Lehrkräfteausbildung geht auch anders: Jetzt für das „Neue Referendariat“ 2024 bewerben!

8

Schule neu denken – und auch als gefestigte Lehrer:innenpersönlichkeit in die Praxis umsetzen: Darum unter anderem geht es im Neuen Referendariat. Das 2020 gestartete Pilotprojekt für zukunftsorientierte Lehrer:innenausbildung geht zum Schuljahresstart 2024/25 mit inzwischen rund 70 Ausbildungsschulen in ganz Deutschland in die neue Runde. Anmeldeschluss für interessierte Lehramtsstudierende, Quereinsteiger:innen und Lehrkräfte an Schulen in freier wie auch kommunaler Trägerschaft ist der 5. April.

Schulen in freier Trägerschaft wie die Galileo Grundschule Stuttgart oder die Montessori-Oberschule Potsdam, aber auch öffentliche Schulen mit innovativen Konzepten wie die Alemannenschule Wutöschingen unterstützen das neuartige Ausbildungsformat. Es richtet sich sowohl an angehende Lehrkräfte als auch an erfahrene Pädagog:inne, die ihre Schule gestalten wollen. Foto: Akademie Biberkor

„Wenn ich an das Neue Referendariat zurückdenke, nehme ich vor allem die Worte Flexibilität, Mut, Neudenken und Kreativität mit“, sagt Stefanie Eisenbarth. Insbesondere die 1:1 Betreuung durch die Mentorin an der Ausbildungsschule habe ihr unglaublich geholfen. „Ich schätzte diesen ‚Luxus‘ sehr wert“, so die junge Lehrerin weiter. „Ich habe gelernt, dass ich viel ausprobieren und auch Fehler machen darf, ohne davor Angst haben zu müssen, schlecht bewertet zu werden.“

Stefanie Eisenbarth ist eine von inzwischen nahezu 100 Absolvent:innen des sogenannten Neuen Referendariats, das 12 Monate lang überwiegend an einer der bundesweit teilnehmenden Ausbildungsschulen stattfindet. Neue Schulen kommen laufend hinzu. Noch sind es überwiegend Schulen in freier Trägerschaft wie die Galileo Grundschule Stuttgart oder die Montessori-Oberschule Potsdam. Aber auch öffentliche Schulen mit innovativen Konzepten wie die Alemannenschule Wutöschingen unterstützen das neuartige Ausbildungsformat für (angehende) Lehrkräfte, das die Akademie Biberkor ins Leben gerufen hat.

„Viele junge Lehrer:innen schließen ihr Studium ab und haben große Ideen, wie sie guten Unterricht gestalten können. Mit dem Neuen Referendariat wollen wir ihnen Perspektiven eröffnen, diese auch in der Realität umzusetzen.“, sagt Dr. Flora Nieß, die das Neue Referendariat an der Akademie Biberkor verantwortet. „Schulen mit neuen Bildungsansätzen auf der anderen Seite haben oft das große Problem, dass der Lehrer:innennachwuchs nicht adäquat für solche zeitgemäßen Ansätze ausgebildet ist. Das Neue Referendariat versteht sich als Antwort auf diese Anforderungen – als praxisorientierte Lehrer:innenausbildung für zukunftsfähige Schule.“

Raum zum Experimentieren, statt Prüfungsdruck

Im Mittelpunkt der Ausbildung steht die Praxiserfahrung, die die Referendar:innen in Begleitung eines erfahrenen Mentors/einer Mentorin an ihrer Ausbildungsschule machen. Experimentierfreudigkeit ist hier Teil des Programms. „Der Schulalltag kann äußerst lebendig und herausfordernd sein. Neben einer positiven Haltung gegenüber Fehlern sind deshalb Kreativität und Agilität wesentliche Kernkompetenzen für Pädagog:innen“, erklärt Nieß. „Sie sind die Voraussetzung, um auch in ständiger Veränderung handlungsfähig zu bleiben und neue Denkwege zu beschreiten.“

Reflexionsphasen und zusätzliches Coaching unterstützen bei der Entwicklung dieser und weiterer personalen Kompetenzen. Darüber hinaus finden an Einführungstagen und über das Jahr verteilte Seminarwochenenden ergänzende Präsenz-Module statt, die ein vielfältiges Methodenspektrum vermitteln, die eigene Lehrerpersönlichkeit in den Fokus rücken und Raum zum Austausch in der Ausbildungsgruppe geben – fächer- und schulformübergreifend.

Curriculum der Seminarwochenenden
 

Einführungstage und Schulhospitation

Modul 1: Lernen in der Kindheit

Modul 2: Lernen in der Jugend

Modul 3: Lernwege junger Erwachsener begleiten

Modul 4: In Bewegung sein – Agilität in der Schulpraxis

Modul 5: Gelingende Beziehungen und Umgang mit Konflikten – Bildung für eine demokratische Gesellschaft

Modul 6: ICH bin Lehrer*in – Wege zu authentischem Auftreten und Handeln

Modul 7: Schule draußen – Lernort Natur

Modul 8: Digitalisierung in einer zeitgemäßen Schule

Modul 9: Raumexperimente

Modul 10: Abschluss- und Reflexionswochenende

 

Für wen eignet sich das Neue Referendariat?

Das Neue Referendariat ist eine ergänzende Ausbildung für Studienabgänger:innen ebenso wie für Lehrer:innen mit Berufserfahrung, die ihre Arbeit auf ein neues Fundament stellen und Gestalter:innen neuer Schule sein wollen. Auch Quereinsteiger:innen mit einem Master- oder vergleichbarem Hochschulabschluss werden im Neuen Referendariat auf einen Einstieg in den Lehrberuf vorbereitet. Im Idealfall bildet sich eine heterogene Gruppenzusammensetzung, in der die Erfahrungen jeder/s Einzelnen ein Gewinn für die Gruppe werden.

Die Kosten für das Neue Referendariat

Die Referendar:innen erhalten von der Ausbildungsschule ein Gehalt, das sich in seiner Höhe an den Gepflogenheiten des jeweiligen Bundeslandes orientiert. Die Kosten für die theoretische Ausbildung übernimmt ebenfalls die Ausbildungsschule. Die Kosten für Fahrten und Unterbringung tragen die Referendar:innen.

Weitere Infos
 

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Homepage der Akademie Biberkor: https://www.akademie-biberkor.de/neues-referendariat/beschreibung/

Infos für Schulträger und Schulleitungen

Haben Sie Interesse daran, mehr über das Neue Referendariat und die

Ausbildungsmöglichkeiten für Ihre Schule zu erfahren? Dann rufen Sie uns gerne an.

08171/2677155 Sabine Bauer (Administration) oder

08171/2677170 Dr. Flora Nieß (Leitung und Dozentin Neues Referendariat)

 

Über die Akademie

Die Akademie Biberkor versteht sich als Lernort für eine zukunftsorientierte Lernkultur in Bildungseinrichtungen und eine sich weiterentwickelnde, reflektierende Montessori-Pädagogik, die auf die Anforderungen einer sich schnell und unvorhersehbar wandelnden Welt reagiert. Dabei berücksichtigen wir insbesondere die Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts: Kommunikation, Kollaboration, kritisches Denken und Kreativität. Im Zentrum unserer pädagogischen Herangehensweise steht der individuelle, lernende Mensch.

Die Akademie Biberkor befähigt Erwachsene, individuelle Lernprozesse zu begleiten, das schließt den eigenen, persönlichen Lernweg mit ein. Lernbegleitung dient der Entfaltung des jeweils einzigartigen Potenzials und der Unterstützung hin zu selbstgesteuerten und eigenverantwortlichen lebenslangen Lernwegen. Alle Beteiligten – Kinder, Erwachsene und Institutionen – sind in diesem Sinne Lernende. 

Entstanden ist die Akademie Biberkor 2014 aus einem Zusammenschluss des Montessori Biberkor e.V. und dem „Institut für ganzheitliches Lernen“ (IfgL). Die Akademie Biberkor stellt im Grundverständnis von Lernbegleitung damals wie heute den individuellen Menschen in das Zentrum des eigenen Lernweges.

Dies ist eine Pressemeldung der Akademie Biberkor e.V.

 

Mit frischem Wind in den Segeln: Lehrkräfte-Weiterbildung für die Sekundarstufe

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

8 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Lisa
1 Monat zuvor

„Ich habe gelernt, dass ich viel ausprobieren und auch Fehler machen darf, ohne davor Angst haben zu müssen, schlecht bewertet zu werden.“
Eigentlich sollte es so sein. Ich selbst habe Referendariat als eine Zeit von Schweiß und Tränen erlebt und wünsche den Junglehrern, dass es auch andere Wege gibt und dass das einer ist.

dickebank
1 Monat zuvor
Antwortet  Lisa

Schön wär’s.

JoS
1 Monat zuvor

Und was bringt einem dieses „Neue Referendariat“ in der Realität? Die echte Zweite Staatsprüfung wird es doch wohl kaum ersetzen, also ist man anschließend darauf beschränkt, mit entsprechenden Gehaltseinbußen an Ersatzschulen zu arbeiten.

Bla
1 Monat zuvor
Antwortet  JoS

Ne, ersetzt es nicht. Ist nicht anerkannt dafür.
An Ersatzschulen kann man als Studienabgänger mit 1. StEx doch oft auch gehen. Genauso als Seiteneinsteiger mit bspw. Masterabschluss. Hängt natürlich von der jeweiligen Ersatzschule und der staatlichen Anerkennung (individuell) ab. Rein rechtlich geht es jedoch.
Daher sehe ich auch hier keine Notwendigkeit des Abschlusses …

JoS
1 Monat zuvor
Antwortet  Bla

Rein rechtlich kann man wohl sogar vor seinem Bachelor an staatlichen Schulen als Feuerwehrlehrkraft arbeiten, zumindest sind mir da persönlich Fälle bekannt. Gibt zwar entsprechend weniger Geld, aber möglich ist alles.

Bla
1 Monat zuvor
Antwortet  JoS

Aber nur an Brennpunktschulen, oder?
[Ja, sehr platt … Fand ich trotzdem witzig …]

JoS
1 Monat zuvor
Antwortet  Bla

Ist weniger platt, als Sie denken. An Gymnasien „brennt“ es personell deutlich weniger, deshalb braucht man dort auch seltener Feuerwehrlehrkräfte.

Bla
1 Monat zuvor

Wozu qualifiziert das „Neue Referendariat“?
– Es ersetzt KEIN 2. StEx (Referendariat)
– Es ersetzt KEIN Montessori-Diplom

Wo ist der Mehrwert des Abschlusses?
Wie wird es anerkannt bzw. wird es anerkannt? Soweit ich weiß … Gar nicht. Also nicht mehr als eine Fortbildung bspw.
Daher: 1800 € Brutto (Gehalt) für ein Jahr „Fortbildung“ – dafür eben die Arbeit an Schulen bzw. der Ausbildungsschule übernehmen? Oder wie kann ich mir das in der Praxis vorstellen?

Und ja, ich habe das „Für wen eignet sich das Neue Referendariat?“ durchgelesen. Trotzdem (oder gerade deswegen?) stelle ich mir die Frage nach dem Mehrwert der Ausbildung im Bezug auf Anerkennung.
Als „QuereinsteigerIn“ oder „StudienabgängerIn“ kann man ja auch in das Referendariat oder das (anerkannte) Montessori-Diplom (bspw. DMG) oder Waldorfpägagogik studieren oder direkt an die Schule (+Fobis) gehen/machen.