Schulen sollen Schülern Testbescheinigungen fürs Shoppen ausstellen

112

DÜSSELDORF. Schulen, das hat das NRW-Schulministerium in einer Mail an die Schulleitungen angeordnet, sollen ab der kommenden Woche ihren Schülern einen Testausweis ausstellen, wenn diese sich im Klassenraum selbst auf eine Corona-Infektion getestet haben – damit diese damit nach Schulschluss shoppen oder ins Fitnessstudio gehen können. Der Verband lehrer nrw hält das für unverantwortlich. Das Schulministerium mache die Schulen damit de facto zu Testzentren.

Die Schulen mit zum Teil Hunderten von Schülern bekommen viel zu tun. Foto: Shutterstock / nitpicker

„Die Teilnahme an den Selbsttests in der Schule bedeutet über die bisherigen Verfahrensregeln für die Zeit ab 31. Mai 2021 hinaus, dass darüber auf Wunsch der oder des Betroffenen eine Bescheinigung erteilt wird“, so heißt es in der Schulmail.  „Um das Verfahren zu erleichtern, sollten der Name der Schule, das Datum und der Schulstempel bereits vor den Tests von der Schule in das Formular eingefügt worden sein.“ Das Formblatt hat das Schulministerium gleich mitgeschickt. „Die Schülerinnen und Schüler setzen ihren Namen, das Datum des Tests und die Zeit selbst ein, so dass die Lehrerin oder der Lehrer nur noch unterschreiben muss.“

Auch für Lehrerinnen und Lehrer sowie andere Schulbedienstete muss auf Wunsch eine Bescheinigung ausgestellt werden, wenn der Selbsttests in der Schule und dort unter Aufsicht durchgeführt wurde. „Die Schulleitungen setzen dafür Personal im Landesdienst ein. Es empfiehlt sich, die Selbsttests in einem hierfür bestimmten Raum durchführen zu lassen und bei Bedarf mehrere Personen dafür vorzusehen. Die Aufsicht sollte im Rahmen des kollegialen Zusammenwirkens in der Schule auf Freiwilligkeit beruhen. Gelingt es der Schulleitung nicht, ein solches Verfahren einvernehmlich zu regeln, muss die Schule auf die Ausgabe von Bescheinigungen für ihr getestetes schulisches Personal verzichten; für die Schülerinnen und Schüler sind in jedem Fall auf Wunsch Bescheinigungen zu erteilen“, so heißt es in der Schulmail.

„Der Verwaltungsaufwand für die Schulen wird enorm sein“

„Mit dieser Anordnung werden die Schulen in NRW de facto zu Testzentren umfunktioniert, denn laut der Schulmail können die getesteten Personen die Bescheinigungen auch außerhalb der Schule nutzen, ohne gesonderte Termine in Testzentren wahrnehmen zu müssen“, so kritisiert Sven Christoffer, Vorsitzender von lehrer nrw. „Der Verwaltungsaufwand für die Schulen wird enorm sein. Die Schulen haben einen Bildungsauftrag, der gerade jetzt, da wir vor der Wiederaufnahme des vollen Präsenzunterrichts stehen, absolute Priorität haben muss. Deshalb ist es unverantwortlich, die Schulen als Test-Dienstleister zu instrumentalisieren. Auch unter dem Aspekt, dass hier erneut eine so weitreichende Regelung derart kurzfristig und über die Personalräte hinweg durchgedrückt wird, ist das ein Schlag ins Gesicht für Schulen und Lehrkräfte.“

Eine Lehrkraft schreibt an News4teachers: „Wir beaufsichtigen 30 Kinder im Raum, die die Testungen zeitgleich/parallel durchzuführen. Da kann ich gar nicht erkennen, ob jede/r 2 cm tief im Nasenloch war, beide Seiten je 5 mal gedreht hat, 10 mal in der Flüssigkeit gerührt hat, 1 Minute gewartet hat, 5 Tropfen auf den Test geträufelt hat … Und dann soll ich (und ganz viele andere Lehrkräfte in NRW) mit meiner Unterschrift ‚Sicherheit zum Einkaufen/Gastronomie/Fitnessstudio‘ garantieren?“ News4teachers

Gericht: Pflicht von Lehrern zur Aufsicht von Selbsttests rechtens

 

Anzeige


112 KOMMENTARE

  1. Wieder ein Schnellschuss des MSB . Man wird immer fassungsloser . Wenn das noch geht. Mal gucken , was als nächstes kommt . Vielleicht impfen ?

    • …und dann für geimpfte Schüler und ihre geimpften Eltern den Sommerurlaub buchen, weil wir ja die Impfbescheinigung bezeugen können – natürlich kontaktlos mti dem Reisebüro, denn wir Lehrer sind ja noch lange nicht durchgeimpft… ?!?!????!???!??????!??????????

    • Tolle Aktion, da dann 48 Stunden gültig, statt 24 Stunden bei der fachkundigen Bürgertest-Stelle.

      Und ganz frisch on top, dass bei Förderschulen die Bescheinigung erst am nächsten Tag ausgestellt wird und ab dann 48 Stunden gilt.

  2. Gibt es in BW schon seit ein paar Wochen.
    Die Lehrer / Schulleiter an der Schule der Tochter machen das auch gerne ohne großen Wirbel.

    Das wird im Sekretariat vorgedruckt und der Leherer trägt nur Datum/Uhrzeit ein. Aufwand dafür < 1 Minute

    Neben den Lehrern dürfen aber auch versch andere Berufe einen "beaufsichtigten" Schnelltest bestätigen.

      • In Berlin ist auch vieles kein Problem, z.B. Rechtsverstöße oder wenn mal wieder alles länger dauert. Das ist also kein Beispiel für andere Bundesländer.

    • Wow, andere Berufsgruppen können 15 bis 30 Personen beim Test beaufsichtigen und die korrekte Vornahme attestieren.

      Ich bin leider nicht so toll.
      Ich bin aber ganz gut im Unterrichten ausgebildet. Mal so nebenbei angemerkt.

      • Wohlgemerkt: 30 auf einmal.

        Und weil es schon einige Bundesländer angeordnet haben, muss es ja deswegen nicht toll sein, dass Schüler mit diesem SELBSTTest überall Zutritt haben.

        • @BK-Lehrkraft

          Ja. Ich schmeiß mich weg vor (hysterischem) Lachen.

          Nicht für’s Lernen oder den Lernfortschritt zu bescheinigen, testen wir.
          Wir testen für Shopping – die arme Wirtschaft muss endlich wieder boomen.

          Und was ist, wenn meine Unterschrift ein Negativ falsch attestiert?

          • Kommt drauf an, wie hoch die Rechtsgültigkeit dieser Unterschrift gewertet wird.
            Wenn man bedenkt, dass man – zumindest in Bayern – ab einem Strafmaß von einem Jahr seinen Beamtenstatus verliert, werden wir relativ oft zu Handlungen genötigt, die einen schon mal grundsätzlich mit „einem Bein im Knast stehen“ lassen

    • Wenn es blöd läuft, werden nach dem Test bis zu 30 Schüler eine Bescheinigung wollen.
      Testzeit mit Austellung der Bescheinigung ca. mind. 45 Min.
      Kostbare Unterrichtzeit wird dadurch auch noch geschmälert!
      Zudem sind zum Unterrichtsbeginn nicht alle Schüler pünktlich da, bis dann alle eingetroffen sind und man den Test starten kann, vergehen zusätzliche Minuten. Bis jeder weiß, ob er eine Bescheinigung will….,erst nicht, dann doch noch! ebenfalls !
      So, wie Schüler halt sind ,zieht sich das bestimmt hin!
      Ach ja lüften soll man zwischendurch auch noch und alles, was den Test betrifft sicher und hygienisch einwandfrei in den dafür vorgesehenen Mülleimern im Schulhaus entsorgen!
      Ach, nicht zu vergessen, es sind bei jedem Testdurchlauf in der Klasse Blindgänger dabei, welche kein Endergebnis anzeigen oder der ganze Bereich färbt sich rosa! Diese dürfen dann noch mal, mit Aufsicht? Die ganze Klasse muss ansonsten wieder warten oder ohne Aufsicht, separat am Fenster, mit Weckereinstellung, sonst vergisst der Lehrer diese Schüler,da er jetzt „nebenbe“i auch noch Unterricht halten soll!
      Nebenbei, wirklich, meine Hauptaufgabe wird zum Nebenschauplatz!
      Wo bleibt hier der Ruf, unnötige Dinge ausfallen zu lassen, so dass endlich wieder gelernt werden kann, ohne mit obigen, zeitfressenden Zusatzaufgaben!!
      Ich bin es so leid!

      • Ich kann meinen Vorredner nur zustimmen (zumeist). Einige haben von dem Job echt keine Ahnung, sowie die Dame vom Schulminsterium auch. Aber wenn man als Reno-Gehilfin diese Tätigkeit ausüben darf … Aber darüber will ich mich nicht auslassen.

        Kein Lehrer kann wirklich kontrollieren, ob die Tests auch sachgerecht durchgeführt werden und dies guten Gewissens bestätigen.
        Und noch etwas zum Aufwand. Mit dem Eintragen von Datum und Uhrzeit ist es in NRW natürlich nicht getan. Name, Adresse, Geburtsdatum, Testart mit Hersteller, Datum, Uhrzeit (bis hierhin können kluge Schüler das vielleicht selbst erledigen), aufsichtsführende Person, Testergebnis (zum Ankreuzen, wie nett), dann noch Datum und Unterschrift und dann noch flux zum Sekreteriat, um die Bescheinigungen zu stempeln. Und das soll fix gehen, mit Testen und diesem Bürokratie-Schei… sind die ersten beiden Stunden meines Leistungskurses EW wohl dahin …
        In Österreich haben sie Testpässe für jedes Kind – Klebchen rein – fertig. Aber so etwas ist ja für die Landesregierung wohl zu teuer und der zeitliche Aufwand für die Herren und Damen in ihrem Büros mit gut gefilterter Luft und prima zu öffnenden Fenstern wohl zu hoch. Da ist es doch einfacher, den Schulen einen blöden Vordruck zukommen zu lassen, den die Deppen-Lehrer selbst ausfüllen können. Und bitte jetzt kein Kommentar „Warum können nicht die Bürodamen dies nicht vorausgefüllt ausdrucken lassen?“ Weil die auch andere Dinge zu erledigen haben, als dies für 2500 Schüler zu machen.

        • Man darf ja auch als Banklehrling Gesundheitsminister werden….. oder als Bauer, wie in NRW. Passt doch alles. Aber die Politiker haben bestimmt Fortbildungen in dem Bereich gemacht…..

      • @KARIN

        „Wenn es blöd läuft, werden nach dem Test bis zu 30 Schüler eine Bescheinigung wollen.“

        Das ist vielleicht noch nicht mal so schlimm. Die kann man im Vorfeld unterschreiben und wenn die jemand will, bekommt er das Blatt und füllt den Rest aus.

        „Testzeit mit Austellung der Bescheinigung ca. mind. 45 Min.
        Kostbare Unterrichtzeit wird dadurch auch noch geschmälert!“

        Das hier ist schlimm! Denn was wird uns wieder deutlichst vor Augen geführt? Nicht die kostbare Lernzeit ist wichti, sondern die mehr als kostbahre Verwahrung.

        Ich frage mich langsam, wofür ich studiert habe.

    • Ich unterrichte auch in BW, mir ist es neu, dass wir da Bescheinigungen für das öffentliche Leben ausstellen. Das geht ja gar nicht, unsere Schule hat 1000 Schüler, immer über 20 pro Klasse. Das da die Unterschrift nur eine Minute dauert glaube ich sofort, in Bezug auf die Sicherheit durch die Tests kann man das dann aber auch gleich lassen!!!

      • In BW wurde dies von einer Abteilungsleitung unserer Schule vor den Ferien schon angedeutet! Anscheinend als Vorinfo vom KM eingetroffen!
        Meine Empörung war groß, diese wurde aber abgemildert, da es ja noch nicht durch ist!!
        Aufregen kann ich mich auch noch, wenn es zur Tatsache wird!
        Meine unterrichtsfreie Zeit verbringe ich im Moment im Zusammentragen von unzähligen Noten, betreffend der Teilnahme meiner vielen Schüler am Online Unterricht, mit Ergebnissicherung der eingereichten Bildnachweisen! Bis zu den Ferien hatte ich durchgängig zu den halben Gruppen im Präsenzunterricht, die andere zu Hause mit Material, Aufgaben zu versorgen, wie viele meiner Kollegen *innen auch!
        Also erneut doppelte Überprüfung aller Kanäle ( Mail, Gruppen Cloud, Einzelcloud = bei einigen geht die Cloud nicht!) taggenau, Abgabezeit, erlaubte Besonderheiten( z. spätere Abgabe da Drucker kaputt, Papier ausgegangen, Mutter ins Krankenhaus begleitet, neue Küche noch nicht geliefert, deshalb nicht Menü herstellen können ( Kochunterricht), krank gemeldet aber auch entschuldigt? ,kein Strom, da Baustelle vor dem Haus, usw. usw…….. = wurden diese eingehalten, nachgereicht im vorgegebenen Zeitfenster, vergessen!
        Sehr mühsam und zeitraubend, aber ich weiß aus bösen Erfahrungen, dass, falls die erteilte Endnote den Eltern nicht gefällt, man evtl. alles ganz genau belegen muss! Dies ist dieses Schuljahr aber leider sehr viel mühsamer als die Jahre zuvor! Da jede Besonderheit von mir schriftlich noch festgehalten wird! Lieber jetzt sehr genau, als im Prüfungsstress dann noch zusätzlich!
        Dies nur so nebenbei, meine letzten drei “ Ferientage“ habe ich mich mit dieser Arbeit herumgeschlagen, was sehr nervig ist.
        Jetzt stehen Korrekturen an und die Errechnung der Anmeldenoten, da wir teilweise nach den Ferien diese relativ schnell abgeben müssen und die Schüler sie wissen wollen ( früher haben die Schüler genau gewusst, wo sie stehen, da sie ihre Noten aufgeschrieben haben ).
        Meine unterrichtsfreie Zeit ist also voll ausgefüllt!

      • @UH BW

        Genau das ist m.E. das wahre Problem.

        Unsicherheit bei den Testdurchführungen, bei der Auswertung und den ohnehin fehlerhaften Kits.

        Und mal ganz ehrlich – wir testen und vermüllen seit Wochen. Teile der Schülerschaft haben jetzt erst mitbekommen, dass Stäbchentauchen nicht reicht. (Ich teste immer und überall und lass es mir nicht nehmen, sie da genauer zu betrachten… – bin aber auch schon einmal geimpft, etwas Schutz ist also da).

        Und dann soll ich jetzt bei Vollpräsenz alle genau beobachten? Ohne Abstand? Jeder in seinem Tempo? Und ICH soll das bescheinigen? Da stehe ich doch bestimmt mit einem Bein im Gefängnis. Und das für die Wirtschaft – nicht für Nachhilfe (die ja sicher nun auch pro Klasse zwei Teststunden nachhelfen muss.) Bei uns sind das pro Woche 12 Stunden – kleine Schule, knapp 30 pro Klasse.

        Naja, Unterricht ist eben d o c h nicht wichtig.

    • 1 Minute pro Schüler? Ich habe 28. Meine Schule muss so 2x pro Woche bis zu 2800 Seiten drucken und stempeln. Ist ja ein Klacks

      • @Blau

        Dauert bestimmt nicht lange, bis es dafür ne App gibt (Ironie off).

        Ja, abgesehen vom Testmüll (ich möchte gerne mal wissen, wohin die Pufferlösung entsorgt wird), werden nun für den rein privaten Zweck – ups – wirtschaftlichen Zweck massenweise Altpapier hergestellt und Bäume vernichtet.

        Weg mit dem Hambacher Wald und ähnlichen Prachtwäldern! Wir brauchen Kaufbescheinigungen! RWE freut sich. Kann sie doch ungrünen Strom für die Digitalisierung liefern.

        Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich k….. möchte.

        (geklaut von… ich glabe dem Kotzenden Einhorn)

        • Mmh… aber der Test erlaubt es auch Schülern wieder zum Sport in den Verein zu gehen.
          Ist es denn besser die Eltern mit den Kindern nochmal los zu jagen und eine professionellen Bürgertest zu machen, da dann noch mehr Müll und Kosten zu produzieren (abgesehen davon den Eltern und Kindern noch wieder Zeit zu klauen, oder den Kinder die Eigenverantwortung anzusprechen, sie würden die Tests nicht richtig machen) …
          Wir haben alle unser Kreuz an dieser Pandemie zu tragen.
          Mit etwas Pragmatismus kann uns das doch nur nützlich sein, den Schultest zu nutzen. Jedenfalls besser als wieder nur an die eigene Nase zu denken.

    • In BW? Da wüsste ich etwas davon! Weder ich an meiner Schule, noch an den Schulen anderer Kollegen, die ich kenne, haben das für BW jemals gehört. Hoffentlich sind „die da oben“ so schlau, nicht jeden Mist mitzumachen, den Wahlkämpfer Laschet vormacht!

  3. Die faulen Lehrer sollen endlich wieder arbeiten und was sinnvolles tun. Die Wirtschaft muss wieder brummen, das Geld der Kids in den Einzelhandel fließen.
    Als Beamte sind sie in Augen der FDP ja sowieso die Sklaven des Landes, haben zu machen was ihnen gesagt wird und die Fresse zu halten. Kostet ja nix und wenn die aufmucken, haben wir wieder einen Grund mehr fürs Lehrerbashing. Dass die Anweisungen aus den Kultusministerien niemand der noch bei Trost ist mehr Ernst nimmt, ist denen doch egal.

  4. Natürlich sollen Schulen das machen. Denn die Kinder können dann nicht nur shoppen gehen, sondern zum Beispiel auch in ihr Fußballtraining, sobald dafür Tests notwendig wären. Warum sollten die Kinder morgens in der Schule getestet werden, dann aber wieder einen Extra-Test fürs Fußballtraining machen? Eltern und Vereine könnten sich das niemals leisten.

    • Wir sind gerne ein Testzentrum.

      Ist die Hauptaufgabe von Schulen. Unterrichten, pah, überbewertet.
      Medizinisches Fachpersonal ist auch einfach zu teuer für Schüler.
      Lehrer reichen.Die machen das schon. Wie jeden anderen Bullshit, den man ihnen regelmässig auch schon vor Corona vor die Füsse wirft, ohne für Mittel zur Umsetzung zu sorgen.
      Und wenn sie nicht machen, was die Regierungen wollen, dann kann man gesellschaftlich einfach wieder auf das Klischee des faulen Lehrers zugreifen.
      Damit bekommt man das Lehrerpack immer.

      • Was man von den Schnelltest-Zentren zu halten hat, wird mittlerweile immer klarer. Auch hier wird gepfuscht. So gut können sich die SchülerInnen schon lange testen.

    • Weil, anders als in deiner Phanrasie, weder ich noch andere bei 25+ Selbsttests beurteilen können, ob alles richtig gemacht wurde.

      Ich würde meine Unterschrift per Remonstration verweigern.

    • Bürgertest, die von qualifiziertem Personal unter hygienisch nicht fragwürdigen Bedingungen durchgeführt werden, sind übrigens bundesweit kostenlos. Inzwischen auch mehrmals die Woche. Just sayin’. Oder war Ihr Beitrag ironisch?
      (Und @BK-Lehrkraft: Danke!)

      • Testzentren werden von Bund und Land finanziert, die dort Arbeitenden werden bezahlt, für Bürger*innen ist das Testen natürlich kostenlos. Lehre*innen werden eh bezahlt für ihren Job – also spart man das Finazieren der Testzentren. So war das gemeint, falls die Frage „ironisch gemeint“ an mich ging…

      • @Kai
        Zitat:
        „Bürgertest, die von qualifiziertem Personal unter hygienisch nicht fragwürdigen Bedingungen durchgeführt werden, sind übrigens bundesweit kostenlos. “

        In Bayern ist ein Test pro Woche pro Person kostenlos. Was manche Testzentren so abliefern, wird mittlerweile deutlich – nämlich Pfusch. So gut können sich unsere SchülerInnen schon lange testen.

    • @GriasDi

      Danke für die herzerfrischende Meinung zum Thema – Lehrer sind auch für die Freizeitgestaltungsmöglichkeit gratis und umsonst, aber auf Kosten von mindestens zwei Schulstunden pro Woche verantwortlich.

      Haben Sie nicht auch geschrien, Verzeihung, geschrieben, dass die Bildung soooo wichtig ist, dass nur Vollpräsenz geht?

      Mag mich irren, es gibt so viele Kommentare….

      • Ich habe nicht geschrieben, dass nur Vollpräsenz geht. Ich bin nur dafür, dass Kinder in ihre Schule dürfen, so es das Infektionsgeschehen zulässt und solange es keine Testpflicht in Betrieben gibt. In unserem Landkreis haben leider Betriebe die Inzidenzen so in die Höhe getrieben, dass die Kinder zu Hause bleiben mussten. In den entsprechenden Betrieben wurde nicht getestet und Masken wurden auch kaum getragen. Kinder waren die Leidtragenden.
        Komischerweise geht das in Österreich mit der Bestätigung des Testergebnisses. In der Schule muss ich nach der Abnahme der Tests 15 Minuten warten. In dieser Zeit kann ich unter einen Vordruck doch meine Unterschrift setzen und beim Entsorgen der Tests an die SchülerInnen ausgeben. Natürlich ist das ein Mehraufwand, aber Distanzunterricht ist auch ein Mehraufwand.
        Ich hätte Ihnen schon vor dem Lockdown die Kinder nennen können, die nach dem Lockdown nicht im Fußballtraining erschienen sind. Es sind gerade die „sozial Benachteiligten“. Bei diesen Kindern kümmern sich die Eltern halt einen Sch… Glauben Sie ernsthaft, dass diese mit ihren Kindern vorher zu einem Testzentrum fahren, „nur“ damit sie ins Fußballtraining können?

  5. Ach sooo, DAFÜR waren also die Schulöffnungen in Vollpräsenz gedacht! Und ich naives Dummerchen glaubte, dass diese Aktion nur die Bildungsnot der Kinder und Jugendlichen der letzten Monate auffangen sollte. Nee, klar – ist geritzt…und billiger als die Testzentren sind die Schulen ja auch noch. Clever eingefädelt! Chapeau! Wenn das nicht mal Wählerstimmen bringt, dann weiß ich es nicht. Wo ja schon das Märchen der durchgeimpften Lehrerschaft unter sicheren Luftfilteranlagen in den Köpfen der Öffentlichkeit verankert ist. Ganz großes Tennis!

    • @gilmore girl

      Nicht nur die Bildungsnot – da sprach’s auch von Kindeswohlgefährdung, Vereinsamung, sozialer Kontakte….. (Keine Angst, ich bin schon do kange dabei, dass ICH das ernst nehme und das schon lange, bevor irgendein KuMi davon gehört hat).

      Aber zum Glück können jetzt alle diese armen Wesen mit einer in einer pädagogischen Einrichtung vom Lehrer! ausgestellten Bescheinigung ihren Kummer beim Kaufen, Kaufen, Kaufen in einer Clique ausleben und suchten.

      Dumm, dass nicht alle das Geld dazu haben.
      Soziale Ungerechtigkeit ist das Schlagwort.
      Ausgrenzung der sozial-finanziell Benachteiligten ist auch ein Stichwort.

      Ironie, Sarkasmus, Wut, Enttäuschung und Verzweiflung, abgesehen von Fassungslosigkeit, Entsetzen und dem Wissen, verpopot zu werden, sind im Text erwünscht und enthalten.

  6. Es kann doch nicht sein, dass wir einen Test bescheinigen sollen, den die SuS selbst durchgeführt haben. Keiner kann wirklich sagen, ob der Test tatsächlich sachgerecht und aussagekräftig durchgeführt wurde. Für eine Bescheinigung wäre ja eigentlich die Durchführung durch geschultes Personal notwendig. Nicht zu fassen!

    • @Grundschullehrerin

      Stimmt genau.

      In diesem Zusammenhang habe ich mich gefragt, ob da nicht auch die (in SH) Qualifizierte Selbstauskunft der Eltern tun würde.

      Ich gehe davon aus, dass unsere Bescheinigungen nicht mal qualifiziert sind.

      Aber vielleicht denkt, äh, kommt man im KuMi auf den Gedanken.. nee! Hat man davon gehört, dass wir ja ohnehin Tests und Klassenarbeiten (deswegen dürfen wir bestimmt demnächst auch impfen!) durchführen, und gerade weil die Kids die alleine machen müssen, klappt das auch hier besonders gut.

      (Die Kids lauschen ja auch sonst immer ganz gebannt den Arbeitsanweisungen…. Nur die Umsetzung fällt nich so leicht. Sollte jemand den KuMis mal stecken 😉 )

  7. Ich möchte anmerken, dass es doch etwas arg übertrieben ist, hier nur von shoppen zu sprechen. Es soll noch so etwas wie außerschulische Bildungsangebote geben, für die jetzt plötzlich ein Test her muss. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man den Leuten schon vertrauen könnte, ihre Kinder nicht mit positivem Test in die Bildungsangebote zu schicken.

    • Ach wirklich?Bei uns schickten Eltern ihr Kind,während sie auf Ihr PCR Ergebnis gewartet hatten.Sollte man ja auch denken,dass man dann so schlau ist,es zuhaus zu behalten.

    • @Mschl

      „Es soll noch so etwas wie außerschulische Bildungsangebote geben, für die jetzt plötzlich ein Test her muss.“

      Das Stichwort ist hier „außerschulisch“. Das heißt Elternsache. Und Punkt!

      Habe ich schwer gelernt von Eltern, die sich eine „Einmischung in die Freizeit ihrer Kinder“ verbaten. Hier ging es um Hausaufgaben (lächerlich? Jepp!), um Anregungen für schon vor Corona Übergewichtigen, usw.

      Elternwille ist KuMipflicht.
      Wirtschaftswille ist KuMipflicht.
      Die könnten einem ganz schön leid tun, wenn sie uns nicht hätten – moderne Leibeigene, deren Menschenrechte am Schulhof aufhören.

    • @KaGe:
      ….ich möchte hier nicht mutwillig Hoffnungen auf eine bessere Zukunft (zer-)stören…dann ist wieder Herbst…dann werden wir uns an vielen Stellen an die gleiche Zeit des Jahres 2020 erinnern und feststellen, dass sich nur sehr wenig gebessert hat.

      • @ Andre: ja leider. Wir starten doch jetzt schon in die 4. Welle, man muss doch nur nach draußen schauen, was da jetzt ohne Abstand los ist.

  8. Na, da kann man ja nur froh sein, dass der Armin die Öffnungskeule geschwungen hat und bei Inzidenz u100 zum shoppen keine Tests mehr gebraucht werden…

  9. Wo ist das Problem? Wenn Kinder auch morgens testen lassen müssen, ist es doch nur sinnvoll, wenn sie eben diesen Test für den Nachmittag nutzen. Es geht ja auch um Sport und andere Bildungsangebote. Da müssens wenigstens nicht noch einen Test machen. Ist eh schon genug Müll, der dadurch verursacht wird.

    • @Minna

      Die Sache mit dem Müll sehe ich auch so.

      Prinzipiell würde ich Ihnen vermutlich sogar Recht geben,

      wenn all das Andere nicht wär.

      Dazu siehe oben und unten. Sind genügend Bedenken da.

    • @Minna: Wenn ich für irgendetwas eine Test brauche, muss der von einer zertifizierten Teststelle sein. Ein, auch unter Beobachtung, gemachter Selbsttest ist nicht zulässig. Bei Kindern soll das aber reichen?? Und was passiert, wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass der Test falsch negativ war, ich dem Kind aber bescheinigt habe, negativ gewesen zu sein???

  10. Hahahaha! Kurios! Schildbürger?? Dann sollten die Kollegen doch künftig auch die Läusefreibescheinigungen ausstellen, vorher die Schüler auf Läuse untersuchen und ggf die Goldgeist-Behandlung durchführen. Mathe, Deutsch und Co wird eh überbewertet

  11. Ich bin gerade ganz froh in RLP zu unterrichten. Bei uns dürfen die Schulen keine Bescheinigungen ausstellen und wenn ich sehe, wie unsere 9. Klässler ihre Tests durchführen ist das auch gut so! Ich hoffe jetzt mal sehr, dass bei uns im Bildungsministerium nicht umgedacht wird. Wäre ja nicht das erste Mal…

  12. Einfach ohne Worte…. 🙁
    …und wenn sich dann über einen zeitnahen PCR-Test oder eine Infektionsnachverfolgung herausstellt, dass ein(e) SoS* dann doch positiv ist, wird man wahrscheinlich wegen einer dienstlichen Verfehlung noch abgemahnt, denn schließlich hat man ja die Negativ-Testung per Unterschrift (justiziabel) beglaubigt / bestätigt.
    Es glaubt doch mittlerweile niemand mehr, dass sich in so einem Fall jemand aus der Leitungsebene oder der übergeordneten Schulbürokratie hinter uns stellt.

    Alternativvorschlag:
    „Ich zünde mir meine Haare an und klopfe das Feuer mit einem Hammer aus“

    • @Andre Hog

      Volltreffer!

      Das ist genau die Befürchtung, die Eltern NICHT haben.

      Für sie ist alles nur rechteckig, praktisch, gut.

      Die eine Hälfte der Tests ist faksch, die andere nicht richtig und die Dritte haben die Schüler nicht zur Gänze korrekt ausgeführt.

      WIR bescheinigen aufgrund dieses Wissens um Ungenauigkeit 100% NEGATIV.

      Hätte man ein Rad, könnte man bis zum Abwinken dran drehen.

  13. Der Artikel lässt leider den Blick über den Tellerrand vermissen.
    Es geht wohl eher nicht um das Einkaufen , sondern um soziale Teilhabe , Bildungsangebote außerhalb der Schulen , Sportangebote wie Schwimmen , eben alles was Erwachsene leicht haben können wenn sie einen Termin im Testzentrum wahrgenommen haben.
    Die Tests sind vielerorts PCR Tests die selbstverständlich vom Steuerzahler gezahlt worden sind und da sollte es möglich gemacht werden das Laborergebnis (auch bei Pooltestung)auszudrucken.
    Weshalb sollte man die Kinder erneut den Strapazen einer Testung unterziehen und erneut Steuergelder ausgeben damit die Kinder ihre Freizeit gestalten können?
    Welche angestrengte Mutter mit oder ohne Migrationshintergrund geht mit ihren 6 Kindern in ein Testzentrum um danach mit ihren Kindern ins Freibad zu fahren? Kann jetzt bitte mal irgendjemand damit anfangen die Pandemie aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen zu betrachten ?Der Perspektivwechsel gelang zumindest meinen Kindern besser.

    • Die Selbsttests in den Schulen sind bis auf den Lolli-Test (der meines Wissens nur in einem Bundesland und dort auch nur in der Grundschule) eben keine PCR-Tests. Des Weiteren ist das Typische für einen Selbsttest, dass der Schüler ihn selbst durchführt. Als Lehrer haben Sie überhaupt keine Chance, die korrekte Durchführung sicherzustellen, schon garnicht mit 15-30 Schülern parallel! Erwachsene dürfen auch in den Testzentren sich eben nicht selbst testen (in Einzelabfertigung), sondern müssen sich von geschultem Personal testen lassen, welches mit seiner Unterschrift die korrekte Durchführung und das Ergebnis des Tests bestätigt. Traut man Erwachsenen also weniger zu als Kindern oder geht es doch eher um eine genormte Situation, die in der Schule eben nicht hergestellt werden kann?
      Die Tests sollen Sicherheit bieten. Das kann ein in einem Testzentrum durchgeführter Test deutlich besser als ein Selbsttest.

      • Der Lolli-Test ist zwar eine spezielle Form des PCR-Tests und wird im Labor ausgewertet. Es ergibt sich dennoch das gleiche Problem wie bei den anderen Tests auch: Die SuS führen den Test selbst durch! Es ist also auch hier nicht gewährleistet, dass der Test sachgerecht und genau durchgeführt wurde. Wenn wir in NRW nächste Woche wieder im vollen Präsenzunterricht sind, wird man eine komplette Klasse noch schlechter bei der gleichzeitigen Durchführung im Blick haben können als bislang.

    • Hallo wiebke, wir wechseln hier ständig auch in die Perspektive der Kinder u Jugendlichen….das tun wir seit Monaten…das Problem liegt darin begründet, dass LuL zunehmend für Aufgaben dienstlich verpflichtet werden, die weit jenseits ihrer beruflichen / erlernten Tätigkeiten liegen und dann mit ggf. justiziablen Folgen für Fehler, die naturgemäß genau dann passieren, wenn man Dinge tut, die man nicht gerade stehen müssen.
      Die Lebens- und Berufserfahrung sagt mir und vielen anderen KuK, dass sie rechtlichen Folgen in Falle eines Problems von jedem einzelnen / jeder einzelnen getragen werden, weil die unmittelbaren Vorgesetzten (SL) und die darüber chargierenden Hierarchien jegliche Verantwortung ablehnen. Das sieht man allein daran, dass bei schwachsinnigen, nicht umsetzbare und damit i.d.R. scheiternden Vorgaben und Vorhaben im A schluss an das Scheitern die „faulen, unengagierten, dummen“ LuL verantwortlich gemacht werden. I.d.R. verbleibt es auf der Bashing-Ebene – das sind wir bereits gewohnt – es ist aber etwas anderes, wenn ich juristisch für solche Fehler, die nicht ich als Ausführender, sondern z.B. das KM als verordnende Instanz verschuldet habe persönlich zur Veranzwortung gezogen werde. Es gibt 1000 Situationen, die den meisten KuK in diesem Zussmmenhang einfallen.
      Dass wir – nach diesem eratischen Marathon, den hier in NRW vor allem die gute Fr Gebauer und der begnadete Herr Laschet veranstaltet haben – nun nicht noch mehr auf unseren Buckel laden wollen – egal, ob Eltern das vllt begrüßen würdennoder nicht – darf nicht mehr wundern.
      Es reicht einfach auch mal.

    • Du und deine Kinder verstehst den Unterschied zwischen Selbsttest, Test im Testzentrum und PCR-Test nicht. Das ist das Problem.

      • @Minna

        Wofür?

        Für Unwissenheit, Bequemlichkeit, Ignoranz oder Bashing?

        Wünsche kann ich nachvollziehen. Diese Antwort nicht.

        Bin aber eh nur einer diesen faulen Säcke und Säckinnen), die Aufgaben erledigen müssen, für die andere jahrelang ausgebildet werden.

  14. Also mittlerweile bin ich wirklich an dem Punkt angekommen, wo ich mich frage, ob man Herrn Laschet und Frau Gebauer mal untersuchen müsste, ob da psychisch alles in Ordnung ist? Ich mache mir nur Sorgen und will ihr bestes!

    • @Heinz

      Ich teile Ihre Sorge.

      Man könnte die Untersuchung der beiden Herrschaften schnell und unbürokratisch – aber sicher justiziabel – von Allround-Dienstleistern (= Lehrer) in jeder x-beliebigen Schule durchführen lassen.

      Das geht parallel zu den Corona-Selbsttests, so hätten die beiden Herrschaften auch gleich mal wieder Sozialkontakte (die sind wichtig und tun gut) außerhalb von Politiker-Bubble, Plexiglas-Kabine im Sitzungssaal und Frischluft durchs Fenster, das ist eh natürlicher und gesünder als die sterile Luftfilter-Sause im Einzelbüro, wo man sich einsam fühlen und auf dumme Gedanken kommen muss …
      😉

    • @Heinz

      Ja. Mir macht der Gesundheitszustand auch Sorgen – dabei sehe ich sie nicht mal täglich in Vollpräsenz 😉

      Ich frage mich, ob wir Lehrkräfte aufgrund unserer Vielseitigkeit da nicht auch verbindliche Ferndiagnosen, unterschriftlich bezeugt und mit Stempel besiegelt, stellen können.

      Ich habe soooo viel in dieser Pandemie gelernt, da ist das doch ein Klacks.

      Ich trau mir das zu! Die beiden auch?

      Bin Lehrer! Kann alles! Außer…..

  15. Hm, wir stehen als Lehrer*innen dann ja in perfekter Konkurrenz zu „viele[n] Glücksritter[n] und Betrüger[n]; mit dem geschulten Personal ist es auch in Testzentren nicht immer weit her:

    https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/corona-schnelltest-zentren-101.html

    Hätten wir mal alle ein kommerzielles Testzentrum beantragt, hätte sich lohnen können… )-;
    Immerhin wird unserem Berufsstand einmal mehr aufgezeigt, wozu wir da sind. Insofern finde ich die Überschrift dieses Artikels zugespitzt, aber treffend. Wer kann so viele Menschen auf einal testen, wie wir, wer hat so viele Kontakte, wie wir – und das während einer Pandemie. Im übrigen habe ich Kindern, die ein Foto ihres Selbsttests für den Sportverein machen wollte, immer erlaubt dies auch im Unterricht zu tun. Auf einer Ebene von Vertrauen und Pragmatismus ginge ja Vieles. Aber eine quasi amtliche Bescheinigung über eine Test zu erstellen, den ich selber nicht durchführe? Da wird diese Ebene verlassen. Bei Eingen (Kindern wie Erwachsenen) macht sich schon die Stimmung breit: „Selbst schuld, wenn du einen positiven Test hast…!“. Bekommen wir eigentlich noch Luftfilter in die Schule? Oder weiche ich da zu sehr vom Thema ab? (Cetero censeo aere in schola Filtra sunt necessaria.)
    O tempora, o mores.

    • @JH

      Ich sag ja immer – Schule öffnen 24/7.

      Dann können wir die Eltern auch testen. Das ist praktisch, da sie nicht an die dusseligen Öffnungszeiten von irgendwelchen Testzentren gebunden sind.

      Wie mog dat! Yes, wie kän!

  16. So furchtbar traurig, was aus dem Lehrerberuf geworden ist. Ich kann nur jedem Studienwilligen, der sich ernsthaft überlegt Lehrerin, Lehrer zu werden, geht austesten den Schulbetrieb von innen anzuschauen. Falls man gerne Lehrer werden möchte, weil man Kinder unterrichten möchte, sie beim Lernen begleiten möchte, dann sollte die Berufswahl tatsächlich wohlüberlegt werden.
    Der Unterrichtsanteil ist im Laufe der Jahre unheimlich geschrumpft.
    Sozialarbeiter, Psychologe, Berater, IT Beauftragte, Bürokaufmann, Medizinisch-technischer Assistent….(weibliche und diverse Form sei stets eingeschlossen).
    Ich bin unheimlich müde….Und furchtbar traurig, dass ich nach 20 Jahren Berufserfahrung meinen Traumberuf inzwischen gar nicht mehr mag.
    Ja, und ich finde es durchaus sinnvoll, dass Kinder eine Bescheinigung bekommen sollten, damit sie sich nicht zusätzlich im Impfzentrum testen müssen, nur warum müssen wir stándig zusätzliche Aufgaben übernehmen, ohne dass wir dafür Unterrichtsausgleich bekommen. Dann bitte unbedingt die Lehrpläne kürzen!!!

  17. Kriege ich dann 30€ brutto pro Unterschrift ausgezahlt?

    Berechnung: 18€ gibt es für einen 24h gültigen Test in den Zentren vom Staat. Der von der Schule ist 48h gültig, zählt also doppelt. Dann ziehe ich noch 5€ für den Test selbst und 1€ für sonstiges ab. Finde ich fair.

  18. „Um das Verfahren zu erleichtern, sollten der Name der Schule, das Datum und der Schulstempel bereits vor den Tests von der Schule in das Formular eingefügt worden sein.“

    Ansage meiner Schulleitung: „Bei uns gibt es keine Blanko-Formulare mit Dienstsiegel! Macht eine Liste von den Schülern, die eine Bescheinigung haben wollen. Diese Schüler können die Beschwingungen dann nach Schulschluß einzeln im Sekretariat baholen. Wenn die Ausgabe der Bescheinigungen dann bis 17 Uhr dauert, dann ist das eben so. Dann müssen die Schüler halt warten.“

    Ich hatte in den letzten Wochen schon genug Azubis, die bei uns am BK nach den Bescheinigungen gefragt haben. Das Highlight war ein Azubi, der nicht verstanden hat, daß es bei uns nur die Alternativen „Selbsttest“, „Genesen & eine Impfung & 2 Wochen“ und „2x geimpft & 2 Wochen“ gibt. Er als Genesener müsse doch keine Tests machen. Der Typ hat halt vor der kompletten Klasse geprahlt, daß er als Genesener nach der Corona-Party jetzt alles machen könne und ich mußte ihn mal etwas erden, um die Disziplin in der Klasse zu wahren.

    • Die Ansage Ihrer Schulleitung finde ich super, auch wenn dadurch die Arbeit der Sekretärin selbst massiv behindert wird. Aber gerade die Spezialisten, die gerne alles fordern, aber nichts einbringen außer Ärger, sollen dann mal warten.

    • Ja, aber nicht jeder Schüler will vielleicht dieses Blatt an diesem Tag oder ist gar nicht in der Schule!
      Zusätzliche Zettelwirtschaft, unnötiger Arbeitsaufwand und Verschwenden von Papier!
      Manche Schüler dürfen nicht getestet werden und dann plötzlich nachträglich doch! Zusätzlicher bürokratischer Aufwand für Schule und Personal!
      In den Kleinigkeiten liegt die Tücke und der unnötige zusätzliche Zeitaufwand! Dieser wird oft total unterschätzt!

  19. Weil alle immer über NRW reden. Das Saarland ist da fortschrittlicher. Machen wir alles schon seit Wochen so. Zuerst hatten wir (die Schulen) Ärzte organisiert, die waren zu teuer, Lehrer sind umsonst zu haben. Tests unterschreiben wir wie die Ärzte. Bildung? Wen interessiert es. Die Kultusminister? Noten können wir immer machen -egal unter welchen Bedingungen- hatte 2 Oberstufenkurse im 1. Lockdown ohne Kursarbeiten. Eine Zeugnisnote bekamen sie, ob diese justiziabel waren, glaube ich eher nicht.
    Aber Lehrer können und müssen alles. Ist doch schön, wenn man über Sklaven herrscht.
    Christine ist eindeutig besser als Yvonne – und fällt offensichtlich nicht so auf. Kann auch an der Größe des Bundeslandes liegen.

  20. In den letzten 2 Wochen hatten wir 2 Fälle von Mitarbeitern in der Schule (Mensa), deren Selbsttest morgens negativ war.
    Mittags dann einen Schnelltest im Testzentrum, da sie eine Bescheinigung brauchten: positiv!
    Der nachfolgende PCR-Test: positiv und hochansteckend (20,1/20,6)!
    Inzwischen haben wir herausgefunden, dass der Selbsttest, den wir in der Schule verwenden, nicht als besonders sicher gilt.
    Zum Glück muss ich das Ergebnis noch nicht bestätigen!!!

  21. Zudem geht in der Diskussion um die Testungen und Bescheinigungen unter, dass NRW am Montag die Schulen in voller Präsenzstärke öffnet, ohne für sichere Schulen gesorgt zu haben.

    • @JH:
      …sowas von Jepp!!!
      Hier im Haus steigt die Laune seit der Bekanntgabe ins quasi Unermessliche…wir können es kaum abwarten, alle SuS unter weitestgehend ungeschützten Bedingungen wiederzusehen…Ellbogen an Ellbogen…incl. Nachmittagsunterricht…heißt für eine große Anzahl von SuS bis zu 8 Stunden mit zwischen 25 und 30 Leuten kuschelig beieinander sein dürfen…das nachholen, was man die letzten Wochen über nicht durfte und konnte….z.B. Viruswichteln.
      Die KuK sind max. einmal geimpft…also kein voller Impfschutz, die SuS sind gar nicht geimpft…bei vielen Eltern dürfte es ganz ähnlich aussehen. Zu den gesunkenen Inzidenzzahlen hat Jan aus H bereits viele gute und inhaltsvolle Posts verfasst…die wiederhole ich hier nicht.
      Bis Ende Juni heißt es jetzt: „durchhalten, gesund bleiben, auf sich aufpassen…!“
      Auf andere zu achten dürfte bei dieser chaotischen Gemengelage nahezu unmöglich werden. Auch wer als letztes ins Ziel kommt aber immer noch gesund ist gehört eindeutig zu den Siegern!!

  22. Damit kann man die für das Land teuren, für die Bürger kostenlosen Bürgertests einsparen. Die Tests in den Schulen kosten ja auch viel Geld. Aber das Geld nur in sicheren Unterricht mit getesteten Schüler*innen zu investieren??! Da muss sich doch mehr rausholen lassen…Und so spart man zumindest bei vielen Kindern die Kosten der Bürgertests ein.
    Im Übrigen kann ich nichts bescheinigen. Unsere Schüler sitzen an zwei Teststationen im Raum hinten mit dem Rücken zu mir. Während sich nach und nach alle testen, läuft der Unterricht. Ich kann mit meiner Unterschrift nur bestätigen, dass mir jemand ein Testkit mit negativem Ergebnis zeigt. Ich sehe nicht, wie der Schüler sich selbst testet.

  23. Finde ich total legitim!!! Wie oft sollen sich Schüler denn dann noch testen? Wenn der Test in der Schule ausreichend ist, die Schule zu besuchen dann ist er ja wohl auch ausreichend damit dann noch andere Sachen zu machen. Wie viel Zeit sollen wir denn noch dafür aufwenden für alles noch separat zu testen. Also entweder alle müssen in der Testsstelle einen Test machen um die Schule zu besuchen oder der Test ist ausreichend um die Schule und bspw. Fitnessstudios etc zu besuchen Punkt!!! Bei dieser Diskussion kommt der Gedanke auf, dass man sich die Tests in der Schule auch komplett sparen kann da sie ja scheinbar nicht ausreichend genug überprüft werden und somit die Ansteckung in der Schule weiterhin extrem hoch ist warum werden dann Schulen überhaupt wieder komplett geöffnet ????

    • Na dann erklären Sie mir mal, wieso ich, wenn ich zum Friseur will, nen Test aus dem Testzentrum brauch, während bei Schülern ein Selbsttest genügt! Bin ich im Gegensatz zu Schülern zu blöd dafür? Und wieso ist der Testzentrumtest 24h gültig, der Selbsttest der Schüler aber 48h?
      Und ja, Ihrem letzten Gedankengang folgend kann ich tatsächlich nur fragen: wieso machen wir überhaupt unsichere Schnelltests (in Brandenburg genügt es, wenn die Eltern bescheinigen: Test war negativ), und wieso öffnen wir die Schulen sperrangelweit, obwohl es immer noch keine Luftfilter gibt? Die Frage hat mir tatsächlich noch niemand stichhaltig beantworten können.

    • @Egal

      „Bei dieser Diskussion kommt der Gedanke auf, dass man sich die Tests in der Schule auch komplett sparen kann da sie ja scheinbar nicht ausreichend genug überprüft werden und somit die Ansteckung in der Schule weiterhin extrem hoch ist warum werden dann Schulen überhaupt wieder komplett geöffnet ????“

      Wer weiß, wer weiß? Da könnten Sie auf einer ganz heißen Spur sein! 🙂

      Nachfragen beantwortet
      – zeitnah
      – qualifiziert
      – evaluiert
      – justiziabel
      – in einfacher Sprache und damit eindeutig in der Auslegung und Handhabung
      Ihr 🙂 Ministerium für
      Schule und Bildung
      des Landes Nordrhein-Westfalen

      Anschrift:
      Völklinger Straße 49
      40221 Düsseldorf
      Telefon: (0211) 58 67 – 40
      Telefax: (0211) 58 67 – 32 20

      Für alle, die lieber eine Email schreiben mögen, weil es dann bestimmt noch 😉 schneller geht:
      https://www.schulministerium.nrw/ministerium/kontakt

    • @Egal

      Bitte die Kommentare einmal gründlich lesen.

      Tabelle erstellen und Vor- bzw. Nachteile der Selbsttests den PCR-Tests gegenüberstellen.

      Ergebnis bitte hochladen, damit es ggf. korrigiert werden kann.

  24. @WiMoKa

    Danke! Gut und genau auf den Punkt gebracht.

    Ich bin fassungslos, wie wenige Eltern (Wiebke Kindermann?!) darüber nach über einem Jahr Pandemie und mit Testungen rauf und runter, inzwischen „informiert“ sind.

    • Ich denke nicht ,dass ich schlecht informiert bin.
      Mein Eindruck ist ,dass es auch als Lehrer wohl einfacher ist destruktiv als konstruktiv zu sein.
      Schade.

  25. Ist es eigentlich Pflicht beim Lehramtstudium ein Seminar zu besuchen
    – wie heule ich Richtig, damit mich die Menschen bedauern – .
    Ich bedauere euch Lehrer auf jedenfall.
    Ihr habt zwar ein fettes Gehalt und 3 Monate Urlaub im Jahr, aber ich möchte nicht in jedem Jahrgang mein EINMAL ausgearbeitetes Unterichtsmaterial immer wieder runter laiern.
    Oder bei den Arbeiten nur ein wenig verändern.
    Vor allem möchte ich einen Beruf ausüben in dem ich mitdenken muss und nicht nur das umsetzen was mir das Schulministerium oder die Schulleiter vorgibt.

    • Ein wenig hysterisch nehme ich die Stimmung hier auch war. Ich tröste mich damit, dass es in den meisten Kommentarbereichen im Internet so zu geht und sage mir, dass die allermeisten Lehrer, von denen ich viele kenne und mit denen ich erfolgreich zusammenarbeite, wirklich tolle, besonnene und empathische Leute sind. (Allerdings erwarte ich schon, dass Lehrer bei allem Idealismus verstehen was ein generisches Maskulinum ist…)

    • Lieber Misantrop, vielen Dank für den qualifizierten Beitrag Ihrerseits…mein Studium liegt schon sehr lange zurück…kann mich gar nicht an ein solches Seminar erinnern…müsste im Fachbereich ESL gewesen sein…das war das mit Pädagogik und so, von dem wir alle ja Gott sei Dank keine Ahnung haben. Dafür war ich sehr sehr engagiert und begeistert, als ich endlich eine feste Anstellung gefunden hatte…habe mich die ersten 10 Jahre quasi an ein Burn-Out herangearbeitet und dann partiell die Notbremse gezogen, weil ich zu dem Zeitpunkt noch min. 25 Jahre vor mir hatte. Das weiß jeder, der Marathon läuft…wer wie ein „frisch-geficktes Karnickel“ loshetzt wird es nicht bis ins Ziel schaffen.
      Auf diesem langen Weg bin ich dann so unfassbar vielen „tollen Ideen“ der diversen KMs aus den unterschiedlichsten Parteien in NRW bzgl der Entwicklung von Schulen begegnet, dass ich – ich gebe es schambehaftet zu – irgendwann den Überblick über das ministeriell gewollte Geschehen verloren habe. Man möge es mir verzeihen. Aber selbst in den Fortbildungskatalogen der letzten 26 Jahre habe ich keine (vielleicht sogar sinnvolle) Veranstaltung zu „erfolgreichem Herumgemecker auf hohem Niveau bei überbordender Bezahlung und massenhafter Freizeit gefunden“.
      Lieber Misantrop….wenn du sowas mal irgendwo entdeckst, dann sag uns hier im Forum bitte Bescheid…selbst wir „berufsmäßigen, (semi-) professionellen Meckerköppe können immer noch was dazu lernen…denn es heißt doch immer so schön: „Nicht für die Schule – für´s Leben lernen wir“ …. was zur Zeit natürlich auch gerne umformuliert werden kann – angepasst an die zahllosen Aufgaben, die uns vom KM zugeschustert werden.
      „Wir lernen nicht in der Schule, sondern arbeiten dort nur, damit das Leben außerhalb stattfinden kann.“

    • Na, jetzt haben Sie es uns aber gegeben!!!

      Vielleicht sollten Sie einmal für ein paar Monate ein Praktikum an einer Schule machen (frei wählbar, denn im Endeffekt geht es uns allen gleich), aber bitte achten Sie bei der Terminwahl darauf, dass Sie einen Zeitraum rund um Oster-, Herbst- oder Weihnachtsferien nehmen, damit Sie hinterher vielleicht wissen, wie viel davon wirklich Urlaub ist.

      Ach ja, bitte dann am Ende des Praktikums auch mindestens ein paar Wochen mit eigenverantwortlichem Unterricht und natürlich auch allen anderen Veantwortlichkeiten einplanen (Klassenarbeiten inklusive Korrekturen, Elterngesprächen, Konferenzen, seelischer Betreuung und Beratung und von Schülern und Eltern, zusätzlichen Elternsprechtagen, Telefonaten, Dokumentation aller möglichen und unmöglichen Dinge und viele weitere unwichtige und nebenher leicht zu erledigende Sachen, soll ich noch ein paar aufzählen?).

      Nur weil jeder in seinem Leben schon einmal in der Schule war, heißt das noch lange nicht, dass auch jeder tatsächlich überblicken kann, was es bedeutet dort zu arbeiten. Trotzdem glaubt es fast jeder. Das ist ungefähr so, wie wenn ich, nur weil ich schon einmal ein Schnitzel gegessen oder ein Pflaster geklebt habe, plötzlich versuchen würde, einem Metzger oder einem Arzt zu sagen, ich wüsste genauestens Bescheid, wie ihr Arbeitsalltag aussieht. Das habe ich aber lustigerweise noch nie erlebt.

      By the way, wenn bei Ihnen ein solcher Jobneid besteht, warum satteln Sie nicht um? Quereinsteiger werden doch inzwischen gesucht.

    • Hier Ihre fehlenden Satzzeichen und Buchstaben: h ? , ,
      Ihre Schreibfehler bleiben als Kreativ- bzw. Ausdrucksvarianten erhalten.
      Nicht heulen!

    • @ Misanthrop
      Hahahahahaha! Na, dann….
      “ Vor allem möchte ich einen Beruf ausüben in dem ich mitdenken muss und nicht nur das umsetzen was mir das Schulministerium oder die Schulleiter vorgibt.“
      „Augen auf der Berufswahl“!!!!!!!

    • @misantrop

      ..sollte wohl Miesepeter heißen…
      Wie kann nman nur mit so wenig Ahnung so viel Blödsinn schreiben.
      Jaaa klar … fettes Gehalt , 3 Monate Urlaub, einmal Arbeit und auf Jahre dasselbe benutzen…

      Waren Sie nicht schlau genug, den richtigen Beruf zu ergreifen?
      Beruf in dem man mitdenken muss?
      Hmmm den haben Sie sicher nicht, denn zum Denken gehört Hirn…

    • Ich glaube, dass wollen viele KuK, mitdenken. Aber halt: Folgt dann nicht sofort die harte Hand der Landesregierung, indem Disziplinsrverfahren angedroht werden?

    • Lieber Misantrop, lassen Sie mich Ihnen mit einem Gedicht antworten:
      Ein Misanthrop, der voller Häme Bosheit auf die Welt vergießt, erzeugt in mir stets Mitgefühl:
      wie schad um ihn, den Menschenfeind,
      der doch
      an erster Stell
      sich selber meint…

  26. Och schade, da können Sie ja dann gar nicht mitheulen. Das Seminar gibt es nämlich nur für Leher*innen – leider…

  27. @Misantrop

    Welch drolliger Nickname. 🙂
    Sicher ist es die Freiheit der Kunst, auch beim „Künstlernamen“ – falls nicht: Ich schenke Ihnen erstmal ein „h“, falls Sie doch ein „Misanthrop“ sind.

    „Ihr habt zwar ein fettes Gehalt und 3 Monate Urlaub im Jahr, aber ich möchte nicht in jedem Jahrgang mein EINMAL ausgearbeitetes Unterichtsmaterial immer wieder runter laiern.
    Oder bei den Arbeiten nur ein wenig verändern.
    Vor allem möchte ich einen Beruf ausüben in dem ich mitdenken muss und nicht nur das umsetzen was mir das Schulministerium oder die Schulleiter vorgibt.“

    Bedauern ist gut – nur kein Neid (wäre grundlos), sonst werden Sie auch noch bedauert.

  28. Hier schon so oft dikutiert und ausreichend widerlegt!:

    Falsch : fettes Gehalt
    Falsch: 3 Monate Ferien

    Auch weiter oben in einer meiner Antworten hier steht, was ich jetzt in den Pfingstferien zu tun habe!
    Dort habe ich noch vergessen zu erwähnen, dass ich für das VAB auch noch eine BFK Prüfung erstellen , zwei BPK Prüfungen, für das BKEE eine TA- Prüfung erstellen muss mit Herstellung des Werkstücks, welches hergestellt werden soll. Dies sind leider alles keine “ Zentralen Klassenarbeiten/ Prüfungearbeitet „!
    Ausserdem dazu jeweils auch die Lösungen, alles im richtigen Formblatt eingegeben, so dass es auch schön offiziell aussieht!

  29. @ misantrop
    Falsch,
    Immer wider das gleiche Material mit wenigen Änderungen!! Oder so ähnlich.

    In TA gehen wir nach der Mode oder neuen Gegebenheiten. Z B. haben wir eine Hülle für das Impfbuch entwickelt und genäht! Wurde vor wenigen Monaten noch nicht gebraucht!

    Während der Beschulung zu Hause, wurde plötzlich der Kreuzstich und der Knopflochstich wiederentdeckt , ausserdem Makramee!
    Die Schüler haben keine Nähmaschinen, Stoffe, Nähgarn usw. zu Hause! Also wurden kleine Material –
    Pakete in der Schule gepackt und verschickt, dazu wurden Arbeitsblätter neu erstellt, da seit ca. 30 Jahren nicht mehr in der Schule gebraucht!
    Ausserdem in anderen Fächern ist man auch mit 40Jahren Berufserfahrung am Puls der Zeit, welches Bild haben Sie eigentlich von unserer Arbeitswelt!

    Und wenn man mal gedacht hat, man könnte sich vielleicht mal ein Jahr auf hergestelltem Unterrichtsmaterial ausruhen, kam bestimmt vom KM einen neue Sache, welche umgesetzt werden soll oder die neu zu beschulende Klasse ist schwächer oder besser als die letztjährige!
    Wieder nichts mit der letztjährigen Vorbereitung, kann nicht 1zu1 übernommen werden!
    So sieht es nämlich aus, das ist die Realität!

  30. Uuuuuuuupps…Ich lach mich gerade schlapp…..Es sind immer die gleichen Vorurteile…Heulen Sie auch immer, obwohl es Ihnen nicht zum Heulen zumute ist? Das wäre doch etwas schizophren, nicht wahr?
    Hab noch nie eine einzige Stunde zwei Mal gehalten und hatte noch nie 3 Monate Urlaub? Wo gibt’s das eigentlich, welchen Beruf meinen Sie genau? Ich will auch…
    Grundsätzlich finde ich die Idee wirklich super, so spart man sich ggf. das doppelte Testen an einem Tag. Dann stellt aber verdammt nochmal medizinisches Personal ab, der die Testungen überwacht und bescheinigt.
    Ich möchte endlich das tun, wofür ich ausgebildet würde….Unterrichten…Oder geht man zum Zahnarzt, um sich eine Brille verschreiben zu lassen…. Es wird ja immer verrückter.
    Bin gespannt, wer in Zukunft den Lehrerberuf ergreift…

  31. Wer hat denn diese Anweisung wieder verzapft????

    Einerseits sinnvoll, um Testkids zu sparen, ABER!!! fuer jegliches Shoppen/Freizeitbesuch wird ein offizieller Beleg verlangt, heisst Testzentrum/Arzt/Apotheke.
    Es wird ja nicht mal ein selbst durchgefuehrter Test vor Ort anerkannt.

    Schnelltests, selbst durchgefuehrt mit einem no name Beleg wird nirgends anerkannt.

    Also absoluter Bloedsinn dies nun auch noch den Lehrkraeften aufs Auge zu druecken.

  32. Und noch etwas zu den Selbsttests …
    Uns Lehrer wurde doch zu Beginn des Testens an den Schulen gesagt, dass diese Tests nur eine Aussagekraft von max. 6 Stunden hätten, da diese eben nicht sehr empfindlich sind. Also kann ein Schüler, der sich morgens um 8 Uhr in der Schule testet und um 16 Uhr zum Fußball gehen möchte, dann nicht mehr davon ausgehen, dass das Testergebnis noch gültig ist. Nun sollen wir Schulen plötzlich ein Zertifikat ausstellen, für einen Test, der bis letzte Woche nur eine Gültigkeit von eben diesen sechs Stunden hatte, der nun aber 48 Stunden gelten soll. Wie kann das sein? Ein Wunder von der göttlichen Reno-Gehilfin oder ist Papier einfach nur geduldig?
    Ich als Elternteil wäre einfach nur vorsichtig mit einem negativen Ergebnis eines zwei Tage alten Selbsttests meines Sprösslings. Wie gut, dass die Zahlen jetzt so gut sind und es nicht mehr so auf valide Testergebnisse ankommt.

  33. @Kunigunde:
    …unterschätzen Sie nicht die Kraft der „göttlichen ReNo-Gehilfin – die kann allein durch eine hingeschmierte einseitige Verfügung machen, dass Hunderttausende sich bedroht, verunsichert und im Stich gelassen fühlen und zunehmend der Verzweiflung anheim fallen.

  34. Es ist einfach drollig oder auch armselig: Sobald jemand ein paar Vorurteile herauskramt, die nun wirklich jeder kennt, springt die Lehrerinnenschaft über das Stöckchen und erklärt und rechtfertigt sich.
    Man scheint da ja trotz der ganzen Arbeit genug Zeit für zu haben!?!
    Da sag` ich nur:
    Neid ist die schönste Form der Anerkennung, und nur getroffene Hunde bellen.

    • Man, man, man… So viel keine Ahnung von Hunden, und das dann noch laut rausposaunt… gehn‘Se mal eine beliebige Dorfstraße lang… da bellt fast jeder Hund, ganz ungetroffen…
      Und ja, lieber Andi, es liegt in unserer Natur: trotz Arbeit sind wir stets bemüht, den Unwissenden zu Wissen zu verhelfen, und sei es nur in diesem Forum!

  35. Totale Zweckentfremdung der Tests, bei denen es primär darum ging die Schulen sicherer zu machen. Jetzt wird das wieder zur Nebensache und jeder darf auf einmal allgemeingültige Test bescheinigen. Gebauer wird größenwahnsinnig und befugt hier sogar in das allgemeine öffentliche Leben jenseits des Bildungssektors hinein, in dem sie die in der Schule gemachten Selbsttests für allgemeingültig erklärt. Das geht natürlich nur mit Rückendeckung von Luschen-Laschet – lasst den bloß nicht Kanzler werden.

  36. Wenn man einen Schnelltest ansonsten vorgabengemäß durchführt, das Stäbchen die Naseninnenseite aber nicht/kaum berührt hat, erhält man ein negatives Ergebnis angezeigt, also C-Strich erscheint, T-Strich nicht.
    Viele meinen offenbar, es würde dann ein ungültiger Test angezeigt (gar kein Strich oder nur T-Strich) – dem ist nicht so.

    D.h. demnach auch, gepfuschte Testungen werden als negativ angezeigt und „von außen“ kann es niemand erkennen. Das sollte man bei diesem Thema wissen. Daher gilt auch, dass in den allermeisten Fällen keine selbstdurchgeführten Testungen akzeptiert werden, wenn Testpflicht gilt … wie kommt nun also diese Idee für SuS-Selbsttests?

  37. 1. Die Durchführung der Tests gehört in die Hände von med. geschultem Personal..heisst min. 2jährige max. 6jährige Ausbildung mit Abschluss. „Qualitätssicherung“
    2. Ab Inzidenzen unter 35 entfällt überall die Testpflicht AUSSER an Schulen!! Bitte mal drüber nachdenken.
    3. Wo sind eigentlich die Lehrer,die sich dem ganzen Unsinn widersetzen..die Eltern würden sich über Unterstützung freuen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here