„Wünsche aus der Praxis“: Erstes Bundesland schafft Winter- und Pfingstferien ab

83

Künftig gibt es in Rheinland-Pfalz keine Winter- oder Pfingstferien mehr. Diese kurzen Ferien im Februar oder Mai/Juni werde es ab dem Schuljahr 2024/25 nicht mehr geben, teilte das Bildungsministerium am Dienstag mit. «Mit dieser Regelung entsprechen wir den Wünschen aus der Praxis», erklärte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) nach einer Anhörung von mehr als 50 Behörden, Gremien, Institutionen und Verbänden.

Jertzt wieder mit Schule vor und nach den Feiertagen. Foto: Shutterstock

Neu festgelegt wurden jetzt die Oster-, Herbst- und Weihnachtsferien für die Schuljahre 2024/25 bis 2029/30. Die sechswöchigen Sommerferien der Bundesländer werden zentral in der Kultusministerkonferenz festgelegt. Die kürzeren Ferien können die Bundesländer in eigener Verantwortung bestimmen.

„Künftig wird es in Rheinland-Pfalz wieder längere Weihnachtsferien geben können. Mit der Neuregelung der sogenannten kleinen Ferien haben wir die Oster-, Herbst- und Weihnachtsferien für die Schuljahre 2024/2025 bis 2029/2030 festgelegt. Winter- und Pfingstferien sind demnach nicht mehr vorgesehen, es bleibt allerdings weiterhin bei sechs beweglichen Ferientagen, über die die Schulgemeinschaften frei entscheiden können“, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig. „Die eingegangenen Stellungnahmen zeigten eindeutig den Wunsch, künftig auf Winter- und Pfingstferien zu verzichten.“

Lernspiele im shop.4teachers.de

„So können künftig auch wieder längere Weihnachtsferien ermöglicht werden, denn diese waren in den vergangenen Jahren oftmals nur sehr kurz ausgefallen“

In Rheinland-Pfalz war 2015 beschlossen worden, zusätzlich zu den Herbst-, Weihnachts- und Osterferien abwechselnd auch Winter- oder Pfingstferien einzurichten. „Zu dieser Regelung war es damals gekommen, um die lange Zeitspanne zwischen Weihnachts- und Osterferien oder zwischen Oster- und Sommerferien noch einmal zu unterbrechen. In der Praxis zeigte sich jedoch, dass sich viele wieder die alte Regelung mit nur drei kleinen Ferien wünschen, so können künftig auch wieder längere Weihnachtsferien ermöglicht werden, denn diese waren in den vergangenen Jahren oftmals nur sehr kurz ausgefallen“, erklärte Hubig.

Die letzten Winterferien gab es in diesem Jahr, vom 21. bis 25. Februar. Pfingstferien gibt es noch einmal im nächsten (30.5. bis 7.6.2023) und im übernächsten Jahr (21.5. bis 29.5.2024). Insgesamt elf Bundesländer bieten Winterferien an, 13 Pfingstferien – darunter manche aber nur einen Tag. News4teachers / mit Material der dpa

Ferientermine in Rheinland-Pfalz

Streit um die Pfingstferien: Nordrhein-Westfalen möchte gerne welche haben, in Bayern stellen (manche) Lehrer sie infrage

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

83 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Carsten60
3 Monate zuvor

Wie wär’s denn, die Zahl der Ferientage mal insgesamt etwas zu erhöhen? In anderen europäischen Ländern gibt es teilweise erheblich längere Ferien insgesamt, z.B in Italien fast 3 Monate Sommerferien und dann Oster- und Weihnachtsferien dazu. Angeblich gibt es doch jetzt schon nur ca. 32 Wochen „echte“ Schulzeit pro Jahr, da bleiben 20 Wochen übrig. Feiertage müssen berücksichtigt werden, aber eben auch die zahlreichen Sonderveranstaltungen, die nicht zwingend sind, die aber zu Unterrichtsausfall führen.

Indra Rupp
3 Monate zuvor
Antwortet  Carsten60

Da können wir uns doch mal fragen, warum in Italien bei drei Monaten Sommerferien nicht alle adipös und psychisch krank werden….?

Abstrusine
3 Monate zuvor
Antwortet  Carsten60

Was?! Dann müssten Eltern sich noch mehr kümmern und das unangenehme Erziehungsgeschäft selbst übernehmen. Dann wären die Bratzen ja noch mehr daheim- noch größere Betreuungsprobleme, noch fettere Depri- Kinder. Und die ganzen Reparaturen, die Politik und Gesellschaft ständig fordern- nein, mehr und nicht weniger Schule muss die Devise lauten.

Oje
3 Monate zuvor
Antwortet  Abstrusine

Sie nennen Kinder „Bratzen“ und „fettere Depri-Kinder“(sic)? Und Eltern unterstellen Sie ein „unangenehmes Erziehunggeschäft“? Geht es eigentlich noch? Wenn Sie so ein schlechtes Schüler-und Elternbild haben, sollten Sie dringend Ihren Beruf überdenken. Gruselig, was heutzutage auf Kinder losgelassen wird.
Da kann man eine erhöhte Ferienzeit -am Besten von einem halben Jahr – nur begrüßen, damit die Schüler aus dem Dunstkreis solcher Lehrkräfte kommen.

Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  Oje

Da hat wohl jemand die Stilmittel nicht verstanden oder vergessen?! 😉

Abstrusine
3 Monate zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Danke für die Hilfe!

Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  Abstrusine

😉

Last edited 3 Monate zuvor by Riesenzwerg
Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Liebe Downvotery-Gemeinde,

ich finde es prima, dass ihr meine Kommentare lest – vielen Dank dafür.

Ich kann mir vorstellen, dass manch eine(r) gerne eine Rückmeldung gibt, auch das ist prima.

Allein – ihr seid doch kreatief, des Lesens und Schreibens fähig – nutzt doch bitte diese Geschenke und gebt eine Rückmeldung, die verständlich ist und inhaltlich nachvollziehen werden kann.

Traut euch – ihr schafft das!

Ganz herzliche Grüße von eurem neugierigen, erwartungsvollen Riesenzwerg 😉

Last edited 3 Monate zuvor by Riesenzwerg
Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

@Riesenzwerg

Da mache ich mal den Anfang:
Welch hübsche Idee, verpackt in ein motivierendes Angebot: 😉 🙂
Allerdings geht die „dicke-Daumen“-Funktion schneller … *schulterzuck*
Also: Keine allzu großen Hoffnungen aufbauen. 😉

Abstrusine
3 Monate zuvor
Antwortet  Oje

Wenn Sie das Zitat eindeutig zuordnen, können Sie sich das ’sic‘ aber sparen.
Btw- längere Ferien sind für Lehrkräfte doch immer was Feines!

Stromdoktor
3 Monate zuvor
Antwortet  Abstrusine

Ich vermute, die Downvotes gab es nicht für die „Bratzen“ und „Depri-Kinder“…sondern lediglich für den Hinweis: „mehr Schule“…

Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Carsten60

Es ist offenbar hier nicht möglich, auch nur solche Fragen rational zu diskutieren, sofort wird von „zu dicken“ Kindern geredet. Wir haben weltweite Schulvergleichstests, wir haben die Internationalisierung und die Globallisierung, wir mussten G8 einführen, weil man weltweit meist nur 12 Schuljahre hat, aber bei den Ferien brauchen wir die Kleinstaaterei mit riesigen Unterschieden.
Selbstverständlich könnte man auch in den Ferien eine staatliche Kinderbetreuung organisieren, wenn man nur wollte, aber eben freiwillig und an das Klima angepasst: Bei sommerlicher Hitze geht man dann draußen in den Schatten oder ggfs. ins Schwimmbad, aber man sitzt nicht in sonnenbeschienenen Klassenzimmern. Und in einer Ganztagsschule könnte man ausfallende Stunden am Nachmittag unterbringen, an den G8-Halbtagsgymnasien macht man das doch auch.
Einfach mal etwas pragmatischer denken als unsere KMK-Bürokraten.

fabianBLN
3 Monate zuvor

Besser fände ich längere Winterferien, also die Ferien zwischen den beiden Halbjahren. In der DDR waren das 3 Wochen. Jetzt sind es vor allem in ostdeutschen Bundesländern 1 oder 2 Wochen. 2 Wochen sollten es schon sein, damit es sich wirklich lohnt!

Julia
3 Monate zuvor
Antwortet  fabianBLN

Wir sind aber nicht in der DDR, sondern im schönen Rheinland- Pfalz. Und hier wollen wir das so.

Burschibeetel
3 Monate zuvor
Antwortet  Julia

In der ehemaligen DDR hatten wir 8 Wochen Sommerferien.

Julia
3 Monate zuvor
Antwortet  Burschibeetel

Und weiter? Ich verweise mal auf Abstrusine!

Pälzer
3 Monate zuvor
Antwortet  Burschibeetel

1990 war das kein besonders starkes Argument.

Aleidis, von edlem Wesen
3 Monate zuvor
Antwortet  Julia

Dass man sich keine Ferien zwischen den beiden Halbjahren wünscht, glaube ich allerdings nicht. Freitag Ende 1. Halbjahr und Montag Beginn 2. Halbjahr?

Andre Hog
3 Monate zuvor

Genau so…seit Jahren Alltag in meiner Anstalt.

Rabe aus NRW
2 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Ebenso, nur, dass bei uns zwischen diesen Tagen sogar ein komplett neues Schuljahr beginnt (wegen Semesterbetrieb), d. h. Abschlusszeugnisse, Einschulungen, Neubeginn ….. Eine Woche wäre sooooooo hilfreich!

Anne
3 Monate zuvor

„Freitag Ende 1. Halbjahr und Montag Beginn 2. Halbjahr?“ Ja, schon immer Realität in NRW. Deshalb freuen sich auch immer alle auf die paar freien Karnevalstage.

Julia
3 Monate zuvor

Das war bei uns immer so. Wo soll da das Problem sein?

Boomerin
3 Monate zuvor

Ist das irgendwo anders?

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

Frage an alle: Was wird dadurch billiger? Ich komm nicht drauf, aber meine Nase juckt. Oder bin ich ein Schulhund …

Last edited 3 Monate zuvor by Dil Uhlenspiegel
Ron
3 Monate zuvor

Gerade Familien, die auf die Schulferien angewiesen sind und verreisen wollen, brauchen eine Entzerrung der Ferienzeiträume. Deshalb begrüße ich auch kurze Zensurenferientage oder Frühlingsferien. Wenn stattdessen nun alle ziemlich zeitgleich zwei Wochen Winterferien haben, sind die Urlaubsgebiete hoffnungslos überbelegt und extrem teuer. Was soll das also? Möchte man hier die Mobilität der Bürger weiter einschränken? Auch Lehrern gönne ich, dass sie einmal nicht nur zur absoluten Highend-Hochsaison entspannen können und gleich wieder im Urlaub ein Hotel und ein Pool mit Hunderten von Schülern vorzufinden. Dafür waren die Kurzferien immer gut.

Last edited 3 Monate zuvor by Ron
Quacksalber
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Highend-Hochsaison???

Julia
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Aber die Lehrer arbeiten doch während der Ferien!

dauerlüfterin
3 Monate zuvor
Antwortet  Julia

Man soll nicht von sich auf andere schließen…

Julia
3 Monate zuvor
Antwortet  dauerlüfterin

Dachte mehr an die Rechtfertigungsepen im Zusammenhang mit der Meldung zur Arbeitszeitstudie von Lehrern hier vor einigen Tagen.

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Weihnachtsferien sind nicht Winterferien.
Die Weihnachtsferien sind die teuerste Zeit für Wintersporturlaube für Familien.(Weihnachten/Silvester)Danach kommt Fasching. Wenn nun die Winterferien wieder wegfallen wird es wieder sehr teuer für Eltern mit Kindern. Späte Osterferien bedeuten Ausweichen in teure Gletschergebiete.
Eine Entzerrung für Familien erhalten wir mit dem Wegfall sicher nicht.

Georg
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Familien, die mehrmals im Jahr in den Urlaub fahren können, können das verkraften.

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  Georg

Sehr witzig, sehr engstirnig gedacht.
Wo steht, dass diese Familien mehrmals in Urlaub fahren, fahren können? Vielleicht gibt es auch Familien die im Sommer günstig urlauben, und im Winter ihren Kindern eine Sportart ermöglichen und näherbringen wollen? Wer sagt, dass Skiurlaub gleichzusetzen ist mit Firstclasshotel?

Da spricht eindeutig die Missgunst!

Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ironiedetektor defekt?! 😉

Ron
3 Monate zuvor
Antwortet  Georg

Georg:“Familien, die mehrmals im Jahr in den Urlaub fahren können, können das verkraften.“

Ich denke, Sie wollen schlicht provozieren. Für Lehrer, die ihr ganzes Arbeitsleben Urlaub quasi nur in der übervollen und preisintensivsten Hochsaison haben, ist es eine Erholung, wenn sie wenigstens mal für ein paar Tage in der Zwischensaison ausspannen können, wenn auf den Wanderwegen keine Warteschlangen entstehen. Dafür sind Kleinferien sehr gut, da dann nicht alle fahren.
Und ihre Idee, dass Familien mit Kindern sich das schon leisten können, nur weil sie auch gerne mehrmals im Jahr unterwegs sind, empfinde ich als sehr unangenehm wirkenden Zynismus.

Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Nur ist die Auslastung von Unterkünften schon im benachbarten Ausland mehr von den dortigen Ferien abhängig, oder? Das gilt auch für Dänemark, Polen, Holland, Österreich sowie Südtirol, alles beliebte Urlaubsziele. In Belgien gibt’s „Krokusferien“, die entsprechen unseren Winterferien im Februar. Und aus den Nachbarländern kommen viele auch nach Deutschland zwecks Urlaub, die Holländer wollen auch mal Berge sehen.

Ron
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Sorry, falsch geschrieben. Das eine sind natürlich die Weihnachtsferien, das andere die Zeugnisferien.

-mm-
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Das Skifahren wird man sich angesichts des Klimawandels und der Energiekrise (Betreiben von Liften, Schneekanonen und Beleuchtungen) eh bald schenken können. In unserer Stadt wird aus dem gleichen Grund die Eisbahn durch eine Rollschuhbahn ersetzt. Aber unabhängig davon ist mir die kleine Verschnaufpause zwischendrin auch sehr willkommen.

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  -mm-

Es gibt nicht nur Alpinski in Hochlagen. Auch kleinere Gebiete ohne Beschneiung können Spaß bringen, wenn das Wetter es zulässt. Weiter gibt es Langlauf, ganz mit eigener Körperkraft :))
Zu den Gedanken mit Energie und Klimawandel haben Sie sicher Recht. Zum Diskussionsthema Ferienzeiten spielt die Wahl des Urlaubs und der etwaigen sportlichen Aktivitäten aber ersteinmal keine Rolle. Mir ging es darum, dass man mit geballten Ferienzeiten, zur Hochsaison, Eltern mit Kindern eine Urlaubsreise erschwert.

-mm-
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Sie haben aber aufgrund der Ferienverlagerung vom Aufsuchen teurer Gletschergebiete gesprochen….. Aber wie gesagt. Ich mag auch den Winterurlaub.

Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  -mm-

Muss man auch dringend ausnutzen, die Gletschergebiete wird es wohl nicht mehr lange geben….Bei den umtriebigen Urlaubern mit Fliegern in alle Richtungen…

Pälzer
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ich staune ein wenig: Ferien = Urlaub?? Ich räume in den Weihnachtsferien mein Büro auf, schlafe länger, feiere Weihnachten und suche Gemeinschaft mit Freunden und Familie. Ich erhole mich ein wenig, und schon sind die Ferien um.

Makus
3 Monate zuvor
Antwortet  Pälzer

Urlaub eben!

Burschibeetel
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Dann müssen die Familie ihre Arbeitssituation dem anpassen! Warum muss man immer Diskstation auslösen.

In allem!!!

Nicht die Schule hat die Erziehung -Pflicht,auch wenn es oft von den Eltern dazu gemacht wird.

Sondern die Eltern!
Es muss immer alles in Frage gestellt werden.

Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  Burschibeetel

Die Eltern sind auch verantwotlich für das Anfertigen von Hausaufgaben….

Viele nehmen nur das mit ihren Rechten ernst, nicht mit ihren Pflichten. 😉

Walter
3 Monate zuvor

Ich wünsche mir seit Jahren keine Sommer-/Winterzeitumstellung mehr.
Winterferien sind meist in einer kalten Jahreszeit. Dann wird es die Energiekrise sicher noch mehrere Jahre geben und da ist dies eine weise Entscheidung(?) … vielleicht auch nur praxiserprobte Scheuklappen gepaart mit KMK-Betriebsblindheit.

Indra Rupp
3 Monate zuvor
Antwortet  Walter

Die Zeitumstellung wurde doch im ersten Weltkrieg zum Energie sparen eingeführt?

Walter
3 Monate zuvor
Antwortet  Indra Rupp

1916 im Deutschen Kaiserreich gestartet. Drei Jahre lang stellte man die Uhren um. Ziel: Die energieintensiven „Materialschlachten“ des Ersten Weltkriegs unterstützen.
Doch 1919, zu Beginn der Weimarer Republik, wurde diese Regelung wieder rückgängig gemacht, zumindest bis zum 06. April 1980.

KARIN
3 Monate zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Ich glaube nicht dass das zum 1.Weltkrieg war, ich tippe in den 1970 Jahre!

KARIN
3 Monate zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Wurde 1980 umgestellt, laut Recherche!

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  KARIN

Update: Die Zeitumstellung wurde erstmals am 30. April 1916 im Deutschen Reich eingeführt.

KARIN
3 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Stimmt, war mir nicht bekannt ; )

Georg
3 Monate zuvor
Antwortet  Walter

Hat nichts mit dem Artikel zu tun, dennoch antworte ich:

Ich gehe davon aus, dass Sie all Ihre Urlaube in derselben Zeitzone wie in Deutschland verbringen, insbesondere nie nach England, Teneriffa, Türkei oder so fahren bzw. fliegen. Alles andere wäre Heuchelei, weil Ihnen im Urlaub die Zeitverschiebung nichts ausmacht.

Walter
3 Monate zuvor
Antwortet  Georg

Man muss einfach antworten: Für Balkonien, Terrassien oder Gardenien als zuverlässige Traumziele und Kurztrips brauche ich keine Zeitverschiebung.

PS.: Ohne den Schwenk Türkei ging es natürlich mal wieder nicht. Ich bevorzuge Dom. Rep.!

Fräulein Rottenmeier
3 Monate zuvor

Ich fände es super nur eine Woche Herbstferien zu haben, dafür aber längere Osterferien. Gerne können auch die Sommerferien gekürzt werden…. Aber es sollten schon 40 Schulwochen sein, egal wie es geschoben wird.

Georg
3 Monate zuvor

Gab es in nrw mal. War schlimm, weil über Ostern zu lang.

Fräulein Rottenmeier
3 Monate zuvor
Antwortet  Georg

Gerade das fand ich toll. Die Zeit zwischen Weihnachten und Ostern ist extrem lang und da finde ich eine längere Zeit der Erholung prima.

gehtsnoch
3 Monate zuvor

Dafür hat NRW extra den Karneval erfunden.

Rabe aus NRW
3 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

??? Falls da frei ist, hat sich die betreffende Schule entschieden, alle beweglichen Ferientage dorthin zu legen. Dann fällt Anderes weg!

Fräulein Rottenmeier
3 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Dann muss da etwas an mir vorbei gegangen sein…. Bisher hatte ich da nicht frei… Mhhhh

KARIN
3 Monate zuvor

Sind in BW teilweise nur mit beweglichen Ferientagen abgedeckte Faschingsferien oder Winterferien.

Rabe aus NRW
3 Monate zuvor

Tja, und ich hätte es gerne umgekehrt, Herbstferien sind die beste Jahreszeit!
Wir sehen, einen Konsens wird es kaum geben.
Ich würde eher die Weihnachtsferien bis auf 3 Tage eindampfen.

Fräulein Rottenmeier
3 Monate zuvor
Antwortet  Rabe aus NRW

Jeder hat bestimmt andere Vorstellungen und Wünsche. Ist ja auch OK so. Ich bilde mir auch nicht ein, dass ich da maßgeblich wäre…

Allerdings fand ich es tatsächlich super, dass NRW in den letzten Jahren oft als erstes Sommerferien hatte. Da waren die Ferienorte dann noch schön leer….

Anne
3 Monate zuvor

Anfang August bei absoluter Sommerhitze wieder zu arbeiten war echt ätzend. Hitzefrei in Grundschulen gibt es nämlich nicht. Und obwohl wir als erstes Land in die Ferien gingen, waren die Ferienorte rappelvoll.

PaPo
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Exakt. Und zudem: Die ganzen Festivals (Wacken Open Air; Summer Breeze Open Air; Party San etc.) beginnen erst so Mitte August rum, so dass ich da seit Jahren (und auch leider wieder im nächsten Sommer) Entzug habe…

… mal abgesehen davon, dass das verkürzte Schuljahr sn allen Ecken und Enden nur Stress bedeutet, für alle Beteiligte. So ist man z.B. nicht auf die Idee gekommen, die Klassenarbeitsanzahl in der Sek I zu kürzen (oder dies gleich den Schulen bzw. den Lehrern gänzlich zu überlassen). Zusammen mit allen anderen Pflichtveranstaltungen, Blockungen durch Oberstufenklausuren, QA in diesem Jahr, der Vorgabe im Haus nicht mehr als zwei Klassenarbeiten pro Woche zu schreiben etc., resultiert dies darin, dass ich – mal wieder – in vielen Fällen nur 3 bis 4 Unterrichtsstunden zwischen zwei Klassenarbeiten habe… was soll denn bitte der Sinn dahinter sein und was soll ich bis dahin Neues erarbeitet haben? Davon, wie ich in der Oberstufe durch die Themen hetze, vieles Wichtiges allenfalls kursorisch thematisieren kann, fange ich erst gar nicht an.

Last edited 3 Monate zuvor by PaPo
Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Deswegen sollte man die Sommerferien verlängern. In anderen europäischen Ländern geht das ja auch, in F und B hat man volle 2 Monate, in Italien fast 3 Monate.

Leseratte
3 Monate zuvor
Antwortet  Carsten60

Dann werden doch alle Kids suizidal und adipös… 😉

Pälzer
3 Monate zuvor
Antwortet  Carsten60

Die Hattie-Studie fand heraus, dass längere Sommerferien sich negativ auf den Bildungserfolg auswirken. Ich finde 6 Wochen einen guten Kompromiss.

Mutter
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Klar echt heftig…..wo doch im August in Deutschland sonst keiner arbeitet ausser die Lehrer.. .

Leseratte
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Hitzefrei gibt es auch am Gymnsium faktisch nicht. Für die Oberstufe ohnehin nicht und die SuS in der Sek1 müssten beaufsichtigt werden, da sie erst mit den Schulbussen nach Hause kommen. Unsere SuS kommen aus sehr vielen verschiedenen Orten…

Boomerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Rabe aus NRW

Anscheinend haben Sie keine Korrekturen zu erledigen, wie soll man bei anstehenden Zeugnissen (Januar) in den schriftlichen Fächern alles erledigen? Die „kleinen“ Ferien sind bei mir unterrichtsfrei, aber nie arbeitsfrei, frei habe ich mit zwei Prüfungsfächern nur im Sommer. Darüber beklage ich mich nicht, aber ich erinnere KuK gerne daran, dass es nicht nur Fächerkombinationen geben kann, mit denen man ständig frei hat!

Leseratte
3 Monate zuvor
Antwortet  Rabe aus NRW

Für KuK, die keine Kinder und Enkel haben, die an Weihnachten anrücken, mag das klappen….

Ron
3 Monate zuvor

Problem Ihrer Idee ist, dass es über die Osterferien erfahrungsgemäß oft auch die n südlichen Ländern noch sehr kühl und wetterunbeständig ist. Im Herbst dagegen haben Sie oft super Wetter in den klassischen Urlaubsländern.

Ojemine
3 Monate zuvor

Wer ist denn eigentlich die „Praxis“?
Im Radio lief, dass sich Faschingsvereine und die katholische Kirche (Sternsinger) beklagt haben. Falls dem so ist, spricht das Bände….

Riesenzwerg
3 Monate zuvor

Ich merke inzwischen sehr deutlich, dass zum Erholen drei Wochen notwendig sind.

Alles andere ist Verschnaufpause.

Leerer als Innen
3 Monate zuvor

Im Zuge der Umstellung unserer Wirtschaft auf Kriegswirtschaft sollten alle ihren Beitrag leisten.

Schulferien sind zu verkürzen, auf ein Niveau, was normalen Arbeitnehmenden entspricht, also 30 freie Tage pro Jahr.

Die dadurch gewonnene Zeit und höhere Durchsatzraten ermöglicht die Einsparung eines vielleicht auch von zwei bis drei Schuljahren auf die gesamte Schulzeit.

Kinder stehen dann dem Arbeitsmarkt deutlich früher zur Verfügung. Rot-gelb- und vor allem grüne Panzer können so schneller produziert werden.

Anne
3 Monate zuvor
Antwortet  Leerer als Innen

30 Tage pro Jahr, die ich legen kann, wie ich will? Nehm ich. Dazu gern Sonderurlaubstage, Reha außerhalb der Urlaubszeit, Abbummeln von Überstunden und eine geregelte 41-Stunden-Woche ohne Abend-und Wochenendveranstaltungen….

Steffi
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Erzieherinnen können noch nicht mal das! Bei mir (städtischer Träger) sind 15 Tage in den Sommerferien vorgegeben, außerdem die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. Also allenfalls ca. 10 Tage zur freien Verfügung bzw. die Überstunden müssen für diese Zeit hergenommen werden. Und ansonsten keine Anlehnung an die Schulferien, wie so mancher vermutet. 30 Tage Urlaub, aber ca. 20 fremdverplant. Fragt einer mal danach, wie es UNS damit geht???

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  Leerer als Innen

Moment mal, was sind denn abnorme Arbeitnehmende?

30 Tage Urlaub (?), aber außerhalb des ÖD gilt noch das BurlG: „Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.“

Kinderarbeit verstößt gegen die weltweit gültigen Kinderrechte.

Frau Lehrerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Leerer als Innen

Und Lehrer*innen dürfen sich dann natürlich auch aussuchen, wann sie ihren Jahresurlaub eintragen. Die Kinder kann man ja währenddessen mit Wochenplänen in den Distanzunterricht schicken. Darin ist man ja nun geübt. Wäre doch schön, wenn Lehrkräfte nicht mehr auf die teure Hauptsaison angewiesen wären. Für Klassenarbeiten gäbe es dann pro Halbjahr zwei Wochen, in denen alle anwesend sein müssten. Wird dann einfach alles in einer Woche geschrieben. Ach, es gäbe noch so viele Ideen…

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  Leerer als Innen

Falsches Forum würde ich sagen.
Kopfklatsch….

Riesenzwerg
3 Monate zuvor
Antwortet  Leerer als Innen

Produktiv, effektiv und völlig falsch.

Bei dem, was uns da täglich geboten wird, wird es zu Ausfallzeiten ohne Ende kommen.

Viele – ich auch – hangele mich von „Ferien“ zu „Ferien“. Zum Erholen, Verschnaufen, Auftanken und Korrigieren, Vorbereiten, Material sichten, herstellen und anpassen.

Das klappt nämlich während der Schulzeit nicht….

Mom73
3 Monate zuvor

Ich wäre schon darüber froh, in den Ferien Urlaub zu bekommen, ohne darum kämpfen zu müssen ,der Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet, Eltern genau das zu gewähren. Jedes Jahr ein Kampf aufs Neue. Meine Tochter war nämlich mit 13 Jahren schon alt genug, alleine zurecht zu kommen. Das es um gemeinsame Zeit geht, ist zweitrangig.

Pälzer
3 Monate zuvor

Juchhu – endlich wieder Weihnachts- und Osterferien, in denen man sich wirklich erholen kann!