Sachsens Kultusminister mit Coronavirus infiziert – Maskenpflicht im Unterricht bleibt

15

Der sächsische Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Nach Auftreten von Erkältungssymptomen habe das sowohl ein Schnelltest als auch ein anschließender PCR-Test bestätigt, teilte das Kultusministerium am Dienstag mit. Piwarz (46), der vollständig geimpft sei, befinde sich seit Montag in häuslicher Quarantäne. Die Maskenpflicht im Unterricht wird nun doch nicht aufgehoben.

Seinen Dienstaufgaben gehe Piwarz so weit möglich von Zuhause aus nach, hieß es. Auswärtige Termine würden für die Dauer der Quarantäne abgesagt. Auch Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Seien Frau war positiv getestet worden. Kretschmer sagte zunächst bis Freitag alle öffentlichen Auftritte ab. Dann soll ein weiterer Test Klarheit bringen.

Sachsens Regierung will angesichts drastisch steigender Corona-Infektionen die Schutzmaßnahmen verschärfen und die 2G-Regel (geimpft oder genesen) für Bereiche wie Gastronomie, Veranstaltungen im Innenbereich oder Großveranstaltungen einführen. Das sehen Eckpunkte der neuen Schutzverordnung vor, über die das Kabinett am Dienstag beriet. Bisher bestehende Ausnahmeregelungen für Kinder- und Jugendliche sowie Menschen, die sich nicht impfen lassen können, gelten fort. Sie benötigen aber einen Test. Im öffentlichen Nahverkehr sollen FFP-2-Masken zur Pflicht werden. Die Maskenpflicht im Unterricht wird nicht – wie geplant – aufgehoben, weil die Werte für die Vorwarnstufe erreicht sind.

«Wir sind leider in einer sehr ernsten Lage», sagte Neukirch. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 284,4 liege Sachsen hinter Thüringen bundesweit auf dem zweiten Platz und habe fast das Doppelte des Bundeswertes (153,7). Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge betrage die Wocheninzidenz sogar 465,8. Das Infektionsgeschehen spiele sich rasant unter den vielen Menschen ab, die noch nicht geimpft sind. Bei ihnen liege die Wocheninzidenz bei 600, bei den Geimpften betrage sie 58. Die Belastung der Krankenhäuser sei größer als vor einem Jahr. Dort gebe es derzeit beim Personal einen Krankenstand von zehn bis zwölf Prozent: «Die Pflegekräfte sind am Ende ihrer Kräfte.»

Zwei Landkreise in Sachsen, Mittelsachsen und Meißen, weisen Inzidenzwerte von über 500 unter Fünf- bis 14-Jährigen auf. News4teachers / mit Material der dpa

Jetzt auch in Sachsen: Kultusminister erwägt, Maskenpflicht im Unterricht abzuschaffen

Anzeige


15 KOMMENTARE

  1. „Die Maskenpflicht im Unterricht wird nun doch nicht aufgehoben.“

    Daran sollte sich Frau G in NRW ein Beispiel nehmen…

    • Wer kann sie mit Corona infizieren? Bitte machen Sie das dann mal … learning by experiencing ist vielleicht das Einzige, das noch hilft!

  2. Wie jetzt … sobald sich ein Kultusminister persönlich infiziert, gibt es Schutzmaßnahmen an Schulen? Laut unserer Kultusministerin genügt ein Packen Taschentücher, aber die hat es ja noch nicht erwischt.

    • @TaMu: Ob die Lehrkräfte ihres Bundeslandes dieser Kultusministerin vielleicht alle schon mal vorsichtshalber ein Paket Taschentücher schicken sollten, so als Zeichen der Wertschätzung und Dankbarkeit? Dann hat sie im Falle des Falles jedenfalls genug…

  3. Unfassbar. Infiziert sich also ein KM wird dort erkannt das die Maskenpflicht einen Sinn hat. Den Rest des Gedankenkarussels kann sich sicher jeder denken 😉

  4. Leider spät dazu gelernt……..man lässt sich von erfahrenen Personen nicht beitragen. Die vierte Welle hat man angefeuert und lebt sich aus. Man fordert Schutz für die Alten, was berechtigt ist und die junge Generation geht wieder leer aus. Der entfallene Maskenschutz tobt sich aus und in BW hat Frau Schopper noch keine Klarheit für nach den Herbstferien verkündet. Die Machtposition wird eingesetzt und man ist wieder in der Warteschleife und der Druck bleibt für die Schulen eine bestehende Last.

  5. „Wer nicht hört, muss fühlen, sagte meine Mutter immer…

    „Der sächsische Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat sich mit dem Coronavirus infiziert,Piwarz (46), der vollständig geimpft sei, befinde sich seit Montag in häuslicher Quarantäne.“
    „Auch Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Seien Frau war positiv getestet worden“….

    https://www.thailandmedical.news/news/chancellor-angela-merkel-concerned-about-covid-resurgence-in-germany-fueled-by-delta-sub-variants-including-ay-4-2,-ay-25-and-ay-33

  6. Bei Herrn Piwarz möchte man sagen : “ Trifft den Richtigen “ . Aber die gute Erziehung verhindert es . Und Frau Gebauer nimmt sich an nichts und niemandem ein Beispiel . Außer an sich selbst .

  7. Erst wenn sich ein Politiker selbst ansteckt, gibt es Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht an Schulen? Alle vorher Erkrankten und Infizierten haben diesen Schritt nicht ermöglicht?
    Gute Besserung und etwas Zeit zum Nachdenken. Das Ding fliegt uns gerade um die Ohren. In Bayern schlagen die ITS Alarm und es wird weiter über minimale Schutzmaßnahmen diskutiert. Ein Tag an einer Schule in vollen Klassenzimmern könnte das Nachdenken beschleunigen.

    • In Thüringen tut sich politisch auch gar nichts, Ramelow hält eine neue MPK mit Merkel nicht für nötig, hat er gestern verkündet. Unsere Inzidenz explodiert täglich weiter, trauriger Spitzenreiter heute mit 338. Beim Impfen tut sich kaum was, außer bei den Anmeldungen zum Boostern. Landkreise, die in Warnstufe 3 sind, setzen zum Teil schärfere Maßnahmen (die ja nur ein „Soll“, kein „Muss“ sind- so kann die Landesregierung schön die Landkreise zum Buhmann machen, die schärfere Maßnahmen begründen und sich dafür von Querdenkern usw. attackieren lassen müssen, und davor hat man offenbar Angst) nicht um. Die Gesundheitsämter benötigen schon wieder Hilfe der Bundeswehr, weil sie aufgrund hoher Infektionszahlen im Kombination mit vielen Kontakten schon lange nicht mehr hinterherkommen und damit weitere Infektionen unvermeidlich sind. Intensivstationen füllen sich, die Hospitalisierungsinzidenz liegt über 12 und unsere Gesundheitsministerin hat schon mal geäußert (als wäre es eine Selbstverständlichkeit) , dass wohl auch in diesem Jahr wieder Corona- Intensivpatienten in andere Bundesländer verlegt werden müssen, weil in Thüringen Pflegepersonal gekündigt hat (in anderen Bundesländern ist das doch auch der Fall, und so, wie Thüringen auf die extrem steigenden Infektionszahlen reagiert, nämlich faktisch gar nicht, kann man es den Pflegekräften gar nicht verübeln, so wie sie verheizt werden.) Es wird Kirmes gefeiert, Kontrollen finden quasi gar nicht statt. Wohin soll das führen?! Vermutlich zu noch mehr Impfdurchbrüchen, je mehr Viruslast kursiert. Bei uns wird es langsam in jedem Supermarkt gefährlich, trotz Maskenpflicht. Wir starten nach den Herbstferien bei den 5-14- Jährigen mit einer Inzidenz von über 700, so war der Wert vor ein paar Tagen.

    • Ja, die Maske ist wieder da in der Schule. Doch die kurzfristige Streichung des Wechselunterrichtes ab der Überlastungsstufe folgte gleich hinterher.

  8. Oh. Mein. Gott! Ich lebe und arbeite in Hessen, da geht’s bisher noch! Daher bin ich immer wieder in Gedanken bei euch, deren Politiker NOCH fahrlässiger handeln, als hier. Und das ist KEINE Ironie, sondern ich wünsche jedem von euch Glück, dass alle gesund bleiben!!!! Die KuMis dürfen gerne mal am kleinen COVID schnuppern…
    Haltet durch! Ich versuche es auch!

  9. Unfassbar. Erst wenn er es am eigenen Leib erfährt, reagiert der Mann. Solange es nur um die Gesundheit anderer geht, scheißegal!!!
    Kumis an die Schulen!!! Dort erfahren sie Realität und werden geläutet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here