Corona-Mutation „Pirola“: Staat New York verteilt Masken und Tests an Schulen

6

NEW YORK. Der Staat New York hat angekündigt, den Schulen für das in dieser Woche beginnende Schuljahr auf Anfrage wieder Corona-Testkits und -Masken zur Verfügung zu stellen. Dies erfolge aufgrund der über den Sommer zunehmenden Infektions- und Hospitalisierungszahlen mit der BA.2.86-Variante des Virus. Deren Nachweis wird auch bald in Deutschland erwartet.

Für den Herbst und Winter werden auch in Deutschland wieder vermehrt Corona-Infektionen erwartet. Foto: Shutterstock

„Regelmäßige Testung auf COVID-19 ist ein wichtiges Instrument, um für Sicherheit in den Schulen zu sorgen und einen Ausbruch zu verhindern, und ich werde weiterhin daran arbeiten, unseren Schulbezirken die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, damit sie für eine sichere Umgebung für den Präsenzunterricht sorgen können“, erklärte New Yorks Governeurin Kathy Hochul. Der Staat appellierte an Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, sich bei Symptomen zu testen – und bei einem positiven Ergebnis nicht in die Schule zu kommen. Die Gesundheit und Sicherheit aller in unseren Schulgemeinschaften hat oberste Priorität beim Präsenzunterricht. Wir müssen wachsam bleiben“, so heißt es.

Auch in Deutschland rechnen Corona-Experten für den Herbst und Winter wieder vermehrt mit Ansteckungen und halten wegen Personalmangels auch Engpässe im Gesundheitssystem für möglich. „Ich rechne damit, dass viele die nächsten Monate noch mal eine Corona-Infektion haben werden von uns“, sagte die Virologin Prof. Dr. med. Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt in einer Videoschalte. Im Krankenhaus werde es sicher wieder anstrengend. Es sei ein „Nervfaktor“ für alle, wenn die Erkältungszeit komme – ähnlich wie im Vorjahr. Die meisten Betroffenen fielen schließlich eine Woche aus. Das Kranksein an sich nerve, aber auch die Ausfälle im Kollegenkreis.

„Wir sind aus der Pandemie raus, aber die Viren sind noch da“

Solange Omikron zirkuliere, sei sie aber relativ entspannt, sagte Ciesek. Sie sehe dann keine Gefahr, dass sich die Situation stark verändere oder dass noch einmal staatliche Maßnahmen verhängt würden. Auf die Frage, ob sie wegen zuletzt neu aufgetauchter Virusvarianten besorgt sei, sagte sie: „nicht so richtig“. Insbesondere zu der relativ stark mutierten Sublinie BA.2.86, auch Pirola genannt, seien auch noch viele Fragen offen. Einen Nachweis auch in Deutschland wertete sie als Frage der Zeit.

Ab der Woche vom 18. September soll der an aktuelle Omikron-Varianten angepasste Impfstoff von Biontech in den Praxen zu bekommen sein, bestätigte das Bundesgesundheitsministerium. Im Zentrallager des Bundes gebe es auch noch Moderna-Impfstoff – wenn ein Arzt oder eine Ärztin ihn verordne, werde er geliefert und bezahlt.

Prof. Dr. med. Leif Sander von der Uniklinik Charité in Berlin rief die Gruppen, die unter die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) fallen, dazu auf, sich im Herbst eine Auffrischimpfung mit dem angepassten Sars-CoV-2-Impfstoff geben zu lassen. Dazu zählen zum Beispiel Menschen ab 60, die nicht erst kürzlich mit Sars-CoV-2 infiziert waren. Die Grippeschutzimpfung könne man sich gleichzeitig abholen.

„Es geht nicht nur um Covid dieses Jahr“, sagte Sander. Saisonale Anstiege von Infektionskrankheiten könnten in Kombination mit Personalmangel wie im Vorjahr relativ schnell an Belastungsgrenzen führen. „Das wird, glaube ich, auch diesen Herbst wieder passieren.“ Insbesondere in der Kindermedizin und den Notaufnahmen drohten relativ schnell Engpässe. „Wir sind aus der Pandemie raus, aber die Viren sind noch da“, so Sander. News4teachers / mit Material der dpa

Corona-Variante EG.5 verbreitet sich rasant, gilt aber nicht als besonders gefährlich

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

6 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Mika
5 Monate zuvor

Ich vermute mal, Deutschlands Kultusministerien setzen unisono auf das Prinzip Hoffnung. So wie immer. Und ich werde dann im Herbst/Winter vor den deutlich geleerten Reihen meiner Kurse stehen, die in der Sek 2 aufgrund der Stofffülle eigentlich keinen Puffer für Fehlzeiten haben und leise vor mich hin summen:
https://m.youtube.com/watch?v=tVQtO6SzcEM

Minna
5 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Summen ist super. Dabei produziert der Körper Stickstoffmonoxid (nitric oxide). Das ist auch ein aktiver Wirkstoff in dem teuren Nasenspray VirX (Enovid) gegen Corona.
Ich wollte schon den Musiklehrer anschreiben, ob er nicht „Yogic Humming“ einführen kann. Aber die wollen alle nochmal fürchte ich …

Gestern hatte sich jemand vor der Schule übergeben, das scheint ein aktuell häufiges Symptom. Es geht los.
Seufz. Corona schwächt das Immunsystem, geht auf Herz, Lunge und Gehirn. Da gibt es in der Folge echt vielfältigen Behandlungsbedarf … wir hingegen tragen lieber Maske.

Bayer
5 Monate zuvor

„Insbesondere zu der relativ stark mutierten Sublinie BA.2.86, auch Pirola genannt, seien auch noch viele Fragen offen“ meint S.Ciesek.

Die New Yorker Gouverneurin arbeitet vorausschauend, vorsorgend.
Könnte es sein, dass sie etwas gelernt hat?

Hierzulande sieht man Überlastung der Krankenhäuser, insbes. im Kinderbereich bereits voraus – und meint: Das wird nerven.
🙂 na denn, same procedure, every year, neues Spiel, neues Glück – unsere Viren sind ganz anders als amerikanische ?

Mamahoch3
5 Monate zuvor

Ich wünschte hier würde auch vorausschauend gehandelt. Wir hatten vor Kurzrm zum 2. Mal Corona. Als ich in der Schule anrief, um mein Kind krankzumelden, wurde ich gefragt, ob es Symptome habe. Es gäbe schließlich die Schulpflicht und ich dürfen mein Kind nur mit Symptomen zu Hause lassen. Mich wundert es nicht, dass schon jetzt der Krankenstand unter SuS und LuL hoch ist. Soviel zum Thema Rücksicht und Eigenverantwortung. Das scheint ja gar nicht gewollt zu sein.

Bayer
5 Monate zuvor
Antwortet  Mamahoch3

WHOmäßig wärs schon gewollt

*Update vom 07.09.2023, 11.25 Uhr: Corona und der Winter – WHO ist alarmiert
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet einen Anstieg von Toten und Klinikaufenthalten im Zusammenhang mit Corona in mehreren Regionen. „Im Vorfeld der Wintersaison auf der nördlichen Erdhalbkugel beobachten wir weiterhin besorgniserregende Covid-19-Trends“, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch (6. September 2023) in Genf.
* Quelle: Tagespresse

Symptomfreie müssen hierzulande lt. Nachpandemiestand die Schule mit Maskenempfehlung 🙂 besuchen und dürfen frischfröhlichfrei für viele Infizierte sorgen.
Schutzmaßnahmen ( außer Impfung) in Schulen: Fehlanzeige.

Wie gesagt, bleibt zu hoffen, dass corona vor soviel Dummheit davonläuft

Peace
5 Monate zuvor
Antwortet  Bayer

Bin völlig bei Ihnen. Corona müsste aber vor so vielen davonlaufen, dass gar keine Vermehrung mehr möglich wäre.