehen des Bundes ist höchst fragwürdig. Zum einen ist die Bildungshoheit der Länder in Gefahr. Zum anderen ist die reine Fixierung auf die Inzidenzwerte falsch», sagte er der «Bild»-Zeitung. Dabei könnte man auch auf eine andere Statistik schauen, um ein Eingreifen des Bundes in die sächsische Corona-Politik zu rechtfertigen: Der Freistaat liegt in der Statistik der Todesfälle relativ zur Einwohnerzahl mit weitem Abstand in Deutschland an der Spitze.

Ist die Bildungshoheit in Gefahr, wenn der Bund den Ländern vorschreibt, ihre Schulen in einer aus dem Ruder laufenden Pandemie schließen zu müssen? Sachsens Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Sächsisches Kultusministerium / Ronald Bonss

Piwarz plädierte dafür, auch die Auslastung bei den Krankenhausbetten einzubeziehen. Es sei höchst schwierig, dass der Bund gerade im Schulbereich eingreife. «Das wird nicht dem gerecht, was wir versuchen, mit Testungen an den Schulen, mit Schutzkonzepten.» Der Bund schlage dem Land die Maßnahmen aus der Hand. Sachsen ignoriert die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für den Schulbetrieb. Im Unterricht der Grundschulen gelten trotz hoher Inzidenzwerte weder die Abstandsregel noch eine Maskenpflicht.

Die Bundesregierung hatte am Samstag einen Vorschlag für bundeseinheitliche Maßnahmen gegen die dritte Corona-Welle vorgelegt. Der Entwurf für eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes soll nun mit den Fraktionen im Bundestag und mit den Ländern abgestimmt werden. Darin enthalten sind etwa nächtliche Ausgangsbeschränkungen bei einer Corona-Inzidenz über 100 und Schulschließungen ab einer Inzidenz von 200. Sachsen hat diese Grenzwerte mittlerweile überschritten: Der Freitstaat liegt nach Angaben des RKI vom heutigen Montag bei einer Inzidenz von 203,6 – und ist nach Thüringen (228,5) im Bundesländervergleich von Corona-Infektionen am häufigsten betroffen.

Die Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt haben aber bereits angekündigt, die Kitas und Schulen unabhängig von Inzidenzwerten offenzuhalten. Ein Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18. März bestärkt sie darin: „Die ausgeweitete Testung von Kindern und Jugendlichen dient dem Ziel, den Schulbesuch für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte sicherer zu machen und Infektionen zu identifizieren. Dadurch kann eine höhere Zahl von festgestellten Infektionen hervorgerufen werden und sich die Inzidenz in den Ländern erhöhen. Bei Entscheidungen über den Schulbetrieb ist daher perspektivisch zu prüfen, das Kriterium der Inzidenz um weitere Kriterien zu ergänzen.“ Welche Kriterien, das bleibt ungenannt.

„Wir müssen auch davon ausgehen, dass die Todesfälle wieder ansteigen werden“

Prof. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), hatte unlängst auf einer Pressekonferenz eindringlich gewarnt: „Bisher sind 75.000 Mitmenschen in Deutschland gestorben“. Wieler forderte die Bevölkerung auf, sich an die Hygiene-Regeln zu halten. Nur das könne den Anstieg mildern, den vor allem die Corona-Variante B.1.1.7 verursache. Wenn die Infektionen steigen, dann folgten auch mehr Corona-Fälle auf der Intensivstation und „wir müssen auch davon ausgehen, dass die Todesfälle wieder ansteigen werden“, ergänzte Wieler.

Tatsächlich gibt es einen engen Zusammenhang zwischen steigender Inzidenz, steigender Anzahl an Menschen, die mit Corona auf der Intensivstation behandelt werden und steigenden Todesfällen, wie der MDR berichtet. „Im Oktober 2020 stieg zuerst die Inzidenz, dann die Anzahl der Intensivpatienten und danach die Sterbefälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Mitte Januar sank wiederum zuerst die Inzidenz und zeitverzögert aber parallel dazu sanken die Intensiv- und Todesfälle“, heißt es in dem Bericht.

Im aktuellen RKI-Lagebericht (vom 11. April) liest sich das so: „Der Anstieg der Fallzahlen insgesamt und der Infektionen durch die VOC B 1.1.7. werden zu einer deutlich ansteigenden Anzahl von Hospitalisierungen und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten führen. Bundesweit ist seit Mitte März wieder ein deutlicher Anstieg der COVID-19-Fallzahlen auf Intensivstationen (ITS) zu verzeichnen. Die Prognosen deuten darauf hin, dass in KW16 die COVID-19-spezifischen Intensivkapazitäten ausgeschöpft sein könnten.“

Es gibt auch einen engen Zusammenhang zwischen dem Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen und dem allgemeinen Infektionsgeschehen. So heißt es im RKI-Lagebericht: „Die 7-Tages-Inzidenz für ganz Deutschland steigt seit Mitte Februar 2021 stark an und liegt bereits bei über 100/100.000 Einwohner. Das Geschehen ist nicht regional begrenzt, die Anzahl der Landkreise mit einer 7-Tages-Inzidenz über 100/100.000 Einwohner nimmt ebenfalls seit Mitte Februar 2021 deutlich zu. Etwa seit Mitte März hat sich der Anstieg der Fallzahlen beschleunigt. Der 7-Tage-R-Wert liegt weiterhin um 1 (…). Die COVID-19-Fallzahlen stiegen in den letzten Wochen in allen Altersgruppen wieder an, besonders stark jedoch bei Kindern und Jugendlichen, von denen auch zunehmend Übertragungen und Ausbruchsgeschehen ausgehen.“

„Selbst wenn es zu einem harten Lockdown kommt, steigen die Zahlen weiter für 10-14 Tage“

„Es brennt. Die Lage ist sehr dramatisch“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv und Notfallsmedizin (DIVI), Prof. Dr. Gernot Marx, über die Lage in den Kliniken laut einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“: „Jeder Tag zählt.“ Grund für seine Besorgnis sei, dass es einen ungebremsten und dramatischen Anstieg von Covid-Patienten gebe – besonders häufig treffe es Menschen im Alter zwischen 40 und 70 Jahren. Für die Intensivpatienten bedeute das laut Marx, dass bei den unter 50-Jährigen jeder fünfte, bei den Älteren im Schnitt jeder zweite Kranke stirbt.

Deutschland hat bereits jetzt den Höhepunkt der Auslastung aller Intensivbetten seit Beginn der Coronavirus-Pandemie erreicht. Das teilte Intensivmediziner Prof. Dr. med. Christian Karagiannidis, Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), am Samstagabend via Twitter mit. Es stehe immer weniger Personal zur Verfügung. „Selbst wenn es zu einem harten Lockdown kommt, steigen die Zahlen weiter für 10-14 Tage“, schreibt Karagiannidis. „Es muss JETZT etwas passieren.“

Sachsen liegt mit 210 Todesfällen auf 100.000 Einwohner bundesweit an der traurigen Spitze. Der Durchschnittswert für Deutschland liegt bei 94,2. Und auch bei der Belegung von Intensivbetten in den Krankenhäusern ist der Trend im Freistaat eindeutig: „Schaut man sich die Entwicklung auf den Intensivstationen (ITS) an, geht die Kurve seit zwei Wochen stetig nach oben. Wurden am 29. März 278 Covid-19-Patienten auf den ITS behandelt, waren es vor einer Woche 326. Mit dem heutigen Tag sind es 359“, so berichtete der MDR gestern. News4teachers

Sachsen hält Kitas und Schulen ab sofort um jeden Preis offen – dabei liegt der Freistaat in der Statistik der Corona-Toten schon jetzt weit vorne

Anzeige


108 KOMMENTARE

  1. Die Herren Kretschmar und Piwarz müssen sich keine Sorgen um ihre “ Bildungshoheit “ machen : Die “ Verschärfung “ des Infektionsschutzgesetzes bedeutet , dass die Schulen bis zu einer Inzidenz von 200 offen bleiben . Dann darf auch in Sachsen Präsenzunterricht bis zum Abwinken stattfinden . Eine analoge “ Verschärfung “ wäre , wenn zu schnelles Fahren jetzt billiger würde und weniger Punkte gäbe . Das ist keine Politik , das ist eine Comedyshow zu Lasten der Bevölkerung .

    • Wenn die „Bildungshoheit der Länder“ und damit Teile unserers föderalen Systems durch sinnvolle, klare, präventive und am Gesundheitsschutz orientierte Regelungen gefährdet wird, dann kann ich aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate und dem aktuellen hirnlosen Rumgehampel nur dafür werben, diese Bildungshoheit und Teile des Föderalismus zum Abschuss freizugeben. Hier werden uns gerade Handlungsbegrenzungen aufgezeigt, die zu unser aller Schaden gereichen und mit der ursprünglichen Idee von Föderalismus nichts zu tun haben.
      „Feuer frei!!“

      • So sehe ich das auch. Bei vielen anderen Themen gibt der Bund auch einen Rahmen vor, innerhalb desssen die Länder immernoch frei handeln können, der Bund ist der Rahmen für die ganze Republik! Z. B. könnten die Länder auch dann entscheiden, nicht erst bei 200 (was viel zu hoch angesetzt ist) sondern schon früher die Schulen dicht zu machen. Leider werden sie das oft nicht tun, wie wir inzwischen wissen. Diese Grundsatzdiskussionen lähmen unsere Regierung(en) – ich bin so desillusioniert von unserer Politik im Moment, regelrecht im Schock! Waren wir nicht mal Weltmeister in guter Organisation? Ist es so schwierig, einmal ‚Ja, bin dabei, lass uns die Ärmel hochkrempeln‘ statt ‚aus Prinzip Nein‘ zu sagen? Bringen es die Politiker nicht mal in einer echten Krise fertig, sich zu gemeinsamem Handeln zu verbünden? Ich fasse es einfach nicht! Wenn das die Pest wäre wie damals, wären wir jetzt alle tot.

  2. In Sachsen orientiert sich die Rücknahme von Lockerungen irgendwelcher Art mittlerweile laut sächsischer Coronoverordnung an der Anzahl der Covid-Patienten in stationärer Betreuung. Werden 1.300 erreicht, sollen Lockerungen zurückgenommen werden. Ob das dann auch Schulen/Kitas beträfe …??

    Die Testpflicht an den Schulen wird aktuell derart aufgeweicht, dass eine Bescheinigung der Eltern über einen daheim erfolgten Test auch ausreicht. In den Kitas werden die Kinder nicht getestet. Das alles bei eingeschränktem Regelbetrieb in voller Gruppenstärke und inzidenzunabhängig.

    Schaut man beim RKI in einigen Gemeinden im Erzgebirge, gibt es dort Inzidenzen von weit über 200, 300 aufwärts. Auch dort sind die Einrichtungen offen.

    Laut Medienberichten, stehen teilweise nicht genügend Tests zur Verfügung – beispielsweise in Kitas nicht einmal fürs Personal.

    Herr Piwarz will mit dem Kopf durch die Wand. Es ist zu hoffen, dass diese aus Stahl ist.

    • Selbst wenn die maximale Covid-Bettenanzahl erreicht , sollen die Schulen weiter offen bleiben. Es werden dann Museen und Zoos wieder geschlossen. Nicht jedoch die Schulen. Die bleiben unabhängig von allem in jedem Fall offen. So steht es in der Verordnung 🙁

  3. „Piwarz plädierte dafür, auch die Auslastung bei den Krankenhausbetten einzubeziehen. “

    Das war und ist Unsinn und wird durch Wiederholung auch nicht sinnvoller!

    Eine Regelung braucht Kenngrößen, die eine zeitnahe Reaktion erlauben. Die Belegung der Krankenhausbetten folgt logischerweise den Infektionszahlen mit einer deutlichen Verzögerung. Darauf zu reagieren, ist VIEL zu spät. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe: Wenn uns jemand vor das Auto läuft, bremsen wir SOFORT, wenn wir ihn sehen, nicht erst, wenn wir den Knall hören.

    „Zum einen ist die Bildungshoheit der Länder in Gefahr.“

    Ja und? Die Krise zeigt deutlich, dass die Bildungshoheit der Länder krachend gescheitert ist. Es kann nicht sein, dass im 21. Jahrhundert in einem fortschrittlichen Industrieland die Chancen des einzelnen davon abhängt, in welchem Bundesland sie wohnen. Gesundheitsschutz ist ein hohes Gut und im Grundgesetz verankert. Es kann nicht sein, dass da irgendwelche Lokalpolitiker ganz nach Belieben drüber verfügen. Die Zeit der kleinen Fürstentümer ist glücklicherweise lange vorbei!

    Von daher müssen sich die KM entweder zusammenraufen oder ihre Hoheit gehört hinterfragt und abgeschafft.

    • Ich hab da ne tolle Idee:
      Wir bauen ne Mauer um Sachsen, dann können die da machen was sie wollen. Herr Kretschmer wird König und sein Piewarz der Hofnarr.

      • Und dann schalten wir die Sendemasten ab und haben wieder das Tal der Ahnungslosen … schade nur, dass meine halbe Familie dort lebt …

  4. Ooooh, was für ein Optimist in Sachsen! Der schafft sogar immer noch eine manische Abwehr der Realität! Wie schön für ihn! Er bedenkt aber nicht: Druck erzeugt Gegendruck! Es wird vorangehen, denn er ist nicht allein! Mir tut Herr Piwarz schon fast Leid, wenn ihn dann doch in Kürze die Realität einholt. Solche Menschen können dann tief fallen…und ertragen das Morgengrauen nach ihrem Erwachen dann gar nicht gut.

  5. Und genau darum geht es: Um Macht, Befindlichkeiten, Kompetenzen (und wenn nur auf dem Papier)
    Um Menschenleben? Um Bildung? Um Lebenschancen?
    Wenn das so wäre, hätten die Verantwortlichen Geld in die Hand genommen und in diese so wichtigen Bereiche investiert.

  6. Geht’s noch?

    Geht es um Hoheit oder um Gesundheit???

    Was wollen die eigentlich?
    Hoheit? Macht? Recht haben? Durchdrücken? Den eigenen Namen in der Presse lesen?

    Um Leben und Gesundheit geht’s ja wohl lange schon nicht mehr.
    Pandemie ist nichts für unsere Politik(er/innen)…
    Das hätte man lieber anderen überlassen sollen, die wissen, was das bedeutet.
    Dann hätten wir Luftfilter, die Schulen wären längst wieder auf, viele Tote würden noch leben, viele Kranke wären noch gesund und keiner müsste sich mehr in den Vordergrund diskutieren…

    WIE bitte sollen Eltern und Lehrer das in ein paar Monaten/Jahren den Kindern erklären?
    „Ich wusste ja, dass das falsch war, aber ich hab nur gemacht, was mein KM mir gesagt hat?“
    „Nee, so war das nicht, die wollten schon, dass ihr gesund bleibt, aber die mussten doch Wahlkampf machen…“
    ???????????

  7. Dann darf der Bund auch keine Brandschutzvorgaben für Schulgebäude machen, Schulen liegen ja im ausschließlichen Zuständigkeisbereich der Länder – Herr schmeiß Hirn. und bitte nehmt den Schulminister*innen die Schirme.

  8. Kitas und Schulen schließen!
    Notbetreuung nur für Kinder von im Gesundheits u. Pflegebereich u. in der Lebensmittelbranche tätige Eltern sowie absoluten Notfällen.
    Ist das so schwer zu begreifen?
    Wir eiern sonst noch ewig von Lockdown zu Lockdown.
    Und was die seelischen Schäden bei Kindern betrifft: Fallen die etwa kleiner aus, wenn Eltern im Krankenhaus liegen,
    wenn Eltern unter Covid – Langzeitfolgen leiden oder wenn sie pleite sind, weil sie ihr Geschäft seit Monaten nicht mehr betreiben dürfen?
    Ich könnte angesichts dieser Kurzsichtigkeit vor Frust in die Tischkante beißen.

  9. Ein RKI spricht Klartext zu Ansteckungen im Verhältnis zu den Schulöffnungen. Würd ich mir auch anders wünschen, aber leider ist es kein Wunschkonzert. Inzwischen mache ich mir als Mutter mehr Sorgen, um ein Aufholen des Lernstoffes, als um den Unterricht zur Zeit. Der ist zur Zeit eh grottig. Vermutlich ist es der Konzentration der Lehrer auf die Abschlussjahrgänge geschuldet. Mein 8.-Klässler fällt hinten runter. Die 2. Fremdsprache kommt zäh bis gar nicht voran. Ein gutes Beispiel für Eltern, denn hier sieht man den fehlenden Lernfortschritt. Wie soll das Kind da je eine Chance haben, dieses Fach fürs Abi in Betracht zu ziehen. Und so zieht sich die Problematik durch bis er sein Abi macht. Bei der EF sind fast alle Klausuren weggefallen. Mein Sohn sagt zu mir, aber es hieß doch, die wären so wichtig, wenn es um die Kurswahl für die Oberstufe geht. Ob einem das Schreiben von Klausuren in manchen Fächern auch liegt. Tja, was soll ich sagen. Unterstützung der Schule gleich null. Ist wohl nicht ihr Bier. Gruselig.

  10. Liebe Redaktion,
    könnten Sie bitte dieses Problem aufgreifen!
    Da geht es nicht nur um das Handeln der Bundesländer, sondern um gerichtliche Entscheidungen, die massive Auswirkungen auf den Infektionsschutz in Schulen haben (könnten).

    https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/weimar/thueringer-ministerium-widerspricht-amtsgericht-weimar-maskenpflicht-nach-ferienbeginn-bleibt-id232013071.html

    „Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Thüringer Lehrer über mögliche Protestaktionen vor Schulen informiert. Hintergrund ist der Beschluss des Amtsgerichts Weimar zu Corona-Regeln an Schulen. Nach Informationen der GEW Thüringen wollen einige Eltern möglicherweise gegen Maskenpflicht, Abstand und Corona-Tests an Schulen protestieren. Die Gewerkschaft rät den Lehrerinnen und Lehrern, im Fall von Protesten die Polizei zu informieren, um so für die eigene Sicherheit zu sorgen. Das Amtsgericht Weimar hatte eine einstweilige Anordnung erlassen, wonach an zwei Weimarer Schulen die Schüler nicht zum Tragen einer Maske, zu Abstand und Tests verpflichtet werden dürfen. Das Bildungsministerium stellte inzwischen klar, dass der Beschluss nur für zwei Jungen gilt, deren Mutter das Gericht eingeschaltet hatte. Die Anordnung soll laut Ministerium noch von einem oberen Gericht geprüft werden.“
    https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/index.html

  11. Die Fakten:

    „Die Kliniken in Deutschland sind überlastet. An Corona Erkrankte können kaum noch aufgenommen werden. Besonders dramatisch: Die Patienten werden immer jünger.“ (https://www.google.de/amp/s/www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/intensivmediziner-fordern-harten-lockdown-krankenhaeuser-haben-keine-kapazitaeten-mehr-li.151428.amp; 09.04.2021)

    „Sars-CoV-2-Erreger würden fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen. Im Freien sei das äußerst selten, im Promille-Bereich. Hierauf sollten die begrenzten Ressourcen nicht verschwendet werden, heißt es in dem Brief. Auch würden im Freien nie größere Gruppen – sogenannte Cluster – infiziert, wie das in Innenräumen etwa in Heimen, Schulen, Veranstaltungen, Chorproben oder Busfahrten zu beobachten sei.“ (https://www.n-tv.de/wissen/Aerosolforscher-fordern-Kurswechsel-article22483248.html; 12.04.2021)

    „Sachsen ignoriert die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für den Schulbetrieb. Im Unterricht der Grundschulen gelten trotz hoher Inzidenzwerte weder die Abstandsregel noch eine Maskenpflicht.“ (https://www.news4teachers.de/2021/04/sachsens-kultusminister-notbremse-des-bundes-fuer-die-schulen-waere-falsch-und-bringt-die-bildungshoheit-der-laender-in-gefahr/; 12.04.2021)

    Für mich ein klarer Fall von Machtmissbrauch. Da spielt es m. E. auch keine Rolle, ob das Land oder der Bund zuständig ist. Wer unter den gegeben Voraussetzungen Schulen öffnet, handelt vorsätzlich und sollte zur Rechenschaft gezogen werden. In diesem Zusammenhang darf auch über die Aufhebung der Immunität laut nachgedacht werden …

    Besonders für die sächsischen Kolleg*innen:

    Damit der Kelch nicht an Sie weitergereicht wird: Dokumentieren Sie alles, was sie tun im Kontext der Corona-Maßnahmen, lassen Sie mind. 1 Person gegenzeichnen. Kommunizieren Sie das unrechtmäßige Verhalten bei Eltern, Kolleg*innen und Schulleitung etc.

    Passen wir alle auf in diesen Zeiten, dass wir uns nicht zu Mittäter*innen machen!

  12. Die „Bildungs““hoheit“ der „Länder“ IST die Gefahr.

    Leider scheint der Bund inzwischen genauso verblödet mit der komplett witzlosen 200er-Grenze.

    —> Erstmal schön krankmelden und auf die Impfung warten.

    —> An alle, die zur Schule gehen: Viel Glück!

    • So können nur Beamte reden, denn die bekommen ja eine „Lohnfortzahlung“ von 100% auf unbegrenzte Zeit! Sie machen damit den Politikern klar, wie gut es wäre, den Beamtenstatus für Lehrer abzuschaffen.

      Glückwunsch!

  13. Der Piwarz hat echt den A… offen. Man hat bisher keine Ahnung wie sich Corona auf lange Zeit bei den Kindern auswirkt. Die sind ja noch in der Entwicklung. Vielleicht stellen wir ja in 5 Jahren fest, dass bei allen Kindern die Covid hatten, die Lunge nicht mehr wächst oder so was. Man weiß es nicht. Es ist super gefährlich und Menschen verachtend was hier passiert. Schon eine Grenze bei 200 ist zu hoch. Der Piwarz schießt aber den Vogel noch ab. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.
    Apops Essen, hab schon meinen Kühlschrank gecheckt, Eier und Tomaten sind vorhanden. Brauche nur noch ne Adresse…

    Hier in Sachsen scheint Corona nicht gefährlich zu sein. Die Inzidenz liegt bei 200. Für körpernahe Dienstleistungen brauch ich keinen Test mehr. Zoos und Museen haben jetzt geöffnet. Click an Meet geht problemlos in den Geschäften. Und wir Lehrer haben uns heute fröhlich gemeinsam im Lehrerzimmer ohne Mindestabstand getestet. Keiner hat protestiert. Danach waren die Schüler dran. Weil wir versetzt beginnen, sollten die Lehrer, die später beginnen, in den Klassen, die früher beginnen, beim Testen helfen. Ich habe mich geweigert, weil mir das zwecks Gruppendurchmischung zu gefährlich ist. Daraufhin hörte ich, dass das Testen aber doch das Sicherste sei und ich ja sogar meine Maske aufbehalten dürfe…

    Immerhin habe ich jetzt einen Impftermin. Dafür muss ich mit dem Zug durch halb Sachsen fahren. Zugfahren erscheint mir allerdings im Vergleich zur Schule zur Zeit irgendwie sicherer. Dann bin ich wenigstens geimpft. Den Kindern bringt das allerdings wenig, aber die sind ja schon so glücklich, wenn nur die Schulen in voller Präsenz geöffnet haben (Ironie off).

  14. Mir ist es wichtiger, das mein Kind gesund ist…als das er das er weiß was 7+ 3 zusammen ergibt. Das kann er auch noch ein paar Tage später lernen oder halt @home.

  15. Noch eine Anmerkung: Zumind. in den Grundschulen muss in Sachsen in den Klassenzimmern keine Maske getragen werden. In den Kitas ja ohnehin nicht.

    Ich jedenfalls hoffe instäbdig, dass ein ein Infektionsschutzgesetz – selbst bei einer Inzidenzangabe von 200 für Schließungen (eigentl. viel zu viel, das weiß ich auch) ganz schnell kommt. Dann wären zumindest die Schulen auch im Erzgebirgskreis bei Inzidenzen von über 300 oder 400 oder höher endlich zu. Auch wenn in bevölkerungsschwachen Gegenden schon wenige Infizierte solche Inzidenzen erzeugen und Einschränkungen dann der Bevölkerung nicht vermittelbar sei – so die Argumentation einiger Bürgermeister aus diesem Kreis, die vor nicht allzu langer Zeit einen Brandbrief an die Regierenden in Sachsen verfasst hatten…

    • Hallo, meine Schwiegereltern wohnen im schönen Erzgebirge. Beide an die 70, vorekrankt. Lassen sie sich impfen? Nein! Begründung: Bei uns im Erzgebirge ist es doch gar nicht so schlimm mit Corona.

      Sie wollen mir leider partout nicht verraten, was sie rauchen/konsumieren. Hätte auch gern was davon, scheint Tiefenentspannung zu machen.

  16. @Susi …“In diesem Zusammenhang darf auch über die Aufhebung der Immunität laut nachgedacht werden …“

    Leider nur die politische Immunität.

    Am Samstag in den NRW-Lokalradio-Nachrichten war zu hören:
    Notbremsgesetz: Die Unternehmen können auch nicht kurz für nur zwei Wochen schließen, denn diese Zeit ist dann auch nach Wochen oder Monaten für die Industrie als Schaden nicht wieder einzuholen (sinngemäß).

    200 für Schulen und für die Industrie und viele andere, oft große, finanzkräftige Unternehmen aber gibt es: Hygienevorgaben, freundliche Aufforderungen und Selbstverpflichtungen als freundliche Bitte.

    Zumindest würde eine Erklärung so in der Art, warum auch bei 200 für die Schulen Präsenz angesagt ist, eine etwas ehrlichere Antwort der KM´s auf Augenhöhe bedeuten, statt dieses Geschwubbels mit der Abhängung bei Bildung der Schwächeren.

    200 von mir aus, wenn dann die Präsenz bei Werten max. 100 eine freiwillige Angelegenheit ist.

    Sicher nur noch eine Frage der Zeit bis es in den Schulen die gerne in Anspruch genommenen Geldsammlungen, diesmal dann für die wichtigen Schnelltests der SuS (die ja schützen), geben wird.

  17. Karl Lauterbach auf Twitter berichtet von Amerika. Wenn die Schulen geöffnet werden, riskieren wir wie in Amerika, dass ein Elternteil der Schulgeneration verstirbt. Was ist unserer
    Regierung, Politik, KM noch ein Menschenleben Wert. Die Sorglosikeit der Politik wird auf kosten von Eltern und Schülern grob fahrlässig durchgeführt. Die Regierung, Politik und KM
    müssen die volle Verantwortung tragen für Handeln den Schulen,Schulleitungen, Lehrern,Schülern und Eltern gegenüber. Ich hoffe Sie tragen Ihre Entscheidung täglich in Ihrem Bewußtsein mit ,was Sie den Familien antun und deren heranwachsenden Kindern.

  18. Aber Lauterbach findet es doch auch super, wenn die Schulen erst ab 200 schließen. Meine 50 jährige Freundin in der USA ist übrigens geimpft. Mich kotzen die Vergleiche mit anderen Ländern, in denen es angeblich beschissener sein soll als bei uns ziemlich an. Der geimpfte Lauterbach soll sich gefälligst mal auf den Mist in Deutschland konzentrieren.

  19. Bildungshoheit??? Ich kotze nur noch was hier in diesem Land abgeht! Es ist eine Pandemie 15-30% aller infizierten haben Gesundheitliche Probleme! Dies gibt es meines Wissen bei keiner anderen Erkrankung in dieser Häufigkeit! In den USA haben mindestend 40.000 Kinder ein Elternteil verloren auf Deutschland umgerechnet sind das 10.000 Kinder! In den USA können die Eltern wenigstens Wählen ob die Kinder in die Schule gehen oder zuhause lernen! Aber Deutschland zwingt seine Kinder notfalls halt durch hohes Bußgeld oder Sorgerechtsentzug! Das ist Diktatur! Jeder Erwachsene kann seinen Job kündigen von Ersparnissen Leben oder halt von Hartz4 das droht bei Arbeitsunfähigkeit sowieso, aber ein Kind und dessen Familie sind einer Infektion per Zwang ausgeliefert!

    • Diktatur ist, wenn ich mich impfen lassen muss.
      Diktatur ist, wenn ich Maske tragen muss.
      Diktatur ist, wenn ich einen Test machen muss.
      Diktatur ist, wenn ich mein Restaurant nicht oeffnen darf.
      Diktatur ist, wenn ich nicht ALLEIN am Strand spazierengehen darf.

        • Ich bin Single.
          Ich jogge alleine und fahre alleine Rennrad.
          Zur Begruessung habe ich schon frueher nur die Hand gegeben und nicht dieses wiederliche Umarmen und Kuesschen links und rechts.
          Wenn ich in einem Cafe sitze, sitzt niemand auf meinem Schoss.
          Ich habe keine Lust, wegen anderer Leute, die mit jedem Fremden sofort rummachen muessen, mein Leben zu aendern.

          • Sind Sie ein Troll oder doch ein Mensch? Wenn letzteres zutrifft, ist es vielleicht ganz gut, das Sie die hervorragenden Eigenschaften mit denen Sie hier prahlen, nicht an eine nächste Generation weitergeben.

      • @oes Diktatur wäre,wenn Sie so einen Blödsinn hier gar nichg schreiben dürften.Ich empfehle mal eine Reise nach China etc.,um zu wissen,was DIKTATUR eigentlich bedeutet.Boah bei so einem Gelaber krieg ich echt nen Hals!Witzigerweise sind es immer die Restaurantbesitzer,deren Laden vorher meist schon kaum was abwarf,die rumkrakeelen.Alle anderen schaffen mit pfiffigen Konzepten Alternativen,um wenigstens ein bisschen aufzufangen….,von denen hört man auch nicht so ein Diktaturgeschwafel.

      • @oes: Bissel krass, aber grundsätzlich verstehe ich Sie! Diktatur ist aber auch:
        – wenn ich mein Kind in die Schule schicken MUSS
        – wenn mein Kind die Maske nicht aufsetzen DARF
        – wenn mein Kind für einen Test unter vielen Menschen die Maske absetzen MUSS

        Warum ist in der Politik nur der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen? Restaurants draußen öffnen mit Abstand, mit Negativtest drinnen, Einzelhandel öffnen mit Personenbegrenzung und Maske bzw. mit Negativtest, Schüler VOR dem Unterricht täglich testen, ansonsten Aussetzung der Präsenzpflicht….etc pp.
        Zumindest die Kultusministerien sollten in Pandemiezeiten ZWINGEND von Aerosolforschern geführt werden!

        • An Elly.
          Ein wenig krass bin ich immer.
          Schauen Sie sich mal an, was Frau Dreyer und Frau Hubig in RLP gemacht haben ( in diesem Forum).
          Und der tolle Schulleiter hat sie noch unterstuetzt.
          Das kann man doch nicht mehr ernst nehmen. Alle nehmen die Maske ab, zaehlen noch laut, verbreiten die Viren im Klassenraum und dann der Test. Was soll das?
          Da hat man ja wohl noch das Recht, wenn auch mit extremer Ausdrucksweise, den Sinn der Massnahmen in Frage zu stellen, warum z. B. der Gang mit dem Hund oder die Oeffnung eines Restaurants nicht gehen soll. Danke!

          • an oes: Ja. Sie sind kein Schwurbler, verzeihen Sie die Vorverurteilung meiner MitschreiberInnen. Ich kann verstehen, dass man langsam die Contenance verliert ob der Dummheit der verantwortlichen Politiker. Man kann sich echt nur noch selbst helfen in RLP, und den Schulbesuch unter solchen Bedingungen einfach verweigern. Und ja: Menschen, die so denken wie ich, sind eine winzig kleine Minderheit. Die Mehrheit verharmlost und fordert immer noch offene Schulen, siehe „Kinderschuhe vor die Rathäuser“ in Sachsen, siehe die übervollen Notbetreuungen….

      • @oes:
        Nun gut, wenn Sie sagen, dass dies eine Diktatur sei, dann gehe ich davon aus, Sie wurden mittlerweile wegen dieser Aussage „abgeholt“ und keiner weiß wohin, richtig?
        Ach ne, ich sehe grad, Sie sind noch hier und schreiben weiter in der Linie … na dann ist ja alles gut.

        • @Dil Uhlenspiegel: ich denke, hier ist keine schwarz-weiß-Sicht der Dinge per se gemeint, sondern einzelne Dinge: z.B. Präsenzpflicht ist (derzeit) in meinen Augen Diktatur, Testpflicht unter diesen wissenschaftsfernen Bedingungen würde ich da auch einordnen.
          Ansonsten bin ich jemand, der den Sozialstaat grundsätzlich ausdrücklich zu schätzen weiß, ich unterstelle, dass das bei Herrn oder Frau oes ebenso ist.

          • @ Elly 12. April 2021 um 20:38

            „an oes: … verzeihen Sie die Vorverurteilung meiner MitschreiberInnen.“

            Hallo Elly,
            wenn Sie jemandem zustimmen ist das die eine Sache und das ist ok.
            Nicht ok ist es, wenn Sie das auch für andere tun. („Vorverurteilung meiner MitschreiberInnen.“)

      • @ oes 12. April 2021 um 11:47

        „Diktatur ist, wenn ich mein Restaurant nicht oeffnen darf.“

        Also:
        Doch KEIN LEHRER bzw. KEINE LEHRERIN.

        Womit DAS dann wohl für alle Zeit geklärt sein dürfte …
        🙂

    • In Sachsen wurde zumindest die Schulbesuchspflicht aufgehoben. Wegen der offenen Schulen und Kitas ist uneinsichtigen Arbeitgebern aber natürlich ein Daheimbleiben/Homeoffice überhaupt nicht mehr zu vermitteln. Und da es die meisten Eltern wohl ohnehin so wollen wie es gekommen ist, sind die meisten Eltern über die für Kinder und Corona offenen Betreuungsstätten heilfroh… Ironie Ende

      • Es hängen schlussendlich alle im Hamsterrad des kapitalistischen Wertesystems. Hätte ich nicht seit dem Alter von 20 Jahren jedes Jahr Aktien erworben, hinge ich auch noch drin. So habe ich mir die Freiheit genommen, aus dem Hamsterrad vorübergehend auszusteigen, um mein Kind zu schützen. Aaaaaber: die Präsenzpflicht in RLP wird einfach nicht ausgesetzt!! Bösartige Hubig, ich empfinde inzwischen regelrechten Hass auf diese dümmliche kinderlose Narzisstin, und dass, obwohl ich mich eigentlich immer als Pazifist sah.
        Ich fordere lebenslänglich für Hubig und Dreyer, als Strafe für jeden im Zusammenhang mit Schule verstorbenen Menschen! Wer auf Beibehaltung der Präsenzpflicht unter diesen pandemischen Bedingungen pocht, muss auch die Verantwortung übernehmen und ins Gefängnis gehen, für JEDEN EINZELNEN VERSTORBENEN ELTERNTEIL!
        Die Präsenzpflicht für BEHINDERTE KINDER MIT PFLEGEGRADEN aufrechtzuerhalten, ist nazihaft-boshaftes AFD-nahes Verhalten!!

        • Sehe ich inzwischen auch so. Ich kriege inzwischen „Puls“, wenn ich die Damen sehe – menschenverachtend und der wahre Grund ist: Die Schulen und Kitas müssen offen bleiben, weil das für „die“ Wirtschaft angeblich gut ist. Das steht hinter Hubigs und Dryers denken. Und dann lullen sie die Bevölkerung ein mit PR-Veranstaltungen wie in der Anne Frank-Realschule gegenüber der Staatskanzlei. Mich ekelt dieses Verhalten regelrecht an. Und sie wissen, dass in unserem ländlichen, beschaulichen Bundesland kaum Gegenwind zu spüren sein wird. Das wird gnadenlos ausgenutzt.

  20. Ich verfolge die Diskussionen hier bei n4t schon seit geraumer Zeit und habe mich bislang noch die dazu durchringen können, einen Kommentar zu hinterlassen. Anlässlich eines Todesfalls in der Familie meines Mannes muss ich aber nun dochetwas loswerden. Kurz zu den Umständen: Die Tante meines Mannes (73 Jahre, Vorerkrankungen vorhanden) ist kürzlich nach schwerer Coronainfektion mit Aufenthalt auf der Intensivstation inklusive künstlichem Koma und Intubation verstorben. Zuvor hatte sie Besuch von ihrer Tochter und ihren Enkelkindern. Diese hatten sich im Verlauf der Vorwoche dreimal (!) per Schnelltest testen lassen. Der letzte Test wurde taggleich mit dem Besuch durchgeführt. Alle Tests waren ausnahmslos negativ. Das Ende vom Lied ist bekannt. Zudem hat sich auch die Lebensgefährtin der Verstorbenen infiziert, allerdings zeigte sie zum Glück nur milde Symptome. In diesem Zusammenhang möchte ich eindringlich auf die Unzuverlässigkeit dieser Tests hinweisen! Es ist reine Augenwischerei und führt die in NRW nun verpflichtende Testpflicht in der Schule (der ich, als es für die SuS noch freiwillig war, mit den halbierten Klassen vor den Osterferien nachkommen musste) ad absurdum! Ich habe Ende der Woche zudem meine unterrichtspraktische Prüfung, was zusätzlich nicht gerade wenig stresst. Wenigstens darf ich diese in Simulation ohne SuS durchführen. Das ist das erste Mal, dass ich eine Entscheidung unserer Husaren-Ivy befürworten kann. Leider nur ein kleiner Lichtblick in Zeiten der absoluten Verunsicherung…

    • Wiss’n im Grunde alle. Der Herr Jauch ist ja auch ein prominentes Paradebeispiel für die Wertigkeit dieser Tests.
      Die Tests sind grob unzuverlässig.
      In Österreich klappts mit den Selbsttests ja auch nicht, Corona Einhalt zu gebieten.
      Das Geld kann man genausogut in einen Häcksler werfen.
      Aber wenigstens würden dann nicht noch mehr Leute gefährdet, wie bei der Begleitung dieser Massentests im einem geschlossenen Raum, sprich Schule.

      • @BK-Lehrkraft

        „Das Geld kann man genausogut in einen Häcksler werfen.“

        Dann wäre das ganze Geld aber weg!

        Und so isses „nur“ woanders.
        😉
        Fragt sich nur wo?
        Schon klar: Bei den Herrschaften, denen die Pharma-Riesen gehören. Das sind ja mehrheitlich börsennotierte Unternehmen.
        Mal abwarten, wer demnächst mit
        – Schmiergeld-Affären
        – Insider-Tipps u.ä.
        ertappt wird …

        • Ich möchte unbedingt wissen, wer Tonne die 13 Millionen Tests geliefert hat. Heute meine in der Schule erhalten. Meine Tochter ihre auch…..Die gleichen Dinger liegen bei Aldi rum zu 4,95€.
          Wie war eigentlich Beschaffung bzw. Kauf? Öffentliche Ausschreibung? Ob das der Landesrechnungshof irgendwann mal überprüft???
          Und Alle sind erstmal mit dieser Test-Luftnummer beschäftigt. Dieses aufgeregte Betriebsamkeit im Lehrerzimmer. Sogar die KuK haben sich damit schön von der eigentlichen Realität ablenken lassen. Mit dieser Scheinsicherheit für die Verzweifelten. Da ist man mal für 1-2 Wochen von dem Impfdebakel abgelenkt. Und jetzt mal ohne Sch…. Spinnen die in Sachsen? Gibt es keine Alternativen mehr, um sich in 5 Monaten die AFD, bzw. mögliche Wähler dieser, vom Hals zu halten?

    • Meine Abiturienten waren heute der Meinung, dass die Fenster zu bleiben könnten, weil sie ja getestet sind. Da musste ich sie leider heute Morgen bei 3 Grad Außentemperatur enttäuschen.
      Aber das lässt erahnen, dass sie sich privat und überhaupt auch so verhalten, als böte der Selbsttest 100%ige Sicherheit. Und das ist fatal. Siehe Günter Jauch.

      • Bei uns meinten die Eltern auch, wenn doch jetzt 2mal pro Woche getestet würde, könnten doch alle Grundschüler gleichzeitig wiederkommen…

        • Das ist doch eine naheliegende Lösung- mit den Tests ist doch Alles schön….. Und Masken sind voll übertrieben. Die verhindern freies Atmen -durfte ich mir heute tatsächlich ungefragt anhören. Und jetzt testen wir ja. Langsam glaube ich wirklich, dass hat was mit den Masken zu tun! Unterversorgung mit Sauerstoff=Absterben von Hirnzellen! Aber wo wenig war….?

  21. Boah langsam kriege ich echt die Wut!Das ist Kasperletheater.Die 16 Kasper sollen endlich ihrer Fürsorgepflicht gerecht werden und nicht über Hoheitverlust rumlamentieren.Es sollte eigentlich in aller (ob Bund oder Länder)Interesse sein,sämtliche am Schulleben beteiligte zu schützen!Nur darum geht es!Bildungsinhalte etc.sind weiterhin Ländersache,soll also nicht weiter rumjaulen.

  22. Sorry ,aber mittlerweile wünsche ich mir dass es endlich mal die Richtigen trifft. Wenn diesen Politikern es vollkommen egal ist ob Familien sehr krank werden, sollten die alle ihre gerechte Strafe irgendwann bekommen. Wie kann es sein dass ein Politiker über meine und die Gesundheit meiner Kinder und Familie entscheidet? Hab ich ihm irgendwann irgendwo mein Einverständnis dafür gegeben?

  23. Das ist doch eine ganz einfache Rechnung.

    Wenn die Länder mit ihren Rechten und ihrer Hoheit verantwortungsbewusst und durchdacht vorgegangen wären, dann bräuchte man ihnen jetzt diese Hoheit auch nicht wegnehmen.

    Alles was nicht in Eigenverantwortung funktioniert, muss halt dann durch eine höhere Stelle geregelt werden, das ist in meinem Leben auch so. Ich könnte vermutlich auch Auto fahren ohne die ganzen Geschwindigkeitsbeschränkkungen, da es aber eigenverantwortlich nicht bei allen funktioniert, muss es halt geregelt werden.

    Identisch hier, hätte es funktioniert, müsste man es ihnen nicht wegnehmen. Hat aber nicht funktioniert!

  24. In RLP wollte ab einer Inzidenz von 100 in den Distanzunterricht gehen, passieren tut: – nichts:

    „Der Gesundheitsschutz der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Familien hat oberste Priorität. Deshalb steht die Schulaufsicht in engem Austausch mit den Verantwortlichen vor Ort. Wenn in einer Region die Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen überschreitet, setzt sich das dortige Gesundheitsamt mit der Schulaufsicht und den Schulträgern in Verbindung. Gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort wird die Infektionslage genau bewertet und – sofern notwendig – ordnet die für den Infektionsschutz zuständige Kreisordnungsbehörde weitere Schutzmaßnahmen im Einvernehmen mit der Schulaufsicht an. Es wird dann entschieden, ob Fernunterricht notwendig ist oder ob weiter Wechselunterricht stattfinden kann.“
    Quelle: https://corona.rlp.de/de/themen/schulen-kitas/schule/faqs-schule/grundsaetzliches/

    In Mainz findet Wechselunterricht weiterhin statt, in Ludwigshafen und anderen Hochinzidenzengebieten auch. Die 200er Grenze haben wir in einigen Regionen auch bald geknackt. Und dann? Geht es vermutlich weiter.

    RLP macht schriftliche Ansagen, handelt aber diametral entgegengesetzt!!!

    • steht doch alles da:
      „vor Ort wird die Infektionslage genau bewertet und – sofern notwendig“

      Ergebnis: Is nicht notwendig, zu wenige Tote… auf der Intensiv is auch noch Platz.

      • Ja, so ist es wohl, und die 200er Marke wurde nun in RLP auch in einigen Städten und Kreisen gerissen. Aber es ist noch etwas Platz auf den Intensivstationen im Land. Die Politik in Deutschland heißt derzeit sowieso „warten, bis auf der Intensiv nichts mehr geht“. Na, das werden wir ja bald erreicht haben. Nur, was ist dann? Triage? Alles kein Problem, solange die Krematorien noch hinterherkommen?
        Ich finde das Ganze so zynisch und sinnlos. In ein paar Wochen könnten sich alle impfen, die wollten.

        • Es könnten sich in ein paar Wochen alle impfen, die wollten. Aber der Kapitalismus zeigt gerade seine hässliche Fratze. Es muss Geld verdient werden! By the way: Krankenhäuser sind auch Firmen

  25. Sachsens Kultusminister: Notbremse des Bundes für Schulen wäre falsch – Bildungshoheit der Länder in Gefahr!?

    Man muss das nur mal aus der Perspektive eines Kultusministers sehen um diese Aussage richtig einordnen zu können.

    Gut es ist einen Pandemie und am Anfang war man als Kultusminister etwas erschrocken. Was? Ich soll jetzt was entscheiden? Hilfe!
    Doch jetzt eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten.

    Wer kennt normalerweise den Kultusminister eines Landes? Ich schätze, dass bei einer Befragung etwa 30% der Bürger auf Anhieb den Namen parat hätten. Selbst wir Lehrer als Bildungsprofis kennen zwar unseren Minister, wär hätte aber für die Anderen Bundesländer einen Namen so aus dem Stehgreif zu Hand gehabt?
    Wie hoch ist die Medienpräsenz eines Kultusministers in normalen Zeiten?
    Drei bis vier mal pro Jahr taucht man mit irgendeiner obskuren Reform des Bildungswesens auf Seite 3 der Tageszeitung auf. Wenn es gut läuft sind noch 2-3 Kurzauftritte im Regionalfernsehen drin.
    Und momentan?
    Man kann praktisch täglich vor jeder Kamera verbreiten, dass die Schulen sicher sind. In der Zeitung ist man auf der Titelseite!
    Die Minister bemerken dann plötzlich selbst, welch ein erfreulicher Anblick es ist, wenn man sich vor der Kamera aufbläst wie ein Gockel auf dem Mist.
    Wie angenehm die eigene Stimme Klingt! Umwerfend!!

    Es kommt noch besser!
    Welche Bedeutung hat ein Kultusminister in einem Kabinett? Raten sie mal. Man verwaltet ein Ressort für Personen die zum größten Teil noch nicht wählen dürfen und das über keinerlei nennenswerten Finanziellen Mittel gebietet.
    Bei einer normalen Krise im Bereich der Wirtschaft läuft so ab:
    Die wichtigen Minister und der Ministerpräsident diskutieren. Der Kultusminister kocht in der zeit schon mal Kaffee.
    Die Pandemie hat das grundlegend geändert. Der Kultusminister sitzt jetzt rechts vom Ministerpräsident und kann Stundenlang von Bildungsgerechtigkeit und Hygienekonzepten faseln bevor seine Kollegen irgendwann erwachen und an ihre Autos taumeln.

    Dieses Corona eröffnet den Kultusministern auch ungeahnte Möglichkeiten für die Zukunft!
    Was wird aus einem Kultusminister nach der politischen Kariere?
    Wenn er Glück hat, dann bringt ihn seinen Partei in der Wirtschaft unter.
    Was war der? Kultusminister?? Haben wir echt einen Minister für so was???
    Na gut, eine Hand wäscht die Andere. Brauchen wir noch einen Leiter für unser Archiv?
    Wenn es schlecht läuft, muss man gar ernst haft wieder arbeiten gehen.
    Aber jetzt!
    Man kann sich der Wirtschaft als Verwahrer der Kinder der Arbeitnehmer andienen. Plötzlich scheint ein gut dotierter Posten nach dem Amt in greifbarer Nähe.

    All das ist ein feuchter Traum für Kultusminister.
    Das soll jetzt für ein kleines, schäbiges Infektionsschutzgesetz enden?

    Das muss doch irgendwie gegen die Verfassung verstoßen! Das kann doch gar nicht anders sein!!

    • Großartige Einlassung!! Stimmt zu 100% mit meiner schon lange vorgebrachten These von den 16 verantwortungslosen Profilneurotikern zusammen, denen endlich mal wichtig zugehört werden muss…blöd ist nur, dass der Ärger und die Verzweiflung nun auch auf sie eindrischt – wenn es mal ausnahmsweise nicht so gut läuft…
      „Poison Yvi“ aus NRW denkt wahrscheinlich schon seit längerem darüber nach, wie es sein wird, wenn sie nach der Öffnung von Läden wieder mal in ihrer Lieblingsboutique auf der Düsseldorfer Kö neue Husarenuniformen shoppen geht und sie alle paar Meter auf der Straße angespuckt, gerempelt oder in den Rinnstein gestoßen wird, weil so viele Menschen das „hässliche Gesicht der nordrheinwestfälischen Schulpolitik“ tatsächlich spontan erkennen….oder hat sie bereits einen Termin bei einem plastischen Chirurgen gemacht, um sich nach dem Ende ihrer „personengeschützten Politikerlaufbahn“ überhaupt noch auf die Straße trauen zu können?

  26. An Kiku.
    Wie gesagt, Massen brauche ich nicht.
    Ich gehe zu KEINER Demo.
    Wenn man die noetige Distanz wahrt , ist Corona kein Thema.
    Und viel draussen sein.

    • „Wenn man die noetige Distanz wahrt , ist Corona kein Thema. Und viel draussen sein“

      Machense mal bitte vor für Kita/Schule, @oes. Um die geht’s nämlich hier im Beitrag und auch im Forum insgesamt. Merkense jetzt schon selbst, oder?

    • @oes
      „Die nötige Distanz“ kann man in Schulen aber nicht wahren!

      Und ich als vorerkranktes Elternteil kriege ebenfalls diktaturallergische Gefühle weil meine Kinder zur Durchseuchung mit Kindern von Covidioten in eine Klasse GEZWUNGEN werden.

      Sie regen mich auf, könnten Sie bitte irgendwo auf Facebook in eine der unzähligen Covidioten-/Schwurbler-/Coronaleugner-/VT-Gruppen wechseln? Danke.

    • Sie sind kein Lehrer, scheint es. Hauen Sie ab aus unserem ernstgemeinten Gespräch, wenn Sie solchen egozentrischen, menschenfeindlichen Blödsinn verbreiten. Hier geht es um den Schutz einer Personengruppe, die täglich besonders gefährdet ist, weil sie NICHT einfach alleine spazieren gehen kann, zumindest den Hauptteil des Tages. Gehen sie raus, fahren Sie Fahrrad, aber lassen uns in Ruhe! Punkt!

  27. Es geht um den Gesamtzusammenhang.
    Wenn ich als Politiker sage, dass Schulen sicher sind, dann sind auch Restaurants und Freizeitsport und Hotels sicher. So herum war meine Argumentation.
    Wenn ich umgekehrt sage, dass Hotels und Restaurants unsicher sind, dann sind es Schulen sowieso.
    Das ist m. E. im Moment in Deutschland sinnlose Willkuer, ueberspitzt formuliert m.E. Diktatur.

  28. …und genau aus diesem Grund (Piewarz) bedarf es einer einheitlichen Regelung, um solchen Typen (auch MP Kretzschmer) „das Handwerk“ zu legen.
    So langsam glaube ich wirklich, Piewarz gehört in die Reihung Naidoo, Hiltmann, Wendler, NENA, Zietlow und wie sie alle heißen…
    Den „Streack“ haben seine Gegener mittlerweile scheinbar auch „auf Linie gebracht“, denn er gehört plötzlich der „Corona-Maßnahmen-Oposition“ an…
    Und „schlimmer geht’s nimmer“…auch der Hilfs-Hobbit“ Laschet (A. Hog) soll Kanzlerkandidat werden…ein grauer Montag…
    Frau Merkel, strengen Sie sich nochmal an (Worte von H. Klum), bevor Sie abtreten!
    Ich hoffe inständig, es gibt neben dem „laschen Laschet“ noch niveauvollere und geeignetere Kanzlerkandidaten….vielleicht den “ lachenden Dritten“…???

  29. @Redaktion,vllt wäre es mal ein Thema für einen Leitartikel,inwieweit die KM gerade ihren Job nicht richtig machen(weswegen der böse Bund ihnen das Spielz…äh die Hoheit ja wegnehmen will).Mir platzt hier gerade in Nds.(zum Glück ist die Präsenzpflicht aufgehoben)bei solchen Aussagen allgemein die Kappe.Heute Schreiben der Schulleitung bekommen,dass nicht genügend Tests für Mi da sind und die Kinder nach Absprache mit dem zuständigen Amt daher ungetestet in die Schule kommen dürfen.Ggfs könnte der Test dann am Fr.nachgeholt werden.Das ist doch absurd!Und das bei einer Inzidenz von 115.Der Bürgermeister möchte uns alle hier ja jetzt zu Versuchskaninchen machen und unsere schöne Stadt zur Modellkommune -da waren die Tests dafür dann wohl wichtiger.Wurde aber verschoben.Auf die Kultusminister bezogen :die verkaufen verpflichtende Tests als Garant für sichere Schulöffnungen auch bei Inzidenzen bis 200,und kriegen es dann noch nichtmal hin,gerade in Städten,wo bei johen Werten Öffnungsexperimente gefahren werden sollen,genügend Tests bereitzustellen?!Und plärren dann rum,ihnen soll die Hoheit im Bildungsbereich entrissen werden.Ich könnte kotzen.

    • Absolut! Wobei M I R inzwischen bald ALLES andere egal wird, wenn nur die Präsenzpflicht endlich hier mal ausgesetzt wird…..Unglaublich mies, wie es sich anfühlt, als vlt einziges Bundesland immer noch PRÄSENZPFLICHT zu haben? Die Hubig regiert wie ein eiserner General in RLP, gemeinsam mit der tussigen Dreyer, ein absolutes dümmliches Gespann!! Abscheulich! Ich beglückwünsche alle, die wenigstens selbst über die Gesundheit ihrer Kinder entscheiden dürfen. Mein Kind ist derzeit wieder einfach mal so zu Hause. Da könnte ich auch k….tzen, denn der Kinderarzt ist ebenfalls Coronaverharmloser. Wir werden langsam aber sicher gefühlt zu „Halbkriminellen“ – da wir unser Kind – als EINZIGE – inzwischen unentschuldigt fehlen lassen (müssen). Widerliche Nazi-Präsenzpflicht von 1938 – Frau Hubig, treten Sie in die AFD ein!!

      • In Hessen ist auch Präsenzpflicht für die Abschlussklassen und das seit 11.1.2021.
        Die haben weder Wechselunterricht noch Schutzmaßnahmen in der Schule.
        Alles wie vor Corona, nur das jetzt Maske getragen werden muss.
        Ach und noch was ganz tolles:

        Testpflicht ab Montag 19.4. was ganz tolles. Die Schüler, 20 fremde Haushalte treffen da aufeinander, testen sich dann im Klassenzimmer alle zur selben Zeit zweimal die Woche. KM Lorz freut sich, denn nur mit ganz vielen zusammen hat das Virus eine Chance sich weiter zu verbreiten.
        Wer sich nicht testet darf nicht am Unterricht teilnehmen und wird von zu Hause beschult. Auf deutsch heißt das:
        – kein Schwein kümmert sich um diese Schüler.

        Nicht falsch verstehen, testen ist wichtig, aber:
        – unter Sicherheitsvorkehrungen und von geschultem Personal und außerhalb der Schule.

        Ach so man kann auch den Bürgertest einmal pro Woche nutzen, aber der zweite Test muss dann trotzdem in der Schule erfolgen. Alle schön zusammen, für mich unlogisch.

        In Hessen hat sich nichts geändert und die Inzidenz von 200 haben wir dann spätestens in einer Woche erreicht schätze ich mal, bei 141 liegen wir heute noch und es sind noch Ferien.

  30. Und nun ist offenbar klar: Bis zum 9. Mai – das ist eine lange Zeit – muss sich in Sachsen und auch in keinem anderen Bundesland etwas ändern, da laut Medienberichten die Regierung mit der Notbremse nicht fertig wird.

    Ich sehe offene Schulen und Kitas in Sachsen bei einer Inzidenz von 1.000 vor mir. Irgendwer muss mir jetzt beistehen!

    Und in diesem Moment möchte ich gerne in meinem Leben das Rad ein paar Jahre zurückdrehen in eine Zeit, in der ich noch kinderlos war und noch nicht im sozialen, pädagogischen Bereich tätig war.

    Dann könnte ich auch in Ruhe an der frischen Luft, im Homeoffice oder Großraumbüro Abstand halten und offene Biergärten fordern. Nachvollziehbar.

    Aber so habe ich jetzt ganz andere Probleme, nämlich Angst um meine liebsten Kinder, mich und meinen Mann. Die Großeltern. Und nicht, weil eventuell Biergärten, Zoos oder Museen geöffnet hätten oder ein paar Geimpfte oder Getestete wieder in die Oper gehen können. Oder ein paar Singles gemeinsam zum Joggen oder mit dem Hund spazieren gehen….

    Wir sollten uns nicht zerfleischen! Vielmehr kann ich mir nicht vorstellen, dass es nicht im Interesse von Singles oder anderen ist, dass wenige Kinder, Lehrer oder Eltern erkranken. Die Interessen müssen nicht kollidieren. Schulen und Kitaszu schließen, trifft Singles nicht, hilft aber Gesundheit zu erhalten …

    Macht die Schulen und Kitas zu, wenn die Inzidenzen zu hoch sind!!!! Bis 9. Mai warten geht überhaupt nicht!!!!

    Fordert offene Zoos, Wildgehege und Außengastronomie … mit Schutzkonzepten. Draußen ist die Ansteckungsgefahr gering.

    Fordert jetzt gemeinsam ungeschützte Bereiche, das sind Schulen und Kitas, umgehend zu schließen!! Sind sie zu, können auch die Großeltern wieder zur Unterstützung mit ins Boot geholt werden.

    Ich selbst kann von zwei falschen Selbsttests berichten! Einen negativen bei mir mit Symptomen in der Früh. Am Mittag kam Fieber dazu, dann war es doch Corona. Mein Sohn wurde dagegen falsch-positiv schnellgetestet. Selbsttests sind, ja das stimmt, Augenwischerei. Bei hohem Infektionsgeschehen ohnehin.

    Nichts macjt Schulen und Kitas sicher. Denn in ihnen tobt tobt das Infektionsgeschehen. Da kann man auf und nieder springen und behaupten, was man will. Das wird sich nicht ändern ohne Luftfilteranlagen, Plexiglasscheiben, ausreichend lüften, geteilte Klassen, viel Abstand und Maskenpflicht. Nur das allein könnte eventuell helfen.

    Ich lasse doch auch nicht meine Kinder im Winter ohne Mütze, Jacke, warme Schuhe etc.. in den Schnee, nur weil sie meinen, es ist ihnen warm, wenn sie nur fest genug daran glauben.

    Ich sehe die Politik, Kultusministerien und Schulen in der zwingenden Pflicht, zumind. die Kinder soweit zu schützen, dass sie nicht krank werden in der Schule und Kita, weil wissentlich dort Umstände geschaffen wurden, die ein Gesundheitsrisiko darstellen. Gefahrstoffe müssen auch außerhalb von Kinderstoffen aufbewahrt werden. Und wenn def Schutz aktuell so aussehen muss, dass die Kinder die Gefahrzone Schule oder Kita wegen „Gefahrstoffen“, die dort unsichtbar überall in der Luft herumschweben könnten, dann ist das halt so und leider, leider nicht zu ändern! Das ist aus meiner Perspektive die Verantwortung, die die Verantwortlichen übernehmen müssen!!

    • Sie haben auf der ganzen Linie recht. Aber wenn die Zoos und die Restaurants unter Hygienebedingungen öffnen, dann fordern wieder die Kultusministerien mit erhobenen Zeigefinger, dass die Schulen als Erstes öffnen und als Letztes schließen sollten. Und ich habe nach einem Jahr Pandemie noch immer nicht verstanden, wer davon profitiert.

      • Profitieren kann man, indem man
        a) Gewinn mehrt
        b) Verlust mindert
        c) Aufwand mindert

        Wenn a und b ausscheiden, bleibt c. Dabei versucht man, den Input zu halten, ohne den Output zu erhöhen.

  31. Sorry für die Schreibfehler: Gefahrstoffe müssen außerhalb von Kinderhänden aufbewahrt werden. Und wenn der Schutz aktuell so aussehen muss, dass die Kinder die Gefahrzone Schule oder Kita wegen „Gefahrstoffen“, die dort unsichtbar überall in der Luft herumschweben könnten, nicht besuchen können, dann ist das halt so und leider nicht zu ändern! Das ist aus meiner Perspektive die Verantwortung, die die Verantwortlichen übernehmen müssen!!

  32. ch wüsste hier einmal gerne vom Herrn Kretschmer persönlich, weshalb er, obwohl mittlerweile mehrfach wissenschaftlich bestätigt wurde sowie die Erfahrung der letzten Wochen, eben gerade u.a. in Sachsen, gezeigt haben, welches pandemisch es Risikopotenzial von Betreuungseinrichtungen und Schulen ausgeht, er dennoch „Gesprachsbedarf“ bzgl. des neuen Corona-Bundes-Gesetzes sieht!? Die Inzidenz zur Umstellung auf Notbetreuung (denn wirkliche Schließungen gibt es in der Realität nämlich gar nicht!!!) läge dann verbindlich bei 200. Das ist sogar für das Infektionsgeschehen hierzulande, geschätzt, viel viel zu hoch. Und eine Inzidenzzahl bildet bereits aus VERSCHIEDENEN PARAMETERN einen sehr ernstzunehmenden Anhaltspunkt. Man sieht ja in Sachsen und Sachsens Krankenhäusern, was passiert, wenn dieser Wert mal eben ignoriert wird… Dazu wurde er nicht geschaffen. Lieber Herr Kretschmer, Sie und Ihre Kabinettsmitglieder haben in der Vergangenheit bereits genug Schaden verursacht.

    • Er will halt den AFD-Anhängern nicht zu sehr auf die Füße treten. Ist in Thüringen genauso. Im Januar Start mit den Abschlussklassen bei einer Inzidenz von knapp 500 ohne Maskenpflicht im Unterricht. Und seit heute gilt Maskenpflicht im Unterricht in allen Klassenstufen. Schon macht der Landeselternverband mobil. Maskenpflicht sei überflüssig, weil ja jetzt (freiwillig!!!!!) getestet werde… (siehe Webseite vom LEV Thüringen).

    • PS: Werter Herr Kretschmer, werter Herr Piwarz, so langsam keimt in einigen von uns der Verdacht, dass Sie selbst in Ihren Familienkreisen mit der Betreuung und Beschulung der Kinder überfordert sind.. Sie können froh sein, dass die pädagogischen Fachkräfte (insbesondere die völlig schutzlosen Erzieher in Kitas) bisher noch ruhig waren und nicht die Tätigkeit nieder gelegt haben. Eine qualifizierte Selbstauskunft von Eltern.. Soll das ein Witz sein? Ohne jemals einen negativen Test vorlegen zu müssen.. Was ist mit den unauffälligen Spreadern, den Kindern selbst? Manche, die Testungen ablehnen, dürfen ihre Kinder dennoch einfach auf dem Kita-Gelände abladen? Logistisch kaum noch händelbar. Logisch nicht mehr nachvollziehbar. Unverantwortlich! Bitte mischen Sie sich nicht in den Vorhaben des Bundes ein! Es wird Zeit, dass Ihnen bzw. der sächsischen Kultushoheit endlich das Zepter aus der Hand genommen wird.
      Und außerdem ihr politischen Witzbolde, ihr seid keine Monarchen! Der Bund hat lt. Gutachter ohnehin, ganz ohne Änderung in irgendeinem Gesetz, die Befugnis den Bimdungshoheiten der Länder, bestimmte Verordnungen aufzudrücken bzw. grundlegend in Form von Regelwerk, einzugreifen. ☝Wenn es der Bewältigung einer Krise, Abwehr von Bedrohungen, Überwindung von Ausnahmezuständen etc. pp. dient. So ziemlich alles liegt hier zugrunde. Nur K&P haben wohl immer noch nicht kapiert, dass es hierbei um weit mehr geht, als ein Jahr Bildungsrückstand. Schämen Sie sich, gehen Sie nach Hause, verhalten Sie sich einfach ruhig und bitte treffen Sie um Gottes Willen keine Entscheidungen mehr!
      Man, das müsste ja fast ein Rechtsverfahren gegen diese beiden Herren eingeleitet werden. So viel grobe Fahrlässigkeit, fast schon blinde Dummheit dürfte auch auf dieser Ebene nicht ungestraft bleiben… Wehrt Euch liebe Sachsen, wehrt Euch liebe Erzieher, wehrt Euch liebe Lehrer, wehrt Euch liebe Eltern! Widersetzt Euch endlich diesem verantwortungslosem Anordnungen!

      • Liebe Erzieherin, ich gehe mit Ihrem Kommentar vollständig mit. Nur leider gehen allzuviele Sachsen mit den in meinen Augen falschen Öffnungen die von MP Kretschmer und KM Piwarz kommen mit. Die Sachsen werden sich nicht wehre, oder für Schließungen aufstehen, sie werden die Öffnungen feiern. Es sind nur eine Handvoll Sachsen, die diesem unverantwortlichen Treiben unserer Oberen kritisch gegenüberstehen. Ich fürchte so sehr, was passieren unweigerlich muss: Kinder werden zu Halbwaisen, Kinder werden erleben, wie aus gesunden Eltern Dauerkranke werden, es ist zum Weinen und Heulen und Schreien. Ich bin so desillusioniert und habe aufgegeben.

  33. … und eines wird wissentlich/aus Unfähigkeit insbesondere von den KuMis vernachlässigt:

    Wenn die Intensivmediziner*innen heute von 25 % Kapazität sprechen, ist dieses Potenzial eigentlich schon durch die kommenden Corona-Patient*innen aufgebraucht. Denn wir wissen/sollten wissen, dass Corona-Patient*innen 2 – 3 Wochen im Schnitt brauchen, bis sie zu Intensivpatient*innen werden.

    Die Triage ist also kein Phantom in der Ferne, sondern greifbar nah.

    … und eines sollten die KuMis als Treiber*innen der Pandemie wissen:

    Wenn jemand von ihnen oder ihrer Familie einen Unfall, Schlaganfall, Embolie oder dergleichen hat, dann geht es ihnen wahrscheinlich so, wie allen anderen Menschen in vergleichbarer Situation: sie werden dadurch nicht adäquat behandelt, weil die Kapazitäten mit Corona-Intensivpatient*innen aufgebraucht sind.

    • An Susi.
      Das ist es ja gerade.
      Das betrifft die Minister nicht, die gehen in eine teure Privatklinik.
      Das Fitnessstudio macht pleite, egal!
      Das Haus ist weg, egal. Hauptsache die Aktienpakete stimmen bei den Politikern.
      Alle Massnahmen sind unlogisch und orientieren sich nur an den Wahlchancen und dem Ruf in der Wirtschaft, und zwar dem Big Business, bestimmt nicht der kleinen Firma.

  34. Leider bin ich mir da nicht so sicher.

    Einige Menschen werden seit immer priorisiert.

    Außerdem gibt es überall auf der Welt Privatkliniken nur für ausgewählte Patienten, die sich das problemlos leisten können.

    • Wahrscheinlich haben Sie Recht! Politiker mit Herzinfarkt o.ä. kämen dann – wie schon Helmut Kohl seinerzeit – wahrscheinlich ganz einfach im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz unter. Die sitzen eben immer schon hoch und trocken….und jetzt eben hinter Plexiglas. Da kann man die Schulbeteiligten ja völlig emotionslos in die aerosolgeschwängerten Massenzusammenkünfte treiben….und dümmlich lachen beim Maskenabnehmen für unwirksame Tests…

      • @Elly off topic: das Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz steht auch jedem anderen Bürger offen, egal, welche Versichertenkarte er hat.
        Im Moment eröffnet die BW übrigens Impfzentren, die 24/7 durchimpfen können – nein, nicht die BW-Angehörigen, wie man glauben könnte, sondern alle anderen. Soldaten tauchen übrigens in überhaupt keiner Prioliste auf, werden derzeit aber allerorten von Heimen, Gesundheitsämtern etc. gern als „kostenlose“ Arbeitskräfte angefordert.

  35. Und private Hubschrauber, private Flugzeuge, oder auch nicht, sonder von dem Staat für private Zwecke genützt…usw..

  36. „Im Unterricht der Grundschulen gelten trotz hoher Inzidenzwerte weder die Abstandsregel noch eine Maskenpflicht.“ – Wann wird endlich etwas dagegen getan, dass wir und und unsere Familien anstecken? Würde ein Politiker sich und seine Famile dieser Gefahr aussetzen? Es ist höchst makaber und und verletzt das Recht auf körperliche Unversehrtheit, was sich hier derzeit an Deutschlands Schulen täglich abspielt!

  37. Die Kinder zwingen sich in Kitas und Schulen anzustecken und damit auch ihre Familien gehört ohne Frage zu Körperverletzung.

    Dafür würde jeder gewöhnlicher Bürger im Gefängnis sitzen.

    Strafgesetzbuch

    § 223
    Körperverletzung

    (1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

      • @ yorum ….. Nein, das sind sie nicht, weil sie elementarer Bestandteil unserer grundrechtlichen Ordnung sind. Die sind deshalb im GG oder in anderen untergeordneten Gestetzbüchern festgeschrieben, damit sie einklagbaren Bestand haben.
        Wenn dagegen – von welcher Seite auch immer – gegen diese grundlegenden Regelungen verstoßen wird, dann muss immer wieder darauf aufmerksam gemacht werden….und die Einhaltung muss eingefordert werden.
        Ob die Gerichte eine solche „Klage“ zulassen ist immer die zweite Seite der Medaille…aber darauf zu verzichten, auf den Bestand dieser Grundrechte und der daran gekoppelten gesetzlichen Regelungen zu bestehen ist auch staatsbürgerlichen Recht und ebensolche Pflicht.
        Die Auflösung dieses Mechanismus führt zu brutalen und totalitären Regimen, die nach einer gewissen Entwöhnungsphase von solchen Grundrechten die schlimmsten Verbrechen mit Selbstverständlichkeitsanspruch durchführen….letztlich sogar noch mit dem Spruch: „Was regste dich jetzt auf – das machen wir doch schon lange so – und niemand hat was gesagt“
        Daher darf der Protest und der Hinweis auf rechtsstaatliche Normen und deren Einhaltung an allen Stellen, an denen dagegen gehandelt wird, nicht unterlassen werden. Stete Konfrontation mit den Grundrechtsverstößen in der korrekten Reihenfolge muss sein. … sie können für später gut geeignet sein, verantwortlich-unverantwortliche Eliten zur Rechenschaft zu ziehen

        • @ Andre, doch solche „Hinweise“ sind albern, weil diese Bestimmungen bewusst sehr allgemein gehalten sind und erst durch Gesetze, Erlasse, Gerichtsurteile eine „Konkretisierung“ bekommen, auf die man sich dann berufen kann.

    • Aber Justitia war leider schon immer blind.

      In NRW wird der Guten gerade das Augenlicht genommen, wie immer von zwei Geldscheinen, fixiert von einem gelben und einem schwarzen Parteibuch!

  38. Der Ruf nach Einheitlichkeit erschallt regelmäßig und laut. Aber was der Einzelne damit meint, ist so überhaupt nicht einheitlich, denn jeder wünscht sich ein „einheitliches Vorgehen“, so wie er es gerne hätte, also nicht jeder anders, sondern „alle wie ich“. Das klappt nie und warum auch.

    Sollen alle nun die Regel erlassen, wie sie Bayern erlässt oder wie sie Berlin erlässt oder wie sie Sachsen erlässt? Sollen alle mit der Pandemie umgehen, wie es die CDU möchte oder wie es die FDP möchte oder wie es die AfD möchte?

    Was für eine Einheitlichkeit ist denn gemeint, das wüsste ich gerne, bevor ich in diesen Ruf nach Einheitlichkeit einstimmen würde, also eventuell!

  39. Ich zeige jetzt mal den Irrsinn anhand eines realen Beispiels auf:
    1. Stunde: Unterricht Klasse 5, Fach egal, Schüler auf zwei Räume verteilt, zwei Lehrer
    2. Stunde: testen (da waren die Kinder schon eine Stunde gemeinsam in einem Raum), zurück ins Klassenzimmer, Stunde ist zu 80% im Eimer, wenn sich die Tür öffnet und mitgeteilt wird, dass einer positiv ist, zu 100%
    3. Stunde: Sport (Aufsicht)
    4./5. Stunde: Aufsicht der 2. Gruppe muss anderweitig eingesetzt werden (Krankheitsfall), Fachlehrer springt von einem in den anderen Raum
    6. Stunde: Unterricht, Technik bricht zusammen, zu viele Geräte online (Daheimgebliebene schauen in die Röhre)
    Jetzt sage mir noch einer, dass der Tag mit Videounterricht für alle Beteiligten nicht gewinnbringender abgelaufen wäre.
    Schulen zu! Nicht erst bei 200, sondern bei 100!

  40. Die CDU als Teil der Opposition in Thüringen fordert jetzt, wie in Sachsen auch, Präsenzunterricht unabhängig von der Inzidenz.
    Und bis die Lehrer der weiterführenden Schulen Impfschutz haben (noch sind Impfungen für sie gar nicht geplant), ist das Schuljahr vorbei. Und über die freiwilligen Tests und deren Aussagekraft für einen sicheren Unterricht muss man, glaube ich, nicht diskutieren. Kein Wunder, wenn Merkel 200 als Grenze für Schulschließung in das Papier schreiben will.

    „CDU fordert Präsenzunterricht unabhängig von der Inzidenz

    Testpflicht, Wechselunterricht und feste Klassen: Die Thüringer CDU wirbt für eine Rückkehr zum Präsenzunterricht an den Schulen – unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz. „Alle Jahrgangsstufen müssen endlich zurück in den Präsenzunterricht“, erklärte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Tischner. Zudem forderte er, auch Lehrern von weiterführenden Schulen „endlich ein Impfangebot zu unterbreiten“. Bisher darf sich nur das Personal von Grund- und Förderschulen impfen lassen.

    In einem Positionspapier spricht sich die CDU-Fraktion für eine Corona-Testpflicht zweimal pro Woche für alle Schüler und Lehrer aus. Wer sich nicht in der Schule testen will, solle dies auch zu Hause machen können.

    Außerdem sollte nach Meinung der CDU eine Maskenpflicht im Unterricht nur für Schüler ab der fünften Klasse eingeführt werden – statt für alle Klassenstufen, wie dies seit Montag in Thüringen gilt. Die Regelung des Bildungsministeriums hatte für Kritik gesorgt. Das Amtsgericht in Weimar hob die Maskenpflicht per Beschluss an zwei Schulen in Weimar teils auf. „Wir sind mittlerweile an einem Punkt angekommen, wo sich die Landesregierung die Frage gefallen lassen muss, wer die Verantwortung für dieses permanente Schulchaos übernimmt“, erklärte Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt.

    An weiterführenden Schulen soll es nach CDU-Vorstellungen Wechselunterricht in den Klassen geben, das bedeutet: Ein Teil der Klasse lernt zu Hause, ein anderer Teil in der Schule im Präsenzunterricht. Ausgenommen sein sollen davon etwa Abschlussklassen. In Grund- und Förderschulen sollte es nach Ansicht der CDU-Fraktion strikt getrennte Klassen geben.

    Oberste Priorität habe „die Öffnung aller Thüringer Schulen unabhängig von einem Inzidenzwert“, heißt es in dem CDU-Papier. Über eine Schließung von einzelnen Schulen soll demnach das jeweilige Gesundheitsamt entscheiden.“

    https://www.thueringen24.de/thueringen/article231582293/Corona-Thueringen-Impfen-Hausarzt-Impfstoff-Testpflicht-inzidenz-maskenpflicht-Leugner-rechtsextrem.html

    Unser Kreis hat gerade eine Inzidenz von 350. Einzelne Orte liegen bei 500.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here