Anzeige


Startseite ::: Politik ::: Amok: Ein psychiatrisches, kein pädagogisches Problem

Amok: Ein psychiatrisches, kein pädagogisches Problem

Ein Kommentar von NINA BRAUN.

Die Bildungsjournalistin Nina Braun. Foto: www.bildungsjournalisten.de

Die Bildungsjournalistin Nina Braun. Foto: www.bildungsjournalisten.de

Es mag richtig sein, was der Vorsitzende des Philologenverbandes, Meidinger, meint – nämlich dass kein Schulsystem der Welt vollkommenen Schutz vor Schulmassakern gewährleisten kann. Selbst in Finnland, dessen Schulen aufgrund ihrer guten individuellen Förderung beim PISA-Vergleich stets vorne liegen, lief 2008 ein Berufsschüler Amok und tötete zehn Menschen, bevor er sich selbst erschoss.

Der über Jahre aufgestaute Hass, der zumeist junge Männer zu solchen Taten treibt, ist in der Tat ein psychiatrisches, kein pädagogisches Problem. Lehrer sind damit überfordert, die seelischen Abgründe zutiefst gestörter Heranwachsender auszuloten. Es gehört auch nicht zu ihren Aufgaben, solch komplexe Gefahrenlagen zu erkennen. Das geht über die Grenzen des Berufs hinaus. Lehrer können allenfalls oberflächliche Warnsignale wahrnehmen. Mit ihrem gesundem Menschenverstand und vielleicht etwas Expertenwissen, das sich über Fortbildungen erlangen lässt.

Das heißt aber noch lange nicht, dass das System Schule vorbeugend nicht doch mehr leisten könnte, als es hierzulande und heute zu leisten vermag. Noch längst nicht an jeder Schule ist ein schulpsychologischer Dienst angesiedelt, den die Lehrer bei einem vermuteten Bedarf einschalten könnten. Noch längst nicht an jeder Schule stehen genügend Sozialpädagogen bereit, um deutlich verhaltensauffälligen Schülern Hilfe anbieten zu können. Von Ärzten ganz zu schweigen.

Warum eigentlich nicht? Die sozialen Probleme an vielen Schulen sind so groß, dass nur multiprofessionelle Teams in der Lage wären, dem, was in manchen Familien krass falsch läuft, wirksam entgegenzuwirken. Eine Utopie? In Deutschland schon. In einem Land wie Kanada, das bei PISA übrigens auch regelmäßig mit oben steht, dagegen nicht. Dort gehören Psychologen, Ärzte und Sozialarbeiter in der Regel zum Kollegium einer Schule. Und: In Kanada ist noch kein Schüler Amok gelaufen. NINA BRAUN

Zum Bericht: Zehn Jahre nach Amoklauf von Erfurt: “Kein Schulsystem bietet Schutz”

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*