Startseite ::: Nachrichten ::: Schavan reicht Stellungnahme ein – sie bestreitet den Plagiatsvorwurf

Schavan reicht Stellungnahme ein – sie bestreitet den Plagiatsvorwurf

DÜSSELDORF. In der Plagiataffäre um ihre Doktorarbeit geht Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) jetzt offenbar in die Offensive. Nach Informationen der «Rheinischen Post» reichte Schavan bei der Universität Düsseldorf eine umfassende schriftliche Stellungnahme ein. Wie die Zeitung unter Berufung auf Quellen im Umfeld der Ministerin berichtete, bestreitet Schavan darin den Vorwurf, in ihrer 1980 verfassten Dissertation abgekupfert zu haben. Sie gebe Auskunft darüber, wie sie die Arbeit vor 22 Jahren angefertigt habe.

Annette Schavan bei einer Veranstaltung der katholischen Universität Chile in der Hauptstadt Santiago im Jahr 2009. (universidadcatolica de chile/Flickr CC BY-SA 2.0)

Annette Schavan wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf. (universidadcatolica de chile/Flickr CC BY-SA 2.0)

Ein Sprecher des Bundesbildungsministerium wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Die Ministerin habe stets deutlich gemacht, dass «die Universität Düsseldorf Herr des Verfahrens» sei. Die Heinrich-Heine-Universität darf zum Stand des Verfahrens keine Auskunft mehr geben. Mitte Oktober war ein erstes vertrauliches Gutachten durch eine Indiskretion an die Öffentlichkeit gelangt, in dem der beauftragte Gutachter Stefan Rohrbacher Schavan nach Medienberichten eine Täuschungsabsicht vorwirft. Dies hatte einen heftigen Streit auch innerhalb der Wissenschaft über Standards, die bei Dissertationen anzulegen sind, ausgelöst. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Schavan ihr Vertrauen ausgesprochen, die Opposition forderte vereinzelt den Rücktritt der Ministerin.

Auch die Düsseldorfer Universität geriet in die Kritik, weil die Voruntersuchung an die Öffentlichkeit gelangen konnte. Die Uni stellte daraufhin Strafanzeige gegen unbekannt. Die Hochschulspitze hatte betont, dass das Verfahren erst in einem frühen Stadium sei. Die Kommission könne weitere Expertisen und Gutachten einholen und zu dem Ergebnis kommen, dass die Vorwürfe haltlos seien. Die Arbeit Schavans wird vom Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät der Uni geprüft. Dieser spricht eine Empfehlung aus, ob die Dissertation aberkannt werden soll. dpa
(10.11.2012)

Zum Bericht: „Streit um Schavan: Uni-Rektor platzt der Kragen“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*