„Unfassbar, was nach einem Jahr Pandemie hier alles verbockt wird.“ Dreyer und Hubig besuchen eine Schule und erleben ein PR-Debakel

127

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihre Bildungsministerin Stefanie Hubig (beide SPD) haben an einer Realschule in Mainz die Selbsttests von Schülern einer 6. Klasse medienwirksam begleitet – und damit ein PR-Debakel erlebt. In Dutzenden von Beiträgen auf Twitter werden die Politikerinnen heftig für die Aktion kritisiert. Tatsächlich stimmt wenig an dem Setting im Klassenraum. „Für die eigene Profilierung riskieren Hubig und Dreyer das Leben und die Gesundheit von Kindern. Menschenverachtender geht’s nicht!“, meint ein Kommentator. Wir dokumentieren den denkwürdigen Termin.

„Gesundheit“: Die rheinland-pfälzische Miniserpräsidentin Malu Dreyer und Bildungsministerin Stefanie Hubig (beide SPD) im Klassenraum einer Mainzer Realschule. Screenshot

Tweet der Landesregierung Rheinland-Pfalz: „Unter Anleitung von Lehrkräften führen Schüler/innen Corona-Selbsttests durch, die RLP Schulen kostenlos zur Verfügung stellt. Wie schnell und einfach das geht, haben Sechstklässler in Mainz Ministerpräsidentin Malu #Dreyer & @Bildung_RLP-Ministerin Stefanie Hubig vorgemacht.“

Dazu wird ein Film mit folgender Handlung präsentiert:

Frau (vermutlich Lehrerin): „Ihr dürft die Maske ein bisschen herunternehmen, sodass die Nase freiliegt. Geht in das erste Nasenloch und rührt schön um.“

(Kameraschwenk in den Klassenraum: Eine Schülerin hat die Maske komplett abgelegt, bei einer anderen rutscht sie unter das Kinn)

Mann (vermutlich der Schulleiter): „Zwei Zentimeter – und wir zählen laut mit: eins, zwei, … zwölf, gut.“

Schüler hustet.

Frau: „Jetzt das andere Nasenloch – und das Gleiche nochmal.“

Mann: „Eins, zwei, drei…“ (Kinder zählen laut mit)

Schülerin niest.

Dreyer und Hubig lachen. Hubig: „Gesundheit!“

Schüler hustet.

Frau: „Jetzt zieht ihr die Maske bitte wieder über die Nase und der Tupfer kommt jetzt in das Röhrchen, in die Flüssigkeit und ihr müsst darin jetzt gut umrühren.“

Mann (geht durch die Reihen, beugt sich zu den Schülern und checkt deren Testergebnisse, ohne sie den Schülern zu zeigen): „Wir gucken normalerweise zuerst, bevor die Kinder in Ohnmacht fallen.“

Dreyer: „Ich muss auch immer niesen (lacht). Das löst bei manchen Leuten so’n Niesreflex aus.“

Schülerin: „Oder Tränen.“

Hubig: „Ja genau, ich hab‘ Tränen in den Augen.“

Dreyer: „Aber es ist so eine Erleichterung im Vergleich zu früher.“

Hubig: „Habt ihr den auch schon mal gemacht, den PCR-Test?“

Schülerin: „Ja, wir mussten.“

Hubig (erstaunt): „Alle schon? Ah, ihr kennt sowas schon.“

Mann: „So, jetzt sind wir bei fünf, sechs Minuten. Haben schon mal geschaut.“ Zu den Schülern: „Jetzt dürft ihr. Und?“

Schüler: „Negativ“.

Mann: „Klasse.“

Der Film erntet Dutzende von Posts als Reaktionen, darunter:

„Lieber Gott – im Testkonzept des Landes stehen klar 3 Meter Abstand bei Abnahme der Maske. Das gilt auch nach hinten und vor allem nach vorne (!!) – noch dazu, wenn man dabei laut zählt. (Hätte ja gelangt, wenn der Lehrer zählt, oder?) Welch eine PR …“

„Sie sehen hier eine Hochrisikosituation. Alle Schüler*innen haben die Masken abgesetzt und sprechen laut – Aerosole verteilen sich im gesamten Raum. Sollte nur eine Person B1.1.7 haben, haben sich anschließend alle angesteckt. Ist das wirklich Euer Konzept?“

„Wie dumm ist das bitte, dass auch noch alle laut mitzählend ihre Aerosole schön in den Raum versprühen?! Und das postet ihr noch voller Stolz?! Nee, macht ihr toll, echt. Hallo?! Ist da nicht eine einzige Person bei euch im Ministerium noch bei Verstand?“

„So sieht übrigens die Fensterseite des Klassenzimmers aus, in dem gerade die Scharade stattfand. Ich sehe ein Fenster ganz hinten halb geöffnet. Es ist unfassbar, was nach mehr als einem Jahr Pandemie selbst bei einer solchen gestellten Presseveranstaltung alles verbockt wird.“

„Ja und das man als Reflex Niesen muss ist ja sooo witzig und was gaanz neues! Da freuen sich die airborn Corona Viren, die dann zu den Eltern und Großeltern als neue Wirte hüpfen können. Schöne Durchseuchungs-Virenparty!“

„Wo werden die nach 5-6 min (noch) negativen Tests eigentlich entsorgt? Frage für einen Freund.“

„Vermutlich in den gleichen normalen, offenen Mülleimer, in den die Verpackungsmaterialien entsorgt wurden (Foto aus dem Film zeigt Lehrerin, die mit einem offenen Eimer durch die Klasse geht, d. Red.). Bestimmt wissen die Reinigungskräfte auch alle ganz genau, wie mit dem Müll sicher umzugehen ist.“

„Ich bin an dem Punkt angekommen: Es hilft nur noch verklagen. Hier wird aus Dummheit die ganze Klasse infiziert.“

Dann: Pressestatement auf dem Schulhof (zu sehen auf Welt.de):

Dreyer spricht in die Mikrophone: „Ich konnte mich heute mit der Bildungsministerin zusammen nochmal vor Ort überzeugen, dass das auch reibungslos in unseren Schulen funktioniert. Nicht nur die Schule hat es sehr gut angenommen, mit dem Schulleiter und den Lehrerinnen und Lehrern, sondern auch die Schülerinnen und Schüler, die einfach diesen Selbsttest machen unter Anleitung und ich war wirklich angetan auch nochmal davon, mit welcher Selbstverständlichkeit die Schülerinnen und Schüler diesen Test machen und auch von sich aus äußern, wie wichtig sie es finden, dass sie den Test machen. Insofern denke ich, sind wir da auf dem richtigen Weg.“

Hubig zu den Journalisten: „Sie wissen, wie wichtig mir der Präsenzunterricht ist und das sind auch die Rückmeldungen, die wir bekommen von den Schülerinnen und Schülern, dass sie froh sind, wieder in der Schule sein zu können. Und ich glaube, dass das Testen dazu ein guter, wichtiger Beitrag ist. Ich kann nur an alle appellieren, dass sie sich testen lassen. Es ist wichtig, dass wir in den Schulen mehr Sicherheit nochmal dazubekommen, und ich bin froh, dass es eben so wie hier gut klappt. Das wird sich auch nach einiger Zeit einspielen, das ist am Anfang immer etwas Neues, etwas Ungewohntes, aber ich sehe, wie engagiert viele Schulen diese Aufgabe annehmen.“

Angesprochen auf die Sorgen von Lehrer- und Elternverbänden angesichts des Test-Procederes in den Schulen, sagt Hubig:

„Es ist eine neue Aufgabe, natürlich auch eine besondere Aufgabe, aber wir sehen, dass es an sehr sehr vielen Schulen sehr gut klappt, das wird sich einspielen müssen, und wir nehmen natürlich auch die Erfahrung, die wir jetzt von den Schulen zurückgespiegelt bekommen, die wir auch von den Verbänden hören, von den Hauptpersonalräten, die nehmen wir natürlich auf und es ist klar, ein Testkonzept, das jetzt auch sehr schnell entstanden ist, weil wir schnell testen wollen, weil wir schnell diese Dinge umsetzen wollen, kann auch immer wieder überarbeitet und ergänzt werden. Das ist klar in diesen Zeiten, so arbeiten wir seit einem Jahr und das tun wir sehr gut und sehr zuverlässig.“

Reaktionen auf Twitter:

„Propaganda. Auch wenn ich das Wort eigentlich nicht verwenden möchte. Viell. besser: Werbung. Verharmlosung. In Sicherheit wiegen. Beschwichtigen. SuS haben alle sinngemäß das Gleiche gesagt: ‚Nicht schlimm. Alle machen mit. Gutes Gefühl. Sicherheit. Man steckt keinen mehr an.‘“

„Über 1 Jahr Pandemie und man muss so Videos sehen, ich kann das alles nicht mehr glauben und vor allem kann ich keinen mehr ernst nehmen von diesen Pappnasen von MP’s. Einfach lächerlich und das wird auch noch als super toll verkauft…“

„Das ist nicht ihr Ernst Fr. Dreyer und Hubig. Grob fahrlässig und Verharmlosung auf höchstem Niveau! Sie sollen zur Vorsicht aufrufen und über Aerosole und das Restrisiko der Selbsttests aufklären, nicht herunterspielen.“ News4teachers

Wissenschaftler fordern: Kultusminister – hört auf, Märchen zu erzählen! Sorgt endlich für Corona-Schutz in Kitas und Schulen!

 

 

Anzeige


127 KOMMENTARE

  1. Unfassbar!!!
    Tun die beiden nur so blöd oder glauben die ihre eigene Sch…die sie von sich geben tatsächlich??!
    Wenn das an dem ist dann gute Nacht .
    Das verstößt gegen den Infektionsschutz und keiner greift ein?? Da fehlen mir die Worte.

    • Das Infektionsschutzgesetz ist in Schulen somit nicht mehr gültig. Im Klassenzimmer wird das selbst mit geöffneten Fenstern zum Virenbahnhof.
      Es geht wieder einmal darum, Geld zu sparen und dafür Infektionen in Kauf zu nehmen.
      Nichts spräche gegen eine Testung im Freien mit medizinischen Kräften in Vollschutz.
      Aber das ist vermutlich zu teuer und die glattgebügelten Lehrer und Schulleitungen gehen erneut in Vorleistung.
      Sie nehmen damit bewusst, Infektionen ihrer Schüler in Kauf und die Eltern werden sie zur Verantwortung ziehen. B117 ist sehr viel ansteckender und bei einigen Minuten Testen gibt es bei infektiösen Schülern Ansteckungen.
      Bei einem positiven Schüler muss! so die gesamte Testkohorte getestet werden.
      Wenn das nicht gemacht wird, führen Tests im Klassenzimmer zu einer fahrlässigen Durchseuchung.
      Diese zwanghafte Idee für Schulen kein Geld auszugeben, wird zu Kranken/Toten führen.
      Warum muss das so kurz vor der Impfung noch sein?

      • Die Tests zeigen kein valides Ergebnis, wenn sie bei Temperaturen unter 15 Grad durchgeführt werden. (lt. Beipackzettel und Auskunft aus der Apotheke)

        Morgens früh im Freien oder bei geöffneten Fenstern ist es also zu kalt.

        • Zelte mit Heizlüftern wie in der Außengastronomie? Es gibt für alles Lösungen. Alles ist besser als eine Testung _im_ Klassenzimmer.
          Die Kinder von Freunden werden mit geöffneten Fenstern getestet. Alles andere wäre ja ein noch größeres Virenbad als es schon ist, auch mit geöffneten Fenstern.
          Eine Testung mit geschlossenen Fenstern ist eine Körperverletzung mit Ansage.

          • Klar, brand- und windsichere, geschlossene Zelte wären toll!! Aber da liegt auch gleich das Problem – Aerosole!
            Und eine Testung bei offenem Fenster? Dann kann man doch auch gleich darauf verzichten, weil das Ergebnis nicht aussagekräftig ist. Das würde dann auch Zeit und Müll sparen.

            Man kann auch eine Testung in der Turnhalle durchführen. Die Klassen kommen halt nacheinander hinein, testen sich, legen die Tests auf einen Tisch und gehen wieder hinaus. Ein Mensch überprüft die Tests nach 15 Minuten und sagt der Klasse gegebenenfalls Bescheid, sollte ein Test positiv sein.
            Das Problem: selbst bei guter Organisation braucht man etwa 15 Minuten pro Klasse. Die letzte Klasse unserer 4 – zügigen GS ( kein Wechselunterricht sondern Vollpräsenz mit ca. 23 SuS pro Klasse) ist dann erst in der letzten Stunde dran.

            Das Aerosolproblem in der schlecht zu belüftenden Halle ist hoffentlich, aufgrund der Größe und Höhe des Raumes, nicht so gravierend, eine Desinfektion der einzelnen Test-Tische muss aber nach jeder Klasse durchgeführt werden. Auch das muss von einem Erwachsenen durchgeführt werden, da Kinder nicht mit Desinfektionsmitteln umgehen dürfen.

            Es ist nicht so, dass wir nicht lösungsorientiert denken wollen, aber ein wirklich sinnvolles Konzept ist nun mal nicht zu finden!

            Die Betreuung eines positiv getesteten Kindes mit gleichzeiter Betreuung des Rests der Klasse hat letztes Mal auch nicht gut geklappt und führte zu Recht zu vielen Beschwerden in der Elternschaft. Aber das ist auch dem Personalmangel geschuldet, da 2 KollegInnen krank waren, von der sowieso nur 90% -igen Stellenbesetzung also noch weitere 10% ausfielen…

            Wie man es dreht und wendet, Tests in der Schule sind eine Herausforderung, die immer auf Kompromisse bei der Sicherheit und der Betreuung herauslaufen! Eigentlich also verantwortungsvoll nicht durchzuführen. Das haben wir auch dem Ministerium zurückgemeldet.

    • @Anna Hubig und Dreyer sollen doch direkt in die AFD eintreten und ihr Propaganda-Geschwafel auf den Querdenkerveranstaltungen zum besten geben. Diese bösartigen Coronaverharmloserinnen sollten dafür büßen, schon jetzt liegt die Elterngeneration vermehrt auf der Intensivstation….Wer weiß, vlt. sind Hubig und Dreyer längst immunisiert – das würde dazu passen. Pfui Deibel, sorry, aber ich bin aus RLP und empfinde nur noch Verachtung für diese häßliche Bagage

  2. …und das Lehrpersonal an den weiterführenden Schulen in RLP wird und wird nicht geimpft. Nicht mal den Astra-Impfstoff wie in anderen Bundesländern bekommen die Kolleg:innen ü 60
    vor Ende April. Failed state!

  3. Die tolle Vorstellung wundert mich nicht. In Grundschulen in RLP setzen die Kinder die Masken bei offenen Fenstern ab. So wird auch gemeinsam gefrühstückt. Bei schönem Wetter bleiben die Fenster einfach offen und Maske darf unten bleiben. Das Ganze ist von Hubig, laut Aussage der Schule, so genehmigt. Schließlich ist man in der festen Kohorte. Da wird man doch gerne in die Schule gezwungen.

    • Mein Kind hat alleine draußen vorm Fenster gefrühstückt, während der Rest drinnen aß (NRW). Jetzt frühstückt es nur noch zuhause. Bis zu den Sommerferien wenn das so weitergeht.

      • Leider ist genau das die Vorgabe in NRW: zum Essen am Platz darf die Maske abgenommen werden. Was gäb es für einen Protest bei „meinen“ Eltern, wenn ich das Frühstück nach draußen verlegen würde!

      • Wieso frühstückt man in der Schule, ich hab davon noch nie gehört (außer bei speziellen Anlässen)? Ist das eine neue modische Erscheinung?

        • @ Canon
          Leider bleiben die Schüler oft in den großen Pausen im Klassenraum, was ihnen seit Corona auch offiziell erlaubt wurde.
          Auch die Fachlehrer bleiben mit diesen Schülern in den „Fachräumen“, da diese Räume nicht ohne Aufsicht von Schülern belegt werden dürfen! Leider!
          Solange die Schüler etwas essen oder trinken , bleiben somit die Masken komplett aus dem Gesicht, auch wenn es nur ein Schokoriegel, von welchem über 20 Min. Ministücke abgebissen werden verzehrt werden!

          • @Karin
            An der Stelle verstehe ich aber die Schulleitung nicht. Das hat man doch nun wirklich selbst in der Hand.
            Bei uns ist das Gegenteil der Fall. Gegessen wird draußen.
            (Gilt auch bei Regen/Schnee, denn es gibt Schirme und Regenjacken. Nur ist die Hofpause dann kürzer.)

            Wer isst, muss Abstand halten, stehen bzw. sitzen und darf nicht gleichzeitig ballspielend herumtoben o. ä. Der Weg für Bemanschte zur Toilette zum Händewaschen ist frei. Ein bisschen regulieren wir den Einlass wg. den entsprechenden Langzeittreffs (Kollegen wissen, was ich meine). Eigentlich schicken viele Eltern recht clever und griffig gepackt die Zwischenmahlzeiten mit.

            Das Ganze funktioniert beim größten Teil der Schüler. Für 100% Durchsetzung fehlen uns allerdings die personellen Ressourcen für die Aufsicht. Das ist nicht anders als vor der Pandemie. Wenn wenigstens ein Teil der Kollegen Absprachen treffen, telefonieren, schnell die nächsten Utensilien bereitstellen, die Toilette aufsuchen oder (selten genug) einfach mal Luft holen will, kann nicht jede Lehrkraft ihre eigene Klasse beaufsichtigen. Es ist durch die versetzten Pausen eh schon so, dass man eine Aufsicht am Tag auf jeden Fall hat.

            Essen grundsätzlich draußen, das ist ein kleiner zusätzlicher Schutz für Kinder, die sich des Risikos bewusst sind, die Regeln befolgen wollen und auch von zu Hause dazu angehalten sind. Für jene ist es nämlich auch psychisch schlimm, wenn sie bei besten Vorsätzen chancenlos sind, z. B. Abstandsregeln einzuhalten. Dann auch noch die Maske runter, gibt ihnen Verlorensein (Den anderen ist es mit und ohne Vorhaltungen eh egal; den Elternhäusern nach meiner Erfahrung bei denen oft auch. Fatalismus oder Leugner oder realitätsfernes „MEIN Prinz ist ein lieber“-Mantra. Sind aber nicht in der Mehrheit, gottseidank.)

        • Das ist leider an Grundschulen so üblich und neben allem anderen ist die Beaufsichtigung (10 min täglich) unbezahlte Arbeitszeit.

        • In Grundschulen ist das gemeinsame Frühstück ( mit Brotdose und Getränk vor der großen Pause ein wichtiges Ritual, das war doch schon in unserer Kindheit so und ich bin 62, wenn da auch eher in der Pause. Das ist kein „neumodscher“ Kram, sondern fachübergreifendes Erziehungsziel, sich sozialverträglich benehmen zu lernen. In Coronazeiten sicherlich ein Risiko und deshalb umstritten. Sehe ich auch so.

  4. 1)
    Schade dass die Damen Dreyer und Hubig nicht aktiv mitmachen durften!
    2)
    Warum nicht?
    3)
    Ab sofort sollten „Entscheider“ aktive Teilhabe 😉 genießen dürfen.
    Inklusion für Politiker!!!
    4)
    Immerhin bestätigt dieses Video:
    Die gezeigten SuS haben – mit Hilfe von Teamteaching (SL und LK, beide multipel kompetent) ihre Zähl-Kompetenz unter Beweis stellen können.
    Der Zahlenraum von 1 – 12 wird mit Einhilfe kompetent … „überschaut“.
    5)
    Die Kinder zeigen später im Interviewteil anhand ihrer Antworten eine gefestigte „gute-Laune-Kompetenz“.
    Sicher für ein heiteres Dasein (beste Wünsche an dieser Stelle) in der zukünftigen Gesellschaft in der BRD (= Bratzen-Republik-Doofland) von Vorteil.
    6)
    Vor knapp 1 Jahr gab es eine „Öffnungs-Orgie“ nach dem ersten Lockdown. In der Folge hat man sich über diesen von Merkel gebrauchten Begriff lautstark und tagelang aufgeregt, und zwar ganz massiv.
    Mann … was hatten wir damals für niedliche Problemchen, was?
    6)
    Jetzt läuft „Germany’s next Top-Idioten“ im 24/7-Format als „unendliche Geschichte“, bewerben können sich auch Duos oder sogar Gruppen mit 16 Personen!
    Und DAS aus dem Ausgangsartikel und dem Video ist in den Nachrichten (jenseits n4t) bisher , mittlerweile sind 2 Tage vergangen, noch kein Thema, von „Aufmacher“ mal ganz zu schweigen.

    Die Skala von Irrsinn und Hirnlosigkeit ist nach oben hin offen!

    • @Pit 2020

      Boah!
      Jetzt hab ich mich dermaßen aufgeregt, dass ich selber 2x den Punkt 6) erwähnt habe.
      Der ganze Mist kann einen nur noch runterziehen AUSRUFEZEICHEN
      🙁

      • @Pit 2020, ich habe mich mal wieder köstlich amüsiert über Ihren Beitrag, sodass ich zweimal Punkt 6) gar nicht bemerkt habe

        • @Leseratte

          Oh, dann habe ich jetzt wohl den zweiten Fehler gemacht und der ruiniert meine politische Karriere schon bevor sie angefangen hat!
          Mist!
          Mist!
          Mist!

          Obwohl …?
          Ach was.
          Einfach abstreiten oder sich an nichts erinnern. (Pssst … Geheimrezept!)
          Die berühmten „2x 16“ und deren himmlische Heerschar von Taschenträgern können nicht irren, auch wenn sie irre erscheinen.

  5. Spätestens damit sollte das Thema „Selbsttests IM Klassenraum“ bundesweit erledigt sein. Das war ein Pressetermin, bei dem vorher klar war, was passiert. Wenn man nicht einmal dafür die Regeln liest oder sich auch nur eine Spur Gedanken macht (das gemeinsame laute Zählen beweist ganz deutlich, dass grundlegende Erkenntnisse, die seit etwa einem Jahr vorliegen, nicht angekommen sind), wie soll das dann erst anderenorts laufen? Vielleicht machen sich die LuL vor Ort Gedanken, vielleicht aber auch nicht und vielleicht nehmen sie es ja auch nicht ernst. Es ist also russisches Roulette mit dem zusätzlichen „Kick“, dass man nicht weiß, wie viele Patronen im Revolver sind.

    Dass an der ganzen Herumalberei das Leben der Familien der SuS und die Zukunft der SuS hängt, hat anscheinend niemand verstanden, am allerwenigsten die Ministerin und ihre Leute.

    Und das ausgerechnet in DE, wo man sich sonst im Schulkontext über jede Kleinigkeit, die potentiell schief gehen und SuS verletzen könnte, unglaublich viele Gedanken macht.

    Dreyer und Hubig sollten nach dieser öffentlichen Zurschaustellung ihrer Menschenverachtung (Gesundheit von Kindern und deren Familien für einen billigen PR-Stunt riskieren) SOFORT zurücktreten.

    • Pff, Dreyer und Hubig gelten wohl noch als verantwortungsvoll im Vgl. zu dem ganzen Rest der KM-Heuchler… (ich will die zwei gar nicht in Schutz nehmen, nur wenn ausgerechnet DIE zurücktreten sollen, dann müsste es für den Rest mind. öffentliches Bewerfen mit faulen Tomaten oder Steinen geben)

  6. Schlimmer geht nimmer!
    So funktioniert tatsächlich unsere Hygiene in der Schule tatsächlich! Schüler sind unberechenbar, man hat nicht alle im Blick, geöffnete Fenster werden von Schüler evtl.wieder vorzeitig geschlossen, da es ihnen kalt wird usw.
    Und die KM, MP lacht alles weg, sieht es nicht, spricht von eigenem Niesreiz dabei …….!
    Was war denn das?
    Selbstentlarvende vorgetäusche Sicherheit wird hier, ohne dass Sie es merken, entlarvt!
    Wahrscheinlich wurde der Beitrag schon einkassiert! Oder haben sie diesen Nonsens noch gar nicht gemerkt?
    Eigentor, hoffentlich mit Folgen!
    Gehört in die Tagesschau und wird 100% von Satiresendungen aufgegriffen, wunderbar!

  7. Mich hätte mal interessiert, was mit einem positiven Kandidaten in dieser Situation passiert wäre – wenn schon der SL vorher die Tests checkt, damit „keiner in Ohnmacht fällt“…

    • Der SL checkt wohl eher, weil nicht alle selbst das Testergebnis interpretieren können, bzw. damit nicht geschummelt wird, … aber das kann man natürlich bei so einem Öffentlichkeitstermin nicht sagen. 😉

      • Schade, dass Lissy und Fritzchen nicht einen Strich beim T eingezeichnet haben – da wäre Schwung in die „perfekte“ Show gekommen. – Naja, die Jugend von heute. Alles muss man denen sagen …

  8. Ich finde das Video gar nicht so ungelegen!
    Letztendlich kam so mal an die Öffentlichkeit, was in den Schulen so wirklich abgeht (und dabei wurde sich hier sicher wegen der Verfilmung noch von allen Seiten zusammengerissen).
    So und schlimmer läuft das auch an vielen anderen Schulen.
    Wenn Lehrer ab und zu versuchen, von der Realität zu erzählen, gilt das ja grundsätzlich als „Jammern auf hohem Niveau“ und „Arbeitsverweigerung“.

    • Seh ich genauso!

      Passt aber zu der inzwischen nur noch Brechreiz-auslösenden zunehmenden Propagierung der Schülerfolgsamkeit: Alle würden sich doch so gut an die ach so tollen AHA-L-Regeln und installierten Hygienemaßnahmen halten!

      Hallo?????

      In all den Jahrzehnten meines Berufslebens bin ich dann wohl nur auf die absoluten Einzelfall-Ausnahmen an absoluten Einzelfall-Ausnahmeschulen gestoßen…

      Traurig, aber wahr…

      Da gehts mir dann wohl wie den Schülern, die am Ende ihrer Schullaufbahn auch an allen (!!) Schulen in allen (!!) Fächern nur (!!) unfähige Lehrer*innen hatten.

      Aber zurück zur Folgsamkeit (man möge mir diesen antiquierten Begriff verzeihen!):

      Seit meinem Lehrerstart in den Neunzigern wurde ich damit konfrontiert, dass…

      – ständig alle Arten von Regeln hinterfragt und sabotiert wurden
      – immer und immer wieder an Regeln erinnert werden musste („nimm bitte im Klassenzimmer die Mütze ab!“, „kletter da nicht rum!“, „mach dein Handy bitte aus!“,…)
      – in unbeobachteten Momenten bewusst und absichtlich Mist gebaut wurde
      – unbeobachtete Momente bewusst und absichtlich herbei geführt wurden

      Warum genau sollte das jetzt bei den Hygieneregeln anders sein??

      • “ in unbeobachteten Momenten bewusst und absichtlich Mist gebaut wurde“

        Wenn es noch so wäre! Bezüglich Infektionsschutz wird in Schulen (inkl. Oberstufe!) beständig Mist gebaut, während die Lehrer zuschauen:
        kein Abstand, Telefonate ohne Maske in Pausenhalle, Maske hängt beim Herumlaufen irgendwo, Umarmungen (man muss sich ja derzeit ständig gegenseitig ‚trösten‘), und wenn einer was sagt, heißt es : „Jaja, ich/wir habe/n doch nur, blabla …, sorry, grad nicht dran gedacht blabla“, und bevor die lieben SuS weiter diskutierend oder rechtfertigend ihre Aerosole verteilen, winkt man dann lieber ab mit einer kurzen Ermahnung.
        Das ist die Realität, das ist der Alltag! Solange keine toten Mitschüler/Freunde zu beklagen sind, ist Corona für die Jugend irgendwie ungreifbare Theorie.

    • Stimmt, in der Realität betrachtet, wird wohl beim ersten und vlt. auch beim zweiten Mal noch so la la eine Durchführung ähnlich wie im Video möglich sein. Aber bitteschön, spätestens ab dem dritten Mal fallen „uns“ doch ein paar heitere Ausschmückungen des lahmen Ablaufs ein.

    • @KARIN

      Liebe Karin,
      dann bin ich wenigstens nicht alleine!
      Mir ist nicht aufgefallen, dass ich weiter oben gleich ZWEI „6er“ hatte, schade dass es nicht im Lotto war …
      😉
      So langsam wird das alles immer schwerer „verdaulich“.
      Beste Grüße und Wünsche! 🙂

  9. Ich habe mir das Video (Link im Artikel) angesehen.
    Auch der SL ist ganz stolz darauf, wie fein das alles klappt, sogar mit den Einverständniserklärungen, die werden ja auch ganz toll angenommmen an seiner Modellschule.
    Wenn da nicht noch mehr geht als nur SL?
    😉

  10. Dies wird noch die harmlose Version von dem sein, was dann beim kollektiven Gruppentest und Viruswichteln morgen in den Schulen ab der ersten Unterrichtsstunden so abgehen wird.

    Vielleicht werden dei TOP 10 hier ja veröffentlicht.

  11. Jetzt mal ehrlich- Wer gibt sich für so eine Veranstaltung her?????? Was hat man den Beteiligten versprochen? Das die 2 Trullas auf den Stühlen nicht ganz fit in der Birne sind ist schon klar. Aber die SL und Lehrkraft. Und dieser Ablauf…. vorher gucken, „damit die nicht in Ohnmacht fallen“! Ich bin fassungslos über diese dumpf-debile Show.

    • Geht es nur mir so oder werden die SuS kräftig degradiert, indem erst der „Chef“ schaut, wie es um einen steht. Dann gibt der Ober-Wau-Wau Kommando, wann „Schnuffi“ drunterschauen darf?
      Hm, sieht gar nicht so modern aus alles …

    • Liebe Elfe, ich genieße Ihre Alliteration im letzten Satz. Volle Zustimmung. Ansonsten ist man einfach nur fassungslos. Im Dienst gibt es ja schon lange nichts mehr zum Genießen.

    • Ich hab mich ja auch gefragt, ob man die Testkassetten überhaupt abdecken darf. Zeigen die dann noch korrekte Ergebnisse an, mal ganz davon abgesehen, dass schon nach 5 Minuten geschaut wird. Müssen das nicht EXAKT 15 Minuten sein?

      • @Marie

        „dass schon nach 5 Minuten geschaut wird. Müssen das nicht EXAKT 15 Minuten sein?“

        Liebe Marie,
        seit wann spielen Wissenschaft oder auch nur „gesunder“ Menschenverstand oder vernünftige Regeln (dazu zähle ich jetzt mal die Gebrauchsanleitungen der Tests) eine Rolle?
        Jede vernünftige, sinnvolle Regel wird gebrochen.
        Es wird doch eh gelogen, dass es nicht mehr zum Aushalten ist.

        Wenn der Test nach 5 Minuten noch gar nicht „fertig“ sein kann … ja was soll’s? Haben wir nicht schon vorher gewusst, dass die Schule der sicherste Ort der Welt ist?
        Zudem hatten die beiden PR-Künstlerinnen Dreyer und Hubig doch bestimmt nicht soviel Zeit?
        Und draußen wartete schon die Presse!

        Und schon ist das „5-Minuten-Wunder“ erklärt …

        Nächstes Wunder?
        Schule ist nicht nur sicher – Schule MACHT demnächst auch noch gesund!
        Wenn es wirklich soweit kommen sollte, dass die ITS niemanden mehr aufnehmen können … wohin könnte man denn dann wohl die RTWs umleiten?
        Genau!
        An diesen einen Ort der Glückseligkeit und Gesundheit!
        Da, wo Sozialkontakt noch etwas … ach, was sag‘ ich denn!
        Da, wo Sozialkontakt ALLES ist!
        🙁

      • Nach 5 Min ist der Test garantiert noch nicht positiv.

        Der Besuch sollte ja verdeutlichen, dass Schule völlig ungefährlich ist. Wäre ja auch zu witzig gewesen, wenn ein Test positiv gewesen wäre…

        • Die waren doch sicher alle schon „vorgetestet“. Dreyer und Hubig sollen doch geschützt werden…(oder warum sonst trägt der SL die Maske auf Halbmast??).

      • Vermutlich wollten sich die beiden Besucherinnen nicht 15 Minuten in dem Raum aufhalten. Ich befürchte nur, was uns allen hier auffällt, wird der ungeübte Betrachter nicht erkennen. Der sieht nur eine brave Klasse, die testet.

        • Die beiden Damen sind sicherlich geimpft. Die fünf Minuten sind einfach nur unter Zeit Management zu verbuchen. Außerdem soll ja der Eindruck entstehen, dass die Tests razifazi gehen. Wer will schon die Zeitlücke mit pädagogischem Inhalt gefüllt sehen. Findet in der Schule etwa Unterricht statt? Diese Frage ist doch inzwischen eher zweitrangig und der reinen Form von Präsenz unterzuordnen.

  12. Rücktritt. Sofort, Frau Dr. Hubig, sofort, Frau Dreyer.
    Danke an N4T, dass so etwas auch zusammenfassend dokumentiert wird. Das Netz vergisst so nicht. In wenigen Wochen werden wir alle nochmals ganz anders auf solche unfassbaren Inszenierungen schauen und auch Täter*innen der Durchseuchung klarer benennen wollen, wenn nämlich das veremeidbare Unheil an den Intensivstationen, welches sich jetzt bereits abzeichnet, durch die Medien und in die Herzen gegangen ist.
    Rücktritt. Sofort

  13. Und dieses irrsinnige Risiko, ohne dass es tatsächlich mehr Sicherheit bringen KANN!
    Mit Selbsttests an den Schulen wird allenfalls ein kleiner Teil der Infizierten erkannt.

    – Von medizinisch ausgebildeten Personen angeleitete Erwachsene konnten 75% der Infizierten ermitteln, die die Profis gefunden haben. Wieviel Prozent schaffen wohl Kinder im Grundschulalter und Jugendliche in der Pubertät?
    – In der Schule testen sich (hoffentlich) nur symptomlose Personen. Symptomlose Infizierte werden von Selbst- und Schnelltests aber nur durchschnittlich zu 58% erkannt.
    – Je nach Wechselmodell wird in RLP aus zweimal die Woche z.B. zweimal in der einen Woche, einmal in der anderen Woche oder auch zweimal in 14 Tagen. Vorausgesetzt, die Testkits werden immer in ausreichender Menge und pünktlich geliefert.
    – Die Selbsttests werden zudem in RLP nicht wie sonst überall mit PCR-Tests verifiziert, sondern mit bei Symptomlosen ebenfalls sehr unsicheren Schnelltests. Viele der wenigen erkannten Fälle werden so in der zweiten Runde falschnegativ sein und in den Unterricht zurückgeschickt.
    – Schließlich sind Selbsttests in der Schule in RLP freiwillig, was aber auch nicht mehr großartig ins Gewicht fällt.

    In JEDEM Testszenario, auch bei verpflichtenden Test in der Schule, wird die Mehrheit der aktuell Hochinfektiösen nicht erkannt, von den Infizierten ganz zu schweigen. Man kann sich das ja mal für die Schule der eigenen Kinder ausrechnen. Tests an Schulen schaffen für den Einzelnen keinerlei Sicherheit, allenfalls sind sie epidemiologisch von einer gewissen Relevanz, wenn auch nicht bei stark steigenden Zahlen.

    Selbsttests sind nur eine Beruhigungspille! Sie ersetzen keineswegs Maßnahmen, die Schüler und Eltern wirklich vor Schaden bewahren!

  14. In einem weiteren Beitrag hier: Augsburger Puppenkiste……Kasperle erklärt Funktion des Coronatests, für Schüler!
    Besser noch für größere Kinder : Film von Hubig und Dreyer : Findet die Fehler! Wer die meisten zählt ist Gewinner! Lehrreicher , da wirkliches “ Kasperlestheater“, unverfälscht und real!

  15. In dieser Klasse waren für die PR Show noch wenige SuS. In anderen Klassenzimmern kann man die Anzahl mindestens x 2 nehmen.

    Wie sicher hätten sich die SuS gefühlt, wenn ein positiver Test dabei gewesen wäre? Und wie schnell wären die beiden selbstzufriedenen Damen dann beim PCR Test gewesen, den man erst bekommt, wenn man gesundheitlich kurz vor der Intensivstation ist (überspitzt ausgedrückt)?
    Quarantäne ist halt billiger und besser für schicke Statistiken.

  16. Um Udo Lindenberg zu zitieren(zwar in einem anderen Kontext, trifft es jedoch genauso) :
    „Das Grauen geht um im Land, nicht nur an Halloween“

  17. Anmerkung:
    Der Nervenarzt weiss wahrscheinlich auch nicht weiter bei diesen beiden Irren. Die sollten eingewiesen werden!In die Psychiatrie. Diese beiden Damen und der gesamte Rest an Kumis auch
    Sowas kann man doch nicht auf Kinder loslassen

  18. Frau Hubig und Frau Dreyer wollen die Testung an Schulen als gelungen präsentieren und
    dieser Einsatz war grob fahrlässig. Lehrer und Schulleitung sind kein geschultes Personal
    oder ist nicht geschult worden um die Testung durchzuführen. Die Schulleitung und die Lehrerin werden weiterhin benutzt und Frau Dreyer und Frau Hubig sind Zuschauer und können bei Anzeige sagen:“ Wir haben die Test nicht durchgeführt es war die Schulleitung und Lehrerin“. Die Querdenker verhamlosen die Pandemie und die Politik, KM und Regierung tut es in aller Öffentlichkeit mit Schülern ebenfalls. Frau Merkel sendet neue Nachricht wir haben uns auf Brücken-Lockdown geeinigt mit diversen Öffnungstrategien und Testung.
    Kein Gehör für Virologen,RKI und Mediziner nach hartem Lockdown. Sondern von Herr Lachet einen laschen Brücken-Lockdown. Ich hoffe dieser Beitrag wird ans Gesundheitsamt und Jugenamt gesendet es geht um Gesundheitsschutz und Wohl der Kinder. Frau Dreyer und Frau Hubig als Zuschauer mit anwesend und haben die Ernsthaftigkeit nicht erkannt.

    • Die stecken doch alle unter einer Decke. Um das Wohl der Kinder ging es in Deutschland noch nie wirklich, glaube ich langsam immer mehr.

  19. Das Ganze ist einfach nur peinlich – einerseits wegen aller oben ausführlich kritisierten Missstände, andererseits weil es nur allzu deutlich zeigt, wie weit unsere Volksvertreter doch tatsächlich von der Realität entfernt sind!

    Wenn keinem der Besucher auffällt, welche gravierenden Verstöße gegen die geltenden Regeln zum Gesundheitsschutz hier begangen wurden (und das sind ja in der Schule ohnehin nicht viele), sagt das sehr viel über deren Problembewusstsein in der Pandemie aus. Es ist tatsächlich so wenig vorhanden, wie alle bisherigen Erlasse, die Schulen und Kitas betreffend, fürchten ließen!
    Man hat schlicht und ergreifend nicht die geringste Ahnung, welche Restriktionen in einer Pandemie im Klassenraum gelten und wie schwierig es ist, sich konstant an diese zu halten.

    Hier wird eine nette Vorstellung geboten, alles ganz einfach und locker, in der glückliche Schüler und Schülerinnen mildtätigen, anteilnehmenden Besuchern eine nette Viertelstunde bereiten.

    Fast genauso schlimm finde ich allerdings, dass man noch nicht einmal einen einigermaßen kompetenten Berater hat, der derartige Katastrophen verhindert… oder es ist einem einfach egal, weil es die nächsten fünf Jahre ohnehin keine Konsequenzen haben wird.
    Und wenn doch?

  20. Naja, immerhin hat der „Boss“ beim Nachschauen mit seinem eleganten Schal auch gleich die Aerosole absorbiert und die Tische gewischt.
    Wieso nur tragen die Profis immer diese Wegwerf-Overalls und Visiere bei Tests, so eine Verschwendung, ts …

    • Dreyer wird geimpft sein, sie hat ja MS. Aber die Hubig – wer weiß? Die wirkt jedenfalls nicht ganz so entspannt mit ihrer Maske, die bis in die Augen gezogen ist. Hoffentlich hat die dumme Trulla so RICHTIG Schiß gehabt, beim niesen und husten und lauten zählen aus vielen maskenkosen Kinderkehlen….Aerosole….harharhar

      • Auch MS-Kranke sind der GRUPPE 3 zugeordnet – und die ist in RLP noch lange nicht dran!!

        Frau Dr. Hubig MUSS mit gutem Beispiel vorangehen, in ihren Schreiben an die Lehrerschaft wird gebetsmühlenhaft wiederholt, dass FFP 2 Masken NICHT notwendig sind (klar, das Land müsste sie dann den Lehrern stellen und womöglich Maskenpausen zugestehen), außer beim Leisten von 1. Hilfe und jetzt vielleicht beim Beaufsichtigen der Selbsttestungen.

    • @Dieter Schmeer

      Sehr gelungen ist ja, dass er die später draußen (!) auf dem Schulhof bei sicher ausreichendem Abstand zu den Reportern während des gesamten Interviews trägt!

      Da sehe ich genug Kompetenz für eine Funktionstelle mit mehr Verantwortung.
      (Nee, nee – waren nur Sarkasmus und Ironie!)

    • Naja, der Schulleiter muss doch laut zählen und reden. Würde er dabei Maske tragen, hinge doch die ganze Spucke drin.

  21. So langsam glaube ich, dass die Kultusminister keine Menschen sind.
    Wenn man mal an ihrer Haut kratzen würde, kämen bestimmt Schuppen hervor. War da nicht mal was mit Reptiloiden, die die menschlichen Gesellschaften infiltrieren? Ich glaube, Trump gehört auch dazu …

    Aber Kopf hoch, im Juli ist die politische Coronapandemie vorbei. Dann haben wir auch wieder besseres Wetter und alle sind geimpft …

  22. Wenn man nun so ein Nasenrotzstäbchen nach 2×12-maligem Umrühren in der einen Hand hält und mit dem Zeigefinger der anderen Hand zur Seite biegt und dann ruckartig losschnappen lässt … das sollte doch eine ziemlich launige Sache werden im sterilen Klassenzimmer, oder?

  23. Bisher nahm ich an, Deutschland ist das „Land der Dichter und Denker“…???
    Aber was momentan hierzulande abläuft, ist eigentlich nur noch peinlich…
    Schade um die Wissenschaftler von heute, die den Namen auch wirklich verdient haben.
    Dank Ihrem unermüdlichen Wirken für die Gesundheit aller ( auch der Leugner), Ihrer hartnäckigen Auseinandersetzung mit diesem „Land der vielen Unbelehrbaren und ins eigene Verderben Rennenden“…,stellvertretend Frau Prof. Brinkmann, Herr Prof. Drosten, Herr Prof. Lauterbach, Herr Professor Jansens, Herr Dr. Stürmer …Sie haben Ihr Möglichstes getan…Ihnen kann man wirklich keinen Vorwurf machen…die Verantwortung müssen andere in der Politik übernehmen.

  24. Die Kreisverwaltung hat keine rechtliche Grundlage – auch nicht durch eine Allgemeinverfügung – den Wechsel der Unterrichtsform ohne Rücksicht auf das konkrete Infektionsgeschehen in einer Schule durchzusetzen. Ob allein aufgrund einer bestimmten Inzidenz die Schulen für den Präsenzunterricht geschlossen werden sollen, entscheidet das Land.

    Frau Hubig schiebt Verantwortung auf andere ab…! Diese Anderen sind aber nicht die Verantwortlichen!
    Dies müsste doch Wert sein, journalistisch aufgearbeitet zu werden!

    https://boostyourcity.de/wichtige-informationen-zum-schulbesuch-im-kreis-mainz-bingen

    • Die Landesregierung hatte Distanzunterricht ab Inzidenzwert von 100 versprochen und auf die GA verwiesen, die dies veranslassen würden. In Mainz sind wir nun schon seit vielen, vielen Tagen über 100, und wir werden nach wie vor in die Schulen gezwungen. Wo ist das GA? Nun sehe ich in Ihrem Beitrag, dass das GA auf die Landesregierung verweist. Tolles gegenseitiges Verweisen – wobei ich den Ball beim Ministerium sehe. Es zeichnet sich nun deutlich ab, dass die Landesregierung die Schulen weiter offen halten will ohne Rücksicht auf Verluste, sprich auf menschliches Leben. Eltern sind bereits in RLP durch Kinder, die sich in Schulen an Covid-19 angesteckt haben müssen, verstorben. Sollen weitere Menschenleben gefährdet werden? Muss alles komplett aus dem Ruder laufen wie in Frankreich?

  25. …wir testen ab morgen in der GS . Dort gibt es im Klassenraum keine Maskenpflicht. Getestet wird aber genau DA.

    • Ja das passt doch, dann braucht sich auch niemand beschweren dass zum Testen die Masken abgenommen werden, wenn sowieso keiner eine anhat. Satire ist tot, die Realität hat sie längst rechts überholt.

  26. Dreyer macht ja oft nicht gerade den Eindruck als wäre sie die hellste Lampe im Laden. Diese Tests im Klassenraum halte ich auch für völlig sinnfrei, denn erstens sind die Kinder, falls die infiziert sind, ja schon längst im Raum und zweitens husten und niesen sie beim Test oft unkontrolliert im Klassenraum herum und gefährden damit Lehrer und Mitschüler.
    Die Tests müssten also stattfinden, BEVOR die SuS den Raum betreten.
    Was an diesem „Konzept“ sicher sein soll, möchte ich mal wissen.

  27. Lügen haben kurze Beine, dass gilt auch für die Propaganda der beiden Damen. Potemkinsches Dörfer halt.

    Man muss halt nicht alles für voll nehmen was aus den Ministerien kommt. Vielleicht gibt es ja mal einen Whistleblower, der die wahren Gründe ans Licht bringt. Sicherlich nicht nur ein Fressen für die Presse und der politische Tod einiger Kandidaten. Das wäre dann mal ein Aufräumen im Klügel der Seilschaften da ganz oben.

  28. „Das ist eine Umverteilung an die, die jetzt schon die größere Lobby haben. Je länger die Pandemie dauert, desto mehr lohnt sich das für die.“
    Marina Weisband

  29. Gut gemeint ist wieder mal nicht gut gemacht. Ich kann das kaum glauben, was hier Entscheidungsträger*innen für eine Sorgfalt an den Tag bringen – und die Kolleg*innen machen noch mit. Grob fahrlässig – ich hoffe, nicht vorsätzlich!

    Bitte Leute, habt endlich den A…. in der Hose, eine solche Propaganda-Show zu stoppen. Wir sind doch vor Ort die Leidtragenden. Die Politiker*innen sind wie verwöhnte Kinder – hier sollte immer der Erziehungsauftrag im Hintergrund sein … aber wer hat dafür heute noch die Kraft? Alles ist zu hinterfragen – es entsteht der Eindruck, als führte man eine Firma mit steiler Hierarchie… fast jede Verordnung in der Pandemie ist nicht zu Ende gedacht – praxisfern. Und dann die Blockaden aus Funktions- und Hierarchiebarrieren ….

    Warum wird so etwas nicht ausgeschrieben und die Privatwirtschaft übernimmt das Krisenmanagement? Da bleibt immer noch genug zum Kontrollieren, aber wenigstens richten sie kein Unheil an – die Politiker*innen.
    Meine Forderung seit Monaten: Fest installierte Impf- und Teststationen an jede Schule – raus mit der Sache aus dem Unterricht – Profis sind hier und da gefragt!

    Sorry, aber ich bin wirklich sprachlos – auch über diese Augendienerei – schon wieder … ba

  30. Hier wird sehr deutlich, wie gnadenlos die Bevölkerung für dumm verkauft wird. Und die Landesregierung versucht diese unprofessionelle Testsituation, die potentiell zu einer weiteren B.1.1.7.-Verbreitung führen wird, auch noch als Erfolg zu vermelden. Dies kann einem als mündigem Bürger schon zu sehr zu denken geben. Hat dies nicht politische Konsequenzen oder ist die Opposition in RLP so antriebsarm, dies alles folgenlos hinzunehmen?

    Zudem widersprechen die Bilder den eigenen verschriftlichten Hygienekonzepten zum Testen, wobei auch diese schon recht lax gefasst sind, vergleicht man sie mit professionellen Testsituationen:
    https://corona.rlp.de/fileadmin/bm/Bildung/Corona/Konzept_Selbsttests_an_Schulen.pdf

    Außerdem wird hier ein Testverfahren verwandt, dass ein sehr tiefes Einführen des Stäbchens in den oberen Nasenraum erfordert, um verwertbare Ergebnisse zu bringen. Ein bisschen Herumrühren reicht beim besten Willen nicht aus. Aber offensichtlich sollen ja auch keine positiven Testergebnisse festgestellt werden.

    Und sollte ein Test dennoch positiv ausfallen, soll zur Probe nur ein Antigentest an einer Schnelltest-Station des Landes durchgeführt werden, kein PCR-Test. Ein dritter Test als PCR-Test ist freiwillig und wird dann wohl nur höchst selten durchgeführt werden. So kann dann das Märchen von der virenfreien Schule in RLP von Hubig und Dryer sowie ihren Adlaten Prof. PLachter, Prof. Zepp und Prof. Zanger weitererzählt werden.

  31. Fängt doch schon mit der Frechheit an dass die Hubig wenn ich’s richtig sehe ne OP Maske trägt. Als Vorbild wäre da ffp2 Pflicht. Aber laschet sieht man auch dauernd mit OP Maske.

    Die sind bei so einfachen Zusammenhängen schon überfordert.

    Warum liest kein Bundespolitiker hier mit??

    Da ist soviel wahres in den Kommentaren.

    Das gehört in die Breite Öffentlichkeit!

  32. Toll, wenn die Schüler einzeln sitzen können. „Tolles Video“, konnte kaum wegsehen und schon gar nicht lachen! In Halle (Saale), gerade Inzidenz von 206, geht ab morgen die Testung bei 25 Schülern im Klassenraum los. Aber es ist alles Paletti, so die Schulleitung. Einfach und „sicher“. Witz, Witz, lach lach!

  33. Wie bekommt man diesen Beitrag samt einem sachlichen und sachverständigen Kommentar in die Tagesschau? Das muss doch vor dem Beschluss, die Schulen erst ab 200 zu schließen, in die breite Öffentlichkeit.

  34. Diese „Hochrisikosituation“ haben wir (und die Kinder!) in der Schule jeden Tag. Es wird Zeit, dass die breite Öffentlichkeit das man realisiert!!!

  35. Treten Sie zurück Frau Hubig.
    Tun sie sich selbst den Gefallen. Alles andere macht es nur noch schlimmer!
    Und nehmen sie die KultusministerInnen der anderen Bundesländer mit auf ihre einsame Insel. Woanders wird’s nämlich sehr ungemütlich werden für Sie alle.

  36. Gestern in der Hessenschau wurde ein Beitrag über eine Intensivstation gezeigt. Dort liegt jetzt die Elterngeneration solcher Schüler. Es ging um einen 39jährigen schwerstkranken Mann, der nur noch durch die Ecmomaschine am Leben erhalten wurde. Um diesen Mann in Bauchlage wenden zu können, waren SECHS PFLEGENDE nötig, und das Ganze dauert fast eine Zeitstunde, denn der komatöse Kranke hängt an etlichen Schläuchen, die keinesfalls abreißen dürfen während des Umdreh-Vorgangs….Die Schwestern waren naßgeschwitzt nach dieser einen anstrengenden Stunde. Beatmete sind höchst pflegeintensiv. Was sollen die Pflegekräfte machen, wenn sie einfach irgendwann keine Kraft mehr haben?
    In Paris hat die Triage gerade begonnen. Ich kann nur sagen: Lasst Eure Kinder daheim, und hört nicht auf diese fürchterlichen Menschen, die Präsenz für Kinder anordnen. HÖRT NICHT AUF DIE VERHARMLOSERINNEN HUBIG UND DREYER. DAS SIND MÖRDERINNEN IN SPE. Schützt Eure Familien vor diesem Wahnsinn, vor dieser Dummheit des testens in vollen Klassenzimmern. Masken absetzen in geschlossenen Räumen bei so vielen Menschen: das ist schlicht AFD-Gedankengut.

  37. https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-wann-auch-kinder-geimpft-werden-koennten.1939.de.html?drn:news_id=1245065

    „Long Covid“ und „Post Covid“ trifft auch Minderjährige

    Mit der Zunahme der Corona-Ansteckungen bei Kindern und Jugendlichen sind nach Einschätzung des pädiatrischen Infektiologen Markus Hufnagel vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Freiburg aber auch für diese selbst mehr Spätfolgen zu erwarten, nicht zuletzt infolge politisch motivierter Öffnungsschritte. „Wir rechnen durch die Lockerungen der Maßnahmen mit mehr Betroffenen mit meist diffusen, länger anhaltenden gesundheitlichen Problemen“, sagte Hufnagel der Deutschen Presse-Agentur. „Darauf ist die Pädiatrie im Vergleich zur Versorgungssituation bei Erwachsenen nach überstandener Infektion noch nicht vorbereitet.“

  38. Wenn Ältere und Risikopatienten in nächsten Monaten geimpft sind gehen Eltern durch grosse B117 Ausbrüche mit ihren Kindern voll ins Risiko. Statistisch gehen 7% infizierter Kinder und 14% Eltern in LongCovid (Lauterbach)

    Und das nur statistisch gesehen. Realität wissen wir ist viel schlimmer.

    Und wo bleibt noch P1 Variation?

  39. Oh Mann, das ist so unfassbar dumm (!!), die Schüler auf so eine Weise zu testen. Zelt aufstellen im Schulhof, immer zehn Schüler, die hintereinander sitzen und nicht sprechen dürfen: nach 15 min schaut die Lehrkraft schweigend und diskret auf das Ergebnis. Tische desinfizieren, danach die nächsten 10. Das könnten auch Eltern übernehmen. Und nur die negativ getesteten kommen in den Klassenraum zurück.
    Das, was hier gezeigt wird: das ist ein potentielles Superspreaderevent und trägt NICHT dazu bei, die Intensivstationen zu entlasten.

  40. Schutzmasken und -anzüge wie in Testzentren werden offensichtlich überbewertet. Wozu braucht es eigentlich die Looser vom RKI *SARKASMUS*

  41. Was ich viel, viel bedenklicher finde: Es hat keine Konsequenzen. Trotz der zahlreichen, teilweise sehr klugen, Tweets unter dem Video der Landesregierung wird keinerlei Einlassung von Seiten der Pressestelle ersichtlich. Sonst reagieren die doch auch auf jeden Mist – hier herrscht Totenstarre. Hier wird ausgeschwiegen, wird schon irgendwie laufen. Die Wahl ist gewonnen, das Personal darf den Buhmann spielen.
    Ich bin mal gespannt, wie viele (wenige) Einverständniserklärungen ich morgen einsammeln kann. Torben, Kasperle, Steffi und dat Malu haben unsere Arbeit nicht gerade leichter gemacht, um es mal nett auszudrücken. In letzter Zeit verharre ich nur noch sprach- und fassungslos angesichts dieses Panoptikums der Blödigkeiten.

  42. Ist doch schön, dass der interessierten Öffentlichkeit durch solch hochrangige Protagonistinnen mal beigebogen wird, in welchem Setting und mit welcher professionellen Begleitung und Ausstattung diese Tests in der Realität ablaufen. Wenn das nur in den entsprechenden Erlassen für den Dienstgebrauch steht und im Klassenzimmer geschieht, in dem nicht gefilmt werden darf, bekommen es ja Außenstehende nicht so ohne Weiteres mit.
    Fehlt nur noch der Hinweis (aus den Unterlagen aus Hessen), dass während des Tests die Fenster zu schließen sind (wird begründet mit der Empfindlichkeit des Tests). Unfassbar.
    Fällt mir gerade schwer nicht ausfallend zu werden.

  43. Nachtrag: Dass die Damen sich die Welt machen wie sie ihnen gefällt ,sieht man auch schon daran, dass sie meinen ein solches Konzept noch im Beisein der MP der Presse vorführen zu müssen. Bei Sachverhalten, von denen ich weiß dass sie in Teilen problematisch sein könnten, lade ich doch nicht im Beisein der Regierungschefin die Presse ein.
    Mir fällt nichts mehr ein.

  44. Alles gesagt. Infektionsschutzgesetz ungültig!
    Fr. Dreyer und Fr. Hubig machen Propaganda auf unterstem Niveau. Vermutlich finden viele Eltern den Umgang mit den Kindern ganz toll. Ein aussagefähiger Test kann nur vor der Veranstaltung stattfinden und sollte von Fachpersonal mit Schutzausrüstung durchgeführt und anschliessend steril entsorgt werden.
    Ich kann auch nicht die Omma einladen, die Tests auf den Tisch stellen und sagen, so Nu kucken wir mal, ob wir alle negativ sind… Uups oh Omma, jetzt ham wer aber ein Problem
    Nicht zu fassen, mit welchen Mitteln hier Betreuung durchgesetzt wird. Und es gibt keine Instanz, die es abmahnt! Rausgeschmissenes Steuergeld, fahrlässige Gefährdung aller Beteiligten. Und für die Bildung, die so wichtig ist, wird auch nichts getan – ach doch: für die zukünftigen Arzthelfer*innen frühe Praxiserfahrungen. Schlimm, einfach nur schlimm!

  45. Das ist unterstes Niveau, so eine Tusse regiert ein Bundesland und die Hubig hat ja außer Lügen zu verbreiten und Menschen ins Verderben zu schicken auch nichts gemacht.

    Wo ist Deutschland hingekommen?

    Wenn es nur peinlich wäre, aber es ist tödlich, ignorant und menschenverachtend, wie die Politiker/innen handeln. Menschen zählen hier nicht mehr, es geht nur noch um Macht.

    Man müsste alle einbuchten!

  46. In RLP dürfen Schüler und Schüler das Abitur auch ohne Maske schreiben und es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass beim Coronaselbsttest von positiv getesteten Schülern KEINE GEFAHR für die unmittelbare Lernumgebung besteht. Allerdings sollen die positiv getesteten Schüler dennoch abgesondert werden.

  47. Dieser Beitrag selbst ist Stimmungsmache. Mehr nicht. Man kann zu jeder politischen Entscheidung auf Twitter und sonstwo heutzutage irgendwelche Hasstiraden finden. Der Artikel stellt sie in der Überschrift als Fakt dar. Es sind aber nur Meinungen und nur von einer Seite aus. Es gibt etliche, die anders denken!

    • Die „etlichen“, die das in dem Video gezeigte korrekt finden und „anders denken“, müssen Sie mir mal zeigen. Wobei, vermutlich muss ich da nur mal nach Stuttgart fahren oder bei den KuMis vorbei schauen. Im übrigen finden sich in den Twitterkommentaren keine „Hasstiraden“, es gibt einfach nur unfassbar viele Leute, die die Fehler in der Prozedur direkt erkennen. Fragt sich, warum das Dreyer und Hubig nicht gelungen ist…

    • Das Video ist doch selbsterklärend. Da bedarf es eigentlich keiner Interpretation. Das ist Schulpolitik in seiner reinsten Form. Oder sollte es etwa Fake sein? Vielleicht wurden die zwei Damen in diese komplementierende Situation nur reinkopiert.

  48. Ist das Video schon offiziell zum RKI, zur Leopoldina, zur Charite geschickt worden? Nicht dass Kumis auf deren Empfehlungen hören, aber zumindest könnten die ja mal offiziell in der Presse Stellung beziehen. Ob das hier bei n4t passiert oder nicht ist eh irrelevant. Nicht infizierte LuL bzw SuS müssen die grenzenlose Arroganz nur ausbaden.

    • Ich bin auch nur bei n4t auf das Video gestoßen. Ich bezweifle, dass es wirklich breitflächig gesehen wird. Schade, denn dann würde auch mal die breite Masse auf die Missstände aufmerksam gemacht werden. Wäre auch mal interessant, wie ein Virologe so einen Ablauf bewerten würde.

  49. Nach dieser „tollen“ Darstellung bleibt zu hoffen, dass sich viele Eltern umentscheiden und ihr Einverständnis zu diesen Selbsttests (die eh nur eine falsche Sicherheit suggerieren) zurückziehen.
    Wenn die Tests dann zur Pflichtkür werden, müsste im Umkehrschluss die Präsenzpflicht wieder ausgesetzt werden….

  50. Einfach nur unfassbar, ich finde keine Worte mehr für diese unglaublich dumme und an Arroganz nicht zu überbietende Show, in der aber auch wirklich nicht nur sämtliche Hygieneregeln missachtet werden sondern auch noch der Test ad absurdum geführt wird, wenn bereits nach 5 Minuten das „Ergebnis“ geprüft wird – und mit diesem Video soll wer genau „beruhigt“ werden???
    Testen ist lustig und macht Spaß????
    Gemeinsames lautes Countdown-Zählen ohne Maske – lasst die Viren doch fliegen in alle Richtungen, Hauptsache alle sind „negativ“ ????
    Ich bin mehr als gespannt, ob die NRW-Trulla Gebauer so eine Showeinlage mitsamt dem Karnevalisten Laschet (ach nein, der ist ja anderweitig zu sehr eingespannt) dann vermutlich mit ihrem Mitstreiter Stamp, der ja auch Kitas meilenweit geöffnet halten möchte, nachahmt….
    Herr, lass Hirn regnen!!!

    • Dafür sind die Inzidenzen mittlerweile in NRW doch zu hoch, dass sich die Minister*innen in Kitagruppen oder Schulklassen setzen würden – im Landtag sehen die Schutzkonzepte ja schließlich auch ganz anders aus. Das Schlimmste ist doch, dass selbst die Lehrer*innen und Schüler*innen im Lande, die deutlich informierter sind als die im Video vorgeführten und sich an die Regeln der Testdurchführung akribisch halten (gemäß Beipackzettel und Hygieneregeln), ihr Gesundheitsrisiko unter diesen Testbedingungen (wie vom Kultusministerium verfügt) deutlich erhöhen. Im Arbeitsbereich wird von Körperverletzung bei Testpflicht gemunkelt … was ist denn dann eine Testpflicht unter solchen Testbedingungen? Und Eltern können jetzt nicht mal mehr widersprechen. Es wird dringend wieder Zeit für das Aussetzen der Präsenzpflicht.

      • Na ja, die beiden Trullas haben sich das PR-Stück immerhin auch bei einer Inzidenz von rund 150 geleistet. Ob sie das noch bei 200 machen – keine Ahnung. Entweder sie sind schon geimpft oder sie hatten bereits Covid-19 und keine Probleme. Ich verstehe es hinten und vorne nicht. Im Laufe der Woche werden wir locker die 200er-Marke reißen – und das, obgleich hier kaum noch PCR-Tests gemacht werden, weil es kostenlose Antigentests gibt. Das tatsächliche Infektionsgeschehen wird sehr viel höher sein in RLP. In Kitas z.B. werden Kinder ja gar nicht getestet. Deswegen kann Zanger ja nach wie vor seine tollen Studien veröffentlichen, dass Kinder nicht ansteckend seien.

  51. Es war ein Pressetermin, eine Unterhaltungsshow…bestehend aus Statisten mit negativem PCR ( oder auf welchen PCR bezog sich die Schülerin, den sie vorher mussten?) Wenn man eine bestimmte Aussage treffen will, findet man genug willige Kasperle. Das zeigt uns RTL und Co doch jeden Tag. Und letztlich schneidet man sich das Video dann so zurecht, wie man es braucht. Solche Videos überzeugen mich genauso wie die Dutzend „Virologen“ bei youtube.

    • Ha ja, das werden die PCR-Tests dieser (Teil-) Klasse gewesen sein, die den Termin für alle Anwesenden absicherten.

  52. Ich frage mich:
    Haben die in Mainz keine Mitarbeiter:innen, die bei so einem Termin beratend anwesend sind und dann mal eben ein „Ey Chefin, dass hier ist Murks, das fliegt uns um die Ohren!“ zuflüstern?

    Wir haben heute bei uns an der Schule die ersten Selbsttests durchgeführt und das lief in Sachen Hygiene, Durchführung und Auswertung des Tests WESENTLICH besser ab als hier…

  53. Laut einer Lehrkraft der Schule mussten Kinder für das Setting die Klasse verlassen, da sich Frau Hubig nicht Sicht gefühlt hat.

    Das fehlt aber im Bericht. Ganz tolles Kino war dieses Testen. Andere Schulen testen strenger oder noch lockerer. Toll!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here